Saison 2012/2013

2.Kreisklasse Spreewaldkreis
Pl. Mannschaft Sp.  S U  N Tore Diff. Pu.
 1. 1.SV Lok Calau II (A)  18 17 0  1 80:16 +64 51
 2. Eintracht Koßwig 18 14 2  2 63:28 +35 44
 3. Corona Gehren  18 10 3  5 53:32 +21 33
 4. Wacker Schönwalde II 18 10 1  7 66:35 +31 31
 5. SV Calau II 18  5 5  8 36:47  -11 20
 6. BW Lieberose 18  5 2 11 33:58  -25 17
 7. SSV Lübbenau  18  5 2 11 35:69  -34 17
 8. Eintracht Kasel-Golzig* 18  5 4  9 30:44  -14 15
 9. Alemannia Altdöbern II  18  4 2 12 29:60  -31 14
10. BW Kreblitz 18  2 5 11 14:50  -36 11
 * Eintracht Kasel-Golzig wurden 4 Pu. abgezogen (kein Schiedsrichter)

Torschützenliste
Pl. Name Mannschaft Tore
 1. Jonas Richter 1.SV Lok Calau  23
 2. Dennis Gläske SV Calau II  13
  Danny Kuniß Wacker Schönalde II  13
  Hermann Richter Corona Gehren  13
 5. Marco Lehmann Eintracht Koßwig  12
 6. Christian Gürtler Corona Gehren  11
 7. Uwe Rautenberg 1.SV Lok Calau  10
 8. Christian Hütter SSV Lübbenau   9
  Daniel Liesk Eintracht Koßwig   9

Spielerstatisik
Name Li-Sp Ein Aus Min Tore G G-R Rot
Rene Rönnpagel 17 3 4 1187 0 0 0 0
Marko Kuba 16 0 0 1440 0 5 0 0
Dennis Gläske 14 1 1 1197 13 2 0 0
Philipp Stolarski 14 2 2 1033 3 0 0 0
David Messal 13 0 0 1170 4 0 0 0
Sven Neczkiewiecz 13 1 1 1090 0 1 0 0
Christian Messal 12 0 4 987 2 1 0 0
Sebastian Richter 11 0 2 972 1 2 0 0
Lothar Thierbach 10 4 0 625 0 1 0 0
Toni Richter 9 0 0 810 6 0 0 0
Maik Thonke 9 0 0 810 0 0 0 0
Stefan Harting  8 0 0 720 1 0 0 0
Tom Schulz 8 3 1 534 1 0 0 0
Robert Rotsch 6 0 0 540 0 0 0 0
Thomas Schippan 5 0 0 450 0 0 0 0
Mike Stolarski 5 0 2 437 0 0 0 0
Steffen Schäfer 5 1 2 340 1 2 0 0
Maik Peters 5 2 0 294 0 0 0 0
Andreas Schippan 4 0 0 360 0 0 0 0
Torsten Scheppan 4 1 0 287 0 1 0 0
Matthias Krzyzanek 3 0 0 270 0 0 0 0
Tobias Michling 3 0 0 270 3 1 0 0
Marcus Schäfer 3 0 0 270 0 0 0 0
Steffen Messal 3 1 0 222 0 0 0 0
Nico Doyen 3 1 0 205 0 1 0 0
Chris Lembke 3 1 0 166 0 0 1 0
Frank Lehmann 2 0 0 180 0 0 0 0
Sven Bundesmann 2 0 0 180 0 0 0 0
Martin Bräuer 2 0 1 135 0 0 0 0
Johannes Linner 1 0 0 90 0 0 0 0
Torsten Künzel 1 0 0 90 0 0 0 0
Enrico Hausmann 1 0 0 90 1 0 0 0
Marcel Schäfer 1 0 0 90 0 0 0 0
Stefan Boinack 1 0 1 65 0 0 0 0

 


             1.Spieltag: SV Calau II - Eintracht Koßwig 2:2 (2:1)

 

Dem Favoriten einen Punkt abgetrotzt

 

Eintracht Koßwig hieß der erste Gegner der Saison für die zweite Vertretung des SVC. Die Gäste verpassten den Aufstieg in der 1. Kreisklasse am letzten Spieltag nur denkbar knapp und gewannen auch das letzte Aufeinandertreffen deutlich mit 4:1. Trotz einiger personeller Verstärkungen seitens der Calauer ging Koßwig somit als Favorit in die Partie.
Das erste Ausrufezeichen setzte trotzdem das Heimteam in Persona von Rückkehrer Toni Richter. David Messal bediente ihn mit einem präzisen Ball aus der eigenen Hälfte. Klasse An- und Mitnahme des Balles, kurze Finte, satter Abschluss aus 25 Metern - und schon stand es 1:0. Ein sehenswerter Treffer, bei dem Eintracht-Keeper Jerome Feller aber nicht den besten Eindruck machte. Die Führung war keine Minute alt, da besaßen die Gäste innerhalb kurzer Zeit zwei gute Möglichkeiten, die die Hintermanschaft der SV um Aushilfs-Libero Torsten Künzel mit etwas Glück überstand. Nach 22 Minuten war wieder Toni Richter zur Stelle und markierte das 2:0. Ausgangspunkt bei diesem Treffer war Dennis Gläske, der seinen Sturmpartner gut in Szene setzte, sodass dieser aus kurzer Distanz locker einschieben konnte.
Die Gäste ließen sich auch von diesem Tor wenig beeindrucken und spielten weiter gut nach vorne. Nur vier Minuten später musste SV-Schlussmann Sven Neczkiewicz seine Klasse unter Beweis stellen und einen Weitschuss parieren. Wiederum nur zwei Minuten später war er dann allerdings machtlos. Bei einem Eckball stimmt die Zuordnung nicht und Verteidiger Rene Binder konnte für sein Team auf 1:2 verkürzen, was die Verunsicherung seitens der Calauer im weiteren Verlauf natürlich steigerte. Dennoch ging man mit einer knappen Führung in die Pause.

Die erste große Möglichkeit im zweiten Durchgang besaßen wieder die Koßwiger. Knapp eine Stunde war gespielt, da brachte es der Angreifer nicht fertig, den Ball aus 5 Metern im Tor unter bringen. Kurze Zeit später hatte David Messal dann sogar die Möglichkeit, die Führung für den SVC wieder auf zwei Tore auszubauen, doch auch sein Versuch aus kurzer Distanz führte nicht zum Erfolg. Der verdiente Ausgleich fiel dann schließlich in der 73. Minute. Der erst kurz zuvor eingewechselte Sebastian Laqua war der umjubelte Torschütze. In den Strafraum einlaufend versenkte er eine Flanke aus dem Halbfeld per Kopf zum 2:2. Bei diesem Spielstand blieb es auch bis zum Schluss, obwohl Nico Doyen in der 87. Minute noch die Möglichkeit hatte, den Heimsieg einzufahren. Sein Versuch per Kopf strich aber knapp über die Latte.

 

ms

 

SV Calau II: 1 Sven Neczkiewicz; 3 Robert Rotsch, 5 Marko Kuba, 7 Nico Doyen, 9 David Messal (C), 10 Torsten Künzel, 11 Toni Richter, 13 Dennis Gläske, 14 Sebastian Richter (ab 86.min 15 Philipp Stolarski), 16 Matthias Krzyzanek, 17 Rene Rönnpagel (ab 70.min 4 Chris Lembke)

Trainer: Steffen Schäfer

 

Eintracht Koßwig: 22 Jerome Feller; 2 Rene Binder (ab 60.min 4 Ralph Nickel), 3 Mario Lehmann, 5 Stefan Gummelt (ab 80.min 9 Kevin Linke), 6 Dominic Feller (C), 7 Stephan Pfennig, 10 Marco Lehmann, 11 Alessandro Diedemann (ab 72.min Sebastian Laqua), 13 Andreas Hildebrand, 14 Oliver Zerna, 15 Daniel Liesk

Trainer: Kevin Linke

 

Zuschauer: 33

Schiedsrichter: Olaf Mahling (Lübbenau/Spreewald)

 

Tore: 1:0, 2:0 Toni Richter (17., 22.); 2:1 Rene Binder (26.); 2:2 Sebastian Laqua (72.) 


2.Spieltag: Wacker Schönwalde - SV Calau II 3:1 (0:1)

 

Die Gastgeber bestimmten von Beginn an das Geschehen, schafften es aber nicht, aus den zahlreichen Chancen Profit zu schlagen. Nach einer Unachtsamkeit der Schönwalder Abwehr ging Calau vor der Pause etwas glücklich in Führung. In der zweiten Hälfte spielte Schönwalde weiter offensiv nach vorn und erzielte nun auch die zum Sieg notwendigen Tore. Die Gäste erarbeiteten sich nur noch wenige Möglichkeiten. Sie konnten aufgrund der schwachen Chancenverwertung der Wacker-Elf mit der Höhe der Niederlage noch zufrieden sein.

 

lr

 

Wacker Schönwalde II: 1 Andreas Dommasch; 2 Kevin Mergens, 3 Carsten Krumbiegel, 4 Steven Garn, 5 Thomas Lindner (C), 7 Rene Hormann, 8 Danny Kusniß, 10 Daniel Jakowski, 11 Michael Stegk, 14 Clemens Faulbaum (ab 46. 9 Martin Hille), 17 Magnus Heimburger (ab 78. 15 Steven Mergens)

Trainer: Schuster/Dommasch

 

SV Calau II: 1 Sven Neczkiewicz; 2 Frank Lehmann, 4 Martin Bräuer, 5 Marko Kuba (C), 6 Robert Rotsch, 9 David Messal, 10 Dennis Gläske, 11 Toni Richter, 13 Christian Messal, 15 Philipp Stolarski, 16 Rene Rönnpagel (ab 58. 8 Tom Schulz)

Trainer: Steffen Schäfer


Zuschauer: 10

Schiedsrichter: Burkhard Löwenberg (Lieberose)

 

Tore: 0:1 Dennis Gläske (21.); 1:1 Martin Hille (50.); 2:1 Thomas Lindner (69./FE); 3:1 Michael Stegk (89.)


3.Spieltag: SV Calau II - BW Kreblitz 1:1 (0:1)

 

Verschenkte Punkte nach wenig überzeugendem Auftritt

 

Mit den Blau-weißen aus Kreblitz empfing die Zweete am Wochenende einen Gegner, dem man bei den letzten Aufeinandertreffen immer ordentlich einschenkte. Da sich mit Tobias Michling, Nico Doyen und Mathias Krzyzanek auch drei Spieler in der Anfangself befanden, die ansonsten zwei Ligen höher ihr Können unter Beweis stellen, sollte ein Heimerfolg das klare Ziel sein. Darüber hinaus bekam Philipp Stolarski den Vorzug vor Dennis Glaeske, um nachhaltig auf sich Aufmerksam zu machen.
Die Mannen von Steffen Schäfer taten sich von Beginn an recht schwer gegen den tief stehenden Gegner. Die Kreblitzer brachten Offensiv zwar kaum etwas Nennenswertes zu Stande, präsentierten sich in der Abwehr aber dafür recht sicher. So dauerte es knapp eine Viertelstunde bis zur ersten echten Strafraumszene. Tobias Michling setzte im Mittelfeld zum Solo an, drang bis in den Strafraum vor und bediente Philipp Stolarski. Dieser hatte alleine vor dem Torhüter die dicke Möglichkeit, verstolperte den Ball bei der Annahme aber leichtfertig. Er machte es nach 20 Minuten besser und zog nach einer abgewehrten Ecke von der Strafraumkante ab, doch der Verteidiger rettete den platzierten Schuss von seinen Schlussmann. Auch der Kopfball in Folge der anschließenden Ecke überwand wieder Kreblitzer Torhüter, doch auch diesmal rettete ein Abwehrspieler den Ball kurz vor dem Überqueren der Linie. Absender des Kopfballs war Tobias Michling. Die nächste Möglichkeit besaß Mathias Krzyzanek nach einer halben Stunde, doch sein Schuss aus 16 Metern wurde vom besten Kreblitzer an diesem Tag mit einer guten Parade zur Ecke entschärft. Aus dieser resultierte ebenfalls fast die Führung, als Tobias Michling den Ball per Direktabnahme an die Latte schoss. Mit dem direkten Gegenzug hätten die Gäste den Spielverlauf dann beinahe auf den Kopf gestellt. Verteidiger Maik Thonke verschätzte sich bei einer Flanke, glücklicherweise strich der Versuch des Stürmers knapp über den Querbalken. Das sollte es dann auch mit Chancen seitens der Kreblitzer gewesen sein – bis zur 45. Minute. Ausgangspunkt war wieder eine Flanke von der linken Seite, die diesmal den Mitspieler am langen Pfosten erreichte. Anstatt den Ball auf das Tor zu köpfen bediente dieser seinen Mitspieler in der Mitte, der vollkommen unbewacht aus kurzer Distanz locker zum 0:1 abschließen konnte. Nur kurze Zeit zuvor war Sebastian Richter die Führung verwehrt geblieben, als er alleine auf Mario Karloff zulaufend zwar gut abschloss, dieser aber widerrum einen starken Reflex zeigte. Vorausgegangen war ein schönes Zuspiel von Rene Rönnpagel. Dementsprechend ging es trotz insgesamt schwacher Spielanlage der Calauer mit einer glücklichen Führung für die Gäste in die Pause.
Kurz nach dem Wiederanpfiff stellte Steffen Schäfer durch die Einwechslungen von Dennis Gläske und Steffen Messal ein wenig um. Und promt belohnte man sich mit dem Ausgleich. Scheiterte Toni Richter im Eins-gegen-Eins noch am Keeper, versenkte Tobias Michling den Ball nach anschließendem Eckball rechts oben im Gehäuse (53.). Leider brachte der Treffer und auch die Umstellungen weiterhin keine wirkliche Struktur ins Angriffspiel des SVC. Wenige Szenen nach dem 1:1 brachte ein fataler Rückpass von David Messal das eigene Team sogar fast wieder in Rückstand. Bedanken muss man sich in dieser Szene beim Kreblitzer Angreifer, der die Chance kläglich vor Sven Neczkiewicz vertändelte. Im weiteren Verlaufe drängten die Calauer den Gegner immer weiter in dessen Hälfte, die zündende Idee gab es dabei aber selten. Nach 64 Minuten hatte man dann aber gleich doppelt die Riesenmöglichkeit, das 2:1 zu erzielen. Im ersten Versuch schickte Tobias Michling den schnellen Sebastian Richter, doch dieser entschied sich selbst abzuschließen, anstatt die mitgelaufenen Mitspieler zu bedienen. So wurde dieser Versuch ebenso vergeben wie die Chance von Dennis Glaeske, die sich an diese Situation anschloss. Er schaffte es den Torwart zu umlaufen, doch einmal mehr rettete ein Verteidiger in höchster Not auf der Linie. Der kopfballstarke Dennis Glaeske war es auch, der wenig später eine weitere Möglichkeit vergab. Sein Kopfball nach Freistoß von Mathias Krzyzanek verfehlte den Kasten nur denkbar knapp. Bis zur Schlussphase mussten die 21 Zuschauer auf weitere erwähnbare Gelegenheiten warten. Erst in Minute 85 war es erneut das Duo Krzyzanek/Glaeske, das für Gefahr sorgte. Eine präzise Ecke konnte vom zweitgenannten aber auch nicht im Tor untergebracht werden.
Den Schlusspunkt setzte Nico Doyen, der am Strafraum gut angespielt wurde, den Ball aber zu überhastet abschloss und das Unentschieden auch nicht mehr verhindern konnte. So musste man sich am Ende gegen einen clever agierenden Gegner mit einem mageren 1:1 begnügen.

 

ms

 

SV Calau II: 1 Sven Neczkiewicz; 4 Tobias Michling, 5 Marko Kuba, 6 Maik Thonke, 7 Nico Doyen, 8 Mathias Krzyzanek, 10 David Messal (C),  11 Toni Richter,  14 Sebastinan Richter, 15 Philipp Stolarski (ab 48.min 2 Steffen Messal),  17 Rene Rönnpagel (ab 48.min 13 Dennis Gläske),

Trainer: Steffen Schäfer

 

BW Kreblitz: 99 Mario Karloff, 2 Matthias Wegener, 3 Jens Richter, 5 Thomas Krolzig, 6 Tobias Wachholz, 7 Sven Forberger (ab 75.min Daniel Hinrichs), 8 Mario Goersdorf, 9 Rene Schadow, 10 Christoph Wachholz , 11 Ronny Zemper, 14 Martin Litta (ab 60.min Patrick Rose)

Trainer: Tobias Wachholz

 

Zuschauer: 21

Schiedsrichter: Bernhard Plessow

 

Tore: 0:1 Martin Litta (45.); 1:1 Tobias Michling (53.) 


                  4. Spieltag: Eintracht Kasel-Golzig - SV Calau II 5:3 (2:1)

 

Schwache Chancenauswertung und strittige Schiedsrichterentscheiden besiegeln Niederlage

 

 

Kasel-Golzig bleibt weiterhin kein gutes Pflaster für Zweete. Auch bei diesem Versuch, dort einen Punktgewinn zu landen, scheiterte man unglücklich und kassierte am Ende schlicht zu viele Gegentore.
Aber von Beginn an. Den Verantwortlichen stand einmal mehr ein dünner Kader zur Verfügung, der sich aus 12 einsatzfähigen Spielern zusammen setzte. Gegenüber der Vorwoche komplettierten Dennis Gläske, Steffen Messal und Marcus Schäfer die Anfangsformation anstelle von Nico Doyen, Matthias Krzyzanek und Tobias Michling, die mit der Ersten erfolgreich unterwegs waren.
Aus den vergangenen Aufeinandertreffen erinnerte man sich, dass die Kaseler überwiegend mit langen Bällen agierten und sich somit zwei Teams mit unterschiedlichen Spielsystemen gegenüber standen, da man selbst über Kombinationen versucht, zum Erfolg zu kommen.
Das sah in den Anfangsminuten auf Seiten des SVC auch gut aus und so kontrollierte man das Spielgeschehen zunächst. Die erste Chance entstand nach einem Eckball, den Toni Richter mit seiner Direktabnahme aber nur neben das Tor setzen konnte. Die Gastgeber machten es mit ihrem ersten Eckstoß besser und gingen schon nach 7 Minuten in Front. David Messal verpasste die Hereingabe und sein Gegenspieler konnte hinter ihm unbedrängt auf das Tor köpfen. Marcus Schäfer konnte den Ball auf der Linie noch mit dem Oberschenkel gegen die Latte lenken, verlor dann aber die Orientierung und musste mit ansehen, wie der Angreifer hinter ihm nur noch gegen den Ball laufen musste.
Die Schwarz-weißen zeigten sich von dem Gegentreffer relativ unbeeindruckt und spielten weiter gut über die Außenpositionen nach vorne. Belohnt wurde das Engagement nach knapp 20 Minuten mit dem Treffer durch Dennis Gläske. Er startete auf dem rechten Flügel und wurde von David Messal mit einem präzisen Diagonalball aus der eigenen Hälfte bedient. Der Torjäger schob den Ball sicher am herauslaufenden Christian Mann ins lange Eck ein.
Die Freude über den Treffer währte aber nur kurz. Thomas Becker setzte im Mittelfeld zum Solo an, wurde nicht wirklich gestört und konnte somit in den Strafraum eindringen. Dort wurde er mit einem robusten Körpereinsatz von Marko Kuba gebremst und Stefan Hoche entschied aus Strafstoß. Ein Elfmeter der Kategorie „vertretbar“, andere Unparteiische hätten aber sicher auch weiterspielen lassen. SV-Schlussmann Sven Neczkiewicz ahnte die Ecke, doch die Chance wurde vom Libero Martin Henschel sicher zur erneuten Führung verwertet (21.).
Die anschließenden 25 Minuten bis zur Halbzeit entwickelten sich dann mehr und mehr zu einem offenen Schlagabtausch. Besonders die zentralen Mittelfeldspieler beider Teams mussten schon früh den hohen Temperaturen Tribut zollen und kannten oft nur den Gang nach vorne. Bei Ballverlust schalteten beide Teams zu spät um, wodurch sich immer wieder vielversprechende Konterchancen ergaben. Erschreckend war aber zu erkennen, dass aus diesen großen Räumen kaum Profit geschlagen wurde. Während die Gastgeber sich fast ausschließlich am Strafraum fest bissen, kam man selber noch zur drei hochkarätigen Möglichkeiten. Zunächst hatte Sebastian Richter freie Bahn auf den Torhüter, doch er vergab ebenso wie wenig später Toni Richter, der aus spitzen Winkel über das Tor schoss. Ein Pass in den Rücken der Abwehr wäre hier sicherlich die bessere Variante gewesen. Abschließend war es erneut Sebastian Richter, der mit einem weiten Ball auf die Reise geschickt wurde und wieder scheiterte. Dieses mal stand der Innenpfosten dem Ausgleich im Wege. Das soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass man den Großteil der Angriffe zu umständlich ausspielte und sich oftmals für die falsche Aktion entschied.
Trotz des 1:2-Rückstandes war man in der Pause guten Mutes, das Spiel noch zu den eigenen Gunsten drehen zu können. Der Start in den zweiten Abschnitt verlief auch optimal. Nach einem kleinen Rempler am Strafraum bekam man einen Freistoß zugesprochen, den David Messal mit gutem Auge an der Mauer vorbei ins Tor schlenzte (46.).
In Minute 58 bekamen die Gastgeber dann ihren zweiten Elfmeter zugesprochen. Der erneut sehr solide spielende Maik Thonke soll dieses mal der Verursacher gewesen sein. Zusammen mit seinem Gegenspieler ging er nach einem Zweikampf zu Boden. Als dieser wieder mit Mühe aufstehen wollte, ertönte erneut der Elfmeterpfiff. Schiedsrichter Stefan Hoche befand sich zu diesem Zeitpunkte fast auf Höhe der Mittellinie und wollte trotzdem ein Fouspiel erkannt haben. Trotz aller Proteste blieb er bei seiner Entscheidung und auch dieses mal ließ sich das Heimteam diese Gelegenheit nicht nehmen. Die Bemühungen waren den Gästen auch nach dem erneuten Rückstand nicht abzusprechen, die wirklich zwingenden Aktionen aus dem Spiel heraus blieben aber weitgehend aus. So musste erneut ein Standard her halten, um das Tor von Christian Mann ernsthaft in Gefahr zu bringen. Position und Schütze waren dieses mal anders, als beim 2:2-Ausgleich. Marcus Schäfer zielte aus halblinker Position scharf auf die lange Ecke, wo der Ball am schon geschlagenen Schlussmann das Ziel nur denkbar knapp verfehlte. Dafür machte es der Gegner in der 69. Minute besser und schenkte Sven Neczkiewicz den vierten Treffer ein. In diesem Fall wurde die tief stehende Sonne den beiden Abwehrspielern Steffen Messal und Maik Thonke zum Verhängnis, die diesmal einen der vielen weiten Bälle nicht richtig einschätzen konnten. Fast stehend bleibend trudelte der Versuch vom profitierenden Ralf Linicke ins lange Ecke ins Tor. Erneut nur etwa 10 Minuten später folgte die endgültige Entscheidung mit dem schönsten Tor des Tages. Heiko Schefter wurde vor dem Strafraum nur halbherzig attackiert und fasste sich ein Herz. Sein Schuss schlug exakt im rechten oberen Eck ein und brachte den Gastgeber erneut zum jubeln.
Am Ende geriet diese 3-Tore-Führung aber noch mal in Bedrängnis. Obwohl die Calauer nach dem fünften Treffer deutlich die Lust am Fußball verloren hatten, brachte der eingewechselte Steffen Schäfer mit dem 3:5 wieder die Spannung zurück. Direkt an der Strafraumkante kam er zum Abschluss und das Spielgerät senkte sich als Bogenlampe ins lange Eck. Das erste Tor im Dress der Zweeten für den eigentlichen Coach. Der Treffer fiel zwar schon in der 87. Minute, doch die üppige Nachspielzeit von sechs Minuten boten dem SV noch einmal zwei großen Möglichkeiten. Erst war es Sebastian Richter, der vollkommen blank vor dem Tor auftauchend zu spät den Abschluss suchte und nur das Außennetz traf. Und kurz vor Ultimo traf Toni Richter sogar noch zum 4:5, doch dieser Treffer fand keine Anerkennung. Den Zusammenprall zwischen dem Torhüter und Toni Richter wurde als Foulspiel gewertet. Aussagen den Schiedsrichters nach dem Abpfiff ließen daran aber deutlich Zweifel aufkommen. 

 

ms

  

Eintracht Kasel-Golzig: 22 Christian Mann; 2 Nico Tischler (C), 3 Martin Hentschel, 7 Paul Hönicke, 8 Folke Foß, 9 Patrick Gräbitz, 10 Jens Rippin, 12 Heiko Schefter, 13 Tobias Beissert, 15 Ralf Linick, 16 Thomas Becker

Trainer: Fred Schade

 

SV Calau II: 1 Sven Neczkiewicz; 2 Maik Thonke, 5 Marko Kuba, 6 Steffen Messal, 7 Marcus Schäfer (C), 9 David Messal, 10 Dennis Gläske, 11 Toni Richter, 14 Sebastian Richter, 15 Philipp Stolarski (ab 67.min Steffen Schäfer), 16 Rene Rönnpagel

Trainer: Steffen Schäfer

 

Zuschauer: 21

Schiedsrichter: Stefan Hoche (Borkheide)

 

Tore: 1:0 Martin Hentschel (7.); 1:1 Dennis Gläske (19.); 2:1 Martin Hentschel (21.) (FE); 2:2 David Messal (46.); 3:2 Paul Hönicke (58.) (FE); 4:2 Ralf Linick (69.); 5:2 Heiko Schefter (80.); 5:3 Steffen Schäfer (87.)


5. Spieltag: SV Calau II - SC Corona Gehren 2:2 (2:1)

 

Glückliches Remis gegen Gehren


Im Vorfeld des Heimspiels gegen Corona Gehren musste großer organisatorischer Aufwand betrieben werden, um genügend einsatzfähige Spieler aufbieten zu können. Der eh schon dünn besetzte Kader wurde daher mit Thomas Schippan, Marcel Schäfer, Stefan Harting und Christian Messal aufgefüllt, die allesamt seit geraumer Zeit kein Spiel mehr bestritten. Um die fußballerischen Qualitäten dieser Spieler brauchte man sicher aber keine Sorgen machen.
Trotz schwachen Saisonstarts ging Gehren aber als Favorit in die Begegnung und wurde dieser Rolle in der Anfangsphase auch gerecht. Bei den Calauer merkte man die fehlende Abstimmung und so kamen nur selten gelungene Kombinationen zu Stande. Wenn man ein mal den Ball in den eigenen Reihen hatte, wurde dieser lang nach vorne geschlagen. Die Gäste versuchten es dagegen öfter spielerisch zum Erfolg zu kommen, bissen sich aber an der SV-Defensive fest. Vor allem Aushilfslibero Marko Kuba war während des gesamten Spiels ein resoluter und zuverlässiger Abwehrchef. Die Führung von Corona in Minute 23 konnte aber auch eher nicht verhindern. Eine eigene Ecke wurde hierbei zum Verhängnis, als Hermann Richter den Ball am eigenen Strafraum bekam und schnell umschaltete. Über den rechten Flügel ging es zielstrebig nach vorne, ehe der Ball von dort aus in den Rücken der Abwehr gespielt wurde. Der erste Versuch wurde noch geblockt, doch der Ball sprang vor die Füße von Martin Fiskal, der sehenswert ins lange Eck vollstreckte. Es war die bis dato erste wirkliche Gelegenheit des Spiels.
Der SVC ließ die Köpfe aber nicht hängen und knüpfte an die Minuten vor dem Gegentreffer an, in denen man langsam besser ins Spiel kam. Eine Standardsituation verhalf schließlich zum Ausgleich nach genau einer halben Stunde. Marcus Schäfer brachte das Leder von der Mittellinie in den Strafraum auf Dennis Gläske, dessen nebenstehende Verteidiger kollektiv auf Abseits reklamierten. Dadurch konnte der Angreifer den Ball in Ruhe annehmen mit links abschließen und obwohl der Schuss nicht sehr platziert war, den Torhüter überwinden. Keine gute Figur machte der Gehrener Schlussmann auch nur wenige Aktionen später. Wieder ein langer Ball aus der eigenen Hälfte, dieses mal von Marcel Schäfer geschlagen, fand erneut Dennis Gläske, der seinen Bewacher abschüttelte und aus rund 11 Metern abzog. Der Schuss ging flach auf das Tor, weshalb sich der Keeper auch schon in Richtung Boden bewegte. Glücklicherweise sprang der Ball aber kurz vorher noch auf eine Bodenwelle und über den verdutzten Schlussmann ins Tor (33.). Viel mehr spannendes gab es aus Abschnitt eins auch nicht zu berichten.
Corona hatte sich in der Halbzeit sichtlich viel vorgenommen und kam offensiv aus der Kabine. Sie drückten die Schwarz-weißen nahezu in der gesamten verbliebenen Zeit in die eigene Hälfte und wurden schon in der 53. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Wie beim 0:1 wurde der erste Versuch noch erfolgreich geblockt, sprang aber wieder vor die Füße eines Gästeangreifers. Das war in diesem Fall Hermann Richter, der mit einem satten Schuss aus 20 Metern Thomas Schippan keine Chance ließ. Von dort an hielt der Abwehrverbund der Calauer aber bis zum Ende Stand und rettete das 2:2 über die Zeit. Einige gute Einschussmöglichkeiten wurden hierbei von Thomas Schippan vereitelt oder von der vielbeinigen Abwehr im letzten Moment entschärft. Und wenn schon die Gehrener keinen Treffer selbst erzielten, hätte Rene Rönnpagel dies für sie beinahe erledigt. Einen flachen Abschlag wollte der Verteidiger mit dem Fuß in des Gegners Hälfte verlängern, traf den Ball aber so unglücklich, dass dieser in hohem Bogen aus 40 Metern auf das eigene Tor zu flog. Mit bangen Blicken und beinahe erstarrt konnten die Akteure nur hinterherschauen, wie das Leder denkbar knapp am linken oberen Winkel vorbei ging.
So hatten die Calauer in der Nachspielzeit sogar noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. Nach einem Foul am Sechzehner trat Marcus Schäfer zum Freistoß an, konnte den Ball vom rechten Strafraumeck aber nur an das Außennetz setzen. Am Ende stand somit einer erkämpfter Punkt zu Buche.

 

ms

   

SV Calau II: 1 Thomas Schippan; 2 Maik Thonke, 3 Steffen Schäfer (ab 81.min 18 Maik Peters), 5 Marko Kuba, 6 Stefan Harting, 7 Marcus Schäfer (C), 8 Marcel Schäfer, 10 Dennis Gläske, 11 Christian Messal, 15 Philipp Stolarski, 16 Rene Rönnpagel

Trainer: Steffen Schäfer

 

Corona Gehren: 21 Ronny Gross, 2 Christian Rietdorf, 6 Thomas Müller, 7 Hermann Richter (C), 9 Michael Hannuschke, 10 Michael Fiskal, 11 Oliver Behrendt, 12 Christian Gürtler, 14 Martin Weber (ab. 75.min Patrick Baer), 15 Torsten Sattler, Oliver Sörgel

Trainer: Horst Schulz

 

Zuschauer: 21  

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau)

 

Tore: 0:1 Michael Fiskal (21.); 1:1, 2:1 Dennis Gläske (30.,33.); 2:2 Hermann Richter (53.)


6.Spieltag: spielfrei


7.Spieltag: SSV Lübbenau - SV Calau II 3:2 (2:1)

 

Mit leider nur zehn Akteuren konnte die Zweete in Lübbenau antreten. In einer turbulenten Anfangsphase glich David Messal den frühen Rückstand schon in der zweiten Minute mit einem sehenswerten Treffer von der Mittellinie aus, ehe die Gastgeber wieder in Führung gehen konnten. Als Steffen Messal kurz nach Wiederanpfiff verletzt runter musste, erzielte man sogar zu neunt das verdiente 2:2 durch Sebastian Richter. Ein Treffer in der Schlussphase verhinderte doch noch einen verdienten Punktgewinn, wodurch man nun auf den vorletzten Platz abgerutscht ist.

 

ms

 

SSV Lübbenau: 1 Benjamin Scharf; 3 Chris Halka, 7 Marcus Heuer (ab 51.min 11 Eddie Reichelt), 8 Dirk Suckstorff (ab 85.min 6 Kevin Roehrich), 9 Robert Papke, 10 Marcel Huskobla, 12 Oliver Viand (ab 61.min Patrick Wajnert), 13 Ivan Serstov (C), 14 Paul Freund, 15 Roman Henschel, 16 David Fischer

Trainer: Hendrik Seeliger

 

SV Calau II: 1 Maik Peters; 3 Steffen Schäfer, 5 Marko Kuba, 6 Steffen Messal, 8 Sven Neczkiewicz, 9 David Messal (C), 11 Toni Richter, 14 Sebastian Richter, 15 Philipp Stolarski, 17 Lothar Thierbach

Trainer: Steffen Schäfer

 

Zuschauer: 30

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau)

 

Tore: 1:0 Paul Freund (1.); 1:1 David Messal (2.); 2:1 Ivan Serstov (12.); 2:2 Sebastian Richter (69.); 3:2 Patrick Wajnert (81.)


8.Spieltag: Alemannia Altdöbern II - SV Calau II 4:3 (3:3) 

 

Wieder kein Sieg nach verrückter erster Hälfte

 

Viel hatte man sich für das Spiel in Altdöbern vorgenommen, um auch als letztes Team der 2. Kreisklasse den ersten Sieg einzufahren. In einer fehlerbehafteten Partie war man vor allem in der zweiten Halbzeit die aktivere Mannschaft mit den größeren Chancen, musste aber kurz vor Schluss den bitteren K.O. kassieren.
Allein der erste Abschnitt hatte Tore und Chancen zu bieten, die locker für zwei Spiele reichen. Den Anfang machte dabei Dennis Gläske für die Calauer, der nach einem Eckball an den Ball kam und den Altdöberaner Schlussmann Toni Ruckdäschel im kurzen Eck prüfte. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Torgelegenheiten vor allem durch schlechtes Abwehrverhalten zu Stande kamen. So Geschehen auch in der 11. Minute, als die Gastgeber mit 1:0 in Führung gingen. Der ansonsten sehr solide spielende Frank Lehmann hatte die Situation eigentlich im Griff, spielte dem heranstürmenden Angreifer den Ball aber genau in die Füße. Alleine vor Aushilfskeeper Sebastian Richter vollendete er sicher. Etwas mehr als eine Viertelstunde war gespielt, da besaß der Gastgeber die Doppelchance, um die Führung auszubauen. Dabei vereitelte erst David Messal eine direkte Ecke auf der Linie und nur wenige Sekunden später konnte Rene Rönnpagel in höchster Not klären. Anstatt also mit zwei Toren ins Hintertreffen zu geraten, glich man weniger später die Partie aus. Dennis Gläske wurde auf dem linken Flügel gut freigespielt und brachte den Ball in den Strafraum, wo er von einem Verteidiger in die Mitte abgewehrt wurde. Philipp Stolarski, einer der besten Calauer an diesem Nachmittag, schloss aus 18 Metern direkt ab und traf mit seinem ersten Tor im Männerbereich ins rechte untere Eck. Danach nahmen sich beide Mannschaften eine kleine Auszeit, um in der Viertelstunde vor der Pause für einige Highlights zu sorgen. Zunächst waren wieder die Alemannen am Zug und konnten nach einem zu kurz abgewehrten Ball von Sebastian Richter erneut in Führung gehen. Calau zeigt sich aber wenig geschockt und drehte das Spiel innerhalb von drei Minuten. Das 2:2 war Stürmer Christian Messal vorbehalten, der von Namensvetter David am Strafraum freigespielt wurde. Mit einem kurzen Hacken schüttelte er seinen Bewacher ab, schloss mit der Picke ab und traf unter Hilfe der Pfostens ins rechte obere Eck (38.). In Minute 41 war David Messal dann selbst am Zug und startete nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte zum Solo. Vorbei an sechs Gegenspielern, die allenfalls Geleitschutz boten, stand er plötzlich alleine vor dem Kasten und schoss seinen Farben das erste Mal in Front. Die Freude über das 3:2 währte aber nicht lange, da Dennis Gläske nur wenige Augenblicke später im Strafraum zu ungestüm zu Werke ging und seinen Gegenspieler zu Fall brachte. Keine Diskussion über den Pfiff, den David Friedrich dankend annahm und sicher zum Ausgleich vollendete.

Viele rechneten nun auch im zweiten Durchgang mit einem munteren Scheibenschießen, doch beide Abwehrreihen stabilisierten sich ein wenig. Torgelegenheiten gibt es dennoch zu berichten. Den Anfang machten wieder die Gastgeber, die nach 52 Minuten die große Möglichkeit hatten, ihren vierten Treffer zu erzielen. Die Calauer Abwehr pennte nach einem langen Ball aus des Gegners Hälfte, wodurch der SSV-Angreifer frei durch war, mit seinem Lupfer aus 20 Metern aber das Gehäuse verfehlte. Das sollte für lange Zeit die einzig nenneswerte Chance der Altdöberaner gewesen sein, denn nun übernahmen die Schwarz-weißen mehr und mehr die Initiative. Knapp eine Stunde war gespielt, da wagte sich Libero Frank Lehmann mit einem Vorstoß nach vorne, passte im richtigen Moment rechts auf David Messal, der mit einem guten Versuch aber an Toni Ruckdäschel scheiterte. Dann dauert es bis zur 69. Minute, ehe man wieder eine verheißungsvolle Chance besaß. Dennis Gläske packte mal einen ordentlichen Distanzschuss aus, der aber ebenso wie der stramme Versuch von David Messal erneut vom SSV-Schlussmann abgewehrt wurde. Die größte Gelegenheit gab es schließlich nach 82 Spielminuten. Ausgangspunkt war ein Angriff über den agilen Philipp Stolarski, der das Leder von rechts scharf in die Mitte brachte. Im Zentrum verpassten die Abnehmer aber knapp, bis Toni Richter aus dem Gewühl heraus an den Ball kam und ihn mit Gewalt direkt unter die Latte setzte. Doch auch in dieser Szene bewahrte der Torhüter seine Mannschaft mit einem starken Reflex vor dem Rückstand. Und so kamen die Gastgeber nur wenige Szenen später durch einen Standard zum entscheidenen Treffer. Ähnlich wie beim 2:2 wurde der Ball auf den Elfmeterpunkt geschlagen und zu kurz von Sebastian Richter abgewehrt. Die Kugel fiel vor die Füße des Angreifers, welcher ihn bis kurz vor das Tor brachte und wo sich sein Mitspieler mit einem Kopfball aus kurzer Distanz bedankte (84.). In der kurzen verbleibenden Zeit warf man nun natürlich alles nach vorne und kam auch noch zu drei guten Kopfballchancen, die aber allesamt das Gehäuse verfehlten.
Mit lediglich drei Unentschieden aus sechs Spielen rangiert man nun gar auf dem letzten Tabellenplatz. Diese Position spiegelt sicher nicht den Leistungsstand des Teams wieder - dennoch muss nun endlich der erste Sieg her, um nicht endgültig den Anschluss zu verlieren.

 

ms

 

Alemannia Altdöbern II: 1 Toni Ruckdäschel; 2 Martin Schneeweiß, 3 Klaus Peter von Oesen, 6 David Friedrich (C), 7 Jens Rudat, 9 Henrik Kaleve, 11 Mario Richter, 13 Marian Bloch, 14 Andrew Struck, 15 Mathias Lachmann, 16 Roland Gaumer

Trainer: Hermann Welk 

 

SV Calau II: 1 Sebastian Richter; 2 Maik Thonke, 3 Marko Kuba, 6 Frank Lehmann, 7 Chris Lembke, 8 David Messal (C), 10 Dennis Gläske, 11 Toni Richter, 13 Christian Messal, 15 Philipp Stolarski, 16 Rene Rönnpagel

Trainer: Steffen Schäfer

 

Zuschauer: 25

Schiedsrichter: Steffen Elsner (Wünsdorf)

 

Tore: 1:0 Henrik Kaleve (11.); 1:1 Philipp Stolarski (20.); 2:1 Jens Rudat (32.); 2:2 Christian Messal (38.); 2:3 David Messal (41.); 3:3 David Friedrich (43./FE); 4:3 Andrew Struck (84.)


9. Spieltag: SV Calau II - BW Lieberose 4:1 (0:1)

 

Klarer Heimerfolg trotz längerer Unterzahl

   

Im Heimspiel gehen die Blau-Weißen aus Liebrose errang die Zweete endlich ihren längst überfälligen ersten Saisonsieg. Dabei sah es bis Mitte der zweiten Hälfte fast danach aus, als sollte die schwarze Serie Bestand halten. Der Ausfall der Stammkräfte David Messal, Toni Richter und Maik Thonke wurde durch die Aushilfen von Thomas Schippan und Martin Bräuer aufgefangen.
Trotz der Tatsache, dass die Gäste vor diesem Spieltag vier Plätze vor dem SVC angesiedelt waren, dominierte man von Beginn an das Geschehen. Die Defensive wurde nur wenig gefordert, wodurch man offensiv das Spiel selbst gestalten konnte. Es dauerte aber eine gute Viertelstunde, ehe man sich beinahe mit dem 1:0 belohnt hätte. Chris Lembke setzte sich auf der Seite gut durch und brachte einen halbhohen Ball ins Angriffszentrum. Dort verpasste ein Verteidiger die Hereingabe, doch Angreifer Dennis Gläske entschied sich in dieser Szene für den falschen Fuß und schoss so knapp am Tor vorbei. Die nächste Gelegenheit entsprang eher dem Zufall heraus und ist dem BW-Schlussmann Martin Schulze zuzuschreiben. Eine recht harmlose Flanke von Martin Bräuer wollte der Keeper sicher aufnehmen, doch das Leder sprang ihm unglücklich an den Arm und vor dort aus an die Unterkante der Latte (25.).
Die Gäste setzten erst in der 28. Minute ein erstes Ausrufezeichen. Bei einem lang Ball, der von einem Mittelfeldspieler verlängert wurde, kam der Angreifer aus der Distanz zum Abschluss und setzte den ordentlichen Versuch knapp über die Latte.
Die nächste gute Aktion konnten dann wieder die Schwarz-Weißen für sich verbuchen. Stefan Harting wurde im Mittelfeld nicht angegriffen und bediente mit einem genauen Zuspiel den rechts startenden Philipp Stolarski. Dieser hatte viel Platz und wohl auch zu viel Zeit in dieser Situation, sodass sein Schuss nur das Außennetz traf (34.).
Kurz vor Ultimo der ersten Hälfte wurde man dann für die eigenen Nachlässigkeiten bestraft, da man viele gute Angriffsbemühungen leichtfertigt herschenkte. Bei einem Einwurf für Lieberose auf Strafraumhöhe stand SV-Schlussmann Thomas Schippan deutlich zu weit vor seinem Kasten, sodass Denny Müller den Einwurf nur noch per Kopf ins lange Eck verlängern musste und die schmeichelhafte Führung für seine Farben erzielte.

Trotz des Schocks vor der Pause behielt man auch nach dem Wiederanpfiff einen kühlen Kopf in dem Bewusstsein, dass man noch zu weiteren Chancen kommen wird. So dauerte es auch nicht lange, bis Angreifer Christian Messal zum Ausgleich traf. Nachdem Dennis Gläske mit einem strammen Versuch aus 18 Metern nur die Latte traf, setzte man sofort nach und eroberte sich den Ball zurück. In einen zweiten, diesmal verunglückten Versuch von Gläske, grätschte Christian Messal hinein und traf zum 1:1 in der 51. Minute.
Danach erwies Chris Lembke seinem Team einen Bärendienst und handelte sich mit zwei unnötigen Aktionen innerhalb kürzester Zeit die Gelb/Rote-Karte ein, obwohl der Schiedsrichter ein Foulspiel an ihm ahndete (56.).
Der restlichen verbliebenden SV-Akteure bewiesen aber tolle Moral und wirkten wenig geschockt. 10 Minuten nach dem Platzverweis war es Dennis Gläske, der sein Team mit einem Traumtor in Führung schoss. Eine Ecke auf den kurzen Pfosten verwertete der Stürmer per Direktabnahme und schweißte den Ball rechts oben in die Maschen ein.
Den Gästen, die nun eigentlich gefordert waren, fiel im Angriffsspiel weiterhin wenig ein und so waren es die Calauer, die nach 75 Minuten fast das dritte Tor nachlegten. Ein Freistoß von der Mittellinie fand Dennis Gläske im Strafraum, der den Torhüter mit einem Versuch per Hinterkopf zu einer guten Parade zwang. Selber Spieler war es auch, der das entscheidende 3:1 einleitete. Mit einem Pass im richtigen Moment hebelte er die BW-Hintermannschaft aus, sodass Philipp Stolarski alleine Richtung Tor marschierte und mit seinem zweiten Ligatreffer in Folge zur Entscheidung traf.
Die Gäste wurden nur noch einmal auffällig und stellten den erneuten Ausgleich her - zumindest was die Spieleranzahl betraf. Marko Kuba wurde im Mittelfeld gefoult und beschwerte sich bei seinem Gegenspieler. Dieser fand die Reaktion unangebracht und trat nach. Die Folge war die gelbe Karte für den Calauer und der Platzverweis für seinen Widersacher.
Ein fußballerisches Highlight bekamen die wenigen Zuschauer in der Schlussminute auch noch geboten. Erneut Dennis Gläske, zweifellos Mann des Tages, war es vorbehalten, mit einem Freistoßtor vorbei an der Mauer das abschließende 4:1 zu erzielen.
Damit ist der Knoten für die Zweete in dieser Saison hoffentlich geplatzt, sodass man mit etwas mehr Selbstvertrauen das Derby am kommenden Samstag gegen Lok Calau bestreiten kann.

   

ms 

 

SV Calau II: 1 Thomas Schippan; 2 Sven Neczkiewicz, 4 Chris Lembke, 5 Marko Kuba, 7 Martin Bräuer (ab 46.min 17 Lothar Thierbach) , 8 Philipp Stolarski, 10 Dennis Gläske, 13 Christian Messal, 14 Sebastian Richter(C), 15 Stefan Harting, 16 Rene Rönnpagel

Trainer: Steffen Schäfer 

 

BW Lieberose: 1 Martin Schulze, 2 Pierre Sieczka, 3 Denny Müller, 4 Stefan Mahro, 5 Mirko Brödner, 6 Michael Goran, 7 Dirk Losensky, 10 Marian Mill (C), 11 Nils Herbig, 12 Martin Gorran, 13 Thomas Böhme

Trainer: Dietmar Sieczka 

 

Zuschauer: 9

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau Spreewald)

 

Tore: 0:1 Denny Müller (43.); 1:1 Christian Messal (51.); 2:1 Dennis Gläske (66.); 3:1 Philipp Stolarski (85.); 4:1 Dennis Gläske (89.)

 

Gelb/Rot: 56. Chris Lembke (SV Calau) 


10.Spieltag: SV Calau II – 1.SV Lok Calau II 0:6 (0:4)

 

SV- Reserve verliert Derby

 

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, eisigem Wind und Schneefall empfing die zweite Mannschaft den Tabellenführer Lok Calau II.

Die Gäste konnten auf ein Paar Kreisliga-erfahrende Spieler zurückgreifen, wobei das Heimteam Spieler der Altliga-Mannschaft benötigte, um 11 Mann auf den Platz zu bekommen. So waren die Vorzeichen für das Spiel klar: nur mit absoluten Kampf und Glück hätte man mit dem haushohen Favoriten mithalten können. Die SV-Hintermannschaft und Torwart Thomas Schippan hatten von Beginn an allerhand zu tun, um ein Gegentor zu verhindern. Dies gelang auch bis zur 20. Minute, ehe Libero Marko Kuba eine Flanke von halblinks nicht entscheidend klären konnte und Uwe Rautenberg aus 3 Metern wenig Mühe hatte, das 0:1 zu erzielen. Es dauerte keine 4 Minuten, als der Ball erneut im Tor der Schwarz-Weißen lag. Diesmal war Jonas Richter Nutznießer eines Stellungsfehlers von Steffen Schäfer.

Nun hatte das Heimteam seine beste Phase im Spiel, als man sich mehrere Eckbälle erkämpfte, welche aber allesamt nichts einbrachten. Die Lok-Reserve machte geschickt die Räume zu und eroberte sich den Ball, um dann schnell Richtung gegnerisches Tor zu marschieren. So erhöhte Lok innerhalb von 5 Minuten durch Hartmann und erneut Jonas Richter auf 0:4, was auch den Halbzeitstand bedeutete. 

Auch nach dem Pausentee unverändertes Bild: die Gäste bestimmen das Geschehen nach Belieben und es gab kaum Entlastung für die SV-Defensive. Stürmer Dennis Gläske hatte es ständig mit zwei Gegenspielern zu tun und Spielmacher Stefan Harting musste die SV-Hintermannschaft unterstützen. Die Gäste kamen nun wieder per Doppelschlag zu ihren Treffern 5 und 6. Erst versenkte Uli Netzker einen Freistoss knallhart in der Torwartecke (73.). Nur 5 Minuten später wurde man nach einem eigenen Freistoss klassisch ausgekontert und kassierte durch Uwe Rautenbergs zweites Tor in diesem Derby das 0:6. In den letzten Minuten passierte nichts mehr. Die Schwarz-Weißen waren um Schadensbegrenzung bemüht und hielten den Ball in den eigenen Reihen. Lok schien auch zufrieden mit dem Ergebnis und so endete eine einseitige Partie mit 6:0 für die Gäste aus der Viersener Straße. Gegen den Ligaprimus war für tapfer kämpfende SV´er nichts zu holen, man muss die Punkte gegen Teams auf Augenhöhe holen.

 

ts

 

SV Calau II: 1 Thomas Schippan; 2 Maik Thonke, 3 Steffen Schäfer, 4 Sven Nieckiewicz (55. 6 Tom Schulz), 5 Marko Kuba, 8 Philipp Stolarski, 10 Dennis Gläske, 11 Rene Rönnpagel (63.12 Lothar Thierbach), 13 Christian Messal, 14 Sebastian Richter (C), 15 Stefan Harting

Trainer: Steffen Schäfer 

 

1.SV Lok Calau: 31 Robert Balzer; 2 Patrick Raschick (86. 14 Andre Lehnert), 4 David Kochan (C), 6 Daniel Ruben, 7 Robert Hartmann (37. 3 Max Wagner), 8 Andreas Liebegall, 10 Uwe Rautenberg, 11 Falko Kinastkowski (60. Martin Nischke), 13 Jonas Richter, 15 Max Neumann, 16 Uli Netzker

Trainer: Denis Junkert 

 

Zuschauer: 27

Schiedsrichter: Bernhard Plessow (Lübben OT Lubolz)

 

Tore: 0:1 Uwe Rautenberg (20.); 0:2 Jonas Richter (24.); 0:3 Robert Hartmann (33.); 0:4 Jonas Richter (38.); 0:5 Uli Netzker (73.); 0:6 Uwe Rautenberg (78.)


11.Spieltag: spielfrei


12.Spieltag: Eintracht Koßwig - SV Calau II 2:3 (1:0)

 

Starke Leistung bringt überraschenden Auswärtserfolg

 

Zum ersten Spieltag der Rückrunde gastierte die Zweete am Sonntag beim Tabellenzweiten aus Koßwig, denen man in der Hinrunde ein überraschendes 2:2-Unentschieden abringen konnte.
Mit Enrico Hausmann als Abwehrchef sowie Matthias Krzyzanek und Marcus Schäfer in der Mittelfeldzentralen befanden sich drei Spieler in der Anfangself, die länger keinen Einsatz mehr in der Zweeten vorzuweisen hatten und dem Team sichtlich gut taten.
Hoch motiviert und mit ordentlich Selbstvertrauen ging der SVC die Partie im Waldstadion an. Mit gutem Zweikampfverhalten kaufte man dem Favoriten zu Beginn den Schneid ab und ließ den Ball gefällig durch die eigenen Reihen laufen. So war besonders in den ersten 15 Minuten nicht zu erkennen, dass sich beide Mannschaften in völlig unterschiedlichen Regionen der Tabelle befanden.
Bereits nach wenigen Aktionen konnte Dennis Glaeske am Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß brachte David Messal scharf auf den kurzen Pfosten, wo gleich mehrere Calauer die Hereingabe knapp verpassten. Der Ball landete aber am langen Pfosten bei Matthias Krzyzanek, dessen Direktabnahme Eintracht-Schlussmann Sebastian Lange mit viel Glück und seinem Gesicht abwehren konnte.
Nachdem der Tabellenzweite den Anfangsdruck unbeschadet überstehen konnte, trat man nach und nach auch offensiv öfter in Erscheinung. Mit der ersten wirklichen Torchance konnte Stefan Gummelt sein Team dann in Führung bringen. Nach einer Flanke von der linken Seite ließen Marko Kuba und Marcus Schäfer den Top-Torjäger der Koßwiger am langen Pfosten unbewacht und der bedankte sich mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung von Sven Neczkiewicz (16.).
Von dort an bewegte sich das Spiel bis zur Halbzeit auf Augenhöhe. Der Anfangs noch sehr sichere Abwehrverbund der Calauer verlor ein ums andere Mal die Übersicht und hatte Glück, dass dem Gastgeber kein weiterer Treffer gelang.

Selbst hatte man allerdings auch einige gute Chancen auf einen eigenen Treffer. Zunächst probierte es David Messal mit einem strammen Strammen Schuss aus rund 23 Metern, dem Sebastian Lange nichts entgegen zu setzen gehabt hätte. Leider flog das Leder knapp am rechten oberen Winkel vorbei. Die größte Chance ergab sich schließlich für Dennis Glaeske, der nach einem langen Ball plötzlich frei vor dem Tor auftauchte und auch den Koßwiger Schlussmann überwand. Der Schuss war aber zu schwach und konnte von einem Verteidiger vor der Linie geklärt werden. Weitere gut vorgetragene Angriffe wurden in Strafraumnähe nicht gut genug zu Ende gespielt, weshalb es mit einem knappen 1:0 in die Pause ging.
Durchgang zwei sollte für die durchaus zahlreichen Zuschauer einiges zu bieten haben. Es entwickelte sich ein sehr umkämpftes und kurzweiliges Spiel, was aber auch viel von Hektik und Unübersichtlichkeit geprägt war. Nicht ganz unbeteiligt war dabei der Unparteiische, der einige Situationen sehr fragwürdig bewertete und nie wirklich eine klare Linie in seine Aktionen bekam.
Sportlich kam die Eintracht im zweiten Abschnitt etwas besser aus der Kabine, musste nach 52 Minuten aber den Ausgleich hinnehmen. Bei einem Konter Drei-gegen-Drei steckte der ballführende David Messal im richtigen Moment für Dennis Glaeske durch, welcher den Ball abgezockt zum 1:1 einschob.
Das Heimteam verstärkte daraufhin wieder die Angriffsbemühungen und wollte mit druckvollem Spiel schnell wieder in Führung gehen. Ein probates Mittel waren dabei vor allem ruhende Bälle, die fast alle Gefahr für das Calauer Tor darstellten. So kam es wenig überraschend, dass Libero Erik Leutloff mit einem platzierten und harten Freistoß zum 2:1 traf. Der Schuss aus halblinker Position auf das kurze Eck wurde von Enrico Hausmann noch leicht abgefälscht, wäre aber wohl aber auch so eingeschlagen.
Die richtige Antwort der Schwarz-Weißen ließ nicht lange auf sich warten und war für den Spielverlauf sehr wichtig. Matthias Krzyzanek schlug einen Freistoß nahe der Mittellinie vor das Tor und fand den Kopf vom aufgerückten Enrico Hausmann. Sollte er im ersten Versuch noch scheitern, versenkte er dann Ball im Nachsetzen mit viel Wut zum erneuten Ausgleich (66.).
In der Schlussphase wollte sich keines der beiden Teams mit einem Punkt zufrieden geben. Nachdem David Messal wenige Minuten nach dem 2:2 aus kurzer Distanz völlig allein gelassen zum Abschluss kam, hätte das die Führung für den SVC sein müssen.
Nicht viel besser machte es der eingewechselte Jerome Feller auf Seiten der Koßwiger, als er von seinem Mitspieler im Strafraum mustergültig bedient wurde, das Leder aber über den Querbalken jagte. Nur wenig später konnte die Eintracht zum dritten Mal an diesem Nachmittag jubeln - dieses Mal allerdings vergeblich. Ein Distanzschuss knallte nur an den Pfosten, wurde aber vom schnell reagierenden Angreifer im fast leeren Tor verwertet. Der Treffer fand allerdings aufgrund einer Abseitsstellung keine Anerkennung.
Somit war es der Mannschaft von Steffen Schäfer vorbehalten, dass entscheidende Tor dieser Partie zu erzielen. Der erst wenige Minuten zuvor eingewechselte Philipp Stolarksi ließ zwei Gegenspieler auf der rechten Seite locker stehen. Mit guter Übersicht bediente er David Messal im Stafraum, der gedankenschnell und direkt zu Dennis Glaeske weiterleitete. Auch dieses Mal blieb Calaus Angreifer cool und versenkte zum 2:3 (84.).
Da man die Schlussoffensive überstand, ohne den Gastgeber noch einmal gefährlich vor das Tor kommen zu lassen, konnte man am Ende einen knappen, aber nicht unverdienten Sieg bejubeln.
Mit dem ersten Auswärtsdreier der Saison belohnte man sich endlich mal für eine gute Leistung und hatte auch das nötige Quentchen Glück auf seiner Seite. Durch den Erfolg verbesserte man sich vom letzten auf den sechsten Tabellenplatz und kann mit breiter Brust das letzte Spiele des Jahres gegen Wacker Schönwalde angehen.

 

ms

 

Eintracht Koßwig: 1 Sebastian Lange; 5 Stefan Gummelt, 6 Dominic Feller (C), 7 Stephan Pfennig, 8 Sebastian Laqua, 9 Björn Feller (ab 62.min 12 Jerome Feller), 10 Marco Lehmann, 11 Erik Leutloff, 13 Andreas Hildebrand, 14 Oliver Zerna, 15 Daniel Liesk

Trainer: Kevin Linke

 

SV Calau II: 1 Sven Neczkiewicz; 2 Maik Thonke, 3 Enrico Hausmann, 4 Robert Rotsch, 5 Marko Kuba, 6 Matthias Krzyzanek, 7 Marcus Schäfer (C), 9 David Messal, 10 Dennis Gläske, 13 Christian Messal (ab 87.min 17 Rene Rönnpagel), 14 Sebastian Richter (ab 76.min Philipp Stolarski)

Trainer: Steffen Schäfer

 

Zuschauer: -

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau Spreewald)

 

Tore: 1:0 Stefan Gummelt (16.); 1:1 Dennis Gläske (52.); 2:1 Erik Leutloff (64.); 2:2 Enrico Hausmann (66.); 2:3 Dennis Gläske (84.)


13. Spieltag: SV Calau II - Wacker Schönwalde II 2:1 (1:1)

Platzverweis verhilft Zweeten zum Überraschungssieg

 

Einmal mehr präsentierte sich die Zweete in einer Aufstellung, die es in dieser Besetzung zuvor noch nie gegeben hat. Besonders in der Abwehr hatte man durch Ausfälle und Sperren viel Mühe, eine geeignete Besetzung zu finden. Die neuformierte Defensivreihe um "Oldie" Lothar Thierbach, Rene Rönnpagel und Tom Schulz löste die Sache aber alles in allem sehr gut.

Die favorisierten Gäste starteten erwartungsgemäßig, in dem sie von Beginn an um Spielkontrolle bemüht waren und den Ball lange in den eigenen Reihen hielten. Allerdings ergaben sich für sie nur wenige Torchancen, da man sich viele Fehler im Spielaufbau leistete.
Dennoch ging Wacker nach 22 Minuten verdient in Führung, weil man bis zu diesem Zeitpunkt mehr Aufwand betrieb. Eine Hereingabe von der rechten Seite konnte nicht verhindert werden und Lothar Thierbach bekam den Ball im Zentrum auch nicht geklärt. Danny Kuniß verwertete die Bogenlampe vom Elfmeterpunkte sehenswert zum 0:1.
Kurze Zeit später erwies Andreas Dommaschk seinem Team einen Bärendienst. Innerhalb kürzester Zeit handelte er sich zwei gelbe Karten wegen unsportlichen Verhaltens ein und musste somit folgerichtig nach nicht einmal 30 Minuten vom Platz.
Diese Überzahl konnten die Calauer nach nur wenigen Minuten nutzen. Tobias Michling konnte auf dem Weg zum Tor nur mit einem Handspiel gestoppt werden. Den fälligen Freistoß aus rund 20 Metern halbrechter Position schnappte er sich selber und versank ihn stramm im kurzen Eck. Mit diesem 1:1 ging es auch in die Kabine.

Das Heimteam startete mit viel Schwung in den zweiten Abschnitt. Von Beginn an drängte man Wacker in die eigene Hälfte und ließ die Kugel nun gefällig durch die eigenen Reihen laufen.
Diese Drangphase wurde nach 49 Minuten auch promt mit der Führung belohnt. Nach einem Doppelpass zwischen David Messal und Tobias Michling wurde Letzterer gut im Strafraum freisgespielt und nutzte die Möglichkeit mit einem erneut harten Schuss zur nun verdienten Führung.
Beflügelt vom Tor spielten die Calauer auch danach weiter auf das Tor der Gäste, ließen nach rund einer Stunde aber wieder nach und ermöglichten Schönwalde wieder mehr Offensivaktionen.

Die Gäste waren nun sichtlich um den Ausgleich bemüht, fanden aber so gut wie keine Lücke in den meist sicheren Reihen des SV.
Dennoch hatte man die ein oder andere knifflige Situation noch zu überstehen, hätte aber selbst oft genug den Deckel bei Kontergelegenheiten drauf machen können.

Dementsprechend blieb es am Ende beim knappen Heimerfolg, der erst der zweite in dieser Saison für die Mannschaft von Steffen Schäfer war. Im Hinblick auf das vermeintlich leichte Restprogramm (Kreblitz, Lübbenau, Altdöbern, Lieberose und Lok Calau) ein wichtiger Erfolg im Kampf um eine gute Mittelfeldplatzierung. Bereits am Mittwoch, den 1. Mai, gilt es beim Spiel in Kreblitz an diese Leistung anzuknüpfen. Bis dahin sollte auch der ein oder andere Stammspieler wieder zurückkehren.

 

ms

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 4 Robert Rotsch, 5 Tobias Michling, 7 Rene Rönnpagel, 8 Tom Schulz (ab 73.Min 6 Torsten Scheppan), 9 David Messal, 11 Philipp Stolarski, 13 Christian Messal, 14 Sebastian Richter (C), 15 Stefan Harting, 17 Lothar Thierbach
Trainer: Steffen Schäfer

 

Wacker Schönwalde: 1 Kevin Garn; 2 Kevin Mergens, 3 Timmy Schubert, 5 Thomas Lindner (C), 6 Felix Worrich, 7 Andreas Dommasch, 8 Danny Kuniß, 9 Martin Hille, 10 Rene Krumbiegel, 11 Marco Simon, 14 Clemens Faulbaum

Trainer: Schuster/Dommasch

 

Zuschauer: 18
Schiedsrichter: Mario Becker (Altdöbern)

 

Gelb/Rot: 69. Andreas Dommaschk (Schönwalde) 

Tore: 0:1 Danny Kuniß (22.); 1:1, 2:1 Tobias Michling (32., 49.)


14. Spieltag: BW Kreblitz - SV Calau II 0:0

 

Schlechte Chanceverwertung verhindert Sieg

 

Zum Nachholspiel gastierte die Zweete am 1. Mai beim Schlusslicht aus Kreblitz, die allerdings auch nur vier Punkte weniger als der SVC auf dem Konto hatten.
Den ersten Abschnitt hatten die Calauer klar im Griff, weil Kreblitz in der Offensive praktisch nicht stattfand. Eine Vielzahl an Chancen erspielte sich aber auch der SVC nicht, und wenn es mal eine gab, wurde diese leichtfertig vergeben.
Die Dominanz der Gäste steigerte sich im zweiten Abschnitt noch einmal. Besonders in der Schlussphase ergaben sich einige hochkarätige Möglichkeiten, von denen eine zum Sieg gereicht hätte. Das Ergebnis verrät schon, dass sich an diesem Nachmittag kein Akteur in die Torschützenliste eintragen konnte, weswegen man mit einem mageren Punkt zurück nach Calau kehrte.

 

ms


BW Kreblitz: 1 Mirko Dahmann; 2 Matthias Wegener, 3 Jens Richter, 5 Thomas Krolzig, 6 Tobias Wachholz (C), 8 Steven Zureck, 9 Rene Schadow (ab 80.Min 7 Sven Forberger), 10 Christoph Wachholz, 11 Ronny Zemper, 12 Oliver Sperr, 15 Mario Goersdorf (ab 89. Min 4 Patrick Rose)

Trainer: k.A.

 

SV Calau II: 16 Andreas Schippan; 2 Maik Thonke, 3 Mike Stolarski (ab 77.Min 5 Lothar Thierbach), 4 Robert Rotsch, 9 David Messal, 10 Tobias Michling, 11 Philipp Stolarski, 13 Christian Messal (ab 46. Min 8 Sven Neczkiewicz), 14 Sebastian Richter (C), 15 Stefan Harting, 17 Rene Rönnpagel
Trainer: Steffen Schäfer

 

Zuschauer: 15

Schiedsrichter: Hans-Peter Pfau (Lübbenau/Spreewald)

 

Tore: Fehlanzeige


15.Spieltag: SV Calau II - Eintracht Kasel-Golzig 1:1 (1:1)

 

Nur Remis nach überlegenem Spiel

 

Nach rund vier Monaten und einem langen Winter ging die Zweete in der 2. Kreisklasse endlich wieder auf Punktejagd. In neuem Gewand und mit zwei neuen Gesichtern in Person von Mike Stolarski und Stefan Boinack sollte gegen Kasel-Golzig im Kampf um Platz fünf gepunktet werden.
Die Gäste erwiesen sich in der Anfangsphase als das agilere Team und hatten die ein oder andere verheißungsvolle Chance zur Führung. Die fiel dann auch nach 16 Minuten, als sich  Paul Hönicke aus halbrechter Position ein Herz fasste und den Ball perfekt im linken oberen Eck unterbrachte - keine Chance für Keeper Thomas Schippan.
Die Reaktion der Calauer sollte aber nicht lange auf sich warten. Im direkten Gegenzug wurde Toni Richter zentral an der Strafraumkante freigespielte und traf per Flachschuss zum Ausgleich (16.).
Von da an nahmen die Gastgeber das Heft nun in die Hand und zeigten in der Offensive gute Ansätze. Viele Chancen konnte allerdings keine Mannschaft mehr bis zur Pause verzeichnen. Das einzige Ausrufezeichen setzte Neuzugang Stefan Boinack, der nach einem Solo einen strammen Schuss auspackte, welcher an die Unterkante der Latte knallte. Gut möglich, dass der Ball beim Aufkommen die Linie überquerte.
In der zweiten Hälfte blieben die Calauer die bestimmende Mannschaft und waren sichtlich um die Führung bemüht. Die Kaseler minimierten ihre Offensivbemühungen und hatten nur noch eine gute Möglichkeit, die Thomas Schippan aber gut vereitelte. Da sich auch die SVC, bis auf einen Schuss von David Messal in der Nachspielzeit, trotz Überlegeneheit zu selten zwingende Chancen erarbeiten konnte, blieb es beim 1:1.

Zu erwähnen sei noch die gute Leistung von "Oldie" Mike Stolarski, der als Abwehrchef einen abgeklärten und sicheren Job erledigte.

 

ms

 

SV Calau II: 1 Thomas Schippan; 2 Maik Thonke, 4 Sven Neczkiewicz, 5 Marko Kuba (C), 6 Mike Stolarski, 7 Stefan Boinack (ab 65.Min 15 Nico Doyen), 9 David Messal, 10 Dennis Gläske, 11 Toni Richter, 13 Christian Messal (ab 79.Min 16 Rene Rönnpagel), 14 Sebastian Richter

Trainer: Steffen Schäfer

 

Eintracht Kasel-Golzig: 30 Holger Friedrich; 2 Nico Tischler (C), 3 Martin Hentschel, 5 Florian Bielack, 6 Toni Szudek (ab 83.Min 15 Alexander Porsche), 7 Paul Hönicke, 8 Folke Voß (ab 90.Min 14 Ralf Linick), 9 Patrick Gräbitz, 10 Steven Ernst, 11 Michael Thoms, 12 Heiko Schefter

Trainer: Fred Schade

 

Zuschauer: 25

Schiedsrichter: Stefan Hoche (Borkheide)

 

Tore: 0:1 Paul Hönicke (16.); 1:1 Toni Richter (16.)


16.Spieltag: Corona Gehren - SV Calau II 3:2 (1:0)

Eigene Fehler wurden eiskalt bestraft

 

Wieder einmal hieß es für Steffen Schäfer eine schlagkräftige Mannschaft für das schwere Auswärtsspiel in Gehren aufzustellen.

Mit Rene Rönnpagel, Stefan Harting, Andreas Schippan und Steffen Schäfer wurden gleich wieder vier neue Akteure in die Startaufstellung rotiert.

In der Anfangsphase der ersten Halbzeit tasteten sich bei Mannschaften ab und fanden so nur sehr schwer in Spiel. Die ersten Minuten waren von Fehlpässen geprägt. Die erste Torchance hatte Gehren mit einem sehenswerten Distanzschuss, diesen konnte aber der gute Schlussmann von Calau zur Ecke abwehren.

Auf der Gegenseite konnte der Torwart von Gehren einen Freistoß von der Mittellinie von Stefan „Inge“ Harting nur an die Latte lenken und auch im anschließenden Gewühl konnte Dennis Gläske den Ball leider nicht im Tor unterbringen. Das Spiel wurde zunehmend härter geführt und so bekam SV Calau ein paar gute Freistöße in aussichtsreicher Situation zugesprochen. Einer dieser Freistöße verfehlte das Tor nur denkbar knapp.

So war es wieder einmal der Gegner der sich belohnte – ein weiterer Distanzschuss konnte nicht abgewehrt werden und landete im Tor von Calau (41.). Kurz daraufhin pfiff Schiedsrichter Kai Hoffmann zur Halbzeit.

Die zweite Hälfte blieb am Anfang personell unverändert, obwohl der ein oder anderen mit den äußeren Bedingungen zu kämpfen hatte.

Kurz nach der Halbzeit wurde das Ergebnis noch unglücklicher für unsere Mannschaft (54.). Ein Ball, der auf der Seitenlinie lag, wurde von Christian Messal bereits im Aus gesehen und somit spielte der Stürmer nicht weiter. Der Ball hätte aber noch geklärt werden können, denn weder Mike Stolarski noch Marko Kuba konnten die Hereingabe klären und so hatte Andreas Schippan nur das Nachsehen. Bei diesem Gegentreffer kann man den Torwart absolut keinen Vorwurf machen – die Schuld können sich die anderen drei Spieler teilen.

Kurz daraufhin keimte nochmals Hoffnung auf, als Philipp Stolarski auf der rechten Seite drei Spieler aussteigen ließ und mit guter Übersicht den Ball in den Rückraum zum eingewechselten Tom Schulz spielte, der sicher zum Anschluss einschob.

Dann brachte man sich durch einen weiteren induviduellen Fehler erneut ins Hintertreffen. Ein langer Freistoß von Gehren konnte Andreas Schippan nicht richtig festhalten. Den Ballverlust konnte der Stürmer von Gehren nutzen und schoss zur abermaligen zwei-Tore-Führung für die Heimmannschaft ein.Zu erwähnen sei allerdings, dass sich der Strafraum in einem sehr schlechten Zustand befand, was unserem Schlussmann nicht grade zur Hilfe kam.

Wiederrum setzte Calau alles daran das Spiel noch einmal offen zu gestalten – belohnt hat sich wieder einmal Philipp Stolarski (83.). Ein langer Freistoß von Stefan Harting wurde vom Gehrener Torwart ziemlich unterschätzt. Somit stand der Jungspund frei vor dem leeren Tor und blieb eiskalt, obwohl der Winkel ziemlich spitz war.

In den restlichen sieben Spielminuten versuchte Calau nochmals alles, um doch noch einen Punkt nach Hause zu entführen – leider ohne Erfolg. So blieb es letztendlich beim verdienten Heimsieg, da Gehren noch zwei gute Möglichkeiten zum höheren Heimsieg verschenkte.

Dennoch sollte man die Köpfe nicht hängen lassen, da das Spiel gezeigt hat, dass man auch mit den Spitzenmannschaften der Liga mithalten kann.

 

mk

 

Corona Gehren: 1 Rene Mehlhose; 4 Gerd Mayer (ab 79.Min 2 Christian Rietdorf), 6 Knopf, 7 Hermann Richter (C) (ab 75.Min 14 Martin Weber), 8 Martin Wache, 9 Christian Gürtler, 10 Michael Fiskal (ab 23.Min 13 Oliver Borch), 11 Oliver Behrendt, 12 Heiko Hegewald, 15 Torsten Sattler, 22 Patrick Baer

Trainer: Horst Schulz

 

SV Calau: 1 Andreas Schippan; 2 Maik Thonke, 3 Steffen Schäfer (ab 56.min 8 Tom Schulz), 5 Marko Kuba (C), 6 Mike Stolarski (ab 90.Min 17 Lothar Thierbach), 9 David Messal, 10 Dennis Gläske, 11 Philipp Stolarski, 13 Christian Messal, 15 Stefan Harting, 16 Rene Rönnpagel
Trainer: Steffen Schäfer

 

Zuschauer: 58
Schiedsrichter: Kai Hoffmann

Tore: 1:0 Herrmann Richter (41.); 2:0 Oliver Borch (54.); 2:1 Tom Schulz (61.); 3:1 Patrick Baer (66.); 3:2 Philipp Stolarski (83.)


17.Spieltag: spielfrei


18. Spieltag: SV Calau II - SSV Lübbenau 4:2 (1:0)

 

Höherer Sieg durch mangelnde Chancenauswertung verpasst

 

Gegen den SSV Lübbenau fuhr die Zweete in den vergangenen Duellen regelmäßig alle drei Punkte ein. Nur im Hinspiel musste man sich aufgrund personeller Unterzahl unglücklich mit 2:3 geschlagen geben. Da man diesmal elf einsatzfähige Akteure auf den Platz brachte, war ein Heimerfolg das klar formulierte Ziel.


Das Spiel wurde von beiden Seiten Verhalten begonnen, weshalb es knapp eine Viertelstunde brauchte, ehe eine Mannschaft offensiv in Erscheinung trat. Die erste Möglichkeit besaß der SVC durch Stefan Harting, der nach einem Eckball an den Ball kam. Sein Schuss wurde aber kurz vor der Linie abgeblockt (14.).

Dies war der Startschuss für die Calauer, sich bis zur Halbzeit Chance um Chance zu erspielen. Zunächst konnte sich Dennis Gläske auf der linken Seite gut durchsetzen und wollte Christian Messal im Zentrum bedienen. Die Hereingabe fand aber einen Lübbenauer Verteidiger, der den Ball an den eigenen Pfosten lenkte (15.).
Wiederrum nur wenige Augenblicke später konnte man dann endlich die Führung bejubeln. David Messal schlug einen Ball aus dem Mittelfeld in hohem Bogen in die Spitze, der Toni Richter erreichte. Ohne zu zögern nahm er den Ball direkt und versenkte das Leder aus 16 Metern sehenswert in den Maschen. Für eine Reaktion des Gäste-Schlussmanns blieb keine Zeit mehr.
Im Minutentakt ging es auch weiter. Diesmal versuchte es David Messal auf eigene Faust und konnten von der Hintermannschaft des SSV nicht entscheidend gestört werden. Sein Versuch mit der Picke sprang vom Pfosten wieder ins Feld (17.).
Danach gönnte man sich eine zehnminütige Verschnaufpause bis zur nächsten dicken Gelegenheit. Nach einem Ballgewinn startete Dennis Glaeske kurz hinter der Mittellinie in Richtung Tor und konnte von keinem Verteidiger mehr eingefangen werden. Alleine vor dem Kasten scheiterte er aber am gut reagierenden Martin Reithmeier.
Da auch diese Chance liegen gelassen wurde und Thomas Schippan bis zur Pause absolut beschäftigungslos blieb, ging es mit der knappsten aller Führungen zum Halbzeittee.

 

Die beschäftigungslose Zeit war für Calaus Nummer eins kurz nach dem Wechsel vorbei. Nach 51 Minuten schoss Christian Hütter vom Strafraum einen wenig gefährlichen Ball auf das Tor des SVC, den Thomas Schippan aber durch die Hosenträger passieren ließ.
Die Antwort des Heimteams ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach einem Durcheinander und mehreren abgeblockten Versuchen im SSV-Strafraum machte Stefan Harting dem bunten Treiben ein Ende und schloss wuchtig zur erneuten Führung ab (55.).

Die mangelnde Konsequenz vor dem Tor, die den Schwarz-weißen im ersten Durchgang noch fehlte, war nur zurück gekehrt. Zehn Minuten nach dem 2:1 schnappte sich Toni Richter im gegnerischen Strafraum den Ball und schob souveän ins kurze Eck ein.
Wer nun mit der Entscheidung gerechnet hat, wurde nur wenige Momente später eines besseren belehrt. Erneut ein Distanzschuss von Christian Hütter und erneut ein Fehlgriff des SV-Schlussmann brachte die Gäste tatsächlich noch einmal zurück ins Spiel.
Endgültig entschieden war die Partie dann aber nach 77 Minuten. Ähnlich wie beim 3:1 marschierte ein Angreifer der Calau von der linken Seite in Richtung Gehäuse. Diesmal war es David Messal, der den Ball im kurzen Eck zum 4:2-Endstand unterbrachte.

 

ms

 

SV Calau II: 1 Thomas Schippan; 3 Marko Kuba (C), 4 Robert Rotsch, 5 Sven Neczkiewicz, 8 Tom Schulz, 9 David Messal, 10 Dennis Gläske, 11 Toni Richter, 13 Christian Messal (ab 56.Min 7 Rene Rönnpagel), 15 Stefan Harting, 17 Lothar Thierbach
Trainer: Steffen Schäfer

 

SSV Lübbenau: 1 Martin Reithmaier; 2 Christian Lichterfeld (ab 46.Min 15 David Fischer), 4 Jan Maschke, 5 Eddie Reichelt, 7 Robert Schuster, 9 Jens Gransow, 10 Christian Hütter (C), 11 Patrick Wajnert, 12 Patrick Herrmann, 13 Ivan Serstov, 14 Norman Rusch
Trainer: Henrik Seeliger

 

Zuschauer: 10
Schiedsrichter: Gerhard Deckwer (Altdöbern)

 

Tore: 1:0 Toni Richter (15.); 1:1 Christian Hütter (51.); 2:1 Stefan Harting (55.); 3:1 Toni Richter (65.); 3:2 Christian Hütter (66.); 4:2 David Messal (77.)


19. Spieltag: SV Calau II - Alemannia Altdöbern 4:3 (3:2)

 

Wieder viele Tore gegen Altdöbern

 

Zum 19. Spieltag empfing man die Reserve von SSV Alemannia Altdöbern zum „kleinen“ Derby in der Ziegelstraße in Calau. Wie ein roter Faden zog sich auch diesen mal die Rotation in der Startaufstellung der Heimmannschaft.


Im Gegensatz zur Vorwoche beim Sieg gegen Lübbenau fanden sich Rene Rönnpagel, Johannes Linner und Torsten Scheppan in der Startformation wieder. Verzichten musste Steffen Schäfer auf Christian Messal, Stefan Harting und Robert Rotsch.
Die Anfangsphase verlief furios für unsere Mannschaft. Die ersten Chancen wurden durch schönes Kombinationsspiel und gute Laufarbeit herausgespielt. Folgerichtig fiel auch die frühe Führung durch Dennis Gläske (5.). Kurz danach tauchte Toni Richter frei vor dem Tor auf und schob sicher und überlegt zur 2:0 Führung ein (12.).
Aber wieder einmal schlichen sich im Aufbauspiel Fehler ein – durch einen eigenen Einwurf auf Höhe der Mittellinie brachte man den Gast wieder ins Spiel. Henrik Kaleve schnappte sich in dieser Situation den Ball und hatte nur noch Rene Rönnpagel und Sven Neczkiewicz vor sich – die bleiben ließ er ohne jegliche Chance und er  schob überlegt ins kurze Eck ein (15.).
Nach 25 Minuten musste man den Ausgleich hinnehmen. Henrik Kaleve bekam den Ball auf Höhe der Mittellinie zugespielt, wurde bis zum gegnerischen Strafraum nicht angegriffen und so kassierte man den prompten Ausgleich. Kurz vor dem Pausentee hat man aber wieder das Glück auf der eigenen Seite, als der Abstoß vom Schlussmann von Altdöbern den frei stehenden Dennis Glaeske fand, der daraufhin sicher in die lange Ecke einschoss (35.).
Nach der Pause wurde das Spiel immer hektischer, da beide Mannschaften versuchten das Spiel für sich zu entscheiden. In der 70. Spielminute war es dann soweit, als nach schöner Vorarbeit durch David Messal der freistehende Dennis Gläske zur vermeintlichen Entscheidung einschob.
Aber erneut durch einen eigenen Einwurf ermöglichte man Altdöbern eine gute Torchance. Den frei auf das Tor zulaufenden Jens Rudat konnte Marko Kuba nur noch durch ein Foul knapp einen Meter vor dem Strafraum stoppen – zur Verwunderung des Kapitäns gab es einen Strafstoß und keinen Platzverweis. In dieser Situation spricht man wohl von „Glück im Unglück“. Den fälligen Strafstoß verwandelte David Friedrich sicher und verkürzte erneut für Altdöbern (88.).

Die letzten Minuten verstrichen ohne weitere Chancen auf beiden Seiten und so sicherte sich die Heimelf die nächsten drei Punkte.


Erwähnen sollte man auch, dass der eigentlich angesetzte Schiedsrichter Heiko Klauck nicht antrat und das Spiel durch den Trainer von Altdöbern Gerhard Deckwer sicher geleitet wurde.

 

mk

 

SV Calau II: 1 Sven Neczkiewicz; 3 Marko Kuba (C), 4 Mike Stolarski, 6 Torsten Scheppan, 7 Johannes Linner, 8 Tom Schulz, 9 David Messal (C), 10 Dennis Gläske (ab 75.Min 18 Maik Peters), 11 Toni Richter, 16 Rene Rönnpage, 17 Lothar Thierbach

Trainer: Steffen Schäfer

 

Alemannia Altdöbern II: 1 Toni Ruckdäschel; 2 Martin Schneeweiß (ab 46.Min 18 Marcel Lange), 4 Christopher Jurisch, 5 Ben Zozmann, 6 David Friedrich (C), 7 Jens Rudat, 9 Silvio Franke, 10 Henrik Kaleve, 11 Mario Richter, 16 Roland Gaumer, 17 Thomas Lachmann

Trainer: Hermann Welk 

 

Zuschauer: 25

Schiedsrichter: Gerhard Deckwer (Altdöbern)

 

Tore: 1:0 Dennis Gläske (5.); 2:0 Toni Richter (12.); 2:1, 2:2 Henrik Kaleve (15., 25.); 3:2, 4:2 Dennis Gläske (35. ,70.); 4:3 David Friedrich (88./FE)


20.Spieltag: BW Lieberose - SV Calau 7:2 (5:2)

Hohe Niederlage durch Unterzahl

 

Am vergangenen Wochenende musste man die Auswärtstour nach Lieberose auf sich nehmen. Schon vor der Abfahrt war die Personaldecke sehr dünn – einige Spielen fielen verletzt oder krank aus, und andere Spieler meldeten sich nicht einmal ab. Hierbei sollte sich jeder einmal Gedanken machen, ob man es nicht schafft, sich beim Trainerteam zu melden.

So machte man sich aber mit zehn Spielern auf die Reise. Man wollte die Punkte dennoch nicht kampflos in Lieberose lassen und versuchte aus einer verstärkten Defensive auf eigene Konter zu setzen. Die ersten Minuten waren kaum vergangen und schon klingelte es im Tor von Schlussmann Marko Kuba (8.). Maik Peters wollte den Ball von der Torauslinie klären und so eine Ecke verhindern. Im anschließenden Gewühl kam der Angreifer frei vor dem Tor zum Erfolg.
In den folgenden Minuten versuchte man durch Kurzpassspiel den eigenen Spielaufbau zu forcieren, aber durch fehlende Genauigkeit lud man den Gastgeber zu weiteren Chancen ein – Lieberose nutzte einige seiner Chancen eiskalt aus und so wurde die Führung schnell durch einen Doppelschlag (15. und 20.) ausgebaut.

Nach 25 Spielminuten musste man einen weiteren verletzungsbedingten Ausfall verkraften – in Mike Stolarski verlor man den Abwehrchef und so musste Steffen Schäfer erneut die Mannschaft umstellen. Kurz nach dem dritten Tor keimte nochmals Hoffnung auf, als sich Dennis Gläske schön im Strafraum durchsetzte und zum Anschluss einschob. Die Hoffnung hielt aber nicht lange als man in vier Minuten zwei weitere Tore kassierte (37. und 41.). Den letzten Treffern für unsere Mannschaft erzielte erneut Dennis Gläske nach toller Vorarbeit von Rene Rönnpagel (45.).


Nach dem Pausentee wurde Lieberose durch tolle Einstellung und hohe Laufbereitschaft völlig überrascht und man konnte sich noch einige Torchancen herausspielen, blieb am Ende ohne Erfolg. In der 58. Spielminute kassierte man erneut einen Treffer, aus stark abseitsverdächtiger Position – man muss erwähnen, dass das Spiel ohne Assistenten geführt wurde und man so den Treffer hinnehmen musste. Im Anschluss fiel mit Lothar Thierbach der nächste Schäfer-Schützling verletzungsbedingt aus. Den Schlusspunkt des Spieles war ein Freistoß aus knapp 25 Meters, der genau unter die Querlatte einschlug - sinnbildlich für den Tag (68.).


Kurz daraufhin brach der Schiedsrichter das Spiel ab, da Calau nicht mehr die notwendige Anzahl an Spielern auf den Platz hatte.

Einen besonderen Dank muss allen Spielern machen, die trotz Unterzahl die weite Strecke auf sich genommen haben. Erwähnenswert ist auch der Einsatz von Sven Bundesmann, der nach schwerer Verletzung sein Comeback im Männerbereich feierte.

Am nächsten Wochenende kommt es zum letzten Spiel der Saison. Dort wartet kein geringerer Gegner als die Topfavorit und Staffelsieger 1. SV Lok Calau II.

 

mk

 

BW Lieberose: 1 Martin Schulze, 3 Denny Müller, 5 Stefan Mahro (ab 62.Min 13 Stefan Purtz), 6 Thomas Böhme, 7 Dirk Losensky, 8 Florian Richter, 9 Hans Richter (ab 62. Min 2 Adriano Hille), 10 Marian Mill (C), 11 Nils Herbig, 12 Manuel Mahr, 13 Michael Goran

Trainer: Dietmar Sieczka 

 

SV Calau II: 1 Marko Kuba (C), 4 Mike Stolarski, 5 Sven Bundesmann, 6 Torsten Scheppan, 8 Tom Schulz, 10 Dennis Gläske (C), 11 Philipp Stolarski, 16 Rene Rönnpage, 17 Lothar Thierbach, 18 Maik Peters

Trainer: Steffen Schäfer

 

Zuschauer: 15

Schiedsrichter: Bernhard Plessow

 

Tore: 1:0 Dirk Losensky (8.); 2:0 Nils Herbig (15.); 3:0 Hans Richter (20.); 3:1 Dennis Gläske (24.); 4:1 Nils Herbig (37.); 5:1 Hans Richter (41.); 5:2 Dennis Gläske (45.); 6:2 Hans Richter (58.); 7:2 Manuel Mahr (68.)


21.Spieltag: 1.SV Lok Calau II - SV Calau II 1:0 (1:0)

 

Mit aller größter Anstrengung konnte die Zweete zum Saisonabschluss elf Spieler aufbieten. Ein großer Dank geht hier vor allem wieder an die vier Altligaspieler, die sich im Derby mit dem bereits feststehenden Meister Lok II messen wollten.
Von der ersten Minute an nahm das Spiel seinen erwarteten Lauf. Die Zweete agierte aus einer äußersten defensiven Haltung heraus und ließ den Gegner kommen. Eine abgerutschte Flanke von Uwe Rautenberg sorgte bereits in der 11. Minute für das 1:0 und somit das Tor des Tages. Am Spielgeschehen sollte dies wenig ändern. Der Lokalrivale dominierte die Partie über 90 Minuten, hätte sich am Ende aber beinahe doch nur mit einem Unentschieden zufrieden geben müssen. Rund zehn Minuten vor Abpfiff sorgte eine Ecke der Turbinen für mächtig Wirbel im gegnerischen Strafraum, wodurch Torsten Scheppan den Ball sogar über die Linie drücken konnte. Der Treffer fand aber seitens des Schiedsrichters keine Anerkennung. So blieb es beim knappen, aber ansonsten nie gefährdeten Heimerfolg.

 

ms

 

1.SV Lok Calau II: 31 Robert Balzer; 2 Patrick Raschick, 4 David Kochan (C), 5 Martin Nischke, 7 Robert Hartmann, 8 Tino Raschke (ab 76.min 14 Andreas Neugebauer), 10 Uwe Rautenberg, 11 Lars Wolf, 13 Thomas Strangfeld (ab 73.min 9 Rene Droge), 15 Max Neumann, 17 Jonas Richter (ab 46.min 3 Max Wagner)

Trainer: Denis Junkert


SV Calau II: 16 Andreas Schippan, 4 Sven Neczkiewicz, 5 Marko Kuba (C), 6 Torsten Scheppan, 7 Sven Bundesmann, 8 Tom Schulz, 10 Rene Rönnpagel, 13 Christian Messal, 15 Stefan Harting, 17 Lothar Thierbach, 18 Maik Peters

Trainer: Torsten Scheppan

 

Zuschauer: 21

Schiedsrichter: Mario Becker (Altdöbern)

Tor: 1:0 Uwe Rautenberg (13.)


22.Spieltag: spielfrei


                                 Kreispokal

                 Spielerstatistik
Name Po-Sp Ein Aus Min Tore G G-R Rot
Dennis Gläske 2 0 0 180 1 1 0 0
Toni Richter 2 0 0 180 1 0 0 0
David Messal 2 0 0 180 0 0 0 0
Marko Kuba 2 0 0 180 0 0 0 0
Sven Neczkiewicz 2 0 0 180  0
Sebastian Richter 2 0 0 180 0 0 0 0
Chris Lembke 2 0 0 180 0 0 0 0
Rene Rönnpagel 2 1 1 128 0 0 0 0
Maik Thonke 2 1 1 94 0 0 0 0
Marcus Schäfer 1 0 0 90 0 0 0 0
Marcel Schäfer 1 0 0 90 0 0 0 0
Frank Lehmann 1 0 0 90 0 0 0 0
Dennis Scheppan 1 0 0 90 0 0 0 0
Christian Messal 1 0 1 66 0 0 0 0
Robert Rotsch 1 0 1 45 0 0 0 0
Lothar Thierbach 1 1 0 24 0 0 0 0
Philipp Stolarski 1 1  0   0   0   0   0 

                          1. Pokalrunde: SV Calau II -  LSV BW Görlsdorf 2:1 (0:1)

 

Überaschender Sieg trotz frühen Rückstands

 

Mit dem LSV BW Görlsdorf reiste am vergangenen Samstag ein Team in die Ziegelstraße, dass in der Vorunde des Pokals Ligakontrahent Goyatz überraschend deutlich mit 10:1 bezwang. Die höherklassige Manschaft um Trainer Matthias Jähde ging dementsprechend als klarer Favorit in die Partie.
Auf Seiten des Gastgebers erhielt man an diesem hochsommerlichen Nachmittag Unterstützung von Frank Lehmann und Robert Rotsch, die den 13-Mann starken Kader komplettierten. Mit dabei war außerdem Maik Thonke, der seit dieser Saison für den SV aktiv ist und im zweiten Durchgang zu seinem Debüt kam.
Das Spiel begann wie von den meisten erwartet: Der LSV war sofort um Spielkontrollt bemüht und verlagerte das Geschehen zumeist in die gegnerische Hälfte. Aus der ersten gefährlichen Offensivaktion entsprang auch gleich der Führungstreffer. Nach einem ruhenden Ball aus dem Halbfeld verlor Marcus Schäfer seinen Gegenspieler Christian Mrose am langen Pfosten aus den Augen. Der Torjäger der Gäste schloss aus spitzen Winkel sofort ab und bezwang Sven Neczkiewicz mit einem strammen Schuss durch die Hosenträger. Die Calauer wirkten aber keinesfalls demotiviert, sondern bekamen nach und nach immer mehr Zugriff zum Spiel und waren ab der 20. Minute auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Grundlage dafür war die gute Defensive, die über weite Strecken sicher stand und die Gäste-Angreifer kaum zur Entfaltung kommen ließ. Allerdings fehlte im Angriff noch die letzte Durchschlagskraft, um das Tor der Gäste dauerhaft in Gefahr zu bringen. Einzig Toni Richter hatten nach Zuspiel von Dennis Gläske kurz vor der Halbzeit die dicke Möglichkeit zum Ausgleich. Steffen Elsner warf sich aber in den Schuss und konnte den Treffer verhindern. Somit ging es mit dem knappsten aller Resultate in die Halbzeit.
In Abschnitt zwei wurde wie abgesprochen Robert Rotsch durch Maik Thonke ersetzt, der die Position des rechten Außenverteidigers einnahm und seine Sache sehr ordentlich machte. Chris Lembke rückte dafür auf die 6 und sollte das Offensivspiel der Calauer weiter beleben.
Ein Klassenunterschied war auch im zweiten Durchgang keineswegs zu erkennen. Das Geschehen spielte sich zumeist zwischen beiden Strafräumen ab, da beide Defensivlager gute Arbeit leisteten oder im Angriff die nötige Konsequenz fehlte. Nach einer guten Stunde fasste sich dann aber Chris Lembke am rechten Flügel ein Herz, schüttelte seinen Gegenspieler locker ab, flankte präzise in die Mitte auf Toni Richter, der per Kopf zum 1:1 traf (61.). Bei den Gästen war keine wirkliche Reaktion auf den Ausgleichstreffer zu erkennen und so witterten die Schwarz-weißen ihre Chance auf die endgültige Überraschung. Diese nahm nach 79 Minuten auch weitere Gestalt an, als der agile Toni Richter seinen Teamkollegen Dennis Gläske mit einem perfekten Pass in die Schnittstelle der Abwehr bediente. Gläske tauchte alleine vor dem Tor auf, ließ sich fast zu viel Zeit, aber versenkte den Ball schließlich im rechten oberen Eck. Die Offensivbemühungen der Gäste nahmen in den letzten 10 Minuten dann natürlich nochmal deutlich zu, doch die SV-Abwehr wirkte weiterhin sattelfest. Einzig in der Schlussminute besaßen die Görlsdorfer noch einmal die große Ausgleichschance. Freistehend vor dem Tor schoss der Angreifer aber über das Tor.
Damit war der Sieg perfekt und die Calauer können sich in der nächsten Runde nun auf den Kreisliga-Meister und Pokalsieger der Vorsaison RW Luckau freuen, die in der nächsten Runde in Calau gastieren werden.

ms

 

SV Calau II: 1 Sven Neczkiewicz; 2 Chris Lembke 3 Frank Lehmann, 5 Marko Kuba, 7 Marcus Schäfer(C), 8 Robert Rotsch (ab 46.min 6 Maik Thonke), 9 David Messal, 11 Toni Richter, 13 Dennis Gläske, 14 Sebastinan Richter, 17 Rene Rönnpagel (ab 87.min 15 Philipp Stolarski)

Trainer: Steffen Schäfer

 

BW Görlsdorf: 1 Steffen Elsner, 2 David Petsch, 3 Tino Radig, 5 Benjamin Ast(C), 6 Martin Mrose, 7 Andreas Eckstein, 8 Sebastian Richter, 9 Markus Adler, 11 Francia Zelidon (ab 80.min 13 Denny Noack), 14 Robin Dommaschke (ab 24.min 10 Jörg Richter), 16 Christian Mrose

Trainer: Matthias Jähde

 

Zuschauer: 25

Schiedsrichter: Dieter Wegner (Calau) 

 

Tore: 0:1 Christian Mrose (6.); 1:1 Toni Richter (61.); 2:1 Dennis Gläske (76.)


Pokal Achtelfinale: SV Calau II - RW Luckau 0:12 (0:3)

 

Beim Spiel der Zweeten gegen die Landesklassenmannschaft aus Luckau ließ der Favorit keinen Zweifel am Ausgang des Spiels aufkommen. In der ersten Halbzeit gestaltete man das Ergebnis noch einigermaßen freundlich und lag "nur" mit 0:3 in Rückstand, wobei ein Lattentreffer fast den zwischenzeitlichen Ausgleich gebracht hätte. Die Berstestädter zogen in den zweiten 45 Minuten die Zügel aber nochmal deutlich an und schenkten dem SVC ein Dutzend Tore ein.

 

ms 

 

SV Calau II: 1 Dennis Scheppan; 2 Maik Thonke (ab 49.min 16 Rene Rönnpagel), 4 Chris Lembke, 5 Marko Kuba, 7 Sven Neczkiewicz, 8 Marcel Schäfer, 9 David Messal (C), 10 Dennis Gläske, 11 Toni Richter, 13 Christian Messal (ab 66.min 17 Lothar Thierbach), 14 Sebastian Richter

Trainer: Steffen Schäfer

 

RW Luckau: 1 David Germer; 3 Toni Lehmann, 5 Thomas Mechler, 6 Torsten Jahns (ab 80. 9 Marcel Meier), 7 Kevin Uhlig, 8 Tobias Krause (C), 10 Tobias Riese, 11 Miralem Hadzic, 12 Maik Peters, 15 Toni Jank, 17 Martin Kölling

Trainer: Hartmut Genée

 

Zuschauer: 56

Schiedsrichter: Hagen Studier (Lübben (Spreewald))
1. Assistent: Kai Hoffmann // 2. Assistent: Peter Wetzel

 

Tore: 0:1 Torsten Jahns (5.); 0:2 Maik Peters (30.); 0:3 Kevin Uhlig (36.); 0:4; 0:5 Torsten Jahns (48.; 51.); 0:6 Maik Peters (56.); 0:7 Tobias Krause (58.); 0:8 Tobias Riese (60.); 0:9 Tobias Krause (67.); 0:10 Kevin Uhlig (69.); 0:11 Torsten Jahns (77.); 0:12 Tobias Riese (82.)