Saison 2012/2013

Kreisliga Spreewaldkreis
Pl. Mannschaft Sp.  S U  N  Tore Diff. Pu.
 1. Wacker Schönwalde 26 19 5  2 86:21 +65 62
 2. FSV Gr.Leuthen/Gröditsch 26 19 4  3 88:27 +61 61
 3. Alemannia Altdöbern  26 19 4  3 80:31 +49 61
 4. 1.SV Lok Calau 26 16 6  4 63:37 +26 54
 5. GW Gr.Beuchow  26 13 7  6 81:43 +38 46
 6. SG Gießmannsdorf (N)  26 14 3  9 57:43 +14 45
 7. TSV Missen  26 13 3 10 43:28 +15 42
 8. GW Lübben II  26 10 3 13 49:49    0 33
 9. SG Boblitz (N)  26 10 3 13 55:73  -18 33
10. FSV Kaden/Duben 26  9 2 15 40:79  -39 29
11. SV Calau  26  7 5 14 37:60  -23 26
12. BW Straupitz  26  3 4 19 31:74  -43 13
13. SpVgg Raddusch  26  3 1 22 27:91  -64 10
14. SV 1885 Golßen II 26  1 2 23 16:97  -81  5

Torschützenliste
Pl. Name Mannschaft Tore
 1. Sebastian Läser Alemannia Altdöbern  28
 2. Pascal Weißbach FSV Gr.Leuthen/Gröditsch  23
 3. Philipp Konrad GW Gr.Beuchow   22
 4. Ronny Zech  GW Gr.Beuchow  20
  Kevin Menze  FSV Gr.Leuthen/Gröditsch  20
  Martin Winkler 1.SV Lok Calau  20
 7. Maik Becker Alemannia Altdöbern  17
 8. Erik Schüler  Wacker Schönwalde   16
 9. Endre Hille  Wacker Schönwalde  15
10. Rene Sauerbrei Wacker Schönwalde  13
  Sebastian Weidemann  SpVgg Raddusch   13

Spielerstatistik
Name Li-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Martin Bräuer 26 0 0 2340 1 3 0 0 0
Torsten Künzel 23 0 5 1920 8 5 5 0 0
Robert Thoran 21 0 0 1890 11 5 3 0 0
Miro Witczak 21 0 5 1875 5 6 8 0 0
Christian Spiller 20 0 1 1833 0 0 1 0 0
Frank Lehmann 20 1 0 1705 1 0 7 2 0
Tobias Michling 20 3 6 1533 3 3 1 0 0
Nico Doyen 15 1 9 1047 0 0 4 2 0
Michael Scheppan 14 0 0 1260 1 0 0 0 0
Johannes Linner 14 2 1 1091 1 0 4 0 0
Toni Richter 14 3 0 1035 0 3 1 0 1
Robert Rotsch 13 2 2 1019 0 0 0 0 0
Sebastian Richter 13 3 1 861 1 0 1 0 1
Marcus Schäfer 11 2 2 746 0 1 1 0 0
Philipp Stolarski 11 10 0 242 0 0 0 0 0
Stefan Boinack 9 0 4 639 0 0 2 0 0
Maik Thonke 8 0 0 720 0 0 0 0 0
Enrico Hausmann 8 0 3 647 1 1 5 0 0
David Messal 8 3 4 474 1 3 1 0 0
Matthias Krzyzanek 7 1 4 488 2 0 0 0 0
Marco Kuba 7 7 0 243 0 0 1 0 0
Sven Bundesmann 6 0 1 491 0 0 1 0 0
Thomas Schippan 6 5 0 150 0 0 0 0 0
Dennis Scheppan 5 1 2 379 0 1 0 0 0
Gordon Noack 4 0 1 286 0 0 0 0 0
Dennis Gläske 4 2 0 197 0 0 0 0 0
Rene Rönnpagel 3 2 1 116 0 0 0 0 0
Chris Lembke 3 2 1 113 0 0 0 0 0
Sven Neczkiewicz 2 0 0 180 0 0 0 0 0
Tom Schulz 1 1 0 75 0 0 0 0 0
Stefan Harting 1 1 0 24 0 0 0 0 0
Maik Peters 1 1 0 4 0 0 0 0 0

1.Spieltag: SV Calau - SV 1885 Golßen II 3:2 (1:2)

 

Sieg zum Saisonauftakt

 


Eine Woche vor dem eigentlichen Saisonstart, empfing SV Calau die Reservemannschaft von SV 1885 Golßen. Nach vier Wochen intensiven Trainings, war die Mannschaft heiß, endlich wieder auf Punkte- Jagd gehen zu können. Die Gäste, die ihre dritte Mannschaft aufgelöst haben, kamen mit einem breiten Kader nach Calau. Beim Gastgeber fielen hingegen zahlreiche Stammkräfte, aus verschiedenen Gründen, aus. So spielte mit Miro Witczak, Torsten Künzel und David Messal wohl eine der ältesten Offensivreihen der Liga von Beginn an. Im Tor vertrat Tobias Michling den gesperrten Kapitän Christian Spiller.

SV Calau war von Beginn an bemüht das Heft in die Hand zu nehmen. So bekam man nach 4 Minuten einen Freistoß zugesprochen, den Miro Witczak gefährlich vor das Gästegehäuse brachte. Ein Abwehrspieler der Gästemannschaft klärte in letzter Sekunde zur Ecke. Den anschließenden Eckball konnte Golßen nicht richtig abwehren, so kam Dennis Scheppan an den Ball und hämmerte diesen aus Nahdistanz an die Latte, von wo der Ball auf die Torlinie knallte und dann zurück ins Feld sprang. Nun wurden die Gäste stärker und tauchten in der 12.Minute gefährlich vor dem Tor auf. Torwart Michling brauchte jedoch nicht eingreifen, da der 1885-Stürmer nur das Außennetz traf. Wenig später machten die Spreewälder es besser, einen Konter schloss Hendrik Fege sehenswert zum 0:1 ab. Die Ausgleichchance hatte Torsten Künzel, der aber mit seinem Kopfball am Gästekeeper scheiterte. Auf der Gegenseite machte es Dirk Rösler besser, als er nach einem Freistoss unbedrängt zum 0:2 einköpfte(37.). Noch vor der Pause kam SV zum wichtigen Anschlusstreffer. David Messal setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und spielte den Ball mit viel Übersicht zu Miro Witczak, der ohne Probleme das 1:2 erzielte.

Nach der Halbzeit passierte lange nichts, Calau war zwar bemüht, blieb aber immer wieder in der Gäste-Abwehr hängen. Nach 71 Minuten dann der Ausgleich. Künzel spielte auf Sturmpartner Miro Witczak, der allein Richtung Tor und locker am Torwart vorbeiging und trifft zum zweiten Mal an diesem Tag. Zwei Minuten vor dem Ende kam Torsten Künzel noch zu einer Chance, er konnte aber einen Pass von Witczak nicht verwerten. Als sich alle auf ein Unentschieden eingestellt hatten, kam SV noch zu einem letzten Angriff. Nach einem von Tobias Michling langen Abschlag, behauptete Dennis Scheppan den Ball und legte diesen auf den kurz zuvor eingewechselten Sebastian Richter. Letzterer schob das Leder am Keeper vorbei zum vielumjubelten Siegtreffer.

Mit viel Moral hat SV Calau nach 0:2 Rückstand noch glücklich 3:2 gewonnen.

Ein Unentschieden hätten die gut spielenden Gäste allemal verdient. So steht man eine Woche an der Tabellenspitze und hat am kommenden Wochenende spielfrei.

 

ts 

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Sven Bundesmann, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 8 Dennis Scheppan, 9 Nico Doyen (ab 89. 14 Sebastian Richter), 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 12 Robert Rotsch, 13 David Messal (ab 53. 7 Johannes Linner)

Trainer: Thomas Schippan

 

SV 1885 Golßen II: 22 Torsten Schmidt; 2 Christian Knöfel, 3 Michael Handke, 4 Robert Schade, 7 Sebastian Runzer, 9 Marcel Schulze (ab 60. 10 Christopher Kroll), 11 Dirk Rösler, 12 Steffen Fege, 13 Marcus Schlichting, 15 Martin Herrmann, 16 Hendrik Fege (ab 78. 8 Frank Pötzschick)

Trainer: Karsten Habich

 

Zuschauer: 47

Schiedsrichter: Michael Rocher (Unterspreewald OT Leibsch)

1. Assistent: Klaus-Dieter Volgenau// 2. Assistent: Frank Herschel

 

Tore: 0:1 Hendrik Fege (14.); 0:2 Dirk Rösler (37.); 1:2, 2:2 Miro Witczak (45.,71.); 3:2 Sebastian Richter (90.+3)


2.Spieltag: 1.SV Lok Calau – SV Calau 1:0 (1:0)

 

Knappe Niederlage im Derby


In der Bildmitte bewacht Johannes Linner (li.) den Torschützen Michael Bieberstein (re.)
In der Bildmitte bewacht Johannes Linner (li.) den Torschützen Michael Bieberstein (re.)

Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt, wollte man auch beim Stadtrivalen nicht als Verlierer vom Platz gehen. Allerdings fand man in der gesamten Partie nie richtig ins Spiel. Es dauerte nur 9 Minuten, da lag man 0:1 hinten. Tobias Michling musste seinen Gegenspieler ziehen lassen, konnte ihn nicht an der Flanke hindern. Johannes Linner kam vor dem Tor einen Schritt zu spät und Michael Bieberstein hatte wenig Mühe den Ball im Netz unterzubringen. Lok Calau störte schon früh und ließ SV nur wenig Platz zum Spielaufbau. So schoss SV, in Person von Nico Doyen, in Minute 18 zum ersten Mal richtig auf das Lok- Gehäuse. Der Schuss flog jedoch weit über das Tor. Eine halbe Stunde war gespielt als Christian Spiller einen Schuss von Torschützen Bieberstein entschärfte. Der Titelaspirant - Lok Calau - hatte bis zum Pausenpfiff mehr vom Spiel, erspielte sich aber keine klaren Torchancen mehr.

Sofort nach Wideranpfiff kann der gut spielende Martin Bräuer seinen Gegenspieler Markus Weise nicht am Abschluss hindern und dessen Schuss verfehlte denkbar knapp das Gehäuse. Auch Lok´s Bester an diesem Tag Michael Bieberstein machte es nicht besser, als er den Ball neben das Tor schoss. Der Gast warf in der Schlussphase alles nach vorn, um noch einen Punkt zu entführen. So kam Lok noch zu zwei Konterchancen um den Sack zu zumachen. Beide Gelegenheiten wurden aber kläglich vergeben. Die letzten beiden Chancen hatten die Gäste. Erst scheiterte Miro Witczak mit seinem Kopfball an dem gut reagierenden Robert Radnick, dann hob Robert Thoran den Ball mit letztem Einsatz über das Tor.

SV Calau tat sich gegen gut spielende Gastgeber schwer und musste mit leeren Händen die (kurze) Heimreise antreten.

Am nächsten Spieltag kommt mit Kaden/Duben ein kampfstarker Gegner an die Ziegelstraße.

 

ts 

 

Lok Calau: 1 Robert Radnick; 2 Daniel Steinert, 3 Andreas Liebegall, 6 Enrico Radnick, 7 Mirco Richter (ab 61. 18 Martin Schäfer), 8 Christoph Lindner (ab 65. 9 Martin Winkler), 10 Mario Hößler (ab 81. 14 Marcus Lehnert), 11 Christian Fischer, 13 Markus Weise, 15 Felix Peschmann, 16 Michael Bieberstein

Trainer: Thomas Strangfeld  

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 2 Sven Bundesmann, 4 Gordon Noack, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 9 Nico Doyen (ab 81. 6 Marcus Schäfer), 10 Torsten Künzel , 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 16 Tobias Michling (ab 52. 8 Dennis Scheppan), 17 Robert Rotsch (ab 78. 15 Chris Lembke)

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 103

Schiedsrichter: Steffen Schötz (Luckau/OT Gießmansdorf)

1. Assistent: Wilfried Fechner // 2. Assistent: Jens Rumpelt

 

Tor: 1:0 Michael Bieberstein (9.)


3.Spieltag: SV Calau – FSV Kaden/Duben 6:3 (2:2)

 

Viele Tore beim Heimsieg gegen Kaden/Duben

 

Das komplette defensive Mittelfeld stand Trainer Thomas Schippan im Spiel gegen Kaden/Duben nicht zur Verfügung.  

Nichts desto trotz war SV Calau von Beginn an spielbestimmend, doch die Gäste gingen durch einen Freistoss in der 6. Minute 1:0 in Führung. Calau antwortete postwendend, in der 16. Minute spielte Miro Witczak einen diagonalen Ball auf Martin Bräuer, dessen Abschluss landete am Querbalken und von dort vor die Füße von Torsten Künzel, der problemlos zum 1:1 traf.

Nach 28 Minuten brachte Robert Thoran das Heimteam nach schöner Kombination mit Miro Witczak 2:1 in Front, doch die Gäste kamen vor der Pause, durch einen direkten Freistoss, zum glücklichen Ausgleich.

Die erneute Führung nach der Halbzeit resultierte aus einem Foulelfmeter, den der gefoulte Torsten Künzel sicher verwandelte (54. Minute). Nach 71 Minuten schien das Spiel entschieden, als Robert Thoran uneigennützig auf Künzel spielte und der mit seinem 3. Treffer das 4:2 erzielte. Die nie aufgebenden Gäste nutzten die Unordnung in der Calauer Hintermannschaft und kamen auf 4:3 heran. Der Platzverweis von Libero Frank Lehmann (Gelb-Rot) brachte die Heimmannschaft noch mal in Bedrängnis. Die Erlösung brachte Robert Thoran, der nach einem Solo über das halbe Feld das 5:3 markierte. Mit dem Schlusspfiff erzielte der eingewechselte Tobias Michling durch einen Konter das 6:3 Endergebnis.

Durch Unachtsamkeit und fehlender Konzentration brachte sich Calau immer wieder in Bedrängnis, aber konditionelle Vorteile und individuelle Klasse war es zu verdanken, dass die 3 Punkte in Calau blieben.

 

ts

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C) ; 2 Sven Bundesmann, 3 Frank Lehmann, 4 Gordon Noack, 5 Martin Bräuer, 7 Marcus Schäfer, 10 Torsten Künzel , 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Chris Lembke, (ab 73. 16 Tobias Michling), 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

FSV Kaden/Duben: 1 Alexander Pierau; 3 Christan Wassermann, 4 Christopher Mrose, 5 Marcel Harting (ab 71. 12 Jan Lange), 6 Steffen Tätzel, 7 Marco Mrose, 8 Nico Egerer (ab 77. 2 Remo Kasubke), 9 Alexander Mrose, 10 Dennis Wachholz, 13 Adrian Noleppa (ab 61. 16 Erik Noleppa), 14 Rico Mattigk

Trainer: Marco Mrose

 

Zuschauer: 60

Schiedsrichter: Steffen Schötz (Luckau/OT Gießmansdorf)

1. Assistent: Jens Rumpelt // 2. Assistent: Herbert Rumposch

 

Tore: 0:1 Alexander Mrose (6.); 1:1 Torsten Künzel (16.); 2:1 Robert Thoran (28.); 2:2 Christopher Mrose (37.); 3:2,4:2 Torsten Künzel (54./FE,71.); 4:3 Alexander Mrose (80.); 5:3 Robert Thoran (87.); 6:3 Tobias Michling (90.)

 

Gelb/Rot: 82. Frank Lehmann (SV Calau)  



4.Spieltag: BW Straupitz – SV Calau 1:3 (1:2)

 

SV holt drei Punkte in Straupitz


Zum letzten Mal für unbestimmte Zeit reisten die schwarz-weißen aus Calau zu einem Pflichtspiel nach Straupitz. Da die Gastgeber ab der nächsten Saison im Niederlausitzkreis auf Punktejagd gehen, könnte man nur in der Landesklasse oder im Landespokal aufeinander treffen.

Die Heimelf war sofort die Spielbestimmende Mannschaft und hatte auch gleich die erste große Chance. Torwart Christian Spiller zögerte beim Herauslaufen und so kam der Straupitzer-Stürmer eher an den Ball, schoss diesen aber nur an den Querbalken. Dort landete wenig später auch ein Freistoss von David Prell. Die Heimelf war immer ein Schritt eher am Ball und energischer bei den Zweikämpfen. Dies bekam Johannes Linner nach 20 Minuten zu spüren, als er mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk ausgewechselt werden musste. Nach einer halben Stunde dann die erste gute Möglichkeit für den Gast als Martin Bräuer allein vor dem Tor stand. Jedoch zu lange wartete und so am Torhüter scheiterte. Nun war Calau am Drücker und konnte durch den eingewechselten Matthias Krzyzanek in Führung gehen. Vorausgegangen war ein Freistoss von Torsten Künzel, der von Miro Witczak verlängert wurde.(32.) Nur 3 Minuten später wieder Freistoss durch Torsten Künzel, diesmal schießt er direkt auf das Tor und erzielt das 0:2. Der Gastgeber war nun bemüht noch vor der Pause zu verkürzen. Dies gelang Danilo Halko per Foulelfmeter, nachdem Gordon Noack im Strafraum ungestüm zu Werke ging. Nach einem gelungenen Kombinationsspiel hatte Künzel noch vor der Pause die Chance zu einer erneuten 2 Tore- Führung.

Nach der Pause fiel Straupitz recht wenig ein. Alle Bälle wurden lang und weit nach vorn geschlagen. Und so nahmen sie ihren Spielmacher Danilo Halko völlig aus dem Spiel. Die Abwehr um Libero Enrico Hausmann stand sicher und so wurde es meist nur bei Standards gefährlich. Bei einem Straupitzer Freistoss konnte sich Spiller in der 52. Minute auszeichnen. Dann schwächte sich der Gastgeber, als David Prell mit der Ampelkarte vom Feld musste. Calau war nun um die Vorentscheidung bemüht. Die beste Chance hatte Tobias Michling, dessen Schuss aber gehalten wurde. 3 Minuten vor dem Ende machte Robert Thoran alles klar, als er nach einem Solo ansatzlos abzieht und zum 1:3 trifft.

Calau war zu Beginn sichtlich von der Einsatzfreude der Blau- Weißen beeindruckt und hätte sich nicht über einen Rückstand beschweren dürfen.

Später kam man damit besser und besser klar, zeigte einige gelungene Spielzüge und belohnte sich mit 3 Punkten.

 

ts

 

BW Straupitz: 1 Sven Jank; 2 Marcel Dreher, 4 Andre Mietk, 5 Stephan Rösner, 7 Ben Smalla, 8 Marcus Buder (C), 9 Danny Hebler, 10 Danilo Halko, 11 Paul Marschner (ab 57. 15 Marcus Mietk), 13 David Prell, 18 Robert Lehmann

Trainer: Ulrich Wegner 

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C) ; 2 Sven Bundesmann, 4 Gordon Noack, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (ab 20. 15 Matthias Krzyzanek), 9 Nico Doyen, 10 Torsten Künzel (ab 46. 16 Tobias Michling), 11 Miro Witczak (ab 90. 6 Thomas Schippan), 13 Enrico Hausmann, 14 Robert Thoran,, 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 78

Schiedsrichter: Günter Jammasch (Lieberose)

1. Assistent: Stefan Mahro // 2. Assistent: Burkhard Löwenberg

 

Tore: 0:1 Matthias Krzyzanek (32.); 0:2 Torsten Künzel (35.); 1:2 Danilo Halko (40./FE); 1:3 Robert Thoran (87.)

 

Gelb/Rot: 57. David Prell (BW Straupitz)


5.Spieltag: SV Calau – TSV Missen 0:1 (0:1)

 

  Calau zu harmlos

 

Nachdem die Schwarz-Weißen in der Vorwoche gute spielerische Ansätze zeigten, wollte man an diese Leistung anknüpfen und einen Heimsieg gegen Missen einfahren. Das man am Ende mit leeren Händen da stand, lag an der über weite Strecken Harmlosigkeit des Gastgebers.

Calau hatte den besseren Start, so wurde Sebastian Richter, nach gutem Pass von Torsten Künzel, im letzten Moment am Abschluss gehindert. Auf der Gegenseite fällt Jerome Handt im Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelt Andy Gottschling zum 0:1. Die Gäste standen sicher in der Abwehr und versuchten mit schnellem Kontern zum Erfolg zu kommen. Den einzigen noch nennenswerten Angriff für die Heimelf, hatte Martin Bräuer mit einem Solo über das halbe Spielfeld, sein Abschluss war jedoch leichte Beute für Gäste-Keeper Gordon Handt. So ging es mit einem 0:1 in die Pause.

Auch in Hälfte zwei hatten die Calauer keine Durchschlagskraft im Offensivspiel. So hatte der TSV ein ums andere Mal die Chance auf 2:0 zu erhöhen. Für die Spielvereinigung hatte Enrico Hausmann die beste Tormöglichkeit, mit seinem Kopfball scheiterte er am Gäste-Torsteher nach 68 Minuten. Bis zum Schlusspfiff gab es kaum noch Strafraumszenen auf beiden Seiten nur in der Nachspielzeit warf SV Calau, bei zwei Eckbällen, alles nach vorn. Kam aber nicht mehr zum Ausgleichstreffer.

In der nächsten Woche muss man zum Aufsteiger nach Boblitz reisen.

 

ts

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C) ; 2 Sven Bundesmann, 3 Frank Lehmann, 4 Gordon Noack (16. 6 Marko Kuba), 5 Martin Bräuer, 9 Nico Doyen (ab 78. 7 Marcus Schäfer), 10 Torsten Künzel (ab 82. 15 Dennis Gläske),11 Sebastian Richter, 13 Enrico Hausmann, 14 Robert Thoran,, 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan 

 

TSV Missen: 1 Gordon Handt; 2 Patrice Michaelis, 4 Patrick Lindner, 5 Tony Faden, 7 Kai Kämke, 8 Michael Kupsch, 10 Jerome Handt, 11 Andy Gottschling, 14 Lars Kupsch, 15 Martin Domke, 17 Daniel Richter

Trainer: Jürgen Hornick 

 

Zuschauer: 62

Schiedsrichter: Jens Rumpelt (Lübben)

1. Assistent: Burkhard Löwenberg // 2. Assistent: Hans-Peter Pfau

 

Tor: 0:1 Andy Gottschling (17./FE)


6.Spieltag: SG Boblitz – SV Calau 7:1 (2:1)

 

Debakel beim Aufsteiger aus Boblitz

 

Calau begann die Partie engagiert und hatte durch Miro Witczak die erste große Chance, als er nach einem gelungenen Zuspiel von Robert Thoran, allein auf das Tor zu läuft und den Ball neben das Gehäuse setzte. Wenig später dann sogar die Führung für die Gäste aus Calau. Einen Kopfball von Torsten Künzel, klärte die Boblitzer-Abwehr genau vor die Füße von Robert Thoran und der schießt den Ball unhaltbar in die Maschen (18.). Danach hatte Debütant Toni Richter die Chance zum 0:2, sein Volleyschuss verfehlte das Tor denkbar knapp. Was dann passierte war unerklärlich, die Spielvereinigung stellte das Fußball spielen komplett ein. Zweimal konnte Christan Spiller im Tor der Schwarz-Weißen noch hervorragend klären. Bei einem Handelfmeter für den Gastgeber war er jedoch machtlos(34.). Und nur 4 Minuten später dann die Führung für den Aufsteiger, nach mehreren Fehlern in der Calauer Hintermannschaft, hatte David Philipp kein Problem die Pausenführung zu erzielen.

Wer nun dachte, Calau würde sich noch einmal aufbäumen, sah sich weit gefehlt. Die Gäste hatten nur mit reklamieren, lamentieren und meckern auf alles und jeden zu tun. So machte man es den Schwarz-Gelben einfach zu Toren zu kommen. Ein Doppelpass genügte, um die komplette Abwehr alt aussehen zulassen. Dadurch fielen die Treffer 3,4 und 5 innerhalb von 20 Minuten. Zu allem Überfluss musste Libero Frank Lehmann acht Minuten vor dem Ende, nach einem Foul, mit Gelb-Rot vom Platz. Den anschließenden Freistoss konnte Christian Spiller nicht festhalten und Marco Gerlach für Boblitz unbedrängt zum 6:1 einschieben. Einen krassen Fehler von Torsten Künzel nutzten die Spreewälder, wenige Minuten vor dem Ende, eiskalt zum 7:1 Endstand.

Calau schlug sich an diesem Tag selbst, durch Undiszipliniertheiten und ständigem Meckern.

Trainer Thomas Schippan war die Enttäuschung nach dem Spiel anzusehen, nicht einmal über das schlechte Ergebnis, viel mehr über das Auftreten seiner Mannschaft.

 

ts 

 

SG Boblitz: 72 Steven Maßnigk; 2 Gino Krüger, 3 Alexander Hoschke, 5 Andy Pfeiffer (ab 36. 7 Maximilian Lehmann), 6 Andreas Jurischka, 8 David Philipp (ab 64. 9 Marco Gerlach), 10 Christoph Roske, 11 Jan Hammer, 13 Christian Koschmann, 14 Maik Wehlan (ab 86. 4 Lukas Baer), 15 Marcel Trömel

Trainer: Klaus Muschter 

 

SV Calau: 1 Christan Spiller (C); 2 Sven Bundesmann (ab 41. 13 David Messal), 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Sebastian Richter, 7 Marcus Schäfer, 8 Toni Richter, 9 Nico Doyen, 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran

Trainer: Thomas Schippan 

 

Zuschauer: 45

Schiedsrichter: Mirko Brödner (Schwielochsee)

1. Assistent: Stefan Mahro // 2. Assistent: Burkhard Löwenberg

 

Tore: 0:1 Robert Thoran (18.); 1:1 Andreas Jurischka (34./HE); 2:1 David Philipp (39.); 3:1 Andreas Jurischka (53.); 4:1 Marco Gerlach (71.); 5:1 Christoph Roske (75.); 6:1 Marco Gerlach (84.); 7:1 Marcel Trömel (86.)

 

Gelb/Rot: 82. Frank Lehmann (SV Calau)


7.Spieltag: GW Lübben II – SV Calau 3:2 (1:0)

 

Calau 80 Minuten in Unterzahl

 

SV Calau reiste nach Lübben, und wollte die schlechte Leistung der Vorwoche vergessen machen. Man wurde jedoch von Lübben sofort unter Druck gesetzt. So musste Nico Doyen zweimal regelwidrig klären, was jeweils eine gelbe Karte zur Folge hatte und in der Summe Gelb-Rot bedeutete (11.). Dies machte die Sache nicht gerade leichter. Die Spreewälder drängten die SV tief in die eigene Hälfte. Calau war aber ständig bei Kontern gefährlich. Und so hatte man die erste hochkarätige Chance im Spiel. Nach einem Eckstoss brachte Matthias Krzyzanek einen Kopfball wuchtig Richtung Grün- Weiß Gehäuse. Torwart Christian Leyer parierte diesen nur mit Mühe. Im Gegenzug fiel das 1:0, nach einem abgefälschten Schuss durch Lübben´s Sebastian Richter. SV hatte dann mit Witczack, welcher Pech beim Abschluss hatte, und Michling, der im Abseits stand, zweimal die Chance auszugleichen. Calau´s Hintermannschaft ließ kaum etwas zu. Im Mittelfeld verschoben sich Krzyzanek und Thoran geschickt und machten die Räume eng. Und wenn doch ein Ball durchkam, klärte Libero Hausmann resolut.

So ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause. Auch nach der Halbzeit unverändertes Bild, Lübben machte das Spiel und die Gäste standen tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konter. Nach 51 Minuten konnte Calau nicht entscheidend klären und der Gastgeber ging mit 2:0 in Führung. Die Schwarz- Weißen gaben nicht auf und kamen durch Krzyzanek auf 2:1 heran, als er einen abgewehrten Schuss von Michling unhaltbar im Lübbener Gehäuse versenkte. Nun war wieder der Gastgeber am Zug, der nach einem Eckball auf 3:1 erhöhte. Wer nun dachte die Partie sei entschieden, sah sich getäuscht. 8 Minuten vor dem Ende bekam SV einen Freistoss, nach Foul an Witczack, zugesprochen. Robert Thoran schoss diesen aus 25 m auf das Tor. Der Ball schlug mitten ins Tor ein, wobei der Torhüter keine gute Figur machte. Danach wollte man noch den Ausgleich erzielen, es fehlten nach 80 minütiger Unterzahl, jedoch verständlicherweise die Kräfte.

Damit blieben alle 3 Punkte bei der Reservemannschaft von GW Lübben.

Am nächsten Wochenende steht wieder ein Auswärtsspiel an, beim starken Aufsteiger aus Gießmannsdorf.

 

ts

 

GW Lübben II: 1 Christian Leyer; 2 Steven Hoffmann, 3 Andy Hohmann, 4 Andreas Kozur, 6 Felix Päch, 7 Benjamin Thom, 8 Kevin Städter, 9 Michael Lange (ab 73. 11 Andreas Pudlitz), 10 Steven Schiela, 14 Miroslav Veselov (ab 80. 13 Sören Brömme), 15 Sebastian Richter

Trainer: Breyn Krumpa  

 

SV Calau: 1 Christian Spiller; 4 Enrico Hausmann (ab 60. 3 Marko Kuba), 5 Martin Bräuer, 7 Marcus Schäfer, 9 Nico Doyen, 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Matthias Krzyzanek (ab 76. 6 Sebastain Richter), 16 Tobias Michling (ab 82. 2 Rene Rönnpagel), 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan 

 

Zuschauer: 22

Schiedsrichter: Heiko Peisker (Golßen)

1. Assistent: Marcel Quiel // 2. Assistent: Dennis Köhler

 

Tore: 1:0, 2:0 Sebastian Richter (19.,51.); 2:1 Matthias Krzyzanek (59.); 3:1 Andy Hohmann (65.); 3:2 Robert Thoran (82.)

 

Gelb/Rot: 11. Nico Doyen (SV Calau)


                         8.Spieltag: SG Gießmannsdorf – SV Calau 4:2 (2:2)

 

                          Gießmannsdorf nutzt Calauer Fehler eiskalt aus

 

Schlechter hätte das Spiel für Calau kaum beginnen können. Nach 6 Minuten lag man schon 0:1 hinten. Tobias Michling und Frank Lehmann versuchten es im eigenen Strafraum mit Kurzpassspiel, dabei vertändelten sie leichtfertig den Ball und Gießmannsdorf markierte das 1:0. Der Gast antwortete prompt mit dem Ausgleich, als ein Freistoss von Robert Thoran bei Michling landete und der aus Nahdistanz den Ball ins Tor schob (12.). Nach einer viertel Stunde hätte Robert Thoran die Gäste sogar in Führung schießen können, sein Schuss ging jedoch am Gehäuse vorbei. Dann war wieder die SG am Zug. Nach einem Eckball muss Christian Spiller sein ganzes Können zeigen, um einen Kopfball noch gerade um den Pfosten zu lenken. In der 30. Minute bekam SV den Ball zum wiederholten Male nicht geklärt und so erzielte Ricardo Lehmann, für den Gastgeber, per Sonntagsschuss, das 2:1. Wenig später musste Torwart Christan Spiller verletzt vom Feld. Sein Platz im Tor nahm nun Trainer Thomas Schippan ein. Noch vor der Pause kam der Gast wieder zum Ausgleich. Robert Thoran erkämpfte sich den Ball, ging allein Richtung Tor und traf zum 2:2. Die letzte Chance in Halbzeit eins hatte Rene Grassmann für den Gastgeber. Als die Calauer-Hintermannschaft auf Abseits spekulierte, hob er den Ball über den aus seinem Tor eilenden Thomas Schippan und scheiterte am Querbalken. So ging es mit einem Unentschieden in die Kabine.

In Abschnitt 2 versuchten beide Mannschaften vermehrt mit „langen“ Bällen zum Erfolg zu kommen. Beide Abwehrreihen standen jedoch sicher. Außer in der 70. Minute als Martin Bräuer einen Pass perfekt für Gießmannsdorf-Stürmer Ricardo Lehmann stoppte und der das Geschenk gern annahm, um seine Mannschaft 3:2 in Front zu bringen. Nun warfen die Gäste alles nach vorn und verloren mehr und mehr die Ordnung im Spiel. Der Gäste Torwart hielt sein Team mit 2 guten Paraden im Spiel. Bei einem platzierten Fernschuss in der Nachspielzeit hatte er jedoch auch keine Chance.

So fuhr man mal wieder mit leeren Händen zurück in die Schusterstadt. In der nächsten Woche steht das Pokalspiel bei FSV Kaden/Duben an, wo man mit einem Sieg in die nächste Runde einziehen will.

 

ts    

 

SG Gießmannsdorf: 22 Michael Benesch; 3 Philipp Schulze, 4 Henry Sämisch (ab 46. 2 Matthias Mnkwitz), 6 Steffen Lehmann, 7 Ricardo Lehmann, 8 Kevin Schulz, 9 Kevin Utzt (ab 83. 12 Jan Döring), 10 Christian Sickora, 11 Rene Grassmann, 13 Marco Lehmann, 15 Sebastian Blümel

Trainer: Burghard Klawitter

  

SV Calau: 1 Christian Spiller (ab 33. 16 Thomas Schippan); 3 Frank Lehmann, 4 Tobias Michling, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Marcus Schäfer, 10 Torsten Künzel (ab 62. Chris Lembke), 11 Miro Witczak, 13 Sebastian Richter, 14 Robert Thoran, 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 86

Schiedsrichter: Jens Rumpelt (Lübben (Spreewald))

1. Assistent: Bernhard Plessow // 2. Assistent: Frank Herschel

 

Tore: 1:0 Kevin Schulz (6.); 1:1 Tobias Michling (12.); 2:1 Ricardo Lehmann (30.); 2:2 Robert Thoran (40.); 3:2 Ricardo Lehmann (70.); 4:2 Rene Grassmann (90.)



9. Spieltag: Wacker Schönwalde - SV Calau 1:0 (1:0)

 

Knappe Niederlage bei Wacker

 


Gegenüber dem Sieg in Kaden/Duben musste Trainer Thomas Schippan sein Team wie so oft in dieser Saison umstellen. Für Tobias Michling rückte Christian Spiller zurück ins Tor und Top-Torjäger Robert Thoran wurde in der Offensive durch Toni Richter ersetzt.

Wacker begann das Spiel wie erwartet sehr druckvoll. Der SVC war zunächst um Stabilität in der Defensive bemüht und ließ in der Anfangsphase auch wenig zu. Die erste nennenswerte Chance für Schönwalde ergab sich in der 9. Minute, die von der Abwehr aber im letzten Moment entschärft werden konnte. Bis auf einen Schuss der Heimmannschaft, der knapp das Gehäuse verfehlte, konnte sich kein Team im Angriff entscheidend durchsetzen. Der SVC wich nicht von seiner defensiven Ausrichtung ab und wagte nur zaghafte Versuche, das Tor von Schönwalde in Bedängnis zu bringen. Der Weg nach vorne sollte bei Ballverlusten weit in der gegnerischen Hälfte das ein oder andere Mal große Gefahr für das eigene Tor ausstrahlen, da die Gastgeber schnell umschalteten. Bei der Vielzahl dieser Situationen machten sie aber schlichtweg zu wenig aus ihren Räumen.
Ein anderes probates Mittel der Schönwalder waren Standartsituationen, in denen sie ihre körperliche Überlegenheit nutzten und zumeist einen Schritt eher am Ball waren als ihre Gegenspieler. Dabei hatte man ebenso das Glück auf seiner Seite wie bei einem Freistoß aus dem Halbfeld, der direkt auf die Latte knallte (27.). Nur wenige Aktionen später musste Christian Spiller sein ganzes Können aufweisen und rettete zwei Mal aus kurzer Distanz gegen die einschussbereiten Angreifer.
Das Auslassen dieser Chancen hätte sich für Wacker in der 38. Minute fast gerächt. Ihr letzter Mann vertendelte an der Mittelline leichtfertig den Ball gegen Miro Witczak, der auf der rechten Seite auf und davon war. Er bediente mit einer mustergültigen Hereingabe den mitgelaufenen Toni Richter, welcher den Ball aus kurzer Distanz aber nur an die Unterkante der Latte jagte. Somit ging es torlos in die Pause, in der Defensiv-Stabilisator Mathias Krzyzanek verletzungsbedingt durch Marko Kuba ersetzt werden musste.
Das Heimteam drückte auch zu Beginn des zweiten Abschnitts weiter auf das Tempo und wollte endlich die Führung. In der 52. Minute führte eine Unachtsamkeit nach einer Standardsituation auch zum 1:0. Im zweiten Versuch konnte eine Flanke von der linken Seite nicht verhindert werden und am langen Pfosten enteilten gleich zwei Wacker-Angreifer ihren Bewachern. Toni Guttke war es letztendlich, der den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie schieben musste.
Nur kurze Zeit später sorgte eine krasse Fehlentscheidung des Unparteiischen wohl für die Vorentscheidung. Einen Zweikampf im Mittelfeld zwischen Toni Richter und seinem Gegenspieler, in dem beide zum Ball gehen, bewertete Manfred Haarich als rohes Spiel und schickte Toni Richter mit der glatt roten Karte vom Platz. Eine vollkommen überzogene Entscheidung in einem Spiel, dass bis dahin sehr fair war und ohne Karten über die Bühne ging.
Für die Calauer wurde es in der letzten halben Stunde somit doppelt schwer. Man blieb der defensiven Grundhaltung zunächst weiter treu und öffnete im weiteren Verlaufe des Spiels allmählich die Deckung. Bis auf eine gute Möglichkeit kurz vor Ende für Schönwalde konnte sich aber keine der Mannschaft nochmals eine klare Chance erspielen, wodurch es beim verdienten Heimsieg blieb.

 

ms

 

Wacker Schönwalde: 22 Felix Knappe; 3 Andre Possling (C), 5 Carsten Krumbiegel, 6 Michael Westphal, 7 Rene Sauerbrei, 8 Toni Guttke (ab 71. 14 David Hansel), 9 Tony Ziegler (ab 84. 10 Tim Mietusch), 11 Erik Schüler, 13 Marco Bullan, 16 Endre Hille, 21 Ken Märting

Trainer: Mike Friedrich

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Marcus Schäfer (ab 73.min 4 Philipp Stolarski), 8 Toni Richter, 9 Nico Doyen, 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 15 Matthias Krzyzanek (ab 46.min 2 Marko Kuba), 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 87

Schiedsrichter: Manfred Haarich (Lübben (Spreewald))
1. Assistent: Gino Tandel // 2. Assistent: Klaus-Dieter Volgenau

 

Tore: 1:0 Toni Guttke (50.)

 

Rot: 63. Toni Richter (SV Calau)


10.Spieltag: SV Calau - SpVgg Raddusch 5:3 (3:1)

 

Torreiche Begegnung mit besserem Ende für den SVC


Strahlender Sonnenschein und angenehme Temparaturen -  all das ließ Petrus am vergangenen Samstag vermissen und so bekamen die Akteure beim Spiel des Zehnten gegen den Elften einen ordentlichen Vorgeschmack auf den bevorstehenden Winter.
Im Vergleich zum Spiel bei Wacker Schönwalde mussten Matthias Krzyzanek und Toni Richter ersetzt werden. Für sie rückten Robert Thoran und Enrico Hausmann ins Team, was auch zur Folge hatte, dass Frank Lehmann erstmals auf der für ihn ungewohnten 6er-Position zum Einsatz kam. 


Im Gegensatz zum Wetter kam der SVC schnell auf Betriebstemparatur und dominierte die Anfangsphase gegen zunächst defensiv eingestellte Gäste. Nach einigen verheißungsvollen Aktionen benötigte man allerdings die Hilfe des Radduschers Christian Sellengk, um in Führung zu gehen. Miro Witczak brachte eine Flanke aus dem Halbfeld in den Strafraum, die vom Verteidiger in bester Stürmermanier über den eigenen Keeper ins Tor verlängert wurde (10.).
Die Freude über den Treffer währte aber nur ganze zwei Minuten. Eine Freistoßgelegenheit nahe der Grundlinie nutzte Sebastian Weidemann und brachte den Ball hart auf das Tor von Christian Spiller. Enrico Hausmann wollte am kurzen Pfosen klären, traf den Ball aber nicht richtig und fälschte ihn unhaltbar ab.
Dieser Treffer gab den Gästen Auftrieb und sie gestalteten die Partie nun offener. Viele Ungenauigkeiten prägten in der Folge das Angriffsspiel der Calauer, doch auch die Gäste konnten aus ihren Räumen nur wenig machen und spielerisch nicht überzeugen.
So war es wenig überraschend, dass eine der beiden Mannschaften eine Standartsituation benötigte, um zu einem erneuten Treffer zu kommen. Dieses mal waren die Schwarz-Weißen am Zug und konnten in Person von Frank Lehmann die erneute Führung erzielen. Mit viel Einsatz verwertete er einen gut getreten Freistoß von Torsten Künzel ins lange Eck und sorgte damit für großen Jubel in der 36. Minute.
Dieses Tor war für den Gastgeber die Initialzündung , um vor der Pause noch einmal richtig Druck auf das Tor der Spreewälder zu machen. So hatte man kurze Zeit später die große Chance auf den dritten Treffer. Dem guten Schiedsrichter Michael Rocher blieb nach einem Flankenversuch von Robert Thoran keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen, da sich der ehemalige SV-Akteur Maik Druschke nur mit einem Handspiel im Strafraum behelfen konnte. Libero Enrico Hausmann schnappte sich selbstbewusst das Leder, um es dann mit hoher Geschwindigkeit über das Tor zu setzen.
Einen weiteren Treffer konnte man vor dem Seitenwechsel aber dennoch bejubeln. Miro Witczak wurde kurz vor dem Sechzehner angespielt und leitete klasse für den startenden Robert Thoran weiter. Der Top-Torjäger des SV kam im letzten Moment vor Schlussmann Robert Knothe an den Ball und versenkte ihn im rechten oberen Eck (44.).

 

Raddusch kam wie erwartet mit einer offensiveren Grundhaltung aus der Kabine und wollte den schnellen Anschluss herstellen. Erneut ein ruhender Ball sorgte nach 51 Minuten auch dafür, dass die Partie wieder spannend wurde. Sebastian Weidemann, bester Mann auf Seiten der Gäste, schlug einen gefährlichen Ball auf das SV-Tor, den Christian Spiller nicht festhalten konnte. Thomas Hartmann schaltete am schnellsten und versenkte sicher zum 3:2.
Nun war der Gastgeber gefordert, um das Spiel wieder in die richtigen Bahnen zu lenken und nach genau einer Stunde konnte man den alten 2-Tore-Abstand wieder herstellten. Frank Lehmann eroberte sich das Leder in des Gegners Hälfte und sah den rechts freistehenden Marcus Schäfer. Mit einer butterweichen Flanke in den Strafraum bediente er den einlaufenden Torsten Künzel, welcher den Ball per Kopf zu seinem fünften Saisontreffer versenkte.
Fast im Minutentakt ging es weiter und die Radduscher konnten nach 65 Minuten wieder verkürzen. Zum dritten Mal sollte dabei ein Standard von Sebastian Weidemann behilflich sein, den er dieses Mal allerdings ohne fremde Hilfe sehenswert vorbei an der Mauer im Kasten versenkte.
Robert Thoran hatte aber wiederrum nur kurze Zeit später die richtige Antwort parat und zog den Gästen endgültig den Zahn. Er konnte ohne Gegenwehr durch das Mittelfeld marschieren, schaute kurz nach oben und zog mit seinem schwächeren linken Fuß aus rund 23 Metern ab. Der stramme Versuch stellte Robert Knothe vor große Probleme und schlug zentral unter die Latte ein. Bereits der achte Saisontreffer für Calaus 14er (69.).
Die letzen 20 Minuten gestalteten sich dann weniger turbulent. Calau beschränkte sich nun vermehrt auf die Abwehrarbeit und wenn Raddusch einmal gefährlich wurde, dann weiterhin nur, wenn der Ball ruhte. Die beste Möglichkeit hatten sie in der Schlussminute, als erst Christian Spiller mit letzten Einsatz und seine Abwehrleute mit viel Glück die Versuche der Angreifer kurz vor der Linie geklärt bekamen.

 

Demnach stand nach 93 Minuten ein insgesamt verdienter Erfolg, der dem Team von Thomas Schippan nach fünf Ligapleiten in Serie erst einmal wieder Luft zu den Abstiegsrängen verschafft.
Am kommenden Sonntag hat man beim Spiel in Altdöbern wieder eine schwere Auswärtshürde vor der Brust.

 

ms

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann (ab 84.min 2 Marko Kuba), 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Marcus Schäfer, 9 Nico Doyen (ab 88.min 8 Philipp Stolarski), 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak (ab 78.min 13 Tobias Michling), 14 Robert Thoran, 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

SpVgg Raddusch: 1 Robert Knothe; 2 Christian Sellengk (ab 68.min 4 Tom Simon), 3 Rene Kuba, 5 Maik Druschke (C), 7 Sebastian Weidemann, 10 Enrico Michling, 11 David Herold, 13 Thomas Hartmann, 14 Sebastian Weise, 16 Rene Weishahn, 18 Andreas Kalz (ab 70.min 8 Roland Reichelt)

Trainer: Roland Reichelt

 

Zuschauer: 32

Schiedsrichter: Michael Rocher (Unterspreewald OT Leibsch)
1. Assistent: Ulrich Pohlack // 2. Assistent: Hans-Peter Pfau

 

Tore: 1:0 Christian Sellengk (ET) (10.); 1:1 Sebastian Weidemann (12.); 2:1 Frank Lehmann (36.); 3:1 Robert Thoran (44.); 3:2 Thomas Hartmann (51.); 4:2 Torsten Künzel (60.); 4:3 Sebastian Weidemann (65.); 5:3 Robert Thoran (69.)


11.Spieltag: Alemannia Altdöbern - SV Calau 2:1 (2:0)

 

Leistungssteigerung im zweiten Durchgang nicht mit Punkt belohnt

Torsten Künzel verkürzt in dieser Szene zum 2:1
Torsten Künzel verkürzt in dieser Szene zum 2:1


Vor stolzen 115 Zuschauern empfing der SSV Alemannia Altdöbern die SV Calau am Sonntag auf dem heimischen Geläuf. Man war sich im Vorfeld der Stärken der SSV-Offensive um Florian Franke, Sebastian Läser, Maik Becker und Co. bewusst, glaubte aber dennoch an die realistische Chance auf einen überraschenden Punktgewinn. Wie beim Pokalspiel in Kaden/Duben rückte Feldspieler Tobias Michling für SV-Kapitän Christian Spiller zwischen die Pfosten. Darüber hinaus ersetzte der wieder spielberechtigte Toni Richter den diesmal gesperrten Miro Witczak.

 

Die Partie begann für den Gastgeber furios und man wär mit der ersten Offensivaktion beinahe in Führung gegangen. Martin Bräuer konnte einen Ball in die Spitze nicht klären, wodurch Maik Becker frei vor Tobias Michling auftauchte. Calaus Ersatzkeeper bewies in dieser Situation aber die besseren Nerven und konnte den Versuch entschärfen (3.).
In der Folge wusste der Tabellenzweite durch flüssiges Kombinationsspiel zu überzeugen, bei dem vor allem das Mittelfeld des SVC zumeist nur das Nachsehen hatte. Seinerseits waren Tobias Michlings weite und präzise Abschläge die einzige Waffe der Calauer, die die SSV-Defensive auch das ein oder andere Mal vor Probleme stellte und dem SVC einige Eckbälle einbrachte.
Nachdem die Abwehr um Frank Lehmann einige knifflige Situationen mit viel Einsatz und auch der nötigen Portion Glück vereiteln konnte, musste ein Strafstoß herhalten, um den Gastgeber in Front zu bringen. In einer turbulenten Situation scheiterte Steven Lubitz aus rund 14 Metern zunächst am Pfosten. Den abprallenden Ball bekam die SV-Defensive nicht geklärt und Franz Schiementz wurde beim Schuss entscheidend von Toni Richter gestört, was Schiedsrichter Marcel Quiel dazu veranlasste, auf den Punkt zu zeigen. Vorausgegangen war allerdings ein Angriff des SVC, bei dem Nico Doyen in des Gegners Hälfte klar gefoult wurde und wenig später verletzt den Platz verlassen musste. Altdöberns Neuzugang Maik Becker ließ sich die Gelegenheit schließlich nicht entgehen und versenkte den Strafstoß sicher im linken unteren Eck (26.).

Dem selben Spieler war es acht Minuten später vorbehalten auch das zweite Tor für seine Farben zu erzielen. Wiederrum konnten die Calauer den Ball nicht entscheidend klären und ließen einen Alemannen auf der linken Seite unbedrängt Flanken. Am langen Pfosten konnte sich Maik Becker von seinen Bewachern lösen und versenkte die präzise Hereingabe technisch perfekt ins lange Eck.
Kurz nachdem den Gastgebern mit einem Lattentreffer beinahe das entscheidende 3:0 gelungen wäre, hätten die Schwarz-Weißen mit dem Halbzeitpfiff fast den überraschenden Anschlusstreffer erzielt. Nach einem Abstoß brachte Marcus Schäfer den Ball zu Toni Richter, der den einlaufenden Robert Thoran im Strafraum stark in Szene setzte. Frei vor des Gegners Kasten legte sich Thoran den Ball bei der Mitnahme aber etwas zu weit vor, weshalb Schlussmann Steffen Blaske die Situation im letzten Moment entschärfen konnte (44.).

 

Altdöbern kam auch im zweiten Abschnitt wieder besser aus den Startlöchern und hatte nach 48 Minuten die erneute Chance zur Vorentscheidung. Dieses mal war es Sebastian Läser, der sich von seinem Bewacher lösen konnte, aber am starken Tobias Michling scheiterte. Ansonsten hatte der Top-Torschütze der Kreisliga wenig Raum zur Entfaltung, was dem stark spielenden Michael Scheppan zuzuschreiben ist.
Trotz dieser guten Möglichkeit bekamen die Calauer allmählich mehr Zugriff zum Spiel und so entwickelte sich in der Folge eine Partie auf Augenhöhe. Das lag nicht zuletzt an der 52. Spielminute, in der man nun ebenfalls einen Elfmeter zugesprochen bekam. Martin Bräuer schaltete nach einem Einwurf schnell und bediente Marcus Schäfer auf der Außenbahn. Dessen hohe Hereingabe fand Torsten Künzel an der Strafraumgrenze, der beim Versuch zum Kopfball zu gehen, von zwei Gegenspielern bedrängt wurde und zu Fall ging. Den schmeichelhaften Pfiff nutzte der Gefoulte selber und verlud Steffen Blaske zum 2:1.
Spätestens von dort an wirkte das Spiel der Gastgeber nicht mehr so souverän wie in der ersten Halbzeit, was nach genau einer Stunde auch beinahe bestraft wurde. Torsten Künzel spielte Robert Thoran im Strafraum frei und dessen genau Flanke fand Toni Richter am langen Pfosten. Mit viel Glück konnte ein Verteidiger des SSV den Kopfball grade noch auf der Linie klären und rettete somit die knappe Führung für sein Team.
Die nächste verheißungsvolle Chance gehörte dann wieder den Altdöberanern. Mit seinem einzigen Fehler an diesem Tag bescherrte Tobias Michling Sebastian Läser die Chance, den alten Abstand wiederherzustellen. Etwas zu ungestüm kam er in dieser Szene aus dem Tor und verpasste den Ball, hatte aber Glück, dass Läser nur die Latte traf (68.).

Für die zahlreichen Zuschauer boten die letzten 20 Minuten zwar keinen hochklassigen Fußball mehr, aber die jederzeit umkämpfte und spannende Partie ließ sicher niemanden sein Kommen bereuen. Die SV-Anhänger hätten nach 68 Minuten fast zum zweiten Mal für ihre Mannschaft jubeln können. Wieder war es eine Flanke von Robert Thoran, die Unruhe im gegnerischen stiftete und mit Torsten Künzel einen Abnehmer fand. Fünf Meter vor dem Gehäuse setzte der SV-Kapitän den nicht leicht zu verwertenden Ball aber knapp über den Querbalken.
Dies sollte allerdings die letzte gute Chance für die Gäste im Spiel bleiben. Und auch bei den Alemannen sorgte nur noch ein scharf getretener Freistoß vom Doppel-Torschützen Maik Becker für echte Gefahr (84.).

 
Somit bleibt festzuhalten, dass sich die SV Calau trotz schwacher erster Halbzeit nach einer deutlichen Leistungssteigerung fast mit einem Punkt belohnt hätte.
Nach zwei spielfreien Wochenende geht es am 25.11. zum Abschluss der Hinrunde nach Beuchow.

 

ms

 

Alemannia Altdöbern: 1 Steffen Blaske, 3 Steven Lubitz, 4 Christian Noack, 5 Andreas Lobstein, 6 Sebastian Läser (ab 90.min 14 Roy Winzer), 7 Franz Schiementz (C), 8 Oliver Hager, 9 Florian Franke, 11 Mirko Buder (ab 46.min 13 Markus Raschick), 15 Dirk Haska, 16 Maik Becker

Trainer: Norbert Krüger

 

SV Calau: 16 Tobias Michling; 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Marcus Schäfer, 8 Toni Richter, 9 Nico Doyen (ab 34.min 4 Marko Kuba), 10 Torsten Künzel (C) (ab 85.min 11 Philipp Stolarski), 14 Robert Thoran, 15 Matthias Krzyzanek, 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan 

 

Zuschauer: 115

Schiedsrichter: Marcel Quiel (Golßen)
1. Assistent: Thomas Buhl // 2. Assistent: Heiko Peisker

 

Tore: 1:0, 2:0 Maik Becker (26./FE, 34.); 2:1 Torsten Künzel (52./FE)


12. Spieltag: SV Calau - FSV Gr.Leuthen/Gröditsch 0:9 (0:3)

 

Am Samstag kassierte man gegen den FSV Groß Leuthen/Gröditsch eine 0:9-Klatsche. Im ersten Durchgang führten die Gäste bereits mit 3:0 und profitierten unter anderem von zwei Elfmetern sowie einem Platzverweise gegen Sebastian Richter. Nach der Pause schossen sie in regelmäßigen Abständen den Kantersieg heraus.

 

SV Calau: 1 Thomas Schippan; 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer (C), 7 Johannes Linner, 9 Nico Doyen (ab 66. min 4 Stefan Harting), 10 David Messal (ab 59. min 6 Philipp Stolarski), 13 Stefan Boinack (ab 68. 8 Rene Rönnpagel), 14 Robert Thoran, 15 Sebastian Richter, 16 Tobias Michling

Trainer: Thomas Schippan

 

FSV Gr.Leuthen/Gröditsch: 1 Matthias Vogt; 2 Tobias Baschin (ab 57. min Marko Cusig), 3 Martin Baschin, 4 Stefan Pohl, 5 Rene Kopsch, 6 Kevin Menze, 7 Silvio Lehmann, 9 Pascal Weisbach (C), 10 Carsten Reinhardt, 11 Marcus Plessow, 12 Steven Feller

Trainer: Hans-Joachim Kuntz

 

Zuschauer: 23

Schiedsrichter: Olaf Mahling (Lübbenau) 

1. Assistent: Michael Rocher// 2. Assistent: Thomas Buhl

 

Tore: 0:1, 0:5, 0:8 Pascal Weisbach (16./FE, 67., 85.); 0:2, 0:7 Silvio Lehmann (23., 75.); 0:3, 0:6, 0:9 Kevin Menze (32./FE, 73., 90.); 0:4 Steven Feller (53./FE)

 

Rot: 38. Sebastian Richter (Calau) (Tätlichkeit)

 


13.Spieltag: GW Groß Beuchow - SV Calau 2:2 (2:1)

 

Erstes Unentschieden durch Last-Minute-Treffer 

 

 Bei äußerlich guten Bedingungen war die Erste der SVC diesen Sonntag in Beuchow zu Gast. Ziel musste es an diesem Wochenende sein, auch mal beim einen Team aus der Spitzengruppe der Tabelle zu punkten. Personell konnte Trainer Thomas Schippan fast aus dem Vollem schöpfen, lediglich Verteidiger Michael Scheppan musste kurzfristig ersetzt werden. Bei den Gastgebern hatte man vor allem Schwächen in der Abwehr ausgemacht und wollte die sich sicher bietenden Gelegenheiten nutzen.

Die Spieler in Schwarz-Weiß kamen jedoch nur sehr schlecht in die Partie. Es war deutlich zu sehen, dass das letzte Spiel schon zwei Wochen her war und es einige Unsicherheiten im Aufbauspiel gab. So übernahm Beuchow gleich von Anfang an das Spielgeschehen.
In der 8.Minute trugen die Beuchower einen Angriff über die linke Seite vor, wobei sich Martin Bräuer nur mit einem Foul zu helfen wusste, um den gefährlichen Angriff zu stoppen. Dies half jedoch nichts. Der fällige Freistoß aus 20 Metern wurde unhaltbar von Maik Patorek im Tor versenkt. Dieses zeitige Gegentor war aber zugleich ein Weckruf für die Elf von Trainer Schippan. Man legte die Unsicherheiten ab und stand nun auch in der Abwehr gut. In der 18.Minute eroberte Miro Witczak den Ball im Mittelfeld und zog mit Tempo zum Tor. Kurz vor der Strafraumgrenze legte er den Ball auf den freistehenden Künzel quer. Dieser verzog aber den Schuss, so dass er einen Meter neben das Tor ging. Eine Minute später war es dann aber soweit. Nach einem Einwurf von der linken Seite legte Künzel den Ball auf Witczak ab, der noch zwei Meter ging und mit einem Schuss in die rechte Ecke des Tores den verdienten Ausgleich markierte.
Es folgte nun eine Phase, in der beide Seiten mit langen Bällen agierten und so nur wenige Torchancen Zustande kamen. Die neuformierte Abwehr um Hausmann, Bräuer und Schäfer konnte durch ihr gutes Stellungsspiel alle Angriffe des Gegners abfangen. Nach einer erneuten Balleroberung im Mittelfeld vertändelten Thoran und Witczak den Ball im Mittelfeld. Dino Pschipsch schnappte sich den Ball, fummelte drei SV’ler aus und konnte nur durch ein Foul an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Erneut trat Maik Patorek an und verwandelte auch diesen Freistoß. Ein ärgerlicher Gegentreffer, da sich zwei Spieler in der Mauer zu unterschiedlichen Seiten wegdrehten und den Schuss somit passieren ließen. Besonders bitter war dieser Zwischenstand für SV-Keeper Spiller, der eigentlich noch nichts auf das Tor bekommen hat, aber schon zweimal hinter sich greifen musste. Die Gästemanschaft ließ sich aber nicht beirren und versuchte weiter ihre Chancen zu nutzen. Kurz vor der Pause setzte Hausmann mit einem langen Ball nochmal Torsten Künzel in Szene, der aber das Laufduell gegen den heraus eilenden Beuchower Schlussmann verlor.

Nach dem Seitenwechsel kam Beuchow mit viel Schwung aus der Kabine. In der 51. Minute wusste ein Beuchower Spieler nicht wohin mit dem Ball und schlug ihn einfach lang nach vorne. Die Situation wurde jedoch plötzlich sehr brenzlig. Nach einem Missverständnis zwischen Schäfer und Spiller, die sich gegenseitig umrannten, stand Ronny Zech, der bereits 10 Saisontore auf dem Konto hat, völlig allein vor dem leeren Tor. Umso kurioser war es, dass er aus einem Meter Torentfernung fertig brachte, das Leder noch über den Kasten zu setzen! Calau hatte in dieser Szene somit viel Glück, nicht mit zwei Toren in Rückstand zu geraten.
In der Folgeminute dann eine riesige Chance auf der anderen Seite. Nach einem Zusammenspiel zwischen Michling und Witczak über die rechte Seite brachte die Nummer 11 der Calauer eine super Flanke in den Strafraum. Jedoch erwischte der an diesem Tag recht blasse Thoran völlig freistehend den Ball nicht richtig und die Kugel ging knapp am Kasten vorbei.
Nur zwei Minuten später waren wieder Beuchow am Zug und hatte eine Doppelchance zu verzeichnen. Doch diesmal konnte sich die Nummer 1 von Calau im Kasten auszeichnen und hielt beide Schüsse mit starken Paraden. Nun schien es so das beide Mannschaften ihr Pulver verschossen haben. Bis zur 90. Minute passierte nicht mehr viel, da auch beide Abwehrreihen mittlerweile wieder sicher standen. Die Nachspielzeit war bereits angebrochen, als Calau noch mal einen letzten Angriff startete. Nach einem Ballgewinn von Martin Bräuer ging es über die Stationen Hausmann und Schäfer weiter zu Torsten Künzel, der einen tiefen Pass in die Lücke der Abwehr spielte. Der heranstürmende Enrico Hausmann konnte nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte dann Künzel sehr sicher im linken Eck zum viel umjubelten 2:2.

Fazit des Spiel: man kann mit einer konzentrierten Mannschaftleistung auch auf Augenhöhe mit einem Team aus der Tabellenspitze sein. Nun gilt es nächsten Sonntag in Golßen an diese gute Leistung anzuknüpfen.

 

rt

 

GW Groß Beuchow: 1 Christoph Vanecek; 2 Norman Leschke, 4 Marco Richter, 6 Sandro Büttner (ab 32.min 5 Marcel Turk), 8 Dino Pschipsch (C), 9 Mario Mersiovsky, 10 Maik Patorek, 11 Ronny Zech (ab 71.min 21 Andre Brosda), 12 Oliver Roth (ab 79.min 3 Sören Klein), 19 Maik Deckart, 25 Maik Wagner

Trainer: J.Dehlan

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 4 Enrico Hausmann, 5 Martin Bräuer, 8 Marcus Schäfer, 9 Nico Doyen (ab 79.min 3 Frank Lehmann), 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 13 Tobias Michling, 14 Robert Thoran, 15 Matthias Krzyzanek (ab 46.min 7 Johannes Linner), 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 55

Schiedsrichter: Marcel Quiel (Golßen)

1. Assistent: Thomas Buhl // 2. Assistent: Gino Tandel

 

Tore: 1:0 Maik Patorek (8.); 1:1 Miro Witczak (19.); 2:1 Maik Patorek (35.); 2:2 Torsten Künzel (90.+2/FE)


14.Spieltag: SV 1885 Golßen II – SV Calau 0:0

 

Torloses Remis beim Schlusslicht


Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt reiste die Spielvereinigung zum Tabellenletzten, dem SV 1885 Goßen II. Das dies kein Selbstläufer werden würde, davor warnte Trainer Thomas Schippan sein Team schon in der Kabine. Gerade weil der Gegner personell aus dem Vollen schöpfen konnte und mit Rainer Pießnack einen neuen Trainer auf der Bank hatte.

Calau begann verhalten, kam dann aber immer besser ins Spiel und hatte in Minute 10 die erste gute Chance im Spiel. Ein Kopfball von Matthias Krzyzanek nach einem Eckball war zu unplatziert und leichte Beute für Torwart Steven Noack. Selbiger parierte in der 17. Minute einen schwach getretenen Elfmeter von Torsten Künzel. Vorausgegangen war ein Handspiel eines am Boden liegenden 1885´lers.

Dies schien wie ein Weckruf für den Gastgeber, der von nun an immer besser ins Spiel fand. Eine Schrecksekunde gab es auf Calauer Seite, als Marcus Schäfer in einem Laufduell niedersank und das Spiel mit einer Knieverletzung nicht mehr fortsetzen konnte.

Die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit gehörte dem Gastgeber. Sie kamen nach 30 Minuten zu einem Schuss an den Querbalken, dessen Abpraller Robert Thoran gedankenschnell klären konnte. Auch die letzte gute Szene in Durchgang eins gehörte Golßen. Bei einer verunglückten Flanke musste sich Calau´s Nr.1 Christian Spiller mächtig strecken um den Ball über das Gehäuse zu lenken.

Nach dem Pausentee war der Gast wieder spielbestimmend und wäre beinahe durch Robert Thoran in Führung gegangen, jedoch verfehlte sein Flachschuss das Gehäuse denkbar knapp.

Golßen überzeugte vor allem kämpferisch, stand tief und versuchte es mit schnellen Kontern. Gefahr kam auch bei Standards von Golßen auf. So bei einem Eckball, als Spiller goldrichtig stand und einen Kopfball entschärfen konnte (66.).

Im direkten Gegenzug stand der beste Mann an diesem Tag im Vordergrund: Golßen´s Torsteher Steven Noack. Einen platzierten Schuss von Tobias Michling werte er bravourös ab und auch zehn Minuten später war er bei einem Schuss von Johannes Linner zur Stelle.

Kurz vor Ende der Partie bekam der Gastgeber noch mal einen Freistoss aus aussichtsreicher Position zugesprochen. Die vielbeinige Calauer Hintermannschaft klärte den Ball im dritten Versuch und so blieb es beim torlosen Unentschieden.

Zum ersten Mal in dieser Saison blieb man in einem Punktspiel ohne Gegentor. Die Chancen um diesem Spiel zu gewinnen waren da. Im nächsten Spiel gegen Lok Calau sollte man nicht so fahrlässig damit umgehen!

 

ts 

 

SV 1885 Golßen II: 1 Steven Noack; 3 Michael Handke (C), 4 Casper Bock, 5 Robert Schade, 6 Michael Wildt, 10 Oliver Freigang (ab 75.min 8 Christoph Pötzschke), 11 Reik Horack (ab 86.min 9 Marcel Schulze), 13 Felix Lehmann, 14 Michael Kroll, 17 Jens Heinrich, 18 Christian Hecker

Trainer: Rainer Pießnack 

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner, 8 Marcus Schäfer (ab 22.min 9 Nico Doyen), 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Matthias Krzyzanek, 16 Tobias Michling (ab 86.min Toni Richter)

Trainer: Thomas Schippan 

 

Zuschauer: 40

Schiedsrichter: Jens Rumpelt (Lübben (Spreewald))

1. Assistent: Wilhelm Tarnow // 2. Assistent: Christopher Kleinod

 

Tore: Fehlanzeige

besondere Vorkommnisse: 17. Steven Noack (Golßen II) hält Handelfmeter von Torsten Künzel (Calau)


15. Spieltag: SV Calau - 1.SV Lok Calau 0:0

 

Gerechte Punkteteilung im Derby

 

Das Calauer Stadtderby war das einzige Spiel an diesem Wochenende, dass in der Kreisliga über die Bühne ging. Die Akteure fanden auf dem B-Platz an der Ziegelstraße zwar schwierige, aber keinesfalls irreguläre Bedingungen vor.
Die in schwarz-weiß gekleideten Gastgeber kamen zu Beginn besser mit dem rutschigen Untergrund klar und spielten forsch nach vorne. Bis auf einige verheißungsvolle Strafraum- und Standardsituationen konnte aber keine wirkliche Torchance notiert werden. Glück hatte Lok allerdings nach einem Eckball, als der Ball den Weg die Hand eines Verteidigers fand. Der junge Schiedsrichter Andy Schmidt ahndete die Situation jedoch nicht als Strafstoß. Auf der anderen Seite hätte ein Vergehen an Martin Winkler ebenso einen Elfmeterpfiff nach sich ziehen können.
Nach rund einer Viertelstunde verstärkte der Lokalrivale seine Offensivbemühungen und gestaltete die Partie von dort an ausgeglichen. Das Spiel wurde nach und nach umkämpfter und wurde oft durch einen Pfiff unterbunden. So blieben Strafraumszenen die Seltenheit - zumindest bis kurz vor dem Pausenpfiff. Da kam SV's Schlussmann Christian Spiller aus seinem Tor und wollte einen tiefen Pass der Gäste entschärfen. Der rutschige Untergrund ließ den Ball aber wieder aus seinen Händen gleiten, wodurch der lauernde Lok-Torjäger Martin Winkler den Ball nur noch im leeren Tor versenken musste. Der Jubel seiner Anhängerschaft verstummte aber schnell, denn der Ball strich knapp am langen Pfosten vorbei.
Durchgang zwei bot für die immerhin 107 Zuschauer ein ähnliches Bild. Zwar verstärkte Lok die Angriffsbemühungen nun weiter, doch mehr als eine optische Überlegenheit war lange nicht zu verzeichnen. Wenn es für den Gastgeber einmal gefährlich wurde, dann vor allem nach Standards. Michael Scheppan war es, der Mitte der zweiten Halbzeit einen Schuss von Daniel Steinert im Anschluss an eine Ecke von der Linie kratzen musste. Gefahr ging außerdem von zwei gut getretenen ruhenden Bällen aus, die Mario Hößler gefährlich auf das Tor brachte. In diesen Situationen konnte sich Christian Spiller auszeichnen und entschärfte beide Versuche.
Auf der anderen Seite ergaben sich für den SVC vor allem in der Schlussphase gute Möglichkeiten auf den Siegtreffer. Zunächst ergab sich eine Kontersituation, in der sich vier Angreifer des SV nur noch Felix Peschmann gegenüber sahen. Johannes Linner trieb den Ball, traf die richtige Entscheidung und bediente Miro Witzcak. Dieser scheiterte jedoch am gut rauslaufenden Nico Lange. Ein Querpass wäre in dieser Situation vielleicht die bessere Alternative gewesen. Die letzte Gelegenheit des Spiels hatte schließlich Tobias Michling. Torsten Künzel wurde am Strafraum gut angespielt und legte noch einmal für seinen Teamkollegen ab. Aus aussichtsreicher Position verlor Tobias Michling aber etwas den Tritt und der Schuss brachte das Lok-Tor in keine große Bedrängnis.
Somit blieb es am Ende beim alles in allem leistungsgerechten Unentschieden, dass für den SVC das dritte Remis in Folge bedeutet. Abgesehen von der Nullnummer in Golßen keine allzu schlechte Ausbeute gegen Kontrahenten aus den oberen Tabellenregionen. Den Anschluss an das Mittelfeld bringt das aber leider auch nicht.

 

ms

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C) ; 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner, 10 Torsten Künzel , 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Matthias Krzyzank (ab 71.min 17 Robert Rotsch/ ab 86.min 8 Toni Richter) 16 Tobias Michling (ab 82. 2 Marko Kuba)

 

Lok Calau: 22 Nico Lange; 2 Daniel Steinert, 5 Matthias Haberland, 6 Enrico Radnick, 7 Mirko Richter, 9 Martin Winkler, 10 Mario Hößler, 11 Philipp Schreiber (ab 88.min 4 Denis Junkert), 13 Markus Weise (ab 73.min 8 Christoph Lindner), 15 Felix Peschmann, 16 Robert Hartmann (ab 46.min 14 Martin Schäfer)

 

Zuschauer: 107

Schiedsrichter: Andy Schmidt (Berlin-Oberschöneweide)

1. Assistent: Uwe Andryszak // 2. Assistent: Günter Jammasch

 

Tore: Fehlanzeige


16. Spieltag: FSV Kaden/Duben - SV Calau 2:1 (2:0)

 

Schwache erste Halbzeit führt zu verdienter Niederlage

 

Nach den Siegen im Hinspiel (6:3 daheim) und im Pokal-Viertelfinale (2:0 in Kaden/Duben) standen sich die erste Mannschaft der Calauer und der FSV zum dritten Mal in dieser Saison gegenüber. Trotz der beiden recht souveränen Auftritte appellierte Trainer Thomas Schippan an seine Mannschaft, den Gegner keinesfalls zu unterschätzen und den Kampf, den die Heimelf dem SVC bieten sollte, von Beginn an anzunehmen.
Personell gab es gegenüber der Nullnummer gegen GW Lübben II drei Änderungen: Sebastian Richter, Debütant Maik Thonke und Enrico Hausmann ersetzten die an diesem Tag fehlenden Nico Doyen, Miro Witczak und Tobias Michling.
Für die Anweisungen ihres Trainers schienen die meisten Akteure der Calauer vor dem Spiel nur wenig Gehör gehabt zu haben. Wie erwartet kamen die Dubener über den Kampf ins Spiel und schnitten den Schwarz-weißen in der ersten Hälfte dadurch klar den Schneid ab. Auch das Verursachen vieler Standardsituation um den eigenen Strafraum machte es dem Heimteam leicht, ihre Stärken "auszuspielen".
Nach sieben Minuten und eben solch einer Standardsituation tauchte Kaden/Duben das erste mal brandgefährlich vor dem Gehäuse von Christian Spiller, der im Eins-gegen-Eins aber stark reagierte. Der selbe Spieler des Gastgeber hatte nur wenige Augenblicke später nochmals die große Möglichkeit seine Mannschaft in Front zu schießen, jagte den Ball jedoch freistehend in den Fangzaun.
In der 17. Minute war es dann um die Calauer Geschehen - wenn auch eine Portion Pech dabei war. Bei einem über die rechte Seite vorgetragenem Angriff hatte Kevin Hasler viel Zeit zum Flanken. Seine gedachte Hereingabe ging gefährlich Richtung Tor, wurde immer länger und senkte sich schließlich über Christian Spiller in die Maschen.
Ein Weckruf sollte dies für die Gäste leider nicht sein. Wie auch schon im Spiel gegen GW Lübben fehlte schlichtweg das Spielkonzept, um sich ernsthafte Chancen zu erspielen. Zu oft versuchte man es mit langen Bällen, die für die Angreifer meist unerreichbar waren. Von den überzeugenden spielerischen Leistungen gegen Missen und Boblitz war man weit entfernt.
So war es wieder dem Tabellenelften vorbehalten den nächsten Treffer zu erzielen. Einmal mehr brachte ein Einwurf Gefahr, die man in nahezu jeder Situation auf Rico Mattigk warf, welcher den Ball dann verlängerte. In dieser Situation pennten auch noch die Bewacher von Martin Hoffmann komplett, weshalb dieser in seelenruhe zum 2:0 einköpfen konnte (28.).
In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs gab es dann tatsächlich doch noch eine Chance für den SVC. Zum ersten Mal konnte man sich auf dem linken Flügel wirklich in Szene setzen und den Ball in Person von Robert Thoran in die Mitte bringen. Seine präzise Flanke fand auch Michael Scheppan am zweiten Pfosten, der diese sehr gute Gelegenheit aber leichtfertig liegen ließ.
Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts war zunächste keine Besserung in Sicht. Nach einem Solo von FSV-Kapitän Marco Mrose und dessen Querpass hätte das Heimteam beinahe auf 3:0 gestellt, doch der Abschluss des Angreifers allein auf dem Weg zum Tor war zu harmlos (50.). Zu allem Überfluss musste Enrico Hausmann kurz danach mit einer Knieverletzung verletzt ausscheiden. Philipp Stolarski ersetzte ihn, wodurch Torsten Künzel zurück auf die Libero-Position rückte.
In der Folge ließen bei den Dubenern allmählich die Kräfte nach, weswegen sie sich nun vermehrt auf die Defensive konzentrierten. Calau suchte fortan natürlich verstärkt den Weg in die Offensive, bis auf ein Paar halb-gefährliche Distanzschüsse sprang jedoch nichts Erwähnenswertes heraus.
Erst in der 87. Minute belohnte sich Martin Bräuer für seine couragierte Leistung mit dem Anschlusstreffer. Nach einem abgewehrten Ball gelangte die Kugel zu Toni Richter, der ihn im Strafraum bediente. Sein direkter Schuss fand den Weg ins lange Eck und bescherrte ihm sein erstes Saisontor. Calaus 5er war einer der wenigen, denen man auch nach dem Rückstand noch anmerkte, etwas reißen zu wollen.

Die wenigen verbliebenen Minuten inklusive Nachspielzeit endeten nicht in einem Sturmlauf des SVC, sondern brachten den Gastgebern noch zwei hochkarätige Chancen auf das 3:1. Einmal die Latte und einmal Christian Spiller, der ebenfalls noch Normalform erreichte, verhinderten eine höhere Niederlage.


ms

 

FSV Kaden/Duben: 1 Christopher Mrose; 2 Christopher Gerhardt, 4 Sven Schulze (ab 73.min 3 Remo Kasubke), 6 Steffen Tätzel, 7 Marco Mrose (C), 8 Alexander Mrose, 9 Martin Hoffmann, 10 Dennis Wachholz, 12 Kevin Hasler, 14 Rico Mattigk, 15 Andy Mrose

Trainer: Marco Mrose 

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 2 Sebastian Richter, 3 Maik Thonke, 4 Enrico Hausmann (ab 53.Min 17 Philipp Stolarski), 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Toni Richter, 8 Dennis Scheppan, 10 Torsten Künzel, 13 Stefan Boinack, 14 Robert Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 40
Schiedsrichter: Mike Guttke (Lübben (Spreewald))
1. Assistent: Jens Rumpelt // 2. Assistent: Bernhard Plessow

 

Tore: 1:0 Kevin Hasler (17.); 2:0 Martin Hoffmann (28.); 2:1 Martin Bräuer (87.)


17. Spieltag: SV Calau - BW Straupitz 0:0

Mageres 0:0 gegen Kellerkind

 

Nach einer Niederlagenserie, die mit dem 0:9 gegen Groß Leuthen/Gröditsch ihren Höhepunkt fand, wollte die Erste gegen die abstiegsgefährdeten Straupitzer unbedingt wieder drei Punkte einfahren.

Die Gäste begannen noch defensiver, als man das vor dem Spiel erwarten konnte. Die erste Möglichkeit für die Calauer ergab sich dennoch bereits nach einer halben Minute, als Miro Witczak nach einem Eckball von Robert Thoran auf das Tor köpfen konnte.
Der SVC war zu Beginn des Spiels die einzige Mannschaft, die aktiv am Spielgeschehen teilnahm. Nach 15 Minuten hätte sich die Überlegenheit auch in eine Führung verwandeln müssen. Bei einem Zuspiel von Miro Witczak von der rechten Seite schaltete die Straupitzer Defensive bereits ab und so tauchte Nico Doyen mutterseelenallein vor dem Tor auf. SV's Nummer 9 vertendelte den Ball aber leichtfertig und kam so nicht einmal zum Abschluss.
Es verging keine weitere Minute, da spielte Johannes Linner einen präzisen Ball in die Spitze auf den startenden Robert Thoran, der mit seinem direkten Versuch aber nur Ulrich Wegner im Tor der Gäste anschießen konnte.
Nach und nach ließ der Druck der Heimelf nach, wodurch die Straupitzer das Spiel nun offener gestalten konnten. Beide Mannschaften konnten nur limitierte spielerische Mittel auf den Rasen bringen, weshalb es torlos in die Pause ging.
Ein ähnliches Bild ereignete sich auch nach dem Halbzeitpfiff. Die Straupitzer waren mit dem Unentschieden zufrieden und den Calauern fehlten sowohl Durchschlagskraft, als auch die Klasse, offensiv zu überzeugen. Allerdings ergaben sich für die Schwarz-weißen während des zweiten Durchgangs durchaus Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden.
Pech hatte Stefan Boinack nach einer Stunde, als er mit einem Schuss aus 18 Metern nur den Außenpfosten traf. Acht Minuten später führte ein Konter zu einer weiteren Großchance für Robert Thoran an diesem Nachmittag. Einen Konter trieb Martin Bräuer schnell nach vorne und bediente seinen Mitspieler mit einem guten Zuspiel. Aber wie im ersten Durchgang konnte Ulrich Wegner den Schuss gut parieren. Auch mit einem Distanzschuss konnte Robert Thoran den Schlussmann der Gäste nicht überwinden.
Der letzte guten Abschluss war schließlich dem eingewechselten David Messal vorbehalten. Als man mal gut kombinierte, brachte Miro Witczak eine Hereingabe auf den zweiten Pfosten, die David Messal mit vollem Risiko über den Querbalken setzte.

Dementsprechend blieb es nach 90 Minuten beim Unentschieden, an dem sich die Straupitzer an diesem Tage mehr erfreuen konnten.

 

ms

 

SV Calau: 16 Tobias Michling; 2 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner, 9 Nico Doyen (ab 56.Min 8 David Messal), 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 13 Stefan Boinack (ab 69.Min 3 Philipp Stolarski), 14 Robert Thoran, 15 Toni Richter

Trainer: Thomas Schippan

 

BW Straupitz: 1 Ulrich Wegner; 4 Andre Mietk, 5 Stephan Rösner, 6 Ralf Guttke, 7 Ben Smalla, 8 Marcus Buder (C), 9 Danny Hebler (ab 80.Min 15 Sandro Lehmann), 10 Thorsten Pospiech, 11 Michel Schröder, 13 Mario Kommol, 18 Gerd Nuglisch
Trainer: Ulrich Wegner

 

Zuschauer: 53

Schiedsrichter: Mike Guttke (Lübben)

1. Assistent: Gino Tandel // 2. Assistent: Sascha Zell

 

Tore: Fehlanzeige


18.Spieltag: TSV Missen - SV Calau 0:1 (0:0)

 

Überraschender Auswärtserfolg

 

Die Duelle im "kleinen Derby" gegen den TSV Missen waren in der vergangen Jahren stets sehr umkämpft und meist auch sehr eng. Ähnliches sollten die 81 Zuschauer auch an diesem Nachmittag geboten bekommen.
Personell musste sich Thomas Schippan wie so oft in dieser Saison nur wenige Gedanken machen, da sich die elf Akteure fast von selbst aufstellten. Hinzu kam noch, dass sich Nico Doyen beim Aufwärmen verletzte, weshalb Neuzugang Stefan Boinack bereits in seinem ersten Spiel von Beginn an auflief - und das obwohl er bereits tags zuvor gut 60 Minuten bei der Zweeten auf dem Platz stand. Er agierte auf der Doppelsechs neben Frank Lehmann, was zur Folge hatte, dass Johannes Linner auf den Flügel auswich, um die schnellen Außen der Gastgeber in Schach zu halten.
Der SVC startete schwungvoll in die Begegnung und war von der ersten Minute an gut im Spiel. Von einer dominanten Spielweise konnte aber keine Rede sein, da sich beide Mannschaften schnell auf einem ähnlichen Niveau bewegten. Die einzige nennenswerte Gelegenheit in der Anfangsphase besaß der TSV in Person von Neuzugang Steven Wende. Sein gut getretener Freistoß in aussichtsreicher Position wurde aber entscheidend von der Mauer über das Tor gelenkt.
Nach 27 Minuten schlug einmal mehr das Verletzungspech zu. In Folge eines Freistoßes ging Stürmer Torsten Künzel dort hin, wo es "weh tut" und wurde vom Missener Schlussmann Gordon Handt mit dem Knie getroffen. Ein Weitermachen war nicht möglich, weshalb mit Toni Richter ein weiterer Spieler zum Einsatz kam, der bereits am Vortag bei der Zweeten kickte.
Fußballerisch legten beide Teams in der Viertelstunde vor der Pause noch einmal zu, wobei die Calauer der Führung deutlich näher waren. Zunächst eroberte sich Miro Witzcak gegen den zu lässig agierenden Missener Innenverteidiger den Ball und hatte freie Bahn auf das Tor. Der Abschluss mit seinem schwächeren linken Fuß stellte Gordon Handt aber vor keine größeren Probleme (29.).
Eine ähnlich gute Möglichkeit besaß Jerome Handt nur drei Minuten später für sein Team. Nachdem Robert Thoran eine Flanke von der rechten Seite unglücklich mit dem Kopf verlängerte, landete der Ball beim TSV-Stürmer, der allerdings ebenfalls schwach abschloss.
Die bis dato beste Kombination des Spiels ging über Calaus starke linke Seite. Nach gutem Zusammenspiel zwischen Martin Bräuer und Johannes Linner an der linken Außenlinie steckte letzterer den Ball für Miro Witczak durch, der wieder mit seinem linken Fuß abschließen musste. So fand der Ball nur den Weg über den Kasten.
Den Schwung aus den letzten Minuten vor dem Wechsel nahmen die Schwarz-Weißen auch mit in den zweiten Durchgang. Sieben Minuten waren gespielt, da erreichte eine Flanke von Johannes Linner seinen Gegenpart auf der rechten Seite, Tobias Michling. Nach kurzer Annahme jagte er den Ball mit viel Wucht nur knapp am langen Eck vorbei.
Die nächste Gelegenheit war Stefan Boinack vorbehalten, der nach guter Vorarbeit von Miro Witzcak aus der zweiten Reihe abzog und Gordon Handt mit einem strammen Schuss prüfte (61.).
Nur wenige Aktionen später besaß der eingewechselte Toni Richter die bis dato größte Möglichkeit des Spiels. Nach Balleroberung und zügigem Umschaltspiel aus der eigenen Hälfte heraus ging es über die Stationen Robert Thoran, Tobias Miching und Miro Witzcak, von wo aus der Ball schließlich bei Toni Richter landete. Aus vielversprechender Position im Strafraum zog er ohne lange zu zögern ab, konnte Missens Schlussmann aber auch in dieser Szene nicht überwinden.
Nach etwas mehr als einer Stunde wurden auch die Gastgeber wieder aktiver und erhöhten ihre Offensivbemühungen. Der Wachmacher war dabei ein ruhender Ball von Jerome Handt, den Kapitän Christian Spiller mit einer sehenswerten Parade entschärfte (66.).
Mit zunehmender Spieldauer wurde das ohnehin schon intensive Spiel noch umkämpfter und teils sehr zerfahren. In dieser Phase holte sich Libero Enrico Hausmann auch seine fünfte gelbe Karte ab, weswegen er in der kommenden Woche pausieren muss.
Calaus 4er sollte aber noch einmal im Mittelpunkt stehen - diesmal allerdings aus positiver Sicht. Nach einem abgewehrten Freistoß suchte er nicht sofort den Weg zurück in die eigene Abwehr, sondern lauerte vorne auf die zweite Chance. Diese ergab sich auch, als er nach Ballgewinn einen Doppelpass mit Toni Richter spielte und frei vor dem Tor eiskalt zur umjubelten führung einschob (86.).
Der TSV warf in den verbleibenden Minuten natürlich nochmal alles nach vorne, biss sich aber an der sehr sicheren Abwehr der Schwarz-weißen fest, die nach Ablauf der 93 Minuten ihren zweiten Auswärtssieg der Saison feiern konnten.

ms

TSV Missen: 1 Gordon Handt - 2 Sebastian Bronk, 3 Alexander Bronk, 5 Tony Faden, 8 Michael Kupsch (C), 9 Sebastian Lehmann (ab 65.min 4 Patrick Lindner), 10 Jerome Handt, 11 Andy Gottschling, 13 Marco Hertrampf, 14 Lars Kupsch, 15 Steven Wende (ab 90.min 16 Matthias Richter)
Trainer: Jürgen Hornick

SV Calau: 1 Christian Spiller (C) - 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner, 10 Torsten Künzel (ab 26.min 2 Toni Richter), 11 Miro Witczak (ab 87.min 16 Thomas Schippan), 14 Robert Thoran, 15 Stefan Boinack

Trainer: Thomas Schippan 

 

Zuschauer: 81

Schiedsrichter: Wilfried Fechner (Lübben (Spreewald))
1. Assistent: Sven Grogorick // 2. Assistent: Jennifer Zeuke

 

Tore: 0:1 Enrico Hausmann (86.)


19.Spieltag: SV Calau - SV Boblitz 3:2 (2:0)

 

Zittersieg nach zuvor 60 starken Minuten

 

Das Heimspiel gegen Boblitz war der Auftakt von vier Heimspielen in Folge für die Erste. Auf Seiten der Calauer erinnert man sich nur ungern an das Hinspiel, dass man nach einer Führung und der anschließend schwächsten Saisonleistung noch mit 1:7 verlor.

In der Anfangself des SVC fanden sich mit Sebastian Richter und Dennis Scheppan zwei Spieler wieder, deren letzter Einsatz von Beginn an lange zurück liegt. Diese Tatsache sollte sich bei beiden im Laufe der Begegnung aber nicht bemerkbar machen, da sie sich natlos ins Team einfügten. Besonders Dennis Scheppan feierte nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback im Angriff.
Neben diesen beiden Änderungen rückte auch Toni Richter gegenüber der Vorwoche in die Anfangsmannschaft, weswegen Johannes Linner wieder seine angestammte Position im defensiven Mittelfeld einnehmen konnte.


Die Gastgeber begannen sehr selbstbewusst und zweikampfstark. Man eroberte viele Bälle und spielte zielstrebig nach vorne. Belohnt wurde das Ganze nach nicht einmal 180 Sekunden. Einen Abschlag des Boblitzer Schlussmanns fing Toni Richter im Mittelfeld ab und spielte sofort in die Spitze auf Miro Witczak. Dieser spekulierte richtig und versenkte den Ball abgezockt zum 1:0.
Nach sieben Minuten trat Dennis Scheppan das erste Mal in Erscheinung. Bedient von seinem Bruder Michael, der sich stark durch das Mittelfeld kämpfte, verpasste er mit einem Schuss aus 16 Metern das Tor am langen Eck.
Die nächste Gelegenheit gab es nach einem ruhenden Ball. Robert Thoran brachte einen Eckstoß von der linken Seite scharf auf den kurzen Pfosten, wo er mit Johannes Linner auch einen Abnehmer fand. Sein Kopfball ging aber nur knapp über das Gehäuse (17.).
Wenig später war es wieder Dennis Scheppan, der sich den Ball an weit in der Boblitzer Hälfte erkämpfte und von der rechten Seite auf das Tor marschierte. Mehr als eine Mischung aus Schuss und Flanke kam bei dieser Aktion leider nicht raus -  das klare Zuspiel auf Miro Witczak, der in der Mitte völlig frei stand, wäre die bessere Lösung gewesen (20.).
Genau diese hatte Robert Thoran nach 26 Minuten parat, als er von Martin Bräuer am Strafraum angepspielt wurde, seinen Gegenspieler abschüttelte und ebenfalls sicher zum 2:0 verwertete. Ausgangspunkt war erneut eine starke Balleroberung im Mittelfeld und der sofortige Drang nach vorne.
Ab der 30. Minute fingen sich die Boblitzer und konnten die Partie nun etwas ausgeglichener gestalten. Eine weitere Möglichkeit konnte allerdings kein Team mehr bis zum Pausentee verzeichnen.


Die Gäste hatten sich für den zweiten Durchgang trotz des Rückstandes viel vorgenommen und wären nach 47 Minuten beinahe zum Anschlusstreffer gekommen. Auf der linken Abwehrseite der Calauer konnte eine Flanke nicht verhindert werden und in der Mitte verpassten zwei Angreifer die Hereingabe nur knapp.
Nur wenige Aktionen später hätte es auf der Gegenseite fast erneut geklingelt, als Robert Thoran von Miro Witczak im Strafraum bedient wurde und freie Bahn auf den Kasten hatte. Steven Maßnigk bewahrte seine Mannschaft in dieser Szene vor dem erneuten Gegentreffer.
Sehr auffällig an diesem Nachmittag waren die vielen Fehlpässe und Ballverluste der Schwarz-gelben in deren eigenen Hälfte. Wiederrum Miro Witczak schnappte sich das Leder und setzte einen seinen Mitspieler gut in Szene. In der 54. Minute war es Stefan Boinack, dessen Schuss von der Strafraumkante knapp am langen Pfosten vorbeistrich.
Noch knapper wurde es in der darauf folgenden Aktion vor dem Calauer Tor. Boblitz' treffsicherster Stürmer Jan Hammer hatte nur noch Christian Spiller vor sich, brachte den Ball auch am SV-Schlussmann vorbei, hatte aber Pech, dass er an der Latte scheiterte.
Die Phase nach dem Wechsel brachte Chancen fast im Minutentakt. Jetzt war wieder der Gastgeber am Zug und stellte mit seiner nächsten Gelegenheit auf 3:0 - die vermeintliche Vorentscheidung. Toni Krüger war an der eigenen Eckfahne in Ballbesitz und wurde von Dennis Scheppan unter Druck gesetzt, was einen krassen Fehlpass in die Mitte zur Folge hatte. Bedanken durfte sich Robert Thoran, der auf dem Weg zum Tor die Chance zwar fast schon vertendelte, mit einem überlegten Schlenzer aus dem Stand ins lange Eck dennoch erfolgreich war. Sein zehntes Saisontor (60.)
Dass das Spiel aber trotzdem noch einmal spannend wurde, lag an Jan Hammer und seiner schnellen Antwort auf das 3:0. Nach einem langen Abschlag war er wieder frei vor dem SV-Gehäuse, behielt aber dieses Mal die Nerven (62.). Für Calau war es das erste Gegentor der Rückrunde, nachdem man zuvor 337 Minuten eine weiße Weste behalten hat.
Von dort an war von der souveränen Spielweise des SVC nicht mehr viel zu sehen. Zwischen der 68. und 72. Minute hatte man drei brenzlige Situation zu überstehen, die allesamt den Gast beinahe endgültig zurück ins Spiel gebracht hätten. Zunächst sorgte eine Flanke auf den langen Pfosten für Gefahr, die ein Angreifer des Aufsteigers aus kurzer Distanz knapp über den Querbalken setzte. Kurz darauf musste Christian Spiller sein ganzes Können abrufen, um einen fulminanten Distanzschuss noch eben aus dem Winkel zu fischen. Und schließlich war es auch Martin Bräuer zu verdanken, dass die 2-Tore-Führung hielt, als er einen Ball noch auf der Linie klären konnte.
Als es schien, dass man den Druck der Gäste überstanden hatte, wurde es doch noch einmal eng. Bei einem weiten Ball in die Spitze auf David Philipp verschätzte sich Christian Spiller, weil er unnötigerweise den Weg zum Ball suchte und vom Angreifer mit einem Lupfer ins lange Eck überlistet wurde (82.).

Den Boblitzern blieben inklusive Nachspielzeit somit noch mehr als zehn Minuten, um dennoch mit einem Punkt nach Hause zu fahren. Allerdings konnten sie sich bis zum Abpfiff keine echt Torchance mehr erarbeiten, da die Abwehr der SVC nun wieder deutlich konsequenter agierte.


Dementsprechend blieb es beim knappen Heimerfolg, der aufgrund der starken ersten 60 Minuten sicher in Ordnung geht. Mit diesen drei Punkten gegen den neuen Tabellennachbarn hat man nun wieder Tuchfühlung an das dicht besiedelte Mittelfeld. Mit einem weiteren Erfolg in der kommenden Woche gegen den Tabellenachten GW Lübben II würde man sich endgültig aus dem Niemalsland der Tabelle verabschieden.


ms

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner, 8 Dennis Scheppan (ab 80.min 13 Philipp Stolarski), 9 Sebastian Richter, 11 Miro Witczak (ab 90.min 16 Thomas Schippan), 14 Robert Thoran, 15 Stefan Boinack

Trainer: Thomas Schippan

 

SG Boblitz: 72 Steven Maßnigk; 2 Gino Krüger (ab 57.min 4 Lukas Baer), 5 Andy Pfeiffer, 6 Andreas Jurischka, 8 David Philipp, 10 Christoph Roske, 11 Jan Hammer (C), 12 Johannes Klein, 15 Marcel Tröme, 22 Toni Krüger

Trainer: Klaus Muschter 

 

Zuschauer: 64

Schiedsrichter: Andre Lehmann (Berlin-Pankow)
1. Assistent: Max Grasme // 2. Assistent: Wilhelm Tarnow

 

Tore: 1:0 Miro Witczak (3.); 2:0 und 3:0 Robert Thoran (25. und 60.); 3:1 Jan Hammer (62.); 3:2 David Philipp (82.)


20. Spieltag: SV Calau – GW Lübben II 0:0

 

Leistungsgerechtes Unentschieden 

 

 

Im Heimspiel gegen Lübben wollte man, wie in der Vorwoche, 3 Punkte einfahren, um sich weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen und Tuchfühlung mit dem Mittelfeld aufzunehmen.

Wiederum musste die Startelf von Trainer Thomas Schippan umgestellt werden. So fehlten zur Vorwoche Frank Lehmann (Urlaub) und Sebastian Richter (Arbeit), hinzu kam der kurzfristige Ausfall von Johannes Linner (Krank). Dadurch rückten Torsten Künzel, Tobias Michling und Nico Doyen in die Startelf.

Auch der Gast aus Lübben konnte nicht aus den vollen schöpfen, da zeitgleich die Erste Mannschaft um wichtige Punkte gegen den Landesliga-Abstieg kämpfte.

 

Beide Mannschaften spielten zu Beginn abwartend und lauerten auf Fehler des Gegners. Nach einer Viertelstunde gab es die ersten guten Torchancen. Den Anfang machte der Gast mit einem strammen Schuss aus etwa 30m, den Torwart Christian Spiller zur Ecke klären konnte.

Dann folgte auf der Gegenseite die beste Möglichkeit des gesamten Spiels. Robert Thoran tauchte mutterseelenallein vor dem gegnerischen Gehäuse auf und scheiterte beim 1 gegen 1 am Schlussmann der Gäste. Ein Schuss wäre in dieser Szene die bessere Entscheidung gewesen. Wenig später hatte Verteidiger Michael Scheppan die nächste Chance. Sein Solo-Lauf über 20m wird erst im gegnerischen Strafraum grenzwertig vereitelt. Lübben hatte in Hälfte eins mehr Ballbesitz, die klaren Torchancen hatte jedoch die Spielvereinigung aus Calau.

Nach der Pause ging die Heimmannschaft engagierter zu Werke und war nun dem Gast ebenbürtig. Nach 61 Minuten schwächte man sich selbst. Der zwei Minuten zuvor mit Gelb verwarnte Nico Doyen war mit einer Entscheidung des Unparteiischen nicht einverstanden und tat dies lautstark kund, dafür wurde er vom Schiedsrichter mit Gelb/Rot zum Duschen geschickt. Die Spreewaldstädter konnten aus der zahlenmäßigen Überlegenheit kein Kapital schlagen und so blieb es bei der Leistungsgerechten Punkteteilung.

Am nächsten Wochenende fährt die Mannschaft zum Nachholspiel nach Kaden.

 

ts

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 4 Toni Richter, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 8 Dennis Scheppan (ab 81.min 7 Dennis Gläske), 9 Nico Doyen, 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 13 Stefan Boinack, 14 Robert Thoran, 15 Tobias Michling (ab 88.min 17 Philipp Stolarski)

Trainer: Thomas Schippan

 

GW Lübben II: 23 Sören Brömme; 3 Andy Hohmann, 4 Andreas Kozur (C), 5 David Jedro, 7 Steven Lehniger, 9 Michael Lange (ab 84.min Patrick Bindernagel), 11 Andreas Groch, 12 Florian Mietusch, 14 Henry Löwa, 15 Sebastian Richter, 16 Felix Päch

Trainer: Breyn Krumpa

 

Zuschauer: 43

 

Schiedsrichter: Heiko Peisker (Golßen)

1. Assistent: Uwe Andryszak // 2. Assistent: Manfred Süß

 

Gelb/Rot: 61. Nico Doyen (SV Calau)

Tore: Fehlanzeige


21. Spieltag: SV Calau - SG Gießmannsdorf 1:2 (0:1)

 

Bittere Niederlage durch Last-Minute-K.O.

 

Der gute Auftakt in die Rückrunde kann nach zwei schwachen Auftritten gegen Lübben II und in Kaden/Duben auch gegen die SG Gießmannsdorf nicht bestätigt werden. Allerdings hätte man sich gegen den Tabellenfünften sicher einen Punkt verdient gehabt.
Gegenüber der Vorwoche kehrten Miro Witczak und Tobias Michling zurück, letzterer musste aber die Platz zwischen den Pfosten einnehmen, da Keeper und Kapitän Christian Spiller an diesem Samstag verhindert war. Darüber hinaus standen auch Enrico Hausmann und Dennis Scheppan verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Die Partie begann auf dem gut bespielbaren Grün verhalten, weil beide Mannschaften zunächst darum bemüht waren, die eigene Fehlerquote möglichst gering zu halten. Die erste wirkliche Torchance des Spiels besaßen die Gastgeber nach einem Konter. In einer Überzahl Situation 3 gegen 2 passte Robert Thoran den links mitlaufenden Torsten Künzel, der sich auf dem Weg zum Tor etwas nach links abdrängen ließ und aus spitzen Winkel am Gießmannsdorfer Michael Benesch Schlussmann scheierte. Damit war die Möglichkeit aber noch nicht vorbei, weil Torsten Künzel den Ball erneut vor die Füße bekam. Mit einem Rückpass bediente er den heranstürmenden Stefan Boinack, dessen Schuss aus 16 Metern knapp am langen Eck vorbei strich (11.).
Dies sollte es mit durchdachten Calauer Angriffsbemühungen zunächst sein. Ab der 20. Minute übernahmen die Gäste deutlich das Komando und erspielten sich bis zur Pause einige gute Gelegenheiten. Zunächst wurde ein Angreifer der SG gut im Strafraum freigespielt, sein Schuss aus naher Distanz verpasste den Kasten von Tobias Michling nur knapp (23.). Nur weitere zwei Minuten später jubelte der Gießmannsdorfer Trainer bereits energisch, doch der Kopfballaufsetzer seines Schützlings rund fünf Meter vor dem Tor fand nur den Weg knapp über den Querbalken.
Bis zur nächsten Chance des Aufsteigers dauerte es knapp eine Viertelstunde. Bei einem Distanzschuss von der halblinken Seite rettete der Pfosten die Null für Calaus Torhüter, weil dieser den Ball nicht zu fassen bekam. Leider schlug es wenige Momente später dennoch ein. In Folge eines abgewehrten Balls landete die Kugel bei Kevin Klinkmüller, der seinen Gegenspieler am Strafraum mit einem Haken aussteigen ließ und per Flachschuss zum 0:1 traf (38.). Mit diesem Resultat wurden auch die Seiten getauscht.


Durchgang zwei begann ähnlich wie der erste Abschnitt, weil sich die Gießmannsdorfer mit der Führung im Rücken nun ein wenig zurückzogen und dem SVC nach vorne weiterhin nichts einfiel. So plätscherte das Spiel bis zur 70. Minute vor sich hin, ehe endlich ein Ruck durch das Team von Thomas Schippan ging. Ein Grund dafür war sicher die Umstellung von Michael Scheppan ins defensive Mittelfeld. Er war es auch, der das höhere Engagement seiner Mannschaft schnell mit dem Ausgleich belohnte. Mit viel Anlauf wuchtete Calauer 6er eine Ecke von Robert Thoran aus Nahdistanz per Kopf in die Maschen (73.). Es war der erste Treffer für ihn in dieser Saison.
Dieser Treffer gab dem SVC noch einmal deutlich Auftrieb. So ließ man nach dem Ausgleich nicht nach, sondern spielte weiter nach vorne, in der Hoffnung, das Spiel endgültig drehen zu können. Die größte Chance auf die Führung ereignete sich in Minute 81. Robert Thoran chippte den Ball aus dem Halbfeld punktgenau auf den einlaufenden Torsten Künzel. Doch wie im ersten Abschnitt rettete Michael Benesch seine Mannschaft mit einer guten Parade. Kurz zuvor setzte Stefan Boinack einen sehenswerten Fallrückzieher von der Strafraumkante auf das Tor.

Das Bemühen um die Entscheidung war den Calauer Kickern bis zur 90. Minute anzusehen, doch kurz nach Anbruch der Nachspielzeit kam der Schock. Eine Standardsituation verhalf der SG Gießmannsdorf doch noch zum Auswärtssieg. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld fühlte sich kein Verteidiger für Philip Schulze zuständig, der das Leder problemlos an Tobias Michling vorbei unterbringen konnte und seinem Team die drei Punkte bescherrte.

 

ms

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 9 Nico Doyen (ab 66. Min 4 Marko Kuba), 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 13 Stefan Boinack, 14 Robert Thoran, 15 Sebastian Richter (ab 64. Min 17 Robert Rotsch)

Trainer: Thomas Schippan

 

SG Gießmannsdorf: 22 Michael Benesch; 3 Philip Schulze, 6 Jens Weichert, 7 Ricardo Lehmann, 8 Kevin Schulz, 9 Kevin Utzt, 11 Rene Grassmann (C) (ab 61. Min 16 Marco Lehmann), 12 Jan Döring (ab 78. Min 4 Lukas Lott), 13 Kevin Klinkmüller, 15 Sebastian Blüme, 18 Thomas Grusenick 

Trainer: Burghard Klawitter

 

Zuschauer: 28

Schiedsrichter: Uwe Andryszak
1. Assistent: Mario Becker // 2. Assistent: Jens Rumpelt

 

Tore: 0:1 Kevin Klinkmüller (38.); 1:1 Michael Scheppan (73.); 1:2 Philip Schulze (90.+1)


22.Spieltag: SV Calau - Wacker Schönwalde 1:3 (0:1)

 

Ordentliche Leistung gegen den Spitzenreiter

 

Das Duell der Ersten gegen Wacker Schönwalde war von zahlreichen Personalproblemen auf beiden Seiten geprägt. Während bei Wacker vor allem in der Offensive ordentlich rotiert werden musste, standen beim SVC zwei Akteure in der Anfangself, die kurz zuvor bei der Zweeten schon mindestens über 75 Minuten zum Einsatz kamen. So feierten Sven Neczkiewicz im Tor und Dennis Glaeske im Sturm ihr Saisondebüt in der Startformation. Darüber hinaus verletze sich Stefan Boinack nach einer Viertelstunde, weshalb Tom Schulz zu seinem allersten Einsatz in der Kreisliga kam - und auch er stand zuvor schon 90 Minuten bei der Zweeten auf dem Platz.

Die Partie begann für den klaren Ausseiter aus Calau, dessen Ziel es war, so lange wie möglich die Null zu halten, denkbar schlecht. Mit dem ersten gelungenen Angriff schoss Denny Kuniß das 0:1 für seine Farben. Zuvor landete ein Calauer Einwurf beim Gegner, die sofort auf Offensive umschalteten und mit einem Diagonalpass die komplette Hintermannschaft aushebelten. Alleine vor dem Tor der Heimelf schloss Schönwaldes Stürmer sicher ab (4.).
Bereits bis dahin deutete sich an, was die Anfangsphase dieses Spiels deutlich bestimmen sollte. Beide Mannschaften wurden zumeist nur die zum Teil üble Fouls und verbale Attacken auffälig.Schiedsrichter Günter Jammasch war in dieser Phase nicht immer auf der Höhe und verpasste es, mit gelben Karten für etwas Ruhe zu sorgen.

Als sich die Gemüter langsam wieder legten, bestimmte Wacker weiterhin das Geschehen, ohne sich bis zur Pause aber noch einmal entscheidend in Szene zu setzen. Dementsprechend blieb der Treffer in der vierten Minute das bislang einzige Tor, weil auch die Angreifer des SVC zumeist darum bemüht waren, Abwehraufgaben zu verrichten.

 

Mit dem nur knappen Rückstand im Hinterkopf kämpfte sich das Heimteam zu Beginn des zweiten Abschnitts immer besser in die Partie und agierte nun auf Augenhöhe mit dem Ligaprimus. Zehn Minuten nach dem Wiederbeginn konnte Torsten Künzel sogar für sein Team ausgleichen.
Einen stark getreten Freistoß aus dem Halbfeld fand Calaus Kapitän im Sturmzentrum, der das Leder schulbuchmäßig per Kopf im Tor versenkte.
Schönwalde zeigte sich vom Ausgleich zunächst geschockt und es lief nicht mehr viel bei ihnen zusammen. Mitte der zweiten Hälfte fingen sie sich wieder, was vor allem an der erneuten Führung lag, bei der sie von einem Fehler Sven Neczkiewicz' profitieren. Einen halbhohen Schuss konnte Calaus Schlussmann nicht festhalten und Danny Kuniß traf zum 1:2 (68.).
Der Wiederstand des SVC war nach 77 Minuten endgültig gebrochen, als Danny Kuniß zum dritten Mal an diesem Nachmittag einnetzte. Vorrangegangen war ein Ballverlust der Schwarz-weißen, den Wacker durch schnelles Umschalten nutzte und das Spiel auf die linke Seite verlagerte. Dort tauchte Wackers Nummer 11 frei auf und traf sicher zur Vorentscheidung.
Die letzte knappe Viertelstunde verdient kaum eine Erwähnung, da sich beide Teams mit dem Resultat abfanden, dass den Calauer trotz engagierter und vor allem kämpferisch überzeugender Leistung die dritte Niederlage in Serie einbrachte.

 

ms

 

SV Calau: 1 Sven Neczkiewicz; 2 Maik Thonke 3 Frank Lehmann, 4 Sebastian Richter, 5 Martin Bräuer, 7 Dennis Glaeske, 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 13 Stefan Boinack (ab 15.Min 8 Tom Schulz), 14 Robert Thoran, 15 Tobias Michling

Trainer: Steffen Schäfer

 

Wacker Schönwalde: 22 Felix Knappe; 3 Andre Possling (C), 5 Carsten Krumbiegel, 8 Toni Guttke, 10 Uwe Schüler, 11 Danny Kuniß (ab 80.Min 18 Andreas Dommasch), 13 Marco Bullan, 15 Manuel Pfeiler, 16 Endre Hille, 18 Tim Mietusch 21 Ken Märting

Trainer: Mike Friedrich

 

 

Zuschauer: 41

Schiedsrichter: Günter Jammasch (Lieberose)
1. Assistent: Wilfried Fechner // 2. Assistent: Bernhard Plessow

 

Tore: 0:1 Danny Kuniß (4.); 1:1 Torsten Künzel (55.); 1:2 und 1:3 Danny Kuniß (68. und 77.)


23. Spieltag: SpVgg Raddusch - SV Calau 1:3 (0:0)

Wichtiger Auswärtserfolg

 

 

Trotz des scheinbar komfortablen zehnten Tabellenplatzes wurde die Partie bei der SpVgg zu einer wichtigen Auswärtshürde. Die aktuelle Situation in den Landesklassen könnte zur Folge haben, dass selbst der elfte der Liga, aktuell der FSV Kaden/Duben, um den Klassenerhalt bangen muss.

Thomas Schippan stimmte seine Mannschaft dementsprechend auf das kampfbetonte Spiel ein und warnte eindringlich, die Radduscher zu unterschätzen.

 

Die schickten eine offensive Ausrichtung ins Rennen und steckten fast ihr gesamtes Offensivpotential in Form von drei Angreifern auf das Feld. Bei schlechtem Wetter, aber besten Platzverhältnissen entwickelte sich im ersten Durchgang eine insgesamt ausgeglichene Partie.
In der Anfangsphase besaß der SVC durch Miro Witczak und Tobias Michling die besten Möglichkeiten zur Führung. Besonders beim Kopfball von Tobias Michling nach einem Eckball hätte die Führung fallen müssen.

Gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Gastgeber, die nach Ballgewinn meist sofort einen lang in die Spitze spielten, zu vereinzelten Torgelegenheiten. Dabei versuchten sich es fast ausschließlich mit Schüssen aus der zweiten Reihe, die das Tor von Christian Spiller mal mehr oder weniger in Gefahr brachten. Ohne Tore ging es in die Kabinen.

 

Die Calauer erwischten im zweiten Durchgang einen Start nach Maß. Nach einer scharf getretenen Ecke lief Miro Witczak gut auf den kurzen Pfosten und versenkte den Ball technisch anspruchsvoll in die Maschen (48.).
Allerdings konnte der Vorsprung nicht lange verteidigt werden. Nach einem unnötigen Ballverlust von Torsten Künzel im Mittelfeld schnappte sich Sebastian Weidemann die Kugel, lief von der linken Seite nach innen und überwand Christian Spiller mit einem platzierten Flachschuss aus 25 Metern (53.).
Raddusch bekam vom schnellen Ausgleich nun Aufwind und war dem 2:1 in den folgenden zehn Minuten näher. Dann entschied der SVC aber das Spiel mit einem Doppelschlag für sich, wobei beide Treffer sehenswert erspielt wurden.

Zunächst schloss Tobias Michling einen von David Messal in die Gasse gespielten Pass überlegt ins lange Eck ab und überwand den erst kurz zuvor eingewechselten Robert Knothe. Dieser war wenige Moment zuvor für den verletzten Manuel Deckert eingewechselt. Entscheidend in dieser Situation war das gewonnenen Kopfballduell von Johannes Linner im Mittelfeld.
Nur drei Minuten später wurden die Rollen getauscht. Torschütze Tobias Michling legte den Ball von der rechten Seite gut in den Rücken der Abwehr, wo Johannes Linner sicher zum 1:3 vollendete.
Von diesem Moment an war die Begegnung praktisch gelaufen. Den Radduschern war das Bemühen um den Anschluss nicht abzustreiten, doch nur selten tauchten sie gefährlich im Calauer Strafraum auf. Der SVC agierte in der Schlussphase aus einer sicheren Deckung heraus und hatte durch Kontergelegenheiten selbst noch Chancen auf ein höheres Ergebnis. Unter anderem traf Torsten Künzel mit einem Freistoß von der Strafraumkante (siehe Bild) nur den Querbalken.

 

ms

 

SpVgg Raddusch: 22 Manuel Deckert (ab 62.Min 12 Robert Knothe); 2 Erik Kreutz, 3 Rene Kuba, 5 Maik Druschke (C), 7 Sebastian Weidemann, 10 Enrico Michling (ab 70.Min 15 David Herold), 11 Falko Kinastowski, 13 Thomas Hartmann, 14 Sebastian Weise, 16 Rene Weishahn, 20 Tom Simon

Trainer: Roland Reichelt


SV Calau:
 1 Christian Spiller (C); 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner, 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak (ab 90.Min 16 Thomas Schippan), 13 Stefan Boinack (ab 37.Min 8 David Messal), 14 Toni Richter, 15 Tobias Michling

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 10

Schiedsrichter: Sven Grogorick (Vetschau/Spreewald)
1. Assistent: Tom Schultchen // 2. Assistent: Jennifer Zeuke

 

Tore: 0:1 Miro Witczak (48.); 1:1 Sebastian Weidemann (53.); 1:2 Tobias Michling (63.); 1:3 Johannes Linner (66.)


24.Spieltag: SV Calau – Alemannia Altdöbern 1:3 (1:2)

 

Keine Punkte gegen die Alemannen

 

Nach zwei Tagen Dauerregen, war der A-Platz auf dem SV-Gelände durchweicht und nicht bespielbar, so dass auf den B-Platz ausgewichen werden musste.

Die Gäste, die noch Chancen auf den Kreismeistertitel haben, nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und gaben nach 5 Minuten den ersten Warnschuss Richtung SV-Gehäuse ab. Nach einem unnötigen Ballverlust des Gastgebers im Mittelfeld, eroberte sich Altdöberns Sebastian Läser den Ball, schüttelte seine Gegenspieler ab und spielte mit viel Übersicht zu seinem Sturmpartner Maik Becker, der keine Probleme hatte den Ball im Tor unterzubringen. Sofort nach dem Anstoss bekam SV einen Eckball zugesprochen, welcher von David Messal schlitzohrig direkt ins Tor befördert wurde. Die Alemannen zeigten sich wenig beeindruckt vom Ausgleich und erspielten sich im Anschluss Chancen im Minutentakt. So verpassten nach 17 Minuten zwei Stürmer der Gäste eine scharfe Hereingabe von der linken Seite. Danach sorgten zwei Eckbälle der Gäste für Gefahr. Für Entlastung sorgte ein Angriff über Sebastian Richter und Miro Witczak, letzterer schoss aus 20m über das Tor. Oftmals konnte man die Gäste nur durch ein Foul stoppen, was zur Folge hatte, dass sie viele Freistöße zugesprochen bekamen. So auch in Minute 24 als ein Freistoß von Höhe der Mittellinie scharf in Richtung Tor getreten wurde, da weder Freund noch Feind an den Ball kamen, musste sich Torhüter Christian Spiller mächtig strecken um den Ball zu entschärfen. Auch bei der erneuten Gästeführung sollte ein Freistoss voraus gehen. Diesmal wurde dieser aus dem Halbfeld zum langen Pfosten geschlagen, wo Stephan Pollok mit dem Kopf zur Stelle war und das 1:2 erzielte. Auch die letzte gute Tormöglichkeit in Hälfte eins war ein Freistoss für Altdöbern, Spezialist Maik Becker verfehlte das Tor aus 17m denkbar knapp. Kurz darauf folgte der Pausenpfiff.

Auch im zweiten Abschnitt waren es die Gäste, die die ersten Duftmarken setzten. Zwei gute Chancen 51.und 52. konnten nicht im Tor untergebracht werden. Dann kam die Heimelf immer besser ins Spiel und probierte es, in Person von Stürmer Dennis Gläske, mit einem

Fernschuss aus gut 25m, welchen der Gäste-Keeper erst im Nachfassen parieren konnte. Einen Freistoss von David Messal konnte der Schlussmann wenig später sicher aufnehmen. SV wollte in dieser Phase den Ausgleich und wurde immer offensiver, was natürlich Konter der Alemannen zur Folge hatte. So geschehen in der 61. als Goalgetter Sebastian Läser völlig allein vor dem Tor auftauchte und den Ball am selbigen vorbei schob. Besser machte er es beim darauf folgenden Angriff. Bei einem langen Ball verschätzen sich Abwehrspieler Martin Bräuer und Libero Frank Lehmann und Läser sorgte mit seinem Treffer für die Vorentscheidung. Der Tabellenzweite aus Altdöbern ließ nun nichts mehr anbrennen und versuchte das Ergebnis bis zum Ende des Spiels zu verwalten. Die letzte Chance im Spiel hatte die Spielvereinigung. Miro Witczak hatte eine Minute vor Schluss mit einem Schuss aus der zweiten Reihe versucht das Ergebnis freundlicher zu gestalten, aber der Ball landete nicht im Netz, sondern in dem Armen von Steffen Blaske.

Calau fehlte an diesem Tag die nötige Durchschlagskraft um Altdöbern ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

 

ts

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 David Messal (ab 70.min 17 Philipp Stolarski), 9 Dennis Gläske, 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 13 Sebastian Richter, 14 Toni Richter

Trainer: Thomas Schippan

 

Alemannia Altdöbern: 1 Steffen Blaske; 2 Jens Rudat, 3 Steven Lubitz, 6 Sebastian Läser, 7 Franz Schiementz (C), 8 Oliver Hayer, 9 Maik Becker, 10 Stephan Pollak (ab 84. 15 Dirk Haska), 11 Mirko Buder (ab 64.min 16 Oliver Lemke), 13 Markus Raschick, 19 Florian Franke

Trainer: Norbert Krüger

 

Zuschauer: 55

 

Schiedsrichter: Wilfried Fechner (Lübben)

1. Assistent: Uwe Andryszak // 2. Assistent: Wilhelm Tarnow

 

Tore: 0:1 Maik Becker (10.); 1:1 David Messal (11.); 1:2 Stephan Pollok (26.); 1:3 Sebastian Läser (81.)


25.Spieltag: FSV Gr.Leuthen/Gröditsch – SV Calau 5:0 (3:0)

 

Nichts zu holen in Groß Leuthen

 

Im Auswärtsspiel bei Groß Leuthen/Gröditsch standen Trainer Thomas Schippan gerade mal 4 Spieler der ersten Männermannschaft zur Verfügung. So musste die Mannschaft mit Spielern der „zweiten Reihe“ aufgefüllt werden. Dazu saß noch ein Spieler der Altliga auf der Ersatzbank. Ziel war es möglichst lange hinten die Null zu halten. Nach gerade mal 150 Sekunden zappelte jedoch der Ball schon im eigenen Tor. Nach einem Eckball  gewann Pascal Weißbach den Luftzweikampf gegen Toni Richter und köpfte das Leder ins Tor.

Zehn Minuten später das 2:0, nach einem Solo-Lauf schloss Sebastian Milke unhaltbar ab.

Nun kamen Erinnerungen an das Hinspiel auf, als man am Pfingstsamstag zuhause mit 0:9 gegen selbigen Gegner das Nachsehen hatte. Jedoch stabilisierte sich dann die Abwehr um Libero Frank Lehmann. Durch 2 Freistöße von Tobias Michling und einem von David Messal konnte man auch Akzente nach vorn setzen und die Abwehr ein wenig entlasten. Nach einer halben Stunde schlug der Gastgeber erneut zu. Eine Verkettung von Fehlern in der Hintermannschaft nutzte Leuthens Routenier Carsten Reinhardt zum 3:0. Torwart Christian Spiller konnte sich nach 38 Minuten auszeichnen, als er einen gut platzierten Flachschuss aus 16m stark parierte. Mit 3:0 ging es dann auch in die Pause.

Der SV-Schlussmann stand auch bei der ersten Chance, der zweiten Hälfte im Mittelpunkt. Einen Kopfball aus Nahdistanz wehrte er reaktionsschnell ab. Das  4:0 nach 66 Minuten konnte Spiller nicht verhindern. Nach einem abgewehrten Eckstoss landete der Ball bei Silvio Lehmann, der sich nicht lange bitten ließ und aus 16m abzog.

Nach vorn lief in Abschnitt zwei noch weniger als in Hälfte eins. Stürmer David Messal war ziemlich auf sich allein gestellt und hatte es mit mehreren Abwehrspielern zu tun.

Der Gastgeber wollte noch etwas für sein Torkonto tun und spielte weiter munter nach vorn. Eine viertel Stunde vor Schluss schlug Torjäger Pascal Weißbach zum zweiten Mal an diesem Tage zu. Bei einem langen Einwurf verschätzten sich Sebastian Richter und Martin Bräuer und so konnte Weißbach ohne Probleme das 5:0 erzielen. Kurz vor Schluss stand Christian Spiller noch einmal im Mittelpunkt als er im 1 gegen 1 die Oberhand behielt.

In einem ungleichen Duell siegte der Tabelle 3. ohne Probleme gegen tapfer kämpfende Gäste aus Calau.

Nächste Woche steht das letzte Saisonspiel an. Dabei empfängt die SV die Mannschaft aus Groß Beuchow.

 

ts

 

FSV Gr.Leuthen/Gröditsch: 1 Matthias Vogt; 2 Tobias Baschin, 3 Martin Baschin, 4 Stefan Ternick (ab 70.min 14 Jim Damian) , 5 Rene Kopsch, 6 Kevin Menze (ab 46.min 16 Marcus Plessow), 7 Silvio Lehmann, 8 Sebastian Milke, 9 Pascal Weißbach (C), 10 Carsten Reinhardt, 11 Holger Henke (ab 63.min 12 Steven Feller)

Trainer: Hans-Joachim Kuntz

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C), 3 Frank Lehmann, 4 Sven Neczkiewicz, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 David Messal, 10 Rene Rönnpagel (ab 86.min 15 Maik Peters), 11 Tobias Michling, 13 Sebastian Richter, 14 Toni Richter, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 38

 

Schiedsrichter: Heiko Peisker (Golßen)

1. Assistent: Dennis Köhler // 2. Assistent: Klaus-Dieter Volgenau

 

Tore: 1:0 Pascal Weißbach (2.); 2:0 Sebastian Milke (13.); 3:0 Carsten Reinhardt (30.); 4:0 Silvio Lehmann (66.); 5:0 Pascal Weißbach (75.)


26.Spieltag: SV Calau – GW Gr.Beuchow 1:3 (1:3)

 

Keine Punkte beim letzten Saisonspiel

 

Einen Sieg im letzten Saisonspiel, gegen Grün-Weiß Gr. Beuchow, hatte das Team von Thomas Schippan angestrebt. Die Partie begann ausgeglichen und spielte sich zwischen den Strafräumen ab. Nach 20 Minuten bekam der Gast einen Freistoß zugesprochen, Maik Thonke war der Ball zuvor unglücklich an die Hand gesprungen. Mit Maik Patorek hat Beuchow einen Spezialisten für solche Situationen, schon im Hinspiel verwertete er zwei Freistöße aus ähnlicher Entfernung und auch dieses mal schoss er den Ball unhaltbar an Torwart Christian Spiller vorbei ins Tor. Acht Minuten später gingen Torwart Christian Spiller und Gäste-Stürmer Ronny Zech zum Ball, der Stürmer schrie, fiel und es gab Elfmeter. Philipp Konrad ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher zum 0:2. Es dauerte eine halbe Stunde bis der Gastgeber das erste Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Robert Thoran eroberte sich das Leder und zog aus spitzem Winkel ab. Der Torhüter konnte den Ball nur in die Mitte abklatschen lassen, wo ein Abwehrspieler, vor dem einschussbereiten Miro Witczak, klären konnte. Kurz darauf hatte Tobias Michling die Chance zum Anschlusstreffer. Nach einem schönen Pass von Toni Richter lupfte Michling den Ball über den Torwart, jedoch auch über das Tor. Calau´s besten Torschützen Robert Thoran war es dann vorbehalten das 1:2 zu markieren. Nach einem zu kurz geratenen Abschlag der Gäste, schnappte sich der Stürmer die Kugel und versenkte sie ins lange Eck. Den Schlusspunkt in Abschnitt eins setzten wieder die Gäste. Ronny Zech wurde mustergültig bedient und stellte den alten Torabstand wieder her.

Die zweite Hälfte ist schnell erzählt. Beuchow stand sicher in der Abwehr und ließ kaum Angriffe zu. Bei ihren Angriffen fehlte ihnen die Präzision um das Tor von Christian Spiller ernsthaft zu gefährden. Nur Maik Patorek schoss einen Freistoss an die Querlatte (90.).

Durch die Niederlage und dem gleichzeitigen Sieg von Kaden/Duben  rutschte SV Calau noch von dem 10. auf den 11. Platz ab.

Martin Bräuer schaffte es, in der abgelaufenen Saison keine Minute der 26 Ligaspiele zu fehlen.

 

ts

 

SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 David Messal (ab 66.min 13 Sebastian Richter), 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Toni Richter, 16 Tobias Michling (ab 83.min 17 Philipp Stolarski)

Trainer: Thomas Schippan

 

GW Gr. Beuchow: 1 Norman Leschke; 7 Philipp Konrad; 8 Dino Pschipsch (C), 9 Mario Mersiovsky, 10 Maik Patorek, 11 Ronny Zech, 19 Maik Deckart, 21 Andre Brosda (ab 75.min 12 Oliver Roth), 22 Steve Falk, 25 Maik Wagner (ab 46.min 4 Marco Richter), 26 Thomas Kaltschmidt (ab 80.min 5 Marcel Turk)

Trainer: Jörg Dehlan

 

Zuschauer: 56

 

Schiedsrichter: Mike Guttke (Lübben)

1. Assistent: Jens Rumpelt // 2. Assistent: Sascha Zell

 

Tore: 0:1 Maik Patorek (20.); 0:2 Philipp Konrad (29./FE); 1:2 Robert Thoran (34.); 1:3 Ronny Zech (44.)


                                                Kreispokal

                         Spielerstatistik
Name Po-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Miro Witczak 3 0 0 270 3 2 0 0 0
Torsten Künzel 3 0 0 270 2 0 0 0 0
Tobias Michling 3 0 0 270 0 1 0 0 0
Frank Lehmann 3 0 0 263 1 0 0 1 0
Nico Doyen 3 0 1 261 0 1 1 0 0
Martin Bräuer 3 0 1 233 0 1 0 0 0
Robert Rotsch 3 1 0 189 0 0 0 0 0
Robert Thoran 2 0 0 180 1 3 1 0 0
Johannes Linner 2 0 0 180 0 0 0 0 0
Michael Scheppan 2 0 1 136 0 0 0 0 0
Christian Spiller 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Sven Bundesmann 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Gordon Noack 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Enrico Hausmann 1 0 0 90 0 0 1 0 0
Marcus Schäfer 1 0 0 90 0 0 1 0 0
Toni Richter 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Matthias Krzyzanek 1 0 1 80 0 0 0 0 0
Marco Kuba 1 1 0 44 0 0 0 0 0
Sebastian Richter 1 1 0 37 0 0 0 0 0
Thomas Schippan 1 1 0 10 0 0 0 0 0

1.Runde Pokal: BW Lubolz – SV Calau 1:7 (0:5)

 

SV Calau souverän im Achtelfinale


Miro Witczak trifft zum 0:4.
Miro Witczak trifft zum 0:4.

 

Gewarnt von der Pokalüberraschung der eigenen Reserve am Vortag, fuhr die 1. Vertretung der Spielvereinigung zur Kreisklassen- Mannschaft nach Lubolz. Der Gastgeber hatte arge Besetzungsprobleme und bekam gerade so 11 Mann zusammen.

Trotzdem ging der Gast aus Calau hochkonzentriert zu Werke und wurde gleich nach 2 Minuten mit der frühen Führung belohnt. Martin Bräuer spielte auf Miro Witczak, welcher sofort abzog und der Ball unhaltbar im Tor der Gastgeber einschlug. Wenig später dasselbe Bild: Einwurf von Torsten Künzel auf Robert Thoran, letzterer trifft mit einem strammen Schuss den Querbalken, von welchem der Ball zurück an das Bein des Schlussmanns springt und von dort ins Tor. Um ein wenig Kräfte zu sparen, schaltete SV bei tropischen Temperaturen, einen Gang runter. Man verlor aber nie die Kontrolle über das Spiel. Erst in Minute 25 zog der Gast die Zügel wieder an. Als Torsten Künzel von Robert Thoran bedient wurde und wenig Mühe hatte zum 0:3 einzuschieben. Nun ergab sich der Gastgeber in seinem Schicksal. Miro Witczak eroberte sich im 1 gegen 1 den Ball und kann ungehindert das 0:4 erzielen. Noch vor dem Halbzeitpfiff das 0:5 durch Torsten Künzel, der einen langen Abschlag von Keeper Tobias Michling verwertete. Ganz abschießen wollten sich die Blau-Weißen aus Lubolz nicht lassen. Und so kamen sie zielstrebig aus der Kabine und bekamen nach 60 Minuten einen Foulelfmeter zugesprochen. Der eingewechselte Sebastian Richter verfolgte seinen Gegenspieler bis in den eigenen Strafraum, um ihn dann noch mit einem Foul zu stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Lubolzer Torwart sicher zum Ehrentreffer. Direkt im Gegenzug stellte Sebstian Richter den alten Torabstand wieder her. Nach Vorarbeit von Miro Witczak schoss Richter zum 1:6 ein. Lubolz brach nun völlig auseinander, da sie nach Verletzungen in Unterzahl weiter spielen mussten. Dies nutze SV noch einmal aus. Nico Doyen und Frank Lehmann liefen allein Richtung Tor. Doyen passt zu Lehmann und der mit seinem ersten Pflichtspieltor seit gefüllten 20 Jahren. Danach verließen noch 3 weitere Lubolzer erschöpft den Platz und Schiedsrichter André Lehmann machte dem Treiben ein Ende und pfiff die Partie ab.

Spielvereinigung Calau mit einem lockeren Sieg, der Angesichts eines schwachen Gegners nicht aussagekräftig ist. Im Achtelfinale wartet mit FSV Kaden/Duben ein Team aus der Kreisliga auf Calau.

 

ts

   

BW Lubolz: 1 Rene Betzold; 2 Stephan Greschke, 5 Rene Schwarz, 6 Marcus Wassermann, 7 Robert Böhm (C), 9 Ralf Zepke, 10 Gordon Mietusch, 13 Tobias Gollasch, 14 Chris Kube, 15 Philipp Mietusch, 16 Robert Drewitz

Trainer: Werner Pöschla

  

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Sven Bundesmann, 3 Frank Lehmann, 4 Gordon Noack, 5 Martin Bräuer (ab 53.min 6 Sebastian Richter), 7 Johannes Linner, 9 Nico Doyen, 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 35

Schiedsrichter: André Lehmann (Berlin-Pankow)

 

Tore: 0:1 Miro Witczak (2.); 0:2 Rene Betzold (ET/7.); 0:3 Torsten Künzel (25.); 0:4 Miro Witczak (30.); 0:5 Torsten Künzel (37.); 1:5 Rene Betzold (60./FE); 1:6 Sebastian Richter(62.); 1:7 Frank Lehmann (65.)


Pokal-Achtelfinale: FSV Kaden/Duben - SV Calau 0:2 (0:2)

 

Souveräner Auftritt in Kaden/Duben - Viertelfinalticket gesichert

 

Im Achtelfinale des Krombacher Pokals Spreewald sollte der SVC eigentlich bei GW Schlepzig gastieren, doch eine Entscheidung des Sportgerichts erkannte den Sieg der Schlepziger gegen Kaden/Duben in der Erstrundenbegegnung ab. Demzufolge kam es am Sonntag bei guten äußeren Bedingungen zum zweiten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der laufenden Saison. Das Ligaspiel gewann man auf heimischem Platz in einer turbulenten Partie mit 6:3.
Im Vergleich zur Niederlage in Gießmannsdorf gab es bei den Calauern drei Änderungen: zum Einen ersetzte Tobias Michling den verletzten Stammtorhüter Christian Spiller zwischen den Pfosten und zum Anderen bildeten Nico Doyen und Mathias Krzyzanek die Doppelsechs vor der Abwehr. Beide sollten ihre Aufgabe im gesamten Spiel sehr souverän lösen und waren entscheidend am Erfolg beteiligt.
Trotz vier Niederlagen in Serie traten die Schwarz-weißen von Beginn an mit breiter Brust auf und hätten schon nach 5 Minuten in Führung gehen können. Ein gut getretener Freistoß von Nico Doyen fand den kopfballstarken Mathias Krzyzanek im Strafraum, der den Ball aber knapp am Gehäuse vorbei setzte. Das nächste Ausrufezeichen gab es in Spielminute 17, als Robert Thoran Alexander Pierau im Tor der Gastgeber prüfte. Nur kurze Zeit später nutzte man die nächste Gelegenheit zur Führung. Robert Thoran bediente Miro Witzcak, der von der rechten Seite nach Innen zog und mit seinem schwächeren Linken aus 18 Metern auf das kurze Eck zog. Der stramme Versuch schlug rechts unten neben dem Pfosten ein (19.). Sturmpartner Torsten Künzel hätte das Ergebnis nur fünf Minuten später ausbauen können, doch er hatte im 1-gegen-1 gegen den Keeper das Nachsehen.
Die Dubener, die für Gewöhnlich nach Standardsituationen ihre meiste Gefahr ausstrahlen, kamen nach solch einer in der 33. Minuten zu ihrer besten Chance der gesamten Begegnung. Ein Eckball  war der Ausgangspunkt, den ein Stürmer relativ freistehend im Angriffszentrum aber neben das Gehäuse setzte.
Der schönste Spielzug des Spiels führte noch vor der Halbzeit dazu, dass der SVC seinen Vorsprung verdoppeln konnte. Auf engstem Raum spielten sich Robert Thoran, Marcus Schäfer und Miro Witzcak den Ball per Direktspiel zu. Letzterer leitete den Ball gekonnt mit der Hacke auf Robert Thoran weiter, der am Elfmeterpunkt wieder an den Ball kam und trocken versenkte (36.).
Mit der Vorgabe nicht zurück zu schalten, startete man konzentriert in die zweiten 45 Minuten und hätte das Spiel bereits nach wenigen Augenblicken endgültig entscheiden können. Robert Thoran tauchte völlig allein vor Alexander Pierau auf, nahm den Ball aber nicht optimal mit und blieb am Dubener Schlussmann hängen. In der Folge dominierte man weiterhin die Begegnung. Die Defensive sollte an diesem Tag, mit Ausnahme kleiner Unachtsamkeiten, kaum etwas zulassen und offensiv ergaben sich eine Menge vielversprechender Kontergelegenheiten, welche oftmals aber nicht gut zu Ende gespielt wurden. Nach einer Stunde Spielzeit war es wieder Calaus 14er, der die Partie endgültig entscheiden hätte können. Erneut stand nur noch der heimische Torhüter im Weg, doch aus spitzem Winkel fand der Versuch von Robert Thoran nicht den Weg ins Tor.
In der letzten halben Stunde wurden die Angriffsversuche des SVC vermehrt durch Foulspiele gestoppt, die einige gute Freistoßmöglichkeiten um den Strafraum zur Folge hatten. Matthias Krzyzaneks Versuch nach 62 Minuten erwies sich dabei am gefährlichsten und konnte nur mit Mühe entschärft werden.
Kaden/Duben kämpfte bis zur letzten Minute um den Anschlusstreffer, doch sie konnten auch den eingewechselten Torhüter Thomas Schippan, für den Tobias Michling ins Feld rückte, nicht ernsthaft gefährden.
Einen Aufreger gab es schließlich noch in der 89. Minute. Alleine auf dem Weg zum 0:3 konnte Robert Thoran nicht mehr eingefangen werden, wodurch sich ein Verteidiger am Strafraum nur mit einem Foul zu helfen wusste. Der sehr umsichtig pfeifende Michael Rocher entschied in dieser Situation allerdings nicht auf Foulspiel, sondern beendete stattdessen das Spiel. Bei einem anderen Spielstand oder zu einem früheren Zeitpunkt der Begegnung hätte er sicher anders entschieden, doch so ersparte er dem Verteidiger eine mögliche Sperre.

Im Viertelfinale, welches Mitte Dezember stattfinden soll, befinden sich neben fünf Kreisligamannschaften noch zwei Vertreter aus der Landesklasse und Eintracht Wittmannsdorf als einziges unterklassiges Team. Man muss sich somit vermutlich mit einem härteren Kontrahenten als dem FSV Kaden/Duben auseinander setzen, um erstmals seit 2006 wieder das Pokalhalbfinale erreichen zu wollen.

 

ms

  

FSV Kaden/Duben: 1 Alexander Pierau; 4 Sven Schulze, 5 Marcel Harting (ab 71.min 2 Remo Kasubke), 6 Steffen Tätzel (ab 79.min 9 Kevin Hasler), 7 Marco Mrose (C), 8 Christopher Mrose (ab 79.min 13 Adrian Noleppa), 10 Dennis Wachholz, 11 Rene Hannuschke, 12 Jan Lange, 13 Rico Mattigk, 15 Christopher Gehrhardt

Trainer: Marco Mrose 

  

SV Calau: 16 Tobias Michling; 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan, 7 Marcus Schäfer, 9 Nico Doyen, 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Matthias Krzyzanek (ab 80.min 1 Thomas Schippan), 17 Robert Rotsch

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 41

Schiedsrichter: Michael Rocher (Unterspreewald OT Leibsch)
1. Assistent: Frank Herschel // 2. Assistent: Kay Herzberg

 

Tore: 0:1 Miro Witczak (19.); 0:2 Robert Thoran (36.)


Pokal-Viertelfinale: SV Calau - FSV Rot-Weiß Luckau 0:3 (0:2)

 

Trotz des klaren Ergebnis gut mitgehalten

Kurz vor Weihnachten stand für die Kicker des SVC noch das Viertelfinale im Krombacher-Kreispokals an. Mit RW Luckau stand der Ersten an diesem Tag der Vorjahressieger und aktuell zweitbestes Team des FK Spreewalds gegenüber. Aushilfs-Coach Steffen Schäfer musste bei diesem schweren Vorhaben mit Matthias Krzyzanek und Robert Thoran zweite wichtige Stützen der Mannschaft ersetzen. Zu Gute kam den Mannen der Schwarz-weißen an diesem Tage sicher die Wetterlage, da es kurz vor Spielbeginn anfing heftig zu schneien, was den Platz im Laufe des Spiels immer schwerer zu bespielen ließ.
Der Favorit aus Luckau fing die Partie konzentriert an und war sichtlich um Spielkontrolle bemüht. Die zunächst abwartenden Gastgeber stellen sich allerdings gut auf ihre Gegenspieler ein, wodurch es in den Anfangsminuten keine Chancen zu verzeichnen gab. Nach etwa zehn Minuten erhöhte auch der SVC seine Offensivbemühungen und war den Luckauern nun mindestens ebenwürdig. So hätten sich die Gäste nicht beschweren dürfen, wenn Torsten Künzel seine Farben in Führung geschossen hätte. Zwei Mal innerhalb von kurzer Zeit tauchte der Angreifer frei vor dem Kasten auf, doch sowohl beim ersten Versuch, den Christoph Wegener parierte, als auch beim Schuss neben das Tor, blieb der Anhängern der Calauer der Jubel verwehrt.
Besser machte es da Martin Kölling auf Seiten des FSV, der nach 21 Minuten zum 0:1 traf. Den ersten Versuch per Kopf konnte Christian Spiller noch gut entschärfen, doch der Ball sprang wieder vor die Füße von Kölling, der das Leder nur noch im leeren Tor versenken musste.
In der Folge zeigte sich Calau wenig geschockt und bot dem höherklassigen Gegner weiter Paroli. Der nächste Treffer ging aber wieder auf das Konto der Luckauer, die einen Fehler von Tobias Michling in der Vorwärtsbewegung eiskalt bestraften. So wurde nach Ballgewinn schnell umgeschalten und Maik Peters im Strafraum freigespielt, der sicher zum 0:2 vollendete (38.).
Somit ging der Favorit mit einem recht beruhigen Vorsprung in die Kabine. Zu erwähnen sei noch, dass die Begegnung im Laufe des ersten Durchgangs zunehmend von Hektik, kleinen Nicklichkeiten und vielen Protesten geprägt war, wobei sich beide Mannschaften hierbei in Nichts nachstanden.
Sportlich setzten sicher nicht mehr viele der 67 Zuschauer auf ein Comeback der Calauer in der zweiten Hälfte. Die ersten 15 Minuten nach dem Wiederbeginn ließen aber doch noch einmal Hoffnung aufkommen, hier die kleine Sensation zu vollbringen. Mit gutem und engagierten Offensivspiel drückte man die Berststädter tief in deren Hälfte. In dieser Phase gab es einige brenzlige Situationen für die Luckauer zu überstehen - jedoch fehlte den "Turbinen" an diesem Tag das nötige Quäntchen Glück im gegnerischen Strafraum.
Der Gast überstand die Druckphase also schadlos und profitierte in den letzten 30 Minuten von ihrer konditionellen Überlegenheit. Sie kontrollierten das Geschehen nun wieder und hatten die ein oder andere Möglichkeit zum dritten Treffer. Endgültig gelaufen war das Spiel nach etwa 80 Minuten, als sich Frank Lehmann nach einem unnötigen Foul an der Mittellinie die zweite gelbe Karte einhandelte und damit vorzeitig den Platz verlassen musste.
Somit blieb auch das letzte Highlight dem FSV, in Person von Kevin Uhlig, überlassen. Einen Freistoß aus 25 Metern zirkelte Luckaus Mittelfeldmann mit dem Schlusspfiff sehenswert ins rechte obere Eck.
Am Ende steht also ein deutliches 0:3, dass etwas über die gute Leistung der Calauer hinweg täuscht. Der Favorit spielte den SVC hier keinesfalls an die Wand, profitierte aber von der höheren individuellen Klasse und der Cleverness im Abschluss.

ms


SV Calau: 1 Christian Spiller (C); 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann, 5 Martin Bräuer, 6 Michael Scheppan (ab 46.min 2 Marko Kuba), 7 Johannes Linner, 8 Toni Richter, 9 Nico Doyen (ab 81.min 14 Robert Rotsch), 10 Torsten Künzel, 11 Miro Witczak, 12 Tobias Michling

 

FSV Rot-Weiss Luckau: 1 Christoph Wegener; 3 Toni Lehmann, 5 Thomas Melcher, 7 Kevin Uhlig, 8 Tobias Krause (C) (ab 67.min 6 Torsten Jahns), 9 Pierre Lehmann (ab 81.min 4 Nicolas Jakubowski), 10 Martin Kölling, 11 Miralem Hadzic, 12 Maik Peters (ab 86.min 2 Marcel Meier), 14 Alexander Frenzel, 15 Toni Jank

 

Zuschauer: 67

Schiedsrichter: Manfred Haarich (Lübben)
1. Assistent: Max Grasme // 2. Assistent: Wilfried Fechner

 

Tore: 0:1 Martin Kölling (21.); 0:2 Maik Peters (38.); 0:3 Kevin Uhlig (90.)

 

Gelb/Rot: 83. Frank Lehmann (SV Calau)