Saison 2016/2017

Kreisliga-Nord FK Südbrandenburg
Pl. Mannschaft Sp.  S U  N Tore Diff. Pu.
 1. 1.SV Lok Calau 26 21 4  1   78: 25 + 53 67
 2. GW Gr.Beuchow (A) 26 20 3  3 106: 38 + 68 63
 3. Chemie Schwarzheide (A) 26 18 3  5   93: 38 + 55 57
 4. GW Annahütte 26 15 4  7   81: 46 + 35 49
 5. GW Lübben II 26 15 4  7   62: 29 + 33 49
 6. TSV Missen 26 12 3 11   50: 45 +  5 39
 7. SV Wudritz Ragow 26 12 2 12   57: 57     0 38
 8. BW Lubolz 26 10 1 15   49: 64  - 15 31
 9. VfB Klettwitz 26  8 6 12   59: 66  -  7 30
10. SV Calau 26  8 4 14   42: 55  - 13 28
11. Empor Hörlitz 26  8 3 15   42: 64  - 22 27
12. Meuroer SV  26  6 6 14   39: 49  - 10 24
13. SG Boblitz 26  4 4 18   32:111  - 79 16
14. SG Hosena/Großkoschen (N) 26  1 1 24   30:133  -103  4

Torschützenliste
Pl. Name Mannschaft Tore
 1. Michael Bieberstein 1.SV Lok Calau  28
 2. Maik Grünwald GW Gr.Beuchow  25
 3. Markus Weise 1.SV Lok Calau  24
  Stefan Müller GW Gr.Beuchow  24
 5. Miroslav Veselov GW Lübben II  20
 6. Markus Penz GW Annahütte  17
 7. Maximilian Herbst Chemie Schwarzheide  16
 8. Ron Hermann GW Gr.Beuchow  15
  Marcel Weslowski Chemie Schwarzheide  15
10. Martin Lehmann Wudritz Ragow  14

Spielerstatistik
Name Li-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Torsten Künzel 26 0 2 2315 2 11 4 0 0
Robert Thoran 24 0 1 2098 1 2 3 0 0
Philipp Stolarski 24 2 3 2035 3 7 4 1 0
Johannes Linner 23 0 1 2055 1 1 4 0 0
Toni Richter 23 0 8 1997 11 4 6 0 0
Paul Thoran 23 0 8 1939 5 3 9 0 0
Andreas Schippan 21 0 0 1880 0 0 1 0 1
Maik Thonke 20 1 1 1618 0 0 6 2 0
Miro Witczak 15 1 3 1267 0 0 8 0 0
Levin Kowalewicz 13 1 2 1055 0 0 0 0 0
Enrico Hausmann 13 6 3 665 8 3 2 0 0
Marten Wittek 12 9 3 487 0 0 0 0 0
Robert Rotsch 10 1 0 829 0 0 1 0 0
Thomas Schulze 9 2 1 671 0 1 1 0 0
Luis Friebel 9 3 3 575 1 0 0 0 0
Max Schulz 8 2 5 399 1 0 0 0 0
Kevin von Freyhold 8 4 3 344 3 1 1 0 1
Martin Bräuer 7 0 1 630 0 0 0 0 0
Dennis Glaeske 7 0 1 541 2 2 1 0 1
Paul Völpel 7 3 2 402 0 0 0 0 0
Matthias Richter 5 5 0 45 0 0 0 0 0
Kai Kämke 4 1 0 315 2 1 1 0 0
Dirk Molks 3 1 0 270 0 0 0 0 0
Denny Losse 3 0 3 142 0 0 0 0 0
Thomas Schippan 3 2 0 115 0 0 0 0 0
Benjamin Weßnick 3 3 0 61 0 0 1 0 0
Maik Druschke 2 0 0 180 0 0 0 0 0
Michael Scheppan 2 0 0 180 0 0 0 0 0
Dennis Hille 2 0 1 159 1 0 0 0 0
Janos Vecsey 2 0 1 92 0 0 0 0 0
Rene Rönnpagel 2 2 0 29 0 0 0 0 0
Clemens Strangfeld 2 2 0 22 0 0 0 0 0
Sven Neczkiewicz 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Manuel Jaensch 1 0 1 32 0 0 0 0 0
Marco Kuba 1 1 0 18 0 0 0 0 0
Sven Bundesmann 1 1 0 6 0 0 0 0 0
Pascal Lüer 1 1 0 5 0 0 0 0 0
Tobias Michling 1 1 0 1 0 0 0 0 0



1. Spieltag: VfB Klettwitz - SV Calau 2:1 (1:1)

 

Knappe Niederlage zum Saisonauftakt

 

 

Am vergangenen Wochenende fiel der Startschuss für die mit Spannung erwartete Saison 2016/17. In der neu gegründeten Kreisliga Ost befinden sich unter den insgesamt 14 Teams sechs für die "Turbinen" größtenteils unbekannte Mannschaften. Gleich zum Auftakt ging es gegen einen der "Neuen", den VfB Klettwitz. Die 1913er belegten in der abgelaufenen Saison den dritten Platz in der Kreisliga Süd und wusste dabei mit 73 Treffern vor allem offensiv zu überzeugen.

 

Dass die Klettwitzer auch in dieser Spielzeit vor allem über ihre Angriffsreihe zum Erfolg kommen wollen, zeigte sich gleich zu Beginn der Partie. Ein Sololauf nach wenigen Sekunden, der mit einem Abschluss neben dem Gehäuse endete, hätte ebenso beinahe die Führung bedeutet, wie die Möglichkeit aus der fünften Minute. In diesem Fall war Andreas Schippan zur Stelle.

 

Machtlos war der SV-Keeper aber in Minute sieben, als sich der VfB für seine stürmische Anfangsphase belohnen konnte. Nach einer Hereingabe von der linken Seite schloss Tommy Gröbe aus kurzer Entfernung zum 1:0 ab.

 

Trotz weiterer guter Möglichkeiten der Gastgeber überstanden die "Turbinen" die Anfangsphase ohne weiteren Gegentreffer und nahmen ab Mitte des ersten Durchgangs auch aktiv am Spielgeschehen teil. Das erste Ausrufezeichen setzte Dennis Glaeske nach 21 Minuten mit einem Schuss aus 16 Metern, der knapp das Ziel verfehlte. Weitere Chancen durch Philipp Stolarski, der seinen Meister in Torwart Erik Blomberg fand, und Dennis Glaeske, der den Ball in aussichtsreicher Position etwas verstolperte, blieben ebenso ungenutzt.

 

Die Klettwitzer tauchten ihrerseits ebenfalls noch das ein oder andere Mal vor Andreas Schippan auf, konnten aber keinen weiteren Treffer markieren. Stattdessen leisteten sie sich kurz vor der Halbzeit einen folgenschweren Patzer, den Toni Richter eiskalt zu nutzen wusste. Sein gedankenschneller und sehenswerter Schuss segelte über Erik Blomberg an den Innenpfosten und von dort ins Tor. Somit ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

 

Analog zum ersten Durchgang kamen die 1913er wieder besser aus der Kabine und konnten einige Abschlüsse verbuchen, von denen aber keiner den Weg auf das SV-Gehäuse fand.

 

So dauerte es bis zur 71. Minute, ehe die Fans der Heimelf erneut jubeln konnten. Ein direkt verwandelter Freistoß von Christian Most ließ Andreas Schippan keine Chance, da die Mauer nicht ihrem Job nach kam und den Ball passieren ließ. Wer sich selbst ein Bild von dem Treffer machen möchte, kann sich das Video dazu auf der Homepage des VfB ansehen. 

 

Die Calauer waren nun gezwungen ihre passive Spielweise zu ändern, um doch noch einen Punkt mitzunehmen. Tatsächlich hatte Dennis Glaeske auch die große Chance zum erneuten Ausgleich. Er schaffte es zwar Erik Blomberg zu überwinden, doch fehlte das nötige Quäntchen Glück, als das Leder an den Innenpfosten sprang und nicht die Linie überquerte (81.).

 

Der Schlussoffensive der Calauer geschuldet ergaben sich für die Klettwitzer noch einige hochkarätige Kontermöglichkeiten, die Andreas Schippan jedoch vereiteln konnte. Für den Ausgang der Partie war dies nicht von entscheidender Bedeutung, da es beim verdienten 2:1 für den VfB blieb.

 

 ms

 

VfB Klettwitz: 19 Erik Blomberg; 2 Niclas Voigt, 5 Marius Konczak, 6 Christian Most (C), 7 Martin Brundtke (ab 46.Min 9 Nico Parnitzke), 10 Nico Dümke (ab 73.Min 14 Marcel Miersch), 11 Martin Woznica, 12 Florian Pohl, 13 Benito Nolte, 15 Tommy Gröbe (ab 82.Min 3 Maik Wurth), 17 Danny Proske

Trainer: Lars Rossow

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Kevin von Freyhold (ab 15.Min 5 Paul Völpel), 4 Maik Thonke, 6 Maik Druschke, 7 Johannes Linner (C), 8 Maik Druschke, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran,15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarksi 

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 55

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

Assistenten: Udo Zimmermann // Max Florian Haufe

 

Tore: 1:0 Tommy Gröbe; 1:1 Toni Richter (41.); 2:1 Christian Most (71.)

 


2. Spieltag: SV Calau - BW Lubolz 1:3 (1:1)

 

Schwarzer Nachmittag für die Spielvereinigung

 

 

Spieltag zwei stand am Wochenende auf dem Programm und damit das erste Heimspiel dieser Saison für die Spielvereinigung. Gegen den SV BW Lubolz wollte man an die Heimstärke der vergangenen Saison anknüpfen und die ersten Punkte einfahren, doch daraus wurde nichts.

Die Gäste erwischten einen Traumstart und konnten bereits in der zweiten Spielminuten die Führung bejubeln. Verteidiger Maik Thonke unterschätzte einen langen Ball und verlängerte diesen unglücklich auf Danny Kuniß. Der Torjäger der Blau-weißen ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte per Volley.

In der neunten Minute kamen auch die "Turbinen" zu ihrer ersten Chance. Nach Vorlage von Dennis Glaeske kam Paul Thoran aus vollem Lauf zum Abschluss, verzog jedoch.

Torsten Künzel war es schließlich zu verdanken, dass die Calauer zurück im Geschäft waren. Ein Foul an Robert Thoran führte zu einer exzellenten Freistoßgelegenheit, die Torsten Künzel zu Nutzen wusste, indem er den ruhenden Ball im Kasten unter brachte (28.).

Wenig später erlebten die Gastgeber einen Schockmoment. Manuel Jaensch zog sich bei einem Zweikampf eine schwere Knieverletzung zu und wird den Calauer wohl lange fehlen. Auch an dieser Stelle gute Besserung, Manu!

Nach diesem Rückschlag verloren die Gastgeber sichtlich den Faden, wodurch die Lubolzer zu einigen verheißungsvollen Möglichkeiten kamen. Andreas Schippan bewahrte seine Mannschaft mit drei tollen Paraden vor dem erneuten Rückstand und konnte das Remis in die Pause retten.

Die erste Möglichkeit des zweiten Durchgangs gehörte der Spielvereinigung. Paul Thoran setzte auf der rechten Seite seine Geschwindigkeit ein und suchte Toni Richter im Zentrum, doch der Schlussmann der Gäste war einen Tick eher am Ball.

In der Folge konnte sich erneut Andreas Schippan mit zwei weiteren Paraden auszeichnen. Er hatte in einer Situation aber auch das Glück des Tüchtigen, als er ausrutschte und das Leder nur knapp am Gehäuse vorbei trudelte.

In Sachen mangelnder Chancenverwertung standen die "Turbinen" den Lubolzern aber kaum nach. Alleine vor dem Keeper verpasste Robert Thoran die Führung für seine Farben, als sein Lupfer neben das Tor ging. Und auch der Abschluss von Philipp Stolarski war nicht von ausreichender Präzision.

Ein Elfmeter brachte die Lubolzer schließlich auf die Siegerstraße. Libero Holger Braschwitz legte sich die Kugel zurecht und verwandelte zum 1:2. Auch hier bekam Andreas Schippan noch seine Hände an das Leder, konnte den präzisen Schuss aber nicht entschärfen (73.).

Dennis Glaeske wäre beinahe die prompte Antwort geglückt, doch fand er seinen Meister in René Betzold.

So blieb der spielerische Schlusspunkt den Gästen vorbehalten, die das Spiel in der 77. Minute endgültig für sich entschieden. Einen haarsträubenden Fehlpass von Kai Kämke wussten die Gäste zu nutzen und trafen erneut in Person von Holger Braschwitz zum 1:3.

Einen weiteren Wehrmutstropfen gab es für die Schwarz-weißen in Minute 80, als Angreifer Dennis Glaeske nach einem Foul an den Keeper mit glatt Rot des Feldes verwiesen wurde.

Die Calauer erlebten somit einen mehr als gebrauchten Nachmittag. Neben der Niederlage schmerzen vor allem die Verletzung von Manuel Jaensch und der Platzverweis für Dennis Glaeske.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es am 11.9. zum FSV Empor Hörlitz, die nach zwei Niederlagen ebenfalls schon unter Druck stehen.

ms

 

SV Calau: 1 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (C), 8 Manuel Jaensch (ab 33.Min 6 Philipp Stolarski), 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 12 Kai Kämke, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran 

Trainer: Thomas Schippan

 

BW Lubolz: 1 René Betzold; 3 Thomas Schade (ab 61.Min 4 Christopher Fest), 6 Marcus Wassermann, 8 Holger Braschwitz, 9 Sebastian Kunja, 10 Maximilian Richter, 12 Kevin Heinze, 13 Florian Mietusch, 17 Kevin Haarich, 18 Tim Mietusch, 19 Danny Kuniß

Trainer: Mario Schietke

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Lars Rossow

Assistenten: Falk Deckwer // Gerhard Deckwer

 

Tore: 0:1 Danny Kuniß (2.); 1:1 Torsten Künzel (28.); 1:2 und 1:3 Holger Braschwitz (73./FE und 77.)

 

Rote Karte: Dennis Glaeske (80./ Calau)


3. Spieltag: FSV Empor Hörlitz - SV Calau 2:3 (1:3)

 

Zittersieg nach Traumstart

 

 

Mit zwei Auftaktniederlagen im Gepäck reiste die 1. Mannschaft der Spielvereinigung am vergangenen Sonntag nach Hörlitz. Die Gastgeber gingen an den ersten beiden Spieltagen ebenfalls leer aus, weshalb beide Kontrahenten unbedingt ein Erfolgserlebnis verbuchen wollten.

Bei hochsommerlichen Temperaturen schienen die "Turbinen" zunächst den deutlich kühleren Kopf zu bewahren. Es waren keine zwei Minuten gespielt, da nutzte Kevin von Freyhold einen zu kurz geratenen Rückpass des FSV auf den Keeper und versenkte zur frühen Führung.

Die Hörlitzer schienen auch nach fünf Minuten gedanklich noch in der Kabine zu sein, denn Ihnen unterlief der gleiche haarsträubende Fehler noch einmal. Dieses Mal war Toni Richter zu Stelle, konnte es seinem Teamkollegen jedoch nicht gleich machen und scheiterte an Ronny Krüger.

Dennoch klingelte es in der sechsten Minute bereits zum zweiten Mal im Kasten des FSV. Toni Richter bewies bei einem Zuspiel auf Kevin von Freyhold perfektes Timing, sodass dieser wieder alleine vor dem Tor auftauchte und erneut souverän verwandelte.

Doch damit sollte es in der Anfangsphase noch nicht gewesen sein. Ein Einwurf von Toni Richter wurde von Martin Bräuer auf Paul Thoran weitergeleitet. Ohne Mühe schloss Calau's Flügelflitzer zum 0:3 ab, wobei gerade einmal 14 Minuten gespielt waren.

Im Gefühl der sicheren Führung schalteten die Schwarz-weißen anschließend einen Gang zurück. Allerdings nahm es die SV-Defensive in der 37. Minute etwas zu locker. Zunächst unterlief Maik Thonke ein Fehlpass. Anschließend ließen Johannes Linner und Martin Bräuer die nötige Konsequenz vermissen, wodurch Eric Bellaseus mit seinem Abschluss ins kurze Eck auf 1:3 verkürzte.

Dieser Anschlusstreffer weckte noch einmal Hoffnung bei der Heimelf, die mit viel Schwung aus der Kabine kamen. In der 49. Minute wäre ihnen beinahe der zweite Treffer gelungen, doch Andreas Schippan war aus kurzer Distanz zur Stelle und der anschließende Nachschuss ging über das Gehäuse.

Auch in der Folge waren die Hörlitzer spielbestimmend, doch die Abwehr der Spielvereinigung hielt lange stand. Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe die Gastgeber für ihr Engagement belohnt wurden. Einen langen Abschlag faustete Andreas Schippan aus der Gefahrenzone, befand sich dabei jedoch außerhalb des Strafraums. Schiedsrichter Silvio Peßolat entschied auf Freistoß und Rot für den Calauer Keeper. Torsten Künzel rückte zwischen die Pfosten und musste gleich hinter sich greifen, denn Tino Exner brachte den Freistoß im Gehäuse unter.

Besonders ärgerlich: Paul Thoran hatte nur Sekunden zuvor die Riesenchance zum 1:4, doch ließ er sich die Kugel von Ronny Krüger im letzten Moment vom Fuß nehmen.

So mussten die "Turbinen" in der verbleibenden Zeit noch einmal mächtig zittern. Oftmals kam man einen Schritt zu spät und wusste sich in dieser Phase häufig nur durch Fouls zu helfen. Eine daraus resultierende Freistoßsituation hätte beinahe das 3:3 bedeutet, doch Torsten Künzel konnte das Leder noch von der Linie kratzen und sicherte seinen Farben die wichtigen drei Zähler.

ms

 

FSV Empor Hörlitz: 17 Ronny Krüger; 3 Danny Krüger, 4 Tom Gießmann (ab 56.Min 6 Thomas Selling), 5 René Gondro, 7 Tino Exner, 8 René Häunesgen, 10 Patrick Luck, 13 Kevin Freitag (C) (ab 46.Min 9 Paul Cramer), 14 Florian Noack, 15 Sebastian Rausch ab 46.Min 11 Marcel Berndt), 16 Eric Bellaseus

Trainer: Karsten Luck

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Kevin von Freyhold (ab 84.Min 11 Marten Wittek), 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (C), 10 Torsten Künzel, 13 Levin Kowalewicz (ab 74.Min 8 Benjamin Weßnick), 14 Robert Thoran (ab 29.Min 9 Miro Witczak), 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 21

 

Schiedsrichter: Silvio Peßolat

Assistenten: David Richter // Erik Hubatsch

 

Tore: 0:1 und 0:2 Kevin von Freyhold (2. und 6.); 0:3 Paul Thoran (14.); 1:3 Eric Ballaseus (37.); 2:3 Tino Exner (82.)

Rote Karte: 81. Andreas Schippan (Calau)


4. Spieltag: SV Calau - 1. SV Lok Calau 0:1 (0:1)

 

Eigentor entscheidet Derby

 

 

Einmal mehr lockte das Calauer Ortsderby viele Schaulustige in die Ziegelstraße. Am Samstag wollten sich 177 Zuschauer das Duell beider Männerteams nicht entgehen lassen.

Die Rollenverteilung im Vorfeld der Partie war klar: die "Eisenbahner" gingen als Tabellenzweiter favorisiert in die Begegnung, nicht zuletzt, weil die Spielvereinigung auf einige Leistungsträger verzichten musste.

 

Der 1. SV Lok startete dementsprechend schwungvoll in die Partie. Bereits nach wenigen Sekunden kam Michael Bieberstein im Zentrum zum Kopfball und zwang Torsten Künzel im Tor der Heimelf zu einem guten Reflex.

Bis zur Mitte der ersten Halbzeit besaßen die Gäste noch die eine oder andere gute Chance, waren aber selten zwingend genug.

Die "Turbinen" überstanden den Anfangsdruck also unbeschadet und trauten sich mit fortlaufender Zeit immer mehr zu. Nachdem man vor allem kämpferisch zu überzeugen wusste, schaffte man es nun auch, sich das ein oder andere Mal gut durch zu kombinieren.

In der 33. und 35. führten zwei schöne Angriffe zu besten Einschussmöglichkeiten. Sowohl Paul Thoran, als auch Philipp Stolarski sahen sich nur noch Lok-Keeper Nico Lange gegenüber, der beide Eins-gegen-eins-Duelle für sich entscheiden konnte.

Eine spielentscheidende Szene ereignete sich in Minute 39. SV-Angreifer Kevin von Freyhold war mit einer Entscheidung des Assistenten sichtlich unzufrieden, ließ seinen Ärger darüber freien Lauf und wurde zurecht des Feldes verwiesen.

Als man es nach diesem Rückschlag fast geschafft hatte sich in die Halbzeit zu retten, führte ein kurioses und zugleich sehr unglückliches Eigentor zur Führung für den SV Lok. Torsten Künzel bekam eine Flanke nicht unter Kontrolle, weshalb Robert Thoran das Spielgerät aus der Gefahrenzone befördern wollte. Allerdings traf er dabei den SV-Schlussmann, von dem der Ball ins Tor trudelte (44.).

Beinahe wäre dem Team von Thomas Schippan die postwendende Antwort gelungen, doch Robert Rotsch' Versuch aus rund elf Metern ging über den Querbalken.

In Unterzahl war es für die Spielvereinigung im zweiten Durchgang schwer für Torgefahr zu sorgen. Die Elf von Thomas Strangfeld hatte das Geschehen unter Kontrolle, vermochte es aber nur selten, ihre Überlegenheit in Tormöglichkeiten umzumünzen.

Es dauerte bis zur 72. Minute, ehe das SV-Gehäuse wieder ernsthaft in Gefahr gebracht wurde. Ein strammer Schuss von André Lehnert aus spitzem Winkel wurde von Torsten Künzel abgewehrt.

Weitere zehn Minuten später konnte sich der Torhüter der "Turbinen" erneut auszeichnen. Michael Bieberstein wurde von Christian Fischer auf die Reise geschickt, doch sein Abschluss wurde per Fußabwehr entschärft.

In der Schlussphase schienen die "Eisenbahner" aufgrund des nur knappen Vorsprungs ein wenig nervös zu werden, wodurch die Schwarz-weißen noch einmal ihre Chance witterten. Bis auf einen guten Freistoß von Philipp Stolarski blieben ernsthafte Möglichkeiten auf den Ausgleichstreffer jedoch aus.

Somit gingen die Gäste in diesem Derby als verdienter Sieger vom Platz. Dennoch können die SV-Akteure aufgrund der gegeben Umstände mit ihrer Leistung zufrieden sein. Sollten sie es in den kommenden Spielen schaffen daran anzuknüpfen, werden auch die nötigen Zähler eingefahren.

ms

 

SV Calau: 1 Torsten Künzel; 3 Kevin von Freyhold, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (C), 9 Robert Rotsch, 10 Miro Witczak, 11 Luis Friebel (ab 52.Min 13 Marten Wittek), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 77.Min 12 Clemens Strangfeld) , 17 Philipp Stolarski (ab 89.Min 6 Janos Vecsey)

Trainer: Thomas Schippan

 

1.SV Lok Calau: 22 Nico Lange; 2 Daniel Steinert, 4 Patrick Raschick (ab 52.Min 17 Michael Richter), 5 Mathias Haberland, 8 Andre Lehnert, 10 Markus Weise (ab 67.Min 7 Mirko Richter), 11 Christian Fischer, 12 Philipp Schreiber, 13 Michael Bieberstein, 14 Marcus Lehnert (C) (ab 72.Min 6 Enrico Radnick), 18 Martin Schäfer 

Trainer: Thomas Strangfeld

 

Zuschauer: 177

 

Schiedsrichter: Benjamin Buttenstedt 

Assistenten: David Richter // Tim Schulze

 

Tor: 0:1 Robert Thoran (44./ET)

Rote Karte: Kevin von Freyhold (39./ SV Calau)


5.Spieltag: SG Boblitz – SV Calau 0:0

 

 

Torloses Remis der schlechteren Art

 

Einige der 43 Zuschauer in Boblitz fragten sich nach der Partie am Samstag, was die Akteure in den vergangenen 90 Minuten für eine Sportart betrieben haben, denn mit Fußball hatte das Ganze wenig zu tun. Chancen waren zwar auf beiden Seiten da, diese entstanden jedoch meist nur zufällig.

Zum Spiel: Der Gastgeber kam besser in die Begegnung und hätte durchaus in Führung gehen können. Nach zwei Minuten verfehlte der Ball das Tor nur knapp, als ein Boblitzer nach einem Freistoß mit dem Kopf zur Stelle war. Nur wenig später schoss Robert Thoran bei einem Klärungsversuch einem Boblitzer den Ball an die Hand, wodurch dieser allein in Richtung Tor unterwegs war, aber an Keeper Torsten Künzel scheiterte.

Mit laufender Spielzeit kam auch die Spielvereinigung zu Torgelegenheiten. So legte Miro Witczak das Spielgerät perfekt in den Lauf von Philipp Stolarski, der dadurch aussichtsreich zum Abschluss kam, aber am Gehäuse vorbei schoss.

Beiden Teams fiel in der Folge wenig ein. Die Boblitzer versuchten ihr Glück in Fernschüssen, die jedoch keine Gefahr für das Künzel-Gehäuse darstellten. So ging es torlos in die Kabinen.

Die erste Chance im zweiten Abschnitt hatte Toni Richter, als er mit seinem Schuss am Heimtorhüter scheiterte. In der 53. Minute kamen die Gastgeber zu ihrer besten Gelegenheit. Nach einem Freistoß prallte der Ball wuchtig an den Innenpfosten.

Mit zunehmender Dauer des Spiels ließen die Kräfte beim Gastgeber sichtlich nach und so kam die Schippan-Elf zu einigen Gelegenheiten. Einmal landete der Ball sogar im Netz, doch der vermeintliche Treffer von Toni Richter fand aufgrund einer Abseitsstellung keine Anerkennung.

Als Unglücksrabe der Partie kann man SV-Stürmer Dennis Glaeske bezeichnen. Nach gut einer Stunde landete einer seiner Abschlüsse am Torpfosten. Auch als Philipp Stolarski wenig später für ihn auflegte, verzog dieser. Zehn Minuten vor dem Ende war der Angreifer allein Richtung Tor unterwegs und traf erneut nur den Pfosten, den anschließenden Nachschuss setzte Toni Richter neben das Tor.

Boblitz sehnte den Schlusspfiff herbei, da man am Ende des Spiels wegen Verletzungen zwei Spieler weniger auf dem Platz hatte. Wenig später erlöste Schiedsrichter Haarich schließlich die Zuschauer und Akteure mit dem Schlusspfiff.

Am kommenden Samstag wartet auf mit Grün-Weiß Annahütte eine Spitzenmannschaft der Kreisliga-Ost auf die "Turbinen".

ts

SG Boblitz: 1 Steven Maßnigk (C); 2 Andy Pfeiffer, 4 Florian Gunschera, 6 Marco Richter, 7 Marcel Trömel, 8 David Philipp, 9 Marco Gerlach, 11 Patrick Hermann (ab 57.Min 14 Johannes Klein), 18 Ben Zozmann, 19 Philipp Daus (ab 65.Min 16 Marcel Liedtke), 20 Felix Kullick

Trainer: Hans-Joachim Kuntz

 

SV Calau: 1 Torsten Künzel; 2 Toni Richter, 4 Maik Thonke, 7 Johannes Linner (C), 9 Marten Wittek, 10 Miro Witczak, 11 Dennis Glaeske, 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 43

 

Schiedsrichter: Manfred Haarich

Assistenten: Wilfried Fechner // Uwe Andryszak

 

Tore: Fehlanzeige


6.Spieltag: SV Calau – GW Annahütte 2:6 (1:4)

 

Entscheidung schon in Hälfte eins

 

 

Mit Grün-Weiß Annahütte war am Samstag der Vorjahreszweite der Kreisliga Süd zu Gast in der Schusterstadt. Nach durchwachsenem Start in die Saison fanden die Gäste in den letzten Spielen zurück auf die Erfolgsspur. Calau-Trainer Thomas Schippan musste hingegen erneut auf einige Stammkräfte verzichten.

Annahütte startete besser in die Partie und sorgte durch Standards für Gefahr. Aber auch Calau tauchte einmal gefährlich vor dem Tor der Gäste auf. Im Anschluss an eine Flanke von Dennis Glaeske stand Miro Witczak nicht optimal zum Ball und konnte diesen somit nicht im Tor unterbringen.

Nach 14 Minuten fiel der Führungstreffer für die Gäste, als nach einem Einwurf Richtung Grundlinie die Kugel scharf in die Mitte gepasst wurde, wo Torjäger Markus Penz sofort abschließt. Sein Schuss wurde von Maik Thonke noch abgefälscht, sodass Torsten Künzel im Calauer Tor keine Chance hatte.

Die Spielvereinigung war nach dem Gegentreffer völlig von den Socken und musste acht bzw. zehn Minuten später die nächsten Treffer hinnehmen. Erst konnten mehrere „Turbinen“ die Kugel nicht aus der Gefahrenzone befördern, was Alexander Römer zum 0:2 nutzte. Dann legte Philipp Stolarski bei einem Klärungsversuch, im eigenen Strafraum, perfekt für Sebastian Schneider auf, welcher sich nicht zweimal bitten ließ.

Trotz des klaren Rückstandes versuchte die Heimelf weiter den Anschlusstreffer zu erzielen. Dennis Glaeske nutzte ein Missverständnis zwischen Abwehrspieler und Torwart und wurde anschließend von Letzterem unsanft im Strafraum zu Fall gebracht. Zum fälligen Strafstoß trat der Gefoulte selbst an und vergab (28.).

Besser machte es Dennis Glaeske wenig später, als er einen Pass von Philipp Stolarski aufnahm, Richtung Tor startete und den Anschlusstreffer erzielte.

Die Gäste zeigten sich wenig beeindruckt und antworteten nur drei Minuten später per Kopfballtreffer. Dementsprechend ging es mit einem fast aussichtslosen 1:4-Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Grün-Weißen wieder offensiv und trafen das Außennetz. Von da an ergaben sich einige gute Chancen für die Spielvereinigung - sicher auch, weil die Gäste einen Gang runter schalteten.

Paul Thoran lief in Minute 53 völlig allein auf das Tor zu und scheiterte mit seinem harmlosen Abschluss am Gäste-Keeper. Angreifer Dennis Glaeske wusste kurze Zeit später mehr zu überzeugen, indem er einen von Toni Richter gespielten Ball spektakulär mitnahm und nach einem Solo zum 2:4 abschloss.

Weitere gute Einschussmöglichkeiten für die Schwarz-weißen konnten allesamt nicht genutzt werden. So kam es, dass Annahütte nach 77 Minuten einen Konter zum 2:5 abschloss und damit die endgültige Entscheidung erzielte.

Einen geschenkten Freistoß in der Schlussminute nutze Markus Penz und setzte mit seinem bereits zehnten Saisontor den Schlusspunkt zum 2:6-Endstand.

Da man es den Gästen in der ersten Hälfte zu einfach machte die Tore zu erzielen, war man früh im Spiel auf der Verliererstraße. Als man dann auch gute Chancen zum möglichen 3:4 ausließ, stand man Ende der Begegnung mit leeren Händen da.

ts

SV Calau: 1 Torsten Künzel; 3 Paul Völpel (ab 73.Min 8 Marko Kuba), 4 Maik Thonke (C), 7 Luis Friebel, 9 Miro Witczak, 12 Toni Richter, 13 Marten Wittek (ab 54.Min 5 Benjamin Weßnick), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

GW Annahütte: 1 Denny Kittner; 3 Christoph Beuger, 6 Lars Müller (C), 7 Sebastian Schneider, 8 Rene Pawlik, 9 Marvin Geisler, 11 Alexander Römer (ab 46.Min 5 Patrick Stamm), 17 Stephan Michlick (ab 66.Min 13 Patrick Paul), 18 Markus Penz, 19 Christian Jahn (ab 73.Min 16 Sebastian Kaiser), 21 Paul Kabus

Trainer: Rene Penz

 

Zuschauer: 55

 

Schiedsrichter: Philipp Holzhüter

Assistenten: Christopher Kleinod / Jonas Olbrich

 

Tore: 0:1 Markus Penz (14.); 0:2 Alexander Römer (22.); 0:3 Sebastian Schneider (24.); 1:3 Dennis Glaeske (36.);1:4 Alexander Römer (39.); 2:4 Dennis Glaeske (55.); 2:5 Partrick Jahn (77.); 2:6 Markus Penz (90.)

 

Beson.Vorkommnis: Dennis Glaeske (Calau) verschießt Foulelfmeter (28.)


GW Groß Beuchow - SV Calau 1:2 (0:1)

 

Spielvereinigung siegt beim Tabellenführer

 

 

Nach drei Jahren gab es für die Schwarz-weißen wieder ein Duell mit GW Gr. Beuchow. Der Kreisoberliga-Absteiger ist gut in die Saison gestartet, fand sich vor der Partie an der Tabellenspitze wieder und galt somit als klarer Favorit. Trainer Thomas Schippan konnte bei dieser schweren Aufgabe auf alle fitten Spieler zurück greifen. Auch Stammtorhüter Andreas Schippan stand nach einmonatiger Abwesenheit wieder zwischen den Pfosten, was sich im Laufe der Begegnung noch als äußerst wertvoll erweisen sollte.

Auf tiefem Boden übernahm die Heimelf sofort die Initiative und ließ den Ball in den eigenen Reihen gut laufen. So hatten die Beuchower nach vier Minuten auch die erste Chance. Eine Flanke rutschte dem SV-Keeper über die Finger, wodurch ein Grün-weißer am langen Pfosten frei zum Kopfball kam und den Ball an das Außennetz setzte. Wenig später versuchte es Beuchow mit einem Fernschuss, der zum Flatterball mutierte und Torwart Andreas Schippan vor Probleme stellte. Den Abpraller klärte Robert Thoran im Anschluss in höchster Not. Dies sollten auch die einzigen Unsicherheiten des Calauer Schlussmanns bleiben.

Die „Turbinen“ standen hinten kompakt und versuchten mit den berühmten Nadelstichen sowie schnellem Umkehrspiel zum Erfolg zu kommen. Auch Standards sind stets ein probates Mittel für Außenseiter Chancen zu kreieren. In der zwölften Minute war es auch ein Einwurf, der die überraschende Führung für die Gäste brachte. Johannes Linner suchte und fand den Kopf von Dennis Glaeske, der geschickt verlängerte, wodurch Toni Richter volley aus der Drehung den Ball ins Tor beförderte.

An den Spielanteilen änderte das Tor jedoch nichts, denn Beuchow spielte weiter überlegen, war im Abschluss aber zu ungenau oder spielte den ein oder anderen Fehlpass. Auf solche Fehler lauerten die Gäste regelrecht. So kam Dennis Glaeske nach einem Fehler zum Abschluss, den Grün-Weiß Keeper Mewes noch über das Tor lenken konnte.

In der Folge hatte Paul Thoran zwei verheißungsvolle Möglichkeiten die Führung auszubauen. Zunächst wurde er von Toni Richter auf Reisen allein Richtung Tor geschickt und vergab kläglich. Weitere zehn Minuten später war Calaus 15er wieder aussichtsreich gestartet, doch dieses Mal ging sein Abschluss - eine Mischung aus Schuss und Pass - am Tor vorbei.

Die letzten Minuten der ersten Hälfte gehörte ausschließlich der Cecelka-Elf, die Calau förmlich an die Wand spielte, aber nicht entscheidend zum Abschluss kam. So ging es mit einer knappen 1:0 Führung für die Gäste in die Kabine.

Die Grün-weißen wollten nach dem Seitenwechsel den schnellen Ausgleich und hätten diesen auch beinahe nach 48 Minuten bejubeln können. Nach einem Eckball hatte die Spielvereinigung Glück, dass es weiterhin beim knappen Vorsprung blieb.

Die Schusterstädter behielten ihre Taktik bei, indem sie nach Balleroberung einen schnellen Pass in die Spitze spielten und somit zügig den Abschluss suchten. Genau auf diese Art und Weise konnte man nach 56 Minuten sogar die Führung ausbauen. Torsten Künzel bediente Philipp Stolarski, der seinen Gegenspieler im Laufduell hinter sich ließ und den Ball überlegt in die Ecke schob.

Beuchow ließ sich weiterhin nicht beirren und spielte Angriff auf Angriff Richtung Calauer Gehäuse. Verfehlten die Schüsse der Heimmannschaft im ersten Durchgang noch das Gehäuse, so näherten sie sich im weiteren Spielverlauf immer mehr an, fanden aber fast immer in Andreas Schippan ihren Meister.

Die letzte Offensiv-Aktion der Gäste hätte beinahe die Entscheidung gebracht, Torsten Künzel´s Fernschuss landete aber nur am Pfosten.

Die Calauer konnten sich in der Endphase der Partie nur noch selten befreien, Beuchow erhöhte immer mehr den Druck und gab sich noch lange nicht geschlagen. Eine gute Viertelstunde vor dem Ende bekam die Heimelf einen Foulelfmeter zugesprochen, als sich Martin Bräuer und Miro Witczak im Strafraum nur mit einem Foul zu helfen wussten. Stefan Müller trat an und scheiterte an Andreas Schippan, der sehenswert parierte.

Zehn Minuten vor dem Ende fiel doch noch der überfällige Anschlusstreffer. Ein Schuss von der 16er-Kante fälschte Maik Grünwald unhaltbar ab - 1:2. Es folgte eine hektische Schlussphase, in der Calau mit Mann und Maus die knappe Führung verteidigte. Nach drei Minuten Nachspielzeit ertönte der erlösende Schlusspfiff. Die Mannen von Trainer Thomas Schippan lagen sich nach einer tollen Leistung in den Armen und feierten den überraschenden Auswärtssieg.

Die Gastgeber hatte in der gesamten Partie erwartungsgemäß zwar mehr Spielanteile, doch die "Turbinen" hatten ihrerseits ebenfalls eine handvoll guter Möglichkeiten und gingen aufgrund der besseren Chancenverwertung als Sieger vom Platz.

ts

GW Gr. Beuchow: 1 Martin Mewes; 2 Norman Leschke, 5 Maik Grünwald, 8 Dino Pschipsch (C), 9 Nico Zeiler (ab 46.Min 6 Ronny Zech), 11 Ron Hermann, 13 Marco Köllner, 15 Stefan Müller, 16 Stefan Jurrack (ab 71.Min 17 Christoph Vanecek), 18 Tobias Lehmann, 21 Andre Brosda (ab 53.Min 10 Maik Patorek)

Trainer: Birger Cecelka

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Philipp Stolarski, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak (ab 83.Min 13 Levin Kowalewicz), 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 112

 

Schiedsrichter: Riko Grasme

Assistenten: ---/---

 

Tore: 0:1 Toni Richter (12.); 0:2 Philipp Stolarski (56.); 1:2 Maik Grünwald (80.)

besonderes Vorkommnis: Andreas Schippan (Calau) hält Foulelfmeter von Stefan Müller (Gr.Beuchow) (73.)


8.Spieltag: SV Calau - BSG Chemie Schwarzheide 1:1 (1:1)

 

Stark begonnen, stark nachgelassen

 

 

Nach dem Überraschungserfolg der Vorwoche in Groß Beuchow wollten die Schwarz-weißen an diese Leistung anknüpfen und die drei Punkte im Spiel gegen Schwarzheide in der Ziegelstraße behalten. Das dies gegen den Kreisoberliga-Absteiger nicht leicht wird, davor warnte SV-Trainer Thomas Schippan. Selbiger konnte die gleiche Startelf wie beim Sieg der aus der Vorwoche ins Rennen schicken.

Die Hausherren begannen offensiv und belohnten sich auch mit der frühen Führung. Philipp Stolarski vollendete mit einem Flachschuss in die lange Ecke zum 1:0, nachdem Paul Thoran ihn mustergültig bedient hatte (4.).

Schwarzheide antwortete nach 13 Minuten mit einem Distanzschuss aus 30 Metern, welcher nach kurioser Flugbahn an die Latte klatschte.

Calau zeigte sich in der Folge weiter spielfreudig. Beispielsweise dribbelte Verteidiger Maik Thonke durch das Mittelfeld, spielte auf Dennis Glaeske, der direkt zu Paul Thoran weiterleitete. Dadurch lief Paul Thoran allein Richtung Gästetor und schob den Ball auch am herauseilenden Torhüter vorbei. Allerdings war der Abschluss zu schwach, sodass ein Verteidiger noch klären konnte. Auch Miro Witczaks Solo-Lauf war nicht von Erfolg gekrönt, da er im letzten Moment gestört wurde.

Durch die Bemühungen, das zweite Tor erzielen zu wollen, rückte die Spielvereinigung zuweilen zu weit auf. Dieses hohe Risiko sollte nach 19 Minuten nach hinten los gehen. Die Gäste kamen über die rechte Angriffsseite fast ungestört bis auf die Grundlinie durch, wo im Anschluss der Ball in die Mitte gespielt wurde. Den ersten Torschuss konnte Philipp Stolarski noch blocken, doch der Nachschuss landete zum Ausgleich im Tor.

Das Gegentor verunsicherte die Spielvereinigung sichtbar, wodurch die Chemiker mehr und mehr die Spielkontrolle übernahmen. Nichtsdestotrotz hatte man auch in dieser Phase des Spiels die Möglichkeit wieder in Führung zu gehen. Torsten Künzel war einen Schritt schneller am Ball als der Gäste-Keeper und spitzelte das Spielgerät zu Toni Richter, der in Rückenlage das Leder weit über das Gehäuse schoss.

Noch vor dem Halbzeitpfiff waren die Gäste dem zweiten Treffer ebenfalls sehr nahe. In der 41. Minute konnte Johannes Linner im letzten Moment den Einschlag verhindern und wenig später kullerte der Ball nach einem Freistoß für Grün-weiß knapp am Gehäuse vorbei. Demzufolge ging es mit einem Remis zum Pausentee.

Die zweite Hälfe begann wie die Erste endete; Schwarzheide agierte und Calau reagierte. Die erste nennenswerte Chance hatte jedoch erneut der Gastgeber. Eine Flanke von Torsten Künzel verpasste Sturmtank Toni Richter nur knapp.

Durch zahlreiche Fehler der Schusterstädter kamen die Gäste immer wieder zu guten Torchancen. Nach 72 Minuten spielte Maik Thonke einen haarsträubenden Fehlpass, welchen er im Anschluss mit letztem Einsatz noch klären konnte. Die anschließende Ecke wurde zwar abgewehrt, kam jedoch postwendend zurück und trudelte der Linie entlang beinahe ins Tor.

Zehn Minuten später war es wieder ein Eckball der Gäste, der für Gefahr sorgte. Erneut hatte die Heimelf das Glück auf ihrer Seite, als das Spielgerät von der Unterkante der Latte zurück ins Spielfeld sprang.

Bei den "Turbinen" lief nun nicht mehr viel zusammen, vor allem, weil die Genauigkeit bei den Zuspielen fehlte. Dennoch hatte man in Person von Toni Richter die erneute Möglichkeit zur Führung, doch dessen Kopfball segelte über den Kasten.

Die Schlussphase gehörte klar den Gästen, die voll auf Sieg spielten. Ein Mal landete der Ball sogar noch im Tor von Andreas Schippan, allerdings fand der Treffer keine Anerkennung, da dem SV-Torhüter der Ball aus der Hand geschossen wurde. Nach sechs Minuten Nachspielzeit war die Partie beendet und die Calauer konnten sich über einen weiteren Punktgewinn freuen.

ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 84.Min 6 Paul Völpel), 3 Philipp Stolarski, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 86.Min 8 Pascal Lüer)

Trainer: Thomas Schippan

 

Chemie Schwarzheide: 1 Christian Kieweg; 2 Sven Köhler, 3 Maximilian Herbst, 4 Matthias Perl, 5 Rico Lange, 6 Karsten Tränkner, 7 David Richter (ab 61.Min 9 Christian Bosdorf), 10 Marco Noack, 11 Christopher Rohnke, 13 Torsten Lesche, 16 Robert Keil

Trainer: Thomas Gröger

 

Zuschauer: 50

 

Schiedsrichter: Günter Baer

Assistenten: Frank Schulz / Gerhard Deckwer

 

Tore: 1:0 Philipp Stolarski (4.); 1:1 Maximilian Herbst (19.)


9. Spieltag: SV Wudritz Ragow - SV Calau 0:1 (0:0)

 

Duell auf Augenhöhe mit Tabellennachbarn

 

 

Nach den Erfolgen der letzten Wochen wollten die Schusterstädter auch in Ragow an ihre ansteigende Form anknüpfen. Dabei konnte Trainer Thomas Schippan auf die gleiche Startformation der vergangenen Wochen zurückgreifen - schon das ist als kleiner Erfolg zu verbuchen.

Ziel an diesem Nachmittag war es, etwas Zählbares aus Ragow mitzunehmen, um den Anschluss an die Mittelfeldplätze der Tabelle nicht zu verlieren. In der Vergangenheit war für die SV Calau gegen die heimstarken Gastgeber selten etwas zu holen und so starteten die Männer um Kapitän Linner auch entsprechend motiviert in die Partie.

Wie nicht anders zu erwarten war, gehörten die ersten Minuten den Platzherren. Die Gäste versuchten zunächst aus einer sicheren Abwehr heraus zu agieren und dann Nadelstiche nach vorne zu setzen. Nachdem die erste Drangphase der Ragower überstanden war, zappelte der Ball plötzlich im Netz der Hausherren. Nach einem weiten Einwurf von Toni Richter köpfte Glaeske den Ball ins Tor, leider unter Hilfe regelwidrigen Körpereinsatzes, sodass Schiedsrichter Kaminski den Treffer folgerichtig aberkannte.

Eine Schlüsselszene des Spiels ereignete sich in der zehnten Minute. Nach einer gelungenen Kombination über Toni Richter, Paul Thoran und Dennis Glaeske startete Letztgenannter alleine Richtung Tor. Sein Abschluss war allerdings zu schwach und stellte den Torhüter der Ragower vor wenig Probleme. Bruchteile nach dem Abschluss rutsche ein Ragower Verteidiger Dennis Glaeske brutal in die Parade. Dessen Schmerzensschrei war sicher noch in Lübbenau hörbar. Zur Verwunderung aller Zuschauer und Spieler entschied der Schiedsrichter auf Ball gespielt. Elfmeter und Rot wäre da wohl die bessere Wahl gewesen.

Sofort war klar, dass die Verletzung von Dennis Glaeske übel ist. Nach zeitnahem Abtransport Richtung Notaufnahme wurde die schlimme Befürchtung Gewissheit: Bruch des Sprungelenks. Von dieser Stelle aus wünschen wir Dennis natürlich eine schnelle Genesung!

Nach der langen Spielunterbrechung standen die Calauer zunächst unter Schock und überließen den Gastgebern das Mittelfeld, jedoch resultieren daraus wenig Chancen auf beiden Seiten.

Kurz vor der Halbzeit waren es dann wieder die Schusterstädter, die einen Akzent nach vorne setzen konnten. Paul Thoran konnte auf der linken Angriffsseite freigespielt werden. Dieser zog Richtung Strafraumkante und fackelte nicht lange. Der Schlussmann der Ragower ließ den Ball direkt vor die Füße von Torsten Künzel prallen, der überraschenderweise das Spielgerät aus zwei Metern nicht im leeren Tor unterbringen konnte.

Praktisch im Gegenzug konnten die Ragower ihre dickste Chance verbuchen. Nach einem schönen Solo feuerte der Ragower Patrick Marx aus 20 Metern einen strammen Schuss Richtung Calauer Gehäuse. Zum Glück für die Gäste konnte sich Robert Thoran noch halb in den Schuss hinein werfen, sodass der Ball nur den Weg an den Pfosten und nicht ins Tor fand.

Die letzte Aktion vor dem Pausentee gehörte dann wieder den Gästen. Philipp Stolarski konnte sich auf der rechten Seite gut durchsetzten, verzog dann aber aus aussichtsreicher Position deutlich über das Tor.

Zum Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Ragow den Druck auf das Tor der Calauer. Diese konnten sich nur noch auf die Verteidigung beschränken und Entlastungsangriffe waren selten. Trotz der optischen Überlegenheit der in grün spielenden Platzherren sprang dabei Nichts zählbares heraus und die meisten Angriffe verpufften. Dies lag vor allem an der hohen läuferischen Arbeit, die in der Calauer Defensive verrichtet wurde.

So spiele sich das Spielgeschehen praktisch nur zwischen den beiden Strafräumen ab. Dies änderte sich plötzlich in der 71. Spielminute. Die aufgerückten Ragower verloren den Ball im Mittelfeld an Torsten Künzel, der seinen freistehenden Teamkollegen postwendend bediente. Toni Richter blieb eiskalt vor dem Tor und schob überlegt in die linke Ecke ein. Zu diesem Zeitpunkt ein Tor aus dem Nichts, trotzdem nicht die unverdiente Führung der Gäste aus Calau.

In der Folge sahen sich die Calauer den wütenden Angriffen der Gastgeber gegenüber. Allerdings war spätestens am Strafraum der clever verteidigenden Schusterstädter Endstation der Angriffsbemühungen. Zum Ende hin packte Ragow nochmal die Brechstange aus, aber entweder waren die langen Bälle zu ungenau oder wurden schlampig verarbeitet. So waren es die Gäste aus Calau, die die letzte Chance des Spiels verbuchen konnten. Nach einen schnellen Konter über Philipp Stolarski landete der Ball bei Miro Witczak, der humorlos aus 25 Metern das Spielgerät auf das Gehäuse der Platzherren abfackelte. Stefan Tätzel musste sich im Tor ganz lang machen, so dass er den Ball noch an den Innenpfosten lenken konnte.

Unter dem Strich steht ein glücklicher, aber nicht unverdienter Auswärtssieg bei den heimstarken Ragowern. Allerdings wurde dieser teuer durch die schwere Verletzung von Dennis Glaeske erkauft, so dass die Freude über den Erfolg nur gedämpft ausfiel.

rt

SV Wudritz Ragow: 1 Steffen Tätzel; 2 Jan Mücke, 3 Jan Lange, 6 Patrick Marx, 7 Sebastian Reinhardt, 9 Alexander Gierga (ab 77.Min 5 Julio Behrendt), 10 Philipp Peschk, 11 Martin Neitzke, 12 Emanuel Drewes (ab 89.Min 4 Philipp Schütz), 13 Paul Scharlow, 14 Martin Lehmann (ab 87.Min 16 Sascha Holder)

Trainer: Gerd Wagner

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Philipp Stolarski, 4 Maik Thonke, 5 Martin Bräuer, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske (ab 13.Min 13 Märten Wittek), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran 

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Frank Kaminski

Assistenten: Daniel Kläge // Mike Guttke

 

Tor: 0:1 Toni Richter (71.)


SV Calau – SG Hosena/Großkoschen 6:0 (3:0)

 

Endlich wieder ein Heimsieg

 

 

Am 30.04. verließ die Spielvereinigung, nach einem 2:0 gegen Lubolz, den Rasen in der Ziegelstraße zuletzt als Sieger. Dies sollte der letzte Heimsieg für über ein halbes Jahr sein. Nach dem jüngsten Erfolg gegen die SG Hosena/Großkoschen ist dieser Fluch nun (hoffentlich) behoben.

Die Zeichen dafür standen von Anfang an nicht schlecht. Zunächst begannen die Gäste nur mit neun Spielern und waren erst nach acht Minuten komplett. Dann setzte man einen frühen Doppelschlag: In der 11. Minute konnte Toni Richter den Abpraller eines Philipp-Stolarski-Kopfballs verwerten. Stolarski war es auch, der in der 16. Minute mittels einer scharfen Hereingabe an den Fünfmeterraum eine missglückte Rettungsaktion eines Gästeverteidigers provozierte, die zu einem Eigentor führte.

Damit war die Heimmannschaft aber keineswegs zufrieden. Paul Thoran hätte auf 3:0 erhöhen können, als eine Flanke von Martin Bräuer von Kapitän Johannes Linner perfekt weitergeleitet wurde. Frei vor dem Tor schob er jedoch vorbei. Besser machte Thoran es in Minute 30: Linner setzte sich auf dem linken Flügel durch und bediente den Stürmer in der Mitte, der nur noch einschieben musste.

Danach zogen sich die Calauer etwas zurück und die SG Hosena/Großkoschen wurde mutiger. Einen gefährlichen Freistoß der Gäste aus der 43. Minute konnte Torwart Andreas Schippan über den Querbalken lenken.

Nach der Pause kamen die Hausherren fest entschlossen aus der Kabine, die Führung nicht mehr herzuschenken und starteten dementsprechend furios. Stolarski hätte sein Tor in der 49. Minute machen können, doch der Gästetorwart behielt im Eins-gegen-Eins die Oberhand. Einen Abschluss von Thoran aus 16m konnte dieser mittels Glanzparade ebenfalls noch entschärfen. Bei dem anschließenden Eckball, den Toni Richter wuchtig zum 4:0 einköpfte, war er dann allerdings machtlos. Das 5:0 aus der 61. Minute fiel ebenfalls per Kopf: Ein Freistoß von Torsten Künzel fand Kai Kämke, der nach seiner Einwechslung zur Halbzeit das Offensivspiel der Gastgeber nochmals ordentlich belebte.

Das letzte Tor des Tages gelang dann wieder Toni Richter, der damit sein sechstes Saisontor erzielte. Künzel spielte genau im richtigen Moment auf den startenden Richter, der dann allein auf das gegnerische Tor zulief und einnetzte.

Was dieser doch ziemlich deutliche Spielstand nicht vermuten lässt: Die Gästemannschaft gab trotz aussichtslosem Rückstand nie auf und war selbst in der 90. Minute noch bemüht, ein Tor zu erzielen. So wäre es nach einem Konter auch fast gekommen, doch Schippan war nach dem Abschluss ins kurze Eck rechtzeitig unten und rettete das "zu null". 

pt

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 78.Min 13 Marten Wittek), 3 Philipp Stolarski, 4 Maik Thonke (ab 46.Min 12 Kai Kämke), 5 Martin Bräuer, 6 Dennis Hille (ab 70.Min 11 Enrico Hausmann), 7 Johanes Linner, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

SG Hosena/Großkoschen: 23 Steve Schön; 2 Marco Bondorf, 3 Stefan Schulz, 5 Marcus Kucher, 6 Jan Rüdiger (ab 75.Min 20 Christian Stooff), 7 Sebastian Bonk, 9 Christian Hirschfeld, 11 Tim Noack, 13 Jan Kusmagk, 14 Marcel Zimmermann, 15 Marcel Trzenschik

Trainer: Jan Kusmagk

 

Zuschauer: 43

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten:Niklas Wolf / Maximilian Perko

 

Tore: 1:0 Toni Richter (11.); 2:0 Marco Bondorf (16./Eigentor); 3:0 Paul Thoran (30.); 4:0 Toni Richter (55.); 5:0 Kai Kämke (61.); 6:0 Toni Richter (65.)


11.Spieltag: SV Calau - TSV Missen 0:5 (0:1)

 

 

Hohe Niederlage gegen effektive Missener

 

 Beide Mannschaften hatten zu diesem Derby Besetzungsprobleme, so musste SV-Trainer Thomas Schippan auf eine Hand voll Stammkräfte verzichten. Allerdings spielte auch Missen nicht in Bestbesetzung.

Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen, einen Schuss aus 30 Metern lenkte SV-Keeper Andreas Schippan noch mit den Fingerspitzen an den Querbalken.

Es folgte eine Eckenserie des TSV, die alle samt nichts einbrachten. Nach acht Minuten fiel dann das überfällige 0:1. Alexander Bronk verwertete eine punktgenaue Flanke, Abwehrchef Robert Thoran rutschte dabei auf seifigen Untergrund aus und konnte den Einschuss nicht mehr verhindern.

Calau war sofort um eine Antwort bemüht. Paul Thoran setze sich über die linke Seite gekonnt durch, legte sich jedoch den Ball unerreichbar am heraus eilenden Torhüter vorbei (14.). Vier Minuten später erreichte Philipp Stolarski einen diagonalen Ball, völlig frei zog dieser überhastet aus 25 Meterb ab und verfehlte das Tor deutlich.

Auf der Gegenseite vertendelte die Calauer Abwehr leichtfertig das Leder, den anschließenden Schuss konnte Andreas Schippan parieren, jedoch genau vor die Füße von TSV-Stürmer Gottschling, der den Ball dann freistehend in die Wolken beförderte.

Die Spielvereinigung wollte noch vor dem Pausenpfiff den Ausgleich erzielen und hatte dafür auch noch zwei gute Möglichkeiten. Erst bediente Philipp Stolarski per Flugball Miro Witczak, dessen Schuss gerade so geblockt wurde. Wenig später war es wieder Miro Witczak, der mit seinem Schuss scheiterte. 

Also ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause.

Der zweite Durchgang begann wie der Erste, denn der TSV erzielte wieder einen schnellen Treffer. Dieses mal war es Tony Faden, der den Ball per 16-Meter-Schuss ins Netz beförderte.

In der 58. Minute nutze der TSV die kurze Verwirrung der Heimelf nach einem überflüssigen Schiedsrichterpfiff zum 0:3. Sascha Thomas war dieses Mal der Torschütze.

Damit war die Partie für Calau quasi gelaufen, nichtsdestotrotz kam Philipp Stolarski noch zu einer verheißungsvollen Schusschance, die er über das Gehäuse jagte.

Im Anschluss ergaben sich die "Turbinen" ihrem Schicksal und leisteten kaum noch Gegenwehr. Folgerichtig erhöhte Missen durch Marco Hertrampf auf 0:4, als er bei einem Abpraller goldrichtig stand und aus Nahdistanz einschoss.

Es sollte jedoch noch schlimmer kommen: sechs Minuten vor dem Ende fiel das 0:5. Nach einer Flanke stand Andy Gottschling allein vor dem Tor und schaffte das Kunststück, das Runde aus 2 Metern nicht ins Eckige zu befördern. Andreas Schippan kratzte den Ball noch von der Linie. Johannes Linner zeigte wie es geht und beförderte den Ball beim anschließenden Rettungsversuch ins Gehäuse.

Pünktlich erlöste dann der Schiedsrichter die Schusterstädter und pfiff die Begegnung ab.

Calau hatte im ersten Durchgang durchaus die Chance ins Spiel zurück zu kommen, nutze aber gute Chancen nicht. Missen zeigte sich deutlich effektiver vor dem Tor.

 

ts

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Philipp Stolarski, 6 Paul Völpel, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak (ab 80.Min 8 Luis Friebel), 10 Torsten Künzel (ab 85.Min 13 Marten Wittek), 11 Robert Rotsch, 12 Sven Neczkiewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 74.Min 4 Enrico Hausmann)

Trainer: Thomas Schippan

 

TSV Missen: 1 Gordon Handt; 2 Sebastian Bronk, 3 Alexander Bronk (C), 5 Tony Faden, 7 Jens Kühne, 8 Sebastian Lehmann (ab 86. 14 Jacob Dobenecker), 9 Tobias Richter (ab 46.Min 13 Marco Hertrampf), 11 Andy Gottschling, 12 Daniel Richter, 15 Sebastian Apitz (ab 82.Min 10 Fabian Jank), 16 Sascha Thomas

Trainer: Norbert Wagner

 

Zuschauer: 68

 

Schiedsrichter: Marcel Domann

Assistenten: Klaus Lubetzki / Steve Bergmann

 

Tore: 0:1 Alexander Bronk (8.); 0:2 Tony Faden (48.); 0:3 Sascha Thomas (58.); 0:4 Marco Hertrampf (77.); 0:5 Johannes Linner (84./Eigentor)


12. Spieltag: GW Lübben II - SV Calau 3:0 (1:0)

 

Calau haderte mit Schiedsrichterentscheidungen

 

 

Am 12. Spieltag der Saison empfingen die Lübbener die SV Calau und hofften, endlich mal wieder Punkte einsacken zu können, nachdem es in den vergangenen Wochen nichts als Haue gab. Außerdem wollte man auch die schöne Laubfärbung beobachten.

Bei den Grün-Weißen zeigte sich zunächst einmal die Personaldecke wieder etwas kuscheliger. Im Gegensatz zu den Calauern, Trainer Thomas Schippan musste wieder viel rotieren. 

Frierend standen die Akteure im eisigen Wind des sich ankündigenden Winters und trauerten ihren warmen Federdecken und der Bequemlichkeit der Bettpfannen hinterher. 

Aber es half ja alles nichts.

Spätestens, als der schrille Pfiff des Schiedsrichters das Spiel eröffnete, zuckte auch der letzte Romantiker unter der Erkenntnis zusammen, dass das hier kein Traum war. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spielchen zwischen zwei Mannschaften, die versuchten, sich beim Stehen auf der Koppel nicht die Knöchel zu brechen. Erwartungsgemäß waren gute Kombinationen zunächst rar gesät. Rigorose Zweikämpfe skizzierten den sportlichen Anspruch der Partie, dann und wann wurden Vögel in den Bäumen durch grelle Schmerzensschreie aufgeschreckt.

Plumpe Tritte vor das Leder im Aufbauspiel, plumpe Tritte vor das Leder auch bei versuchten Annahmen im Mittelfeld. Schussversuche als Zeitspiel. Einwürfe waren noch die gelungensten Aktionen.

Es konnte angesichts dessen nicht verwundern, dass der erste echte Aufreger keine toll herausgespielte Großchance war, sondern ein unterbliebener Pfiff. Nach einem vertändelten Ball im eigenen Drittel befand sich Lübben unnötigerweise plötzlich in Not. Johannes Linner nahm aus 20 Metern motiviert Maß, doch der Schuss wurde durch Libero Steven Lehniger heroisch, jedoch ungewollt auch recht armlastig abgewehrt. So laut der Calauer Mob tobte, so stumm blieb indes die Pfeife des Schiedsrichters – kein Elfmeter in dieser kniffligen Szene.

Nach einigen Minuten Fehlpass-Gulasch gab es erneut eine ziemlich unnötige Gelegenheit für die Gäste: In Folge eines Einwurfs auf Höhe der Mittellinie wurde der Ball von Philipp Stolarski verlängert und landete schließlich aussichtsreich vor den Füßen Kai Kämke´s halbrechts im Strafraum, der jedoch das lange Eck knapp verfehlte.

Trotz dieser Gelegenheiten merkte man den Lübbenern an, dass sie endlich wieder etwas Stabilität in ihre Mannschaftsstruktur bekamen und mit zunehmender Spieldauer auch eigene Angriffe verbuchen konnten.

Eine erste gute Möglichkeit zur eigenen Führung vergab Miroslav Veselov, als er nach einem für ihn typischen Sergio-Zarate-Gedächtnisdribbling durch 6 verknotete Abwehrbeine hindurch aus 18 Metern nur knapp neben das Gehäuse zielte.

Nach einer guten halben Stunde konnte Lübben einen wichtigen Ballgewinn im Mittelfeld verbuchen und rasch umschalten. Peter Tyra schickte Dirk Schieban linksaußen in den freien Raum. Nach einer Ablage zurück auf Veselov im linken Strafraumeck kam der Ball erneut zu Tyra, dem Andreas Kozur aus dem zentralen Rückraum unmissverständlich zu verstehen gab, doch bitte querzulegen. Tyra gehorchte brav und Kozur vollendete aus 20 Metern nicht scharf, aber genau gegen den Schritt von Andreas Schippan zur grün-weißen Führung! 

Die Heimelf hatte nun die Geradlinigkeit für sich wiederentdeckt. Nach einem stringent vorgetragenen Angriff über rechts setzte sich Eric Zacharias im Laufduell robust durch und flankte scharf und flach an den Sechzehner, wo Tyra im letzten Moment bei der Direktabnahme gestört werden konnte und den Ball über das Tor schoss. Die letzte Chance im ersten Durchgang hatten die Gäste, Johannes Linner versuchte per Drehschuss zu Erfolg zu kommen - drüber.

Halbzeit!

Die Grün-Weißen kehrten selbstbewusst und entschlossen auf den Platz zurück. Ziel war natürlich, hinten sicher zu stehen und bei Gelegenheit die Führung auszubauen. Ein ebenso verwegener wie ausgetüftelter Plan, wahrscheinlich ein Novum im Weltfußball. Calau seinerseits drängte nun personell sichtbar stärker nach vorne und suchte mittels langer Bälle nach Chancen zum schnellen Ausgleich. Doch die Lübbener verschoben konzentriert und konnten hochkarätige Chancen weitestgehend verhindern. Einzig zwei Ausnahmen nach individuellen Stellungsfehlern ließen Gefahr aufkommen, sollten sich jedoch für die Gastgeber nicht rächen.

Gute 10 Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als auch Lübben dank des teilweise etwas entblößten Calauer Zentrums hoffnungsfroh nach vorne kam. Kai Raschke, der ja sowieso immer überall ist, behauptete sich eindrucksvoll in einem Dreikampf am gegnerischen Strafraum und nahm irgendwann auch noch den flehenden Blick und die verzweifelte Gestik des links, von Philipp Stolarski vernachlässigten, Peter Tyras wahr. Dieser flankte passgenau auf den hurtig einlaufenden Schieban, der am langen Pfosten lässig eindrückte – 2:0! 

Die 2-Tore-Führung spielte den Grün-Weißen natürlich in die Hände. Lübben, nun im Stile einer erfahrenen Domina, ließ den Gegner kontrolliert kommen, um dann erbarmungslos zuzuschlagen. Nach einem Abstoß durch Torhüter Kopsch, der vor allem bei Flanken viel Sicherheit ausstrahlte, gewann Tyra tatsächlich sein bereits zweites Kopfball-Duell und verlängerte auf Veselov, Robert Thoran verschätzte sich anschließend und kann sich nur noch mit einem Foul behelfen. Der Schiedsrichter zückte gelb, vermutlich beseelt durch die schöne Laubfärbung. Den Freistoß aus gefährlicher Position streichelte Schieban um Zentimeter über den Querbalken.

Lübben ließ sich trotz dessen nicht beirren und war darauf aus, die Partie sauber zu Ende zu spielen. Ein Halbfeld-Freistoß von Halbfeld-Freistoß-Spezialist Andreas Kozur brachte beinahe die endgültige Entscheidung, doch Kapitän Johannes Janke erwischte den Ball unter Bedrängnis nicht sauber und verpasste sein erstes Saisontor um einen Scheitel.

Das 3:0 aber sollte nur wenig später fallen. Kozur sammelte fleißig 15 Minuten vor dem Ende einen Ball im Mittelfeld ein und passte auf Tyra. Mittels einer Drehung konnte dieser sich vom Gegenspieler lösen, ließ im Dribbling einen weiteren Verteidiger stehen und schoss aus zentraler Position aufs Tor. Der Schuss war zwar, äquivalent zu Kozur in der ersten Hälfte, nicht scharf, aber diesmal auch nicht platziert. Trotzdem, vielleicht wegen der Platzverhältnisse, konnte Andreas Schippan die Rückgabe nicht festhalten, so dass der energische Andy Hohmann höflich „Danke“ sagte und trocken abstaubte. Damit war die Partie gelaufen.

Der Fußballtag lief mit halbgaren Pässen und ein paar Nicklichkeiten samt routiniertem Gemaule kreisligagrau aus.

In einem mäßigen Spiel besiegt Lübben die Schwarz-Weißen aus der Niederlausitz.

 

GW Lübben II: 17 Fabian Kopsch; 2 Kay Raschke, 4 Andreas Kozur, 7 Steven Lehniger, 9 Eric Zacharias, 10 Miroslav Veselov (ab 83.Min 21 Tim Tyra), 12 Peter Tyra, 13 Johannes Janke (C), 16 Felix Päch, 18 Dirk Schieban (ab 65.Min 14 Fabian Lindner), 44 Andy Hohmann

Trainer: Ronald Zacharias

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 80.Min 11 Enrico Hausmann), 3 Philipp Stolarski (ab 90.Min 5 Matthias Richter), 4 Maik Thonke, 6 Paul Völpel (ab 52.Min 8 Luis Friebel), 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 12 Kai Kämke, 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 21

 

Schiedsrichter: Peter Höhne

Assistenten: Benjamin Balke / Noel Kresov

 

Tore: 1:0 Andreas Kozur (34.); 2:0 Dirk Schieban (57.); 3:0 Andy Hohmann (75.)


13.Spieltag: SV Calau - Meuroer SV 1:0 (1:0)

 

Calau gewinnt wegen mangelhafter Chancenverwertung nur knapp

 

 

Am Samstag empfing die SV Calau den Meuroer SV zu einem Kräftemessen zweier Mannschaften aus dem unterem Tabellendrittel. Ziel war es für die Hausherren, mit einem Sieg wieder etwas mehr Abstand zu genau dieser Region der Tabelle aufzubauen.

Und die Calauer konnten die Anfangsphase bestimmen. Eine erste Annäherung ans Gästetor fand in der dritten Minute statt, doch Torsten Künzels Flanke konnte ein Abwehrspieler noch vor dem einschussbereiten Philipp Stolarski klären. Danach gab es erstmal eine brenzlige Szene am eigenen Strafraum. Einen viel zu kurzen Rückpass von Torsten Künzel konnte Libero Robert Thoran nur mit viel Einsatz vor dem dazwischengehenden Meuroer zum Eckball entschärfen. Anschließend beschäftigte man die Meuroer allerdings wieder in ihrer eigenen Hälfte. Paul Thoran vergab zunächst noch die Chance zur Führung, als sein Abschluss aus spitzem Winkel vom Torwart pariert werden konnte. In der 29. Minute konnte die Heimmanschaft dann das Tor des Tages erzielen: Nach einem misslungenem Doppelpassversuch zwischen Künzel und Toni Richter setze letzterer energisch nach, konnte das Spielgerät zurückerobern, lief plötzlich seelenallein auf das Gehäuse der Gäste zu und vollendete eiskalt ins untere rechte Eck. Zwei Minuten später hätte die Führung komfortabler gestaltet werden können, doch Luis Friebel scheiterte am Querbalken und Paul Thoran daran, den Abpraller in den leeren Kasten hinein und nicht daneben zu köpfen. Weitere Möglichkeiten folgten im Minutentakt. Die beste davon verwertete wieder Paul Thoran nicht, nachdem er eine perfekte Flanke Künzels von rechts aus drei Metern vor dem Tor durch eine Mixtur aus unbarmherzig blendender Sonne und einer großen Portion Unvermögen drei Meter daneben semmelte. Bald darauf bat der Schiedsrichter zum Pausentee und beendete eine starke erste Halbzeit der Calauer mit allerdings mangelhafter Chancenverwertung.

 Jene sollte sich in Halbzeit zwei fortsetzen. Kurz nach dem Wiederanpfiff vergab Paul Thoran noch seinen dritten Hundertprozenter, als er wieder das leere Tor nicht traf, ehe nochmal andere ihre "Warmschnäuzigkeit" vor dem Kasten unter Beweis stellen durften. Stolarski scheiterte beispielsweise erst frei vorm Keeper, als er von Johannes Linner im Strafraum bedient wurde und zog es wenige Minuten später vor, die Murmel ans Außennetz zu schießen, anstatt in die Mitte zu passen, wo drei seiner Kollegen freistehend warteten. Nach circa 75 Minuten warf aber der MSV noch einmal alles nach vorne, um etwas Zählbares aus Calau mitzunehmen. Ansätze waren da, es mangelte jedoch am letzten, entscheidenden Pass. In der letzten Minute wurde es dann doch brenzlig, als ein Meuroer Stürmer 13 Meter vor dem Calauer Torhüter Andreas Schippan aussichtsreich zum Abschluss kam. Er tat es jedoch den Angreifern der Heimmannschaft gleich und schoss am Tor vorbei. Da Calau die Gelegenheiten nicht nutzte, musste es bis zum Abpfiff zittern. Der Sieg gegen über weite Strecken harmlose Meuroer war dennoch mehr als verdient.                     

 

pt

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 4 Maik Thonke, 7 Johannes Linner (C), 8 Luis Friebel (ab 83.Min 5 Clemens Strangfeld), 9 Robert Rotsch, 10 Torsten Künzel, 13 Levin Kowalewicz (ab 75.Min 6 Paul Völpel), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 90.Min 11 Matthias Richter), 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Meuroer SV: 1 Enrico Jurischka; 3 Vico Liersch, 5 Tom Gerlach (ab 13.Min 6 Christian Siering), 7 Daniel Möbus, 8 Maik Jähnchen, 9 Stephan Wendt, 10 Tom Wagner, 13 Mario Poick, 14 Thomas Schrader, 15 Marko Grossert, 16 Nico Klix

Trainer: Siegmund Siering

 

Zuschauer: 50

 

Schiedsrichter: Michael Hannuschke

Assistenten: Klaus-Dieter Dietrich / Elisa Schicketanz

 

 

Tor: 1:0 Toni Richter (29.)


 14.Spieltag: SV Calau - VfB Klettwitz 2:2 (0:2)

 

 Halbzeitrückstand noch egalisiert

 

 

Zum ersten Pflichtspiel des Jahres 2017 empfing die Spielvereinigung den VfB Klettwitz. Im Nachholespiel des 14. Spieltag wollten beide Mannschaften sich näher an das sichere Mittelfeld heran kämpfen.

Bei herlichem Frühlingswetter tasteten sich beide Teams eine Viertelstunde lang ab, ohne den jeweiligen Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach 15 gespielten Minuten war es Toni Richter auf Calauer Seite, der die erste gute Chance zu verzeichnen hatte. Sein 16-Meter-Schuss landete am Torpfosten.

Wenig später war es Debütant Max Schulz, der von Johannes Linner einen Pass zugespielt bekam, den Ball jedoch nicht am heraus eilenden Torhüter vorbei bekam.

Die Gäste hatten nach 27 Minuten ihre erste große Gelegenheit zu verzeichnen. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke scheiterte ein Lila-weißer am stark reagierenden Andreas Schippan.

Dann war wieder die Heimelf am Drücker. Der aufgerückte Verteidiger Levin Kowalewicz konnte 17 Meter vor dem Gästetor nur mit einem Foul gestoppt werden und den fälligen Freistoß setzte Torsten Künzel knapp neben das Tor.

Zum Ende der ersten Hälfte übernahm der Gast mehr und mehr das Ruder. Nach einem Ballverlust von Maik Thonke auf der Grundlinie wurde das Spielgerät von den Klettwitzern überlegt in den Rückraum gespielt, doch der Angreifer schoss aus aussichtsreicher Position weit über das Tor (38.).

Calau schien gegen Ende der ersten Hälfte schon in der Kabine zu sein und fing sich promt zwei Gegentreffer ein. Zunächst segelte ein Freistoß aus dem Halbfeld an Freund und Feind vorbei Richtung zweiten Pfosten, wo Chris Meyer keine Probleme hatte, den Ball per Kopf über die Linie zu befördern.

Quasi mit dem Pausenpfiff dann sogar das 0:2. Nach einem Foul von Maik Thonke zeigte Schiedsrichter Günter Jammasch auf den ominösen Punkt und Kapitän Christan Most verwandelte zur sicheren Führung.

Die "Turbinen" wollten sich noch nicht geschlagen geben und kamen mit viel Schwung aus der Kabine. Gleich zu Beginn des zweiten Abschnittes brachte Philipp Stolarski einen Ball von der rechten Seite auf Torsten Künzel, welcher unsanft von den Beinen geholt wurde. Wieder ertönte ein Elfmeterpfiff und wieder konnte der Strafstoß verwertet werden. Dennis Hille legte sich die Kugel zurecht und traf unter die Latte.

Calau blieb weiter am Drücker und drängte auf den Ausgleich. Ein Solo-Lauf von Philipp Stolarski endete am Gäste-Keeper, der den Abschluss aus Nahdistanz abwehren konnte.

Die Lila-Weißen waren ihrerseits bei Ecken oder Freistößen brandgefährlich, doch nach der Ampelkarte für VfBler Franz Lenigk nach einer Stunde waren nur noch die Schwar-Weißen am Zug.

Eine Direktabnahme von Philipp Stolarski hätte beinahe zum Ausgleich geführt, war aber zu lasch und wurde noch von der Torlinie gekratzt.

In der 77. Minute war es dann soweit und die Spielvereinigung kam zum verdienten Ausgleich. Wieder einmal war Philipp Stolarski Ausgangspunkt eines Calauer Angriffs. Zunächst scheiterte er mit seinem Schuss am Schlussmann, doch der eingewechselte Luis Friebel konnte im Nachsetzen zum 2:2 einschießen.

In der Schlussphase war Calau zwar klar überlegen, brachte aber nichts Zählbares mehr zustande. So blieb es beim gerechten 2:2 Unentschieden.

ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 4 Maik Thonke, 5 Dennis Hille, 6 Denny Losse (ab 85.Min 3 Sven Bundesmann), 7 Johannes Linner (C), 10 Torsten Künzel, 11 Max Schulz (ab 46.Min 9 Luis Friebel), 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

VfB Klettwitz: 19 Erik Blomberg; 3 Chris Meyer, 5 Marius Konczak, 6 Christian Most (C), 7 Sebastian Scholl (ab 87.Min 16 Marcel Schuber), 8 Niclas Voigt, 10 Paul Fischer, 12 Franz Lenigk, 13 Benito Nolde, 14 Stephan Sobotta, 15 Tommy Gröbe

Trainer: Lars Rossow

 

Zuschauer: 40

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten: Nicklas Eigl / Maximilian Perko

 

Tore: 0:1 Chris Meyer (40.); 0:2 Christian Most (45./FE); 1:2 Dennis Hille (47./FE); 2:2 Luis Friebel (77.)


15. Spieltag: BW Lubolz - SV Calau 4:0 (2:0)

 

Calau verabschiedet sich mit Niederlage in die Winterpause

 

 

Das letzte Spiel vor der Winterpause stand in Lubolz auf dem Programm. Natürlich wollten die Schwarz-Weißen mit einem Sieg die Runde beenden. Wie schon so oft in den letzten Wochen stand nur ein spärlich besetzter Kader zur Verfügung, was die Sache nicht einfacher machte.

 

Das Spiel ging in den Anfangsminuten hin und her, wobei jedoch keine klaren Chancen heraus gespielt wurden. Nach sechs Minuten gingen die Gastgeber in Führung. Ein lang geschlagener Ball kann die Calauer Hintermannschaft nicht klären und schon stand es aus eigener Sicht 0:1.

 

Es dauerte bis zur 21. Minute, ehe die Spielvereinigung das erste Mal gefährlich vor dem Tor auftauchte. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld wurde Miro Witczak auf der linken Seite schnell bedient, dieser startete auf der linken Seite durch und suchte im Zentrum den einlaufenden Toni Richter. In letzter Sekunde rettete ein Lubolzer Abwehrbein und es blieb beim knappen Rückstand.

 

Fünf Minuten später hatten die Gastgeber eine Doppelchance. Nach einer katastrophalen Ballannahme von Philipp Stolarski kam Lubolz zum Abschluss, den Schuss konnte Torsteher Torsten Künzel jedoch entschärfen. Auch beim anschließenden Eckstoß war Künzel zur Stelle.

 

Dann war es wieder die Spielvereinigung mit der Möglichkeit zum Ausgleich. Nachdem Luis Friebel seinem Gegenspieler den Ball vom Fuß nahm, spielte er das Spielgerät eine Tick zu ungenau auf Toni Richter, sodass dieser nicht in optimale Schussposition kam und über das Gehäuse schoss.

 

Als sich alle schon auf die Halbzeitpause eingestellt hatte, kamen beide Mannschaften noch zu einer weiteren Chance. Lubolz nutzte ihre kaltschnäuzig nach einem Eckball zum 2:0.

 

Robert Rotsch auf Calauer Seite versagten im direkten Gegenzug die Nerven, als er plötzlich völlig allein vor dem Tor auftauchte. So ging es mit einem Rückstand in die Kabine.

 

Der zweite Durchgang konnte nicht schlechter beginnen. Ein Blau-Weißer konnte den Ball unbedrängt vor das Tor schlagen, wo Abwehr-Mann Maik Thonke perfekt für den Gästestürmer auflegte und dieser sich nicht lange bitten ließ und zum 3:0 einnetzte.

 

Trotz des klaren Rückstandes versuchten die "Turbinen" alles, um das Ergebnis etwas positiver zu gestalten. So spielte Maik Thonke einen feinen Pass in die Schnittstelle der Heimabwehr auf Rechtsaußen zu Luis Friebel, dessen Hereingabe Toni Richter aus drei Metern nur an die Unterkante der Latte beförderte (58.).

 

Wie es richtig gemacht wird, zeigten die Lubolzer im direkten Gegenzug. Nach zwei Doppelpässen vor dem Strafraum stand Kevin Heinze allein vor Torsten Künzel und machte mit dem 4:0 frühzeitig den Sack zu. Der Rest der Partie ist schnell erzählt: beide Teams stellten ihre Bemühungen ein, sodass es aus Calauer Sicht bei einem wenig erfreulichen Abschluss des Jahres blieb.

 

ts

 

BW Lubolz: 1 Rene Betzold; 2 Frank Beikirch, 5 Gordon Mietusch (C), 6 Marcus Wassermann, 8 Holger Braschwitz, 10 Maximilian Richter (ab 57.Min 15 Martin Hennig), 12 Kevin Heinze, 14 Kevin Schrock (ab 75.Min 3 Chris Kube), 17 Kevin Haarich, 18 Tim Mietusch (ab 70.Min 11 Lucas Seegert), 19 Danny Kuniß

Trainer: Mario Schietke

 

SV Calau: 10 Torsten Künzel; 2 Toni Richter (ab 84.Min 5 Benjamin Weßnick), 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 6 Paul Völpel, 7 Johannes Linner (C), 8 Luis Friebel, 9 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 70.Min 12 Thomas Schippan), 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 30

 

Schiedsrichter: Manfred Haarich

Assistenten: Hagen Studier / Klaus-Dieter Volgenau

 

Tore: 1:0 Kevin Heinze (6.); 2:0, 3:0 Danny Kuniß (45., 48.); 4:0 Kevin Heinze (59.)


 16. Spieltag: 1. SV Lok Calau – SV Calau 3:2 (1:2)

 

 

Schlammschlacht mit besserem Ende für den 1. SV Lok

 

 

Am Wochenende standen sich die beiden Aushängeschilder des Calauer Fußballs zum Ortsderby gegenüber, dass für die 139 Zuschauer so ziemlich alles parat halten sollte, was ein „echtes“ Derby ausmacht.

Die Heimelf ging als Tabellenführer standesgemäß favorisiert in die Begegnung, doch schaut man auf die vergangenen Ergebnisse, war den meisten Beteiligten klar, dass auch an diesem Nachmittag ein deutlicher Sieg unwahrscheinlich ist. Und so kam es auch.

Die äußeren Umstände trugen ihr Übriges dazu bei. Bei Dauerregen wurden die Bodenverhältnisse von Minute zu Minute schlechter – optimale Bedingungen also für ein packendes Spiel.

Ihrer Favoritenrolle gerecht werdend übernahmen die „Eisenbahner“ fort weg die Initiative. Ein erster Warnschuss von Markus Weise verfehlte das Ziel und strich über den Kasten von Andreas Schippan, der an diesem Nachmittag noch häufiger im Mittelpunkt stehen sollte.

Auf Seiten der Gastgeber sorgte Nachwuchskicker Nick Ullrich für permanente Gefahr über die linke Seite. Eine seiner Hereingaben flog durch den kompletten Strafraum und fand Daniel Steinert am zweiten Pfosten, der die sehr gute Möglichkeit jedoch nicht zu nutzen wusste.

Wir befinden uns immer noch in der Anfangsphase der Begegnung, da nutzte die Spielvereinigung ihre erste Chance gleich zum ersten Treffer. Ein eher verunglückter Freistoß von Robert Thoran, der seifige Boden und mangelndes Abwehrverhalten der Lok-Defensive – schon stand es 0:1. Torsten Künzel stocherte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie und durfte sich als Torschütze feiern lassen (11.).

Von der frühen Führung beflügelt setzten die „Turbinen“ nur acht Minuten später sogar noch einen drauf. Der flinke Paul Thoran konnte sich auf der rechten Seite den Ball erobern, suchte und fand Philipp Stolarski mit einem flachen Pass ins Zentrum, der zum 0:2 einschoss.

Diese kurzzeitig beruhigende Führung hatte allerdings nicht lange Bestand. Keine zwei Minuten später wurde Nick Ullrich von Christian Fischer auf die Reise geschickt und der Youngstar ließ sich die Chance nicht nehmen, indem er eiskalt zum Anschlusstreffer einschob (20.).

Dieser Treffer gab den Gastgebern natürlich weiter Auftrieb und sie drängten bis zur Pause auf den Ausgleich. SV-Schlussmann Andreas Schippan schien in dieser Phase jedoch unüberwindbar und hielt den knappen Vorsprung für sein Team fest.

Auf der anderen Seite soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass die Spielvereinigung ihrerseits durch Konter gefährlich blieb. Die beste Chance aus einem schnellen Gegenangriff ergab sich für Philipp Stolarski, dessen Schusschance nur haarscharf am linken Pfosten vorbei ging. Demzufolge ging es ohne weitere Treffer zum Pausentee.

Wenig überraschend änderte sich das Bild aus dem ersten Durchgang auch in Halbzeit zwei nicht. Lok drückte weiter auf dem Ausgleich, doch wieder war Andreas Schippan zur Stelle. Einen toll getretenen Freistoß von Markus Weise ließ er eine ebenso tolle Parade folgen und lenkte die Kugel noch über den Querbalken.

Machtlos war auch er allerdings in der 52. Minute. Ausgangspunkt dieses Treffers war wieder der agile Nick Ullrich, der mit einem Pass von der Grundlinie Christian Fischer bediente, dessen strammer Schuss vom Keeper der „Turbinen“ zunächst noch abgewehrt werden konnte. Michael Bieberstein stand jedoch goldrichtig und staubte zum 2:2 ab.

Die Entscheidung in diesem Derby fiel schließlich innerhalb von vier turbulenten Minuten zwischen der 65. und 69. Zunächst verwies Schiedsrichter Tom Schultchen SV-Verteidiger Maik Thonke mit Gelb-Rot des Platzes. Kaum in Überzahl wusste Lok diese zu nutzen und kam durch einen Distanzschuss von Michael Bieberstein zum dritten Treffer an diesen Nachmittag. Dies war die einzige Szene, bei der Andreas Schippan eine unglückliche Figur machte.

Zu allem Überfluss wurde auch Philipp Stolarski nur weitere zwei Minuten nach dem Gegentreffer vorzeitig zum Duschen geschickt, als er sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen ließ.

In doppelter Unterzahl und einem Rückstand hinterher laufend war die Situation für die Schwarz-weißen in den letzten 20 Minuten fast aussichtslos. Der 1. SV Lok verpasste eine Vorentscheidung und die neun tapfer kämpfenden „Turbinen“ stemmten sich erfolgreich gegen weitere Gegentreffer, weshalb es beim knappen, aber verdienten Erfolg für den Tabellenführer blieb.

ms

1. SV Lok Calau: 22 Nico Lange; 2 Daniel Steinert, 3 Andreas Liebegall, 6 Enrico Radnick, 7 Mirko Richter (ab 70.Min 4 Andy Richter), 9 Nick Ullrich, 10 Markus Weise (ab 82.Min 19 Robin Littmann), 11 Christian Fischer, 12 Philipp Schreiber (C), 13 Michael Bieberstein, 15 Felix Peschmann 

Trainer: Thomas Strangfeld

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 4 Maik Thonke, 5 Robert Rotsch, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 12 Philipp Stolarski, 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 139

 

Schiedsrichter: Tom Schultchen

Assistenten: Klaus-Dieter Volgenau // Günter Jammasch

 

Tore: 0:1 Torsten Künzel (11.); 0:2 Philipp Stolarski (18.); 1:2 Nick Ullrich (20.); 2:2 und 3:2 Michael Bieberstein (52. Und 66.)

Gelb/Rote Karten: Maik Thonke (65./SV Calau); Philipp Stolarski (69./SV Calau)


17. Spieltag: SV Calau – SG Boblitz 8:0 (4:0)

 

Klarer Heimerfolg

 

 

Am 17. Spieltag begrüßte die Spielvereinigung aus Calau die SG Boblitz als Gast und wollte mit einem Dreier die Schmerzen über die Derbyniederlage gegen den Stadtrivalen etwas lindern. Weiterhin wollte man gegen diesen Gegner aus der Kellerregion der Kreisliga Ost natürlich auch gewinnen, um ein Polster zu den Abstiegsplätzen zu behalten.

Die Partie begann verhalten, jedoch mit Vorteilen für die Heimelf. Der erste gelungene Abschluss der Partie gelang Thomas Schulze nach tollem Dribbling über die linke Seite. Seinen Schuss aus 16 Metern konnte der Gästetorwart mit einer guten Parade zur Ecke klären, welche von Paul Thoran getreten etwas zu weit geriet und gefährlich auf der Latte landete.

Die erste hochprizentige Chance hatte Toni Richter, der von Kai Kämke bedient wurde und frei zum Abschluss kam. Er setzte den Ball jedoch drüber. In der 22. Minute fiel schließlich die Führung für die Schwarz-weißen: Enrico Hausmann hämmerte den Ball aus der Drehung von der Strafraumkante trocken an die Unterkante der Latte, von wo das Leder die Linie überquerte.

Das 2:0 folgte zehn Minuten später. Torsten Künzel steckte auf Enrico Hausmann durch, dem der Ball bei der Annahme versprang und vom Keeper der Boblitzer sicher aufgenommen werden konnte - das dachten zumindest alle. Doch plötzlich lag der Ball herrenlos vor der Linie, und Enrico Hausmann, der seinen Torriecher bewies, konnte mühelos einschieben.

Nur eine Minute später hätte Johannes Linner das Ergebnis noch höher gestalten müssen. Ein schnell ausgeführter Freistoß hebelte die gesamte Boblitzer Mannschaft aus und der Kapitän dribbelte mutterseelenallein auf das gegnerische Tor zu, doch die Nerven versagten ihm und er schob den Ball am Tor vorbei.

Der nächste Treffer ließ dennoch nicht lange auf sich warten. Paul Thoran packte aus 16 Metern einen Gewaltschuss aus, den der Gästetorwart nicht parieren konnte. Und auch das 4:0 sollte noch vor dem Pausenpfiff fallen. Wieder war es Johannes Linner, der nach feinem Pass von Torsten Künzel frei auf das Tor zulief, nur dieses Mal machte er es besser und schloss erfolgreich ab.

In der Pause einigte man sich darauf, den - zugegebenermaßen - nicht gerade knappen Vorsprung nicht verwalten zu wollen, sondern konsequent und entschlossen weiter nach vorne zu spielen. Diese Vorgabe wurde schnell hervorragend umgesetzt, denn in der 47. Minute markierte Enrico Hausmann seinen dritten Treffer an diesem Nachmittag. Nach einem Freistoß von Torsten Künzel brannte es im Strafraum der Boblitzer nicht zum ersten Mal an diesem Nachmittag lichterloh, Enrico Hausmann setzte sich gegen seinen Gegenspieler prima durch und vollendete aus kurzer Distanz wuchtig.

In der 55. Minute war es wieder Torsten Künzel, der als Assistgeber glänzen konnte und seine fünfte Torvorlage an diesem Tag verbuchte. Mit gutem Auge setzte er Toni Richter in Szene, der eiskalt ins linke Eck einnetzte und auf 6:0 erhöhte.

Doch das Torfestival sollte noch kein Ende haben. Ein Schuss von Miro Witczak konnte noch abgeblockt werden, landete dann bei Toni Richter, der das Auge für den besser postierten Kai Kämke hatte, welcher aus kurzer Distanz auch seinen Treffer markierte.

Den Schlusspunkt setzte der kurz zuvor eingewechselte Kevin von Freyhold bereits in der 67. Minute. Die fast bemitleidenswert überforderte Boblitzer Abwehrkette versuchte sich wieder an der Abseitsfalle, doch wieder war es nicht erfolgreich. Mit einem gut getimten Pass konnte Kai Kämke frei Richtung Tor starten und bediente uneigennützig den mitgelaufenen Kevin von Freyhold, der locker einnetzte.

Mit dieser mehr als sicheren Führung im Rücken schlich sich bei den Calauern dann doch der Schlendrian ein. Zahlreiche weitere, teils hochkarätige Chancen blieben ungenutzt und auch im Aufbauspiel kamen einige Fehler zustande. Unter dem Strich steht dennoch eine überzeugende Vorstellung.

pt

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 4 Enrico Hausmann (ab 49.Min 17 Max Schulz), 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (ab 72.Min 5 Robert Rotsch), 11 Thomas Schulze, 12 Kai Kämke, 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 57.Min 3 Kevin von Freyhold)

Trainer: Thomas Schippan

 

SG Boblitz: 1 Marcel Schierack; 4 Florian Gunschera, 5 Andy Pfeiffer, 6 Marco Richter, 9 Marco Gerlach, 11 Jan Hammer, 12 Mathias Schmidt, 17 Maik Wagner, 19 Patrick Hermann, 23 Philipp Daus (ab 46.Min 15 Mathias Grieger), 24 Marcel Jurischka

Trainer: Klaus Muschter

 

Zuschauer: 43

 

Schiedsrichter: Maik Rademacher

Assistenten: Daniel Kläge // Dieter Wegner

 

Tore: 1:0, 2:0 Enrico Hausmann (22., 34.); 3:0 Paul Thoran (39.); 4:0 Johannes Linner (45.); 5:0 Enrico Hausmann (47.); 6:0 Toni Richter (55.); 7:0 Kai Kämke (63.); 8:0 Kevin von Freyhold (67.)


18. Spieltag: SV GW Annahütte - SV Calau 5:1 (4:0)

 

Spiel nach zehn Minuten entschieden

 

 

Grün-Weiß Annahütte war der Gegner am 18.Spieltag der Kreisliga-Ost. Nach dem hohen 8:0-Erfolg der Vorwoche wartete diesmal mit Annahütte ein anderes Kaliber auf die Schwarz-Weißen aus Calau.

Das Spiel begann wie die Feuerwehr. Bereits nach zwei Minuten jubelte der Gastgeber über den Führungstreffer. Unterstützt durch lässiges Verteidigen wurde der Ball über die Abwehr gelupft und Marvin Geisler hämmerte das Spielgerät aus 5 Metern unbedrängt in die Maschen.

Nur wenig später kam erneut der Gastgeber zum Abschluss, doch diesmal war Torhüter Andreas Schippan zur Stelle. Nach fünf Minuten kam auch Calau zu einem Abschluss. Luis Friebel passte auf Sturmparnter Enrico Hausmann, der sein Laufduell zwar gewann, doch sein Abschluss war zu harmlos.

Annahütte machte es da besser. Eine kurz ausgeführte Ecke führte zum 2:0 (8.). Nur 120 Sekunden später traff Torjäger Markus Penz, unter gütiger Mithilfe von Levin Kowalewicz, zum 3:0. Damit war die Partie praktisch entschieden.

Nichtsdestotrotz waren die Gäste um Ergebnisskorektur bemüht. So kamen sowohl Hausmann, als auch Robert Thoran zu aussichtsreichen Torabschlüssen, jedoch ohne Erfolg.

Die Grün-Weißen waren in dieser Hinsicht kaltschnäuziger. Als Robert Rotsch einen Ball mit dem Kopf nicht erreichen konnte, lief Geisler allein auf das Tor zu und erzielt gefühlvoll das 4:0.

Das sichere 5:0 verhinderte Torhüter Andreas Schippan, als er einen Kopfball aus zwei Metern parieren konnte. Aussichtlos mit einem klaren Rückstand ging es in die Kabine.

Zur zweiten Hälfte nahmen sich die Gäste vor, nicht komplett unter Räder zu kommen. Dieser Vorsatz hielt gerade einmal 13 Minuten. Calau hatte Freistoß auf Höhe der Mittellinie, Torsten Künzel führte diesen aus und traf den im kompletten Spiel orientierungslosen Philipp Stolarski. Es folgte ein schnell vorgetragener Angriff der Heimelf, den Römer zum 5:0 abschloss.

Es folgte je ein Freistoß auf jeder Seite. Erst schoss der Annahütter Alexander Krüger das Spielgerät an den Querbalken. Dann beförderte Torsten Künzel auf Seiten der "Turbinen" das Spielgerät an den Pfosten, von dort sprang der Ball vor die Füße von Robert Thoran und dieser schob anschließend zum 5:1 ein.

Noch besser hätte das Ergbnis ausgesehen, wenn Kevin von Freyhold mit seinen Abschluss erfolgreich gewesen wäre.

Die Schlussphase gehörte dann wieder klar den Gastgebern. Andreas Schippan war es zu verdanken,das es bei "nur" fünf Gegentreffern blieb, weil er bei zahlreichen Torversuchen überragend parierte.

Mit dieser hohen Niederlage im Gepäck mussten die Calauer die Heimreise antreten und sollten sich bis zm nächsten Spiel wieder aufbauen - dort wartet kein geringerer als Grün-Weiß Groß Beuchow.

ts

 

GW Annahütte: 1 Denny Kittner; 3 Christoph Beuger (ab 79.Min 13 Patrick Paul), 6 Lars Müller (C), 8 Rene Pawlik (ab 57.Min 7 Sebastian Schneider), 9 Marvin Geisler, 10 Alexander Krüger, 11 Alexander Römer, 12 Manuel Kresse, 16 Sebastian Kaiser, 18 Markus Penz, 22 Enrico Wähner

Trainer: Rene Penz

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 4 Maik Thonke (C), 5 Robert Rotsch, 8 Luis Friebel, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Enrico Hausmann (ab 46.Min 3 Kevin von Freyhold), 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 44

 

Schiedsrichter: Tom Zimmermann

Assistenten: Fred Schmidt / Udo Zimmermann

 

Tore: 1:0 Marvin Geisler (2.); 2:0 Alexander Römer (8.); 3:0 Markus Penz (10.); 4:0 Marvin Geisler (28.); 5:0 Alexander Römer (50.); 5:1 Robert Thoran (59.)


SV Calau - GW Gr.Beuchow 0:5 (0:3)

 

Gegen den Tabellenführer unter die Räder gekommen

 

 

Zum Heimspiel am 19.Spieltag der Kreisliga-Ost empfingen die Schwarz-Weißen keinen geringeren als den Tabellenführer aus Groß Beuchow. Trainer Thomas Schippan musste, auch durch kurzfristige Absagen, auf fünf Position zur Vorwoche umstellen. Folglich waren die Gastgeber in der Anfangsphase darum bemüht, sich erst ein Mal zu finden. Diesen Umstand machten sich Gäste zu nutzen und drückten den Calauern ihr Spiel auf. Es dauert allerdings bis zur 21.Minute, bis Beuchow aus ihrer Überlegenheit zu einer guten Torchance kam, die Andreas Schippan im Calauer Tor zu verhindern wusste. Fünf Minuten später war er allerdings, machtlos als Stefan Jurack nach gutem Zuspiel von Stefan Müller das 1:0 für die Grün-Weißen erzielte. Fast im Gegenzug hatte Max Schulz die Gelegenheit den Ausgleich zu erzielen. Durch einen gut getimten Pass von Toni Richter lief er alleine auf das Gästetor zu, scheiterte jedoch am Torhüter. Zehn Minuten vor der Pause musste SV-Verteidiger Maik Thonke nach seinem Foulspiel und viel Theatralik des Gegners mit der Ampelkarte vom Platz. Die dadurch aufkommende Unordnung der Calauer Hintermannschaft nutzen die Gäste zu zwei weiteren Treffern bis zum Halbzeitpfiff. Zunächst wurde Ron Herrmann im Strafraum frei gespielt und konnte aus rund sieben Metern locker einnetzen (39.). Kurz Zeit später trug sich auch Stefan Müller mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumkante in die Torschützenliste ein (42.).

Im zweiten Abschnitt stemmten sich die dezimierten "Turbinen" gegen eine höhere Niederlage. Allen voran Torhüter Andreas Schippan stand mehr und mehr im Mittelpunkt. In der 67.Minute erhielt Calau´s Bester Szenenapplaus, als er einen Kopfball von Christoph Vanecek aus einem Meter reflexartig an die Latte lenken konnte. Weitere fünf Minuten konnte er sich sogar als Elfmeterkiller auszeichnen, indem er den – zugegebenermaßen - gut geschossenen Strafstoß von Dino Pschipsch aus dem linken Eck kratzte. Auch kurz vor dem vierten Gegentreffer in der 77. Minute wusste der Schlussmann der Spielvereinigung zunächst zu überzeugen, als er den Abschluss von Norman Kämpfer noch an den Pfosten lenkte, doch beim Nachschuss von Christoph Vanecek konnte auch er nichts ausrichten. Den 0:5-Endstand in einer einseitigen Partie stellte erneut Stefan Müller her, als er einen langen geschlagenen Ball sicher im Tor unterbrachte (80.). Ohne einen stark aufgelegten Torhüter Andreas Schippan hätten die Gastgeber an diesem Nachmittag ein noch größeres Debakel erlebt.

ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 4 Maik Thonke, 5 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner (C), 8 Luis Friebel (ab 78.Min 17 Rene Rönnpagel), 9 Max Schulz (ab 46.Min 3 Kevin von Freyhold), 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

GW Groß Beuchow: 1 Martin Mewes; 2 Norman Leschke, 6 Ronny Zech (ab 56.Min 3 Martin Schiemann), 7 Philipp Konrad, 8 Dino Pschipsch (C), 11 Ron Herrmann, 13 Marco Köllner, 14 Norman Kämpfer (ab 77.Min 21 Andre Brosda), 15 Stefan Müller, 16 Stefan Jurrack, 17 Christoph Vanecek

Trainer: Birger Cecelka

 

Zuschauer: 73

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten: Gerhard Deckwer // Burkhard Löwenberg

 

Tore: 0:1Stefan Jurrack (26.); 0:2 Ron Herrmann (39.); 0:3 Stefan Müller (42.); 0:4 Christoph Vanecek (77.); 0:5 Stefan Müller (80.)

besondere Vorkommnisse: Andreas Schippan (Calau) hält von Dino Pschipsch (Gr.Beuchow) Foulelfmeter (72.)

 

Gelb/Rote Karte: Maik Thonke (SV Calau/ 36.Min)


20. Spieltag: BSG Chemie Schwarzheide - SV Calau 1:0 (1:0)

 

Vom Winde verweht

 

 

Auch bei nahezu perfekten Rasenverhältnissen in Schwarzheide gelang der SV Calau kein Punktgewinn. Dabei startete die Partie vielversprechend.

Die erste Chance hatte Paul Thoran bereits nach wenigen Minuten, als er sich bis vor das Tor der Gastgeber durchdribbeln konnte und aussichtsreich zum Abschluss kam. Sein Schuss mit dem linken Fuß war jedoch nicht zwingend genug und konnte abgewehrt werden.

Eine weitere gute Gelegenheit hatte Toni Richter, der mustergültig von Flügelflitzer Thomas Schulze im Strafraum bedient wurde. Richter zielte allerdings etwas zu genau und traf nur den Querbalken.

Und so kam es wie es kommen musste: Schwarzheide konnte mit dem ersten abgeschlossenen Angriff in Führung gehen. Begünstigt durch ein viel zu inkonsequentes Abwehrverhalten mehrerer Calauer Verteidiger konnte sich ein Stürmer der Gastgeber relativ unbedrängt bis in den Strafraum der Calauer durchsetzen und ins lange Eck einschieben, ohne Abwehrmöglichkeit für den Calauer Keeper.

Danach plätscherte die Partie recht ereignislos vor sich hin und war eher von Kampf als Klasse geprägt. Mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit wäre dann doch noch fast der Ausgleich gelungen. Torsten Küntzel leitete über Toni Richter einen Konter ein, der wiederum den mitlaufenden Paul Thoran perfekt bediente. Dieser befand sich sodann frei vor dem Torhüter der Schwarzheider und entschied sich, diesen mit einem Lupfer zu überwinden. Doch der an diesem Tag orkanartig wehende Wind machte diesem bescheidenen Versuch einen Strich durch die Rechnung, denn der Ball blieb vor der Linie, allerdings auch neben dem Tor liegen und konnte entschärft werden.

Im zweiten Durchgang drängte Calau energisch auf den Ausgleich, während sich die Heimmannschaft aufs Kontern beschränkte.

Eine große Chance zum Ausgleich hatte Toni Richter in der 75. Minute. Der Torwart war schon bezwungen, doch Richter konnte aus spitzem Winkel den Ball nicht im Kasten unterbringen.

Danach lag die Kugel, von Enrico Hausmann untergebracht, im Tor der Schwarzheider. Robert Thoran bediente den eingewechselten Stürmer, nachdem das Spielgerät nach einer Standartsituation zunächst geklärt werden konnte. Unglücklicherweise befand sich Enrico Hausmann wohl im Abseits, was vom Assistenten erkannt wurde. Demzufolge zählte der Treffer nicht.

In der Schlussphase machte Calau dann hinten auf, ohne jedoch vorne wirklich zwingend zu werden. Dies führte allerdings dazu, dass Schwarzheide noch zu guten Kontermöglichkeiten kam. Thomas Schippan war an diesem Tag aber ein tadelloser Rückhalt und verhinderte weitere Gegentreffer, die das Spiel vorzeitig entschieden hätten.

So blieb es bei der knappen 1:0 Niederlage aus Sicht der Calauer. Schade, denn aufgrund der zumindest kämpferisch ansprechenden Vorstellung wäre ein Punktgewinn verdient gewesen.

pt

Chemie Schwarzheide: 1 Christian Kieweg; 5 Rico Lange, 6 Karsten Tränkner, 7 Marcel Weslowski, 8 Daniel Kleemann, 9 Nico Hache, 10 Marco Noack, 11 Christopher Rohnke, 13 Torsten Lesche (ab 87.Min 2 Max Werner), 14 Stephan Richter (C), 16 David Richter 

Trainer: Thomas Gröger

 

SV Calau: 1 Thomas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 5 Max Schulz (ab 46.Min 4 Enrico Hausmann), 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 66.Min 17 Philipp Stolarski) 

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 50

 

Schiedsrichter: Günter Baer 

Assistenten: David Richter / Andreas Müller

 

Tore: 1:0 Nico Hache (8.)


21.Spieltag: SV Calau – Empor Hörlitz 0:2 (0:1)

 

Calau ließ Siegeswillen vermissen

 

Beim Duell der Tabellennachbarn trafen am Samstag Calau und Hörlitz aufeinander. Während bei den Gästen die Formkurve in der Rückrunde stark nach oben zeigt, scheint bei der Spielvereinigung ein wenig der Wurm drin zu sein.

Nichtsdestotrotz fand die Heimelf besser ins Spiel. Sie setze immer wieder den agilen Thomas Schulze auf der Aussenbahn ein, dessen Flanken aber keinen Abnehmer fanden. Auch als er es selbst versuchte, hatte er keinen Erfolg und scheiterte am Gäste-Torwart.

Im weiteren Verlauf der Partie schlichen sich bei den Calauern immer mehr Unkonzentriertheiten ein. Bestes Bespiel in der 21. Minute, als es einen Freistoß für Calau in der eigenen Hälfte gab, Torsten Künzel auf Robert Thoran spielte und dieser den Ball leichtfertig vertändelte. Der Hörlitzer Angreifer schaltete blitzschnell und schloss aus 30 Metern sofort ab. Andreas Schippan war es zu verdanken, dass es noch beim 0:0 blieb.

Wenig später fiel dann aber doch der Führungstreffer für die Gäste. Maik Thonke schoss bei einem Klärungsversuch den Hörlitzer Stürmer Exner an und von diesem truddelte der Ball ins Tor.

Nach einer halben Stunde hätten die Gäste sogar auf 0:2 erhöhen müssen. Zunächst parierte Andreas Schippan einen Schuss aus 7 Metern und der Nachschuss aus 5 Metern ging an den Querbalken.

Die letze Chance im ersten Abschnitt hatte Philipp Stolarski für die Turbinen. Mit einem Flachschuss verfehlte er das Tor jedoch.

Die zweite Hälfte begann denkbar schlecht für die Spielvereinigung. Robert Rotsch verschätzte sich bei einem Kopfball und Maik Thonke wusste sich im Anschluss nur mit einem Foul zu helfen. Da dies im eigenen Strafraum geschah, entschied der Schiedsrichter folgerichtig auf Elfmeter. Diesen nutze Empor zum 0:2.

Das nächste Gegentor verhinderte Robert Thoran, als er auf der Linie für seinen geschlagenen Torhüter klärte. Voraus gegangen war ein Eckstoß für die Gäste.

Calau wollte zumindest den Anschlusstreffer und hatte Pech, als Stolarski eine Flanke abrutschte und an den Pfosten prallte.

Für Hörlitz ergaben sich nun gute Kontergelegenheiten, die jedoch allesamt nicht genutzt wurden.

So hatten die "Turbinen" immernoch Hoffnung, durch einen Anschlusstreffer noch einmal ins Spiel zu kommen. Der eingewechselte Enrico Hausmann hatte eine Viertelstunde vor dem Ende die beste Gelegenheit dazu. Nach einem Pass von Torsten Künzel tauchte er alleine vor dem gegnerischen Tor auf, schob den Ball aber neben das Gehäuse.

Am Ende stand Calau mit leeren Händen da und muss sich vorwerfen lassen, nicht genug in das Spiel zu investiert zu haben.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es beim nächsten Spiel Zuhause gegen Wudritz Ragow.

ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 7 Johannes Linner (C) (ab 76.Min 15 Marten Wittek), 8 Maik Druschke, 9 Max Schulz (ab 46.Min 5 Enrico Hausmann), 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Empor Hörlitz: 17 Ronny Krüger; 3 Danny Krüger, 4 Tom Gießmann (ab 18.Min 10 Gino Biehl), 5 René Gondro, 8 Justin Kaufmann, 9 Paul Cramer (ab 80.Min 7 Benjamin Weiß), 11 Marcel Berndt, 12 Florian Noack (ab 70.Min 15 Sebastian Rausch), 13 Kevin Freitag, 14 Benjamin Exner, 16 Eric Bellaseus 

Trainer: Karsten Luck

 

Zuschauer: 31

 

Schiedsrichter: Mike Guttke

 

Tore: 0:1 Benjamin Exner (28.); 0:2 Marcel Berndt (47./FE)


22.Spieltag: SV Calau – SV Wudritz Ragow 6:2 (4:1)

 

 

Klarer Sieg gegen ersatzgeschwächte Ragower

 

 

Nach vier Niederlagen in Serie sollte gegen Wudritz Ragow etwas Zählbares in der Schusterstadt bleiben. Die Gäste aus dem Spreewald hatten an diesem Samstag starke Besetzungsprobleme und mussten einige Stammspieler ersetzen.

Auch Calau-Trainer Thomas Schippan musste kurzfristig umstellen und Denny Losse in die Startelf berufen. Allerdings dauerte sein Auftritt gerade einmal 8 Minuten, dann musste er verletzungsbedingt vom Feld.

Den besseren Start in die Partie hatten die Gäste. Eine Freistoßflanke konnte von Der Heimdefensive nicht geklärt werden und die Ragower kamen aus 5 Metern zum Abschluss. Torhüter Andreas Schippan riss Blitz schnell die Arme hoch und verhinderte den frühen Rückstand.

Die Spielvereinigung zeigte sich effizienter bei der Chancenverwertung. Nach Balleroberung und schnellem Abspiel von Robert Rotsch, startete Philipp Stolarski Richtung Grundlinie und bediente in der Mitte Enrico Hausmann, der nach fünf Minuten das 1:0 erzielte.

Die Heimelf blieb am Drücker und kam nach gut einer Viertelstunde zum 2:0. Vorausgegangen war ein Einwurf von Thomas Schulze auf Robert Thoran, der das Leder sofort in die Nahtstelle der Abwehr zu Enrico Hausmann spielte. Dieser blieb erneut eiskalt vor dem Tor und erzielte seinen zweiten Treffer.

Nach 21 Minuten sollte es noch schlimmer für die Gäste kommen. Diesmal bediente Philipp Stolarski Sturmtank Toni Richter, der mit seinem ersten Versuch nur den Pfosten traf. Von dort landete der Ball wieder vor seinen Füßen und im zweiten Versuch versenkte er den Ball im Ragower Kasten.

Was folgte, war ein Regenguss, der auf die Akteure und die Unparteiischen herunter prasselte. Doch auch dadurch ließen sich die Gastgeber nicht beirren und hatten in Person von Toni Richter die nächste hochkarätige Chance. Nach 27 Minuten tauchte der Angreifer alleine vor dem Gästetor auf und scheiterte am heraus eilenden Steffen Tätzel.

Ragow war nicht gewillt, die Punkte kampflos in Calau zu lassen und kam selbst auch zu Torgelegenheiten. Zwei davon gab es für die Gäste innerhalb von wenigen Augenblicken. Ein Freistoß in den Strafraum konnte erst nach mehreren Versuchen geklärt werden. Anschließend scheiterte der Ragower Silvio Müller aus einem Meter am Torpfosten, bevor Johannes Linner die Situation klären konnte.

Auf der Gegenseite zeigte Toni Richter wie es geht und verwertete eine Eingabe von Enrico Hausmann zum 4:0 (34.).

Den Schlusspunkt in einer unterhaltsamen ersten Hälfte setzte der SV Wudritz. Ein direkt verwandelter Freistoß von Paul Scharlow ließ das Ergebnis ein wenig besser aussehen aus Sicht der Grün-weißen.

Allerdings kassierten die Mannen von der Wudritz im Anschluss und quasi mit dem Halbzeitpfiff einen unnötigen Platzverweis, der die Aufgabe für sie im zweiten Durchgang naturgemäß nicht leichter machen sollte.

Mit einer 4:1-Führung und einem Spieler Überzahl ging es also in den zweiten Abschnitt. Dieser begann für Calau wieder furios. Robert Thoran setzte sich über links klasse durch und bediente Enrico Hausmann, der sich nicht lange bitten ließ und seinen zweiten Dreierpack in dieser Saison schnürte.

Mit dieser beruhigenden Führung im Rücken zeigten sich die Schusterstädter in der Folge von ihrer lässigen Seite und ließen immer wieder Gästevorstöße zu.

So traf Christian Sommer nach einer Kopfballverlängerung von Silvio Müller zum 5:2. 55 Minuten war da gespielt.

Nun gab es Tormöglichkeiten hüben wie drüben. Eine dieser nutze Max Schulz mit seinem Tordebüt für die Spielvereinigung. Er nahm einen Pass von Philipp Stolarski mustergültig an und verwandelte flach ins Eck.

Die Schlussphase gehörte dann den Gästen. Mit einem Lupfer versuchten sie Andreas Schipppan zu überwinden, dieser klärte aber mit dem Fingerspitzen zum Eckball.

Bei diesem Eckstoß stieß Toni Richter seinen Gegenspieler um, was einen Elfmeter zur Folge hatte. Der eingewechselte Alexander Mrose trat an und fand seinen Meister in Andreas Schippan. Dieser parierte bereits seinen dritten Elfmeter in dieser Saison.

So endete die Begegnung mit einem klaren Heimerfolg der Schwarz-weißen. Allerdings ist dieser Sieg nicht überzubewerten, da die Ragower an diesem Nachmittag mit großen Personalproblemen zu kämpfen hatten.

ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 4 Enrico Hausmann, 7 Johannes Linner (C), 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze (ab 75.Min 8 Rene Rönnpagel), 13 Denny Losse (ab 8.Min 5 Marten Wittek, ab 60.Min 9 Max Schulz), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

SV Wudritz Ragow: 1 Steffen Tätzel; ‪3 Jan‬ Lange (ab 64.Min 2 Alexander Mrose), 4 Christian Sommer, ‪5 Julio‬Behrendt, 6 Emanuel Drewes, 7 Sebstian Reinhardt, 8 Dennis Wachholz, 9 Matthias Mietke, 10 Silvio Müller, 11 Martin Neitzke, 13 Paul Scharlow (C)

Trainer: Gerd Wagner

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Uwe Andryszak

Assistenten: Günter Jammasch / Burkhard Löwenberg

 

Tore: 1:0, 2:0 Enrico Hausmann (5., 16.); 3:0, 4:0 Toni Richter (21., 34.); 4:1 Paul Scharlow (45.); 5:1 Enrico Hausmann (48.); 5:2 Christian Sommer (55.); 6:2 Max Schulz (75.)

 

Rote Karte: Martin Neitzke (Ragow/45.)

Besonderes Vorkommnis: Andreas Schippan (Calau) hält Foulelfmeter von Alexander Mrose (Ragow) (85.)


23.Spieltag: SpG Hosena/Großkoschen - SV Calau 0:2 (0:0)

 

Calau gewinnt auf der Alm

 

 

Am 23. Spieltag ging es gegen den Tabellenletzten SpG Hosena/Großkoschen. Die Heimmannschaft hatte nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt, nichtsdestotrotz merkte man von Beginn an, dass sie die Punkte nicht kampflos überlassen wollten. Die Gäste aus Calau hatten Anfangs zwar leichte Feldvorteile, doch die erste gute Möglichkeit hatte die Heimelf. Ein Ballgewinn im Mittelfeld wurde sofort in die Spitze, zu Großkoschen´s Bestem, Oliver Schmidtke, gespielt und dessen Torschuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Calau tat sich schwer, weil viele Pässe zu ungenau gespielt wurden oder Bälle leichtfertig verloren wurden. Nach 17 Minuten hatten die "Turbinen" aber auch ihre erste gute Chance. Robert Thoran schickt seinen Bruder Paul Richtung Tor, der den Ball am Torhüter vorbei zu spitzeln versuchte und scheiterte. Auch der Nachschuss von Enrico Hausmann war ohne Erfolg. Die größte Chance im ersten Durchgang hatte Toni Richter, als er nach Pass von Max Schulz allein vor dem Tor auftauchte, jedoch zu überhastet abschloss und das Tor weit verfehlte. Da die Spielgemeinschaft vom Senftenberger See aufopferungsvoll kämpfte und Calau keine Ideen hatte, ging es torlos in die Halbzeit.

Der zweite Abschnitt begann, wie der erste endete: Calau versuchte viel, biss sich jedoch immer wieder fest. In der 68. Minute platzte schließlich der Knoten. Enrico Hausmann behielt im Strafraumgetümmel die Übersicht und schob den Ball zu Paul Thoran, der die Kugel im Tor unterbrachte. Nun schien der Bann gebrochen und die Schusterstädter erarbeiteten sich Chance um Chance. Enrico Hausmann traf nach Zuspiel von Philipp Stolarski nur die Latte und auch Toni Richter scheitert aus spitzem Winkel am Torhüter. Das überfällige 2:0 fiel in der 77.Minute. Ein Eckball von Stolarski geriet ein wenig zu lang und landete bei Thomas Schulze. Dieser brachte den Ball wieder ins Zentrum, wo Enrico Hausmann per Kopf einnetzte. Es folgten Chancen im Minutentakt für die Schwarz-Weißen. Die beste davon hatte noch der eingewechselte Trainer Thomas Schippan, als ein Schuss von Enrico Hausmann vom Schlussmann der Heimelf nach vorn abgewehrt wurde, doch der Coach setzte das Leder freistehend über das Gehäuse. Dementsprechend blieb es beim 2:0-Auswärtserfolg. Es bleibt festzuhalten, dass sich die Calauer lange schwer gegen die stark kämpfende Spielgemeinschaft taten. Doch die lange Geduld wurde mit 3 Punkten belohnt.

ts

 

SpG Hosena/Großkoschen: 23 Steve Schön; 2 Marco Bandorf, 3 Stefan Schulz (C),4 Udo Albrecht, 6 Jan Rüdiger, 7 Sebastian Bonk, 8 Oliver Schmidtke, 9 Steve Schweitzer, 10 Tim Noak (ab 75.Min Steven-Fitz Bolle), 13 Reno Martini, 15 Marcel Zimmermann

Trainer: Ingo Zeising

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 87.Min 12 Thomas Schippan), 4 Enrico Hausmann, 6 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner (C), 9 Max Schulz (ab 57.Min 5 Maik Thonke), 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 14

 

Schiedsrichter: Olaf Mahling

Assistenten: Uwe Tondera / Udo Zimmermann

 

Tore: 0:1 Paul Thoran (68.); 0:2 Enrico Hausmann (77.)

 


24.Spieltag: TSV Missen – SV Calau 1:1 (0:1)

 

Sommerfußball vor großer Kulisse

 

 

Eine zeitige Anreise war erforderlich, um einen der begehrten Zuschauerplatz beim Derby des TSV Missen gegen die SV Calau zu bekommen. 832 Zuschauer vermeldete die Heimmannschaft und somit: AUSVERKAUFT! Das, von den zahlreich mitgereisten SV-Fans skandierte, „Hurra das ganze Dorf ist da“, war an dieser Stelle mehr als angebracht.

Zum Spiel: bei drückenden Temperaturen taten sich beide Mannschaften sichtlich schwer mit dem Fußballspielen. Den ersten Aufreger gab es nach drei Minuten, als sich TSV-Libero Toni Faden mit einem ungestümen Einsteigen die Gelbe Karte abholte.

Ansonsten gab es auf beiden Seiten lediglich ein paar harmlose Torversuche. Die Heimelf zeigte sich in gewohnter Manier bei Standards stets gefährlich.

In der 25.Minute ereignete sich die Führung für die Gäste. Robert Thoran wusste mit einem guten Pass in die Spitze Kevin von Freyhold in Szene zu setzen. Dieser schirmte den Ball gegen den herausstürmenden Torhüter Gordon Handt ab und bediente Sturmpartner Enrico Hausmann, der den Ball nur noch ins verwaiste Tor einschieben musste.

Nach einer Trinkpause hatte die Spielvereinigung die nächste Chance auf ihrer Seite. Torsten Künzel tauchte nach einem schönem Spielzug allein vor dem Tor auf, traf jedoch nur den Torpfosten. 

Folglich ging es mit der knappsten aller Führungen in die Pause.

Der zweite Durchgang war gerade einmal fünf Minuten alt, da bekamen die Missener einen Freistoß an der Mittellinie zugesprochen. Zwar wusste jeder, was nun kommen würde - nämlich ein lang geschlagener Ball auf Alexander Bronk - doch verhindern konnte dies niemand und so köpfte der Missener zum Ausgleich ein.

Es folgten Chancen auf beiden Seiten. Ein Schuss von Sascha Thomas konnte SV-Keeper Schippan parieren. Auf der Gegenseite ging der Versuch von Philipp Stolarski an das Außennetz.

Die große Chance zur Führung für den TSV hatte Sebastian Apitz, der allein Richtung Tor unterwegs war und verzog.

Den Schlusspunkt setzen wieder die Spielvereinigung. Nach einem Freistoßpfiff legte sich Philipp Stolarski das Leder 25 Meter vor dem Tor zurecht und hämmerte selbiges an den Querbalken.

Dies sollte die letzte nennenswerte Szene des Spiels bleiben, denn beide Teams schienen mit der Punkteteilung zufrieden und verabschieden sich nun in die einwöchige Pfingstpause.

ts

 

TSV Missen: 1 Gordon Handt; 3 Alexander Bronk (C), 4 Tobias Richter (ab 57.Min 6 Nico Kschiwan), 5 Tony Faden, 8 Sebastian Lehmann (ab 76.Min 9 Willi Krüger), 10 Jonas Schramke (ab 46.Min 17 Felix Raak), 11 Fabian Jank, 13 Marco Hertrampf, 14 Jocob Dobenecker, 15 Sebastian Apitz, 16 Sascha Thomas

Trainer: Norbert Wagner

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Dirk Molks, 3 Kevin von Freyhold (ab 72.Min 5 Marten Wittek), 4 Enrico Hausmann, 7 Johannes Linner (C), 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 13 Levin Kowalewicz, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 88.Min 6 Matthias Richter)

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 832

 

Schiedsrichter: Manfred Haarich

Assistenten: Klaus-Dieter Volgenau / Jonas Olbrich

 

Tore: 0:1 Enrico Hausmann (25.); 1:1 Alexander Bronk (50.)


25.Spieltag: SV Calau -GW Lübben II 0:3 (0:1)

 

Letztes Heimspiel geht klar verloren

 

 

Am Sonntag stand das letzte Heimspiel der Saison 2016/2017 auf dem Programm. Zu Gast auf dem Sportplatz an der Ziegelstraße war die Reserve-Mannschaft des Landesligisten Grün-Weiß Lübben. Die Spreewälder spielen eine starke Saison und werden am Ende im oberen Tabellendrittel landen.

 

Bei sommerlichen Temperaturen begann das Spiel gemächlich und ohne, dass sich eine der beiden Mannschaften ein Übergewicht erspielen konnte. Nach 12 Minuten die erste gute Chance im Spiel durch die Gäste, die nach einem Konter zum Abschluss kamen und den Ball haarscharf am Tor vorbei setzten.

Wenig später auf der Gegenseite spielte Torsten Künzel perfekt auf Toni Richter, der Richtung Lübbener Tor startete, jedoch den Ball über das Gehäuse schoss.

 

Nach einer Unachtsamkeit tauchte Lübben's Paul Voß vor dem heraus eilenden Andreas Schippan auf und schob den Ball auch am SV-Keeper, allerdings auch am Tor vorbei.

Dann war es wieder eine Kombination zwischen Torsten Künzel und Toni Richter, die für Gefahr sorgte: Erstgenannter spielte den Ball von rechts scharf vor das Gehäuse, wo sein Teamkollege denkbar knapp verpasste.

 

Die letzte Chance in einer bis dahin ausgeglichener Partie nutzten die Gäste zur Führung. Bei einem langen Ball verschätzte sich Denny Losse und das Spielgerät fiel Miroslav Veselov genau vor die Füße. Der Torjäger der Grün-weißen ließ sich nicht zweimal bitte und erzielte das 0:1. Mit diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt.

 

Mit dem Vorsprung im Rücken kamen die Lübbener klar besser aus der Kabine und es dauerte nicht lange, bis sie die nächste Chance zu verzeichnen hatten. Ein Abschluss aus der zweiten Reihe ging nur ganz knapp am linken Toreck vorbei.

 

In der 58. Minute konnte schlugen die Spreewälder schließlich ein zweites Mal zu. Paul Voß stahl sich Rücken der Abwehr davon, bekam den Ball servierte und beförderte diesen zum 0:2 in die Maschen.

 

Nur eine Zeigerumdrehung sah sich SV-Libero Dirk Molks plötzlich nur noch zwei Gegenspielern gegenüber, dir aus dieser guten Gelegenheit aber nichts Zählbares verbuchen konnten.

 

Es folgte das letzte Aufbäumen der Spielvereinigung. Zunächst prüfte Paul Thoran und wenig später Philpp Stolarski den Schlussmann, der das Leder in beiden Situationen nicht festhalten konnte. Toni Richter war in beiden Szenen beim Abpraller zur Stelle, könnte aber nicht für den Anschlusstreffer sorgen.

 

Die letzten Minuten gehörten wieder den Grün-Weißen. In Minute 75 eroberte sich Lübben per Handspiel auf Höhe der Mittellinie den Ball, schlug ihn sofort nach vorne, wo sich Paul Voß erneut seinem Gegenspieler entledigen konnte und zum vorentscheidenden 0:3 einschob.

 

In der 80.Minute ergab sich für die Reserve sogar die Chance das Ergebnis weiter auszubauen. Ausgehend von einem Angriff über rechts wurde das Leder ins Zentrum auf den eingewechselten Benjamin Thom gepasst, der scheitert aus drei Metern am stark reagierenden Andreas Schippan scheiterte. 

 

Nur wenig später war es wieder Andreas Schippan, der einen Schuss aus dem rechten unteren Eck kratzte.

Dann war Schluss und die Spielvereinigung musste sich mit 0:3 geschlagen geben.

ts

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 90.Min 12 Tobias Michling), 4 Enrico Hausmann (C) (ab 70.Min 11 Thomas Schulze), 5 Marten Wittek, 6 Denny Losse (ab 52.Min 3 Matthias Richter), 8 Janos Vecsey, 9 Dirk Molks, 10 Torsten Künzel, 13 Levin Kowalewicz, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

GW Lübben II: 17 Fabian Kopsch; 2 Kay Raschke, 4 Andreas Konzur, 5 Paul Voß, 8 Steve Tanneberger, 9 Eric Zacharias, 10 Miroslav Veselov (ab 84.Min 26 Benjamin Thom), 11 Fabian Wittenberg (ab 70.Min 44 Andy Hohmann), 13 Johannes Janke (C), 15 Henry Löwa, 16 Felix Päch

Trainer: Roland Zacharias

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Steffen Seifert

Assistenten: Benjamin Nass / Michael Hannuschke

 

Tore: 0:1 Miroslav Veselov (44.); 0:2, 0:3 Paul Voß (58., 76.)


26.Spieltag: Meuroer SV - SV Calau 3:2 (1:1)

 

Niederlage trotz zweimaliger Führung

 

 

Zum letzten Saisonspiel reisten die Schwarz-weißen nach Meuro zum dort ansässigen MSV. Bei glühender Hitze wollten sich beide Teams mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden.

Das Spiel startete optimal für die Gäste aus der Schusterstadt. Bereits nach 3 Minuten erzielte Toni Richter, nach einem Einwurf von Enrico Hausmann, per Kopf das 0:1. 

Leider verletzte sich der Torjäger dabei und musste zunächst mit Schmerzen weiter spielen.

Direkt im Gegenzug zur Calauer Führung war Meuro nah am sofortigen Ausgleich. Ein 20-Meter-Schuss ging an den Innenpfosten und von dort wieder zurück ins Spielfeld.

Meuro war auch im Anschluss um den Ausgleich bemüht, ihnen fehlte jedoch die Durchschlagskraft. Nach einer halben Stunde hatten die Gäste die Chance die Führung auszubauen, als eine Hausmann-Eingabe in letzter Sekunde geklärt werden konnte und Max Schulz somit einen Schritt zu spät kam.

Quasi mit dem Halbzeitpfiff kamen die Gastgeber zum Ausgleich. Ein aus dem Halbfeld getretener Freistoß segelte unberührt durch den Strafraum und landete im Tornetz.

Die zweite Hälfe begann wie der erste Durchgang -mit einem frühen Tor für Calau. Nach einer Kombination von Toni Richter und Torsten Künzel passte Letzterer auf die Außenbahn zu Philipp Stolarski, der mit viel Übersicht scharf ins Zentrum spielte, wo Paul Thoran den Ball im Tor unterbrachte.

Dem erneuten Ausgleich ging wieder ein Freistoß voraus. Dieses Mal wurde der Ball in Richtung zweiten Pfosten verlängert, wo der Meuroer Daniel Möbus zum 2:2 vollendete.

Nur zwei Minuten später die beinahe Führung der Hausherren. Wieder war es ein ruhender Ball, der dieses Mal denkbar knapp am Gehäuse vorbei ging.

In der 75. Minute kam der MSV zu einer Doppelchance - zunächst erneut durch einen Freistoß sowie den anschließenden Eckball.

Von den Calauern kam in dieser Phase nicht mehr viel, dennoch hatte man noch eine richtig gute Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Mit einen Pass wurde die hochstehende Meuroer Abwehr ausgehebelt und Enrico Hausmann startete allein Richtung Tor. Leider legte er sich den Ball einen Tick zu weit vor, wodurch der Einschusswinkel ziemlich ungünstig wurde und der Torhüter zur Stelle war.

Die Heimelf hingegen drückte bis zum Ende auf den Siegtreffer und wurde drei Minuten vor dem Abpfiff für seine Bemühung belohnt. Ein Sonntagsschuss aus 20 Metern landete im Schippan-Gehäuse und bescherte dem Gastgeber einen viel umjubelten Heimsieg.

ts

Meuroer SV: 1 Enrico Jurischka; 2 Ralf Märker, 3 Vico Liersch (C), 4 Roger Wachtel, 6 Maik Jähnchen, 8 Alexander Leppin, 9 Daniel Möbus, 13 Mario Piock, 14 Thomas Schrader, 15 Marko Grossert, 16 Ronny Richter 

Trainer: Siegmund Siering

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 65.Min 5 Marten Wittek), 4 Enrico Hausmann, 6 Dirk Molks, 7 Johannes Linner (C), 9 Max Schulz, 10 Torsten Künzel, 11 Maik Thonke, 13 Levin Kowalewicz, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Silvio Peßolat

Assistenten: Dietmar Hermann / Marcel Micklich

 

Tore: 0:1 Toni Richter (3.); 1:1 Ralf Märker (45.); 1:2 Paul Thoran (50.); 2:2 Daniel Möbus (60.); 3:2 Ronny Richter (87.)


Pokal-Vorrunde: SG Eintracht Kasel-Golzig - SV Calau 0:15 (0:5)

 

Schützenfest in der Pokal-Vorrunde

 

 

Zu einem ungleichen Duell trat die Spielvereinigung aus Calau in der Pokalvorrunde bei der SG Eintracht Kasel-Golzig an. Anlässlich des Sportfestes der Gastgeber fand die Partie, bei idealen Bedingungen, schon um 14 Uhr statt. 67 Zuschauer wollten sich die Begegnung nicht entgehen lassen. Schon in der letzten Saison trafen beide Teams in der Pokalvorrunde aufeinander, damals gewannen die Gäste aus Calau mit 4:1.

 

Der Kreisligist zeigte von Beginn an, dass er auch in diesem Jahr in die nächste Pokalrunde einziehen wollte und spielte zielstrebig nach vorne. Nach drei Minuten kam Paul Thoran, nach guter Kombination, zum ersten verheißungsvollen Abschluss - jedoch ohne Erfolg. Auch Kevin von Freyhold konnte wenig später eine Unsicherheit des Keepers nicht nutzen. 

 

Nach 16 Minuten eröffnete Toni Richter den Torreigen. Nach einem Pass von Sturmpartner von Kevin von Freyhold brachte er das Leder, wenn auch mit ein wenig Glück, im Tor unter. Nur eine Zeigerumdrehung später erzielte Dennis Glaeske nach einem Sololauf das 0:2. Der dritte Treffer fiel in Minute 27 und war eine Kopie des ersten Treffers. Kevin von Freyhold bedient Toni Richter, der mit einem kraftvollen Abschluss seinen zweiten Treffer markierte.

 

Zehn Minuten vor der Pause fiel bereits die endgültige Vorentscheidung, als ein schnell ausgeführter Einwurf von Torsten Künzel von Dennis Glaeske direkt weiter geleitet wurde. Kevin von Freyhold tauchte dadurch alleine vor dem Tor auf und schob zum 0:4 ein. Kasel-Golzig wollte sich im Anschluss in die Halbzeitpause retten, da sichtbar die Kräfte nachließen. Calau hatte jedoch kein Erbarmen und erhöhte durch Kai Kämke auf 0:5 (40.). Er bekam das Spielgerät von Toni Richter perfekt in den Lauf gespielt und trug sich ebenfalls in die Torschützenliste ein.

 

Mit dem Pausenpfiff vergab der aufgerückte Verteidiger Levin Kowalewicz eine gute Tormöglichkeit, als er einen Abpraller des Torhüters aus Nahdistanze über das Tor beförderte. Im Anschluss schickte Schiedsrichter Mike Guttke beide Mannschaften zur Halbzeitpause in die Kabinen.

 

Auch im zweiten Abschnitt bekamen die Sportfestbesucher in Kasel-Golzig Einbahnstraßenfußball zu sehen. Die Schusterstädter machen da weiter, wo sie im ersten Durchgang aufhörten. Das halbe Dutzend machte Kevin von Freyhold schon nach 52 Minuten voll. Erneut kam die Vorlage von Toni Richter. 

 

Dieses Gegentor schien die Moral der Gastgebers endgültig gebrochen zu haben, denn sie leisteten nun kaum noch Gegenwehr. Torsten Künzel konnte in der 54. Minute als weiterer Torschütze gefeiert werden, als er nach einem Kämke-Schuss am schnellsten schaltete und den Abpraller zum 0:7 verwertete. Der nächste Treffer ging auf das Konto von Manuel Jaensch, nachdem dieser von Kevin von Freyhold mustergültig bedient wurde (57.).

 

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass Heimtorhüter Sebastian Hofmann gegen Dennis Glaeske und Kai Kämke stark parierte und sein Team darüber hinaus noch vor dem ein oder anderen Gegentor bewährte. 

Keine Chance hatte der Torsteher bei einem Volleyschuss von Dennis Glaeske aus 16 Metern, welcher bereits das 0:9 bedeutete (62.). Zweistellig machte es dann der eingewechselte Philipp Stolarski in Minute 71.

 

Nur zwei weitere Minuten später kam Kai Kämke zu seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag, zuvor hatte Toni Richter den Ball erobert und Kai Kämke bedient. Eben Torschüte, glänzte Kai Kämke wenig später als Vorlagengeber. Seinen Freistoß köpfte Dennis Glaeske in die Maschen. (79.)

 

Einen kleinen Aufreger gab es in Minute 82, als Paul Thoran im Strafraum gelegt wurde und der Schiedsrichter sofort auf den ominösen Punkt zeigte. Maik Druschke legte sich den Ball zurecht und verwandelte den Elfmeter sicher zum 0:13. Sofort nach dem Anstoß der Heimelf rannte Paul Thoran dem Ball hinterher, eroberte diesen und schob zum 0:14 ein. Doch das sollte es immernoch nicht gewesen sein. Den Schlusspunkt setzte erneut Routinier Torsten Künzel, der eine Flanke von Philipp Stolarski per Kopf im kurzen Eck unterbringen könnte.

 

Wenig später erlöste Mike Guttke die Gastgeber mit dem Abpfiff. Der hohe Auswärtssieg der Calauer-Elf ist nicht überzubewerten, da sich Kasel-Golzig nach dem Abstieg im Neuaufbau befindet und sich noch finden muss. Die Spielvereinigung qualifiziert sich mit diesem Sieg für die 1.Pokalrunde, wo man am 20.08. auf das Landesklasse-Team aus Altdöbern trifft.

 

ts

 

SG Eintracht Kasel-Golzig: 1 Sebasian Hofmann; 2 Toni Lehman, 3 Martin Hentschel (C), 8 Mohamad Hamudi Chehade, 10 Paul Pöschke (ab 46.Min. 6 Toni Szudek), 11 Florian Bielack, 12 Patrick Gräbitz, 15 Sebastian Linke, 16 Ralf Linick, 17 Kevin Knope, 18 Dennis Reinhardt

Trainer: Fred Schade

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 79.Min. 9 Robert Rotsch), 3 Kevin von Freyhold (ab 63.Min. 17 Philipp Stolarski), 6 Maik Druschke, 7 Johannes Linner (C), 8 Manuel Jaensch, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 12 Kai Kämke, 13 Levin Kowalewicz, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 67

 

Schiedsrichter: Mike Guttke

 

Tore: 0:1 Toni Richter (16.); 0:2 Dennis Glaeske (17.); 0:3 Toni Richter (27.); 0:4 Kevin von Freyhold (35.); 0:5 Kai Kämke (40.); 0:6 Kevin von Freyhold (52.); 0:7 Torsten Künzel (54.); 0:8 Manuel Jaensch (57.); 0:9 Dennis Glaeske (62.); 0:10 Philipp Stolarski (71.); 0:11 Kai Kämke (73.); 0:12 Dennis Glaeske (79.); 0:13 Maik Druschke (82./FE); 0:14 Paul Thoran (83.); 0:15 Torsten Künzel (85.)


1. Pokalrunde : SV Calau - SSV Alemannia Altdöbern 1:6 (0:3)

 

Alemannen eine Nummer zu groß

 

In der ersten Runde des SBB-Pokals traf die Spielvereinigung auf das Landesklasse-Team aus Altdöbern. Während die Calauer bereits in der Vorrunde gefordert waren und sich souverän mit 15:0 in Kasel-Golzig durchsetzten, war es für den SSV die erste Partie dieser Pokalrunde.

 

Die klar favorisierten Gäste wurden ihrer Favoritenrolle von Beginn an gerecht und Übernahmen sofort die Initiative. Trotz der spielerischen Überlegenheit musste für den SSV eine Standardsituation herhalten, um die Führung zu erzielen. Ein aus dem Halbfeld ins Zentrum geschlagener Ball erreichte Steven Lubitz, der im Luftduell siegreich gegen Kai Kämke war und zum 0:1 einköpfte (9.).

 

Der zweite Treffer für die Gäste ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten. Erneut war ein ruhender Ball der Ausgangspunkt. Dieses Mal wurde die Hereingabe im Zentrum verlängert und Sebastian Läser konnte am zweiten Pfosten unbedrängt per Kopf vollenden (16.).

 

Von den Schwarz-weißen war offensiv wenig zu sehen. Die beste Chance hatte Philipp Stolarski, nachdem Toni Richter SSV-Keeper Steffen Blaske zu einem Fehlpass zwang. Sein Abschluss ging jedoch am Gehäuse vorbei. Die übrigen Angriffsbemühungen stellten kaum eine Gefahr für die Defensive der Gäste dar.

 

Noch vor dem Wechsel gelang den Alemannen der dritte und damit schon vorentscheidende Treffer. Nach einem langen Ball kam Sebastian Läser vor dem herauseilenden Andreas Schippan an den Ball und konnte somit Steven Lubitz bedienen, der das Leder aus kurzer Distanz nur noch über die Linie befördern musste (35.). Mit dem Zwischenstand von 0:3 wurden auch die Seiten gewechselt.

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war den "Turbinen" anzumerken, dass sie das Ergebnis im Rahmen halten wollten. Man versuchte den Ball so lange wie möglich den eigenen Reihen zu halten, doch sobald es in Richtung Mittellinie ging, wurde das Leder schnell verloren.

Die Altdöberaner hatten auch in den zweiten 45 Minuten weiterhin alles im Griff und waren gewillt, das Ergebnis weiter auszubauen.

 

Der erste Treffer im zweiten Abschnitt fiel dennoch etwas überraschend für die Spielvereinigung. Nach einem gut vorgetragenen Angriff über die rechte Seite bediente der flinke Paul Thoran mit einer flachen Hereingabe Toni Richter am langen Pfosten, der mühelos zum 1:3 einschob (66.).

 

Wer nun leise Hoffnung hatte, dass die Gastgeber zur Aufholjagd blasen würde, wurde nur vier Minuten später eines Besseren belehrt. Der eingewechselte Enrico Weise bewies viel Genauigkeit, als er der den Ball aus gut 13 Metern halbrechter Position ins lange Eck schlenzte.

 

Wiederum nur vier Minuten später konnte sich Steven Lubitz zum dritten Mal an diesem Nachmittag in die Torschützenliste eintragen. Eine Hereingabe von der linken Seite nahm er im Zentrum an und vollendete locker freistehen vor dem chancenlosen Andreas Schippan.

 

Den Schlusspunkt dieser Partie setzte der ebenfalls eingewechselte Denny Gimm zum 1:6. Ihm gelang mit einem schönen Abschluss aus der Distanz, der im linken oberen Eck einschlug, der letzte und zugleich schönste Treffer an diesem Nachmittag.

 

Unter dem Strich sahen die 104 Zuschauer einen auch in der Höhe verdienten Sieger für die Alemannen. Für die Kicker der Spielvereinigung gilt es nun die volle Konzentration auf den Ligaalltag zu richten.

 

ms

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Kevin von Freyhold (ab 52.Min. 4 Paul Völpel), 5 Martin Bräuer (C), 6 Maik Druschke, 8 Manuel Jaensch (ab 84.Min 10 Marten Wittek), 11 Dennis Glaeske, 12 Kai Kämke, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 72.Min 9 Robert Rotsch)

Trainer: Thomas Schippan

 

Alemannia Altdöbern: 1 Steffen Blaske; 2 Manuel Jenchen, 3 Steven Lubitz, 5 Andreas Lobstein (C), 6 Sebastian Läser, (ab 82.Min 14 Roy Winzer) 8 Oliver Hager, 10 Florian Franke, 11 Mirko Buder (ab 56.Min 13 Enrico Weise), 15 Dirk Haska (ab 67.Min 4 Denny Gimm), 16 Oliver Lemke, 18 Mario Hößler 

 

Zuschauer: 104

 

Schiedsrichter: Frank Schulz

Assistenten: Manfred Koall // Manfred Paulisch

 

Tore: 0:1 Mario Hößler (9.); 0:2 Sebastian Läser (18.); 0:3 Steven Lubitz (35.); 1:3 Toni Richter (66.); 1:4 Enrico Weise (70.); 1:5 Steven Lubitz (74.); 1:6 Denny Gimm (88.)