Saison 2014/2015

Kreisliga-Nord FK Südbrandenburg
Pl. Mannschaft Sp.  S U  N Tore Diff. Pu.
 1. SV Sonnewalde 26 22 2  2 100:30 +70 68
 2. TSG Lübbenau  26 19 4  3 107:34 +73 61
 3. TSV Missen 26 19 2  5   70:28 +42 59
 4. Eintracht Wittmannsdorf 26 13 4  9   50:53  - 3 43
 5. SV Wudritz Ragow 26 12 6  8   41:49  - 8 42
 6. Goyatzer SV (N) 26 12 5  9   59:52 + 7 41
 7. GW Lübben II 26  9 6 11   34:44  -10 33
 8. SV Calau 26  9 3 14   47:55  - 8 30
 9. Vorwärts Crinitz 26  7 8 11   28:54  -26 29
10. SV Walddrehna (N) 26  8 4 14   42:57  -15 28
11. RW Luckau II  26  8 3 15   35:44  - 9 27
12. SG Boblitz 26  8 2 16   58:63  - 5 26
13. SG Gießmannsdorf 26  7 3 16   37:59  -22 24
14. Hertha Niewitz (N)  26  2 2 22   25:111  -86  8

Torschützenliste
Pl. Name Mannschaft Tore
 1. Sebastian Weidemann TSG Lübbenau  30
 2. Benjamin Eckner TSV Missen  25
 3. Andreas Voigt SV Sonnewalde  22
 4. Walder Alves Ferreia TSG Lübbenau  20
 5. Caio Henrique Rodrigues Dos Santos TSG Lübbenau  19
  Alexander Gröss SV Sonnewalde  19
 7. Jerome Handt TSV Missen  17
 8. Andy Gottschling TSV Missen  15
 9. Philipp Michelchen Eintracht Wittmannsdorf  13
  Patrick Voigt SV Sonnewalde  13
  Michael Staude Goyatzer SV  13
  David Philipp SG Boblitz  13

Spielerstatistik
Name Li-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Johannes Linner 24 0 1 2140
1
4
4
0 0
Martin Bräuer
23 0 0 2070
1 0
4
0 0
Torsten Künzel
23 0 2 1984 11
7
4
0 1
Frank Lehmann
23 2
1
1893 0
0
6
1 0
Miro Witczak 21 0 5 1789 4
11
9
0 0
Paul Thoran
21 0
3
1738
6
6
5
1
0
Toni Richter
20
3
7
1578
4
4
3
0 1
Maik Thonke
19 1
1
1581
0
0
1
0 0
Robert Thoran
19 3
4
1497
6
2
4
0 0
Philipp Stolarski
19
6
4
1285
3
2
1
0
0
Andreas Schippan
17 0
0 1530
0 0 0
0 0
Matthias Krzyzanek 12 3
5
709
0
2 0 0 0
Dennis Glaeske
10 0 1
885
3 2
3
0 0
Tobias Michling
10 0
2
864
1
2
1
0 0
Levin Kowalewicz
8
2
1
557
1
0 1 0 0
Marten Wittek
8 6
1
268
0 0 1
0 0
Maik Druschke 7 0 1
593
0 0 0
0 0
Sebastian Richter
7
3
2
380
1
0 2
0 0
Kai Kämke
6
0
0
540 0 0 2
0 0
Thomas Schippan 6
5 0
122
0 0 0 0 0
Robert Rotsch
5 0
3
404
1
0 0 0 0
Benjamin Weßnick
4
3
0
124
0
0 0 0 0
Enrico Hausmann
3
0
2 188
3
3
1
0 0
Marco Kuba
3 1
1
177 0 0 1
0 0
Ronny Schöneich
3 3
0 86
0 0 0 0 0
Denny Kanter
3
3
0
81
0
0 0 0 0
Matthias Richter 3
3
0 15
0 0 1 0 0
Sven Bundesmann 2 0 0 180 0 0 2 0 0
Enrico Wegner 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Matthias Beese 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Manuel Jaensch 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Rene Rönnpagel 1 0 1 76 0 0 0 0 0
Lothar Thierbach 1 1 0 13 0 0 0 0 0



1.Spieltag: SV Calau – GW Lübben 1:0 (0:0)

 

Mit einem Sieg in die neue Saison gestartet

 

 

Zum ersten Spiel der Serie 2014/2015 empfing unsere SV Calau die Reservemannschaft von Grün-Weiß Lübben. Trainer Thomas Schippan musste auf einigen Positionen umstellen, so gab Andreas Schippan nach drei monatiger Verletzungspause sein Comeback zwischen den Pfosten. Und der 18-jährige Marten Wittek gab sein Pflichtspieldebüt für die Spielvereinigung.

Die Heimelf übernahm von Anfang an die Spielkontrolle und hatte auch gleich eine erste große Chance in Führung zu gehen. Tobias Michling musste nach einem Pass von Marten Wittek nur noch den Torwart überwinden, schoss jedoch weit am Gehäuse vorbei. Nach einer viertel Stunde scheiterte Robert Thoran mit einem Fernschuss, voraus gegangen war eine starke Balleroberung von Philipp Stolarski. Lübben zog sich sehr tief in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf Fehler der schwarz-weißen im Spielaufbau. Calau tat sich schwer weitere Möglichkeiten heraus zu spielen.

31 Minuten waren gespielt als die Spreewald-Städter ihren ersten Torabschluss hatten, den Andreas Schippan im Nachfassen entschärfen konnte. Auf der Gegenseite konnte Philipp Stolarski nach einem Eckball aus Nahdistanz den Ball nicht im Tor unterbringen. Folglich ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Im zweiten Abschnitt änderte die Landesklassen-Reserve ihre Taktik und spielte von nun an offensiver als vor dem Pausenpfiff. Daraufhin hatte der Gastgeber nun mehr Raum, um sich Möglichkeiten heraus zu spielen. Die Beste gab es nach 63 Minuten, Tobias Michling lief allein auf das Gästegehäuse zu, dabei scheiterte er am herausstürmenden Keeper, welcher den Ball nach außen abwehren konnte. Michling eroberte sich das Spielgerät zurück und flankte vor das Tor, wo Torsten Künzel lauerte. Sein Kopfball aus 3m, wurde von einem Grün-weißen von der Torlinie gekratzt.

Fünf Minuten später war es wieder Künzel der knapp scheiterte. Ein Freistoß aus gut 20m wurde von Gäste-Keeper Brömme an den Querbalken gelenkt. Auf der Gegenseite kamen nun auch die Gäste zu Abschlüssen, doch entweder waren die Schüsse zu ungenau oder leichte Beute für Torwart Andreas Schippan. Eine viertel Stunde vor dem Ende kam die entscheidene Phase im Spiel. Calau wollte nun endlich Zählbares aus seinen Chancen machen. So wurde erst Paul Thoran´s Schuss aus spitzem Winkel vom Torwart abgewehrt. Den anschließendem Eckball nutzte man dann zum entscheidenen Tor an diesem Nachmittag. Robert Thoran brachte den Ball genau auf den Kopf von Torsten Künzel und der versenkte das Leder zum 1:0. In den Schlussminuten warf Lübben noch einmal alles nach vorn. Die Abwehr um Frank Lehmann hatte jedoch keine ernsthaften Schwierigkeiten die Angriffe zu klären. Auf der Gegenseite ergaben sich dadurch einige Konterchancen, die allesamt ungenau zu Ende gespielt wurden. So blieb es beim knappsten aller Siege für die Heimmannschaft.

Am kommenden Wochenende tritt man bei der SG Gießmannsdorf an und will weiter auf der Erfolgsspur bleiben.

 

                                                                     ts


SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Frank Lehmann, 4 Tobias Michling, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Philipp Stolarski, 10 Torsten Künzel (C), 11 Toni Richter, 13 Marten Wittek, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 85.min 2 Thomas Schippan)

Trainer: Thomas Schippan


GW Lübben: 23 Sören Brömme; 3 Kevin Städter, 4 Andreas Kozur (C), 6 Maximilian Sattler, 7 Eric Zacharias, 9 Lukas Schwark, 10 Gino Tandel (ab 84.min 15 Sebastian Richter), 11 Miroslav Veselov, 12 Andreas Groch (ab 55.min 5 Steven Neumann), 13 Johannes Janke, 44 Andy Hohmann 

Trainer: Roland Zacharias


Zuschauer: 37

 

Schiedsrichter: Carsten Jenchen

Assistenten: Gerhard Deckwer / Hans-Peter Pfau 

 

Tor: 1:0 Torsten Künzel (75.)


2.Spieltag: SG Gießmannsdorf – SV Calau 1:6 (0:3)


Souveräner Sieg in der Fremde


 

Wie auch schon in der letzten Saison, ging es für die Spielvereinigung zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Gießmannsdorf. Man nahm sich vor an die gute Leistung der Vorwoche anzuknüpfen, vorweg genommen, das sollte auch gelingen. 


Der Gastgeber versuchte mit Kombinationsspiel zum Erfolg zu kommen, er wurden jedoch früh von den Calauern gestört. Die kamen ihrerseits mit schnellem Umschaltspiel zu den ersten guten Chancen. So war es Enrico Hausmann der Sturmpartner Robert Thoran suchte und unter Mithilfe eines Gießmannsdorfer-Abwehrspielers auch fand. Thoran hatte dann nur noch Torsteher Karsten Mummert vor sich, dem er mit einem satten Schuss ins untere Eck keine Chance ließ. Da waren gerade einmal 7 Minuten gespielt. Der Gast blieb weiter am Drücker und hatte durch Torsten Künzel´s Fernschuss die nächste gute Möglichkeit. Hier konnte sich der Heim-Keeper das erste Mal auszeichnen und den Ball an die Latte lenken. Nach dem anschließenden Eckball bekam Toni Richter das Leder vor die Füße, bei seinem Abschluss geriet er in Rücklage und der Ball landete auf der benachtbarten Wiese. Calau baute nun immer mehr Druck auf, so eroberte Verteidiger Maik Thonke den Ball tief in der Gießmannsdorfer Hälfte und schlug einen öffnenden Diagonalball auf Tobias Michling, der behielt die Übersicht, bediente den besser postierten Robert Thoran und der hatte keine Probleme das 0:2 zu erzielen. Nur wenig später bediente der zweimalige Torschütze Thoran den startenden Toni Richter mit einem super Pass. Richter war danach auf dem Weg zum 0:3 fand aber in Torwart Mummert seinen Meister. Eine halbe Stunde war gespielt als Gießmanndorf das erste Mal gefährlich vor das Schippan-Gehäuse kam. Ein strammer Schuss verfehlte das Ziel nur knapp. So wie fast im kompletten Spiel waren die Gäste immer etwas Gedankenschneller, so konnte Toni Richter einen von vielen Gießmannsdorfer Pässen abfangen und Torsten Künzel auf die Reise schicken. Künzel lief allein Richtung Tor, doch sein Schuss verfehlte das Ziel klar. Die Spielvereinigung ging zu diesem Zeitpunkt fahrlässig mit den guten Einschussmöglichkeiten um. Dies wäre um ein Haar mit dem Anschlusstreffer bestraft worden, gleich dreimal kam der Gastgeber aussichtsreich zum Abschluss, konnte jedoch kein Kapital daraus schlagen. So war es Calau vorbehalten den letzten Treffer vor der Pause zu erzielen. Einen Freistoß von Johannes Linner netzte Enrico Hausmann, mit einem wuchtigen Kopfball, ein. So ging es mit einer beruhigten 3:0 Führung in die Kabine.


Wer nun dachte die Heimelf würde sich nach dem Pausentee noch einmal aufbäumen, sah sich getäuscht. Die Schwarz-weißen machten dort weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten. Künzel hatte mit einem Freistoß aus 22m die erste Chance, doch wieder war es Karsten Mummert der auf dem Posten war. Nach dem folgenden Eckball hämmerte Tobias Michling das Spielgerät an den Querbalken. In der 52. Minute dann das vorentscheidene 4:0 für SV Calau. Robert Thoran mit feinem Pass auf Hausmann, sein Schuss wird abgewehrt, jedoch genau vor die Füße von Torsten Künzel und der braucht nur noch ins leere Tor einschieben. Drei Minuten später wieder Thoran auf Hausmann, der setzt sich an der Grundlinie durch, wartet bis Torsten Künzel in Position gelaufen ist, spielt ihn perfekt an und Künzel lässt sich nicht zweimal bitten. Doch auch damit war der Calauer Torhunger noch nicht gestillt. Wieder konnte ein Ball der Gießmannsdorfer in ihrer Vorwärtsbewegung abgefangen werden. Diesmal war es Miro Witczak der sein Bein an der richtigen Stelle hatte und im Anschluss Enrico Hausmann bediente. Hausmann schob den Ball kaltschnäuzig zum 0:6 ein. Nun schalteten die Gäste einen Gang runter und so kam die SG noch zu ihrem Ehrentreffer. Ein Freistoss aus dem Halbfeld landete an der Latte und von dort direkt auf den freistehenden Rene Graßmann, welcher locker ins leere Tor köpfte. Dies war auch der Schlusspunkt in einer sehr fair geführten Partie. SV Calau nutzte in diesem Spiel die Fehler von Gießmannsdorf eiskalt aus und konnte somit einen verdienten Kantersieg einfahren.


Am nächsten Wochenende erwartet man, im Pokalspiel, die Landesklassemannschaft des FC Bad Liebenwerda. Diese werden Calau das Tore schießen sicher nicht so leicht machen.


                                                                    ts 

 

SG Gießmannsdorf: 23 Karsten Mummert; 3 Philip Schulze (ab 80.min 6 Tobias Schulz), 4 Christian Kettner (ab 59.min 21 Stefan Guth), 5 Kevin Utzt, 8 Maik Döring, 9 Denny Klinkmüller, 10 Manuel Schmidt, 11 Rene Grassmann (C), 15 Sebastian Bümel, 18 Thomas Grusenick, 19 Steffen Lehmann (ab 46.min 13 Hannes Stephan)

Trainer: Ingo Band


SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Robert Thoran, 9 Toni Richter (ab 87.min 12 Thomas Schippan), 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 13 Tobias Michling (ab 71.min 6 Matthias Krzyzanek)

Trainer: Thomas Schippan


Zuschauer: 42

 

Schiedsrichter: Mike Guttke

Assistenten: Torsten Jahns / Heiko Peisker

 

Tore: 0:1, 0:2 Robert Thoran (7., 27.); 0:3 Enrico Hausmann (43.); 0:4, 0:5 Torsten Künzel (52., 55.); 0:6 Enrico Hausmann (70.); 1:6 Rene Grassmann (80.)


3. Spieltag: SV Calau - SV Wudritz Ragow 3:0 (1:0)


Dritter Sieg im dritten Spiel


 

Nach der ersten Pflichtspielniederlage der noch jungen Saison im Pokal gegen Bad Liebenwerda (1:3) war abzuwarten, ob die Calauer aufgrund der ansprechenden Leistung gegen das Landesklasse-Team den Schwung aus dem erfolgreichen Saisonstart auch in das Spiel gegen Wudritz Ragow mitnehmen konnten.

 

Die Anfangshase gab diesbezüglich noch keine Aufschlüsse, da beide Teams zunächst verhalten agierten. Auf Calauer Seiten änderte sich dies nach etwa zehn Minuten Spielzeit. Ein schnell vorgetragener Konter, eingeleitet mit einem Diagonalball von Paul Thoran und mit direkten Spiel über Dennis Glaeske und Enrico Hausmann, endete bei Robert Thoran, der mit links knapp verzog.

 

Nur kurze Zeit später war Enrico Hausmann bereits am Ragower Schlussmann Stefan Schmogrow vorbei, doch sein Versuch aus spitzen Winkel wurde von einem Gäste-Verteidiger entschärft. Miro Witczak hatte ihn zuvor in Szene gesetzt.

 

Beide Akteure waren auch am Führungstreffer der Heimelf entscheidend beteiligt. Zunächst schüttelte Miro Witczak seinen Gegenspieler auf den linken Flügel ab und flankte auf den im Zentrum lauernden Toni Richter. Dessen Kopfball landete am langen Pfosten bei Enrico Hausmann, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und humorlos vollstreckte (19.). Es war bereits seine sechste Torbeteiligung in seinem zweiten Saisonspiel.

 

 

Mit der Führung im Rücken nahm die Heimelf nun spürbar das Tempo aus der Partie, hatte aber weiterhin alles unter Kontrolle. Man hatte viel Ballbesitz zu verzeichnen, doch besonders wenn es nach vorne ging, fehlte zumeist die Präzision und eine zündende Idee. Allerdings ging von den Ragowern, wenn überhaupt, nur dann Gefahr aus, wenn man sich das Leben beim Spielaufbau selbst schwer machte.

 

 

Aus den vereinzelten Standardsituationen der Gäste ergaben sich kurz vor Ende der ersten 45 Minuten zwei gute Konterchancen für die SVC. Zunächst setzte Martin Bräuer zum Solo an und bediente Dennis Glaeske mit einer Hereingabe von der rechten Seite, die der Angreifer jedoch nicht verarbeiten konnte.
Wenig später wurde eine 3-gegen-2 Situation nicht gut zu Ende gespielt, weshalb auch diese Möglichkeit verstrich.

 

Der zweite Durchgang offenbarte den Zuschauern ein ähnliches Bild: der Gastgeber hatte das Geschehen im Griff, konnte sich aber aufgrund des nur knappen Vorsprungs zu keiner Zeit in Sicherheit wiegen.

In der 52. Minute kam es im Ragower Strafraum zu einer strittigen Szene. Enrico Hausmann wollte das Spielgerät von rechts vor das Tor bringen, doch die Flanke wurde von einem Verteidiger abgefangen – und zwar unter deutlicher mithilfe seines Armes. Nach kurzer Verwirrung entschied der Unparteiische schließlich auf Abstoß und verwehrte somit den fälligen Strafstoß.

 

Die Spielvereinigung ließ sich davon jedoch nicht aus dem Konzept bringen und erzielte in Minute 58 ihren zweiten Treffer. Wieder war es ein ruhender Ball der Ragower, der ihnen diesmal zum Verhängnis wurde. Philipp Stolarski schickte Dennis Glaeske, der an der Mittellinie gemeinsam mit zwei Verteidigern wartete, auf den Weg in Richtung Stefan Schmogrow. Der schnelle Angreifer ließ beide Bewacher hinter sich und vollendete präzise im rechten oberen Winkel.

 

Nach seinen vergebenen Chancen aus der Vorwoche stellte Dennis Glaeske nur sechs Minuten später endgültig seine Abschlussqualitäten unter Beweis. Miro Witczak brachte nach einem Einwurf den Ball von rechts scharf vor das Gehäuse, wo Calau’s 9er wartete und die Flanke per Kopf in die Maschen wuchtete. Nicht nur aufgrund seiner beiden Treffer, sondern auch durch seine starke kämpferische Leistung, mit der er offensiv einige Bälle eroberte, gehörte er an diesem Nachmittag zweifelsohne zu den besten Akteuren.

 

Zwischen diesen beiden Toren hatte Enrico Hausmann bereits den dritten Treffer auf dem Fuß, scheiterte mit einem stammen Freistoß jedoch am Pfosten (62.).

 

Aus einer ähnlichen Situation heraus entsprang die beste Gelegenheit der Ragower in dieser Begegnung. Kapitän Matthias Philipp legte sich das Leder rund 35 Meter vor dem Tor zurecht und hämmerte den Ball an den Querbalken. Der Abpraller bzw. anschließende Kopfball landete schließlich in den Armen von Torsten Künzel (68.).

 

Dies sollte schon das letzte Ausrufezeichen von beiden Mannschaften in diesem Spiel sein. Ragow war zwar um den Anschlusstreffer bemüht, doch sie blieben ebenso erfolglos wie die Heimelf, die gute Kontermöglichkeiten liegen ließ. Stattdessen wurde die Begegnung zum Spielende hin etwas ruppiger, was sich in insgesamt sechs Gelben Karten, gleichmäßig auf beide Seiten verteilt, widerspiegelte.

 

Die „Turbinen“ sicherten sich den dritten Erfolg im dritten Saisonspiel und festigten damit vorrübergehend den zweiten Rang. In den kommenden beiden Spielen geht es für die Spielvereinigung auf Reisen, zunächst zum ambitionierten Aufsteiger nach Walddrehna und anschließend zum Derby beim TSV Missen.

 

 ms

 

SV Calau: 10 Torsten Künzel (C); 2 Maik Thonke (ab 41.min 17 Philipp Stolarski), 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann (ab 74.min 6 Matthias Krzyzanek), 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Toni Richter, 9 Miro Witczak, 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran (ab 84.min 16 Thomas Schippan), 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

SV Wudritz Ragow: 1 Stefan Schmogrow; 3 Jan Lange, 4 Steffen Tätzel, 5 Matthias Fünfert, 6 Martin Lehmann, 7 Sebastian Reinhardt, 8 Dominik Wicha (ab 46.min 2 Jan Mücke), 12 Emanuel Drewes, 13 Dennis Halka, 14 Matthias Philipp (C), Dennis Wachholz

Trainer: Gerd Wagner

 

Zuschauer: 31


Schiedsrichter: Herbert Rumposch

Assistenten: Dieter Wegner / Ragow


Tore: 1:0 Enrico Hausmann (19.); 2:0 und 3:0 Dennis Gläske (58. und 64.)


4.Spieltag: SV Walddrehna – SV Calau 3:1 (0:0)


Calau fehlt die Durchschlagskraft


 

Am vergangenen Samstag reiste die Spielvereinigung zum Aufsteiger nach Walddrehna. Durch zahlreiche Ausfälle musste Trainer Thomas Schippan sein Team, im Vergleich zur Vorwoche,  auf mehreren Positionen umstellen. 

 

Calau versuchte mit langen Bällen das Mittelfeld schnell zu überbrücken und wollte so gefährlich vor das gegnerische Tor kommen. In der Anfangsphase gelang das auch zweimal, doch kamen Dennis Gläske und Robert Rotsch jeweils einen Schritt zu spät und der Ball war leichte Beute für den Keeper. Auch der SV-Torsteher Tobias Michling stand bei einem Freistoß im Mittelpunkt, welcher ihm aber keine Probleme bereitete. Die größte Chance, in der ansonsten an Höhepunkten armen 1.Hälfte, hatte Stürmer Robert Rotsch. Bei einem Pass von Philipp Stolarski reklamierte die komplette Heim-Abwehr auf Abseits, was Rotsch nutzte und allein Richtung Tor startete, sein Lupfer ging aber nicht nur über den herausstürmenden Torhüter, sondern auch über das Gehäuse. Die letzte nennenswerte Aktion in Durchgang eins hatte Dennis Glaeske mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, der aber knapp am Tor vorbei strich. 

 

Im zweiten Abschnitt sollten die Zuschauer dann auf ihre Kosten kommen. Calau verschlief den Beginn völlig und wäre nach 2 Minuten beinahe ins Hintertreffen geraten als Tobias Riese einen Abwehrfehler ausnutzte und das Tor um wenige Zentimeter verpasste. Kurz darauf kommt der Gastgeber 3 mal hintereinander zum Torabschluss, doch entweder war ein Abwehrbein dazwischen oder Tobias Michling konnte parieren. In der 50. Minute fiel das 1:0 für Walddrehna, vorausgegangen war ein Einwurf an die Strafraumgrenze, wo Stefan Deutschman völlig ungehindert abziehen konnte. Der Gastgeber ließ nicht locker und erzielte 4 Minuten später das 2:0 in Person von Sebastian Kutz, Tobias Riese hatte mustergültig vorbereitet. Beinahe wäre das Spiel nach 57 Minuten entschieden gewesen, doch Tobias Michling hielt einen Kopfball aus 3m stark. Danach befreite sich Calau aus der Umklammerung und kam selbst wieder zu Chancen. Nach einem feinen Pass enteilte Miro Witczak seinem Gegenspieler und wurde erst im Strafraum vom Torhüter unsanft von den Beinen geholt. Dabei verletzte sich der Keeper so stark, dass er das Spiel nicht fortsetzen konnte. Denn anschließenden Elfmeter verwandelte Torsten Künzel sicher. Walddrehna hatte auf das Gegentor sofort eine Antwort und stellte eine Minute später den 2-Torevorsprung wieder her (67.). Die Gäste warfen nun alles nach vorn, konnten jedoch das Tor von Walddrehna nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis bringen. 

 

Leider wurde das Spiel von drei schweren Verletzungen überschattet. Wir wünschen allen Spielern alles Gute und baldige Genesung. 


ts

 

SV Walddrehna: 1 David Germer (ab 65.min 5 Robin Stein); 2 Rene Grunday, 4 Martin Fiza (C), 6 Marcus Klinkmüller, 8 Stefan Deutschmann (ab 88.min Tommy Lungwitz), 9 Tobias Riese (ab 73.min 11 Mahdi Barraka), 10 Tino Wolff, 12 Rico Müller,  13  Sebastian Kutz, 14 Matthias Krüger, 15 Christoph Klinkmüller

Trainer: Oliver Zadow


SV Calau: 16 Tobias Michling; 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann (ab 26.min 2 Ronny Schöneich), 5 Martin Bräuer, 7 Sven Bundesmann, 8 Philipp Stolarski, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 13 Robert Rotsch, 15 Marten Wittek (ab 82.min 6 Matthias Richter)

Trainer: Thomas Schippan


Zuschauer: 35


Schiedsrichter: Robert Fränzel

Assistenten: Heiko Klauck / Fred Terno 


Tore: 1:0 Stefan Deutschmann (50.); 2:0 Sebastian Kutz (67.); 2:1 Torsten Künzel (66./FE); 3:1 Matthias Krüger


5.Spieltag: TSV Missen - SV Calau 2:1 (0:0)


Calau verliert Auswärts


 

Am Sonntag trat die Spielvereinigung beim Liga-Mitfavoriten aus Missen an. Der TSV gewann die letzten zwei Spiele und befindet sich in guter Form. Calau hingegen verlor letzte Woche beim Aufsteiger SV Walddrehna und wollte mit einem Sieg zurück in die Erfolgsspur. 

 

Die Gäste begannen auch verheißungsvoll und hatten in Person von Dennis Glaeske die erste Chance im Spiel. Danach kam aber die Heimelf immer besser in Fahrt und hatte nun selbst Einschussmöglichkeiten. Erst war es Daniel Richter der im Calauer- Strafraum frei zum Abschluss kam und das Tor verfehlte. Auch Benjamin Eckner schaffte es nicht den Ball im Netz unterzubringen, er fand seinen Meister in SV-Keeper Andreas Schippan. Missen zog sich immer wieder weit zurück um aus einer stabilen Abwehr schnelle Gegenangriffe zu starten, meist war jedoch die SV-Abwehr zur Stelle. Ein abgewehrter Ball landete vor den Füßen von TSV- Kapitän Karsten Handro, der fackelte nicht lange und sein abgefälschter Schuss, aus 20m Entfernung, klatschte gegen den Pfosten. Vor dem Pausenpfiff kam auch die Spielvereinigung zu einem guten Angriff. Robert Thoran kam von der Strafraumgrenze frei zum Schuss und verfehlte das Gehäuse nur knapp. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über Glaeske und Torsten Künzel. Mit einem torlosen Remis ging es anschließend in die Pause.

 

Nach der Halbzeit brachte gleich der erste Gegenangriff den Rückstand, einen Schuss aus 16 m konnte Torhüter Andreas Schippan noch aus dem Eck kratzen bei dem unbedrängten Nachschuss von Jerome Handt war er jedoch machtlos. Missen blieb in der Folge weiter am Drücker und drängte auf ein weiteres Tor. Dies sollte nach einer Stunde fallen, wiederholt konnte ein Ball nicht entscheidend geklärt werden. Nutznießer war dieses mal Andy Gottschling, der das Spielgerät freistehend ins Tor beförderte. Calau lockerte in der Schlussphase die Abwehr und warf alles nach vorn, dadurch sollten sich auch noch Möglichkeiten ergeben. Eine von dieses hatte Tobias Michling, der nach einer Flanke völlig frei stand, aber den Ball weit über das Tor drosch. Kurz vor Ultimo schoss Dennis Gläske das Spielgerät in die Maschen. Der Treffer fand aber keine Anerkennung da der Unparteiische zuvor ein Foulspiel von Miro Witczak gesehen hat. In der Nachspielzeit fiel dann doch noch der Anschlusstreffer. Nach einem feinen Zuspiel von Künzel hämmerte Miro Witczak das Leder unter die Latte zum 2:1. Der Anschlusstreffer kam zu spät, denn kurz darauf war die Partie zu Ende. 

 

Da Calau in der Offensive zu ideenlos agierte, kann man sich nicht beschweren mit leeren Händen nach Hause fahren zu müssen. Am kommenden Wochenende empfangen die Schwarz-weißen keinen geringeren als den Ligaprimus Blau-Gelb Sonnewalde.

 

ts


TSV Missen: 1 Gordon Handt; 2 Sebastian Bronk, 3 Alexander Bronk, 6 Karsten Handro (C), 8 Michael Kupsch, 9 Benjamin Eckner, 10 Jerome Handt, 11 Andy Gottschling, 13 Marco Hertrampf, 15 Sebastian Apitz (ab 58.min 5 Felix Raak), 17 Daniel Richter (ab 82.min 14 Robert Schönfelder)

Trainer: Jürgen Hornick


SV Calau: 1 Andreas Schippan; 3 Frank Lehmann, 4 Tobias Michling (ab 75.min 2 Toni Richter), 5 Martin Bräuer, 6 Matthias Krzyzanek (ab 80.min 13 Sebastian Richter), 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan


Zuschauer: 97


Schiedsrichter: Manfred Haarich

Assistenten: Max Grasme / Jonas Olbrich


Tore: 1:0 Jerome Handt (47.); 2:0 Andy Gottschling (61.); 2:1 Miro Witczak (90.)


6.Spieltag: SV Calau – SV Blau Gelb 90 Sonnewalde 2:3 (1:1)

 

Niederlage trotz zweimaliger Führung

 


Nach zwei Auswärtsspielen empfing SV Calau am Samstag keinen geringeren Gegner als den ungeschlagenen Tabellenführer aus Sonnewalde. Da die Gäste zu Saisonbeginn die Staffel wechselten, waren sie für die Heimelf ein völlig unbeschriebenes Blatt. 

 

Calau hatte zwar durch Robert Thoran die erste Chance im Spiel (Torsten Künzel legte ab), danach nahm aber der Spitzenreiter das Zepter in die Hand. So stand zweimal SV-Torhüter Andreas Schippan im Mittelpunkt. Erst kratzte er einen 25m Schuss aus dem unteren Eck und dann reagierte er bei einem Abschluss aus 3m prächtig.  Aber auch der Gastgeber hatte seine Möglichkeiten, nach einem diagonal geschlagenen Ball von Toni Richter auf Robert Thoran, schloss letzterer per Drehschuss ab, allerdings bekam er kein Druck hinter den Ball. Libero Frank Lehmann war auf der Gegenseite zur Stelle und blockte einen Schuss in letzter Sekunde. Es folgte das 1:0 durch Robert Thoran, der mit einem sehenswerten Lupfer den Keeper überwand, vorausgegangen war ein Pass von Sturmpartner Torsten Künzel. In der Folge drückte Sonnewalde auf den Ausgleich, sie kamen immer wieder gefährlich vor  das Schippan- Gehäuse und 5 Minuten vor Pause waren sie auch erfolgreich. Nach einer Standardsituation war Calau´s Hintermannschaft unsortiert, was Sonnewaldes Abwehr-Chef Christoph Hammitsch auszunutzen wusste. Mit diesem 1:1 ging es wenig später in die Pause. 

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte bewahrte Torwart Andreas Schippan seine Farben vor einem Rückstand, im 1 gegen 1 behielt er die Oberhand. Die Schwarz-weißen strahlten im gesamten Spiel, durch schnelles Umkehrspiel, Gefahr aus. Das 2:1 durch Robert Thoran sollte das bestätigen, diesmal war es Miro Witczak, der den Stürmer im richtigen Moment bediente. Thoran schüttelte seinen Gegenspieler ab und überwand Torhüter Henry Netzker. Die Führung sollte jedoch nur 3 Minuten halten. Einen Diagonalball verwandelte Daniel Gutsche per Direktabnahme vom Strafraumeck. Die Gäste blieben am Drücker, nach einen Eckball rettete Johannes Linner auf der Linie und verhinderte den Rückstand. Dann war es wieder einmal Andreas Schippan, der bei einem Flachschuss zur Stelle war. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff hätte der Gastgeber zum dritten Mal in Führung gehen können, Robert Thoran startete ein Solo bis zur gegnerischen Grundlinie von wo er seinen Bruder in der Mitte anspielte, dieser zögerte zu lange und sein Abschluss konnte abgewehrt werden, allerdings genau vor die Füße des herausstürmenden Torsten Künzel, der schoss das Leder dann mit voller Wucht über das Tor, Richtung benachbarten Schwimmbad. Der letzte Angriff im Spiel sollte dann die Entscheidung bringen und den hatten die Gäste. Ein Blau-Gelber umkurvte die halbe SV-Abwehr, spielte im richtigen Moment auf Andreas Voigt, welcher keine Mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen. 

Nach dem Schlusspfiff lagen die SV-Kicker am Boden, nachdem man trotz kämpferischer Leistung ohne Punktgewinn aus dem Spiel ging.

 

Am nächsten Wochenende ist spielfrei, bevor man zum starken Aufsteiger nach Goyatz fährt.


ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (ab 71.min 17 Philipp Stolarski), 8 Maik Druschke, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran (ab 81.min 13 Ronny Schöneich), 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan


SV BG 90 Sonnewalde: 1 Henry Netzker; 2 Jonny Lieske, 3 Marcel Wolf, 4 Christoph Hammitsch, 7 Andreas Voigt, 9 Alexander Gröss (C), 10 Nico Frischke (ab 74.min 11 Lars Rothe), 13 Daniel Gutsche, 14 Conrad Schadock, 15 Mathias Lienicke (ab 57.min 8 Andreas Perl), 16 Matthias Klingel

Trainer: Christoph Hammitsch


Zuschauer: 72


Schiedsrichter: Mario Poick

Assistenten: Andreas Müller / Tom-Eric Großmann


Tore: 1:0 Robert Thoran (27.); 1:1 Christoph Hammitsch (40.); 2:1 Robert Thoran (55.); 2:2 Daniel Gutsche (58.); 2:3 Andreas Voigt (89.)


7. Spieltag: Goyatzer SV - SV Calau 2:0 (1:0)

 

Pleite beim Aufsteiger - Vierte Niederlage in Serie

 

 

Nach einem überzeugenden Saisonstart mit drei Siegen im Ligaalltag und zwei Pokalerfolgen zeigte die Formkurve der Ersten in den vergangenen Wochen nach unten. Den drei Pleiten und einem spielfreien Wochenende wollte man beim Aufsteiger aus Goyatz endlich wieder ein erfolgreiches Wochenende folgen lassen, um den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verlieren.

 

Die letzte Begegnung der beiden Mannschaften lag erst zwei Monate zurück, als man sich in der Pokalvorrunde an selbiger Stelle gegenüber stand. Damals siegte die Schippan-Elf überraschend deutlich, aber sehr überzeugend mit 7:0. Das diese Begegnung im Vorfeld der Partie jedoch nicht zum Maßstab genommen werden konnte, zeigt ein Blick auf die Tabelle: während sich die Calauer mit neun Punkten auf dem fünften Rang befanden, starteten die Goyatzer einen starken Lauf, der ihnen den überraschenden zweiten Rang bescherte.

 

Dementsprechend selbstbewusst gingen die Gastgeber diese Partie an und konnten schon nach sieben Minuten den Führungstreffer markieren. Eine Flanke von der rechten Seite wurde vom Goyatzer Mittelstürmer im Zentrum verlängert und fand den  Weg zu Andre Paulenz, der sich die Chance nicht entgehen ließ und per Flachschuss aus spitzem Winkel durch die Hosenträger von Tobias Michling einschoss.

 

Weitere sieben Zeigerumdrehungen später wäre die Spielvereinigung beinahe zum Ausgleich gekommen. Einen Eckball bekamen die Gastgeber nicht geklärt, wodurch sich zunächst Paul Thoran und anschließend Dennis Glaeske jeweils aus kurzer Distanz die Möglichkeit bot, den Ausgleich zu erzielen. Bei beiden Situationen reagierte Jan Friedersdorf jedoch stark.

 

Die folgenden 20 Minuten boten den 67 Zuschauern fußballerische Magerkost, weil es keines der Teams schaffte, Struktur in das eigene Spiel zu bringen und sich die Begegnung größtenteils zwischen den Strafräumen abspielte.

 

Mit Anbruch der 37. Spielminute eröffnete sich den Calauern aber gleich mehrfach die Möglichkeit den Rückstand zu egalisieren. Zunächst führte gutes Zusammenspiel auf dem linken Flügel dazu, dass Paul Thoran am langen Pfosten das Leder im beinahe leeren Tor untergebracht hätte. Das nicht ganz einfach zu verarbeitende Zuspiel setzte er aber neben den Pfosten.

 

Aus einer ähnlichen Situation heraus marschierte Robert Thoran von links auf Jan Friedersdorf im Goyatzer Tor zu und wollte den Ball quer spielen, doch wieder rettete die Nummer 1 des Gastgebers.

Wiederrum nur wenige Augenblicke später kam es erneut zum Duell der beiden Akteure, bei dem der Keeper des Gastgebers schon überwunden wurde. Der Lupfer von Robert Thoran aus 16 Metern ging jedoch über den Querbalken. So blieb es beim knappster aller Ergebnisse zur Pause.

 

Ähnlich wie über weite Strecken des ersten Durchgangs starteten die Akteure verhalten in den zweiten Abschnitt. Erst nach einer Stunde bot sich den „Turbinen“ eine weitere hochkarätige Chance. Wie aus dem nichts tauchte Dennis Gläske plötzlich frei vor dem Tor aus, umkurvte Jan Friedersdorf und musste nur noch einschieben. Allerdings bekam ein Verteidiger den Schuss des Angreifers noch so eben geklärt.

 

Diese Szene stand sinnbildlich für das Angriffspiel der Schwarz-weißen an diesem Nachmittag. Bei nahezu jedem Angriff hatte ein Goyatzer Abwehrmann ein Bein dazwischen, was dazu führte, dass dies die letzte Chance der Gäste an diesem Nachmittag bleiben sollte.

 

Je länger das Spiel dauerte, desto weniger hatte man das Gefühl, dass die Gastgeber dieses Spiel noch aus der Hand geben sollten. Vielmehr boten sich ihnen selbst klare Einschussmöglichkeiten, um die Partie zu entscheiden.

 

Beispielsweise in der 73. Minute, als zunächst Toni Richter für seinen schon geschlagenen Keeper auf der Linie rettete oder beim anschließenden Eckball, als Tobias Michling den Abschluss von Rene Hannuschke aus einem Meter noch so eben klären konnte.

 

Besser machte es der Angreifer fünf Minuten vor Ultimo. Eben noch in höchster Not klärend schlug Toni Richter bei einer Hereingabe vom rechten Flügel am Ball vorbei und eröffnete Rene Hannuschke so die Chance, die er sich nun nicht entgehen ließ und zum 2:0 einschoss.

 

Dies war auch der Schlusspunkt einer Partie, die aus Sicht der Calauer keinesfalls hätte verloren werden müssen. Vor allem die Abschlussschwäche vor dem Wechsel und die letzten Überzeugung im zweiten Abschnitt machten den insgesamt verdienten Heimsieg des Aufsteigers perfekt.

 

ms

 

Goyatzer SV: 1 Jan Friedersdorf; 3 Wilhelm Krüger, 5 Andre Paulenz, 6 Maik Welkisch, 7 Michael Staude (C), 8 Marcus Böttcher, 9 Patrick Gliese, 11 Rene Hannuschke, 13 Dennis Surk, 15 Stefan Thrams, 23 Sebastian Jurrack
Trainer: Lothar Lehmann

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran (ab 72.min 13 Sebastian Richter), 15 Paul Thoran 
Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 67

 

Schiedsrichter: Wilfried Fechner
Assistenten: Max Grasme / Hans-Peter Pfau

 

Tore: 1:0 Andre Paulenz (7.); 2:0 Jens Hannuschke (85.)


8.Spieltag: SV Calau – Hertha Niewitz 0:0


Chancen waren da!

 

 

Nach vier Niederlagen in Folge wollte Calau im Heimspiel gegen Hertha Niewitz unbedingt die 3 Punkte. Die Voraussetzungen waren gut, denn Trainer Thomas Schippan musste nur auf einer Position, im Vergleich zur Vorwoche, umstellen. Für den verletzten Miro Witczak kam Sebastian Richter ins Team.

 

Der Gastgeber bestimmte die Anfangsphase und war um viel Ballbesitz bemüht, um sich daraus Chancen zu erarbeiten. Durch eine gut vorgespielte Kombination von Glaeske, S.Richter und P.Thoran sprang die erste Ecke heraus. Diese konnte von Niewitz geklärt werden, jedoch genau vor die Füße von Johannes Linner, der mit einem satten Schuss aus 30m das Gehäuse nur knapp verpasste. Wenig später stand Torsten Künzel im Mittelpunkt, als er von Maik Druschke mustergültig am 5m-Raum bedient wurde. Sein Abschluss dauerte aber zu lange und wurde von Keeper Hannuschke geklärt. In der Folge kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten ihrerseits Möglichkeiten. Oliver Studier ließ nach einer halben Stunde zwei Chancen ungenutzt. Kurz darauf bewahrte Torhüter Tobias Michling seine Mannschaft vor einem Rückstand, als er einen Kopfball über den Querbalken lenkte. Die letzte gute Gelegenheit vor der Pause hatte der Gastgeber in Person von Torsten Künzel, dieser zirkelte einen Freistoß aus 25m nur an die Latte. Folglich ging es mit einem torlosen Remis in die Kabinen.

 

Konnte man im ersten Durchgang noch von Chancengleichheit sprechen, sollte sich das in Hälfte zwei völlig ändern. Calau erspielte sich reihenweise gute Einschussmöglichkeiten. Angefangen bei Dennis Glaeske der eine scharfe Hereingabe von Paul Thoran nur um Haaresbreite verpasste. Dann war es wieder Maik Druschke, der mit einem feinen Hackentrick Torsten Künzel in Szene setzte. Dessen Schuss verfehlte das Tor jedoch klar. Die Spielvereinigung drängte weiter auf die Führung, und Gäste-Torwart Stefan Hannuschke war nun mehrmals gefordert. Erst parierte er einen Schuss von Maik Druschke, vorausgegangen war ein Sololauf von Paul Thoran über die rechte Angriffsseite. Wenig später verlängerte Sebastian Richter den Ball per Kopf auf Torsten Künzel, der auch am Gästeschlussmann scheiterte. Nicht eingreifen brauchte Niewitz-Bester bei einem Schuss von P. Thoran, da das Spielgerät am Tor vorbei rollte. Nach 67 Minuten rettete zum zweiten Mal die Latte für die Gäste. Eine Flanke von Dennis Glaeske köpfte S.Richter unbedrängt ans Aluminium. Und auch Glaeske selbst konnte den Ball nicht im Tor unterbringen, nachdem er von Künzel bedient wurde und es mit einem Lupfer probierte. Dann schienen die Hausherren ihr Pulver verschossen zu haben und Niewitz gelang ein paar Befreiungsangriffe. Dabei sprang ein Freistoß für die Gäste heraus, bei diesem verschätzte sich Torhüter Tobias Michling und das Spielgerät klatschte auf die Querstange. Die letzte nennenswerte Möglichkeit hatte dann noch die Heimelf. Ein Freistoß aus dem Halbfeld fand den Weg auf R. Thoran´s Kopf, aber auch er konnte den Keeper aus 6m nicht überwinden.

 

Nach dem Schlusspfiff freute sich der Aufsteiger aus Niewitz sichtlich über den Punktgewinn, die Calauer Spieler indes trauerten den vergebenen Chancen nach.


ts


SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke, 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 13 Sebastian Richter (ab 80.min 6 Maik Thonke), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan


Hertha Niewitz: 18 Stefan Hannuschke; 2 Jens Hannuschke, 4 Marcel Bliefert (ab 46.min 21 Stephan Sommerfeld), 6 Ronny Peter (ab 19.min 11 Patrick Jahn), 8 Nico Köllner, 9 Marcel Helemann, 10 Oliver Studier, 13 Silvio Fechner, 14 Robert Paulick (C), 17 Tony Koch (ab 88.min Enrico Kleemann), 20 Christian Piehl

Trainer: Jörg Hannuschke


Zuschauer: 37


Schiedsrichter: Benjamin Kaiser

Assistenten: Hans-Peter Pfau / Carsten Jenchen


Tore: Fehlanzeige


9.Spieltag: TSG Lübbenau – SV Calau 4:2 (2:0)

 

Anfangsphase verschlafen

 

 

Am 9.Spieltag reiste SV Calau in den Spreewald zum Titelaspiranten TSG Lübbenau. Ziel war es dem favorisierten Gastgeber so lange wie möglich Paroli zu bieten und am Ende nicht mit leeren Händen da zu stehen. 

Zu Beginn machte TSG mächtig Druck und drängte die Spielvereinigung tief in die eigene Hälfte. Im Spielaufbau machte man unnötige Fehler und kam in Zweikämpfen meist zu spät. So bekam die Heimelf Freistöße in aussichtsreicher Position zugesprochen, da sie mit Sebastian Weidemann einen Spezialisten in ihren Reihen haben, sorgte das für mächtig Gefahr. Den ersten Freistoß konnte Torwart Andreas Schippan noch aus dem unteren linken Eck fischen, beim Zweiten war er chancenlos. So stand es nach 10 Minuten 1:0. Nur vier Minuten später musste Schippan erneut hinter sich greifen. Weidemann eroberte sich den Ball von Maik Thonke und bediente in der Zentrale Luiz Reginaldo Rodrigues De Moraes, welcher das Leder ansatzlos ins Netz beförderte.

Mit einer sicheren 2:0 Führung schaltete Lübbenau einen Gang runter und ließ nun Calau ein wenig zur Entfaltung kommen. So hatte man Mitte erster Hälfte den Ansatz einer Torchance, Martin Bräuer wurde von der linken Seite bedient, sein Schuss wurde jedoch geblockt. Auch von links kam die Flanke auf Miro Witczak, dieser hatte 6m vor dem Tor die Zeit den Ball zu kontrollieren und ihn dann Volley über das Tor zu jagen (36.). Lübbenau hatte zwar mehr Feldanteile konnte daraus aber kein Kapital schlagen, da der letzte Pass nicht ankam oder die Gäste nun aggressiver in die Zweikämpfe gingen und zu Balleroberungen kamen. So auch kurz vor der Halbzeit als Martin Bräuer seinem Gegenspieler das Spielgerät abnahm, Torsten Künzel bediente und dieser zu Paul Thoran in die Mitte flankte. Letzterer versuchte mit einem Flugkopfball zum Erfolg zu kommen, verfehlte aber das Tor.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam es im Spreewaldstadion zu einem offenen Schlagabtausch. Erst hatte Robert Thoran die riesen Chance zum Anschlusstreffer. Er lief allein Richtung Tor und fand in Keeper Paul Schlorf seinen Meister. Auf der Gegenseite war Andreas Schippan bei einem Grasme-Schuss zur Stelle. Der direkte Gegenzug brachte dann den Anschlusstreffer. Lübbenaus Hintermannschaft hatte einen Angriff eigentlich schon geklärt, Miro Witczak setzte energisch nach, eroberte den Ball und versenkte ihn zum 2:1 (53.). Die Spreewälder wollten sofort antworten und hatten durch Weidemann die Chance den alten Torabstand herzustellen. Sein Kopfball konnte Schippan problemlos parieren. Dann war wieder Calau an der Reihe, Witczak spielte Torsten Künzel in den Lauf, der nimmt den Ball mustergültig mit und schießt den Ausgleich. Im Anschluss wurde der Gastgeber stärker und drängte die Spielvereinigung immer tiefer in die eigene Hälfte, es gab kaum noch Entlastungsangriffe der Gäste. So kam es wie es kommen musste und man bekam infolge eines Einwurf´s den entscheidenen Gegentreffer, sechs Minuten vor dem Ende. SV hatte dann nichts mehr entgegen zu setzen und anstatt auf den erneuten Ausgleich zu spielen, fing man sich in der Nachspielzeit den vierten Gegentreffer ein.

In einer nicht hochkarätigen, aber bis zum Schluss spannenden Partie musste man sich knapp geschlagenen geben und konnte sich für die Aufholjagd nicht belohnen.

 

ts


TSG Lübbenau: 27 Paul Schlorf; 2 Marcel Rusch (C), 3 Marcel Pschipsch, 4 Philipp Peschk, 6 Max Grasme, 7 Sebastian Weidemann (ab 90.min 11 Nico Tobien), 8 Walder Alves Ferreira (ab 16.min 16 Nick Pospischl), 9 Luiz Reginaldo Rodrigues De Moraes, 10 Ergün Caglayan (ab 86.min 5 Martin Schiemann), 13 Steffen Jahn, 17 Steve Sopora

Trainer: Roland Reichelt


SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 90.min 12 Thomas Schippan), 3 Frank Lehmann, 4 Sven Bundesmann, 5 Martin Bräuer, 6 Maik Thonke, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C) (ab 85.min 11 Marten Wittek), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 45


Schiedsrichter: Jens Kazmierowski

Assistenten: Hartmut Unger / Andreas Bortz


Tore: 1:0 Sebastian Weidemann (10.); 2:0  Luiz Reginaldo Rodrigues De Moraes (14.); 2:1 Miro Witczak (53.); 2:2 Torsten Künzel (65.); 3:2 Marcel Pschipsch (84.); 4:2 Nick Pospischil (90.)


10. Spieltag: SV Calau - RW Luckau II 3:0 (2:0)

 

Blitzstart ebnet ungefährdeten Heimsieg

 

 

Am 13.9. gelang der Ersten der letzte Sieg -  der tolle Saisonstart ist durch die Negativserie der vergangenen Wochen nur noch Makulatur. Allerdings fielen die Niederlagen oft knapp aus und bei besserer Chancenverwertung und etwas mehr Glück ständen zum aktuellen Zeitpunkt schon mehr Zähler auf der Habenseite. Gegen die Reserve von RW Luckau sollte endlich wieder der Knoten platzen, um den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht endgültig abreißen zu lassen.

 

Der Elf von Thomas Schippan war vom Anpfiff weg anzumerken, dass sie die drei Punkte unbedingt zu Hause behalten wollten und legten einen Start nach Maß hin. Nach nicht einmal fünf Minuten ging Johannes Linner auf der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie durch und brachte das Spielgerät flach vor das Tor. Maik Friemelt im Tor der Gäste wehrte die Hereingabe in die Mitte ab, wo Paul Thoran goldrichtig stand und ins verwaiste Tor einschieben konnte. Für den jüngeren der beiden Thoran-Brüder war es der erste Kreisliga-Treffer.

 

Keine weiteren drei Minuten später erhöhte Kapitän Torsten Künzel bereits auf 2:0. Als die Luckauer Defensive den Ball nicht endgültig geklärt bekam hatte Tobias Michling von der rechten Seite freie Bahn in Richtung 2:0, legte uneigennützig für Torsten Künzel auf, der keine Mühe hatte, sein sechstes Saisontor zu erzielen.

 

 

Mit der sicheren Führung im Rücken spielten die „Turbinen“ in der Folge sicher auf und kamen im ersten Durchgang nie wirklich in Bedrängnis. Selbst hatte man noch die ein oder andere Möglichkeit, die Begegnung bereits frühzeitig zu entschieden.

 

Toni Richter tauchte nach Zuspiel von Miro Witczak vor dem Tor auf und legte das Spielgerät am herausstürmenden Maik Friemelt, aber auch am Gehäuse vorbei. Auszeichnen konnte sich der Schlussmann der Rot-weißen bei einem Linksschuss von Johannes Linner aus 18 Metern, den er noch so eben um den Pfosten lenken konnte.

 

Was sich in den letzten 15 Minuten des ersten Durchgangs andeutete, setzte sich auch über weite Teile der zweiten Halbzeit fort. Die Spielvereinigung schaltete einen Gang zurück und tat nicht mehr, als nötig. Luckau hingegen fehlte an diesem Tag schlichtweg die Durchschlagskraft, um Andreas Schippan auch nur einmal ernsthaft zu prüfen. Abgesehen von ein paar Distanzschüssen hatte Mathias Zeilke noch die beste Chance für seine Farben, schoss aber freistehend über den Kasten (61.).

 

Direkt im Gegenzug hätte Tobias Michling seine gute Leistung mit einem Tor krönen können. Nach Zuspiel von Torsten Künzel strich sein platzierter Flachschuss nur knapp am langen Pfosten vorbei.

Die gleiche Kombination gab es in Minute 72, als sich Torsten Künzel im Anschluss an Einwurf gut behaupten konnte und wieder für Tobias Michling auflegte. Calaus Rechtsaußen versuchte es in dieser Szene mit mehr Gewalt, jagte den Ball aber knapp über die Latte.

 

Toni Richters energischem Einsatz war schließlich der dritte und letzte Treffer zu verdanken. Er blockte den Ball gegen Maik Friemelt, als dieser ihn wegschlagen wollte, war eher am Leder und hatte schließlich keine Mühe einzuschieben (76.).

 

Nach 90 Minuten stand ein souveräner Heimerfolg zu Buche, der allen voran durch die zwei frühen Treffer nie in Gefahr war und mit dem sich die Mannschaft endlich wieder für ihren Aufwand belohnte. Weiter geht es in zwei Wochen bei den punktgleichen Boblitzern.

 

ms

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 76.min 6 Matthias Krzyzanek), 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 6 Maik Thonke, 7 Johannes Linner, 8 Tobias Michling, 9 Miro Witczak (ab 85.min 13 Sebastian Richter), 10 Torsten Künzel (C), 14 Robert Thoran (ab 89.min 11 Levin Kowalewicz), 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

RW Luckau II: 1 Maik Friemelt; 2 Karsten Tzscchiesche (ab 56.min 16 Oliver Trautmann), 5 Robert Noack (C), 6 Ronny Laurenat, 8 Frederic Herrmann, 9 Sebastian Pietrzock, 10 Tim Kranz, 11 Sebastian Zeilke (ab 78.min 15 Markus Wagner), 13 Marcel Meier, 17 Pascal Jakubowski, 18 Rene Mehlhose 

Trainer: Thomas Schwittek

 

Zuschauer: 28

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten: Jens Rumpelt / Burkhardt Löwenberg

 

Tore: 1:0 Paul Thoran (5.); 2:0 Torsten Künzel (8.); 3:0 Toni Richter (76.)


11. Spieltag: SV Boblitz - SV Calau 2:3 (0:1)

 

Wichtige 3 Punkte gegen den Tabellennachbarn


 

Duelle der Ersten gegen die Schwarz-weißen aus Boblitz boten den Zuschauern in der Vergangenheit nicht selten ein Spektakel. Spannende Begegnungen wie ein 5:4-Sieg im Pokal folgten ebenso bittere Pleiten wie ein 1:7 von vor drei Spielzeiten. Und auch am 11. Spieltag der laufenden Saison gab es nach den 90 Minuten eine Menge Gesprächsstoff.

Auf eine Abtastphase verzichteten beide Mannschaften und suchten von der ersten Minute an den Weg nach vorne. Die bessere Spielanlage zeigten zunächst die „Turbinen“, die im Abwehrverhalten energisch zu Werke gingen und nach anschließendem Ballgewinn mit Pässen in die Spitze versuchten den Boblitzer Defensivverbund zu knacken.

Mitverantwortlich für die Führung nach exakt einer Viertelstunde war jedoch ein Fehler Steven Maßnigk im Kasten der Gastgeber. Sein missglückter Abschlag landete vor den Füßen von Torsten Künzel, der schnell schaltete und Sebastian Richter von halblinks eine aussichtsreiche Möglichkeit ebnete. Aus spitzen Winkel schob er das Leder durch die Hosenträger zum verdienten 0:1.

Nach 20 Minuten schafften es die Boblitzer dem Spiel selbst etwas mehr Initiative zu verleihen. Ein abgeblockter Schuss aus kurzer Distanz, ein Kopfball von Alexander Hoschke nach einem Eckball und ein Flachschuss von Jan Hammer aus 20 Metern waren noch die besten Gelegenheiten für die heimische Elf bis zum Halbzeittee.

Fast eine Kopie der Situation zum 0:1 ermöglichte Sebastian Richter die Chance zum Doppelpack. Wieder spielte Steven Maßnigk einen Abschlag direkt zu einem Calauer -  in diesem Fall Miro Witczak. Der Angreifer schien den Ball zunächst vertendelt zu haben, setzte aber gut nach und sah den frei stehenden Sebastian Richter. Dieser entschied sich jedoch für den falschen Fuß, schaufelte das Spielgerät am Kasten vorbei und verpasste somit eine höhere Halbzeitführung.

Anders als im ersten Abschnitt erwischten die Gastgeber den besseren Start in den zweiten Durchgang. In der 51. Minute prüfte Marcel Trömel mit einem strammen Distanzschuss Tobias Michling, der ebenso stark reagierte wie wenige Augenblicke später, als Felix Kullick aus rund 11 Metern zum Abschluss kam.

Ein mehr als schmeichelhafter Elfmeter verhalf dem SV Boblitz zum Ausgleich. Nach einem gewöhnlichen Zweikampf im Sechzehner, bei dem Jan Hammer bewusst den Kontakt seines Gegenspielers Martin Bräuer suchte und anschließend theatralisch zu Boden ging veranlasste Daniel Kläge zum Elfmeterpfiff. Torjäger David Philipp ließ sich nicht zwei Mal bitten und versenkte den Strafstoß problemlos (53.).

Das bis dato umkämpfte, aber nicht unfaire Spiel wurde danach zusehens hektischer. Die Mannen von Thomas Schippan nutzten ihren Unmut über den Ausgleich jedoch positiv und sorgten nur vier Minuten später für die erneute Führung. Miro Witczak spielte einen präzisen Pass auf den flinken Paul Thoran, der in Richtung Tor nicht mehr aufgehalten werden konnte, beim Abschluss aber zu genau zielte und das Leder gegen den Pfosten setzte. Glücklicherweise stand Kapitän Torsten Künzel goldrichtig und verwertete aus kurzer Distanz zum 1:2 (57.).

 

Nur vier Minuten später konnten die Gäste sogar vermeintlich auf 1:3 stellen. Torsten Künzel brachte vom rechten Flügel eine mustergültige Flanke in den 5-Meterraum, wo Sebastian Richter angerauscht kam und per Flugkopfball im Stile eines Torjäger vollendete. Allerdings hatte der Assistent etwas dagegen. Nach Beratung mit dem Schiedsrichter entscheid das Gespann den Treffer aufgrund einer Abseitsentscheiung die Anerkennung zu verweigern.

Ein regulärer Treffer lag Robert Thoran in der 63. Minute auf dem Fuß. Nachdem Sebastian Richter seinen Gegenspieler abschüttelte, sprang die Kugel über Umwege vor die Füße von Robert Thoran, der die große Möglichkeit aus Nahdistanz nicht nutzen konnte.

Trotz der knappen Führung schienen die Schwarz-weißen das Geschehen weitgehend im Griff zu haben und verteidigten gut gegen die nun wieder stärker werden Offensivbemühungen des SV Boblitz. Als man es in der 77. Minute jedoch mehrfach verpasste das Spielgerät endgültig aus der Gefahrenzone zu befördern nutzte der eingewechselte Toni Krüger die sich plötzlich ergebende Einschussmöglichkeit, indem er den aufspringenden Ball von der Strafraumkante optimal erwischte und am regungslosen Tobias Michling im langen Eck versenkte.

Doch auch auf diesen Rückschlag hatten die „Turbinen“ wieder die richtige Antwort parat. Paul Thoran, der unermüdlich die rechte Seite beackerte, erzielte die dritte Führung für seine Farben. Nach einem Eckball stand Miro Witczak wenige Meter völlig frei vor dem Gehäuse, sein Schuss klatschte gegen den Pfosten und von dort aus zu Paul Thoran, der mit viel Einsatz zum viel umjubelten 2:3 traf (83.).

Den letzten sportlichen Aufreger sahen die Zuschauer in Minute 90. Bei einem Freistoß in Strafraumnähe konnte sich Tobias Michling noch einmal auszeichnen, als er den sehr gut getreten Freistoß über die Mauer noch aus dem linken Eck kratzen konnte und so seine starke Leistung an diesem Nachmittag krönte.

Anschließend fand die zum Teil unübersichtliche Schlussphase ihren Höhepunkt in der 91. Minute. Als der Ball in die Calauer Kabine rollte wollte der Boblitzer Toni Krüger aufgrund der nur noch wenig verbliebenen Zeit das Spiel schnell machen, kam jedoch nicht gleich an das Spielgerät. In Folge dessen ging er zwei Verantwortliche der Calauer tätlich an, wodurch der ausgewechselte Toni Richter einschritt. Der Calauer bekam vom Schiedsrichter die rote Karte gezeigt, der Boblitzer hingegen kam ungestraft davon.

 

Wenige Augenblicke später war der Jubel auf Seiten der Gäste groß, als Daniel Kläge die Partie beendete. Ein hartes Stück Arbeit lag hinter den Mannen um Kapitän Torsten Künzel, die trotz der Rückschläge einen verdienten Sieg einfahren konnte, der vor allem ein Sieg der Moral war.

 

ms

 

SV Boblitz: 72 Steven Maßnigk; 3 Alexander Hoschke, 5 Andy Pfeiffer, 6 Patrick Herrmann (ab 69.min 22 Toni Krüger), 7 Norman Berger (ab 46.min 2 Gino Krüger), 8 David Philipp, 9 Marco Gerlach, 11 Jan Hammer, 15 Marcel Trömel, 19 Maik Wehlan, 20 Felix Kullick 
Trainer: Klaus Muschter

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Toni Richter (ab 79.min 11 Marten Wittek), 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 13 Sebastian Richter (ab 86.min 6 Philipp Stolarski), 14 Robert Thoran,15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 32

 

Schiedsrichter: Daniel Kläge

Assistenten: Benjamin Nass / Hans-Peter Pfau

 

Tore: 0:1 Sebastian Richter (15.); 1:1 David Philipp (53./FE); 1:2 Torsten Künzel (57.); 2:2 Toni Krüger (77.); 2:3 Paul Thoran (83.)


Rote Karte: Toni Richter (auf Bank/SV Calau)


12. Spieltag: SV Calau - Eintracht Wittmannsdorf 2:2 (1:0)

 

Letztes Heimspiel bringt leistungsgerechtes Unentschieden


 

Eintracht Wittmannsdorf hieß der letzte Gegner, der im Jahr 2014 an die Ziegelstraße reisen sollte. Das Team, das vor zwei Jahren noch in der 1. Kreisklasse kickte, spielt in dieser Saison bisher stark auf und lag vor der Begegnung auf dem zweiten Rang,

 

Die „Turbinen“ konnten ihre Negativserie stoppen und feierten zuletzt zwei Siege in Serie. Gegenüber dem Sieg der Vorwoche in Boblitz musste Thomas Schippan seine Elf auf drei Positionen umstellen. Unter andrem feierte Matthias Beese sein Kreisliga-Debüt zwischen den Pfosten.

 

Bei eisigem Wetter kamen beide Teams nur schwer auf Betriebstemparatur. In der elften Minute führte ein fehlerhaftes Abspiel vor dem Wittmannsdorfer Sechzehner zur ersten Möglichkeit. Matthias Krzyzanek eroberte sich die Kugel und bediente Torsten Künzel. Anstatt selber den Abschluss zu suchen, schob er quer zu Sebastian Richter, der jedoch das Zuspiel verpasst. Am langen Pfosten setzte Miro Witczak nach, dessen Mischung aus Schuss und Flanke von Torsten Künzel aus zwei Metern vor der Linie nicht über selbige befördert werden konnte.

 

Fünf Zeigerumdrehungen später hatte die Heimelf eine gehörige Portion Glück nicht in Rückstand zu geraten. Ein Schnellangriff der Eintracht führte dazu, dass sich zwei Angreifer gänzlich allein vor Matthias Beese befanden. Marcus Archut schoss die Hereingab aber weit neben den Kasten.

 

Auch die nächste hochkarätige Chance musste auf Wittmannsdorfer Seite notiert werden. Patrick Ternick sah sich nur noch Libero Frank Lehmann gegenüber, der den Stürmer zwar gewehren ließ, ihn aber etwas nach Außen drängen konnte. Er schoss den Ball auch am herauseilenden Matthias Beese vorbei, doch Johannes Linner und Levin Kowalewicz konnten den Versuch in Gemeinschaftsarbeit noch vor der Linie entschärfen (32.).

 

Insgesamt war der erste Durchgang kaum von sehenswertem Fußball geprägt. Das holprige Geläuf verursachte auf beiden Seiten zahlreiche Stockfehler und Fehlpässe, weshalb sich das Niveau auf einem sehr überschaubaren Level bewegte.

 

Dennoch bot die Spielvereinigung dem Tabellenzweiten gut die Stirn und hatte sogar leichte Vorteile zu verzeichnen. Daher war die Führung, die man in der 35. Minute erzielte, keine gänzlich unverdiente. Ein Klärungsversuch von Frank Lehmann leitete Matthias Krzyzanek zielgenau zu Paul Thorn auf den rechten Flügel weiter. Von der Grundlinie brachte Calaus 15er den Ball flach auf den zweiten Pfosten auf Miro Witczak, der routiniert zum 1:0 einschob.

 

Einen Aufreger hatte der erste Abschnitt noch zu bieten. Eine 4-gegen-1-Kontersituation der Gastgeber pfiff Schiedsrichter Michael Hannuschke zurück, nachdem sein Assistent eine Abseitsstellung von Torsten Künzel gesehen haben wollte. Auf den ersten Blick lag er mir seiner Beurteilung in dieser Szene nicht richtig.

 

Fast analog zum Spiel in Boblitz büßten die Calauer ihre knappe Halbzeitführung nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff wieder ein. Zu inkonsequentes Abwehrverhalten an der rechten Strafraumkante führte dazu, dass eine Hereingabe nicht verhindert werden konnte. Marcus Archut musste im Sturmzentrum nur noch die Fußspitze ranhalten um seine Mannschaft zurück ins Spiel zu bringen (50.).

 

Doch ebenfalls analog zur Partie der Vorwoche brauchte die Heimelf nicht lange, um den Schock zu verdauen und hatte in der 63. die Chance, zum zweiten Mal in Front zu gehen. Nach einem schnellen Einwurf von Torsten Künzel wurde Miro Witczak von der Wittmannsdorfer Defensive völlig außer Acht gelassen. Auf dem Weg zum Gehäuse von Fabian Kopsch legte er uneigennützig auf Johannes Linner quer, der den Ball aus wenigen Metern jedoch neben den kurzen Pfosten setzte (63.).

 

Ein Einwurf wurde den Schwarz-weißen in Minute 72 zum Verhängnis. Patrick Ternick bekam die Kugel zugeworfen, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und traf per trockenem Schuss von der Strafraumkante ins kurze Eck zum 1:2.

 

Doch lange konnte sich die Eintracht über diesen Vorsprung nicht freuen. Ein Eckball von Robert Thoran war eigentlich leichte Beute für Fabian Kopsch, wäre da nicht sein eigener Verteidiger gewesen, der ihn entscheidend behinderte. So sprang das Leder vor die Füße von Levin Kowalewicz, der ohne Probleme zum Ausgleich einnetzen und gleichzeitig seinen ersten Treffer im Dress der Spielvereinigung feiern konnte.

 

Die schnelle Antwort gab dem Team von Thomas Schippan für die verbleibende Spielzeit weiteren Auftrieb. Kurz nach dem 2:2 strich ein Abschluss von Robert Thoran nur knapp über den Querbalken. Zuvor war er gut von Bruder Paul in Szene gesetzt worden.

 

Dieser war auch entscheidend an den letzten beiden Möglichkeiten im Spiel beteiligt. Nachdem er einen Fehlpass abfing und einen feinen Doppelpass im Mittelkreis mit Torsten Künzel spielte, schickte er den links startenden Sebastian Richter auf die Reise. Sich nur noch Fabian Kopsch gegenüber sehend scheiterte er jedoch im Eins-gegen-Eins. Und auch beim Kopfball von Paul Thoran an die sich anschließende Ecke hielt der Wittmannsdorfer Schlussmann den Punkt für seine Mannschaft fest (88.).

 

Der Sieg war aufgrund dieser beiden Möglichkeiten greifbar für die Calauer und wäre sicher nicht unverdient gewesen. Allerdings herrschte nach dem Abpfiff eher Freude über den Punktgewinn, als Trauer über zwei mögliche verlorene Punkte gegen einen Gegner aus den Spitzenpositionen der Kreisliga.

 

ms

 

SV Calau: 16 Matthias Beese; 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 6 Matthias Krzyzanek (ab 77.min 11 Marten Wittek), 7 Johannes Linner, 8 Levin Kowalewicz (ab 85.min 2 Denny Kanter), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 13 Sebastian Richter, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Eintracht Wittmannsdorf: 1 Fabian Kopsch; 2 Stefan Kienitz, 3 Patrick Kaatsch,  4 Thomas Schulz, 5 Steven Jänicke, 6 Alexander Kaatsch, 7 Marcus Archut, 8 Marcel Neumann, 9 Chris Schmidtchen, 10 Chistian Günther (C), 11 Patrick Ternick
Trainer: Thomas Schulz

 

Schiedsrichter: Michael Hannschuke
Assistenten: Johannes Stehr / Ulrich Pohlack

 

Zuschauer: 21

 

Tore: 1:0 Miro Witczak (35.); 1:1 Marcus Archut (50.); 1:2 Patrick Ternick (72.); 2:2 Levin Kowalewicz (74.)


13.Spieltag: SV Vorwärts Crinitz – SV Calau 5:4 (3:2)


Desulate Defensiv-Leistung verhindert Punktgewinn


 

 Das letzte Spiel der Hinrunde mussten die Kicker von der  SV Calau beim Staffelneuling Vorwärts Crinitz bestreiten. Auf einem sehr schwer bespielbaren Platz sollte es an diesem Tag reichlich Tore zu sehen geben. Im Gegensatz zur Vorwoche musste beim Gast auf 6 Positionen umgestellt werden. 

Nichtsdestotrotz begannen die Gäste aus Calau klar besser und hatten nach 2 Minuten die erste Chance. Eine Unstimmigkeit zwischen  Crinitzer Torwart  und Abwehrspieler nutzte Dennis Glaeske aus, um an den Ball zu kommen. Sein Abschluss war jedoch zu schwach und konnte noch geklärt werden. Nur zwei Minuten später verzieht Paul Thoran aus aussichtsreicher Position, vorausgegangen war eine gute Vorarbeit von Tobias Michling. Nach einer Viertelstunde kam der Gastgeber immer besser ins Spiel und prüfte Torhüter Andreas Schippan das erste Mal, der in dieser Situation keine Probleme hatte. Anders sah es in der 19. Minute aus, ein schnell ausgeführter Freistoß landete bei Mario Baumert, der den kollektiven Tiefschlaf der Calauer-Hintermannschaft ausnutzte und das 1:0 erzielte. Crinitz blieb am Drücker und hätte mit einem sehenswerten Seitfallzieher sogar erhöhen können. Der Ball rauschte aber am Tor vorbei. Ab der 31. Minute ging es dann Schlag auf Schlag. Den Anfang machten die Gäste mit einem strammen Schuss von Philipp Stolarski, dessen Schuss vom Torsteher zur Ecke geklärt werden konnte. Nach der anschließenden Ecke köpfte Dennis Glaeske das Leder erneut zu Philipp Stolarski, der wieder den Abschluss suchte und diesmal auch erfolgreich zum Ausgleich einnetzte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später gingen die Gäste durch Tobias Michling sogar in Führung. Paul Thoran tankte sich zuvor bis zur Grundlinie durch und passte perfekt ins Zentrum.

Die Heimelf hatte postwendend eine Antwort parat, Mario Baumert gewann den entscheidenen Zweikampf gegen Tobias Michling am rechten Strafraumeck und schoss anschließend einen Flatterball Richtung Calauer-Gehäuse, wo Keeper Andreas Schippan nur noch den Einschlag bestaunen konnte. Die Crinitzer-Elf blieb nun am Drücker und konnte sich 5 Minuten vor der Pause, wieder unter gütiger Mithilfe der Gäste, über ihren 3. Treffer freuen. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball landete das Leder beim zweifachen Torschützen Mario Baumert, der sofort auf Michael Haupt weiter leitete und letzterer völlig allein vor dem Tor stand und nur noch einschieben musste. Mit dem Halbzeitpfiff ergab sich noch eine Möglichkeit für die Gäste, der Crinitzer Torhüter Marcel Engelmann ließ den Ball unbedrängt aus den Händen gleiten, genau vor die Füße von Dennis Glaeske, der aber völlig überrascht war und den Ball neben das Tor schob.


Die Spielvereinigung kam besser aus der Kabine und wurde auch sofort mit dem Ausgleich belohnt. Nach einem Querpass von Miro Witczak schloss Paul Thoran aus 16m ab, ein Crinitzer-Abwehrspieler, Dennis Glaeske und der Torsteher behinderten sich alle gegenseitig und der Ball trudelte ins Tor. Es folgten Gelegenheiten hüben wie drüben. Die Gäste waren es, die eine dieser nutzen konnten. Nach einem Zuspiel von Torsten Künzel markierte Philipp Stolarski, mit seinem zweiten Tor an diesem Tag, die erneute Gästeführung (65.). Nun wollte man den Sack zumachen und spielte weiter mutig nach vorn. Als Dennis Glaeske allein Richtung Crinitz-Tor startete, wurde er vom Libero Marc Hanusche unsanft zu Fall gebracht, Schiedsrichter Riko Grasme zögerte keine Sekunde und schickte den "Übeltäter" zum Duschen. Was in der Folge geschah ist aus Calauer-Sicht unerklärlich. Es gelang garnichts mehr und so kam es wie es kommen musste, man kassierte zehn Minuten vor dem Ende per Sonntagsschuss den Ausgleich. Und 6 Minuten später lag man nach einem Kopfballgegentor, im Anschluss an einem Freistoß, sogar mit 4:5 hinten. Der Rest ist schnell erzählt, kurz darauf war die Partie beendet und Calau verließ das Feld mit hängenden Köpfen und schaute der Heimelf beim Feiern zu.

Am nächsten Wochenende fährt man zum letzten Spiel vor der Winterpause nach Lübben zur Landesklasse-Reserve.   


ts

 

SV Vorwärts Crinitz: 1 Marcel Engelmann (ab 46.min 11 David Reichwald); 2 Christopher Porsche, 3 Marcus Kupsch, 4 Marc Hanusche, 5 Kai Hanusche (C), 6 Nebojsa Radesic, 9 Marcel Gronauer, 10 Patrick Heinze, 12 Michael Haupt, 13 Chris Harke, 14 Mario Baumert

Trainer: Dirk Falkenhahn-Kuba


SV Calau: 16 Andreas Schippan; 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke, 9 Miro Witczak (ab 88.min 3 Matthias Richter), 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 13 Tobias Michling, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 83.min 2 Marko Kuba)

Trainer: Thomas Schippan


Zuschauer: 40


Schiedsrichter: Riko Grasme

Assistenten: Hans-Peter Pfau / Philip Steinwill


Tore: 1:0 Mario Baumert (19.); 1:1 Philipp Stolarski (31.); 1:2 Tobias Michling (33.); 2:2 Mario Baumert (36.); 3:2 Michael Haupt (39.); 3:3 Paul Thoran (47.); 3:4 Philipp Stolarski (65.); 4:4, 5:4 Nebojsa Radesic (80., 86.)


14.Spieltag: GW Lübben II – SV Calau 3:2 (2:1)


3 Gegentore zum 3. Advent

 

Zum letzten Spiel im Jahr 2014 reiste die Spielvereinigung aus Calau zur Landesklassen-Reserve nach Lübben. Wie auch schon in den letzten Wochen musste Trainer Thomas Schippan auf eine Handvoll Spieler verzichten. 

 

Der Gastgeber kam, auf dem tiefen Geläuf im Stadion der Völkerfreundschaft besser aus den Startlöchern und hatten in der Anfangsphase eine Doppelchance, die nur mit Mühe zur Ecke geklärt werden konnte.

 

Nach 13 Minuten gerieten die Gäste in Rückstand. Ein Flankenball aus dem Halbfeld verlängerte Johannes Janke unbedrängt ins Tor. Wenig später kam es noch schlimmer: Calau´s Sebastian Richter ging am rechten Strafraumeck übermotiviert zu Gange und brachte seinen Gegenspieler unsanft zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Andreas Kozur sicher.

 

Nun war von der SV Calau auch in der Offensive etwas zu sehen. Nach einem guten Pass auf Dennis Glaeske scheiterte selbiger mit einem 16m-Schuss am Schlussmann der Grün-Weißen. In Minute 26 bekamen die „Turbinen“ einen Eckball zugesprochen. Torsten Künzel brachte die Kugel scharf Richtig 5m-Linie, wo Dennis Glaeske wuchtig zum 2:1 einköpfte.

 

Danach ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Erst konnte SV-Torwart Andreas Schippan einen strammen Schuss aus 20 Metern parieren, ehe auf der Gegenseite ein abgefälschter Ball von Tobias Michling auf den Querbalken klatschte. Philipp Stolarski's Direktabnahme wurde im Anschluss sicher gehalten und im direktem Gegenzug fischte Andreas Schippan einen Ball aus dem linken unteren Eck. Kurz darauf ging es bei nass-kaltem Wetter zum aufwärmen in die Kabinen. 

 

Der zweite Abschnitt begann schleppend, beide Abwehrreihen standen gut und ließen dem Gegner nur wenig Freiraum. Da die Schwarz-Weißen in Rückstand lagen, mussten sie, je länger das Spiel dauerte, auch mehr riskieren. Dadurch ergaben sich natürlich Räume für die Heimelf, um nach Ballgewinn schnell zu kontern. Johannes Janke nutzte den Freiraum, als er ein Sololauf startete, jedoch nur das Außennetz traf.

 

SV-Libero Matthias Krzyzanek kam nach einem Freistoß zum Kopfball, der aber sichere Beute für Grün-Weiß Keeper Andreas Pudlitz wurde. Calau blieb nun am Drücker und hatte durch Johannes Linner die Riesenmöglichkeit auszugleichen. Nach einem guten Spielzug wurde sein Schuss aus 12 Metern bärenstark vom Torsteher entschärft. Der anschließende Eckstoß landete genau vor den Füßen von Tobias Michling, der aus 6 Metern freistehend das Spielgerät in den Himmel jagte.

 

Es folgte die Vorentscheidung in diesem Spiel: Matthias Krzyzanek fälschte einen eher harmlosen Schuss unhaltbar ins eigene Gehäuse ab (63.). Doch Calau gab trotz des 2-Tore Rückstand nicht auf, sondern schöpfte zehn Minuten nach dem Gegentor wieder Hoffnung. Ein Pass aus dem Mittelfeld erreicht Torsten Künzel, der nur noch den Torhüter vor sich hatte und an Selbigem scheiterte. Der Abpraller landet genau vor den Füßen von Dennis Glaeske, der ebenfalls Lübbens besten Mann nicht überwinden kann. Erst im dritten Versucht konnte Torsten Künzel den Ball im Tor unterbringen.

 

Nun warfen die Gäste alles nach vorn und hatten sogar noch den Ausgleich auf dem Fuß. Wiederholt rutschte ein Ball durch den Lübbener Abwehrverbund, Dennis Glaeske lief allein Richtung Tor und blieb im 1-gegen-1 gegen den Keeper nur zweiter Sieger. Danach ließ die Heimelf keine weiteren Chancen zu und freute sich über den Sieg.

Bei konsequenter Chancenauswertung wäre an diesem Nachmittag mindestens eine Punkteteilung drin gewesen. So aber fuhr man mit leeren Händen Heim und geht mit einer Niederlage in die Winterpause.

 

ts


GW Lübben: 17 Andreas Pudlitz; 3 Jens Weichert, 4 Andreas Kozur (C), 6 Maximilian Sattler, 7 Steven Lehniger, 8 Lukas Schwark, 9 Eric Zacharias (ab 87.min 12 Sören Brömme), 13 Johannes Janke, 14 Marco Mrose, 15 Sebastian Richter (ab 55.min 2 Andre Ziemainz), 16 Felix Päch (ab 73.min 18 Stefan Jurrack)

Trainer: Roland Zacharias


SV Calau: 16 Andreas Schippan; 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 6 Matthias Krzyzanek, 7 Johannes Linner, 8 Levin Kowalewicz, 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 13 Tobias Michling, 14 Sebastian Richter; 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan


Zuschauer: 16


Schiedsrichter: Jens Kazmierowski

Assistenten: Peter Schadewald / Hagen Studier


Tore: 1:0 Johannes Janke (12.); 2:0 Andreas Kozur (21./FE); 2:1 Dennis Glaeske (21.); 3:1 Andre Ziemainz (63.); 3:2 Torsten Künzel (73.)


15. Spieltag: SV Calau - SG Gießmannsdorf 3:0 (2:0)

 

Erfolgreicher Start ins Fußballjahr 2015

 

 

Das erste Pflichtspiel des neues Jahres bescherte den Calauern eine Heimpartie gegen die SG Gießmannsdorf. Im August überrollte man den Gegner auf fremdem Platz und schoss einen 6:1-Kantersieg heraus. Allerdings konnte man im weiteren Verlauf der Saison nur selten an diese Leistung anknüpfen und musste sich zum Jahreswechsel mit Rang neun begnügen. Noch schlechter sah es bei den Gießmannsdorfer aus, die überraschend um den Klassenerhalt kämpfen müssen, anstatt um den Aufstieg mitzuspielen.

 

Die Spielvereinigung schien zu Beginn der Begegnung dort weiterzumachen, wo sie im Hinspiel aufgehört haben. Bereits in den ersten fünf Minuten ergaben sich drei sehr gute Möglichkeiten, von denen eine zur frühen Führung verwertet werden konnte. Verteidiger Maik Thonke eroberte sich an der Mittellinie mit großem Einsatz den Ball und spielte einen perfekten Pass in die Tiefe auf Toni Richter. Der Angreifer brachte das Leder von der rechten Grundlinie zwischen Elfmeterpunkt und Fünfmeterraum, wo Paul Thoran mit links zur Führung einnetzte. Für den 18-jährigen war dies der vierte Saisontreffer.

 

Leider schien der Heimelf der Führungstreffer nicht gut zu tun. Anstatt weiter zielstrebig nach vorne zu spielen, war man nun hauptsächlich darum bedacht den Vorsprung zu verteidigen. Die Gäste kamen vermehrt zu Torabschlüssen, die jedoch selten eine ernsthafte Gefahr für den Kasten von Andreas Schippan darstellten.

 

In Minute 27 traten die Schwarz-weißen offensiv wieder in Erscheinung. Mit einer Energieleistung behauptete Kai Kämke, der eine starke Partie zeigte und viel Qualität ins Spiel brachte, den Ball im Mittelfeld und spielte Torsten Künzel auf dem linken Flügel an. Seine eigentlich verunglückte Hereingabe landete an der Strafraumkante bei Maik Druschke, der die Übersicht behielt, indem er Toni Richter in eine aussichtsreiche Position brachte. Sein Schuss wurde jedoch noch abgefälscht und ging knapp am linken Eck vorbei.

 

Als kaum einer der Zuschauer noch mit einem Höhepunkt im ersten Abschnitt rechnete, trat Toni Richter noch einmal in Erscheinung. Im Mittelfeld leitete Torsten Künzel den Ball per Hacke auf Miro Witczak weiter, dessen Zuspiel eigentlich leichte Beute für den Gießmannsdorfer Verteidiger war. Jedoch sprang ihm die Kugel über den Fuß, was Toni Richter ausnutzte und allein vor Michael Benesch eiskalt zum 2:0 abschloss (45.).

 

Trainer Thomas Schippan warnte seinen Mannen in der Halbzeit eindringlich die Spannung auch im zweiten Durchgang hoch zu halten, um die Gäste nicht zurück ins Spiel kommen zu lassen. Doch bereist wenige Augenblicke nach dem Wiederbeginn zeigte Schiedsrichter Michael Hannuschke nach einem Handspiel im Strafraum der Calauer auf den Elfmeterpunkt. Andreas Schippan entschied sich im Duell gegen Maik Döring für die richtige Ecke und hielt die Zwei-Tore-Führung fest.

 

Statt des Anschlusstreffers, der der Partie sicher noch einmal eine andere Dynamik verliehen hätte, entschieden die Gastgeber das Spiel in der 54. Minute. Auch diesem Treffer ging ein schönes Zusammenspiel voraus. Nach schnellem Umschaltspiel gelangte der Ball über Torsten Künzel zu Toni Richter, der mit einem präzisen Diagonalball dafür sorgte, dass Paul Thoran frei auf das Gehäuse der Gäste marschieren konnte. Uneigennützig legte er für Johannes Linner quer, der aus kurzer Distanz zum dritten Treffer an diesem Nachmittag einschoss.

 

Da Gießmannsdorf im Anschluss auf Ergebniskosmetik bedacht war ,ergab sich für den Gastgeber die ein oder andere gute Konterchance. Diese wurden jedoch ungenau zu Ende gespielt und so blieb es beim 3:0 Heimerfolg. 

 

An diese Leistung gilt es nun anzuknüpfen, wenn man am kommenden Sonntag zum SV Wudritz Ragow reist, die nach aktuellem Stand drei Punkte mehr auf dem Konto haben.


ms 

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 70.min 14 Robert Thoran), 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke (ab 54.min 17 Philipp Stolarski), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C) (ab 80.min 13 Denny Kanter), 11 Kai Kämke, 15 Paul Thoran 

Trainer: Thomas Schippan

 

SG Gießmannsdorf: 22 Michael Benesch; 2 Remo Kasubke, 5 Kevin Utzt, 6 Tobias Schulz, 7 Marco Lehmann (ab 85.min 14 Steffen Schötz) 8 Maik Döring, 11 Rene Grassmann (C), 15 Sebastian Bümel, 16 Lukas Lott (ab 65.min 3 Henry Sämisch), 17 Nico Wittwer, 20 Danilo Weinhold

Trainer: Ingo Band


Zuschauer: 27

 

Schiedsrichter: Michael Hannuschke

Assistenten: Johannes Stehr / Herbert Rumposch

 

Tore: 1:0 Paul Thoran (3.); 2:0 Toni Richter (45.); 3:0 Johannes Linner (54.)


besondere Vorkommnisse: Andreas Schippan hält Foulelfmeter (47.)


16. Spieltag: SV Wudritz Ragow - SV Calau 2:1 (0:0)


Schwaches Spiel - keine Punkte



Die siegreiche Elf vom Spiel gegen die SG Gießmannsdorf musste kräftig umgebaut werden. Durch die Ausfälle von Torhüter Andreas Schippan, Verteidiger Martin Bräuer und Spielgestalter Maik Druschke veränderte Coach Thomas Schippan seine Mannschaft gegenüber der Vorwoche auf gleich acht Positionen. 

 

Dies schien sich zu Beginn des Spiels bemerkbar zu machen. Die Spielvereinigung wurde von den Ragowern in den ersten Minuten der Begegnung tief in die eigene Hälfte gedrückt und konnte durch das frühe Attackieren der Gastgeber zunächst kaum für Entlastung sorgen. Allerdings flachte die Druckphase des SV Wudritz bereits nach kurzer Zeit wieder ab.

 

Nach einigen harmlosen Torannäherungen seitens der Heimelf sorgte Dennis Gläske in Minute sieben für den ersten nennenswerten Abschluss. Nach Zuspiel von Miro Witczak löste er sich an der Strafraumkante gut von seinem Gegenspieler, zielte aber wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

 

Was die 55 Zuschauer im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs geboten bekamen, war ganz magere Fußballkost. Viele Ungenauigkeiten, Fouls und mangelnde Torraumszenen bestimmten das Geschehen. Erst in der 36. Minute sendeten die Ragower ein Lebenszeichen, als sich Emanuel Drewes nach einem schnellen Einwurf stark in Szene setzen konnte und Torsten Künzel zu einer Fußabwehr zwang.

 

Zwei weitere Zeigerumdrehungen später stand wieder Aushilfskeeper Torsten Künzel im Mittelpunkt. In dieser Szene leistete er sich jedoch vor seinem Strafraum einen gefährlichen Fehlpass direkt in die Füße eines Grün-weißen, der mit einem überhasteten und ungenauer Schuss aus rund 35 Metern jedoch kein Kapital aus der Situation schlagen konnte. Folgerichtig ging es torlos zum Pausentee.

 

Dieser schien dem Gastgeber besser getan zu haben. Wie schon in der Vorwoche mussten die Calauer kurz nach dem Wiederbeginn einen Elfmeter gegen sich hinnehmen. Frank Lehmann ging gegen Jan Mücke etwas zu ungestüm zu Werke. Den vom größtenteils umsichtig agierenden Schiedsrichter Benjamin Buttenstedt verhängten Strafstoß verwandelte Paul Scharlow zum 1:0 (47.).

 

Die Schwarz-weißen benötigten einige Zeit, um sich vom Rückstand zu erholen und eine offensivere Ausrichtung auf den Rasen zu bringen. Mit fortschreitender Spielzeit schaffte man es, den SV Wudritz in die eigene Hälfte zu schnüren. Glück hatte man jedoch, als Jan Mücke in der 58. Minute mit einem Kopfball das Tor knapp verfehlte.

 

Das nötige Quentchen Glück fehlte allerdings auch bei der ein oder anderen Offensivaktion. Symptomatisch dafür wurde ein Freistoß nahe der Eckfahne von Toni Richter per Kopf verlängert und von einem Verteidiger abgefälscht, doch das Leder strich knapp am linken Eck vorbei.

 

Trotz aller Bemühungen wurde der Defensivverbund der Heimmannschaft viel zu selten ernsthaft gefordert, da die zündenden Ideen schlichtweg ausblieben. Somit ging die Taktik der Ragower am Ende auf, als sie in der 89. Minute mit einem ihrer wenigen Entlastungsangriffe für die Vorentscheidung sorgten. Alexander Gierga brachte den Ball von der linken Seite auf den zweiten Pfosten, wo der agile Jan Mücke aus spitzem Winkel und unter Zuhilfe des Innenpfosten zum 2:0 einschoss.

 

In der Nachspielzeit kamen die Calauer doch noch zu einem Erfolgserlebnis. Johannes Linner brachte eine präzise Flanke aus dem Halbfeld direkt auf den Kopf von Toni Richter, der mit einem wuchtigen Abschluss immerhin zum 1:2 verkürzen konnte. Mehr als eine Ergebniskorrektur war dies jedoch nicht, da die Begegnung wenige Momente später zu Ende war.

 

Gegen keinesfalls übermächtige Ragower vermochte es das Team nicht, an die gute Leistung der Vorwoche anzuknüpfen und präsentierte sich nahezu über die komplette Spielzeit zu harmlos. Die Möglichkeit es besser zu machen hat die Mannschaft am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den Tabellen-13. vom SV Walddrehna. 

ms

 

SV Wudritz Ragow: 1 Stefan Schmogrow; 2 Jan Mücke, 3 Jan Lange, 5 Dennis Wachholz, 7 Sebastian Reinhardt, 8 Dominik Wicha (C) (ab 73.min 14 Dominik Paul Kaussow), 9 Alexander Gierga, 11 Martin Neitzke, 12 Emanuel Drewes (ab 87.min 6 Martin Lehmann), 13 Paul Scharlow, 16 Christian Sommer (ab 63.min 4 Steffen Tätzel)

Trainer: Gerd Wagner

 

SV Calau: 1 Torsten Künzel (C); 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 6 Matthias Krzyzanek, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 11 Kai Kämke, 14 Dennis Gläske, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Schiedsrichter: Benjamin Buttenstedt

 

Zuschauer: 55

 

Tore: 1:0 Paul Scharlow (47./FE); 2:0 Jan Mücke (89.); 2:1 Toni Richter (90.)


17.Spieltag: SV Calau – SV Walddehna 0:0


Keine Tore im Spiel gegen Walddrehna

Vor der Partie gegen den Abstiegsgefährdeten SV Walddrehna musste Calau- Trainer Thomas Schippan wieder einmal eine neue Mannschaft zusammenstellen. Die fehlenden Paul Thoran und Dennis Glaeske wurden durch Rückkehrer Martin Bräuer und Manuel Jaensch, der zu seinem ersten Einsatz in der ersten Männermannschaft kam, ersetzt. Vorweg genommen, er machte ein gutes Spiel bei seinem Debüt.

Der Gastgeber kam nicht gut ins Spiel, Walddrehna störte früh und zwang Calau zu Fehlern. So hatten die Gäste auch die erste gute Chance im Spiel. Nachdem sich Torwart Torsten Künzel bei einen Ball im Strafraum verschätzte, köpfte ein Gäste-Akteur nur knapp neben das leere Gehäuse. Erst nach einer guten Viertelstunde trat auch die Schwarz-weißen Offensive in Erscheinung. Nach einem abgefangenen Ball spielte Miro Witczak einen Pass Richtung Toni Richter, der den Ball aber nicht erreichen konnte. Wenig später konnte ein Solo-Lauf von Witczak nur durch ein Foul gestoppt werden, den fälligen 25m-Freistoß von Matthias Krzyzanek konnte der Gäste-Keeper mit einer Faustabwehr entschärfen. Vor der Pause kam die Heimelf noch zu zwei Gelegenheiten. Erst landete ein Kopfball von Toni Richter nur auf dem Tornetz. Es folgte die beste Torszene im ersten Durchgang, ein herrlicher Diagonalpass von Manuel Jaensch nahm Johannes Linner auf, setzte sich auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch, passte scharf vor das Tor Richtung Toni Richter, doch der Ball wurde vom Torhüter entschärft. Danach ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Hausherren das Zepter und hatten auch gleich eine Riesenchance. Kai Kämke spielte einen perfekten Pass zu Toni Richter, der völlig allein vor Torhüter Riedwald auftauchte, jedoch den Ball über das Tor schoss. Mitte des zweiten Abschnittes trat dann auch wieder Walddrehna vermehrt offensiv in Erscheinung. So landete ein Schuss aus der zweiten Reihe auf dem Tornetz. Nach 72 Minuten hatte Stürmer Toni Richter seinen zweiten 100-Prozenter auf dem Fuß. Nachdem Philipp Stolarski ein Laufduell für sich entscheiden konnte und im Sturmzentrum Toni Richter fand, scheiterte dieser am Gäste-Torsteher. Kurz vor Schluss der Partie kam Walddrehna durch Freistöße gefährlich vor das Tor. Einer streifte den Querbalken, Torsten Künzel ahnte aber die richtige Ecke und wäre zur Stelle gewesen. Ein weiterer verfehlte das Tor nur knapp. 

Bei kaltschnäuzigerem Torabschluss hätte Calau durchaus einen Heimsieg einfahren können, muss aber unter dem Strich mit dem Unentschieden zufrieden sein, da sich Walddrehna kampfstark in Calau präsentierte. 


ms


SV Calau: 1 Torsten Künzel (C); 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 6 Matthias Krzyzanek (ab 74.min 14 Robert Thoran), 7 Johannes Linner, 8 Manuel Jaensch, 9 Kai Kämke, 11 Miro Witczag, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan


SV Walddrehna: 1 Klaus Riedewald; 2 Rene Grunday, 4 Martin Fizia (C), 5 Robin Stein, 6 Marcus Klinkmüller (ab 88.min 9 Christoph Klinkmüller), 7 Sören Büssing, 8 Mahdi Barraka (ab 67.min 11 Carsten Peters), 12 Rico Müller, 14 Sven Sunkel, 15 Jan Zittlau, 16 Ronny Schwarze

Trainer: Oliver Zadow


Zuschauer: 49


Schiedsrichter: Heiko Peisker

Assistenten:  Riko Grasme / Steffen Patock


Tore: Fehlanzeige


18.Spieltag: SV Calau – TSV Missen 0:3 (0:2)


Calau gerät früh in Rückstand und verliert

 

Trotz zahlreicher Ausfälle auf Calauer Seite nahm man sich vor das Spiel lange offen zu gestalten. Dies gelang in der Anfangsphase überhaupt nicht. Missen agierte in den ersten Minuten stark und gab nach drei Minuten auch den ersten Warnschuss ab, der das Tor nur knapp verfehlte.

 

Weniger Zeigerumdrehnungen später konnte SV-Torwart Marko Kuba einen Ball nicht festhalten und ließ hin nach vorn prallen. Bei dem Versuch von Toni Richter das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu befördern traf er Missens Torjäger Jerome Handt am Fuss. Dieser ging mit einem lauten Schrei zu Boden und Schiedsrichter Günter Jammasch zeigte sofort auf dem Punkt. Den fälligen Elfmeter brachte Benjamin Eckner sicher im Tor unter.

 

Auch in der Folge blieben die Gäste am Drücker und erhöhten nach 18 Minuten auf 0:2. Bei einem Eckball flog der Ball über Marko Kuba zu Jerome Handt, der das Leder nur noch über die Linie zu drücken brauchte.

 

Nun trat auch der Gastgeber durch Kai Kämke offensiv in Erscheinung. Sein Freistoß forderte Gäste-Torsteher Gordon Handt zu einer ersten Parade. Auch die letzte Gelegenheit vor der Pause hatte der Gastgeber, als Philipp Stolarski den Spielaufbau der Gäste früh störte und sich den Ball eroberte. Sein anschließender Schuss war jedoch zu ungenau und flog über der Gehäuse.

 

Calau kam nach dem Seitenwechsel wieder zu Chancen. Matthias Krzyzanek köpfte nach einem Eckball Richtung Tor, wo Toni Richter ungedeckt nicht mehr an den Ball kam und der Versuch somit leichte Beute für Gordon Handt war. Auch Philipp Stolarskis Schuss von der Strafraumkante fand nicht den Weg ins Tor.

 

Missen stand im zweiten Abschnitt sicher in der Abwehr und lauerte auf schnelle Gegenangriffe, von denen einer die endgültige Entscheidung brachte. Benjamin Eckner spielte zwei Gegenspieler aus, zog aus 16m ab und traf unter Mithilfe des Innenpfostens ins Tor.

 

Kurz vor dem Ende der Partie hätte es noch schlimmer für die Schwarz-weißen kommen können. Vier Gäste-Spieler liefen auf die SV-Abwehr zu, die in dieser Szene nur noch aus zwei Spielern bestand. Nach überlegtem Zuspiel von Lars Kupsch stand Andy Gottschling mutterseelenallein vor dem Tor und schaffte das Kunststück den Ball aus fünf Metern neben das leere Tor zu setzten. 

 

Die Spielvereinigung hatte dem Tabellendritten aus Missen an diesem Tag nicht viel entgegen zusetzten. Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation bis zum nächsten Wochenende entspannt, denn dann geht es zum ungeschlagenen Tabellenführer Blau-Gelb Sonnewalde.

 

ts

 

SV Calau: 12 Marko Kuba; 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 6 Matthias Krzyzanek, 7 Johannes Linner (C), 9 Kai Kämke, 10 Benjamin Weßnick, 11 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 27.min 5 Denny Kanter)

Trainer: Thomas Schippan

 

TSV Missen: 1 Gordon Handt; 3 Alexander Bronk, 6 Karsten Handro (C), 7 Jens Kühne, 9 Benjamin Eckner, 10 Jerome Handt, 11 Andy Gottschling, 13 Marco Hertrampf, 15 Sebastian Apitz (ab 75.min 4 Patrick Lindner), 16 Tobias Richter (ab 57.min 14 Lars Kupsch), 17 Daniel Richter

Trainer: Jürgen Hornick

 

Zuschauer: 54

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten: Burckhard Löwenberg / Gerhard Deckwer

 

Tore: 0:1 Benjamin Eckner (9./FE); 0:2 Jerome Handt (18.); 0:3 Benjamin Eckner (83.)


19.Spieltag: SV BG 90 Sonnewalde – SV Calau 4:1 (3:1)

  

Nix zu holen beim Tabellenführer



Am 19.Spieltag reiste die Spielvereinigung zu keinem geringeren als dem ungeschlagenen Tabellenführer Blau-Gelb Sonnewalde. Es sollte auch das erwartet schwere Spiel für die Schwarz-Weißen werden.

Gleich der erste Schuss des Ligaprimus landete im Calauer- Gehäuse, der Treffer wurde jedoch auf Grund einer Abseitsstellung nicht gegeben. Auf der Gegenseite nutzte der Gast aus Calau seine erste Chance. Toni Richter verlängerte mit dem Kopf auf Robert Rotsch, dieser spielte den Torhüter aus und schob den Ball ins leere Tor. Die Hausherren antworteten postwendend, erst war bei einem strammen Schuss Torwart Andreas Schippan zur Stelle. Er konnte den Ball jedoch nur zur Seite abwehren und die Gastgeber kamen erneut zum Abschluss, diesmal rettete Miro Witczak auf der Linie. Im folgenden Zweikampf foulte Martin Bräuer den Sonnewalde- Angreifer, woraufhin Schiedsrichter Manfred Haarich pfiff und auf den Punkt zeigte. Patrick König ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte den Elfmeter zum 1:1 Ausgleich. Von nun an übernahm der Gastgeber die Spielkontrolle. In Minute 16 klärte Frank Lehmann den Ball direkt vor die Füße von Patrick Voigt, der noch 5m Richtung Tor lief, trocken abzog und das Spielgerät unhaltbar im langem Eck versenkte.  Nur 12 Minuten später der nächste Rückschlag, eine scharfe Eingabe über die linke Abwehrseite konnte nicht verhindert werden, worauf Gästestürmer Alexander Größ  im Zentrum leichtes Spiel hatte und zur zwei Tore Führung einschob. Nur wenig später hätte es noch einmal spannend werden können, Robert Rotsch fing einen Querpass des Gastgebers ab, sein Lupfer aus 25m auf des leere Tor ging jedoch weit über das Tor. Vor dem Pausenpfiff war Sonnewalde noch zweimal gefährlich vor dem SV-Gehäuse, erst konnte Torhüter Andreas Schippan parieren, dann schossen sie einen aussichtsreichen Freistoß neben das Tor.  

Nach dem Wechsel bekamen die 90 Zuschauer Einbahnstraßenfußball zu sehen. Calau konnte sich kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien. Wenn man doch mal offensiv in Erscheinung trat, fehlte die Genauigkeit beim letzten Pass, was die Heimabwehr vor keine großen Probleme stellte. Nach einer Stunde dann die nächste gute Gelegenheit für den Gastgeber, einen Schuss aus 20m kann Andreas Schippan nicht festhalten, ist jedoch im Nachfassen zur Stelle. In der 67. Minute dann die endgültige Entscheidung, Andreas Voigt markierte nach einem Sololauf das 4:1. Sonnewalde beschränke sich im weiteren Spielverlauf auf das Nötigste, ließ hinten nichts anbrennen und hatte vorn sogar noch die Chance das Ergebnis auszubauen, doch hatte Johannes Linner etwas dagegen als er mit dem Kopf auf der Linie rettete. 

Ein verdienter Sieg des Tabellenführers, dem man auch durch ein zeitiges Gegentor nicht aus der Ruhe bringen konnte.

ts

 

SV Calau: 12 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 6 Matthias Krzyzanek (ab 52.min 17 Philipp Stolarski), 7 Johannes Linner, 9 Robert Rotsch (ab 88.min 13 Matthias Richter), 10 Torsten Künzel (C), 11 Miro Witczak, 14 Marko Kuba (ab 80.min Ronny Schöneich)

Trainer: Thomas Schippan


SV BG 90 Sonnewalde: 1 Henry Netzker; 4 Christoph Hammitsch, 6 Patrick Voigt (C), 7 Andreas Voigt, 8 Andreas Perl, 9 Alexander Größ, 10 Vincent Muth, 11 Conrad Schadock (ab 34.min 13 Tom Waldau), 14 Patrick König (ab 82.min 3 Andre Kunze), 15 Mathias Lienicke, 16 Matthias Klingel (ab 71.min 5 Eugen Hartung)

Trainer: Christoph Hammitsch


Zuschauer: 90


Schiedsrichter: Manfred Haarich

Assistenten: Hagen Studier / Klaus-Dieter Volgenau


Tore: 0:1 Robert Rotsch (6.); 1:1 Patrick König (9./FE); 2:1 Patrick Voigt; 3:1 Andreas Perl (28.); 4:1 Andreas Voigt (67.)


20.Spieltag: SV Calau – Goyatzer SV 0:2 (0:1)   


Heimelf fehlt Durchschlagskraft


 

Bei herrlichem Fußball-Wetter hatte SV Calau am Samstag das Team aus Goyatz zu Gast. Der Aufsteiger spielt eine starke Saison und konnte sich schon vor Wochen jeglicher Abstiegsängste befreien. Für Calau hingegen ging es in diesem Spiel um wichtige Punkte, um sich vom Tabellenkeller zu entfernen.

Die Begegnung begann verhalten, auf beiden Seiten kam es nur zu Schüssen aus der 2.Reihe. Erst nach einer gespielten Stunde kam es zu der ersten gefährlichen Strafraumszene, als ein Freistoß von Gäste-Spieler Michael Staude, der an allen Offensivaktionen der Gäste beteiligt war, in der Mauer landete und beim Nachschuss SV-Keeper Andreas Schippan zur Stelle war. Der direkte Gegenangriff brachte dann auch zum erstem Mal Gefahr für das Gästegehäuse. Einen guten Pass von Philipp Stolarski nahm Robert Rotsch auf und scheiterte im 1:1 am Goyatzer Torwart. Die anschließende Ecke setzte Martin Bräuer nur knapp neben das Tor. In den letzten 5 Minuten der ersten Hälfte ging es noch einmal hin und her. Michael Staude scheiterte mit einem strammen Schuß an einem Abwehrbein. Beim folgenden Eckstoß musste sich Torwart Schippan strecken um den Einschlag zu verhindern. Danach hatte Philipp Stolarski Pech, als er aus der Drehung nur die Latte traf. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff musste die Heimelf den Gegentreffer hinnehmen. Nach einem Foul im Strafraum an Michael Staude, legte sich Wilhelm Krüger den Ball auf den 11m-Punkt und versenkte das Spielgerät in die Mitte des Tores. So ging es mit einem knappen Rückstand in die Kabine.

Nach der Pause dann der nächste Rückschlag, gerade vier Minuten waren gespielt als Torsten Künzel einen Zweikampf, auf der rechten Abwehrseite, gegen Michael Staude verlor. Dieser passte überlegt in die Mitte, wo Johann Ulrich wenig Mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen. Schlechter hätte die zweite Hälfte für die Schwarz-weißen nicht beginnen können. Nichts desto trotz war man im Anschluss bemüht durch einen eigenen Treffer wieder zurück ins Spiel zu kommen. So versuchte es Johannes Linner mit einem Distanzschuss, der jedoch genauso erfolglos blieb, wie Martin Bräuer´s Versuch den Gäste-Keeper zu überwinden. Aber auch die Gäste traten noch offensiv in Erscheinung, Kevin Sieber drosch zwei Freistöße aus 40m an den Querbalken und Michael Staude schaffte es den Ball aus 4m unbedrängt über das Tor zu schießen. Die letzte Chance im Spiel hatten dann noch die Gastgeber in Person von Toni Richter, der das Leder an den Außenpfosten köpfte. 

Der Gastgeber blieb in dieser Partie einiges schuldig und wartet seit nunmehr 5 Spielen auf einen Sieg. Nach einwöchiger Spielpause tritt die Spielvereinigung gegen den nächsten Aufsteiger Hertha Niewitz an.


ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak (ab 70.min 13 Benjamin Weßnick), 10 Torsten Künzel (C), 11 Robert Rotsch, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan


Goyatzer SV: 1 Jan Friedersdorf; 3 Wilhelm Krüger, 4 Johann Ulrich,5 Andre Paulenz, 6 Christian Hübner, 7 Michael Stade (C), 8 Tobias Hölzer, 13 Dennis Surk, 14 Robert Roggan (ab 70.min 23 Alexander Zimmerling), 16 Kevin Sieber, 17 Phillip Titze

Trainer: Lothar Lehmann


Zuschauer: 18


Schiedsrichter: Lars Rossow

Assistenten: Mario Poick / Carsten Jenchen


Tore: 0:1 Wilhelm Krüger (45./FE); 0:2 Johann Ulrich (49.)


21. Spieltag: Hertha Niewitz - SV Calau 1:6 (1:4)

 

Calau stoppt Negativserie beim Schlusslicht

 

Mit dem klaren Ziel die Serie von 5 Spiele ohne Sieg zu beenden fuhren die Schwarz-weißen zum Tabellenletzten nach Niewitz.

Calau setzte den Gegner von der ersten Minute an unter Druck, wodurch sich früh gute Einschussmöglichkeiten ergaben. Die erste hatte Johannes Linner, der von Torsten Künzel gut in Szene gesetzt wurde und letztlich am Niewitzer Schlusmann scheiterte. Nach zehn Minuten konnte Paul Thoran den Ball aus fünf Metern nicht im Tor unterbringen. Nach einer guten Viertelstunde war es dann soweit: ein Schuss von Miro Witczak legte der Herthaner Guido Kläge unhaltbar ins eigene Gehäuse und die Gäste führten hochverdient. Nun schien der Bann gebrochen, vier Minuten später setze sich Miro Witczak gegen drei Gegenspieler durch und beförderte das Spielgerät in die Maschen. In der Folge tauchte Gäste-Stürmer Toni Richter zwei Mal allein vor dem Niewitzer-Kasten auf, beim ersten Versuch jagte er den Ball Richtung Fangzaun und beim zweiten konnte sich Torsteher Sommerfeld auszeichnen. Besser machte es Torsten Künzel nach 32 Minuten, als er eine scharfe Eingabe von Paul Thoran zum 0:3 verwertete. Nur drei Zeigerumdrehungen später fiel die endgültige Vorentscheidung in dieser Partie. Einen Diagonalball leitete Toni Richter direkt zu Martin Bräuer, der mit seinem ersten Saisontor das 0:4 erzielte. Im Anschluss unterbrach Schiedsrichter Daniel Kläge das Spiel für 15 Minuten. Grund war ein starker Regenguss, der ein Weiterspielen unmöglich machte. Diese unplanmäßige Unterbrechung tat der Spielvereinigung gar nicht gut. So klärte man einen Ball nicht konsequent und fing sich mit dem Halbzeitpfiff den 1:4 Anschlusstreffer.

Nach dem Seitenwechsel und mit dem Treffer kurz vor der Halbzeit im Rücken bäumte sich der Gastgeber noch einmal auf, allerdings hatte die Abwehrreihe Krzyzanek-Thonke-Kowalewicz die Lage jeder Zeit im Griff und ließ keinen weiteren Treffer mehr zu. Auf der Gegenseite hingegen waren die „Turbinen“ weiter torhungrig und Toni Richter stocherte nach einem Eckball den Ball zum 1:5 über die Torlinie. Nun kam nur noch wenig Gegenwehr von der Heimelf, allerdings nutzen das die Schusterstädter nur noch einmal aus. Torsten Künzel spielte einen Pass von der rechten Seite zu Robert Thoran, der das Leder unter Mithilfe des Niewitzer Keepers ins Tor beförderte. Weitere Chancen wurden nicht gut zu Ende gespielt und es blieb beim hochverdienten 6:1 Auswärtssieg für die Spielvereinigung.

Am kommenden Wochenende ist die erste Mannschaft nicht im Einsatz. In zwei Wochen empfängt man dann den Tabellenzweiten die TSG Lübbenau.


ts

 

Hertha Niewitz: 1 Stephan Sommerfeld; 2 Jens Hannuschke, 5 Steven Richter, 7 Patrick Jahn, 9 Guido Kläge, 11 Eric Giera, 12 Enrico Kleemann, 13 Silvio Fechner, 16 Steven Baatz, 17 Marcel Helemann, 18 Stefan Hannuschke

Trainer: Jörg Hannuschke

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 69.min 3 Frank Lehmann), 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 6 Matthias Krzyzanek, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak (ab 34.min 14 Robert Thoran), 10 Torsten Künzel (C), 11 Robert Rotsch (ab 56.min 17 Philipp Stolarski), 13 Levin Kowalewicz, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 51

 

Schiedsrichter: Daniel Kläge

Assistenten: Benjamin Nass / Jonas Schmidt

 

Tore: 0:1 Guido Kläge (16./ET); 0:2 Miro Witczak (20.); 0:3 Torsten Künzel (34.); 0:4 Martin Bräuer (35.); 1:4 Silvio Fechner (45.); 1:5 Toni Richter (57.); 1:6 Robert Thoran (76.)


22. Spieltag: SV Calau - TSG Lübbenau 1:7 (0:3)


Herbe Niederlage gegen Spitzenteam



 

Das Duell gegen die TSG Lübbenau hatte im Vorfeld einen klaren Favoriten. Die Spreewälder verstärkten sich während der Saison mit einigen jungen Talenten vom Zuckerhut und konnten sich somit bis auf Rang zwei der Tabelle vorspielen. Die Calauer hingegen, bei denen zehn der elf Akteure aus der Anfangself das Kicken im eigenen Verein erlernt haben, befinden sich im Niemalsland der Tabelle.

 

Bereits in den ersten Aktionen der Begegnung gaben die Lübbenauer klar das Tempo vor. Während Andreas Schippan einen Kopfball nach drei Minuten noch über die Latte lenken konnte, folgte in der neunten Minute die verdiente Führung der Gäste. Sebastian Weidemann wurde bei einer Flanke sträflich alleine gelassen und traf per trockenem Flachschuss.

 

Ergün Caglayan verpasste es in der 12. Minute die Führung auszubauen, als er nach schwacher Spieleröffnung der Calauer alleine vor dem Gehäuse knapp vorbei zielte. Fast im Gegenzug wären die "Turbinen" beinahe aus dem Nichts zum Ausgleich gekommen. TSG-Keeper Paul Schlorf bugsierte einen Befreiungsschlag direkt vor die Füße von Robert Thoran, der mit einem gedankenschnellen Lupfer Philipp Stolarski in aussichtsreiche Position brachte, dessen Abschluss mit dem Außenrist jedoch nicht den Weg ins Tor fand.

 

Einen Eckball nach 25 Minuten köpfte Edicassio Oliveira da Silva aus zentraler Position schulbuchmäßig in den Winkel und sorgte damit bereits für eine kleine Vorentscheidung. Denn obwohl die Calauer nach und nach besser in die Partie fanden, war gegen die Qualität der Gästeakteure an diesem Nachmittag kein Kraut gewachsen. Mangelnder Einsatz war dem Gastgeber aber zu keiner Zeit abzusprechen. Allen voran Abwehrchef Frank Lehmann warf sich in jeden Schuss und Zweikampf, wodurch er einiges an Gefahr verminderte.

 

Hinzu kam an diesem Nachmittag, dass das nötige Quäntchen Glück in der Offensive fehlte, beispielsweise als Philipp Stolarski von der linken Seite dynamisch in die Mitte zog und aus rund 25 Metern nur die Latte traf. Den anschließenden Abpraller verwertete Toni Richter per Kopf, soll sich nach Meinung des Assistenten jedoch im Abseits befunden haben (34.).

 

Kurz vor dem Wechsel folgte der endgültige K.O. seitens der Gäste. Caio Henrique Rodrigues Dos Santos bekam bei seinem Sololauf in den Strafraum maximal Geleitschutz und fand zunächst in Andreas Schippan seinen Meister. Allerdings landete der Abpraller wieder vor den Füßen des Brasilianers, der nach einem kurzen Wackler zum 0:3 abschloss (40.).

 

Ähnlich schlecht wie der erste Durchgang aufhörte, begannen die zweiten 45 Minuten. Nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff erreichte ein krasser Fehlpass der Calauer Hintermannschaft Marcelo Pereira, dessen wenig platzierter Schuss von Andreas Schippan nicht abgewehrt werden konnte und das 0:4 bedeutete.

 

In der 52. Minute wurde die Schwarz-weißen schließlich für ihre Offensivanstrengungen belohnt. Wieder wurde der agile Philipp Stolarski auf dem linken Flügel bedient, dessen präzise Hereingabe den in Position gelaufenen Torsten Künzel erreichte. Souverän schloss Calaus Spielführer zum Anschlusstreffer ab.

 

Ein weiterer Treffer wäre Toni Richter beinahe gelungen. Torsten Künzels Hereingabe in der 69. Minute fand den Angreifer der "Turbinen", der am langen Pfosten aus Nahdistanz gegen selbigen köpfte.

 

So waren die weiteren Treffer ausschließlich den Spreewäldern vorbehalten, da auch Martin Bräuer seine 100%-ige Möglichkeit in der Schlussphase nicht verwerten konnte. Caio Henrique Rodrigues Dos Santos und Sebastian Weidemann machten es besser und nutzten zwischen der 72. und 86. Minute mit ihren Toren für einen verdienten, aber in der Summe zu hohen Auswärtserfolg.

 

Die Calauer sollten schnell einen Haken hinter der Partie machen und sich auf die verbliebenen vier Spiele konzentrieren, da dort allesamt Gegner warten, die weitesgehend auf Augenhöhe agieren.

 

ms

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 86.Min 11 Benjamin Weßnick), 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 70.Min 13 Levin Kowalewicz)

Trainer: Thomas Schippan

 

TSG Lübbenau: 27 Paul Schlorf; 2 Marcel Rusch (C), 3 Marcel Pschipsch, 7 Sebastian Weidemann, 9 Walder Alves Ferreira (ab 78.Min 5 Martin Schiemann), 10 Ergün Caglayan, 11 Caio Henrique Rodrigues Dos Santos, 12 Marcelo Pereira (ab 56.Min 6 Max Grasme), 13 Steffen Jahn, 15 Jens Lagemann, 16 Edicassio Oliveira da Silva (ab 73.Min 17 Pascal Lehmann)

Trainer: Roland Reichelt

 

Schiedsrichter: Mario Poick

Assistenten: Marcel Domann, Andre Lehnert 

 

Zuschauer: 49

 

Tore: 0:1 Sebastian Weidemann (9.); 0:2 Edicassio Oliveira da Silva (25.); 0:3 Caio Henrique Rodrigues Dos Santos (40.); 0:4 Marcelo Pereira (46.); 1:4 Torsten Künzel (52.); 1:5 und 1:6 Caio Henrique Rodrigues Dos Santos (72. und 82.);  1:7 Sebastian Weidemann (86..)


23.Spieltag: RW Luckau II – SV Calau 0:2 (0:1)

 

Wichtiger Auswärtsdreier in Luckau

 

Mit dem Bewusstsein das man sich noch nicht allen Abstiegssorgen entledigt hat, fuhren die Kicker der SV Calau zur Reserve-Mannschaft des FSV Rot-Weiß Luckau. Nur drei Punkte mehr hatten die Schwarz-Weißen auf dem Konto. Damit sich der Abstand auf Luckau und damit auch auf die Abstiegszone nicht verringert, lautete das Motto: „Verlieren verboten!“.

Der Gastgeber war bemüht das Spiel sofort unter Kontrolle zu bekommen. Dies gelang Anfangs auch, doch ließ Calau keine größeren Torchancen zu. Meist waren Johannes Linner und Robert Thoran zu Stelle und machten im Mittelfeld die Räume eng. Erst gegen Ende der ersten Hälfte ergaben sich gute Torchancen auf beiden Seiten. Luckau traf dabei nur Aluminium und Paul Thoran auf Calauer Seite scheiterte im 1 gegen 1 am Luckauer Schlussmann. Als alle dachten es geht torlos in die Pause, schlugen die Gäste eiskalt zu. Torsten Künzel hebelte mit einem genauen Pass die Viererkette des Gastgebers aus und Robert Thoran ließ sich die Chance nicht nehmen. So ging es mit einer knappen Führung in die Kabine.

Die Führung tat den Gästen sichtlich gut, sie bekamen die Partie immer besser in den Griff und hatten durch Philipp Stolarski die große Möglichkeit das Ergebnis zu erhöhen. Stolarski hämmerte den Ball aus 5m an die Unterkante der Latte von dort sprang er auf die Torlinie und anschließend zurück ins Spielfeld. Nach 57 Minuten wurde die hochstehende Luckauer Abwehrreihe wieder mit einem Pass ausgehebelt, Miro Witczak wurde auf der linken Seite angespielt und brachte das Spielgerät mustergültig zu Sturmpartner Torsten Künzel, welcher wenig Mühe hatte aus Nahdistanz zu vollenden. Luckau war in der Folge bemüht mit einem eigenen Treffer zurück in die Partie zu finden. Die beste Gelegenheit vereitelte Andreas Schippan im SV-Gehäuse mit einem starken Reflex. Ansonsten war die Abwehr um Maik Druschke stets einen Schritt schneller und ließ nichts Gefährliches mehr zu.

So blieb es beim verdienten Auswärtssieg der Schwarz-weißen, mit dem man sich entscheidend von der Abstiegsregion entfernt hat. 

 

ts

 

RW Luckau II: 1 Christoph Wegener; 2 Karten Tzscchiesche, 3 Marian Bernacki (ab 13.min 16 Oliver Trautmann) , 5 Robert Noack (C), 6 Ronny Laurenat, 7 Torsten Jahns, 9 Sebastian Pietrzok, 10 Tim Kranz, 11 Mathias Zeilke, 13 Marcel Meier, 21 Sven Mehlhose

Trainer: Thomas Schwittek

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Rene Rönnpagel (ab 77.min 12 Thomas Schippan), 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 13 Levin Kowalewicz, 14 Paul Thoran, 15 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 38

 

Schiedsrichter: Ronny Richter

Assistenten: Elisa Schicketanz

 

Tore: 0:1 Robert Thoran (45.); 0:2 Torsten Künzel (57.)


24. Spieltag: SV Calau - SV Boblitz 3:0 (1:0)


Verdienter Sieg trotz langer Unterzahl


 

Zum 24. Spieltag trafen in der Ziegelstraße zwei Mannschaften aufeinander, die vor der Saison mehr Ambitionen hatten, als es ihr aktueller Tabellenplatz wiedergibt. Während die Calauer "immerhin" im Niemalsland der Tabelle stehen, kämpfen die Boblitzer noch um den Verbleib in der Kreisliga.

 

Trotzdem für die Gäste mehr auf dem Spiel stand, begannen sie verhalten. Die Heimelf konnte sich zunächst leichte Feldvorteile erspielen, die zu Beginn jedoch noch nicht in Torchancen umgemünzt werden konnten. Einzig ein wegen Abseits nicht anerkannter Treffer von Torsten Künzel sorgte kurz für Aufregung.

 

Diese war in der 22. Minute umso größer, als sich Calaus Spielführer von der harten Gangart seines Gegenspielers zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und von Schiedsrichter Günter Jammasch zurecht des Feldes verwiesen wurde.

 

Paradoxerweise verlieh dieser Platzverweis den Calauern weiter Aufschwung. Zwischen der 35. und 40. Minute hatten die Gastgeber drei hochkarätige Möglichkeiten zur Führung. Die ersten beiden ergaben sich dem agilen Miro Witczak, der zunächst zwei Gegenspieler unnachahmlich aussteigen ließ, den Abschluss aber knapp neben den Pfosten setzte.

 

In Minute 39 hatte er nach einem Fehler von Maik Wehlan von der Mittellinie an freie Bahn in Richtung Steven Maßnigk. Den Boblitzer Schlussmann umkurvte er zwar, doch sein Abschluss ging nur an den Außenpfosten.

 

Die nun überfällige Führung besorgte Paul Thoran wenige Augenblicke später. Ein Diagonalball landete vor den Füßen des Rechtsaußen, der souverän gegen den herausstürmenden Steven Maßnigk zum umjubelten 1:0 vollendete (40.).

 

Auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten mussten sich die 47 Zuschauer fragen, welches der beiden Teams eigentlich in Unterzahl agierte. Die Schwarz-weißen hatten gegen die - zugegebenermaßen - einfallslosen Boblitzer weiterhin alles unter Kontrolle.

 

Allerdings war die Führung weiterhin nur sehr knapp, was sich auch in Minute 55 nicht änderte. Dort wurde das Spielgerät nach einem Eckball zu Paul Thoran abgewehrt, dessen Versuch Steven Maßnigk zwar passieren lassen musste, Ex-Calauer Maik Wehlan aber auf der Linie klären konnte.

 

Nach etwas mehr als einer Stunde sendeten die Gäste ihre ersten und einzigen echten Lebenszeichen an diesem Nachmittag. Zunächst schloss Jan Hammer nach einem starken Antritt halblinks aus rund 18 Metern ab, verfehlte das Tor von Andreas Schippan aber knapp. Kurze Zeit später konnte sich der SV-Keeper das erste Mal auszeichnen, als er einen Distanzschuss über die Latte lenkte.

 

Doch von diesem kurzen Strohfeuer ließen sich die "Turbinen" nicht irritieren und sorgten binnen sechs Minuten für die Entscheidung. Ausgangspunkt des zweiten Treffers war eine klasse Balleroberung von Johannes Linner, der das Leder sofort in Spitze weiterleitete. Eine feine Ballan- und mitnahme sowie ein überlegter Abschluss von Philipp Stolarski waren gleichbedeutend mit dem 2:0 (71.).

 

In der 77. Minute war erneut Paul Thoran zur Stelle und besorgte den 3:0-Endstand. Wieder ging dem Treffer eine Balleroberung in der gegnerischen Hälfte und schnelles Umschalten voraus. Miro Witczak ging nach Pass von Maik Thonke von links in Richtung Boblitzer Gehäuse, behielt die Übersicht und setzte Paul Thoran in Szene. Der Rest war vor dem fast leeren Tor Formsache für den 18-jährigen.

 

Nach der frühen roten Karte rechneten vermutlich nur Wenige damit, dass die Heimelf die Partie so klar für sich entscheiden würde. Doch dank einer couragierten Leistung behielt man absolut verdient alle drei Punkte zu Hause und feiert den ersten Heimsieg seit dem 28. Februar.

 

ms

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke, 9 Miro Witczak (ab 77.Min 3 Frank Lehmann), 10 Torsten Künzel (C), 11 Kai Kämke, 14 Paul Thoran, 15 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 83.Min 12 Marten Wittek)

Trainer: Enrico Hausmann

 

SV Boblitz: Steven Maßnigk; 2 Ingo Hensel (ab 62.Min 14 Oliver Philipp), 3 Alexander Hoschke, 5 Andy Pfeiffer, 8 David Philipp, 11 Jan Hammer (C), 12 Johannes Klein, 13 Chris Halka, 17 Max Hammer (ab 46.Min 10 Maik Wagner), 19 Maik Wehlan, 20 Felix Kullick 

 

Zuschauer: 47

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten: Christopher Kleinod, Jonas Olbrich

 

Tore: 1:0 Paul Thoran (40.); 2:0 Philipp Stolarski (71.); 3:0 Paul Thoran (77.)

 

Rote Karte: Torsten Künzel (22./ SV Calau)


25.Spieltag: Eintracht Wittmannsdorf – SV Calau 6:0 (4:0)


Der etwas andere Spielbericht

Beim letzten Auswärtsspiel der Saison verschlug es die Mannschaft der SV Calau nach Wittmannsdorf. Bei Temperaturen wie in Manaus und auf einem herrlich präpariertem Geläuf, was alles andere als die Bezeichnung Acker verdient, begann Calau das Spiel in Notbesetzung. Nichts desto trotz konnte man das Spiel in der Anfangsphase ausgeglichen gestalten und hatte sogar die ein oder andere Halbchance zu verzeichnen. Die Heimelf nutzte ihre Gelegenheiten kaltschnäuziger, einen verunglückten Abstoß nutze Philipp Michelchen zur nicht unverdienten frühen Führung. Wenig später erhöhte Marcel Neumann nach einem Eckball auf 2:0. Dies verunsicherte die Gästemannschaft sichtlich. So stimmte in der Hintermannschaft keine Zuordnung und die Gegenspieler wurden übergeben wie Partner im Zwingerklub. Erschwerend hinzu kam auch noch das sich Matthias Krzyzanek so schwer am Knie verletzte, das höchstens ein Einsatz bei den Paralympics in Frage gekommen wäre. So musste der angeschlagene und bis dahin einzige Auswechselspieler Toni „Glööckler“ Richter in die Partie. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Paul Thoran, da kein weiterer Reserve-Spieler zur Verfügung stand, hielt er noch sensationell durch. Kurzerhand wurde per Telefon Marten Wittek und Lothar Thierbach vom Spiel der Calauer-Reservemannschaft angefordert. Die beiden sagten, in diesem Moment wohl umnachtet, prompt zu, sich auf den weiten Weg nach Wittmannsdorf zu machen. Nun hieß es weiter heroisch gegen die drohende Niederlage anzukämpfen. So holte sich kurz vor dem Pausenpfiff Sensenmann Frank Lehmann noch die gelbe Karte ab, was aber zwei weitere Gegentreffer nicht verhinderte.

Anfang der zweiten Hälfe kam Marten Wittek für Paul Thoran in die Partie, dies und die Tatsache das der Gastgeber mit der sicheren Führung im Rücken einen Gang runter schaltete, machte das Spiel wieder ausgeglichener. Es sah auch lange so aus als ob man das Ergebnis in Grenzen halten könnte. Die Restzeit vom Spiel betrug noch 12 Minuten als Christian Günther eine Freistoß genau ins Toreck zirkelte. Und wenig später gelang selben Spieler das gleiche Kunststück noch einmal. Einen Rekord haben die Gäste an diesem Tag vielleicht auch gebrochen, in der 78.Minute wurde Lothar „Gandalf“ Thierbach eingewechselt. Er ist vermutlich mit seinen 59 Jahren der älteste Kreisliga-Spieler dieser Saison. Mit der bitteren Niederlage im Gepäck ging es für die Spielvereinigung Richtung Heimat. Einige Spieler trösteten sich auf dem Heimweg noch mit Weißbier oder einem Schwedeneisbecher.

Zum letzten Spiel der Saison empfangen die Schwarz-weißen am kommenden Wochenende das Team von Vorwärts Crinitz.


ts


SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Frank Lehmann (ab 78.min 14 Lothar Thierbach), 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 6 Matthias Krzyzanek (ab 25.min 2 Toni Richter), 7 Johannes Linner (C), 8 Thomas Schippan, 11 Enrico Wegner, 13 Levin Kowalewicz, 15 Paul Thoran (ab 55.min 9 Marten Wittek), 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan


Eintracht Wittmannsdorf: 1 Fabian Kopsch; 2 Stefan Kienitz; 3 Patrick Kaatsch, 4 Alexander Kaatsch, 5 Jörg Bartz, 6 Marcel Neumann, 7 Jürgen Lehmann (ab 78.min 14 Jan Ostwald), 8 Christopher Geike (an 71.min 12 Marcus Archut),9 Patrick Ternick, 10 Christian Günther (C), 11 Philipp Michelchen

Trainer: Thomas Schulz

 

Zuschauer: 85


Schiedsrichter: Wilfried Fechner

Assistenten: Jens Rumpelt / Burkhard Löwenberg


Tore: 1:0 Philipp Michelchen (12.); 2:0 Marcel Neumann (16.); 3:0, 4:0 Philipp Michelchen (28., 36.); 5:0, 6:0 Christian Günther (78., 82.)


26.Spieltag: SV Calau - Vorwärts Crinitz 0:3 (0:1)

 

Schlechter Saisonabschluss durch Disziplinlosigkeit 

 

 

Zum letzten Spiel der Saison 2014/2015 empfing SV Calau den Tabellennachbarn Vorwärts Crinitz. Mit einem Heimsieg wollte man sich die Chance waren noch einen Platz in der Tabelle nach oben zu rutschen. 

Dies misslang jedoch kläglich da man erstens einen grauenvollen Sommerkick, ohne Einsatz und Willen, ablieferte. Und zweitens sehr Disziplinlos auftrat, womit man sich durch zwei Platzverweise selber schwächte.

In der Anfangsphase konnte sich keine der beiden Mannschaften richtige Tormöglichkeiten heraus spielen. So war es nach gut einer halben Stunde ein Freistoß für die Gäste der zum Torerfolg führte. Der direkte versuch landete zwar in der Mauer, doch waren die Gäste Gedankenschneller und versenkten den Nachschuss zum 0:1. Der Gastgeber agierte meist zu harmlos so das man  im ersten Durchgang keine echte Chance hatte ein Tor zu erzielen. Besser machten es die Gäste die zumindest noch zum Torabschluss kamen jedoch in Torwart Andreas Schippan ihren Meister fanden. In der 45. Minute als alle schon fast in der Kabine waren leiste sich, der schon verwarnte, Paul Thoran eine Unsportlichkeit die einen Platzverweis zur folge hatte.

Dies sollte die Aufgabe im zweiten Abschnitt noch etwas zählbaren aus dieser Partie mitzunehmen nicht gerade einfacher machen. Trotzdem hatten die "Turbinen" kurz nach Wiederanpfiff die Riesenchance auszugleichen. Martin Bräuer spielte einen Ball in den Lauf von Linksaußen Phillipp Stolarski, der flankt ins Zentrum, wo Dennis Glaeske das Leder aus 5m über das Tor schoss. Besser machten es die Gäste die in der 57. Minute ihren Angriff mit einem Tor abschlossen, was gleichzeitig die Vorentscheidung bedeutete. Nach dem zweiten unnötigen Platzverweis von Frank Lehmann war das Spiel für die Schwarz-weißen gelaufen. Crinitz hatte nun mit 2 facher Überzahl leichtes Spiel und erhöhte eine viertel Stunde vor dem Ende auf 0:3 was auch den Endstand bedeutete.

Durch die Niederlage beendet SV Calau die Saison auf den 8. Tabellenplatz und geht nun in die Sommerpause um sich dann auf eine schwere Saison 2015/2016 vorzubereiten.

 

ts 

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Frank Lehmann, 4 Maik Thonke (C), 5 Martin Bräuer, 7 Robert Rotsch (ab 83.min 10 Benjamin Weßnick), 9 Dennis Glaeske (ab 76.min 8 Marten Wittek), 11 Kai Kämke, 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 57.min 2 Toni Richter)

Trainer: Thomas Schippan

 

Vorwärts Crinitz: Christopher Engelmann (ab 83.min 21 Frank Gronauer); 2 Tobias Krause, 3 Marcel Gronauer, 5 Kai Hanusche (C), 6 Nebojsa Radesic, 9 Enrico Effenberger (ab 81.min 12 David Reichwald), 10 Patrick Heinze, 11 Michael Haupt, 13 Chris Harke, 14 Mario Baumert (ab 90.min 8 Jörg Lauschke), 18 Christopher Porsche

Trainer: Dirk Falkenhahn-Kuba

 

Zuschauer: 48

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

Assistenten: Carsten Jenchen/Hans-Peter Pfau

 

Tore: 0:1 Nebojsa Radesic (25.); 0:2 Mario Baumert (57.); 0:3 Enrico Effenberger (75.)

 

Gelb/Rote Karte: Paul Thoran 45./SV Calau), Frank Lehmann (71./SV Calau)


Spielerstatistik Kreispokal
Name Po-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Robert Thoran 3 0 0 270 1 3 0 0 0
Johannes Linner 3 0 0 270 1 2 0 0 0
Martin Bräuer 3 0 0 270 0 0 0 0 0
Frank Lehmann 3 0 0 270 0 0 1 0 0
Torsten Künzel 3 0 1 250 2 4 1 0 0
Toni Richter 3 0 2 215 1 1 0 0 0
Maik Druschke 3 0 2 206 1 0 0 0 0
Paul Thoran 3 0 2 203 2 0 0 0 0
Tobias Michling 3 1 1 191 0 1 0 0 0
Dennis Glaeske 3 1 1 164 2 0 0 0 0
Sebastian Richter 3 3 0 140 1 1 0 0 0
Miro Witczak 2 0 0 180 1 0 1 0 0
Maik Thonke 2 0 0 180 0 0 0 0 0
Matthias Krzyzanek 2 2 0 53 0 1 0 0 0
Enrico Hausmann 1 0 1 79 1 0 0 0 0
Philipp Stolarski 1 1 0 20 0 0 0 0 0
Thomas Schippan 1 1 0 9 1 0 0 0 0

Vorrunde Kreispokal: Goyatzer SV – SV Calau 0:7 (0:3)

 

Unerwartet hoher 7:0-Sieg für die Schwarz-Weißen



Wie vor fast genau zwei Jahren verschlug es die Erste in der Vorrunde des Kreispokals zum Goyatzer SV, wo man mit 2:3 den Kürzeren zog. Eine Favoritenrolle war an diesem Nachmittag kaum auszumachen, da die Gastgeber in der Vorsaison den Aufstieg in die Kreisliga schafften und sich im Sommer mit einigen neuen Akteuren verstärkten.

 

Den besseren Start erwischten aber die Calauer, die in Minute acht in Front gingen. Paul Thoran eroberte sich auf dem linken Flügel energisch den Ball und leitete auf Bruder Robert weiter, dessen Schuss von der Strafraumkante Jan Friedersdorf vor große Probleme stellte. Toni Richter vollendete den an den Pfosten abgewehrten Ball gedankenschnell.
Drei Minuten zuvor scheiterte Dennis Glaeske nach einem Eckball am Querbalken.

 

Die Gastgeber kamen in der Folge durch zwei Standardsituation erstmals gefährlich vor das Tor von Tobias Michling, zeigten sich aber zu ungenau im Abschluss.

 

Besser machten es da die „Turbinen“, die in Person von Torsten Künzel in der 16. Minute ihren zweiten Treffer markierten. Wieder ging es über den linken Flügel, als sich Robert Thoran bis zur Grundlinie durchsetzen konnte und das Spielgerät an den kurzen Pfosten brachte, wo sein Kapitän per Hacke einschob.

 

Spätestens nach diesem Erfolgserlebnis hatten die Calauer das Spiel vollends im Griff, zeigten sich zweikampfstark und ließen die Kugel gefällig durch die eigenen Reihen laufen.
Belohnung dafür gab es nach knapp einer halben Stunde. Nach einem Ballgewinn von Martin Bräuer in der eigenen Hälfte funktionierte das Umschaltspiel perfekt. Toni Richter steckte den Ball auf Torsten Künzel durch, der die Situation erkannte und den zu weit vor seinem Kasten stehen Jan Friedersdorf mit einem tollen Lupfer aus 25 Metern zum 0:3 überwand.

 

Sowohl in der 36. und 37. Minute, als auch vor dem dritten Tor hatte jeweils Dennis Gläske drei aussichtsreiche Chancen auf einen weiteren Treffer, zeigte sich im Abschluss aber zu ungenau.

 

Unerwähnt bleiben soll nicht, dass die Heimelf das ein ums andere Mal in aussichtsreicher Position zum Abschluss kam, aber nur einmal wirklich Gefahr ausstrahlten. Kurz vor dem Pausentee spielten sie sich mit einem feinen Doppelpass bis Tobias Michling frei, der im Eins-gegen-eins stark reagierte.

 

Goyatz kam mit Schwung aus der Pause, in der Hoffnung mit einem schnellen Anschlusstreffer dem  Spiel noch einmal etwas Spannung zu verleihen. Dies wäre auch beinahe gelungen, als sich Michael Staude stark behauptete und seinen Teamkollegen in Zentrum bediente. Aus bester Position setzte dieser die Hereingabe jedoch weit über das Gehäuse (53.).

 

uch beinhe gelungen, als sich Michael Staude stark behauptete em schnellen Anschlusstreffer das SpielSchuss jedoch ge

Neun Minuten später hätte Paul Thoran bei seinem Pflichtspieldebüt für die Erste beinahe eingenetzt, doch sein Versuch knallte nur gegen das Lattenkreuz.
Die endgültige Entscheidung besorgte schließlich Robert Thoran nach 73 Minuten. Von links unbedrängt nach innen ziehend traf er nicht ganz unhaltbar ins linke untere Eck.

Von dort an war die Gegenwehr des Aufsteigers gebrochen, während die Schwarz-weißen ihren dominanten Auftritt weiter durchzogen.


Selbst Trainer Thomas Schippan konnte sich zwei Minuten nach seiner Einwechslung in die Torschützenliste eintragen. Einem eigentlich zu weiten Abschlag von Tobias Michling ging er energisch nach und setzte den Goyatzer Torwart somit derart unter Druck, dass dieser das Spielgerät nicht festhielt und er per Hechtkopfball vollendete (83.).

 

In der 86. Minute trug sich auch Dennis Glaeske in die Torschützenliste ein und machte das halbe Dutzend voll. Wieder führte eine schöne Kombination über Johannes Linner und Torsten Künzel zum Erfolg, an dessen Ende Dennis Glaeske die flache Hereingabe sicher einschob.

 

Der siebte und letzte Streich an diesem Nachmittag war Sebastian Richter vorbehalten, der sich nach seiner Einwechslung ebenso wie Vorlagengeber Mathias Krzyzanek nahtlos in die Mannschaft einfügte. Aus spitzem Winkel brachte er das Leder zwischen Keeper und Pfosten im Gehäuse unter (88.).

 

Unter dem Strich stand nach 90 Minuten ein unerwartet hoher Auswärtssieg der Calauer zu Buche, der jedoch auch in der Höhe in Ordnung ging, weil man vor allem auf spielerische Linie zu überzeugen wusste und die Gastgeber in nahezu allen Belangen unterlegen waren.

 

Bereits am kommenden Wochenende steht nun die 1. Pokalrunde an, wenn man am Sonntag auf die Eintracht aus Koßwig trifft. Das Team aus der 1. Kreisklasse konnte sich ebenfalls souverän mit 5:0 gegen BW Görlsdorf durchsetzen.

 

ms

 

Goyatzer SV: 1 Jan Friedersdorf (ab 46.min 16 Michael Wehlisch); 3 Wilhelm Krüger, 5 Andre Paulenz, 6 Maik Welkisch, 7 Michael Staude (C), 8 Marcus Böttcher (ab 78.min 2 Rico Hebler) , 9 Patrick Gliese, 10 David Prell, 11 Rene Hannuschke, 13 Dennis Surk, 15 Florian Schaar 

Trainer: Lothar Lehmann

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke (ab 46. min 13 Sebastian Richter), 9 Toni Richter (ab 57.min 6 Matthias Krzyzanek), 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 81.min 12 Thomas Schippan)

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 42

 

Schiedsrichter: Sven Grogorick

Assistenten: Hagen Studier / Sascha Zell

 

Tore: 0:1 Toni Richter (8.); 0:2 und 0:3 Torsten Künzel (16. und 29.); 0:4 Robert Thoran (73.); 0:5 Thomas Schippan (83.); 0:6 Dennis Glaeske (86.); 0:7 Sebastian Richter (88.) 


1.Runde Kreispokal Eintracht Koßwig – SV Calau 1:6 (0:4)

 

Souveräner Sieg im Derby gegen Koßwig

 


Nach der überzeugenden Vorstellung der Vorwoche, wollten die Calauer nahtlos im Derby gegen Koßwig anknüpfen. Um es gleich vorweg zu nehmen, es gelang den Mannen von Trainer Thomas Schippan auch. Einzig zur Vorwoche musste Maik Thonke ersetzt werden. 

 

In den Anfangsminuten war Calau um Spielkontrolle bemüht. Dies gelang ansatzweise auch gut, dennoch hatte Koßwig die erste Chance zu verbuchen. Aus einer Freistoßsituation landete der Ball am Außennetz. Im Gegenzug wird ein Abschluss von Miro Witczak zur Ecke geklärt. Diese konnten die Calauer zur Führung nutzen. Robert Thorans Ecke schießt Witczak mustergültig in die Maschen. Koßwig war daraufhin um den Ausgleich bemüht, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Die Calauer setzten die teilweise unsicher wirkende Abwehr der Koßwiger  immer wieder unter Druck. Nach einer Balleroberung von Torsten Künzel ging dieser alleine auf den Heimkeeper zu und legte uneigennützig auf den mitgelaufenen Maik Druschke ab, dieser schob in der 13. Minuten zum 0:2 ein. Eine Minute später wurde ein weiterer Abwehrfehler der Koßwiger bestraft. Paul Thoran nimmt seinem Gegenspieler an der Mittellinie den Ball ab und startet Richtung Koßwiger - Gehäuse, umkurvt den Keeper und netzt zum 0:3 ein. Das 0:4, in der 18. Minute war ein schön vorgetragener Angriff der Calauer. Druschke spielt einen Diagonalball auf den gestarteten Linner, der beweist Übersicht und legt auf den freistehenden Glaeske und dieser schließt den schön vorgetragenen Spielzug mit einem Tor ab. 

Anschließend schalteten die Calauer einen Gang zurück und Koßwig kam wieder zu Chancen. Die Beste war ein direkt getretener Freistoß, welcher von Keeper Michling im Nachfassen entschärft wurde. 

In der 34. Minuten hatte Dennis Glaeske das 0:5 auf dem Fuß, doch er verzog dann doch deutlich. Calau war wieder bemüht mehr Spielkontrolle zu erlangen. In der 40. Minute wurde ein Abseitstor von Künzel, nach Vorarbeit Witczak, nicht gegeben. Anschließend wurde eine weitere gute Chance liegengelassen. Dennis Glaeske wurde mustergültig freigespielt, sein Schuss ging aber über das Tor.

Koßwig kam in der 45. Minute nochmals gefährlich vor das Tor von Michling. Nach einer Ecke griff Michling am Ball vorbei, der anschließende Kopfball ging neben das Gehäuse. Somit ging es in die Pause.

 

Im zweiten Durchgang plätscherte das Spiel bis zur 58. Minute vor sich hin. Dann wurde Paul Thoran stark von Bruder Robert  in Szene gesetzt, scheiterte jedoch im 1:1 an Buchan. Im Gegenzug hatte Koßwig die Doppelchance zum Anschlusstor, zunächst scheiterte ein gut vorgetragener Angriff am Calauer Keeper und bei der anschließenden Ecke konnte Michling mit einer Blitzreaktion seinen Kasten sauber halten.

In Minute 60 wieder ein schönes Zusammenspiel auf der Gästeseite. Johannes Linner eroberte den Ball an der Mittellinie und treibt das Spielgerät bis an den gegnerischen 16ner. Dort spielt er Künzel an, der den Ball postwendend auf Linner zurückgibt und dieser schiebt zum 0:5 ein.

Eine Minute später kommt Koßwig zum verdienten Anschlusstor. Ein schöner Freistoß vom Ex-Calauer David Messal fand den Kopf von Kapitän Marco Lehmann, der stark zum 1:5 verkürzte.

In Minute 69 und 71 hatten die schwarz-weißen die Chance das Ergebnis weiter auszubauen. Künzel scheiterte aus spitzem Winkel und der eingewechselte Sebastian Richter fand seinen Meister in Keeper Christoph Buchan.

In der 76. Minute konnte Paul Thoran seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag markieren. Vorausgegangen war eine schöne Einzelleistung von Linner, der sich rechts gegen zwei Leute durchsetzte, dann Richtung Strafraum zog und letztlich den mitgelaufenen Paul Thoran bediente. 

10 Minuten später hatte Koßwig die Chance wieder zu verkürzen. Jedoch wurde der unplatzierte Elfmeter vom Koßwiger Kapitän Lehmann gehalten.  Vorausgegangen war ein Foul vom eingewechselten Krzyzanek an Jerome Feller.

Die letzte Chance des Spiels hatte wiederum der stark aufspielende Paul Thoran. Nach einem langen Ball von Krzyzanek läuft Paul Thoran allein auf Keeper Buchan zu, Thoran legt den Ball am Keeper vorbei und wird dabei fast umgerissen, sportlich fair blieb Thoran auf den Beinen und scheiterte letztlich am Außennetz.

 

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Calauer wieder überzeugen konnten und sich nun auf den anstehenden Ligastart freuen. 

 

ts

 

Eintracht Koßwig: 1 Christoph Buchan; 3 Mario Lehmann, 4 Rene Kuba, 6 Domenic Feller, 8 David Messal, 9 Björn Feller (ab 46.min 15 Daniel Liesk), 10 Marco Lehmann (C), 11 Jerome Feller, 13 Christan Paulenz (ab 72.min 7 Robert Papke), 14 Oliver Zerna, 16 Christian Appelt (ab 46.min 2 Mathias Markusch) 

Trainer: Kevin Linke

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Toni Richter, 3 Frank Lehmann, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke (ab 70.min 6 Matthias Krzyzanek), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C) (ab 70.min  17 Philipp Stolarski), 11 Dennis Glaeske (ab 52.min 13 Sebastian Richter), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 75

 

Schiedsrichter: Gerd Werner

Assistenten: Vicky Werner / Marius Buhlert

 

Tore: 0:1 Witczak (9.) ; 0:2 Druschke (13.) ; 0:3 P.Thoran (14.) ; 0:4 Glaeske (18.) 0:5 Linner (60.) ; 1:5 M.Lehmann (61.) ; 1:6 P.Thoran (76.) 


2.Runde Kreispokal: SV Calau – FC Bad Liebenwerda 1:3 (0:0)


Pokalüberraschung war möglich



FC Bad Liebenwerda hieß der Gegner in der 2.Pokalrunde, die Gäste gehen in der Landesklasse-Süd auf Punktejagd und waren in diesem Spiel klarer Favorit. Im gesamten Spiel war jedoch nie ein Zweiklassenunterschied zu erkennen.

 

Calau begann mutig und konnte auch die erste nennenswerte Chance verbuchen. Enrico Hausmann startete ein Sololauf bis auf die Grundlinie, sein Pass in die Mitte wurde genau vor die Füße von Paul Thoran abgewehrt, doch dessen  Direktabnahme verfehlte das Tor. Dann übernahm die Landesklassen-Mannschaft immer mehr die Spielkontrolle. Und so waren es zwei Standards, die für Gefahr sorgten, dabei landeten zwei Bälle auf dem Querbalken des Künzel-Gehäuses, vorausgegangen war jeweils ein Eckball und ein Freistoß. Bei einem weiteren Gästeangriff konnte sich Verteidiger Maik Thonke auszeichnen. Aber auch der Gastgeber tauchte in Halbzeit eins noch einmal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Erneut war es Enrico Hausmann, der bis zur Grundlinie dribbelte und im Zentrum Robert Thoran suchte, letzterer verfehlte das Tor aus Nahdistanz. Folglich ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

 

Der FCB hatte in Abschnitt zwei die erste Tormöglichkeit, Johannes Linner konnte aber den einschussbereiten Gästestürmer entscheidend stören. In der Folge kam der Kreisligist aus Calau zu guten Möglichkeiten. Das Stürmerpaar Hausmann-Thoran beschäftigte die komplette Gäste-Hintermannschaft, doch Thoran´s Lupfer aus 15m verfehlte das Tor. Nur wenige Zeigerumdrehungen später konnte der Außenseiter in Führung gehen. Nach einem Eckball wurde erst der Schuss von Sebastian Richter abgewehrt, den Nachschuss aber hämmerte Enrico Hausmann an den Innenpfosten und von dort landete das Spielgerät in den Maschen. Die Gäste waren sofort um den Ausgleich bemüht, Torsten Künzel im SV-Tor war aber auf dem Posten und konnte eine Doppelchance abwehren. Der Druck der Gäste wurde nun immer größer und die Schwarz-Weißen kamen nur noch selten zu Entlastungsangriffen. Zwölf Minuten vor dem Ende kam die Gästemannschaft zum Ausgleich. Nach einem Eckball parierte Torsten Künzel einen Kopfball stark jedoch nicht entscheidend was Philip Opitz ausnutzte und das 1:1 erzielte. Die Kurstädter spielten danach voll auf Sieg, wodurch sich für den Gastgeber Riesenkonterchancen ergaben. Dennis Glaeske hatte gleich mehrere, erst scheiterte er am Gäste-Keeper Michael Merke, im Anschluss an der Querlatte. Und nachdem Glaeske mit einem feinen Pass von Martin Bräuer nur noch den Torwart vor sich hatte, versagten ihm erneut die Nerven. So kam es wie es kommen musste, ein Eckball in der Schlussminute brachte die viel umjubelte Gästeführung. In der Nachspielzeit bekamen die Schusterstädter einen Freistoß zugesprochen, bei dem man mit allen Spielern die Verlängerung erzwingen wollte, dieser wurde abgefangen und Axel Hübner beförderte den Ball ins leere Tor zum 1:3 Endstand.

 

Da die Gäste ihre Möglichkeiten nutzten gingen sie verdient als Sieger vom Platz. Calau hat sich im kompletten Spiel nie versteckt und dem Favoriten alles abverlangt. Bei besserer Chancenverwertung wäre eine Sensation möglich gewesen.

 

ts


SV Calau: 1 Torsten Künzel (C); 2 Maik Thonke, 3 Frank Lehmann, 4 Enrico Hausmann (ab 79.min 6 Tobias Michling), 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner, 8 Maik Druschke, 9 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 32.min 13 Sebastian Richter), 16 Toni Richter (ab 68.min 11 Dennis Glaeske)

Trainer: Thomas Schippan

 

FC Bad Liebenwerda: 1 Michael Merke; 5 Tobias Hannuschka, 6 Max Koppelt, 7 Axel Hübner, 8 Philip Opitz, 9 Michael Nicklisch (C), 13 Christian Wentzel, 16 Nicolas Wentzel, 17 Rick Wojetzka, 18 Tom Effland, 20 Toni Junghannß  

Trainer: Mario Barczyk

 

Zuschauer: 63


Schiedsrichter: Peter Wickfeld

Assistenten: Martin Hentschel / Thomas Drobnik


Tore: 1:0 Enrico Hausmann (52.); 1:1 Philip Opitz (78.); 1:2 Nicolas Wentzel (90.); 1:3 Axel Hübner (90.+1)