Saison 2011/2012

2.Kreisklasse Spreewaldkreis
Pl. Mannschaft Sp.  S U  N Tore Diff. Pu.
 1. SV Walddrehna 22 17 2  3 93: 29 +64 53
 2. BW Lubolz 22 17 2  3 92: 34 +58 53
 3. Eintracht Koßwig 22 16 3  3 86: 28 +58 51
 4. Wacker Schönwalde II 22 16 2  4 69: 38 +31 50
 5. Corona Gehren 22 14 4  4 65: 31 +34 46
 6. SV Calau II 22 10 3  9 46: 27 +19 33
 7. Alemannia Altdöbern II 22  9 0 13 45: 83  -38 27
 8. SV 1885 Golßen III 22  8 1 13 37: 79  -42 25
 9. Eintracht Kasel-Golzig 22  8 3 11 61: 54 + 7 24
10. BW Lieberose 22  2 1 19 27: 74  -47  7
11. SSV Lübbenau 22  2 1 19 28: 93  -65  7
12. BW Kreblitz 22  1 2 19 24:103  -79  5

Spielerstatistik
Name Li-Sp Ein Aus Tore G G-R Rot
Marcus Schäfer 22 0 1 1 2 0 0
David Messal 22 0 3 16 0 0 0
Marko Kuba 21 0 0 1 1 0 0
Sebastian Richter 20 2 2 9 1 0 0
Robert Rotsch 20 1 3 1 0 0 0
Ronny Kuß 19 3 5 1 0 0 0
Martin Nischke 16 0 1 1 3 0 0
Steffen Messal 16 4 0 3 2 0 0
Denny Kanter 12 0 0 1 1 0 0
Thomas Schippan 10 0 0 0 0 0 0
Martin Bräuer 8 0 1 0 0 0 0
Matthias Krzyzanek 8 0 2 0 1 0 0
Philipp Stolarski 8 3 4 0 0 0 0
Dennis Glaeske 7 0 0 6 1 0 0
Markus Gnerlich 7 0 0 0 0 0 0
Steffen Schäfer 7 1 2 0 1 0 0
Maik Peters 7 6 0 0 0 0 0
Lothar Thierbach 6 2 1 0 1 0 0
Rene Rönnpagel 6 4 1 0 0 0 0
Michael Scheppan 3 0 0 0 0 0 0
Johannes Linner 3 0 0 0 0 0 0
Tobias Michling 3 1 0 0 0 0 0
Robert Thoran 3 0 1 1 0 0 0
Nico Doyen 3 0 2 1 1 0 0
Stefan Harting 3 2 1 1 0 0 0
Michael Lüer 2 0 0 0 0 0 0
Marcel Schäfer 2 1 0 0 0 0 0
Matthias Besse 2 0 1 0 0 0 0
Sven Neczkiewiecz 2 0 1 0 0 0 0
Sebastian Raupach 1 0 0 1 0 0 0
Ulrich Günthner 1 0 0 0 0 0 0
Toni Kasper 1 1 0 0 0 0 0
Chris Lembke 1 1 0 0 0 0 0

1. Spieltag:  BW Lubolz - SV Calau II  3:0 (1:0)

 

Nach ausgeglichener erster Hälfte führte Lubolz zur Pause knapp. Dann wurden die Gastgeber stärker und legten zwei Treffer nach. Weitere Chancen auf beiden Seiten wurden von den guten Torleuten zunichte gemacht.

 

SV Calau II: Markus Gnerlich; Martin Bräuer, Steffen Messal, Steffen Schäfer; Denny Kanter(C), Lothar Thierbach(Maik Peters); Ronny Kuß, Marcus Schäfer, Sebastian Richter; David Messal; Robert Thoran

 

Zuschauer: 32

 

Schiedsrichter: Bernhard Plessow (Groß Lubolz)

 

Tore: 1:0 Gordon Mietusch (38.); 2:0 Alexander Mucha (55.); 3:0 Paul Jahn (77.)


2. Spieltag:  SV Calau II – SV 1885 Golßen III 2:0 (1:0)

 

Calau gewann die Begegnung gegen Golßen verdient. Ein noch höheres Ergebnis verhinderten zwei verschossene Strafstöße.

 

SV Calau II: Michael Lüer; Steffen Schäfer, Steffen Messal, Marko Kuba; Denny Kanter(C), Maik Peters; Ronny Kuß, Marcus Schäfer, Sebastian Richter; David Messal; Sebastian Richter

 

Zuschauer: 21

 

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau)

 

Tore: 1:0 Ronny Kuß (25.); 2:0 David Messal (65.)


3. Spieltag:  SV Calau II - Eintracht Koßwig 1:2 (1:0)
 

SV Calau II: Markus Gnerlich; Martin Bräuer, Steffen Messal, Johannes Linner;Denny Kanter(C), Nico Doyen; Sebastian Richter(Ronny Kuß), Marcus Schäfer, Robert Rotsch(Marcel Schäfer); David Messal; Dennis Glaeske

 

Zuschauer: 27

 

Schiedsrichter: Mario Becker (Altdöbern)

 

Tore: 1:0 Dennis Glaeske; 1:1 Stefan Gummert; 1:2 BjornFeller


4. Spieltag:  SV Calau II – Corona Gehren 0:1 (0:1)

 

Corona Gehren verteidigte mit einem knappen, aber hoch verdienten Auswärtserfolg die Tabellenführung in der 2. Kreisklasse. Die Gäste  begannen druckvoll und waren über die gesamten 90 Minuten spielbestimmend. Lediglich bei der Chancenverwertung haperte es. Michael Fiskal erzielte in der 30. Minute das Tor des Tages. Schiedsrichter Daniel Kläge hatte mit der fairen Partie keine Probleme.

 

SV Calau II: Markus Gnerlich; Robert Rotsch, Steffen Messal, Marko Kuba;Marcus Schäfer(C), Matthias Krzyzanek; Ronny Kuß(Toni Kasper), David Messal; Robert Rotsch;Dennis Glaeske, Matthias Beese

 

Zuschauer: 17

 

Schiedsrichter: Daniel Kläge (Bornsdorf)

 

Tor: 0:1 Michael Fiskal (30.)


5. Spieltag:  SV Calau II - BW Lieberose 5:0 (2:0)

 

SV Calau II: Markus Gnerlich; Martin Bräuer, Steffen Messal, Marko Kuba; Matthias Krzyzanek, Nico Doyen(Maik Peters); Sebastian Richter, Marcus Schäfer(C), Robert Rotsch; David Messal; Dennis Glaeske

 

Zuschauer: 11

 

Schiedsrichter: Ulrich Pohlack (Calau)

 

Tore: 1:0 David Messal; 2:0 Dennis Glaeske; 3:0 Sebastian Richter; 4:0 David Messal; 5:0 Sebastian Richter


6. Spieltag:  Eintracht Kasel-Golzig – SV Calau II 2:1 (1:1)

 

In einer ausgeglichenen Partie besaßen die Gäste mehr Spielanteile. Die Hausherren hatten aber die besseren Gelegenheiten, von denen sie zwei zum knappen Heimsieg nutzten.

 

SV Calau II: Markus Gnerlich; Martin Nischke(Lothar Tierbach), Matthias Krzyzanek, Marko Kuba; Johannes Linner, Steffen Messal; Ronny Kuß, Marcus Schäfer(C), Robert Thoran(Robert Rotsch); David Messal; Sebastian Richter

 

Zuschauer: 20

 

Schiedsrichter: Stefan Hoch (Lübbenau)

 

Tore: 1:0 Martin Hentschel (8.); 1:1 Sebastian Richter (17.); 2:1 Thomas Becker (50.)


7. Spieltag:  SV Calau II – SV Walddrehna 0:2 (0:0)

 

Die Kicker der SV Calau fanden nie ins Spiel und verbuchten auch keine echte Torchance. Walddrehna spielte konzentrierter auf und gewann verdient.

 

SV Calau II: Markus Gnerlich; Martin Nischke, Steffen Messal, Marko Kuba;Lothar Thierbach, Marcus Schäfer(C);Ronny Kuß, David Messal, Robert Rotsch; Matthias Beese(Maik Peters), Sebastian Richter

 

Zuschauer: 20

 

Schiedsrichter: Rex Reichert (Calau)

 

Tore: 0:1 Carsten Peters (59.); 0:2 Sebastian Kutz (65.)


8. Spieltag:  Alemannia Altdöbern II – SV Calau II 3:1 (3:0)

 

Mit einer starken ersten Hälfte verdienten sich die Gastgeber die 3:0-Führung. Im zweiten Abschnitt schaltete Altdöbern zunächst einen Gang zurück. Nach dem Gegentor der Calauer verstärkten die Hausherren wieder ihr Angriffsspiel, aber Latte und Pfosten standen weiteren Treffern im Wege.

 

SV Calau II: Michael Lüer;Steffen Schäfer(Rene Rönnpagel), Martin Nischke, Marko Kuba; Denny Kanter (C), Steffen Messal; Ronny Kuß, Marcus Schäfer(Stefan Harting), Robert Rotsch; David Messal; Sebastian Richter

 

Zuschauer: 25

 

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau)

 

Tore: 1:0 Denny Grimm (25.); 2:0 Marian Bloch (29.); 3:0 Marc Lorenz (36.); 3:1 David Messal (60.)


9. Spieltag:  SV Calau II – Wacker Schönwalde II 0:0

 

Calau hielt gegen den Tabellenführer über 90 Minuten gut mit. Es war vor allem in der zweiten Hälfte ein ausgewogenes Spiel, in dem kein Team eine der wenigen Gelegenheiten nutzte.

 

SV Calau II: Markus Gnerlich; Martin Bräuer, Martin Nischke, Marko Kuba; Denny Kanter(C), Matthias Krzyzanek(Steffen Messal) ;Sebastian Richter(Ronny Kuß), Marcus Schäfer, Robert Rotsch; David Messal; Dennis Glaeske 

 

Zuschauer: 14

 

Schiedsrichter: Ulrich Pohlack (Calau)

 

Tore: Fehleranzeige


10. Spieltag:  SSV Lübbenau - SV Calau II 1:3 (0:1)

 

Mit einer weitgehend sehr konzentrierten Leistung sicherte sich die Vertretung der SV Calau verdient die 3 Punkte. Lediglich in den 20 Minuten vor der Pause lies man die Zügel ein wenig schleifen. In der zweiten Halbzeit dominierte man dann den Gegner aber und hätte bei konsequenter Chancenauswertung ein höhreres Resultat erzielen können.

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Steffen Schäfer(Ronny Kuß), Martin Nischke, Marko Kuba; Denny Kanter(C), Lothar Thierbach; Sebastian Richter, Marcus Schäfer, Robert Rotsch; David Messal; Steffen Messal

 

Zuschauer: 16

 

Schiedsrichter: Kevin Mergans (Schönwalde)

 

Tore: 0:1 Steffen Messal; 0:2 Denny Kanter; 1:2; 1:3 David Messal


11. Spieltag:  SV Calau II – BW Kreblitz 5:0 (1:0)


Calau beherrschte das gesamte Spiel klar. Nach der Pause besserte sich die Chancenverwertung.

 

SV Calau II: Tobias Michling; Ronny Kuß, Martin Nischke, Marko Kuba;Denny Kanter(C), Matthias Krzyzanek;Sebastian Richter, Marcus Schäfer, Robert Rotsch; David Messal; Dennis Gläske

 

Zuschauer: 10

 

Schiedsrichter: Detlef Tirpitz (Lübben)

 

Tore: 1:0 Sebastian Richter (6.); 2:0 Sebastian Raupach (48.); 3:0 David Messal (67.); 4:0 Marco Kuba (73./FE); 5:0 David Messal (84.)


12. Spieltag:  SV Calau - BW Lubolz 1:1 (0:0)

 

In einem Nachholespiel der 2. Kreisklasse haben sich SV Calau II und Spitzenreiter Blau-Weiß Lubolz 1:1-Unentschieden getrennt. Nach einer torlosen ersten Hälfte, in der die Gäste optisch mehr Ballanteile hatten, fielen die Treffer im zweiten Abschnitt. Lubolz ging durch Tobias Gollasch in Führung (70.). Anschließend wachten die Gastgeber auf. Robert Thoran gelang in der von Mike Guttke (Luckau) geleiteten Partie das verdiente 1:1 (79.). In der Schlussminute vergaben die Calauer noch zwei hochkarätige Chancen zum Sieg.

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Martin Bräuer, Martin Nischke, Marko Kuba; Denny Kanter(C), Matthias Krzyzanek; Robert Thoran, Marcus Schäfer, Robert Rotsch(Sebastian Richter); David Messal; Ronny Kuß(Tobias Michling)

 

Zuschauer: 15

 

Schiedsrichter: Mike Guttke (Lübben)

 

Tore: 0:1 Tobias Gollasch (70.); 1:1 Robert Thoran (79.)


13. Spieltag:  SV 1885 Golßen III - SV Calau II 0:6 (0:3)

 

Kantersieg zum Rückrundenauftakt 

 

118 Tage pflichtspielfreie Zeit waren für die zweite Vertretung des SV Calau am Wochenende vorbei und man reiste zur dritten Mannschaft von 1885 Golßen. Dabei war dieses Spiel bereits richtungsweisend im Kampf um die Mittelfeldplätze, da beide Teams nur 1 Punkt trennte. Mit einem 13er-Kader trat man die Reise an, dem auch der 18-jährige Philipp Stolarski angehörte, welcher im Laufe der Partie sein Debüt im Männerbereich feiern sollte.
Die Vorgabe seitens des SV waren klar: man wollte an die guten Leistungen zum Ende des vergangenen Jahres anknüpfen, aber grade im Offensivbereich im Vergleich zur Hinrunde deutlich zulegen, da man zwar die beste Defensive der Liga stellt, aber im Angriff bislang vieles schuldig blieb.
Mit dieser Vorgabe startete man auch in die Begegnung und übernahm von Beginn an die Initiative. Schon im Mittelfeld wurden die wichtigen Zweikämpfe gewonnen, um danach schnell offensiv umzuschalten. Der Ball lief immer wieder ansehnlich durch die eigenen Reihen, womit die Golßener sichtlich Probleme hatten und sich oft nur durch Fouls zu behelfen wussten. Chancen ergaben sich anfangs dann vor allem über Eckbälle und Freistöße, bei denen die Abwehr des Gastgebers das ein ums andere mal ins schwimmen geriet. So verwunderte es auch nicht, dass der Führungstreffer der Calauer durch einen Freistoß fiel. Im Anschluss an einen langen Ball von Libero Martin Nischke wurde Matthias Krzyzanek am Strafraum gefoult. David Messal legte sich den Ball zurecht und erkannte, dass der Torhüter der Golßener das lange Eck vollkommen offen ließ. Vorbei an der schlecht postierten Mauer traf er mit seinem 8. Saisontor zum 1:0. Nur wenig später war der Ausgangspunkt wieder ein Standart dafür verantwortlich, dass die Führung schnell ausgebaut wurde. Eine Hereingabe aus dem rechten Halbfeld landete erneut bei David Messal, der sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und den Ball aus kurzer Distanz über die Linie stocherte. Das 3:0 war dann auch endlich Ausdruck der spielerischen Stärke: Sebastian Richter tauchte nach einem verzögerten Doppelpass mit Matthias Krzyzanek frei vor dem Tor auf und hatte wenig Mühe einzuschieben. Mit diesem, auch in der Höhe, verdienten Resultat ging es dann in die Pause, weil man defensiv so gut wie nichts zu ließ und vorne seine Chancen konsequent nutzte. Lediglich der letzte Pass wurde das ein ums andere Mal zu ungenau gespielt, womit es in der zweiten Hälfte noch Luft nach oben gab.
In der Halbzeit waren sich alle einig, dass man keinen Gang zurück schalten, sondern sogar noch ein Tick offensiver agieren wollte, um etwas für die Tordifferenz zu tun. Dies wurde aber nur in den ersten Minuten umgesetzt, ehe man das Fußballspielen fast komplett einstellte und sich von den Golßenern in die eigene Hälfte zurück drängen ließ. Diese agierten nun bissiger in den Zweikämpfen und waren sichtlich um eine Ergebnisverbesserung bemüht, doch nur selten gelang es ihnen, sich nennenswerte Chancen zu erarbeiten. Den endgültigen K.o.-Treffer besorgte dann Sebastian Richter, der nach einem Freistoß von Matthias Krzyzanek am langen Pfosten als einziger schaltete und aus spitzem Winkel per Kopf traf. Für Matthias Krzyzanek war es die vierte Torvorbereitung in diesem Spiel, was ein Ausdruck seiner starken Leistung an diesem Tage war. Wenig später hatte man per Elfmeter dann die Möglichkeit, das Ergebnis weiter auszubauen, nachdem Sebastian Richter im Strafraum zu Fall kam. Der Pfiff bleibt allerdings zweifelhaft. Marcus Schäfer nahm das Geschenk des ansonsten sehr guten Schiedsrichters jedoch nicht an und scheiterte am gegnerischen Torhüter. Der Elfmeter war zugegebenermaßen auch weder sehr platziert, noch recht scharf getreten. Besser machte es wenig später der eben gefoulte. Nach guten Zuspiel zwischen Sebastian Richter und Marcus Schäfer versenkte erstgenannter den Ball aus erneut spitzem Winkel zum 0:5. Das sollte aber noch nicht der letzte Streich der Nummer 14 gewesen sein. Steffen Schäfer eroberte sich im Mittelfeld den Ball und leitete zu Marcus Schäfer weiter. Der bediente wiederrum Sebastian Richter, der etwas glücklich mit links zum Endstand vollendete. Somit feierte man einen gelungenen Auftakt in die Rückrunde, wobei es nun gilt, den insgesamt positiven Eindruck am kommenden Wochenende zu bestätigen. Dann reist man zum Tabellenführer nach Koßwig, der sicher ein anderes Kaliber darstellt.

 

ms

 

SV  Calau II: Thomas Schippan; Marko Kuba, Martin Nischke, Ronny Kuß; Denny Kanter (C), Matthias Krzyzanek(Philipp Stolarski); Robert Rotsch, Marcus Schäfer, Martin Bräuer (Steffen Schäfer); David Messal, Sebastian Richter

 

Zuschauer:

 

Schiedsrichter: Heiko Klauck (Gehren)

 

Tore: 0:1, 0:2 David Messal (17.,23.); 0:3, 0:4, 0:5, 0:6 Sebastian Richter (27.,68.,80.,90.)

 

besondere Vorkommnisse: Marcus Schäfer (Calau) verschießt Foulelfmeter


14. Spieltag:  Eintracht Koßwig - SV Calau II 4:1 (2:0)

 

Niederlage beim Spitzenreiter

 

Nach dem sehr erfolgreichen Start in Golßen ging es für die zweite Mannschaft der SV Calau zum Spitzenreiter nach Koßwig. Im Vergleich zur Vorwoche fehlten wichtige Spieler wie Torhüter Thomas Schippan, Martin Bräuer, Matthias Krzyzanek oder Sebastian Richter. Demzufolge musste Trainer Steffen Schäfer auf einigen Positionen umstellen und war froh, dass Nico Doyen und Frank Lehmann das Team unterstützten. Ebenso gab Altliga-Routinier Ulrich Günthner sein Saisondebüt zwischen den Pfosten.
Wie erwartet erwiesen sich die Koßwiger als äußerst unbequemer Gegner, die einem alles abverlangen sollten, wollte man nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Von der ersten Minute an stand die SV-Defensive mächtig unter Druck, da die Hausherren früh attackierten und eine Vielzahl der Zweikämpfe gewannen. Besonders im Mittelfeld hatte man zu oft das Nachsehen und den SV-Verteidigern blieben meist nur Fouls als letze Möglichkeit, um die Angriffe zu stoppen. Dementsprechend ergaben sich für die Koßwiger einige vielversprechende Standardsituationen, die zunächst aber keinerlei Gefahr darstellten. Die Führung resultierte dann nach gewohntem Muster der Hausherren. Eine Flanke von der rechten Seite fand den Kopf des heranstürmenden Mittelfeldspielers, der aus 16 Metern den Ball zentral im Tor unter brachte. Nach etwa einer halben Stunde kam es dann, wie es kommen musste. Einer der vielzähligen Freistöße fand den Weg ins Tor des SV. Torhüter Ulrich Günthner machte beim eher mäßig getretenen Freistoß allerdings keine gute Figur. Die einzig erwähnenswerte Offensivaktion brachten die Gäste kurz vor der Pause zu Stande, als Ronny Kuß von Libero Frank Lehmann rechts wunderbar frei gespielt wurde. Der Koßwiger Schlussmann kam zu übermotiviert aus dem Tor raus und so hatte der Calauer die Möglichkeiten, den Ball über den Keeper ins Tor zu lupfen oder den mitlaufenden David Messal zu bedienen. Er entschied sich allerdings für Variante drei und spielte den Ball in die Füße des Verteidigers, der klären konnte. Mit einem 2-Tore-Rückstand ging es somit in die Pause.
Im zweiten Durchgang steigerten sich die Gäste dann deutlich und nahmen nun endlich auch aktiv am Spielgeschehen teil. Auftrieb gab dabei vor allem der schnelle Anschlusstreffer, nachdem die Koßwiger einen Freistoß aus dem Halbfeld nicht entscheidend geklärt bekamen. Nico Doyen setze sich energisch gegen seinen Gegenspieler durch und vollendete sicher aus kurzer Distanz. Danach entwickelte sich eine offene Partie, in der aber auf beiden Seiten kaum aussichtsreiche Möglichkeiten zu verzeichnen waren. Frank Lehmann hielt seine Abwehr nun gut zusammen, aber offensiv war der sehr agile Nico Doyen oft auf sich allein gestellt. Jegliche Hoffnungen auf einen Punktgewinn für die Gäste machte der Spitzenreiter dann per Fernschuss zu Nichte. Der Versuch aus rund 20 Metern war, wie schon beim zweiten Treffer, kein unhaltbarer Schuss, der aber dennoch zentral unter der Latte einschlug. Koßwig hatte von da an nun alle Trümpfe in der Hand und brachte den Sieg sicher nach Hause. Kurz vor Schluss gelang ihnen dann noch der vierte Treffer, als ein Stürmer frei vor Ulrich Günthner auftauchte, diesen umkurvte und ins Tor einschob.
Das 4:1 geht somit alles in allem in Ordnung, da der Tabellenführer über weite Strecken das Spiel bestimmte und dem SV in der Offensive einmal mehr die Qualität fehlte, um gegen ein Spitzenteam bestehen zu können. Am Wochenende nach Ostern hat man mit der Begegnung in Gehren ebenfalls ein schweres Auswärtsspiel zu bestreiten, bei dem man in den vergangen Jahren jeweils ohne Punkte die Heimreise antreten musste.

 

ms

 

SV Calau II: Ulrich Günthner; Marko Kuba, Frank Lehmann, Martin Nischke; Robert Rotsch, Denny Kanter (C), Nico Doyen, Ronny Kuß; Marcus Schäfer; David Messal (Philipp Stolarski), Steffen Messal

 

Zuschauer: 65

 

Schiedsrichter: Herbert Rumposch (Calau)

 

Tore: 1:0 Mario Lehmann (25.); 2:0 Oliver Zerna (38.); 2:1 Nico Doyen (48.); 3:1 Mario Lehmann (69.); 4:1 Oliver Zerna (88.)


15. Spieltag:  Corona Gehren - SV Calau II 1:1 (0:0)

 

Punktgewinn nach überzeugender Leistung

 

Die Reise für die zweite Mannschaft der SV Calau führte an diesem Wochenende zum Tabellenvierten nach Gehren. Man erwartete eine ähnlich schwere Aufgabe wie beim Auswärtsspiel vor zwei Wochen in Koßwig, als man verdient mit 4:1 unterlag. Dementsprechend war man gewarnt und so wählte Trainer Steffen Schäfer eine offensivere Variante im Mittelfeld, die sich im Laufe des Spiels auszahlen sollte. Zudem kehrten mit Martin Bräuer, Sebastian Richter und Thomas Schippan drei wichtige Akteure zurück, die der Mannschaft zusätzliche Stabilität verleihen sollten.
Die Vorgaben, eng am Mann zu stehen und die Zweikämpfe robust anzugehen, wurden von der ersten Minute an sehr gut umgesetzt. So ergab sich nach wenigen Augenblicken bereits eine gute Möglichkeit für Sebastian Richter, der sich am Strafraum durchsetzte und mit einem platzierten Schuss den Gehrener Schlussmann zu einer ersten guten Parade zwang. Diese erste gelungene Aktion brachte viel Sicherheit ins Spiel der Gäste, die die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen ließen und selber gute Ansätze zeigten. Nach wenigen Minuten gab es dann jedoch die erste Hiobsbotschaft: Angreifer Nico Doyen konnte nach einem Schlag auf den Fuß nicht weiterspielen und musste bereits in der neunten Minute durch Steffen Messal ersetzt werden. Im Verlaufe der ersten Halbzeit steigerten sich die Gehrener allmählich und kamen zu der ein oder anderen Halbchance, die aber allesamt kaum Gefahr darstellten. Ihre langen Bälle bereiteten der SV-Defensive kaum Schwierigkeiten und versuchten sie einmal kurz und schnell zu spielen, gingen die Bälle ins Niemandsland oder wurden verloren. Der SVC hingegen spielte gradlinig nach vorne und hatte ein Chancenplus zu verzeichnen. So setzte sich Ronny Kuß energisch auf dem rechten Flügel durch und zog mit seinem schwächeren linken Fuß ab. Ein Querpass auf David Messal wäre in dieser Situation wohl die bessere Variante gewesen. Kurze Zeit später mussten die Gastgeber erneut tief durchatmen. Ein Einwurf fand David Messal an der Strafraumkante, der sich in gewohnter Manier um seinen Gegenspieler drehte und das lange nur um wenige Zentimeter verpasste. So ging es nach einer starken Leistung nur mit einem Unentschieden in die Kabine.
In Durchgang zwei wollte man nun keineswegs nachlassen und versuchen, früh die Weichen auf einen Punktgewinn zu stellen. Die Partie verflachte aber und gestaltete sich nun auf Augenhöhe. So kam es nicht überraschend, dass die Führung für die Heimmannschaft aus einem ruhenden Ball resultierte. Ein Freistoß aus halbrechter Position wurde vom Kapitän der Gehrener platziert auf das Tor gebracht. Keeper Thomas Schippen schien den Ball schon sicher zu haben, verlor ihn dann aber aus den Händen und der reaktionsschnelle Angreifer schob aus spitzen Winkel ein (52.). Allerdings schlief die Hintermannschaft der Calauer hier auch kollektiv und so setze kein Spieler dem abgewehrten Ball nach. Mit der Führung im Rücken wollten die Gastgeber dann das Ergebnis verwalten und brachten einen defensiven Mittelfeldspieler an Stelle eines Stürmers. Verteidiger Martin Bräuer rückte somit ebenfalls ins Mittelfeld und von dort an nahm der SVC wieder das Heft in die Hand, ohne sich aber die ganz großen Chancen zu erspielen. Wenige Minuten nach dem ersten Treffer hatten die Gastgeber dann die große Möglichkeit zur Entscheidung, doch der Stürmer schoss den Ball aus 10 Metern halblinker Position nur an die Unterkante der Latte. Nach 67 Minuten wurde man dann endlich selber für den hohen Aufwand belohnt. Der eingewechselte Chris Lembke spielte einen starken Pass über die Abwehr auf Sebastian Richter, der aus spitzen Winkel abzog und den Gehrener Torhüter zu einer ausgezeichneten Reaktion zwang. Der Ball landete bei Martin Bräuer, welcher das Leder glücklicherweise verfehlte und Steffen Messal so mit einem platzierten Linksschuss aus 16 Metern zum umjubelten Ausgleich treffen konnte. In den letzten 20 Minuten entwickelte sich dann eine offene Begegnung, in der beide Mannschaften den Siegtreffer erzielten wollten. Die Calauer waren zwar optisch überlegen und banden Corona oft in der eigenen Hälfte. Diese wiederum waren bei Kontern das ein ums andere Mal gefährlich. Eine klare Torchance verbuchte aber keines der beiden Teams mehr und so trennte man sich am Ende 1:1- Unentschieden, mit dem die Calauer nach einer starken Vorstellung sicher zufriedener sein können. Dieser Punktgewinn ist im Kampf um Platz sechs aber nur wenig Wert, wenn man am kommenden Sonntag, im vierten Auswärtsspiel in Serie, bei BW Lieberose keinen Sieg nachlegt.

 

ms

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Marko Kuba, Martin Nischke, Martin Bräuer; Denny Kanter (C); Robert Rotsch (Chris Lembke), Marcus Schäfer, Ronny Kuß; David Messal (Philipp Stolarski); Nico Doyen (Steffen Messal), Sebastian Richter  

 

Zuschauer: 55

 

Schiedsrichter: Mario Pohl (Schlepzig)

 

Tore: 1:0 Martin Weber (52.); 1:1 Steffen Messal (67.)


 

16.Spieltag: BW Lieberose – SV Calau II 2:4 (1:2)

 

Glücklicher Auswärtssieg in Lieberose

 

Der Gast aus Calau wollte an die gute Leistung der Vorwoche in Gehren anknüpfen und beim Tabellenvorletzten aus Lieberose nichts anbrennen lassen. Mit angereist waren auch zwei Calauer Supporter, welche die Mannschaft unterstützten. Die SV-Reserve begann wie die Feuerwehr, Sebastian Richter und Denny Kanter ließen zu Beginn zwei Großchancen liegen. Besser machte es Matthias Krzyzanek, der von Marcus Schäfer bedient wurde und zum 0:1 einschob. Nur wenig später verfehlten Richter und Krzyzanek einen Linner-Freistoß und der Ball landete bei Torjäger David Messal, der aus 5m zum 0:2 einnetzte. Nun dachten die SV-Akteure das Spiel sei gelaufen und es geht nur noch um die Höhe des Ergebnisses. Anders ist es nicht zu erklären, dass man zwei Gänge runter schaltete und das Fußballspielen völlig einstellte. So wurde der Gastgeber immer besser und kam zu guten Einschussmöglichkeiten, die jedoch allesamt vergeben wurden. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff fing Denny Kanter eine Flanke im Strafraum mit der Hand ab. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Lieberoser Schütze mit ein wenig Glück zum 1:2. Auch die Halbzeitansprache von Trainer Steffen Schäfer half nicht und so kam Lieberose nur zwei Minuten nach der Pause zum Ausgleich. Der Gastgeber war jetzt dem Sieg sogar näher. Immer wieder nutzten sie die zahlreichen Fehler der SV-Spieler um sich Chancen zu erarbeiten. Die zweite Vertretung aus Calau kam zu Entlastungsangriffen und daraus resultierend auch zu einem Eckball. Der Eckstoss von Johannes Linner segelt durch den Strafraum und gelang zum freistehenden Sebatian Richter, der das viel umjubelte 2:3 erzielte. In der Nachspielzeit bekam Lieberose noch einen Freistoss zugesprochen und warf alles nach vorn. Den Freistoss fing Torwart Thomas Schippan locker ab und bediente David Messal, der allein auf das Tor zulief und locker zum 2:4 traf. Mit einem schmeichelhaften Sieg in der Tasche ging es dann auf die lange Rückreise.

ts

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Marco Kuba, Martin Nischke, Martin Bräuer; Johannes Linner, Denny Kanter(C), Ronny Kuß; Matthias Krzyzanek, Marcus Schäfer; Sebastian Richter, David Messal

 

Zuschauer: 15

 

Schiedsrichter: Lutz Terlein (Märkische Heide)

 

Tore: 0:1 Matthias Krzyzanek (13.); 0:2 David Messal (22.); 1:2 Manuel Mahr  (42.HE); 2:2 Dirk Losinsky (48.); 2:3 Sebastian Richter (70.); 2:4 David Messal (90.)


17.Spieltag: SV Calau II – Eintracht Kasel-Golzig 3:0 (1:0)

 

Wichtiger Sieg im Kampf um Platz 6

 

Zum ersten Heimspiel des Jahres empfing die zweite Mannschaft bei hochsommerlichen Temperaturen den Tabellennachbarn aus Kasel-Golzig, die härtester Konkurrent im Kampf um Platz 6 sind. Das Hinspiel verlor man nach einer überlegenen Partie unglücklich mit 1:2, weshalb hier noch eine kleine Rechnung offen war. Zudem erwartete Trainer Steffen Schäfer eine deutliche Leistungssteigerung zur Vorwoche in Lieberose, als man sowohl spielerisch, als auch kämpferisch, vieles schuldig blieb.
Die Partie musste schon zu Beginn den hohen Temperaturen ihren Tribut zollen. Keines der Teams nahm das Heft des Handelns in die Hand und so entwickelte sich eine Partie auf sehr überschaubarem Niveau. Während die Gäste wie zu erwarten mit überwiegend langen Bällen agierten, die allesamt sichere Beute der Defensive um Martin Nischke waren, versuchte man selber spielerisch zum Erfolg zu kommen. Gelungene Kombinationen blieben aber ebenfalls Mangelware, da oft die Anspielstationen nicht genutzt wurden oder erst gar nicht vorhanden waren. Die erste gute Möglichkeit ergab sich dann für Dennis Glaeske, der nach einem langen Ball von Martin Nischke zwischen dem Verteidiger und Torwart an den Ball kam, aber knapp verzog. Wenig später machte er es besser. Im Anschluss an einen Ballgewinn hatte David Messal am Mittelpunkt viel Platz und Zeit und spielte einen perfekten Ball in die Nahtstelle der Abwehr. Stürmer Glaeske blieb cool und schob zur Führung ein. Viel mehr gibt es aus dem ersten Abschnitt auch nicht zu berichten, außer das sich die Kasel-Golziger mehr durch Lamentieren und Meckern, als durch fußballerische Akzente, auszeichneten.
Mit Beginn der zweiten Hälfte machten sich die konditionellen Defizite seitens der Gäste deutlich bemerkbarer, was das Spiel nun immer stärker in einen Richtung lenkte. Zudem agierten sie nun im Mittefeld offensiver, wodurch die Calauer mehr Platz bei ihren Angriffen hatten. Die größte Möglichkeit die Führung auszubauen hatte dann zunächst David Messal, der aus 20 Metern abzog, aber nur die Latte traf. Die Heimelf drückte nun weiter auf das Tempo, versäumte es aber, frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Die einzig nennenswerte Gelegenheit im Verlaufe der gesamten Partie, die Thomas Schippan im Tor der Schwarz-weißen zu einer Parade zwang, entsprang nach einem verunglückten Einwurf von Rene Rönnpagel. Der Schuss aus spitzen Winkel landete aber im Nachfassen in den Händen des Keepers. Mit der Einwechslung von Stefan Harting kam dann noch einmal deutlich mehr Schwung ins Angriffsspiel des SVC. Eben genannter war es auch, der mit einem Eckball die Vorlage zur Entscheidung gab. Erneut war es Dennis Glaeske, der seinem Gegenspieler entschwand und zu seinem vierten Saisontor einköpfte. Danach war die Moral auf Seiten der Gäste endgültig gebrochen und die Calauer waren weiterhin bemüht, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Der dritte Treffer ging dann auf das Konto des erfolgreichsten Torschützen seitens des SVC, David Messal. Ausgangspunkt war wieder Stefan Harting, der mit einem Lupfer Dennis Gläske bediente, dessen Schuss zunächst noch vom Schlussmann abgeblockt wurde, ehe der Ball bei Messal landete. Dieser schaute sich den Torwart aus und traf abgezockt aus 16 Metern ins lange Eck. Kurz vor Schluss besaß der eingewechselte Sebastian Richter dann noch die Möglichkeit zum 4:0. Nach einer Hereingabe kam er jedoch nicht richtig hinter den Ball und verzog aus kurzer Distanz.
So blieb es beim relativ ungefährdeten Heimerfolg, mit dem man nun Punkt- und Torgleichheit mit dem Gegner darstellte. Am kommenden Wochenende reist man zum Tabellenzweiten nach Walddrehna, was sicher die schwerste Hürde in den noch bleibenden fünf Spielen darstellen wird.

 

ms

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Marco Kuba, Martin Nischke, Ronny Kuß (Steffen Messal); Robert Rotsch, Denny Kanter (C), Rene Rönnpagel (Stefan Harting); Marcus Schäfer, David Messal; Dennis Glaeske, Philipp Stolarski (Sebastian Richter)

 

Zuschauer: 16

 

Schiedsrichter: Mario Becker (Altdöbern)

 

Tore: 1:0, 2:0 Dennis Glaeske (30.,75.); 3:0 David Messal (77.)


18.Spieltag: SV Walddrehna – SV Calau II 2:0 (2:0)

 

 

 Auswärtsniederlage trotz guten Kampfes

 

 

Wieder einmal hatte die zweite Mannschaft des SVC mit einigen Ausfällen zu kämpfen und somit konnte man die Reise zum Aufstiegsfavoriten aus Walddrehna mit nur 11 Akteuren antreten. Und um es vorweg zu nehmen: jeder einzelne haute sich bis zur letzten Minute voll rein und überzeugt mit einer kämpferisch starken Leistung. Zu erwähnen sei noch, dass das Spiel mit 45-minütiger Verspätung begann, weil der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien. Ersatz wurde in Daniel Kläge gefunden, der als souveräner Leiter der Partie fungierte.
Aufgrund des personellen Engpasses hieß die Taktik von der ersten Minute an tief zu stehen und so lange wie möglich die Null zu halten. Die Offensivkräfte des Tabellenzweiten wechselten oft ihre Positionen und brachten die Ordnung der Calauer somit ein ums andere Mal durcheinander. Nach etwa 10 Minuten stimmte die Zuteilung seitens der Gäste dann endlich und man ließ den Gegner tief stehend kaum zu Torchancen kommen. Als Walddrehna dann das erste Mal die Lücke in der Defensiv fand, gingen sie auch prompt in Führung. Eine Hereingabe von der rechten Seite fand den frei stehenden Stürmer im Strafraum, welcher seinen Mitspieler Matthias Krüger bediente und der aus 11 Metern einnetzte (15.). Keeper Thomas Schippan bekam den Schuss nicht mehr entscheidend zu fassen. Die Hausherren drückten auch nach der Führung weiter auf das Tempo, weil die Schwarz-weißen kaum für Entlastungsangriffe sorgen konnten. Mitte der ersten Halbzeit hätte Walddrehna fast das zweite Tor markiert. Wieder konnte ein Angreifer ungedeckt im Strafraum angespielt werden. Sein Schuss überwand auch Thomas Schippan, allerdings rettete Libero Martin Nischke mit ein wenig Glück in letzter Not. Da weitere hochkarätige Chancen ausblieben, hoffte man mit einem knappen Rückstand in die Pause gehen zu können. Diese Hoffnung zerstörte Routinier Carsten Peters aber kurz vor dem Halbzeitpfiff. Ausgangspunkt war wieder eine Flanke von der rechten Seite, die sowohl Martin Nischke, als auch Marko Kuba, hätten klären können bzw. müssen. Peters lauerte hinter Gegenspieler Marko Kuba und bedankte sich mit dem 2:0 (43.).
Personell gehandicapt mussten die Calauer dann den zweiten Abschnitt bestreiten, da David Messal verletzungsbedingt nicht mehr weiterspielen konnte. Robert Rotsch rückte für ihn in die Zentrale und erledigte seinen Job sehr gut. Die Devise war natürlich weiterhin die Niederlage so gering wie möglich ausfallen zu lassen, da man sich bewusst war, das an diesem Tag die Mittel fehlten, um dem Favoriten ernsthaft Paroli bieten zu können.
Kurz nach dem Wechsel hatte der Gastgeber die große Chance zum dritten Treffer. Thomas Schippan wurde vom Angreifer schon umkurvt, doch Marko Kuba rettete auf der Linie. Dies sollte für lange Zeit die einzig nennenswerte Gelegenheit des Spiels sein. Der SVW rückte selbst bei gegnerischen Ballbesitz weit in des Gegners Hälfte, um so frühzeitig Druck auszuüben und die numerische Überzahl zu nutzen. Allerdings blieben sie mit ihrem Kombinationsspiel oft in der vielbeinigen Abwehr der Calauer hängen oder versuchten es mit hohen Bällen, die allesamt jedoch keine Gefahr darstellten. Mitte des zweiten Durchgangs wurde die Partie dann härter. Innerhalb weniger Minuten langten die Akteure auf beiden Seiten ordentlich hin und Schiedsrichter Daniel Kläge verteilte jeweils eine Verwarnung. Beim Foulspiel von Martin Nischke hätte man sich über eine andere Farbe sicher nicht beschweren dürfen. Einziges wirkliches Highlight ereignete sich dann noch in Minute 89. Nach einem ungestümen Einsteigen von Marko Kuba gab es zurecht Elfmeter für das Heimteam, doch der Schütze jagte den Ball in Sergio-Ramos-Manier über den Kasten. Demzufolge blieb es beim absolut verdienten Heimsieg für Walddrehna, die über die gesamte Spielzeit das tonangebende Team waren. Aber auch auf Calauer Seite blickte man nach dem Schlusspfiff, angesichts der gebrachten Leistung, in zufriedene Gesichter.

ms

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Marco Kuba, Martin Nischke, Michael Scheppan; Sven Neczkiewicz, Marcus Schäfer (C), David Messal, Robert Rotsch; Lothar Thierbach; Philipp Stolarski, Rene Rönnpagel

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Daniel Kläge (Bornsdorf)

 

Tore: 1:0 Martin Fizia (15.) ; 2:0 Carsten Peters (43.)

 

besondere Vorkommnisse: Walddrehna verschießt FE (89.)


19. Spieltag: SV Calau II – Alemannia Altdöbern II 3:0 (2:0)

 

 

 Souveräner Sieg gegen den Tabellennachbarn

 

 

Alemannia Altdöbern hieß der Gegner an diesem Wochenende für den SVC II. Im Hinspiel zeigte man die wohl schwächste Saisonleistung und verlor mit 1:3, weshalb man sich für das Rückspiel viel vor nahm. Beide Teams musste einige Leistungsträger ersetzen, weshalb eine Prognose für den Ausgang dieses Duells im Vorfeld sehr schwierig war.
Die ersten Minuten gehörten die Gästen, weil die Calauer noch keine Ordnung in ihre eigenen Reihen brachten. Gefährlich wurde der SSV aber nicht, da das Spiel in des Gegners Hälfte zu fehlerbelastet war. Nach einigen Minuten fing sich das Heimteam und übernahm allmählich die Spielkontrolle. Eine erste gute Möglichkeit hatte Philipp Stolarski, der auf die Reise geschickt wurde, aber recht unbedrängt aus rund 14 das Tor doch deutlich verfehlte. Immer wieder setzte man sich über die Außen, besonders rechts in Persona von Michael Scheppan, durch und stellte die Defensive von Altdöbern vor große Probleme. Sebastian Richter hatte nach einer Hereingabe von Michael Scheppan die nächste Chance, doch sein Kopfballversuch am langen Pfosten blieb zu harmlos. Bei der Führung in der 22. Minute halfen die Gäste dann tatkräftig mit. Eine Freistoßflanke von der Außenlinie schoss ein verteidigender Altdöberaner relativ unbedrängt aus acht Metern ins eigene Tor und ließ seinem Schlussmann keine Chance. Die nächsten guten Gelegenheit besaßen Michael Scheppen mit einem Kopfball nach einer Ecke und David Messal, der seinen platzierten Distanzschuss aus etwa 20 Metern nur an den Außenpfosten setzte. Mit seiner zweiten guten Chance machte es letztgenannter dann kurz vor der Pause besser. Sven Neczkiewicz hatte auf seiner linken Seite viel Platz und bediente seinen Mitspieler mustergültig mit einem langen Diagonalball. Messal legte sich die Kugel zurecht und traf überlegt aus recht spitzem Winkel zum verdienten 2:0 (42.).
In Durchgang zwei nahm die Überlegenheit des SVC dann weiter zu, weil die Gäste nicht mehr wirklich an die Wende glaubten, offensiv kein Mittel fanden und den Calauern das Mittelfeld überließen. Auf der anderen Seite nutzte man den gegebenen Platz zu teils guten Kombinationen, aus denen sich auch vielversprechende Chancen ergaben. Besondern Philipp Stolarski wurde immer wieder gut in Szene gesetzt, machte aber insgesamt zu wenig aus den sich bietenden Räumen. Die größten Einschmussmöglichkeiten besaß aber Sturmkollege Sebastian Richter. Zunächst marschierte er von links auf das Tor zu und scheiterte am Torhüter, anstatt seine besser postierten Mitspieler in Szene zu setzen. Wenig später tauchte er vollkommen frei im Strafraum auf, schloss aber zu überhastet und unkonzentriert ab. Für die Entscheidung sorgte dann erneut David Messal, der sein Torekonto auf 14 Treffer schraubte. Nach Ballgewinn bediente Marcus Schäfer seinen startenden Teamkollegen, der den Torhüter umspielte und zum dritten Treffer einschob (63.). Die letzten knapp 30 Minuten boten dann kaum noch Höhepunkte. Beiden Mannschaften war zwar anzumerken, das sie noch zu einem Torerfolg kommen wollten, doch eine echt Chance bot sich einzig Sebastian Richter. Nach einer Hereingabe von Sven Neczkiewicz war er einen Schritt zu spät dran und konnte den Ball nur noch unkontrolliert neben den Kasten setzte. Keeper Thomas Schippan verlebte somit einen ziemlich beschäftigungslosen Nachmittag, weil die Defensive um Aushilfs-Libero Steffen Messal einen guten Job machte und so gut wie nichts zu ließ.

ms

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Marko Kuba, Steffen Messal, Ronny Kuß; Sven Neczkiewicz (Maik Peters), Robert Rotsch, Marcus Schäfer (C), Michael Scheppan; David Messal (Lothar Thierbach); Sebastian Richter, Philipp Stolarski (Rene Rönnpagel)

 

Zuschauer: 12

 

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau)

 

Tore: 1:0 Daniel Grimm (22./ET); 2:0, 3:0 David Messal (42., 63.)


20.Spieltag: Wacker Schönwalde II – SV Calau II 2:1 (1:1)

 

Schwache zweite Halbzeit verhindert Punktgewinn

 

Mit dem Auswärtsspiel in Schönwalde erwartete die Vertretung des SVC eine schwere Aufgabe, da Wacker sich noch berechtigte Hoffnung auf den Aufstieg in die erste Kreisklasse machen kann. Dementsprechend reiste man auch als Außenseiter an, zumal das Wochenende wieder von zahlreichen Spielerabsagen für beide Männermannschaften geprägt war. Das Hinspiel endete in einer kampfbetonten Partie gegen den damaligen Tabellenführer torlos.

Bei schweißtreibenden Temperaturen machten die Calauer in der Anfangsphase einen guten Eindruck. Man hatte die agilen Offensivkräfte zunächst gut im Griff und spielte selber auch gut mit. Beleg dafür war ein Distanzschuss von Sebastian Richter nach wenigen Augenblicken, der den heimischen Torhüter aber vor keine großen Probleme stellte. Mit der ersten wirklichen Torchance im Spiel ging man dann auch in Führung. Einen Einwurf schirmte David Messal gegen seinen bulligen Gegenspieler im Strafraum gut ab und der von hinten heranrauschende Robert Rotsch traf aus 13 Metern mit links zum 0:1 – nicht unverdient zu diesem Zeitpunkt. Wenn von Schönwalde einmal Gefahr ausging, dann meist über ihre Außenpositionen. Im Abwehrzentrum gelang es Martin Nischke und seinen Verteidigern aber zunächst noch, die Situationen zu bereinigen. Im Verlaufe des ersten Durchgangs nahm die Dominanz des Tabellenvierten dann zu. Zunächst ging ein Freistoß von der halblinken Position nur auf die Latte, wobei Aushilfstorwart Tobias Michling aber wohl zur Stelle gewesen wäre. Nur wenig später zeigte Schiedsrichter Burkhard Löwenberg dann auf den Elfmeterpunkt. Robert Rotsch und Ronny Kuß ließen sich vom Angreifer zu einfach ausspielen, der geschickt das Geschenk annahm, als er durch beide hindurch wollte und zu Fall kam. Die große Chance zum Ausgleich wurde aber nicht genutzt, da der Schütze zwar Tobias Michling verlud, den Ball aber an den Außenpfosten setzte. Weitere gute Möglichkeiten auf einen Torerfolg bleiben auf beiden Seiten bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit aus. Dann kamen die Gastgeber doch noch zum Ausgleich. Ein weiter Freistoß von der Mittellinie landete nach Stellungsfehler beim Stürmer, der auf seinen Mitspieler zurücklegte und dieser aus kurzer Distanz sicher vollendete, nachdem dieser noch seinen Bewacher stehen ließ.
Der zweite Abschnitt ist schnell erzählt. Wacker kam mit viel Elan und Überzeugung aus der Kabine und wollte schnell die Führung erzielen. Nach einem Eckball kam es dann auch so. Der gefühlt kleinste Spieler der zweiten Kreisklasse setzte sich am ersten Pfosten gegen Ronny Kuß durch und traf per Kopf. Auch Marcus Schäfer und Tobias Michling konnten diesen Treffer nicht mehr verhindern. Obwohl das Spiel noch keineswegs entschieden war und auch genügend Zeit blieb, wartete man vergebens auf ein Aufbäumen auf Seiten des SV. Schönwalde kontrollierte die Partie nun vollkommen, schluderte allerdings mit der Chancenverwertung. Zudem hätte man sich nicht beschweren dürfen, wenn Wacker noch einen weiteren Elfmeter zugesprochen bekommen hätte, da der Schiedsrichter einige knifflige Situationen für die Calauer bewertete. Der Ausgleich wäre dann beinahe doch noch gefallen, als Sebastian Richters Schuss nach einem Solo erst im letzten Moment abgeblockt wurde. So blieb es beim, aufgrund der zweiten Hälfte, absolut verdienten Heimsieg, der den Schwarz-weißen dennoch Platz 6 beschert, da Konkurrent Kasel-Golzig in Walddrehna 1:4 verlor und nun das schlechtere Torverhältnis aufweist. In den verbleibenden beiden Spielen gegen SSV Lübbenau und in Kreblitz hat man es nun selbst in der Hand, den jetzigen Tabellenplatz zu sichern.

  

ms

 

SV Calau II: Tobias Michling; Marko Kuba, Martin Nischke, Steffen Schäfer; Sven Neczkiewicz, Robert Rotsch, Marcus Schäfer (C), Ronny Kuß (Rene Rönnpagel); David Messal; Sebastian Richter, Philipp Stolarski (Maik Peters)

 

Zuschauer: 20

 

Schiedsrichter: Burkhard Löwenberg (Lieberose)

 

Tore: 0:1 Robert Rotsch (10.); 1:1 Michael Stegk (44.); 2:1 Tino Kubasch (48.)

 


21.Spieltag: SV Calau II – SSV Lübbenau 5:1 (2:0)

 

Klarer Erfolg im letzten Heimspiel

 

 

SSV Lübbenau hieß der Gegner am Wochenende, der zum letzten Heimspiel für die zweite Garnitur des SVC an die Ziegelstraße gereist kam. Nichts geringeres als einen Sieg sollte gegen den Tabellenzehnten rausspringen, um die bis dato positive Rückrundenbilanz mit einem Heimsieg zu veredeln. Mit einer schlagkräftigen Truppe wollte man das Hinspielergebnis (3:1) mindestens bestätigen und Stefan Harting, der aus gesundheitlichen Gründen sein letztes Spiel bestreiten sollte, gebührend verabschieden.
Dementsprechend ging es auch von der ersten Minute an nur in Richtung des Lübbenauer Gehäuses. Einige gut vorgetragene Angriffe waren in der Anfangsphase bereits zu verzeichnen, die allerdings noch nicht die ganz große Torgefahr ausstrahlten. Auf der anderen Seite brachten leichterfertige Ballverluste die SV-Defensive ein, zwei Mal in Bedrängnis, welche aber immer rechtzeitig ausgebessert werden konnten. Die erste dicke Möglichkeit besaß dann Robert Rotsch, der nach Zuspiel von David Messal unbedrängt vor dem Tor auftauchte, den Ball aber knapp am langen Pfosten vorbei spitzelte. Nur wenig später scheiterte Sebastian Richter aus kurzer Distanz mit seinem Versuch am Querbalken, nachdem er sich stochernd gegen seinen Gegenspieler behaupten konnte. Die längst überfällige Führung fiel dann nach 20 Minuten, vorbereitet von Torhüter Thomas Schippan. Er erkannte nach einem abgefangenen Ball die Situation schnell und leitete den Angriff mit einem langen Abschlag ein, bei dem sich Lübbenauer Libero verschätze. So war der Weg frei für Marcus Schäfer, der die Nerven behielt und sicher zur Führung verwandelte. Auch mit dem 1:0 im Rücken schaltete man keinen Gang zurück, sondern drängte auf eine schnelle Vorentscheidung. Immer wieder hatten die Gäste brenzlige Situationen zu überstehen, wenn Torversuche nur knapp das Ziel verfehlten oder ihr gut aufgelegter Schlussmann weitere Treffer verhinderte. Machtlos war er aber in der 32. Minute, als sich Stefan Harting in seinem Abschiedsspiel selbst mit einem Tor beschenkte. Zunächst bediente Michael Scheppan den startenden Dennis Glaeske von halb links, der alleine auf den Kasten zu lief und mit seinem Versuch scheiterte. Der Ball landete aber vor den Füßen von Stefan Harting, der mit etwas Glück aus 10 Metern ins untere linke Eck traf. Da weitere, zum Teil beste Möglichkeiten, vergeben wurden, ging es mit einer 2-Tore Führung in die Pause.
Die Souveränität seitens des SVC sollte im zweiten Abschnitt dann ein wenig abnehmen. Zwar war man weiterhin das bestimmende Team und setzte das Aufbauspiel der Gäste noch früher unter Druck, aber es ging in der Defensivarbeit einiges an Zuordnung verloren. Verantwortlich hierfür war vor allem das Mittelfeld, dass bei misslungenen Offensivaktionen zu langsam den Rückwärtsgang betätigte. Das sollte sich im Verlauf der zweiten Halbzeit auch noch rächen. Allerdings lag das Chancenplus nach wie vor klar auf Seiten des Gastgebers, die bei konsequenter Auswertung der Tormöglichkeiten einen persönlichen Saisonrekord hätten feiern können. Weitere Treffer folgten dennoch, so zum Beispiel nach einem präzise getretenen Eckball. Dennis Glaeske stellte einmal mehr sein enorm starkes Kopfballspiel unter Beweis und versenkte den Ball mit Hilfe des Innenpfosten zur endgültigen Vorentscheidung (52.). Daran konnte auch der Ehrentreffer des SSV acht Minuten später nichts ändern. Nach Abstimmungs- und Stellungsfehler in der Hintermannschaft konnte Andre Mervenski für seine Farben mit einem platzierten Schuss auf 1:3 verkürzen. Sicher nicht ganz unverdient angesichts der Tatsache, das die Lübbenauer über die gesamte Spielzeit nicht aufsteckten. Über weitere Tore konnten aber dann nur noch die Calauer jubeln. Erneut kam man durch einen platziert getretenen Standard von Stefan Harting zum Erfolg, der somit seine starke Leistung an diesem Tage unter Beweis stellte. Abnehmer war wieder Stürmer Dennis Glaeske, welcher seinem Gegenspieler kopfballtechnisch zwei Klassen voraus war und kraftvoll einnetzte (65.). Zu erwähnen sei allerdings noch, das der zweifache Torschütze mit dem Ball am Fuß an diesem Tag wenig zu Stande brachte. Bester Beweise dafür war wenig später eine Szene, als der eingewechselte Rene Rönnpagel auf links bis kurz vor das Tor freigespielt wurde und den vollkommen frei stehenden Dennis Glaeske in der Mitte bediente. Zwei Meter Torentfernung, ein leerer Kasten und übermäßig Zeit nutzen nichts und der Ball wurde neben den Pfosten gesetzt. Somit blieb der letzte Treffer der Partie David Messal vorbehalten. Das frühe Stören bereits tief in des Gegners Hälfte kam nun auch zum Erfolg, als der SSV-Schlussmann einen Befreiungsschlag genau in die Füße von Marcus Schäfer spielte, welcher den Ball schnell zu David Messal weiter leitete. Alleine auf dem Weg Richtung Tor schob er souverän zum 5:1 ein und setzte damit in der 78. Minute den Schlusspunkt.
Ein rundum erfolgreicher Nachmittag also, an dem man die ungeschlagene Rückrundenbilanz auf heimischem Rasen und Platz 6 praktisch perfekt machte, da Verfolger Kasel-Golzig daheim überraschend Alemannia Altdöbern mit 2:4 unterlag.

ms

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Marko Kuba, Martin Nischke, Ronny Kuß (Steffen Messal); Robert Rotsch; Michael Scheppan, Marcus Schäfer (C), Sebastian Richter; David Messal; Stefan Harting (Rene Rönnpagel), Dennis Glaeske

 

Zuschauer: 17

 

Schiedsrichter: Heiko Klauck (Gehren)

 

Tore: 1:0 Marcus Schäfer (20.); 2:0 Stefan Harting (32.); 3:0 Dennis Glaeske (52.); 3:1 Andre Mervenski (60.); 4:1 Dennis Glaeske (65.); 5:1 David Messal (78.)


22. Spieltag:  BW Kreblitz - SV Calau II  0:3 (0:0)

 

Gelungener Saisonabschluss                                

 

Zum letzten Spiel reiste der SVC II zum den Blau-weißen aus Kreblitz, die sich auf dem vorletzten Tabellenplatz befanden und mit beachtlichen 100 Gegentoren die schlechteste Defensive der Liga stellten. So sollte, trotz dünner Personaldecke, eine ungefährdeter Auswärtssieg das Ziel sein.
Vor dem Spiel wurde Martin Nischke verabschiedet, der den Verein zum Saisonende zu seinem Ex-Klub Lok Calau verlässt und als Belohnung für seine immer vorbildliche Einstellung als Stürmer agieren durfte.
Kreblitz überließ den Calauern von Beginn an das Geschehen und verteidigte erst ab der Mittellinie. So hatten die Gäste ein deutliches Plus an Ballbesitz und versuchten über kontrolliertes Aufbauspiel aus der eigenen Hälfte zum Erfolg zu kommen. Es gelang auch oft sich durch die vielbeinige Abwehr zu kombinieren und einige gute bis sehr gute Möglichkeiten zu erspielen. Im Abschluss machten sich aber wieder altbekannte Schwächen bemerkt und so ging es mit einem mehr als schmeichelhaften 0:0 aus Sicht des Gastgebers in die Kabine.
Auch in Durchgang zwei änderte sich das Bild zunächst nicht. Weiterhin wurden beste Torgelegenheiten leichterfertig ausgelassen, um endlich die erlösende Führung zu erzielen. Mit zunehmender Spieldauer wurden spielerische Akzente seitens der Calauer dann seltener – paradoxerweise wurden nun aber endlich die Treffer erzielt. Steffen Messal, der wenige Minuten zuvor von der Abwehr in der Sturm wechselte, brachte seine Farben mit gutem Einsatz in Front, als er eine verunglückte Abwehr eines Kreblitzer Verteidigers ins Tor wuchtete. Die Partie flachte weiterhin ab und die Gastgeber versuchten mit ihren Mitteln offensiv Akzente zu setzen, strahlten aber über die komplette Spielzeit kaum Torgefahr aus. Die Vorentscheidung fiel dann in Minute 80. Ein Calauer Eckball wurde vom Verteidiger aufs eigene Tor gebracht und dessen Teamkollege konnte den Treffer nur mit einem Handspiel auf der Linie verhindern. Klarer Elfmeter, wobei eine Verwarnung oder gar Hinausstellung des Übeltäters ausblieb – ein deutliches Indiz, das die Partie nicht viel mehr als den Charakter eines Freundschaftsspiel hatte. Martin Nischke ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und traf sicher ins rechte Eck. Gleicher Spieler war es auch, der am letzten Treffer beteiligt war. Nach schönem Doppelpass tauchte David Messal im Strafraum auf und versenkte den Ball per Picke im linken oberen Eck (90.).
Am Ende stand ein souveräner Auswärtssieg zu Buche, der dem SVC sogar noch den Titel der besten Defensive sicherte, da sich Koßwig beim Auswärtsspiel in Lubolz vier Gegentreffer fing. Mit dieser Tatsache und Platz sechs in der Endabrechnung kann die zweite Mannschaft auf eine zufriedenstellende Saison zurückblicken.

ms

 

SV Calau II: Thomas Schippan; Marko Kuba, Steffen Messal, Steffen Schäfer; Lothar Thierbach; Robert Rotsch, Marcus Schäfer (C), Sebastian Richter; David Messal; Martin Nischke, Philipp Stolarski (Maik Peters)

 

Zuschauer: 10

 

Schiedsrichter: Stefan Hocke (Borkheide)

 

Tore: 0:1 Steffen Messal (60.); 0:2 Martin Nischke (HE) (80.); 0:3 David Messal (90.)


                                Kreispokal

                 Spielerstatistik
Name Li-Sp Ein Aus Tore G G-R Rot
Marcus Schäfer 1 0 0 0 0 0 0
David Messal 1 0 0 0 0 0 0
Marko Kuba 1 0 0 0 0 0 0
Dennis Gläske 1 0 0 0 0 0 0
Robert Rotsch 1 0 0 0 0 0 0
Ronny Kuß 1 0 0 0 0 0 0
Johannes Linner 1 0 0 0 0 0 0
Enrico Hausmann 1 0 0 0 0 0 0
Denny Kanter 1 0 0 0 0 0 0
Markus Gnerlich 1 0 0 0 0 0 0
Martin Bräuer 1 0 0 0 0 0 0

SV Calau II – SV 1885 Golßen 0:1 (0:1)

 

Mit einem blauen Auge sind die Golßener Landesklasse-Kicker aus Calau zurückgekehrt. Nur 1:0 hieß es nach 90 Minuten durch eine starke Einzelleistung von Nico Walter (38.), dessen toller Distanzschuss aus 23 Metern im Winkel einschlug. Die Schützlinge von Trainer Ralf Pohland lieferten eine blamable Leistung ab. In den Anfangsminuten war kein Unterschied von drei Spielklassen zu sehen. Calaus Reserve hatte mit David Messal in der Offensive und Enrico Hausmann als Abwehrchef seine besten Akteure. Golßen fand dagegen nie den eigenen Spielfluss. Die Gastgeber warfen kämpferisch alles in die Waagschale und hätten in der 87. Minute per Freistoß fast den Ausgleich erzielt. Doch Golßens Torwart Steven Noack lenkte den Ball über die Latte.

   

SV Calau II: Markus Gnerlich; Martin Bräuer, Enrico Hausmann, Marko Kuba; Denny Kanter(C), Johannes Linner; Ronny Kuß, Marcus Schäfer, Robert Rotsch; David Messal; Dennis Glaeske 

 

Zuschauer: 37

 

Schiedsrichter: Wilfried Fechner (Lübben)

 

Tor: 0:1 Nico Walter (38.)