Saison 2006/2007

Landesklasse Süd
Pl. Mannschaft Sp.  S  U  N Tore Diff. Pu.
 1. Süden Forst 30 20  5  5 75: 28 +47 65
 2. FC Energie Cottbus A2-Jun. 30 18  8  4 72: 29 +43 62
 3. SV Großräschen (N) 30 18  5  7 77: 45 +32 59
 4. SC Spremberg 30 18  5  7 66: 44 +22 59
 5. SV Werben 30 16  3 11 66: 48 +18 51
 6. Spremberger SV 1862 30 15  5 10 59: 39 +20 50
 7. SG Groß Gaglow 30 14  8  8 62: 53 + 9 50
 8. Wacker 09 Ströbitz 30 14  7  9 51: 43 + 8 49
 9. SG Sielow (N) 30 12 12  6 64: 44 +20 48
10. BW Vetschau (A) 30 12  6 12 49: 49    0 42
11. SV Dissenchen 30  7 10 13 44: 59  -15 31
12. SV Merzdorf/Gröden 30  7  9 14 45: 60  -15 30
13. Einheit Drebkau 30  5  8 17 38: 61  -23 23
14. VfB Senftenberg 30  5  5 20 33: 71  -38 20
15. BSV Cottbus-Ost (A) 30  5  5 20 37: 92  -55 20
16. SV Calau 1926 (N) 30  2  3 25 33:106  -73  9

 

Torchützenliste
Pl. Name Mannschaft Tore
1. Michael Konzack SG Sielow  25
2. Danny Freitag SV Großräschen  23
3. Patrick Hendrischke Süden Forst  21
  Michael Sarodnik SC Spremberg  21
5. Daniel Klose SG Groß Gaglow  19
6. Angelo Weber BSV Cottbus-Ost  17
7. Manuel Schwarz SV Werben  16
8. Marcel Warmo SV Werben  15
9. Björn Kantor Spremberger SV  13
  Daniel Müller SG Sielow  13
  Mathias Pultermann SC Spremberg  13
  Kemal Sarvan FC Energie Cottbus A2-Jun.  13

 


Spielerstatistik
Name Li-Sp Tore G-R Rot
Andy Veit 22 7 0 0
Torsten Künzel 19 6 0 0
Maik Druschke 18 4 0 0
Philipp Adolph 17 1 0 0
Martin Luge 16 3 0 0
Christian Spiller 16 2 0 1
Michael Wölfel 16 0 0 0
Jan Holzendorf 15 0 0 0
Dennis Karzenburg 15 0 1 1
Robert Thoran 14 2 1 0
Martin Hacker 14 0 0 0
Marcel Schäfer 12 1 0 0
Sebastian Raupach 11 1 0 0
Martin Holzendorf 11 0 0 0
Michael Scheppan 9 0 0 0
Maik Wehlan 8 0 0 0
Marcel Richter 6 1 0 0
Miro Witczak 5 1 0 0
Patrick Pielenz 3 0 1 0
Sven Bundesmann 2 0 0 0
Gordon Noack 2 0 0 0
Enrico Hausmann 1 1 0 0
Sven Neczkiewicz 1 0 0 0
Nico Doyen 1 0 0 0
Andreas Schippan 1 0 0 0

1.Spieltag: SV Calau 1926 - BSV Cottbus-Ost 1:3 (1:0)

 

Zwei Abwehrfehler bringen SV Calau ins Hintertreffen

 

 

 

Ohne jede Ehrfurcht begann der Gastgeber die Begegnung gegen die favorisierten Cottbuser. Lohn war die verdiente Führung zur Halbzeit. Der Neuling bot dem Landesliga-Absteiger lange Paroli, doch zwei Abwehrfehler innerhalb von 2 Minuten zerstörten den Traum vom ersten Punktgewinn in der Landesklasse.

Schon der zweite Angriff über die rechte Seite brachte den verdutzten Gast ins Hintertreffen. Dennis Karzenburg sah Miro Witczak in guter Position, der irgendwie überlegt das 1:0 erzielte (5. Minute). Ein Auftakt nach Maß.

In der 13. Minute verpasste Andy Veit mit einem Kopfball nur knapp die 2:0-Führung.Die gedachte Marschroute des Gastgebers, mit schnellen Angriffsaktionen den Gegner zu überraschen, schien aufzugeben, zumal die beiden Neulinge Martin Hacker und Philipp Adolph auf der rechten Seite den Gegner stelten. Überhaupt hatten die beiden Trainer Karsten Pietrus und Dieter Wegner das junge Team klug auf die Gäste eingestellt. Mit Mühe versucht die Cottbuser, ihr Spiel zu finden. Doch ihre Angriffe blieben bei einer guten aufgestellten Calauer Abwehr zunächst wirksam. 

Erst ab der 30. Minute erzeugten die Gäste mehr Druck, wodurch sie zu ersten Chancen kamen, doch Christian Spiller und seine Vorderleute ließen sich nicht überraschen. Auch nicht als Enrico Szonn frei vor dem Calauer Torhüter auftauchte. Mit einer nicht unverdienten1:0-Führung ging die Calauer-Elf in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatte Torsten Künzel in der 55. Minute mit seinem Kopfball die nächste Torchance, doch anschließend wurde wurde der Spielfaden beim Gastgeber etwas spröder. Als der BSV innerhalb von nur zwei Minuten zwei krasse Fehler des des Aufsteigers eiskalt zur 2:1-Führung nutzte, hatte sich das Blatt urplötzlich gewendet. Angelo Weber (57./59.) deckte mit den beiden Treffern die fehlende Cleverness der Calauer Mannschaft schonungslos auf.

Und dennoch: Mit Einsatz und der bekannten Laufstärke meldete sich der Gastgeber zurück. Allen voran Kapitän Dennis Karzenburg, der aber mehrmals gefoult wurde und daher verletzt ausscheiden musste. In diesen wohl entscheidenden Minuten wurde Martin Holzendorf zur tragischen Figur der Begegnung. Besaß er in der 79. Minute noch die große Chance zum Ausgleich, so leitete er wenig später mit seinem unmotivierten Rückpass zum eigenen Torwart die Entscheidung ein. Der Cottbuser Enrico Szonn war in dem Augenblick schneller und machte den 3:1-Sieg für die Gäste perfekt.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Philipp Adolph, Maik Druschke, Miro Witczak, Michael Wölfel, Torsten Künzel (Nico Doyen), Dennis Karzenburg (Partick Pielenz), Martin Holzendorf, Andy Veit, Marcel Schäfer (Martin Luge), Martin Hacker 

 

Zuschauer: 110

 

Schiedsrichter: Christian Pomerhans

Assistenten: Mario Poick / Uwe Tondera

 

Tore: 1:0 Miro Witczak (5.); 1:1, 1:2 Angelo Weber (56., 59.); 1:3 Enrico Szonn (81.) 


2.Spieltag: SV Merzdorf/Gröden - SV Calau 1926 0:0

 

Calau erkämpft in harter Partie einen wichtigen Auswärtspunkt

 

 

Der Calauer Aufsteiger hat mit einer tollen kämpferischen Leistung den ersten Punkt in der Landesklasse geholt. Beide Trainer bestimmten vor der Begegnung die einzuhaltende Marschrichtung: schnell in die Zweikämpfe kommen und in jedem Fall den Abschluss finden. Nach fünf Minuten waren die Spielpärchen gebildet, wobei das Duo Dennis Karzenburg/René Lunitz das Schlüsselduo wurde. Obwohl die Calauer nach einer guten Eingabe von Robert Thoran in der zehnten Minute den besseren Start hatten, sorgte der Gastgeber, der überwiegend mit steilen Pässen agierte, im weiteren Spielverlauf für mehr Druck.

Mit viel Gegenwehr in der Defensive erkämpfte sich Calau ein Gleichgewicht im Mittelfeld, jedoch gelang es dem Team nicht, selbst das Spiel zu diktieren. Dafür waren die Grödener im Abspiel stets gefährlich. Die Abwehr hielt, Martin Holzendorf spielte diesmal risikolos und damit erfolgreicher. Kapitän Dennis Karzenburg, überwiegend defensiv eingestellt, war seinem ständigen Begleiter Lunitz um einiges überlegen, für den Spielaufbau gab es jedoch wenig Möglichkeiten. In der 28. und 30. Minute hatten die Gastgeber zwei gute Gelegenheiten, nur mit Mühe wurde der Rückstand verhindert. Die Durchbrüche der Calauer waren zwar Mangelware, doch durchaus gefährlich. Mit ein wenig Schussglück hätte ein Tor gelingen können. 

Mit einem Freistoß von Michael Wölfel und der guten Chance durch Andy Veit in der 47.Minute deutete der Gast mehr Angriffsschwung an. In der 61.Minute schien sich die Partie zu Gunsten des Gastgebers zu wenden, als Torhüter Christian Spiller nach zu harter Strafe mit Rot in die Kabine musste. Torsten Künzel wechselte ins Tor, Philipp Adolph verließ dafür den Rasen.

Der befürchtete Einbruch blieb allerdings aus. Statt desen erhöhte Calau die Schlagkraft, konnte das Gleichgewicht im Mittelfeld halten. Ein nervöser Gastgeber stürmte im Schlussgang noch einmal das Gehäuse von Torsten Künzel. Mit Glück hielten die Calauer dem Druck stand und erreichten damit im Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen Auswärtspunkt.

Fazit: Ein gerechtes Remis, in einer hart umkämpften Begegnung, in der die jungen Spieler der Gäste keineswegs enttäuschten.

 

SV Merzdorf/Gröden: L. Thielemann, Thiele (Weber), Hink, Schulze, Lehmann, Jaumann, Hofmann, M. Thielemann, Manig, Lunitz, Kirschner 

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Martin Holzendorf, Michael Wölfel (ab 62.Min Jan Holzendorf), Sebastian Raupach (ab 88.Min Marcel Schäfer), Michael Scheppan, Dennis Karzenburg (C), Philipp Adolph (ab 61.Min Torsten Künzel), Maik Druschke, Robert Thoran, Andy Veit, Miro Witczak

 

Zuschauer: 120

 

Schiedsrichter: Andreas Förster (Ruhland)

 

Tore: Fehlanzeige

 

Rot: Christian Spiller (60.)(SV Calau)


3.Spieltag: SV Calau 1926 - FC Energie Cottbus A2-Jun. 0:1 (0:1)

 

Mangelnde Chancenverwertung zerstören Calauer Siegträume

 

Aufsteiger SV Calau wartet weiter auf ersten Sieg. Am dritten Spieltag unterlag die Mannschaft dem favorisierten Nachwuchs-Team von Energie Cottbus knapp mit 0:1.

Die Calauer Defensivabteilung um Martin Holzendorf hatte Schwerstarbeit zu leisten, um Gefahrenmomente abzuwehren. Die Gastgeber kamen schwer in die Zweikämpfe, Entlastung gelang nur mit schnellen Attacken. Das erste Ausrufezeichen setzte Miro Witczak in der 16.Minute. Kurz darauf verpasste Andy Veit nach einem Eckstoß knapp das Tor. Der Calauer Stürmer verletzte sich bei dieser Aktion, A-Junior Martin Luge kam für ihn ins Spiel. Im Gegenzug erzielten die Gäste das 0:1, als Calau das Leder nicht aus der Abwehr bekam und den Gegner anschoss. Ärgerlich der Rückstand, denn der Gastgeber war auf dem besten Weg, das eigene Spiel zu finden.

Calau hielt aber auch in der Folgezeit mit und erarbeitete sich gute Chancen. Ein prima Angriffszug der jungen Spieler Philipp Adolph und Michael Scheppan wurde aber nicht mit dem Ausgleich belohnt. Auch die beiden Möglichkeiten von Philipp Adolph und Miro Witczak zu Beginn des zweiten Abschnitts (46./48.) bleiben ungenutzt. Mit zunehmender Spielzeit nahm die Gefährlichkeit der Cottbuser merklich ab, die Hausherren bestimmten nun zusehends das Geschehen auf dem Rasen. Hervorragend die kämpferische Einstellung des Gastgebers, inbegriffen die jungen Spieler. All diese positiven Aspekte stehen dabei in keinem Verhältnis zum Torerfolg. Es war teilweise tragisch, welche Chancen ausgelassen wurden. In der 59. Minuten versuchte sich der defensive Jan Holzendorf mit Direktschuss, auch Miro Witczak in bester Schussposition (61.) und Michael Scheppan mit einem straffen Distanzschuss (71.) konnten den Energie-Keeper nicht überwinden. Die Gäste zwischendurch immer wieder mit schnellen Gegenangriffen, konnten die Calauer Abwehr um M.Holzendorf und Karzenburg nicht mehr gefährden. Bemerkenswert war die tolle Leistung des Ersatztorwartes Torsten Künzel. Auch die letzte Aktion von Maik Druschke brachte nichts mehr, der Calauer scheiterte trotz sehenswertem Drehschuss. Die Gastgeber hätten das Spiel aufgrund ihrer deutlichen Chancenvorteile eigentlich gewinnen müssen, am Ende blieben sie sogar gänzlich ohne Punktgewinn.

 

SV Calau 1926: Torsten Künzel; Philipp Adolph (ab 74.Min Martin Hacker), Martin Holzendorf, Dennis Karzenburg, Michael Scheppan, Michael Wölfel, Jan Holzendorf, Sebastian Raupach (60.Min Marcel Schäfer), Andy Veit (24.Min Martin Luge), Maik Druschke, Miro Witczak

 

Schiedsrichter: Sten Seliger (Finsterwalde)

 

Tor: 0:1 Toni Rehm (20.)


4.Spieltag: SV Dissenchen - SV Calau 1926 2:1 (0:0)

 

Calauer Kicker warten weiter auf den ersten Dreier

 

 

Die Calauer Mannschaft bleibt auch nach dem vierten Spieltag ohne Sieg. Dabei hatte der Aufsteiger erneut beste Möglichkeiten, den ersten Drei-Punkte Gewinn zu realisieren.

Die Calauer bestimmten zunächst das Tempo, obwohl sie eine defensive Aufstellung gewählt hatten. Bereits in den Anfangsminuten eröffneten sich für die Gäste tolle Möglichkeiten. Vor allem der schnelle Robert Thoran stellte die Gastgeber vor großen Schwierigkeiten. Maik Druschke, der wieder die Schaltstation im Mittelfeld einnahm, prüfte als erster den Keeper der Dissenchener. Die Gastgeber brachten brachten die Defensivabteilung der Calauer zunächst nicht in Gefahr. Der Aufsteiger war auf dem Vormarsch. Robert Thoran und Philipp Adolph hatten in der 20.Minute eine Großchance. Im Gegenzug waren die Dissenchener mit der ersten Möglichkeit vor Torsten Künzel aufgetaucht. Die Gäste dominierten weiter das Spiel. Maik Druschke verpasste in der 37.Minute mit beherztem Schuss den Führungstreffer. Kurz vor der Halbzeit vergaben auch die beiden jungen Spieler Robert Thoran und Philipp Adolph zwei Riesenmöglichkeiten (43.). Calau hätte zur Pause sicher führen müssen, doch mangelnde Chancenverwertung rächte sich im zweiten Abschnitt-wie so oft im Fußball.

Fast aus dem Nichts heraus gelang dem Gastgeber in der 51.Minute die Führung, jedoch unter großer Mithilfe von Michael Wölfel. Das anschließende Aufbäumen spricht für die Moral der jungen Truppe. Nur fünf Minuten später erzielten die Gäste den hochverdienten Ausgleich. Eine weite Flanke von Andy Veit erreichte Sebastian Raupach, der am langen Pfosten den Ball ins Tor beförderte. Die Calauer blieben danach weiter am Drücker und hatten wiederum durch Sebastian Raupach die Möglichkeit zur Führung. Mitten in dieser Drangperiode gelangten die Gastgeber zum schmeichelhaften 2:1 (78.). Dem Torschützen Alexander Just fiel das Leder auf den Fuß, Keeper Torsten Künzel hatte keine Abwehrchance. 

In der Schlussphase versuchten die Gäste mit ausgezeichneter Kampfmoral noch einmal alles, um den Ausgleich zu erzielen. Möglichkeiten waren ausreichend vorhanden, doch das erhoffte 2:2 wollte einfach nicht mehr fallen.

 

SV Dissenchen: Piepka – Just, Rieger, Hansch – Dubrau, Gewiss, Wussack (85. Wöhler) – Laschke, Plaschnick – Ackermann (46. Schmidt), Hockwin. 

 

SV Calau 1926: Torsten Künzel; Martin Holzendorf, Martin Hacker, Dennis Karzenburg, Michael Wölfel, Maik Druschke, Jan Holzendorf, Sebastian Raupach (ab 70.Min Marcel Schäfer), Philipp Adolph (ab 63.Min Martin Luge), Andy Veit, Robert Thoran 

 

Zuschauer: 50 

 

Schiedsrichter: Sten Seliger (Finsterwalde)

 

Tore: 1:0 Sebastian Hockwin (50.); 1:1 Sebastian Raupach (55.); 2:1 Alexander Just (71.) 


5.Spieltag: SV Calau 1926 - SG Groß Galglow 0:6 (0:2) 

 

Calauer Aufsteiger am Boden

 

 

Der Knoten ist bei den Calauern auch diesmal nicht geplatzt. Obwohl den SV-Trainern bis auf den gesperrten Christian Spiller alle zur Verfügung standen, kassierte der Aufsteiger gegen den Tabellendritten Groß Gaglow seine deutliche 0:6-Schlappe. Das Team bleibt in der Landesklasse damit weiter ohne Sieg.

Die Gäste erwischten den besseren Start, die ihre spielerischen Vorteile in großen Angriffsdruck umwandelten. Calau war mit Defensivaufgaben beschäftigt. Einige Spielzüge gelangen nur mit Mühe, Einzelaktionen erreichten keine Wirkung. So blieben die Solos von Andy Veit und Jan Holzendorf in der zehnten und zwölften Minute ohne Erfolg. Auch eine weiter Einzelaktion von Veit (19.) wurde abgeblockt.

Das schwache Calauer Mittelfeld geriet in der Folge arg ins Schleudern, konnte die eigne Abwehrreihe kaum entlasten und nach vorn keine Impulse setzen. Bis zur 34.Minute gelang es den Gastgebern das Gleichgewicht mit großer Laufbereitschaft zu halten, obwohl die Zuordnung im Abwehrbereich oft nicht funktionierte. Die Gäste hatten in der Spielgestaltung klare Vorteile. In der 35.Minute gab es für Calau dann den Rückschlag: Der Gaglower Gino Fraedrich nutze das unentschlossene Auftreten der SV-Abwehr zum 0:1. Nach diesem Treffer verschwand das Aufbäumen beim Aufsteiger. Den nächsten Knacks gab es noch vor der Halbzeitpause, als Sebastian Herbst das 0:2 markierte.

Im zweiten Abschnitt verschwanden alle Hoffnungen auf eine Wende, denn wiederum Sebastian Herbst erzielte in der 53.Minute mit dem 0:3 die Vorentscheidung. Die Überlegenheit der Gäste hatte für die Calauer nun unangenehme Folgen. Aus einer überlasteten Abwehr wurden die Bälle zunehmend unkontrolliert nach vorn geschossen. Das gesamte Mittelfeld begann seine Arbeit einzustellen. Auch die späteren Einwechslungen vermochten nicht das Blatt zu wenden. Die Gäste wurden immer überlegener und spielten ihre Favoritenrollen weiter aus. Mit dem 0:4 in der 60.Minute durch Daniel Klose schwanden dann auch die letzten Hoffnungen – ohne entscheidende Gegenwehr. Unverständlich und unerklärlich waren die großen Konditionsmängel im Team, bisher eine absolute Stärke der Calauer. So waren Andreas Rönicke (73.) und Maik Scholz (80.) das Ergebnis einer ausgelaugten Abwehr um Libero Martin Holzendorf, allein gelassen von schwachen Vorderleuten. Mit Glück und letztem Einsatz wurde eine höhere Niederlage abgewendet.

 

SV Calau 1926: Torsten Künzel; Martin Holzendorf, Jan Holzendorf, Martin Hacker, Michael Wölfel (ab 62.Min Philipp Adolph), Robert Thoran, Dennis Karzenburg, Marcel Schäfer (ab 62.Min Sebastian Raupach), Andy Veit, Maik Druschke (ab 69.Min Martin Luge), Miro Witczak

 

Groß Gaglow: Mix – Lucyga (87. M. Rönicke), Hoffmann, Krauz – Lachmann, Jess, Scholz, Fraedrich, A. Rönicke – Klose (75. Conrad), Herbst (81. Gabriel)

 

Zuschauer: 50 

 

Schiedsrichter: Nadine Städter (Guben) 

Assistenten: Stephan Hornak / Ervin Cufta 

 

Tore: 0:1 Gino Fraedrich (34.), 0:2, 0:3 Sebastian Herbst (41.,53.), 0:4 Daniel Klose (59.), 0:5 Andreas Rönicke (73.), 0:6 Michael Scholz (85.) 


6.Spieltag: SC Spremberg - SV Calau 1926 3:3 (2:1)

 

SV-Keeper Christian Spiller pariert zwei Strafstöße

 

 

Die SV Calau hat beim Auswärtsspiel in Spremberg tolle Moral bewiesen. Das Team lag 1:3 zurück und erkämpfte sich in der letzten Minute ein verdientes Remis. Torwart Christian Spiller wuchs dabei über sich hinaus und parierte zwei von drei umstrittenen Strafstößen. Die Gastgeber gingen bereits in der zwölften Minute in Führung. Bei einer scharfen Hereingabe sicherte Calau den Rückraum nicht ab, sodass Maik Kleine beim Torschuss wenig Mühe hatte. Die SV-Kicker hatten beim eigenen Spielaufbau Probleme und mit viel Kraft zahlreiche Lücken in der Abwehr schließen. Spremberg agierte mit weiten Pässen, die unangenehm für die Defensivabteilung um Martin Holzendorf waren.

Durch einen umstrittenen Strafstoß erhöhten die Gastgeber in der 28.Minute auf 2:0. Die Calauer setzten nach vorn nur vereinzelte Akzente. In der 34.Minute gelang dann der so wichtige Anschlusstreffer. Eine Flanke von Miro Witczak verwandelte Philipp Adolph eiskalt und unhaltbar zum 2:1. Der Aufsteiger drängte die Gastgeber anschließend immer mehr in die Defensive. Maik Druschke hatte noch eine Großchance, er köpfte das Leder noch vor der Pause an den Pfosten.

Im zweiten Abschnitt mussten die Gastgeber dem hohem Tempo langsam Tribut zollen, sie versuchten nun mit schnellem Konterspiel zum Erfolg zu gelangen. Calau wurde immer aggressiver, drängte auf den Ausgleich, ohne jedoch einen klaren Spielfaden zu finden. Das Team musste in der 60.Minute einen erneuten Rückschlag hinnehmen, als die Gastgeber durch Matthias Puttermann auf 3:1 erhöhten.

Nun waren die Calauer unter Zugzwang. Mit der Doppeleinwechslung von Martin Hacker und Martin Luge ging es um Alles oder Nichts. Als die Gastgeber einen zweifelhaften Strafstoß nicht nutzten (72.), gelang Andy Veit der erneute Anschlusstreffer (80.). Die Moral der Calauer wuchs weiter, als Christian Spiller den nächsten Strafstoß parierte. Martin Luge erzielte in der 90.Minute überlegt den umjubelten Ausgleich.

 

SC Spremberg: Kaubitzsch (2. Pultermann) – Albrechtsen, Jan Domann (64. Kretschmer), Heine (90. Stegemann)– Jens Domann, Lewa, Sarodnik, Heinze, Muche – Wuttke, Rihm

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Martin Holzendorf, Dennis Karzenburg, Michael Wölfel (ab 67.Min Martin Hacker), Jan Holzendorf, Philipp Adolph, Torsten Künzel, Maik Druschke (ab 67.Min Martin Luge), Sebastian Raupach, Andy Veit, Miro Witczak 

 

Zuschauer: 60 

 

Schiedsrichter: Henry Müller (Willmersdorf) 

Assistenten: Ricardo Krause / Ronny Wiemann 

 

Tore: 1:0 Matthias Pultermann (10.), 2:0 Michael Sarodnik (25./FE), 2:1 Philipp Adolph (34.), 3:1 Heine (60.), 3:2 Andy Veit (80.), 3:3 Martin Luge (90.) 

Besondere Vorkommnisse: Spiller hält Foulelfmeter (72.)

                                                Spiller hält Foulelfmeter (86.)


7.Spieltag: Wacker 09 Ströbitz - SV Calau 1926 2:3 (1:1)

 

Erster Saisonsieg nach starken Schlussgang

 

Nach kurzem Testen quälten sich beide Vertretungen, ihr Spiel zu finden. Der Gastgeber agierte mit langen Bällen über die Außenbahn, um die Gästeabwehr aus den Angeln zu heben. Die geriet auch unter Druck, kam kaum in Zweikämpfe, blieb unkonzentriert uns ließ so kaum Verwertbares nach vorn zu. Die Mittelfeldreihe kam zudem nicht dazu, eigene Aktionen aufzubauen und zu entfalten. Damit hing die Sturmreihe mit Andy Veit und Robert Thoran mehrmals in den Seilen und blieb wirkungslos.

Zwar blockte Abwehrchef Martin Holzendorf den agilen Teichman in der 22.Minute noch ab, doch um die Führung für den Gastgeber in der 24. hatte die Abwehr geradezu gebettelt. Keine Chance für Christian Spiller. Mit der losen Defensivarbeit brachte man sich selbst in Bedrängnis.

Aber auch beim Gastgeber lief nicht alles nach Wunsch, so dass die Begegnung kein hohes Spielniveau erreichte. Allerdings kamen die Gäste mehr in Ballbesitz. Ein Pass zu Andy Veit, der mit seinem schnellen Antritt in den Strafraum drang und unfair von den Beinen geholt wurde. Torsten Künzel verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1 (39.)

Den Start in den zweiten Abschnitt überließ Calau wieder dem Gastgeber, der in der 50. Minute durch Roy Zerna mit 2:1 in Führung ging. Das Handspiel von Sebastian Raupach wenig später im eigenen Strafraum war das Ergebnis von lockerer Unordung. Souverän machte Christian Spiller den fälligen zunichte.

Dies erwies sich als Wachmacher. Nun entwickelte der Gast mehr Elan und die Schwächen beim Gastgeber wurden deutlicher. Ein kluger Pass von Robert Thoran zu Andy Veit, der mit Übersicht den nun verdienten 2:2-Ausgleich erzielte. Die Vorteile wuchsen, obwohl man sich hinten stets auf Konter einstellen musste. Martin Luge kam in der 79. Minute freistehend nicht zum Torerfolg. Aber in der 85.Minute war es Maik Druschke, der mit Drehschuss ins lange Eck für den ersten Saisonsieg sorgte. Ein verdienter Auswärtssieg auf Grund einer enorm starken Schlussphase.

 

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Martin Holzendorf, Dennis Karzenburg, Jan Holzendorf, Michael Wölfel (ab 29.Min Martin Hacker), Philipp Adolph, Maik Druschke, Torsten Künzel (ab 67.Min Marcel Richter), Sebastian Raupach (ab 67.Min Martin Luge), Andy Veit, Robert Thoran

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

Assistenten: Peter Wickfeld 

 

Tore: 1:0 Sascha Teichmann (24.); 1:1 Torsten Künzel (39./FE); 2:1 Jan Bartels (50.); 2:2 Andy Veit (62.); 2:3 Maik Druschke (85.)

 

besondere Vorkommnisse: Spiller hält Foulelfmeter (55.)

 


8.Spieltag: SV Calau 1926 - SV Großräschen 3:5 (2:3)

 

Drei Tore reichen SV Calau nicht zum Punktgewinn

 

 

Drei Tore haben der SV Calau nicht zum Punktgewinn gereicht Der Aufsteiger verlor sein Heimspiel gegen Großräschen mit 3:5. beide Teams verzichteten auf ein erstes Abtasten. Die Gäste erwischten den besseren Start und gingen schon nach 8 Minuten durch Sebastian Mattuschka in Führung. Im Gegenzug bekamen die Hausherren einen Freistoß zugesprochen, den Torsten Künzel zum 1:1 verwandelte (10.). Doch die Freude über den Ausgleich hielt nur kurz an den wiederum im Gegenzug war Danny Freitag für den Gast zum 1:2 erfolgreich (11.). Großräschen lies danach das Spiel etwas schleifen und handelte sich prompt das erneute Remis. Torsten Künzel erzielte das zwei zu zwei. Beide Teams agierten auch in der Folgezeit offensiv, wobei die Mittelfeldreihe des Gastgebers um Maik Druschke mehr arbeiten musste. In der 26. Minute war es erneut Danny Freitag der eine Unachtsamkeit in der Calauer Abwehr zur wiederholten Gästeführung nutzte. Der Aufsteiger war um den schnellen Anschluss bemüht doch den Sturmspitzen Andy Veit und Robert Thoran gelang bis zur Pause kein Treffer mehr. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber mutiger aus der Kabine. Ein prima Angriff über Robert Thoran vollendete Andy Veit zum 3:3. Calau war auf dem besten Weg das Ruder an sich zu reißen. Doch ein energischer Gast erkannte die Gefahr und erhöhte stetig den Druck in Richtung SV Tor. Eine bisher gut agierende Mittelfeldreihe wurde allmählich brüchig und Maik Druschke langsam überfordert. So geriet die Abwehr in den Brennpunkt. In der 65. Minute fahre es Raphael Schulz der das drei zu vier erzielte. Mit nur mit Mühe verhinderten die Calauer weitere Treffer. In der Schlussphase warfen die Gastgeber noch einmal alles nach vorn. Doch der erhoffte Ausgleich fiel nicht zugeschickt war die Großräschener Abwehr. Stattdessen erzielte Danny Freitag in der Nachspielzeit bist seit dem dritten Tor das 3:5. 

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Martin Holzendorf, Dennis Karzenburg, Jan Holzendorf (ab 80.Min Michael Scheppan), Michael Wölfel (ab 46.Min Martin Hacker), Torsten Künzel (ab 65.Min Martin Luge), Philipp Adolph, Sebastian Raupach, Andy Veit, Maik Druschke, Robert Thoran

 

Schiedsrichter: Matthias Laue

 

Tore: 0:1 Sebastian Mattuschka (6.); 1:1 Torsten Künzel (8.); 1:2 Danny Freitag (9.); 2:2 Torsten Künzel (18.); 2:3 Danny Freitag (25./FE); 3:3 Andy Veit (53.); 3:4 Raphael Schulz (65.); 3:5 Danny Freitag (90.+5) 


9.Spieltag: SG Sielow - SV Calau 1926 5:3 (1:2)

 

Auswärtserfolg im Schlussgang verspielt

 

 

Trotz einer 3:2-Führung ist die SV Calau beim Auswärtsspiel in Sielow leer ausgegangen. Das Team unterlag mit 3:5. Die Calauer hatten zu Beginn den vollen Offensivdrang der Sielower zu überstehen. Für den etatmäßigen Vorstopper Michael Wölfel spielte diesmal Dennis Karzenburg. Nach 10 Minuten befreiten sich die Gäste langsam vom Druck und sorgten mit langen Bällen nach vorn für ein Gleichgewicht. Die erste Chance hatte Robert Thoran bei einem Lattenknaller nach 11 Minuten.

Die Gastgeber agierten schnörkellos, während Calau Probleme in den Zweikämpfen hatte. In der 20. Minute bekamen die Sielower einen Strafstoß zugesprochen, den Daniel Müller zur Führung verwandelte. Calau geriet weiter unter Druck und Christian Spiller verhinderte mit einer Glanzparade (28.) das 2:0. Ab der 30. Minute befreiten sich die Gäste langsam aus der Defensive. Zwar verweigerte der Schiedsrichter in der 32. Minute einen fälligen Strafstoß für die Gäste, doch der Ausgleich bahnte sich an. Wenig später entsprang aus einem Freistoß von Torsten Künzel eine vorbildliche Kombination, die Maik Druschke schnörkellos zum 1:1 verwandelte. Kurz darauf vergab Andy Veit eine klare Torchance. Torsten Künzel machte es in der 42. Minute besser und erzielte kurz vor der Pause die Calauer Führung.

Nach Wiederanpfiff erhielten die Gäste sofort einen Dämpfer. Sielow nutze eine Unachtsamkeitin der SV-Abwehr und erzielte durch Michael Konzack prompt den 2:2-Ausgleich. In der 50. Minute wurde Andy Veit im Strafraum regelwidrig umgerissen. Den fäligen Elfmeter verwandelte Torsten Künzel sicher zur erneuten Führung.

Die Gäste brachten sich durch die gelb-rote Karte in der 59. Minute selbst ins Hintertreffen. Die Zuordnung ging verloren und Calau geriet auf die Verliererstraße. Rober Becker (68.) erzielte zunächst den 3:3-Ausgleich, ehe ein Doppelschlag in der 74. und 75. Minute von Michael Konzack die Calauer Niederlage besiegelte. Zwar dezimierten sich die Gastgeber mit  der gelb-roten Karte für Enrico Jank selbst, doch am Sielower Sieg änderte dies nichts mehr. 

 

SG Sielow: Michael Worrack, Rene Bramer (60. Robert Becker), Steffen Menzel, Enrico Jank, David Knüpfer, Dennis Depta, Mathias Walzuck (80. Jan Becker), Steven Glodny, Torsten Kloschinski, Michael Konzack, Daniel Müller

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Martin Holzendorf, Martin Hacker, Jan Holzendorf, Dennis Karzenburg, Philipp Adolph (ab 82. Min Marcel Richter), Torsten Künzel (ab 70. Min Michael Wölfel), Maik Druschke, Sebastian Raupach (ab 70. Min Marcel Schäfer), Andy Veit, Robert Thoran

 

Zuschauer: 120

 

Schiedsrichter: Pierre Wünsch (Schlida)

Assistenten: Maik Schemmel

 

Tore: 1:0 Daniel Müller (21./FE); 1:1 Maik Druschke (35.); 1:2 Torsten Künzel (42.); 2:2 Michael Konzack (46.); 2:3 Torsten Künzel (51./FE); 3:3 Robert Becker (68.); 4:3 Michael Konzack (75.); 5:3 Michael Konzack (76.)

 

Gelb-Rote Karte: Dennis Karzenburg (Calau) (59.)

                             Enrico Jank (Sielow) (82.)


10.Spieltag: SV Calau 1926 - VfB Senftenberg 1:2 (0:1)

 

 

Bittere Pleite für Calau: Niederlage gegen Schlusslicht

 

 

Im Kellerduell der Landesklasse hat Aufsteiger SV Calau gegen die bis dahin punktlose Elf vom VfB Senftenberg eine bittere 1:2-Niederlage kassiert. Die SV-Kicker wollten gegen das Schlusslicht unbedingt einen Heimsieg herausspielen, um sich vom Tabellenende zu entfernen.

Obwohl die Calauer das Fehlen von vier Stammspielern zu verkraften hatten, erwischten die den besseren Start. In der fünften und achten Minute hatte Andy Veit und Robert Thoran zwei Riesenchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Calau versuchte es aus der Abwehr mit Ruhe den Spielaufbau zu organisieren, kam aber im Mittelfeld eng in Bedrängnis. Dadurch gelang es nicht, die Sturmreihe gut in Szene zu setzen. Beide Calauer Angreifer kamen deshalb kaum zu guten Möglichkeiten. Das Bemühen um konstruktiven Spielaufbau ging ab der 20. Minute langsam zurück, vielmehr musste sich die Elf mit defensiven Aufgaben beschäftigt. In der 25. Minute konnte der Gäste-Stürmer nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß vergab jedoch Matthias Olk.

Doch die Gäste ließen sich nicht beirren und waren auch in der Folge eindeutig lauffreudiger und aggressiver. So gerieten die Calauer unter Dauerdruck, dem schließlich in der 33. Minute die Führung der Gäste durch Tom Lieske folgte. Schon jetzt war das Fehlen von Dennis Karzenburg nicht mehr kompensieren.

Die Gastgeber drängten mit Beginn der zweiten Halbzeit auf den Ausgleichstreffer. In der 50. Minute besaß Andy Veit die Riesenchance zum Ausgleich. Auch der folgende Angriffszug in der 55. Minute hätte für den Gastgeber positiv enden können. Doch danach ging es mit Calau langsam bergab. Gegen den äußerst lauffreudigen und energischen Tabellenletzten kamen die SV-Kicker immer weniger in die Zweikämpfe, sie reagierten nur noch, statt zu agieren. Auch die älteren Spieler waren nicht in der Lage, die kritische Situation zu entschärfen.

Ein Hoffnungsschimmer leuchtete noch einmal auf, als die Gäste ihren Stürmer Daniel Zerna mit Gelb-Rot verloren (73.). Doch zwei Minuten später erzielten die Senftenberger das vorentscheidene 0:2, als Thomas Kadler durch die Calauer Abwehr marschierte. Der Anschlusstreffer von Andy Veit in der Nachspielzeit kam zu spät.

 

SV Calau 1926: Andreas Schippan; Michael Scheppen (ab 87.Min Martin Hacker), Martin Holzendorf (ab 74.Min Maik Wehlan), Michael Wölfel, Torsten Künzel, Philipp Adolph, Marcel Schäfer (ab 58.Min Martin Luge), Andy Veit, Maik Druschke, Robert Thoran

 

Schiedsrichter: Jens Kläber

Assistenten: Bernhard Leii / Peter Schröter

 

Tore: 0:1 Tom Lieske (33.); 0:2 Thomas Kadler (75.); 1:2 Andy Veit (90.)

 

Gelb-Rote Karte: Daniel Zerna (Senftenberg) (73.)

 

besondere Vorkommnisse: Matthias Olk (Senftenberg) verschießt Foulelfmeter (25.) 


11.Spieltag: SV Werben - SV Calau 1926 4:2 (0:1)

 

Calauer unterlagen trotz harten Kampfes

 

Verstärkte Abwehr und ein neu formiertes Mittelfeld war vor dem Anpfiff die ausgegebene Marschroute der Calauer Gäste.

Die beiden Sturmspitzen Andy Veit und Martin Luge sollten mit schnellen Kontern in gute Position gebracht werden. Dieses Konzept ging auf: Die Gäste parierten den erwarteten Druck der Werbener, die mit überwiegend weiten Bällen die junge Abwehrreihe um Stopper Torsten Künzel überraschen sollten. Die Gäste waren prima eingestimmt, nahmen die Zweikämpfe an und verschafften sich viel Respekt. Bereits in der 11. Minute verfehlte Andy Veit nur minimal. Im Gegenzug auch die erste Chance des Gastgebers. Danach war die Begegnung eher im Mittelfeld anzutreffen.

In der 23. Minute wurden die Bemühungen der Gäste belohnt: Blitzschnell erkannte Maik Druschke die Situation. Sein Weitschuss ins Eck brachte die verdiente 1:0-Führung. Der Gastgeber war geschockt. Alibi-Angriffe und ein zeitiges Fallen bestimmten sein Spiel. Leider ließ der Unparteiische diesen unsportlichen Mätzchen freien Lauf. Ein gerechtes Halbzeitergebnis.

Mit dem zweiten Abschnitt kamen die Gäste in eine kritische Lage. Werben erhöhte den Druck, kam prompt in der 53. Minute zum 1:1-Ausgleich. Ab nun wurde das Spiel hektischer und leider auch härter, wobei der unbestrafte Gastgeber seinen Anteil hatte. Die eigene Linie war nur schwer zu halten. In der 75. Minute war man zu weit vom Gegner-Werben ging mit 2:1 in Führung. Erfrischend zu sehen, wie die Calauer mit ihrem Bemühen um den Anschlusstreffer die Lauffreudigkeit erhöhten. Andy Veit machte den Ausgleich in der 80. Minute dank einer scharfen Eingabe von Dennis Karzenburg. Doch der Jubel war kurz, im Gegenzug musste man den dritten Gegentreffer einstecken (81.). Man setzte schon mehrere Spiele auf den so intensiven Schlussgang der Calauer, der diesmal ohne Treffer blieb. Vielmehr kassierte man in der Nachspielzeit den vierten Treffer.

So ging die Elf trotz prima Leistung ohne den Erfolg vom Rasen.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Torsten Künzel, Jan Holzendorf, Maik Wehlan (ab 81.Min Michael Wölfel), Dennis Karzenburg, Michael Scheppan, Maik Druschke, Philipp Adolph (ab 73.Min Sebastian Raupach), Robert Thoran, Andy Veit, Martin Luge

 

Schiedsrichter: Jens Präger (Groß Kölzig)

Assistenten: Jürgen Thies / Michael Lockan

 

Tore: 0:1 Maik Druschke (25.); 1:1 Marcel Warmo (53.); 2:1 Marko Warmo (75.); 2:2 Andy Veit (80.); 3:2, 4:2 Ronny Rattei (81., 90.)


12.Spieltag: SV Calau 1926 - Einheit Drebkau 3:2 (1:1)

 

 

Es war zwar diese einseitig geführte Partie der Einheitler, aber sie liefen ohne Selbstvertrauen auf und den Nutzen zog der gastgebende Aufsteiger. Nach deren Führung kamen die Gäste zum Ausgleich, wirkten im Verlauf total überlegen, was logischer Weise die Gästeführung brachte. Weitere klarste Chancen verballerten sie allerdings. So führten zwei Konter der Calauer zum 3:2, wogegen die Drebkauer sich nicht mehr aufrafften. 

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Torsten Künzel, Michael Scheppan, Maik Wehlan, Martin Hacker, Robert Thoran, Maik Druschke, Sebastian Raupach, Dennis Karzenburg, Martin Luge, Andy Veit, Jan Holzendorf

 

Schiedsrichter: Frank Kaminski

Assistenten: Hubertus Gärtig

 

Tore: 1:0 Martin Luge (17.); 1:1 Ronny Herenz (25.); 1:2 Manuel Rehn (54.); 2:2 Robert Thoran (70.); 3:2 Martin Luge (75.)

 

Gelb-Rote: Karte: Christian Schötz (Drebkau)


13.Spieltag: Spremberger SV - SV Calau 1926 5:0 (4:0)

 

Calauer beim Tabellenführer ohne Chancenverwertung

 

Die Kicker der SV Calau haben beim Tabellenführer Spremberger SV die hohe 5:0-Niederlage nicht verhindern können. Die Mannschaft trat mit großen Personalsorgen an und hatte keine Chance.

Der Spitzenreiter gab von Beginn an die Richtung vor. Das 1:0 fiel bereits nach sieben Minuten, als ein Angriff über die Flügel zum Torerfolg führte. Die Calauer Verteidgung war bei diesem Treffer nicht im Bilde. SV-Keeper Christian Spiller verhinderte kurz darauf bei einem direkt getretenen Freistoß ein weiteres Spremberger Tor. Der Tabellenführer blieb am Drücker. Jan Holzendorf wendete mit letztem Einsatz das 2:0 ab, als er auf der Linie für den schon geschlagenen Spiller rettete. Kurzzeitig zeigten sich auch die Gäste, wozu sie zum Leisten im Stande sind. Nach einem gut vorgetragenen Angriff vergab Robert Thoran aus kurzer Distanz die größte Möglichkeit zum Ausgleich. Im Gegenzug konnte ein Spremberger Stürmer nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Gastgeber sicher zum 2:0. 

Spremberg blieb auch weiter spielbestimmend. Kurz vor der Pause entschied die Mannschaft mit einem Doppelschlag das Spiel. Zunächst verschätzte sich Martin Hacker bei einer Flanke und gestattete so den Sprembergern das 3:0. Nur wenig später markierten diese den 4:0-Pausenstand. Die Gäste schlichen mit hängenden Köpfen in die Kabine.

Der SSV nahm in der zweiten Halbzeit das Tempo aus der Partie und so dauerte es bis zur 66. Minute, ehe ihnen ein weiteres Tor gelang. Einen schönen Konter nutzen die Platzherren zum 5:0. Danach verflachte das Spiel. Dennoch blieben die Gastgeber immer gefährlich und hätten ihre Tordifferenz auch weiter ausbauen können.

Die SV-Elf brachte außer einen Lattentreffer durch Sebastian Raupach nichts mehr zustande. Am Ende blieb es auch in der Höhe verdienter 5:0-Heimsieg. Die harmlosen Calauer hatten dem Tabellenführer nichts entgegenzusetzen. Teilweise war ein deutlicher Klassenunterschied erkennbar.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Jan Holzendorf, Dennis Karzenburg, Maik Wehlan (ab 70. Min Michael Wölfel), Martin Hacker, Philipp Adolph, Torsten Künzel, Robert Thoran, Sebastian Raupach, Martin Luge, Andy Veit

 

Schiedsrichter: Karsten Herrmann 

 

Tore: 1:0 Kai Noack (7.); 2:0 Björn Kantor (32./FE); 3:0 Kai Noack (41.); 4:0 Steffen Mathiszik (44.); 5:0 Kai Noack (68.)


14.Spieltag: SV Calau 1926 - BW Vetschau 2:3 (1:0)

 

Kein Klassenunterschied zwischen Calau und Vetschau

 

 

Der Landesliga-Absteiger Blau-Weiß Vetschau hat sich am Samstag beim Kreisligaaufsteiger SV Calau 1926 mit 3:2 durchgesetzt.

Von Beginn an wurde die Partie offen geführt. Schon nach drei Minuten hatten die Calauer die Chance zur Führung. Doch Andy Veit köpfte nach Vorarbeit von Robert Thoran nur das Gebälk. Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste aus Vetschau besser ins Spiel.

In der 17. Minute jubelten die Heimfans das erste Mal, als ein Vetchauer die Flanke von Robert Thoran ins eigene Tor abfälschte. Die Calauer übernahmen die Kontrolle des Spiels und erarbeiteten sich Vorteile auf dem Rasen. Den Calauern wurde bewusst, dass sie mit dem Landesliga-Absteiger durchaus mithalten konnten. Der befürchtete Klassenunterschied war nicht erkennbar.

In der 26. und 29. Minute war der "26er"-Torhüter Christian Spiller auf dem Posten und parierte zweimal glänzend. In der Folge wurden die Vetschauer stärker, was an der plötzlichen Nervosität der Calauer Hintermannschaft lag. Bis zur Halbzeit geschah nicht mehr viel, denn beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. 

Die Vetschauer kamen mit mehr Schwung aus der Kabine. Man merkte ihnen an. dass sie den Ausgleich unbedingt erzielen wollten. Die Gäste erspielten sich in der Folge gute Torchancen, scheiterten jedoch immer wieder am überragenden Schlussmann Christian Spiller.

Calau blieb gefährlich. Das hat die Chance von Robert Thoran in der 58.Minute verdeutlicht. Trotzdem musste der Gastgeber in der 61.Minute den Ausgleich hinnehmen, der das Spiel verändern sollte. Die Vetschauer spielten ab der 70.Minute in Unterzahl weiter, nachdem Sven Konzack mit Gelb/Rot vom Platz gestellt wurde. Diese zeigten sich davon keineswegs geschockt, sondern erzielten nach einer Ecke die 2:1-Führung.

In der 75.Minute hatten die Vetschauer noch Pech, als sie nur die Latte trafen. Doch kurze Zeit später nutzten die Gäste ein Missverständnis in der Abwehr der Calauer und erhühten auf 3:1. Erst jetzt wachten die Platzherren auf und versuchten die Wende herbeizuführen. Doch erst in der 90.Minute gelang es Torsten Künzel sich in die Torschützenliste, mit einem direkt verwandelten Freistoß, einzutragen. Es stand 2:3. Dennis Karzenburg stand bei seinem Fernschuss in der Nachspielzeit nur der Querbalken im Weg. Doch ein weiteres Tor sollte nicht sein. So blieb es beim glanzlosen Pflichtsieg der Vetschauer in Calau, die in den letzten Sekunden noch Robert Thoran mit Gelb/Rot verloren.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Torsten Künzel, Martin Hacker (Michael Wölfel), Martin Holzendorf, Philipp Adolph, Maik Wehlan, Dennis Karzenburg (C), Maik Druschke (Marcel Schäfer), Robert Thoran, Martin Luge, Andy Veit (Marcel Richter)

 

BW Vetschau: Ulrich Wegner; Robby Schwarzer, Maik Tributh (Enrico Michling), Lars Dessens, Thomas Lehmann, Sven Konzack, Norman Konzack, Marko Gollasch (Stephan Krüger), Jörn Kosche, Martin Böttcher, Sebastian Schmude (Steven Bender)

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

 

Tore: 1:0 Robert Thoran (17.); 1:1 (61.); 1:2 (73.); 1:3 (78.); 2:3 Torsten Künzel (90.)

 

Gelb/Rote: Karte: 90. Robert Thoran (Calau) / 70. Sven Konzack (Vetschau)

 


15.Spieltag: Süden Forst - SV Calau 1926 6:0 (2:0)

 

Die Gäste vom Aufsteiger Calau verbarrikadierten sich von Beginn an in ihre eigene Hilfe und trauten sich nicht einen einzigen Angriff zu. Allerdings taten sich die Gastgeber schwer, diese Festung aufzubrechen. Erst ein Standard brachte die erwartete Führung. Ein traumhafter Konter, Wiener (Süden) fing den Ball ab, warf ihn zu St. Przewozny, der leitete weiter an Gohr, dieser passte zu Hendrischke, welcher für die 2:0 Vorentscheidung sorgte. Während der zweiten Hälfte folgte Chance auf Chance für die Gastgeber, die nur in Minimalzahl verwandelt wurden. Sehenswerte Spielzüge überwogen auf seiten des Herbstmeisters und vom Aufsteiger war nichts, aber auch gar nichts zu sehen. Sie waren schlichtweg überfordert. 

 

SV Calau 1926: Andy Veit, Jan Holzendorf, Martin Luge, Maik Druschke, Patrick Pielenz, Philipp Adolph

 

Zuschauer: 140

 

Schiedsrichter: Jens Präger (Groß Kölzig)

Assistenten: Michael Lockan / Marcel Heinicke

 

Tore: 1:0 Roman Schulze (27.); 2:0, 3:0, 4:0 Patrick Hendrischke (44., 67., 74.); 5:0 Stefan Przewozny (87.), 6:0 Jan Gebauer (90.)


16.Spieltag: BSV Cottbus-Ost - SV Calau 1926 5:1 (3:0)

 

Verpatzter Rückrundenstart

 

Der Auftakt in der Rückrunde der Landesklasse Süd stand mit der Partie der Calauer bei Cottbus-Ost an. In diesem Spiel konnten sich die Ostler von Beginn an gut in Szene setzen und so nutzten sie in der 20. Minute einen Abstimmungsfehler in der Abwehr der Calauer zum 1:0 Führungstreffer. Die Gäste aus Calau drückten auf den Ausgleich, vermochten es aber nicht die guten Spielzüge in etwas Zählbares umzusetzen. Wenige Minuten später machten es die Cottbusser auf der anderen Seite besser. Bei einem Freistoß der Ostler von halb rechts trafen sie mit dem Kopf zum 2:0, während die Calauer Hintermannschaft schlafmützig zuschaute. Im Anschluss versuchten die Calauer den Druck weiter zu erhöhen, um den nötigen Anschlusstreffer zu erzielen. Die Gastgeber aus Cottbus-Ost blieben stets durch ihre Konter gefährlich. Einen schön vorgetragenen Angriff über Robert Thoran und Andy Veit konnte in der 31. Minute nicht zum Anschluss genutzt werden. So musste die Spielvereinigung zu allem Übel noch den Treffer zum 3:0, kurz vor dem Pausenpfiff, hinnehmen. Die "Turbinen" kamen mit dem Willen aus der Kabine, hier noch die Partie drehen zu wollen. Die Angriffsbemühungen blieben aber ergebnislos. Die immer wendigen Martin Luge und Robert Thoran konnten die sich ihnen bietenden Chancen nicht nutzen. In der 78. Minute hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite, als Cottbus nur den Pfosten traf und der Nachschuss nur den Weg an das Aluminium fand. Im Gegenzug gelang Maik Druschke nach einer Flanke von Martin Luge per Kopf das 1:3. Man versuchte danach noch heranzukommen, musste aber stattdessen noch in der Schlussphase das 4. und 5. Gegentor hinnehmen. Es besteht kein Zweifel, dass die Mannschaft fussballerisches Können besitzt, dennoch fehlt das gewisse Glück, sich nach einer langen Niederlagenserie in dieser Klasse durchzusetzen. Die Mannschaft braucht ihre Unterstützung, um den Klassenerhalt vielleicht doch noch zu schaffen.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Maik Wehlan, Martin Luge, Martin Hacker (ab 46. Min Sven Neczkiewicz), Michael Wölfel, Torsten Künzel, Dennis Karzenburg, Marcel Schäfer, Andy Veit, Maik Druschke (ab 88. Min Philipp Adolph), Robert Thoran

 

Schiedsrichter: Andreas Baron

Assistenten: Martin Wolter / Bernhard Fiedler

 

Tore: 1:0 Angelo Weber (10.); 2:0 Marcel Lehmann (20.); 3:0 Enrico Szonn (45.); 3:1 Maik Druschke (79.); 4:1 David Buder (89./HE); 5:1 Marcel Lehmann


17.Spieltag: SV Calau 1926 - SV Merzdorf/Gröden 1:6 (0:2)

 

 

Merzdorf/Gröden übernahm sofort die Initiative und spielte erfrischenden Offensivfußball. Angriff über Angriff rollte auf das Tor von Calau. Doch in der halben Stunde war die Chancenverwertung grauenvoll. Daniel Baum hatte allein drei so genannte Hundertprozentige. Erst als René Lunitz in der 30. Minute nach einem Dribbling den Ball mit der Spitze ins rechte Dreiangel kickte, war der Bann gebrochen. In der 40. Minute erhöhte Mirko Hofmann, nach guter Vorarbeit von dem unermüdlich in der Spitze arbeitetende Tony Jaumann, auf 0:2. Kurz vor der Pause stellte das gut leitende Schiedsrichterkollektiv Dennis Karzenburg (Calau) und Daniel Baum (Merzdorf/Gröden) mit Rot vom Platz. Karzenburg beging ohne Ball ein Frustfoul und Daniel Baum ließ sich provozieren, sodass beide schon zwei Minuten eher Pause hatten. 

Nach dem Seitenwechsel drückten die Gäste sofort wieder Calau in die Defensive und schafften schon drei Minuten nach der Halbzeit durch Christian Kirschner das 0:3. Die Gastgeber kämpften verbissen und gaben sich nicht auf, fanden jedoch an diesem Tag keine Einstellung gegen die lauffreudigen Gäste. In der 68. Minute sorgte Marco Thielemann dann für die Vorentscheidung, als er im Nachschuss aus Nahdistanz das 0:4 erzielte. Zuvor scheiterten sowohl Tony Jaumann sowie René Lunitz. Mirko Hofmann und René Lunitz erhöhten mit feinen Einzelleistungen noch auf 0:6, ehe kurz vor Spielende Marcel Richter eine Unachtsamkeit der Gästeabwehr mit einem Flachschuss zum Ehrentreffer nutzen konnte.

 

SV Calau 1926: Dennis Karzenburg, Philipp Adolph, Andy Veit, Marcel Richter

 

SV Merzdorf/Gröden: Bockisch; Thiele, Richter, Weise (Weber), Lehmann, Jaumann (Jähnichen), Hofmann, M.Thielemann, Lunitz, Kirschner, Baum

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichter: Patryk Mettke (Guben)

Assistenten: Stephan Hornak / Sabrina Pohlhaus

 

Tore: 0:1 René Lunitz (30.); 0:2 Mirko Hofmann (40.); 0:3 Christian Kirschner ( 48.); 0:4 Marco Thielemann (68.); 0:5 Mirko Hofmann (75.); 0:6 René Lunitz (82.); 1:6 Marcel Richter (85.)

 

Rot: Dennis Karzenburg (44.)(Calau) 

Daniel Baum (44.) (Merzdorf/Gröden)


18.Spieltag: FC Energie Cottbus A2-Jun. - SV Calau 1926 4:0 (2:0)

 

Die Junioren konnten wegen der Schwäche der Gäste zu jeder Zeit ihr Spiel in vollem Umfang entfalten. Mit vielen sehenswerten Spielzügen beeindruckten sie ihren Gegner derart, dass die Calauer die Gastgeber auch gewähren ließen. Stets und ständig tauchte der FCE auch vor dem Calauer Kasten auf, verwandelte aber nur in Minimalzahl oder scheiterten am Gästetorwart Spiller, der in großer Manier noch verhinderte. Als die Junioren ihr Spiel über Außen vollständig aufzogen, waren die Tore 3 und 4 perfekt.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Jan Holzendorf, Sven Bundesmann, Maik Wehlan, Michael Scheppan, Marcel Schäfer, Maik Druschke, Torsten Künzel (C), Robert Thoran, Martin Luge, Andy Veit

eingewechselt: Marcel Richter, Gordon Noack, Michael Wölfel

 

Schiedsrichter: Christian Pomerhans 

 

Tore: 1:0 Kai Schönwald (18.); 2:0 Sven Marten (36.); 3:0, 4:0 Nino Purrmann (52., 88.)


19.Spieltag: SV Calau 1926 - SV Dissenchen 0:5 (0:3)

 

 

Die Dissenchener wussten um den Ernst ihrer Lage, trafen aber auch auf einen Gastgeber, der nie ernsthafte Zweifel am Gästesieg aufkommen ließ. Insgesamt spielten die Calauer verhalten und öffneten sehr zeitig nach der Gästeführung. Dieser Umstand kam dem SVD entgegen, der konzentriert zu Werke ging und daraus seine Chancen erarbeitete. Bei den Gästen war lediglich zu bemängeln, dass sie höher hätten gewinnen müssen. 

 

SV Calau 1926: Torsten Künzel, Maik Druschke, Michael Scheppan

 

Schiedsrichter: Peter Wickfeld

Assistenten: Frank Priemer / Dirk Krombholz

 

Tore: 0:1 Christian Budigk (11./FE); 0:2 Anton Ackermann (20.); 0:3 Torsten Künzel (44./Eigentor); 0:4 Martin Seiler (60.); 0:5 Christian Schötz (80.)


20.Spieltag: SG Groß Gaglow - SV Calau 1926 2:1 (2:0)

 

Gastgeber Gaglow wirkte gegen das angereiste Schlusslicht in allen Belangen überlegen, hatte aber zu viele Chancen ausgelassen. Ein Grund war auch, dass ihr Torjäger Klose in der 26. Minuten des Feldes verwiesen wurde, was zwar dem Spiel keinen Abbruch tat, aber im Sturm war man zu unkonzentriert. Dagegen beschränkten sich die Gäste aufs Verteidigen und gestalteten kaum etwas. Das änderte sich nach der Pause. Zunehmend wurden die Gäste agiler, vergaben ihre Möglichkeiten eher kläglich. Nicht besser die Gaglower, wo allein Scholz mit seinen drei hochkarätigen Möglichkeiten scheiterte. Der Anschlusstreffer in der Schlussminute war nur noch Makulatur. 

 

SV Calau 1926: Enrico Hausmann

 

Schiedsrichter: Klaus Leckzut

Assistenten: Michael Lockan / Rene Müller

 

Tore: 1:0 Sebastian Herbst (21.); 2:0 Christian Skoluda (41.); 2:1 Enrico Hausmann (90.)

 

Rot: Daniel Klose (26.) (Sielow)


21.Spieltag: SV Calau 1926 - SC Spremberg 0:3 (0:2)

 

Die Gäste aus Spremberg beherrschten während der gesamten Spielzeit ihren Gegner, versäumten es aber, nach ihrer Führung den Sack zeitig zuzubinden. Zum einen wurden die Chancen nicht vollständig ausgespielt und in den anderen Fällen stand der Calauer Keeper goldrichtig. Daran änderte sich auch nicht viel während der zweiten Hälfte. In der 75. Minute scheiterten die Gastgeber mit ihrem Elfer am SCS- Torwart Kaubitzsch. So blieb es Mathias Pultermann (SCS) vorbehalten, mit seinem dritten Tor die Sache endgültig klarzustellen.

 

Schiedsrichter: Steffen Schulz

Assistenten: Marcel Albrecht / Detlef Möbus

 

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Mathias Pultermann (10., 33., 80.)


22.Spieltag: SV Calau 1926 - Wacker 09 Ströbitz 0:3 (0:1)

 

Die Ströbitzer taten sich schwer, auch wenn sie während der gesamten Spielzeit nur in Richtung Calauer Tor unterwegs waren. Die bekannte verhaltene Spielweise der Gastgeber machte den Wackeranern zu schaffen. Zwar kamen die Gäste zum 1:0, hatten aber in der 78. Minute großes Glück, da sich die Spreewälder erfolgreich durchsetzten, aber im Abschluss zu ungenau agierten. Erst in der Schlussphase schafften die Gäste dann diesen Endstand, der völlig verdient war, aber gemessen an den Möglichkeiten viel zu gering ausfiel.

 

Wacker Ströbitz: Duck – Teichmann, Schulz, Koch – Kammer, Bartels, Handreg, Kurth, Schollbach – Gawrisch (81.Zerna), Kandlbinder.

 

Zuschauer: 30 

 

Schiedsrichter: Christian Pomerhans (Senftenberg) 

Assistenten: Manfred Koall / Denny Tumlirsch 

 

Tore: 0:1 Martin Handreg (24.), 0:2 Jan Bartels (88.), 0:3 Tino Kandlbinder (90.) 


23.Spieltag: SV Großräschen - SV Calau 1926 6:0 (0:0)

 

Starke zweite Halbzeit für Großräschen

 

 

Übernervös ging der SV Großräschen dieses Spiel an, galt es doch auf Torejagd zu gehen, um den Torrückstand auf den Tabellenführer Forst mit neun Toren zu minimieren. 

Schwungvoll wurde begonnen und bereits in der zweiten Minute hätte Oldie Dirk Wenske den SVG in Führung bringen können, wenn nicht gar müssen. Eine Eingabe von Danny Freitag konnte er freistehend aus acht Meter Entfernung in zentraler Position per Kopf nicht im Tor unterbringen. Der SVG behielt zwar im Verlauf der ersten Halbzeit die Initiative, konnte sich auch Minichancen erarbeiten, kämpfte und rackerte, aber zu selten wurde die Grundlinie mit dem Pass gesucht. Flanken, aus dem Halbfeld in den Strafraum geschlagen, brachten nicht den gewünschten Erfolg. Der Doppelpass – ein probates Mittel gegen eine tief in der Deckung stehende Abwehr – wurde im Spiel nach vorn viel zu wenig als spielerisches Element eingesetzt. Was blieb, war die Tatsache, dass man in der zweiten Halbzeit vieles besser machen konnte. Und es wurde besser gemacht. Das Tor in der 48. Minute fiel noch früh genug, um doch noch einige Tore zu schießen. Matthias Galert hatte die Vorarbeit geleistet und Dirk Wenske per Kopf die Führung erzielt. 

Nun lief es auf einmal beim SVG: Calau öffnete die Deckung, um wenigstens einen Punkt zu retten. Darauf hatte die Heimelf spekuliert Schon in der 49. Minute touchierte ein Freistoß von Sebastian Sebischka das Außennetz. In der 52. Minute war es dann Marcus Winkler, der im gegnerischen Strafraum an den Ball kam und einschoss Zwei weitere Minuten später erhöhte der Gastgeber auf 3:0. Danny Freitag war von Dirk Wenske musterhaft freigespielt worden und brauchte nur noch einzuschieben. 

Der SVG wollte nun mehr. In der 66. Minute war es der Mannschaftskapitän Holger Semsch, der mit einem Sololauf die Calauer Hintermannschaft schockte und Torwart Christian Spiller auch keine Chance ließ. Zwar blieb der Gast nicht untätig, aber im Abschluss war die SV 1926 zu harmlos. 

Anders die Gastgeber. Auf der linken Seite setzte sich Raphael Schulz bis zur Grundlinie durch. In seine Eingabe lief Dirk Wenske und vollendete in der 71. Minute zum 5:0. Elf Minuten vor Schluss trug sich dann auch noch Christian Mommert in die Torschützenliste ein. Mit einer Finte ließ er den Gegner ins Leere laufen und schloss diese Aktion mit einem Schuss zum 6:0 ins kurze untere Eck ab. 

Mit dem Verlauf der zweiten Halbzeit hat der SVG sein Nahziel erreicht. Da der Tabellenführer Forst in Cottbus-Ströbitz mit 0:1 stolperte, trennen nun beide Mannschaften nur noch zwei Punkte und zwei Tore.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Philipp Adolph, Andy Veit

 

Schiedsrichter: Sebastian Kubaschk

Assistenten: Michael Nickusch / Ricarda Lotz

 

Tore: 1:0 Dirk Wenske (48.); 2:0 Marcus Winkler (52.); 3:0 Danny Freitag (55.); 4:0 Holger Semsch (66.); 5:0 Dirk Wenske (71.); 6:0 Christian Mommert (79.)


24.Spieltag: SV Calau 1926 - SG Sielow 0:4 (0:1)

 

In einem typischen Sommerfußball trafen die Sielower auf einen Gastgeber, der viel Härte ins Spiel brachte. Während der Anfangsphase verlief vieles zwischen den Strafräumen, ehe die Gäste nach einer Ecke ihr 1:0 vollbrachten. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Gäste, kamen mit ihrem Doppelpass-Spiel zu Einschussmöglichkeiten, die Konzack nutzte und erhöhte. Dann bauten die SGS-Kicker per Freistoß und Kopfball ihren Vorsprung aus.

 

SV Calau 1926: Patrick Pielenz 

 

Zuschauer: 40 

 

Schiedsrichter: Pierre Wünsch (Liebenwerda) 

Assistenten: Ramon Lehmann / Daniel Schach

 

Tore: 0:1 Torsten Kloschinski (20.), 0:2 Michael Konzack (56.), 0:3 Michael Krautzig (64.), 0:4 Michael Konzack (78.)

 

Gelb/Rot: Patrick Pielenz (63.)(Calau) 


25.Spieltag: VfB Senftenberg - SV Calau 1926 2:2 (2:1)

 

Überlegen, trotzdem nur ein Punkt

 

 

Der VfB Senftenberg wusste, dass nur ein Sieg den Anschluss zum 13. Tabellenplatz sichern würde und begann daher das Spiel konzentriert und überlegen. 

Schon in der zweiten Minute verfehlte Thomas Kandler den Kasten nur knapp. Fast im Zwei-Minuten-Takt ging es nun so weiter. Calau hatte alle Mühe mit dem spielstarken VfB. In der 4. Minute rutschte Markus Matschak der Ball über den Spann, und in der 6. Minute konnte der Calauer Schlussmann den Schuss von Mathias Olk parieren. Nach zehn Minuten wurde Michael Mannel mit einem schönen Steilpass geschickt, jedoch auch dieser Ball verfehlte sein Ziel. 

Bis dahin hätte es eigentlich schon 3:0 für den VfB stehen müssen – den Chancen nach. In der 14. Minute jedoch erlöste Michael Radke den VfB, der einen von Mathias Olk direkt vor das Tor geschlagenen Freistoß annehmen und verwandeln konnte. Calau hatte bis zur 21. Minute keine nennenswerten Chancen, und kam erst da zur ersten Ecke. Im Gegenzug hatte Mathias Olk die nächste Chance, jedoch flog auch dieser Ball am Tor vorbei. Das 1:1 in der 30. Minute kam für den VfB wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ein verpatzter Ball im Mittelfeld und ein Steilpass der Calauer, den sich Marcel Schäfer erlief, führten zu diesem Kontertor. Der VfB steckte jedoch nicht auf und erspielte sich weitere zahlreiche Chancen. In der 45. Minute gelang es Michael Mannel, den Calauer Schlussmann mit einem straffen Schuss ins obere Eck zu bezwingen. 

Die zweite Halbzeit begann genauso wie die erste. Was fehlte, waren jedoch die Tore. In der 61. Minute kam der Schock: Nach einem Zusammenprall des Calauers Künzel mit Torhüter D. Miersch erhielt der Senftenberger Keeper die gelbe Karte und Calau den Elfmeter. Der Calauer Torwart verwandelte den Strafstoß zum 2:2. 

 

Der VfB Senftenberg erhöhte danach nochmals den Druck, aber die vielbeinige Calauer Abwehr hielt stand und setzte mit Steilpässen noch zwei Mal ihre Stürmer ein, wobei vor allem Danny Miersch einen guten Eindruck hinterließ. In der 89. Minute wurde Tom Lieske im Strafraum der Gäste unfair gefoult, so dass er behandelt werden musste. Der Elfmeterpfiff blieb jedoch aus.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller; Martin Hacker, Jan Holzendorf, Marcel Schäfer, Torsten Künzel

 

Schiedsrichter: Andreas Kolbe (Drebkau)

Assistenten: Rene Müller / Enrico Groß

 

Tore: 1:0 Michael Radtke (14.); 1:1 Marcel Schäfer (30.); 2:1 Michael Mannel (45.); 2:2 Christian Spiller (61./FE)


26.Spieltag: SV Calau 1926 - SV Werben 1:3 (0:2)

 

Die Werbener passten sich der Spielweise des gastgebenden Schlusslichtes an, befreiten sich aber und kamen folgerichtig zu ihrer Führung. Davon unbeirrt wurden die Calauer immer gefährlicher, tauchten unentwegt vor dem gegnerischen Kasten auf, trafen aber nicht. Nach dieser Phase bäumten sich die Werbener deutlich auf und erhöhten. Nach dem Wechsel setzte sich das Spiel mit Vorteilen für die Gäste fort, die nach ihrem 3:0 auf der sicheren Seite waren und den Vorsprung verwalteten.

 

SV Calau 1926: Andy Veit 

 

SV Werben: Rublack – R. Dabow, Kunze, Brischa – Wagner (80. Joppek), Weller (55. M. Dabow), Donath, Wiemer, Hanuschka – Schwarz, Hebler. 

 

Zuschauer: 61 

 

Schiedsrichter: Sten Seliger (Finsterwalde) 

Assistenten: Lutz Radigk / Sören Radigk

 

Tore: 0:1 Manuel Kunze (5.), 0:2 Lars Hanuschka (33.), 0:3 Manuel Schwarz (65.), Andy 1:3 Veit (80.)


27.Spieltag: Einheit Drebkau - SV Calau 1926 4:2 (1:0)

 

Die Einheitler waren optisch überlegen und erspielten sich eine Reihe von Möglichkeiten, wobei die Gäste mehr und mehr ihre Abwehr sicherten. Dennoch fiel das 1:0. Nach der Pause erhöhten die Drebkauer, patzten aber in der Abwehr und der Anschlusstreffer war perfekt. Auch als der Drebkauer Manuel Rehm per Doppelschlag den Vorsprung auf 4:1 anwachsen ließ, ergaben sich die Gäste nicht und nutzten abermals einen Abwehrschnitzer und verkürzten. In der mäßigen Partie landeten die Gastgeber den verdienten Erfolg. 

 

Schiedsrichter: Mario Poick

Assistenten: Frank Schulz / Gültekin Özcelik


28.Spieltag: SV Calau 1926 - Spremberger SV 1:3 (0:0)

 

Calau war von Beginn an nur auf Schadensbegrenzung aus. Die Gäste aber übertrafen sich vor dem Wechsel im Auslassen der Chancen. In der zweiten Halbzeit ging Spremberg in Front und ließ sich nicht mehr beirren.

 

SV Calau 1926: Christian Spiller

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

Assistenten: Christopher Jacob / Daniel Scharnagel

 

Tore: 0:1 Oliver Wolf (52.); 0:2 Stephan Paulo (63.); 1:2 Christian Spiller (67./FE); 1:3 Steffen Mathiszik (78.)


29.Spieltag: BW Vetschau - SV Calau 4:1

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

Assistenten: Christopher Jacob / Daniel Scharnagel


30.Spieltag: SV Calau - Süden Forst 1:3 (1:2)

 

Begleitet von fast 150 Fans ließ der SV Süden von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer am Ende den Platz als Sieger verlassen wird. Schon nach 20 Sekunden hatte William Gohr die erste torgefährliche Aktion. Bis zur 11. Minute kam der Gastgeber kaum aus der eigenen Hälfte. Dann erzielte Patrick Hendrischke mit straffem Schuss das 1:0, als die Calauer nach einer Freistosseingabe von David Heise das Leder nicht aus dem Strafraum bekamen. Nach zwei weiteren vergebenen Großchancen ließ der Aufstiegskandidat etwas nach. Nach einem zweifelhaften Eckball ließ Arne Wiener in der 20. Minute den Ball fallen und Andy Veit war mit dem Ausgleich zur Stelle. Nun zeigten die Forster für 15 Minuten Nerven und Calau konnte sich eine leichte Feldüberlegenheit erarbeiten. Ab der 35. Minute war der Ausgleich verdaut und Süden übernahm wieder das Zepter. Nach fünf guten Chancen fiel das erlösende 2:1 in der Nachspielzeit. Eine Przewozny Dublette sorgte für großen Jubel und Erleichterung. Stefan köpfte eine scharfe Flanke von Robert wuchtig unter die Latte.Auch nach dem Wechsel gab sich der Tabellenführer keine Blöße. Zunächst verfehlten Roman Schulze und Rocco Hess das Tor der Gastgeber. In der 63. Minute unterlief dem Tabellenletzten ein Kopfballeigentor zum 1:3 und damit war die Entscheidung gefallen. Gegen nun nachlassende Calauer erspielte sich der Aufsteiger noch ein halbes Dutzend guter Gelegenheiten. Doch besonders Patrick Hendrischke klebte das Pech an den Stiefeln.So blieb es beim 1:3 und unter dem Jubel der Fans und der Mannschaft nahm Kapitän Stefan Przewozny nach dem Abpfiff aus den Händen von Staffelleiter Hartmut Lehnigk den Pokal für den Staffelsieg in Empfang.

 

Kleine Anmerkung zum Schluss. Auf den Tag genau vor elf Jahren fuhren die Forster nach dem verpassten Landesklasseaufstieg aus Häsen in gedrückter Stimmung zurück. Das war diesmal natürlich ganz anders, denn der Bus wurde in eine Partyzone umfunktioniert.Ein Dank geht an die Verantwortlichen der SV Calau, die mit ihrem Sicherheitsaufgebot den angekündigten Großräschener Störenfrieden Einhalt geboten.

 

LR:

Die Forster begannen druckvoll und ließen keinen Zweifel am Aufstiegswillen. Allerdings mussten die 150 mitgereisten Anhänger des SV Süden bis zur 11. Minute warten, ehe der Führungstreffer gelang. Zuvor vergab man in aussichtsreicher Position. Zwar beeindruckten die Gäste, aber die Calauer ließen nicht locker und markierten nach einem Torwartfehler den verdienten Ausgleich. Im Folgenden erreichten die Gastgeber sogar Feldüberlegenheit. Als sich Süden fing, gelang noch vor dem Pausenpfiff das erlösende 2:1 aus Gästesicht. Nach einem Fehler des SVC köpften sie das Leder zum 1:3-Endstand in die eigenen Maschen. Weitere Einschussmöglichkeiten ließ der Aufsteiger aus Forst ungenutzt. 

 

SV Calau 1926: Andy Veit

 

SV Süden Forst: Arne Wiener, Robert Przewozny (80. Sebastian Falkenhayn), Tim Seifert, Ronny Schneider, Mathias Gebauer, Roman Schulze (71. Maik Weidner), Stefan Przewozny, Patrick Hendrischke, David Heise (77. Jan Gebauer), Rocco Hess, William Gohr

 

Zuschauer: 203 

 

Schiedsrichter: Sten Seliger (Finsterwalde)

Assistenten: Günter Grünwald / Klaus-Dieter Dietrich

 

Tore: 0:1 Patrick Hendrischke (11.); 1:1 Andy Veit (20.); 1:2 Stefan Przewozny (45+1.); 1:3 (Eigentor, 63.)