Saison 2017/2018


Kreisliga-Nord FK Südbrandenburg
Pl. Mannschaft Sp.  S U  N Tore Diff. Pu.
 1. Chemie Schwarzheide 24 19  4  1   83:26 + 57 61
 2. GW Gr.Beuchow 24 18  4  2 100:29 + 71 58
 3. Germania Peickwitz (N) 24 16  3  5   73:32 + 41 51
 4. VfB Klettwitz 24 13  5  6   79:56 + 23 44
 5. GW Lübben II 24 11  1 12   60:39 + 21 34
 6. TSV Missen 24  9  5 10   41:53  - 12 32
 7. GW Annahütte 24  8  2 14   46:79   -33 26
 8. Wudritz Ragow 24  5 10  9   36:48  - 12 25
 9. BW Lubolz 24  7  4 13   42:62  - 20 25
10. Meuroer SV 24  6  5 13   28:66  - 38 23
11. Empor Hörlitz 24  5  6 13   33:67  - 34 21
12.  BW Vetschau II (N) 24  7  0 17   35:74  - 39 21
13. SV Calau 24  4  7 13   38:63  - 25 19

Torschützenliste
Pl. Name Mannschaft Tore
 1. Julian Schenk VfB Klettwitz  38
 2. Maik Grünwald GW Gr.Beuchow  23
  Ronny Zech GW Gr.Beuchow  23
 4. Marcel Weslowski Chemie Schwarzheide  19
 5. Stefan Müller GW Gr.Beuchow  18
 6. Robert Gläsel Chemie Schwarzheide  16
  Patrick Marx Wudritz Ragow  16
  Markus Penz GW Annahütte  16
  Carlos Victor Zehe Germania Peickwitz  16
10. Clemens Amsel Germania Peickwitz  14
  Paul Sprunk Germania Peickwitz  14

Spielerstatistik
Name Li-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Robert Thoran 21 1 3 1778 2 2 1 0 0
Thomas Schulze 21 1 5 1684 7 4 0 0 0
Robert Rotsch 20 0 0 1800 0 1 0 0 0
Paul Thoran 20 2 4 1642 3 4 2 1 0
Philipp Stolarski 19 0 1 1665 4 3 0 0 0
Miro Witczak 19 1 5 1554 5 2 7 0 0
Torsten Künzel 19 2 5 1423 3 2 8 0 0
Tobias Michling 18 2 1 1460 5 1 1 0 0
Andreas Schippan 15 0 0 1350 0 0 1 0 0
Johannes Linner 13 1 0 1095 1 2 3 0 0
Maik Thonke 12 2 1 948 0 0 4 0 0
Martin Bräuer 12 3 0 893 0 1 3 0 0
Manuel Jaensch 12 3 1 852 1 1 1 0 0
Dennis Hille 11 0 2 915 0 2 2 1 0
Toni Richter 11 0 5 902 1 1 4 0 0
Dennis Glaeske 11 2 2 836 1 4 2 0 0
Enrico Hausmann 9 3 2 597 2 1 1 0 0
Denny Losse 8 4 0 438 0 0 0 0 0
Michael Scheppan 6 0 2 431 0 0 1 0 0
Marten Wittek 5 5 0 61 0 0 0 0 0
Sven Bundesmann 4 0 1 359 0 0 2 0 0
Gianluca Griesi 4 3 1 109 0 0 0 0 0
Valerio Di Bono  3 0 2 265 3 2 0 0 0
Janos Vecsey 3 1 0 196 0 0 0 0 0
Max Schulz 3 3 1 131 0 0 1 0 0
Marco Kuba 3 3 0 52 0 0 2 0 0
Matthias Beese 2 1 0 135 0 0 0 0 0
Levin Kowalewicz 2 1 1 62 0 0 0 0 0
Thomas Schippan 2 2 0 6 0 0 0 0 0
Frank Lehmann 1 0 1 73 0 0 1 0 0
Ronny Richter 1 0 1 45 0 0 0 0 0
Jochen Dienel 1 1 0 27 0 0 0 0 0
Matthias Richter 1 1 0 4 0 0 0 0 0



1.Spieltag: Wudritz Ragow - SV Calau 2:2 (0:2)

 

Punktgewinn in Ragow

 

Zum ersten Auswärtsspiel der jungen Saison ging die Reise für Calau in den Spreewald zu Wudritz Ragow. Punklich zum Spielbeginn fing es an in Strömen zu regnen was es für alle Beteiligten nicht leicht machte.

Die Gäste aus Calau starteten gut und gingen mit ihrer ersten guten Chance gleich in Führung, Paul Thoran bediente Toni Richter mustergültig und Richter schloss zum 0:1 ab. Ragow hatte zwar mehr vom Spiel jedoch zeigte sich die Spielvereinigung eiskalt in der Chancenverwertung. Torsten Künzel verwandelte einen Freistoß zur 0:2 Halbzeitführung.

Im zweiten Abschnitt machten die Männer von der Wudritz noch mehr Druck und drängten auf den Anschlusstreffer, dieser fiel auch in der 55. Minute durch Patrick Marx. Calau hatte nun kaum noch Zugriff auf das Spiel und war bei drei Aluminiumtreffern von Rogow mit dem Glück im Bunde. In der 83.Minute fiel dann der überfällige Ausgleich durch Ragow´s Neuzugang Marcel Trömel. Die letzte Aktion des Spiels hatten dann noch einmal die Gäste. Torsten Künzel war es erneut mit einem Freistoß den aber Torhüter Jan Lange noch aus dem Eck fischte. So endete die Partie remis, womit die Schwarz-Weißen nach einer schwachen zweiten Hälfte gut leben können.

 

Wudritz Ragow: 21 Jan Lange; 2 Jan Schöne (ab 46.Min 11 Martin Neitzke), 3 Philipp Schütz (ab 55.Min 12 Emanuel Drewes), 4 Julio Behrendt, 6 Patrick Marx, 7 Sebastian Reinhardt, 8 Dominik Wicha, 9 Alexander Gierga, 13 Paul Scharow, 14 Matthias Philipp (C), 15 Marcel Trömel

Trainer: Gerd Wagner

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 5 Enrico Hausmann, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 13 Levin Kowalewicz (ab 46.Min 11 Max Schulz ab 86.Min 8 Marko Kuba), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 42

 

Schiedsrichter: Hagen Studier

 

Tore: 0:1 Toni Richter (19.); 0:2 Torsten Künzel (31.); 1:2 Patrick Marx (55.); 2:2 Marcel Trömel (83.)


2.Spieltag: SV Calau - VfB Klettwitz 3:6 (3:3)

 

Torreicher Heimauftakt misslungen

 

 Nachdem das erste Spiel für die Spielvereinigung gegen Ragow verschoben wurde (Nachholtermin: 03.09.), begrüßte man am Samstag Klettwitz zur Saisonpremiere in Calau, welche selbstverständlich die ersten drei Punkte einbringen sollte.

Zwar hatten die in blau spielenden Hausherren durch Miro Witczak die erste Torchance im Spiel, doch die Anfangsphase gehörte den Gästen. Diese gingen auch schon nach sechs Minuten in Führung, als die Kugel nach einem Eckball nicht geklärt werden konnte.

Der Schock des frühen Rückstands währte zunächst nicht lang: nur 120 Sekunden später fing Torsten Künzel im Mittelfeld einen Querpass ab, fasste sich ein Herz und schickte den Ball auf die Reise. Der zu weit vor dem Kasten stehende Torhüter der Klettwitzer konnte nur noch verdutzt zusehen, wie der Ball unter der Latte einschlug. Ein herrlicher Treffer, aus mindestens 40 Metern Torentfernung.

Doch die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt. Sie hatten weiterhin die Hoheit im Mittelfeld, weil die Calauer einfach zu weit von den Gegenspielern weg waren. Die erneute Führung für die Gäste fiel nach einem Sonntagsschuss aus 20 Metern

Nach nur 19 Minuten stand es plötzlich sogar 1:3, als ein hoher Befreiungsschlag der Klettwitzer von der Calauer Abwehr nicht geklärt werden konnte und der VfB dies zum dritten Treffer ausnutzte.

Die Moral bei den Hausherren stimmte indes und so konnten sie sich noch in der ersten Halbzeit zurückkämpfen. Zunächst scheiterte Thomas Schulze nach einem Eckball noch am Querbalken. Nach einem öffnenden Diagonalball von Robert Thoran auf Philipp Stolarski, welcher für Torsten Künzel auflegte, konnte dieser mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze den Doppelpack schnüren.

Für den Ausgleich sorgte dann Miro Witczak in der 37. Minute. Paul Thoran setzte sich auf der linken Seite durch, passte zu Miro, der aus fünf Metern das Leder humorlos hineinhämmerte.

Beflügelte von den beiden Toren vor dem Wechsel hatten die Gastgeber in der zweiten Hälfte nun deutliche Vorteile. Nahezu alle Offensivakteure der Spielvereinigung hatten gute Chancen, ihre Farben in Führung zu bringen.

Doch weil alle sich bietenden Gelegenheiten ausgelassen wurden, kam es, wie es kommen musste: eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr, ein Klettwitzer Akteur mit guter Körpertäuschung, ein Schuss, das Tor (70.). Der Treffer kam zwar aus heiterem Himmel, doch es stellte einen Bruch im Calauer Spiel dar, denn nun waren die Gäste wieder am Drücker.

Spätestens nachdem die Gäste nur wenige Minuten nach der erneuten Führung auf 3:5 erhöhten, war man geschlagen. In der 85. Minute fiel der Schlusspunkt nach Gästeeckball.

Unter dem Strich lieferten sich Calau und Klettwitz eine tempo- und chancenreiche Partie, die trotz des vermeintlich deutlichen Ergebnisses von 3:6 aus Calauer Sicht unglücklich verlaufen ist. Ein Punkt oder gar ein Sieg wäre allemal möglich gewesen, wenn man sich cleverer angestellt hätte.

pt

SV Calau: 1 Matthias Beese; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 5 Frank Lehmann (ab 74.Min 13 Levin Kowalewicz), 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak (ab 83.Min 6 Denny Losse), 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

VfB Klettwitz: 1 Erik Blomberg; 2 Tobias Brüllke (ab 46.Min 14 Stephan Sobotta), 7 Marius Konczak, 8 Florian Wernicke, 9 David Prasse (ab 78.Min 12 Andy Lehnigk), 10 Franz Lehnigk (ab 83.Min 5 Sebastian Scholl), 11 Julian Schenk, 13 Benito Nolte (C), 15 Sebastian Schneider, 16 Paul Fischer, 17 Christian Most

Trainer: Martin Woznica

 

Zuschauer: 85

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

Assistent: Herbert Rumposch / Dieter Wegner

 

Tore: 0:1 Christian Most (6.); 1:1 Torsten Künzel (8.); 1:2 Franz Lehnigk (12.); 1:3 Sebastian Schneider (19.); 2:3 Torsten Künzel (25.); 3:3 Miro Witczak (37.); 3:4 Christian Most (70.); 3:5 Benito Nolte (72.); 3:6 Sebastian Schneider (85.)


3. Spieltag: FSV Empor Hörlitz - SV Calau 1:1 (0:1)

 

Chancen zur Vorentscheidung verpasst

 

Fest entschlossen, den ersten Dreier der Saison einzufahren, reisten die Männer der Spielvereinigung aus Calau am Sonntag zum Auwärtsspiel nach Hörlitz. Man war sich natürlich bewusst, dass das keine leichte Aufgabe wird, waren die Gastgeber doch mit der maximalen Punkteausbeute aus den ersten beiden Saisonspielen gestartet.

Die Partie begann jedoch erstmal verhalten. In den ersten 20 Minuten passierte recht wenig. Zu einem ersten ernstzunehmenden Abschluss kam Miro Witczak. Sein Schuss aus 16 Metern nach einem Einwurf tief in der gegnerischen Hälfte war aber zu unplatziert.

Auf der Gegenseite wären die Hörlitzer in Spielminute 26 nach einem Eckball fast in Führung gegangen, aber der am Pfosten platzierte Paul Thoran konnte in letzter Sekunde klären.

Der Rest der ersten Halbzeit gehörte klar den Gästen. Eine gute Chance vergab Thomas Schulze aus spitzem Winkel. Fünf Minuten vor der Halbzeit machte er es besser und traf zum 0:1. Durch gütige Mithilfe eines Hörlitzer Verteidigers, der einen eigentlich abgefangenen Ball unfreiwillig nochmal scharf machte, stand Schulze frei vorm Keeper und blieb eiskalt.

Eine höhere Führung vor dem Halbzeitpfiff wäre möglich gewesen. In der 41. Minute scheiterte Paul Thoran mit einem harten Schuss in die Torwartecke am gut reagierenden Torhüter der Gasgeber, ebenso wie Thomas Schulze, der nach einem guten Spielzug über die rechte Seite und einer klasse Hereingabe von Johannes Linner die Kugel aus drei Metern leider nicht im Kasten unterbringen konnte.

In der zweiten Halbzeit steigerte sich Empor Hörlitz merklich und machte gerade in der Anfangsphase ordentlich Druck.

Genau in dieser Phase hatte die Spielvereinigung jedoch die beste Chance zur Vorentscheidung. Nach Unstimmigkeiten zwischen dem Torwart und einem Verteidiger schaltete Toni Richter blitzschnell, ergaunerte sich den Ball und umkurvte den Schlussmann. Allein der Winkel wurde zu spitz und so landete sein Schuss nur am Pfosten. Von dort aus landete das Leder bei Philipp Stolarski, dessen Schuss auf der Linie geklärt werden konnte. Doch es gab sogar noch die dritte Chance, denn Paul Thoran bekam das Spielgerät auch nochmal vor die Füße. Der fackelte nicht lang und zog mit links direkt ab, doch sein Versuch segelte Richtung Eckfahne.

Die Schwarz-weißen kamen noch zu weiteren guten Kontermöglichkeiten, die allerdings alle nicht gut zu Ende gespielt wurden.

Und so kam, was kommen musste: ein Eckball der Hörlitzer wurde zu kurz abgewehrt und landete bei Andreas Berndt, der den Ball zugegebenermaßen sehr ansehnlich in den Winkel beförderte (76. Min).

Wenige Minuten vorher hatte Andreas Schippan noch ganz stark einen Strafstoß aus der Ecke gekratzt.

In der von Hektik geprägten Schlussphase besaßen beide Mannschaften noch Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen, die allesamt ungenutzt blieben.

Letztendlich müssen sich die Gäste den Vorwurf gefallen lassen, ihre Chancen zu einem zweiten Treffer nicht genutzt zu haben, der die möglicherweise die Vorentscheidung bedeutet hätte.

ts

Empor Hörlitz: 19 Tim Schulze; 4 Tom Gießmann, 5 René Gondro, 7 Tino Exner, 9 Paul Cramer, 10 Andreas Berndt, 11 Marcel Berndt, 12 Florian Noack, 13 Kevin Freitag, 14 Benjamin Exner (ab 18.Min 8 Benjamin Weiß/ ab 52.Min 3 Johnny Hannusch/ ab 84. Min 6 Stefan Muschter), 16 Eric Bellaseus

Trainer: Stefan Muschter

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 5 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak (ab 87.Min 8 Manuel Jaensch), 10 Torsten Künzel (ab 74.Min 14 Robert Thoran), 11 Thomas Schulze, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 30

 

Schiedsrichter: Lars Rossow

Assistenten: Gerd Werner // Nicolas Cielke

 

Tore: 0:1 Thomas Schulze (39.); 1:1 Andreas Berndt (76.)

besonderes Vorkommnis: Andreas Schippan (Calau) hält Foulelfmeter von Marcel Berndt (Hörlitz) (73.)


4. Spieltag: SV Calau – Meuroer SV 1:2 (1:1)

 

Calau schlägt sich selbst

 

Gegen den Meuroer SV, der bis vor diesem Spieltag punktlos war, sollte endlich der erste Dreier der Saison eingefahren werden.

Das Spiel begann auch vielversprechend für die Heimelf, denn schon nach 14 Minuten ging man in Führung. Thomas Schulze setzte seinen Gegenspieler in der eigenen Hälfte unter Druck und provozierte einen schlechten Pass, den Paul Thoran an der Mittellinie abfing. Die Nummer 15 setzte zum Solo an und blieb vor dem Torhüter der Gäste tatsächlich mal cool und traf links unten ins Eck.

Die große Chance, die Weichen früh auf Heimsieg zu stellen, verpasste sein Bruder Robert Thoran in der 20. Minute. Enrico Hausmann wurde im Strafraum rüde gefällt, sodass der Calauer Libero zum fälligen Strafstoß antrat, diesen jedoch vergab.

Doch die Einstellung stimmte weiter bei den Gastgebern, denn die erste Halbzeit gehörte ganz klar ihnen. Meuro wurde lediglich bei einem Freistoß gefährlich, den Andreas Schippan jedoch mit den Fingerspitzen noch über den Querbalken lenken konnte.

Auch der Torwart der Gäste konnte eine Glanzparade zeigen, als er einen Kopfball von Enrico Hausmann nach Flanke von Kapitän Johannes Linner noch irgendwie aus der Ecke kratzte (38.).

Als beide Mannschaften schon mental beim Pausentee waren, ereignete sich die Schlüsselszene des Spiels. Bei einem Zweikampf an der Mittellinie eroberte Torschütze Paul Thoran den Ball und wollte ihn zum eigenen Keeper zurückspielen. Doch leider geriet der Versuch zum Albtraum. Den halbhoch und scharf getretenen Rückpass konnte SV-Keeper Andreas Schippan nicht annehmen. Das Spielgerät landete bei einem Meuroer, der sich herzlichst bedankte und mit seinem Treffer zum Ausgleich den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Enorm ärgerlich aus Calauer Sicht, zumal Sekunden später der Halbzeitpfiff ertönte.

Meuro kam – beflügelt vom Ausgleich - wie ausgewechselt aus der Kabine. Sie spielten plötzlich mutig nach vorne und ließen hinten kaum noch was zu.

In der 52. Minute hätte ein Pfostenschuss der Gäste die Spielvereinigung wachrütteln müssen, doch es lief nicht mehr viel zusammen. Mit einem abgefälschten Schuss aus 16 Metern erzielte Meuro das 2:1.

Die Spielvereinigung hatte danach zwar noch Chancen, zum Beispiel durch einen Kopfball von Thomas Schulze nach einer Flanke von Toni Richter, oder per Abschluss von Enrico Hausmann aus spitzem Winkel, aber das alles war einfach nicht zwingend genug.

So blieb es am Ende bei einer, aufgrund der schwachen zweiten Halbzeit, verdienten 1:2-Niederlage.

pt

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 78.Min 8 Manuel Jaensch), 3 Robert Rotsch, 4 Enrico Hausmann, 5 Michael Scheppan, 7 Johannes Linner (C), 11 Thomas Schulze, 12 Maik Thonke, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 88.Min 10 Torsten Künzel), 17 Philipp Stolarski (ab 46.Min 9 Max Schulz)

Trainer: Thomas Schippan

 

Meuroer SV: 1 Enrico Jurischka; 2 Ralf Maerker (ab 75.Min 4 Heiner Märker), 5 Tomm Gerlach (C), 8 Alexander Leppin, 9 Eric Hänsel, 10 Tom Wagner, 11 Stephan Wendt (ab 87.Min 7 Pierre Raupach), 13 Mario Poick, 14 Thomas Schrader, 15 Marko Grossert, 16 Roger Wachtel

Trainer: Siegmund Siering

 

Zuschauer: 33

 

Schiedsrichter: Max Grasme

Assistenten: Nils Herbig // Bernd Hammer

 

Tore: 1:0 Paul Thoran (14.); 1:1, 1:2 Stephan Wendt (45., 60.)

Bes. Vorkommnis: Robert Thoran (SV Calau) verschießt Foulelfmeter (20.)


5.Spieltag: spielfrei


6.Spieltag: SV Calau – BW Vetschau II 1:2 (0:1)

 

Auch gegen Vetschau II kein Sieg

 

Nach einem spielfreien Wochenende stand am Samstag die Heimpartie gegen Blau-Weiß Vetschau II auf dem Programm. Der Aufsteiger hat einen perfekten Saisonstart hingelegt und gewann alle seine vier Partien. Da Calau in dieser Saison noch kein Spiel für sich entscheiden konnte, waren die Gäste auch favorisiert.

So bestimmten die Blau-Weißen auch die Anfangsphase und waren sichtbar überlegen. Allerdings ließ Calau keine großen Chancen zu.

Der Gastgeber war nur sehr selten im Angriff zu finden. Doch einmal nutzte Philipp Stolarski ein Missverständnis der Vetschauer Hintermannschaft zu einem Torschuss, der jedoch am Tor vorbei ging.

Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel fing Vetschau einen Ball im Mittelfeld ab, spielte schnell nach vorn und kam durch Nico Fliegel zum Torabschluss. Sein Schuss aus 20 Metern schlug zur Gästeführung im Tor ein. Dies bedeutete auch gleichzeitig den Halbzeitstand.

Der zweite Abschnitt begann wie der erste, denn die Blau-weißen hatten mehr vom Spiel und konnten nach einem Eckball das 0:2 erzielen. Wiederrum war Nico Fliegel der Torschütze. Die Hintermannschaft die Heimelf sah bei diesem Gegentreffer alles andere als gut aus.

Mit dem Mute der Verzweiflung kam die Heimelf nun besser ins Spiel und trat nun auch offensiv stärker in Erscheinung.

Nach einer Stunde leisteten sich die Gäste einen schlimmen Fehlpass am eigenen Strafraum. Enrico Hausmann bekam den Ball vor die Füße, schoß jedoch nicht in das leere Tor, sondern traf nur den Pfosten.

Calau war in der Folge weiter um den Anschlusstreffer bemüht, musste aber immer vor Konter der Gäste auf der Hut sein.

In der 83. Minute kamen die "Turbinen" schließlich zum Anschlusstreffer. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde von Torsten Künzel verlängert und Miro Witczak köpfte am langen Pfosten zum 1:2 ein.

In der Schlussphase war nur noch der Gastgeber am Drücker und hatte in der Nachspielzeit die große Chance auf den Ausgleich. Da der Ball aber am Tor vorbei segelte, blieb es bei der schmerzhaften Heimniederlage.

Nach dem spielfreien Pokalwochenende erwarten die Schwarz-Weißen in zwei Wochen BW Lubolz zum Kellerduell in der Ziegelstraße.

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 2 Toni Richter (ab 67.Min 10 Torsten Künzel), 3 Robert Rotsch, 4 Enrico Hausmann (ab 76.Min 15 Martin Bräuer), 5 Michael Scheppen, 6 Maik Thonke, 7 Johannes Linner (C), 8 Dennis Hille (ab 72.Min 9 Miro Witczak), 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

BW Vetschau II: 1 Tobias Lilienweiß; 3 Alessandro Diedemann, 4 Thomas Niepraschk, 5 Ron Eric Wirth, 6 Eric Geßner (C), 7 Tom Schulze, 8 Sebastian Laqua, 10 Nico Fliegel, 11 Martin Niepraschk, 13 Andreas Emrich (ab 46.Min 12 Christopher Schmogrow), 15 Felix Preußmann (ab 85.Min Marvin Boinack)

Trainer: Max-Robin Heinze

 

Zuschauer: 51

 

Schiedsrichter: Elisa Schiketanz

Assistenten: Hartmut Unger / Gerhard Deckwer

 

Tore: 0:1, 0:2 Nico Fliegel (39., 53.); 1:2 Miro Witczak (83.)


7. Spieltag: SV Calau - BW Lubolz 3:3 (1:1)

 

Torreiches Remis im Kellerduell

 

Der Begegnung zwischen der SV Calau und BW Lubolz verdiente sich wohl als erstes Spiel in dieser Saison den Zusatz "purer Abstiegskampf", denn der Vorletzte und die noch punktlosen, demzufolge letztplatzierten, Lubolzer trafen aufeinander.

Und wie so oft in dieser Saison verschliefen die Hausherren die Anfangsphase komplett. Einem Kopfballtor in der ersten Minute wurde zwar zurecht wegen Aufstützens die Anerkennung verweigert, doch wer dachte, dass das zu einem Hallo-Wach-Effekt führen würde, täuschte sich.

Nur eine Minute später lag der Ball wieder im Tor der Heimmannschaft, nachdem Libero Robert Thoran am eigenen Sechzehner den Ball gegen einen Lubolzer Angreifer verlor und dieser sich nicht zweimal bitten ließ.

Nur kurze Zeit später hätte es noch wesentlich schlimmer kommen können. Nach neun Minuten zeigte Schiedsrichter Günter Jammasch nach einem Foul von Maik Thonke auf den Punkt. Doch den fälligen Strafstoß konnte Andreas Schippan parieren. Es war bereits der vierte Elfmeter in Folge, den Calau's Schlussmann entschärfen konnte.

Als diese starke Phase der Gäste verhältnismäßig noch recht unbeschadet überstanden war, konnte man sich endlich befreien und eigene Chancen kreieren. In der 22. Minute hätte Enrico Hausmann ausgleichen können. Frei vor dem Torhüter ging sein Lupfer jedoch weit über den Kasten.

Der Ausgleich für die Schwarz-weißen fiel in Minute 44. Nach einem Eckball schoss Thomas Schulze den Ball stark aus der Drehung auf das Tor, scheiterte am guten Reflex des Keepers, doch den Abpraller erwischte Johannes Linner mit dem Kopf und konnte ihn über die Linie drücken.

In der Halbzeit hatte sich die Mannschaft fest darauf eingeschworen, das Spiel nun zu drehen. Unerklärlich war dann aber das, was wieder in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit geboten wurde.

Zunächst führte ein absolut unnötiger Eckball zur erneuten Führung der Gäste, als Oliver Studier vor dem Tor am höchsten stieg und den Ball wuchtig per Kopf in die Maschen beförderte.

Und nur weitere zwei Minuten später konnten die Gäste durch einen Distanzschuss sogar auf 1:3 erhöhen. Vor diesem Gegentreffer konnte der Ball mehrfach nicht richtig geklärt werden und zu allem Überfluss rutschte das Leder Andreas Schippan noch durch die Arme.

Wäre ein fulminanter Freistoß der Gäste in der 55. Minute nicht an den Querbalken, sondern ins Tor gegangen, wäre das wohl die Entscheidung an diesem Nachmittag gewesen.

Doch das Spiel sollte noch einmal ein Wende bekommen. Die Gäste zogen sich in der Folge zurück und ließen so Calau wieder ins Spiel kommen.

Das Heimteam wusste lange mit optischer Überlegenheit nichts anzufangen, bis Toni Richter auf den startenden Paul Thoran durchsteckte. Dieser zog zwar überhastet ab, doch seinen Abschluss klärte der weit herausgestürmte Lubolzer Schlussmann mit der Hand - und das ganze unerlaubterweise außerhalb des Strafraums. Dies zog eine rote Karte nach sich, worauf Calau auf totalen Angriff umstellte.

Es ergaben sich viele gute Chancen und Halbchancen gegen zehn sich tapfer wehrende Lubolzer. Den Anschlusstreffer konnte dann Enrico Hausmann in der 74. Minute nach einem Eckball von Johannes Linner per Kopf erzielen.

Beflügelt vom Anschluss drückte Calau wütend auf den Ausgleich. Philipp Stolarski verpasste in der 88. Minute eine Flanke von Robert Thoran freistehend.

Aber nur wenige Momente später gelang doch noch der Lucky Punch. Paul Thoran legte sich den Ball am Strafraum halbrechts zurecht und nahm mit dem linken Fuß Maß. Der platzierte Schuss fand den Weg vom Innenpfosten zum 3:3 ins Gehäuse

Nach einer über weite Strecken durchwachsenen Vorstellung blieb am Ende wenigstens der erste Punktgewinn auf heimischem Boden. Der Fokus richtet sich nun auf die Partie am Sonntag in Missen.

pt

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 4 Enrico Hausmann, 6 Maik Thonke (ab 68.Min 5 Martin Bräuer), 7 Johannes Linner (C), 8 Philipp Stolarski, 9 Miro Witczak, 11 Thomas Schulze (ab 68. Min 12 Tobias Michling), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

BW Lubolz: 1 Patrick Bierwagen; 4 Alexander Schulze (ab 64. Min 8 Christopher Fest), 5 Gordon Mietusch, 6 Patrick Wassermann, 7 Lukas Schwark, 10 Oliver Studier (C), 11 Maximilian Richter (ab 68.Min 22 Lukas Klauck), 12 Kevin Heinze, 15 Stephan Greschke, 16 Martin Lehmann, 18 Tim Mietusch (ab 46.Min 3 Thomas Schade)

Trainer: Mario Schietke

 

Zuschauer: 40

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten: Bernd Hammer // Gerhard Deckwer

 

Tore: 0:1 Kevin Heinze (2.); 1:1 Johannes Linner (44.); 1:2 Oliver Studier (47.); 1:3 Martin Lehmann (49.); 2:3 Enrico Hausmann (74.); 3:3 Paul Thoran (89.)

 

Rote Karte: Patrick Bierwagen (BW Lubolz/ 68.)


8. Spieltag: TSV Missen – SV Calau 2:2 (1:1)

 

Derby endet unentschieden

 

Hat die Spielvereinigung aus Calau das Siegen verlernt? Gegen den Tabellennachbarn aus Missen reichte es am Sonntag jedenfalls im siebten Saisonspiel wieder nicht zum Sieg. Stattdessen war es das vierte Remis der laufenden Runde.

Die Partie begann recht verhalten, denn beide Mannschaften wollten aus einer stabilen Defensive heraus agieren. In der 15. Minute hatte Alexander Bronk die erste Chance für Missen, als er einen Kopfball an das Außennetz setzte.

Danach gab es teils hochkarätige Kontermöglichkeiten für die Gäste aus Calau. Zunächst hämmerte Paul Thoran das Leder unter Bedrängnis aus 16 Metern halbrechter Position über den Kasten, nachdem Toni Richter einen langen Ball per Kopf verlängert hatte. Nur wenig später vergab Thomas Schulze, nachdem er von Toni Richter und Paul Thoran in Szene gesetzt wurde.

Die optisch überlegenen Missener wären in der 20. Minute beinahe in Führung gegangen, doch Aushilfs-Libero Denny Losse konnte den Angriff über die rechte Seite in letzter Sekunde entschärfen.

Der nächste Angriff der Heimelf sollte dann doch zum Erfolg führen. Eine Hereingabe, von der rechte Seite kommend, ging im Strafraum erst an Freund und Feind vorbei, ehe sie doch noch Alexander Bronk im Rückraum fand, der überlegt unten links einschob (25.)

Doch die Schwarz-weißen konnten immer wieder Nadelstiche setzen. In der 35. Minute setzte sich Paul Thoran nach einem langen Einwurf bis zur Grundlinie durch und suchte mit seiner Flanke Philipp Stolarski in der Mitte. Die missglückte Flanke hätte eigentlich leichte Beute für den Missener Torhüter Gordon Handt sein müssen, aber er konnte den Ball nicht festhalten. So bedankte sich Philipp Stolarski und erzielte mit seinem ersten Saisontreffer den Ausgleich.

Die „Turbinen“ hätten das Spiel vor der Halbzeit fast sogar noch gedreht. Aus abseitsverdächtiger Position war Paul Thoran nach einem klasse Zuspiel von Thomas Schulze allein auf dem Weg zum Tor. Er sah, dass Gordon Handt auf der Linie stehen blieb und zog ab, doch leider sprang der Ball auf dem unebenen Geläuf kurz vor Fußkontakt denkbar ungünstig auf und der Abschluss ging über den Kasten. Ein Abspiel auf den mitgelaufenen Toni Richter wäre die deutlich bessere Alternative gewesen.

Auch Stolarski besaß noch vor der Pause die Möglichkeit zum 1:2, verzog jedoch in der 42. Minute noch einem nach Pass von Miro Witczak.

SV-Trainer Thomas Schippan wies seine Spieler nach dem Halbzeitpfiff an, nicht in die Kabine zu gehen, sondern auf dem Platz zu bleiben. So sollte dem in dieser Saison bisher immer wieder vorkommenden kollektiven Tiefschlaf nach Wiederanpfiff entgegengewirkt werden. Unterm Strich war diese Maßnahme wohl erfolgreich, immerhin gab es kein Gegentor in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit.

Im Gegenteil: Calau war zu Beginn des zweiten Abschnitts überlegen und hatte durch Toni Richter wieder eine gute Chance zur Führung. Verteidiger Robert Rotsch hatte sich offensiv eingeschaltet und eine schöne Flanke auf den wuchtigen Stürmer geschlagen, der setzte die Kugel allerdings drüber.

So waren es die Missener, die in der 60. Minute wieder in Front gingen. Sie spielten sich gut durch das Mittelfeld, bis Felix Raak abschloss. Sein Schuss wurde noch unhaltbar von Johannes Linner abgefälscht und fand den Weg in die Maschen.

Danach hatten die Missener das Spiel vollkommen im Griff, verpassten es allerdings, für klare Verhältnisse zu sorgen.

Gegen Ende der Partie wurden die Calauer wieder mutiger und wurden für ihren Einsatz auch belohnt. Johannes Linner wurde im Strafraum zu Fall gebracht - klarer Elfmeter. Der eingewechstelte Tobias Michling schulterte die Verantwortung und verwandelte sicher (86.)

Missen gab sich mit der Punkteteilung jedoch noch nicht zufrieden und so musste Andreas Schippan im Kasten der „Turbinen“ noch zweimal stark parieren, um den verdienten Punkt für sein zu retten.

pt

TSV Missen: 1 Gordon Handt; 3 Alexander Bronk (C), 4 Jonas Schramke (ab 55.Min Felix Raak), 5 Tony Faden, 6 Karsten Handro, 10 Michael Kupsch, 11 Andy Gottschling (ab 75.Min Nico Kschiwan), 13 Marco Hertrampf, 14 Jacob Dobenecker, 15 Sebastian Apitz (ab 46.Min 7 Jens Kühne), 16 Sascha Thomas

Trainer: Frank Göbel

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter (ab 70.Min 12 Tobias Michling), 3 Robert Rotsch, 5 Michael Scheppan, 6 Denny Losse, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 11 Thomas Schulze (ab 75.Min 14 Marko Kuba), 13 Martin Bräuer, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 95

 

Schiedsrichter: Manfred Haarich

Assistenten: Bernd Hammer, Herbert Rumposch

 

Tore: 1:0 Alexander Bronk (25.); 1:1 Philipp Stolarski (35.); 2:1 Felix Raak (65.); 2:2 Tobias Michling (86./FE)


9.Spieltag: spielfrei


10.Spieltag: SV Calau – Germania Peickwitz 2:1 (1:0)

 

 Erster Sieg

 

 

Erleichterung an der Ziegelstraße: Der erste Sieg ist eingefahren und mit ihm drei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Gegen spielerisch überlegene Peickwitzer waren es vor allem die klassischen Fußballtugenden Kampf, Wille und Leidenschaft, die zum umjubelten Triumph verhalfen.

Das Tor zur Führung erzielte Tobias Michling per Flugkopfball nach Freistoßflanke von Torsten Künzel schon in der 10. Minute. Vorausgegangen war ein Ausflug des Gästetorhüters zur Eckfahne, bei dem er sich vollkommen verschätzte und die -recht kuriose- Situation nur noch mit einem Foul am späteren Torschützen "bereinigen" konnte.

Von dem frühen Rückstand zeigten sich die Peickwitzer unbeeindruckt und kamen zu guten bis sehr guten Chancen. Vor allem bei Eckbällen brannte es im Calauer Strafraum regelmäßig lichterloh. Glücklicherweise erwischte Andreas Schippan im Kasten einen Sahnetag und war praktisch unbezwingbar, kratzte mehrere Schüsse aus dem Winkel und zehrte auch aus dem Unvermögen der Peickwitzer.

Die beste Gelegenheit, die Führung auszubauen, hatte wieder Tobias Michling, doch eine flache Hereingabe an den Elfmeterpunkt von Paul Thoran pelzte er über das Gehäuse.

Nach der Pause gelang es der Spielvereinigung dann zügig, für komfortablere Verhältnisse zu sorgen. Philipp Stolarski spielte einen gut getimten Ball in die Spitze auf den startenden Thomas Schulze, der von einem Missverständnis zwischen einem Verteidiger und dem Keeper profitierte und die Kugel (nach einem, die Szene dramatisierenden, kurzen Moment des Zögerns) ins leere Tor einschob.

Die 2-Tore -Führung hatte allerdings nicht lange Bestand. Nur wenig später in der 53. Minute kamen die Gäste zum Anschluss, nach einer flachen Hereingabe von der Grundlinie in den Rückraum, einer ganz ähnlichen Situation wie jene oben beschriebene von Michling.

In der Folge beschränkte sich Calau auf die Defensive und den Gästen fiel auch nicht mehr viel ein. So wurde die Partie rauer , was auch durch einen nicht hart durchgreifenden Schiedsrichter bedingt war. Ab der 70. Minute stellten die Peickwitzer ihre Taktik um. Ziel war es anscheinend, in den Strafraum einzudringen und sich fallen zu lassen, um einen Strafstoß zu schinden. Der Schiedsrichter zeigte sicherlich eine unglückliche Leistung, aber immerhin fiel er darauf nicht herein.

So blieb es beim 2:1. Das Ergebnis kann natürlich nicht als Befreiungsschlag bewertet werden, obwohl das kollektive Aufatmen nach Schlusspfiff aller mit Sympathien für den SVC unüberhörbar war.

pt

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Enrico Hausmann ( ab 49.Min 2 Denny Losse), 5 Michael Scheppan (ab 21.Min 8 Manuel Jaensch), 7 Johannes Linner, 10 Torsten Künzel (ab 74.Min 9 Marten Wittek), 11 Thomas Schulze, 12 Tobias Michling, 13 Martin Bräuer, 14 Philipp Stolarski, 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Germania Peickwitz: 1 Max Nawe; 3 Tobias Schroschk, 4 Samy El-Nemr, 5 Paul Weikert, 6 Stanlay Wienholz, 7 Clemens Amsel, 8 Stanlay Witte, 10 Dominik Nopper, 11 Marvin Amsel, 17 Paul Sprunk, 18 Marco Jacob (ab 76.Min 15 Andreas Neumann)

Trainer: Mario Schütze

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Michael Hannuschke

Assistenten: Silvio Pallmann / Gerhard Deckwer

 

Tore: 1:0 Tobias Michling (10.); 2:0 Thomas Schulze (51.); 2:1 Paul Sprunk (53.)


10.Spieltag: GW Annahütte - SV Calau 0:6 (0:4) 

 

Hoher Auswärtssieg 

 

Als Fan der Spielvereinigung aus Calau konnte man sich schon lange nicht mehr über ein solches Ergebnis freuen. 0:6 hieß es am Ende eines durch die Gästespieler zelebrierten Fußball-Festes. Weiterhin erfreulich: Durch diesen zweiten Sieg in Serie konnte man sich endlich (zumindest ein wenig) aus der klaustrophobischen Enge des Tabellenkellers befreien. Annahütte startete mit mehr Ballbesitz und einigen guten Aktionen in die Partie. Anfällig war die Heimelf als sie in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren und Calau blitzschnell von Abwehr auf Angriff umschaltete. Thomas Schulze und Valerio Di Bono, der erst kurz vor dem Anpfiff in die Startformation gerückt war, scheiterten jeweils zunächst noch nach guten Kontern. Doch nach 19 Minuten war es soweit: Einen langen Einwurf von Dennis Hille in den Strafraum nahm Valerio mit vollem Risiko Volley und traf den Ball perfekt und unhaltbar. Und auch das nächste Tor von ihm war klasse, denn nachdem er erneut eine Vorlage von Dennis Hille bekam und zwei Gegner umkurvt hatte, schloss er lässig zur 2:0 Führung ab. Bellissimo! Calau zeigte sich im ersten Abschnitt unheimlich effektiv. Denn der Vorsprung sollte noch verdoppelt werden. Das 3:0 ging auf die Kappe von Thomas Schulze und es war ebenfalls sehenswert. Einen hohen Pass von Robert Thoran nahm er toll mit, sah, dass der Torwart seinen Kasten verlassen hatte und hob das Leder kurzerhand über ihn hinweg. Mit dem 4:0 belohnte sich Miro Witczak. Nach einer Hereingabe von Schulze musste er den Ball nur noch mit dem Kopf über die Linie drücken. Die Annahütter kamen dann nach der Halbzeit nochmal mit viel Schwung aus der Kabine. Doch sie scheiterten immer wieder, entweder schon am starken defensiven Mittelfeld Witczak/Hille, das alle entscheidenden Zweikämpfe gewann, am wieder stark aufgelegten Andreas Schippan oder auch an ihren zu ungenauen Abschlüssen. Trotz des komfortablen Vorsprungs ließ sich die Spielvereinigung nicht hängen.  Vor allem Tobias-das-Laufwunder-aber-nur-wenn-er-im-Sturm-spielen-darf Michling zeigte sinnbildlich für die ganze Mannschaft, dass weiterhin der Hunger da war. So fielen dann auch noch zwei Treffer. Schulze machte sein zweites per Flugkopfball, als Valerio erst eine eigene Chance vertan hatte, dann aber hartnäckig um den Ball kämpfte und ihn nochmal in die Mitte brachte. Schließlich trug sich auch noch Manuel Jaensch in die Torschützenliste ein. Ziemlich unbedrängt durfte er einen Freistoß von Martin Bräuer am Elfmeterpunkt annehmen, sich drehen und einschieben.Wir hatten jedenfalls alle einen herrlichen Nachmittag, professionellerweise muss man sich dennoch eingestehen, dass man in diesem Spiel keine 6 Tore besser war als der Gegner sondern bei den Einen nicht viel zusammen lief und bei den Anderen alls klappte. Nach dem Genuss der Momentaufnahme sollte sich der Blick also auf das nächste Spiel gegen Beuchow richten. 

pt

GW Annahütte: 1 Ronny Hurras; 3 Christoph Beuger, 6 Lars Müller (C), 9 Heiko Brämigk, 10 Alexander Krüger (ab 59.Min 8 Rene Pawlik), 11 Alexander Römer, 12 Manuel Kresse (ab 46.Min 16 Sebastian Kaiser), 13 Patrick Paul (ab 76.Min 4 Sven Obst), 17 Stephan Michlick, 19 Christian Jahn, 22 Enrico Wähner 

Trainer: Rene Penz 

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 5 Martin Bräuer, 6 Valerio Di Bono (ab 80.Min 2 Gianluca Griesi), 7 Dennis Hille, 8 Manuel Jaensch, 9 Miro Witczak (C), 11 Thomas Schulze (ab 60.Min 4 Marko Kuba), 12 Tobias Michling, 13 Denny Losse, 14 Robert Thoran (ab 64.Min 10 Jochen Dienel) 

Trainer: Thomas Schippan 

 

Zuschauer: 54 

 

Schiedsrichter: Javier Pichel Castro 

Assistenten: Kevin Heinrich / Sven Hausigke 

 

Tore: 0:1, 0:2 Valerio Di Bono (27, 30.); 0:3 Thomas Schulze (40.); 0:4 Miro Witczak (42.); 0:5 Thomas Schulze (48.); 0:6 Manuel Jaensch (73.)

 

Gelb/Rote Karte: (74.) Lars Müller (Annahütte)


11.Spieltag: SV Calau – GW Gr.Beuchow 1:3 (1:1)

 

Späte Niederlage gegen Favoriten 

 

Nach zuletzt vier ungeschlagenen Spielen und acht Punkten hatte man auf Seiten des Gastgebers durchaus das Selbstbewusstsein, gegen den Zweitplatzierten aus Beuchow punkten zu wollen.

Um 13:05 Uhr lief man allerdings schon einem Rückstand hinterher. Eine hohe Hereingabe machte Johannes Linner erst richtig gefährlich, indem er infolge seines Klärungsversuchs den Ball perfekt für Ronny Zech auflegte, der aus elf Metern wenig Probleme hatte und einschob.

Den ersten Calauer Abschluss hatte Thomas Schulze; sein Schuss in der 20. Minute war jedoch zu unplatziert. Danach kam der große Moment von Tobias Michling in diesem Match. Wieder machte die Hintermannschaft der Hausherren keinen sicheren Eindruck und ein Beuchower Spieler erschien frei vor Keeper Michling, der aber mit einem ganz starken Reflex den höheren Rückstand verhinderte.

Und plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft. Für eine Viertelstunde spielte man Beuchow regelrecht an die Wand. Allen voran Miro Witczak eroberte immer wieder Bälle in der Hälfte des Gegners und sorgte damit für Alarm. So auch in der 33. Minute. In der Folge legte er quer auf Thomas Schulze, der wieder am Keeper der Gäste scheiterte. Die Chance schien zunächst vertan, doch im Rückraum kam Robert Thoran an die Kugel und zog ab - Latte! Den Abpraller erwischte Witczak, nahm ihn direkt mit dem Kopf - und köpfte direkt in die Arme des Torwarts. Doch die Spieler der SVC haderten nicht lange über diese vertane Dreifachmöglichkeit. Im Gegenteil, zwei Minuten später konnte man tatsächlich ausgleichen. Wieder eroberte Witczak den Ball, spielte einen gelungenen Doppelpass mit Valerio Di Bono und vollstreckte diesmal sicher aus 13 Metern ins rechte Eck.

In der zweiten Halbzeit war Beuchow wieder überlegen und kam ab der 70. Minute zu hochkäratigen Gelegenheiten. Das Aluminium rettete zweimal. Indes kam von Calau in Halbzeit zwei wirklich gar nichts mehr. Wahrscheinlich würde man in der Tabelle wesentlich weiter oben stehen, wenn man in der zweiten Spielhälfte konstant wäre.

Kurz vor Abpfiff war, ärgerlicherweise, das Glück aufgebraucht. Ein Freistoß der Beuchower kam hoch und lang in den Strafraum, wurde quergeköpft und Zech traf freistehend zur erneuten Führung für die Gäste. Freistehend - aber vielleicht zu frei? Es sah stark danach aus, als ob sich der Torschütze bei der Kopfballvorlage im Abseits befand. Allein, alle Proteste der Calauer waren umsonst, der Treffer zählte. Und nur wenige Sekunden später fiel mit dem 1:3 die endgültige Entscheidung.

Schade. Ein Punktgewinn wäre, wenn auch aufgrund der schwachen zweiten Halbzeit nicht verdient, möglich gewesen. 

pt

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 3 Robert Rotsch, 4 Enrico Hausmann, 5 Martin Bräuer, 6 Valerio Di Bono, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak (ab 80.Min 8 Marten Wittek), 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 62.Min 2 Gianluca Griesi)

Trainer: Thomas Schippan

 

GW Gr.Beuchow:  1 Martin Mewes; 3 Martin Schiemann, 5 Maik Grünwald, 6 Ronny Zech, 8 Dino Pschipsch (C), 9 Nico Zeiler (ab 56.Min 17 Christoph Vanecek), 13 Marco Köllner, 15 Stefan Müller, 19 Maik Deckart, 21 Andre Brosda (ab 46.Min 11 Ron Hermann), 25 Paul Voß

Trainer: Birger Cecelka

 

Zuschauer: 48

 

Schiedsrichter: Fred Schmidt

Assistenten: Klaus Lubetzki / Gerhard Deckwer

 

Tore: 0:1 Ronny Zech (5.); 1:1 Miro Witczak (35.); 1:2, 1:3 Ronny Zech (88., 90.)


12. Spieltag: GW Lübben II - SV Calau 0:2 (0:2)

 

Aufwärtstrend in Lübben fortgesetzt

 

 

Die Spielvereinigung aus Calau war am 11. Spieltag zu Gast bei der Reserve von GW Lübben und wollte die guten Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen. Gegen den mit drei Stürmern sehr offensiv ausgerichteten Tabellennachbarn waren drei Punkte das klar formulierte Ziel.

Bei sehr schwierigen Platzverhältnissen stellte sich schnell heraus, dass eine konzentrierte Defensivleistung der Schlüssel zum Erfolg sein würde. Das gelang im ersten Durchgang tadellos. Die „Oldies“ Torsten Künzel, Dennis Hille und Miro Witczak im zentralen Mittelfeld kannten überhaupt keinen Humor und ließen die Lübbener Angriffsmaschinerie nicht zur Entfaltung kommen.

Miro Witczak war es auch, der nach einem Freistoß von Torsten Künzel die erste Chance hatte, doch sein Schuss mit der Innenseite ging rechts am Kasten vorbei.

Dann die 15. Minute: eine Kombination über rechts führte zu einem starken Diagonalball von Manuel Jaensch auf Tobias Michling, der nach schöner Annahme in den Strafraum eindrang und unsanft zu Fall gebracht wurde. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte zur Führung.

Dem 0:2 ging eine Balleroberung von Libero Robert Thoran in der eigenen Hälfte voraus. Dieser schickte anschließend den durchstartenden Tobias Michling auf die Reise, welcher wiederum nach kurzen Dribbling in die Mitte flankte. Dort verpasste Thomas Schulze zunächst noch, doch Valerio Di Bono stand bereit und verwandelte trocken aus 13 Metern ins linke Eck.

In der zweiten Halbzeit waren die Hausherren tonangebend und kamen auch zu Chancen. Vor allem durch Standardsituationen sorgte die Lübbener Reserve des öfteren für Gefahr. Doch entweder war ein Calauer Abwehrbein dazwischen, Andreas Schippan im Tor zur Stelle oder es fehlte das Glück.

Auf Seiten der Calauer muss man sich allerdings ankreiden lassen, nicht frühzeitig für klare Verhältnisse gesorgt zu haben. Konteransätze waren durchaus vorhanden, wurden jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt.

Am Ende konnten sich die Schusterstädter über drei wichtige Punkte freuen und erwarten am kommenden Wochenende den Spitzenreiter aus Schwarheide in Calau.

pt

GW Lübben II: 23 Fabian Kopsch; 4 Andreas Kozur (ab 76.Min 3 Marco Simon), 6 Steve Tanneberger, 8 Fabian Lindner (ab 57.Min 18 Dirk Schieban), 9 Eric Zacharias, 10 Miroslav Veselov, 11 Martin Würfel, 13 Johannes Janke, 14 Henry Löwa, 15 Billy-Jean Trampler (ab 46.Min 44 Andy Hohmann), 15 Felix Päch

Trainer: Roland Zacharias

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 5 Dennis Hille, 6 Valerio di Bono (ab 88.Min 2 Gianluca Griesi), 7 Johannes Linner (C), 8 Manuel Jaensch, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 12 Tobias Michling (ab 67.Min 15 Paul Thoran), 14 Robert Thoran 

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 20

 

Schiedsrichter: Lars Rossow

Assistenten: Tino-Maximilian Felix // Niklas Eigl

 

Tore: 0:1 Tobias Michling (15./FE); 0:2 Valerio di Bono (34.)


13.Spieltag: SV Calau - Chemie Schwarzheide 1:3 (1:1) 

 

Spitzenreiter nimmt Punkte mit

 

Zum Abschluss der Hinrunde gastierte der Tabellenführer aus Schwarzheide. Es war ein recht kühler Nachmittag, dafür wurden die anwesenden 35 Zuschauer wohl mit dem spielerisch besten Auftritt der Heimelf in dieser Saison belohnt. Denn nach einer etwa zehnminütigen Abtastphase mit leichten Vorteilen für Chemie zeigten sich auch die Calauer vor dem Tor des Gegners und machten damit deutlich, dass sie die Punkte keinesfalls herschenken wollten.

Nach 17 Minuten konnte man dann nach einem schönen Angriff die Führung bejubeln. Torsten Künzel schickte Robert Rotsch auf die Reise, der über links die Kugel mitnahm und anschließend auf den langen Pfosten flankte, wo Thomas Schulze stand und mühelos einschieben konnte. Lange stand es jedoch nicht 1:0. Nur elf Minuten später kam Schwarzheide durch einen Kopfball, nach dem sich Andreas Schippan im Kasten vergeblich streckte, zum Ausgleich nach Eckball. Die Gäste blieben anschließend spielbestimmend und kamen zu guten Einschussmöglichkeiten. Die größte Chance in der ersten Halbzeit hatte allerdings wieder der Torschütze Schulze, der im 1-gegen-1 gegen den guten Torhüter der Gäste scheiterte, nachdem er sich den Ball in der Hälfte des Gegners erobert hatte. Die Abwehr der Chemiker wirkte übrigens durchaus anfällig bei aggressivem Pressing, denn dies war nicht die einzige Situation, in der das Spielgerät in der Hintermannschaft vertendelt wurde.

Stichwort vertendeln: In der 50. Minute wurde Paul Thoran von Bruder Robert perfekt am gegnerischen Sechzehner bedient, konnte daraus allerdings nichts machen und verlor den Ball. Allgemein lässt sich anmerken, dass die SVC wirklich gut aus der Pause kam und teilweise auf Augenhöhe agierte. Umso bitterer war dann das Führungstor für die Gäste in der 64.: ein platzierter, aber nicht unbedingt wuchtiger Schuss fand seinen Weg ins Tor, weil er Zentimeter vor Schippans Hand durch einen Platzfehler ungünstig aufsprang. Wirklich große Chancen zum Ausgleich hatte man danach zugegebenermaßen nicht mehr und so geht der Sieg für die Gäste auch vollkommen in Ordnung. Den Schlusspunkt stellte das 1:3 in der 87. Minute per Elfmeter dar.

So steht man nun nach zwölf Spielen mit 13 Punkten und einer Tordifferenz von null da. Nicht besonders schlecht, aber auch nicht gut. Dass man den Beginn der Rückrunde nicht wie den Beginn der Hinrunde komplett verpennt, kann man ja noch dieses Jahr gegen Ragow und Klettwitz unter Beweis stellen.

pt

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 5 Philipp Stolarski, 7 Johannes Linner (C), 8 Manuel Jaensch, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (ab 67.Min 2 Marten Wittek), 11 Thomas Schulze, 13 Denny Losse, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran (ab 87.Min Matthias Richter) 

Trainer: Thomas Schippan 

 

Chemie Schwarzheide: 1 Christian Kieweg; 2 Peter Schlenger (ab 58.Min 4 Christoph Bethke), 3 Maximilian Herbst (ab 78.Min 17 David Richter), 6 Karsten Tränkner, 7 Marcel Weslowski, 9 Robert Gläsel, 10 Marco Noack (ab 89.Min 8 Philipp Stirnal), 11 Christopher Rohnke, 13 Torsten Lesche, 14 Stephan Richter (C), 16 Robert Keil 

Trainer:Thomas Gröger 

 

Zuschauer: 34 

 

Schiedsrichter: Marcel Domann 

Assistenten: Heiko Klauck / Hans-Peter Pfau 

 

Tore: 1:0 Thomas Schulze (17.); 1:1 Robert Gläsel (28.); 1:2 Robert Keil (64.); 1:3 Marcel Weslowski (87./FE)


14.Spieltag: SV Calau - Wudritz Ragow 1:1 (1:0)

 

Remis im letzten Heimspiel des Jahres 

 

Bevor am Samstag an der Ziegelstraße Fußball gespielt werden konnte, musste der Platz erst noch (partiell) von der weißen Decke, die ihn komplett überzog, befreit werden. Die Seitenlinien, Strafräume sowie ein breiter Streifen um die Mittellinie wurden dabei in einer arbeitseinsatzcharakterhabenden, anderthalb Stunden währenden Aktion vom Eise befreit.

Wirklich Fußball gespielt wurde dann im Endeffekt aber auch nicht, das verhinderten die Schnee-Todeszonen zwischen den Strafräumen und dem Mittelkreis.

So verfolgten schließlich auch beide Truppen die gleiche Taktik: hinten schnell weg mit der orangen Murmel, bevor die Abwehr in Verlegenheit gerät und vorn immer schön aggressiv rauf, um die anderen in Verlegenheit zu stürzen.

In eine solche Situation geriet die Ragower Hintermannschaft in der sechsten Minute durch einen Querschläger, doch Paul Thoran verzog.

Nur wenig später hatte auch Ragow die erste Chance. Nach einem Eckball war Andreas Schippan im Tor schon geschlagen, doch Libero Robert Thoran erfüllte pflichtgemäß seinen Job und rettete noch auf der Linie.

Im Anschluss waren nennenswerte Highlights - abgesehen von einem Abseitstor von Thomas Schulze - Mangelware. Beiden Mannschaften machten die widrigen Platzverhältnisse zu schaffen, es entwickelte sich ein Fehlpassfestival.

So enstand dann auch der Führungstreffer für die Gastgeber. Ein Abstoß des Ragower Schlussmannes geriet zu flach und konnte von Thomas Schulze zum Sturmpartner Thoran geköpft werden, der den letzten Verteidiger noch überwand und links unten einschob.

Kurz vor der Pause hätte der Vorlagengeber nach einem von Johannes Linner verlängerten Freistoß noch erhöhen können, scheiterte allerdings freistehend am gegnerischen Keeper.

Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte man auf Seiten des Gastgebers eine Doppelchance, doch ein Flachschuss aus 16 Metern von Paul Thoran wurde gut pariert und der Nachschuss von Thomas Schulze traf das Netz nur von außen.

Stattdessen waren die Gäste erfolgreich, natürlich im Anschluss an einen Fehlpass, der in der Calauer Abwehr produziert wurde. In der Folge waren die Ragower besser und vor allem durch Standarts gefährlich.

Erst in der Schlussphase wurde die Heimelf wieder aktiver. Thomas Schulze erzielte sein zweites Tor des Tages, leider mit dem gleichen Makel wie beim ersten Treffer: Abseits.

Und dann hatte Philipp Stolarski die Entscheidung zweimal auf dem Fuß: erst rutschte ein Verteidiger weg und Philipp Stolarski schoss am Tor vorbei, dann behielt der Ragower Keeper die Oberhand, nachdem Maik Thonke in der 90. ein grandioses Solo startete und seinen freistehenden Mitspieler am Elferpunkt mustergültig bediente.

So fand die Schnee(fuß)ballschlacht von Calau gegen Ragow '17 am Ende keinen Sieger.

pt

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 6 Dennis Hille (ab 46. Min 5 Martin Bräuer), 7 Johannes Linner, 8 Manuel Jaensch, 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski 

Trainer: Thomas Schippan

 

Wudritz Ragow: 1 Jan Lange; 3 Philipp Schütz, 5 Julio Behrendt, 6 Patrick Marx, 7 Sebastian Reinhardt, 9 Alexander Gierga, 11 Martin Neitzke, 13 Paul Scharlow, 14 Matthias Philipp, 15 Dennis Halka, 17 Alexander Mrose

Trainer: Gerd Wagner

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Steve Bergmann

Assistenten: Uwe Tondera / Klaus Lubetzki

 

Tore: 1:0 Paul Thoran (35.); 1:1 Patrick Marx (52.)


15. Spieltag: VfB Klettwitz - SV Calau 4:0 (2:0)

 

 

Niederlage bei Minusgraden im Nachholspiel

 

Bei eisiger Kälte reiste man am Samstag zum ersten Ligaspiel des Jahres nach Klettwitz. Es hätte von den äußeren Bedingungen her noch schlimmer sein können: kühle Brisen erschütterten nur manchmal Mark und Knochen der Spieler (ein paar Wahnsinnige liefen sogar kurzärmlig auf), der Boden war gar nicht so hart gefroren.

Schwerer wog da der Ausfall einiger Abwehrrecken. Die Aushilfsverteidiger Miro Witczak und vor allem Thomas Schulze machten ihren Job jedoch ordentlich.

Die Anfangsphase war ausgeglichen. Eine erste gute Möglichkeit hatte Tobias Michling nach Kopfballvorlage von Paul Thoran, doch der Flügelspieler der Spielvereinigung entschied sich aus unerfindlichen Gründen für einen Lupfer, mit dem der Keeper der Klettwitzer wenig Probleme hatte, anstatt - wie man es sonst auch von ihm gewöhnt ist - den Ball volle Esse richtung Tor zu schicken.

Nach 18 Minuten war es dieses Mal Tobias Michling, der Paul Thoran mit einem präzisen Pass über die rechte Seite bediente. Der Stürmer legte sich die Kugel aber einen Tick zu weit vor, wodurch er den entscheidenden Schritt zu spät war und der Torwart die Kugel aufnehmen konnte.

Nur einige Minuten später gab es eine ganz ähnliche Situation. Toni Richter steckte diesmal für Paul Thoran durch, der wieder auf Kollisionskurs mit dem Hüter der Klettwitzer war. Für diesen endete die Szene mit einer blutigen Lippe, nachdem er den Spitzelabschluss noch entschärfen konnte und und dann mit diesem unglücklich zusammenstieß.

Nach einer kurzen Behandlungspause war die Calauer Mannschaft wohl für einen kleinen Moment kollektiv eingefroren. Niemand griff einen Klettwitzer an, der dann einen langen Ball auf seinen Stürmer schlug, welcher von der kollektiven Konfusion in der Abwehr profitierte und locker einschob. Andreas Schippan kam in dieser Szene unnötigerweise aus seinem Kasten, konnte den Stürmer aber nicht stören und so war das Tor weit offen.

Danach machten es die Klettwitzer clever und standen hinten sicher, Calau fand kein Mittel mehr um Torgefahr zu entwickeln, während die Gastgeber stets Nadelstiche setzten.

Als logische Konsequenz fing man sich dann das 2:0 in der 39. Minute, nachdem am eigenen Sechzehner die Abwehr schwindlig gespielt wurde und der anschließende Abschluss von der Unterkante der Latte hinter der Linie landete.

In der zweiten Halbzeit versuchte man nochmal zurückzukommen, doch war einfach nicht zwingend genug.

Distanzschüsse von Toni Richter und Manuel Jaensch verfehlten das Ziel und auch ein Sololauf von Manuel Jaensch war nicht von Erfolg gekrönt.

In der 63. Minute konterte der VfB und traf zum 3:0 - die Vorentscheidung. Ein erneuter schneller Gegenstoß des Gastgebers zehn Minuten später führte zum 4:0 und dabei blieb es dann auch.

So unterlegen, wie es der Spielstand vermuten lässt, war man nicht. Die Klettwitzer waren insgesamt allerdings einfach in jedem Bereich ein Tick besser, wodurch der Start ins Fußballjahr 2018 ordentlich in die Hose ging.

pt

VfB Klettwitz: 1 Erik Blomberg; 5 Marius Konczak, 6 Sebastian Scholl, 7 Julian Schenk, 8 Sebastian Schneider, 10 Franz Lehnigk, 11 Paul Fischer, 12 Andy Lehnigk, 13 Benito Nolte, 17 Michael Noack, 19 Oliver Herz

Trainer: René Rohr

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 4 Philipp Stolarski, 5 Gianluca Griesi (ab 67.Min 13 Dennis Glaeske), 8 Manuel Jaensch, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (ab 76.Min 7 Johannes Linner), 11 Thomas Schulze, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran (C), 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 25

 

 

Schiedsrichter: Michael Hannuschke

Assistenten:  Niklas Eigl // Manfred Haarich

 

 

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Julian Schenk (24., 39., 63.); 4:0 Benito Nolte (73.)


16.Spieltag: Meuroer SV – SV Calau 2:1 (0:1)

 

 

Bitterer K.O. in der Schlussphase

 

 

Ein weiterer bitterer Nachmittag geht in die Chronik der SVC ein. Gegen den Meuroer SV, einem direkten Rivalen im Abstiegskampf, musste unbedingt ein Sieg her – doch Aufgabe konnte nicht erfüllt werden. Die in den letzten Wochen immer dünner werdende Luft im Keller ist nun fast aufgebraucht, das Atmen fällt schwer.

Schon in den ersten Spielminuten zeigte sich, dass es einen offenen Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften geben wird. In der ersten Viertelstunde kam Meuro zu den besseren Möglichkeiten. Auf einen Mann war auf Seiten der Calauer dabei stets Verlass: Andreas Schippan, der Tobias Michling im Kasten ablöste, lieferte das gesamte Spiel über eine klasse Leistung und parierte mehrmals stark.

Mitte der ersten Halbzeit übernahmen die Gäste aus Calau das Zepter und erspielten sich teils hochkarätige Chancen. Paul Thoran versagten wie Thomas Schulze frei vor dem Tor die Nerven, Tobias Michling vertändelte in aussichtsreicher Position das Spielgerät.

Es ist bezeichnend, wie der Calauer Führungstreffer in der 45. Minute aus einer "Nicht-Chance" resultiere. Dennis Glaeske eroberte den Ball im Mittelfeld und gab ihn auf Robert Thoran weiter, der an diesem Nachmittag wie zu früheren Zeiten mal wieder im Sturm aufgeboten wurde. Dem Angreifer versprang die Kugel bei der Annahme an der Strafraumgrenze etwas, doch durch sein energisches Nachsetzen provozierte er ein Missverständnis zwischen Verteidiger und Torhüter und konnte den Ball schlussendlich noch durch die Hosenträger über die Linie wurschteln.

Nach der Pause ging der Plan, sich diese Führung nicht mehr nehmen zu lassen, sondern noch nachzulegen, zumindest zum Teil auf. Die Meuroer hatte man soweit im Griff, nur das Ausbauen der Führung wollte einfach nicht gelingen. Zahlreiche Konter wurden nicht vernünftig ausgespielt.

So verblieb es bis kurz vor Schluss bei der knappen Führung und es kam wie es kommen musste. In der 88. Minute zeigte der Unparteiische nach einem Rempler von Tobias Michling auf den Punkt. Der fällige Elfmeter wurde vom Heimteam zum 1:1 verwandelt.

Und es kam sogar noch schlimmer. Nur eine Minute später stellte ein Solo von Tomm Gerlach das Spiel vollkommen auf den Kopf. Plötzlich lag man 2:1 hinten, obwohl man nur Sekunden vorher den so wichtigen Dreier schon fast in Sack und Tüten hatte.

Doch es gab noch einen weiteren Wehrmutstropfen, den Paul Thoran wollte vor dem Führungstreffer einen Freistoß bekommen, den der Schiri verwehrte. Die Beschwerde beim Unparteiischen fiel allzu wüst aus, sodass er zweimal Gelb sah und somit vom Platz musste.

In der nächsten Woche steht das Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Annahütte an – ein klassisches 6-Punkte-Spiel. Sicher fallen die Würfel um die Abstiegsplätze erst am letzten Spieltag, doch am wenn Sonntag nicht gepunktet wird, dann kann es nicht mehr schlimmer werden.

pt

Meuroer SV: 1 Enrico Jurischka; 2 Ralf Maerker, 3 Vico Liersch, 5 Tomm Gerlach, 7 Roger Wachtel, 8 Alexander Leppin, 9 Nico Klix (ab 85.Min 4 Heiner Märker), 13 Mario Poick (C), 14 Thomas Schrader (ab 75.Min 6 Mike Wenzel), 15 Marko Grossert, 16 Ronny Richter

Trainer: Siegmund Siering

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 5 Dennis Hille, 7 Sven Bundesmann, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran (C) (ab 62.Min 6 Toni Richter), 15 Paul Thoran, 17 Dennis Glaeske

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer: 30

 

Schiedsrichter: Philipp Holzhüter

Assistenten: Silvio Pallmann / Gerhard Deckwer

 

Tore: 0:1 Robert Thoran (45.); 1:1, 2:1 Tomm Gerlach (89./FE und 90.)

Gelb/Rote Karte: Paul Thoran (90./ SV Calau)


17.Spieltag: spielfrei


18. Spieltag: SpVgg. BW Vetschau II - SV Calau 1:2 (0:2)

 

Wichtiger Auswärtserfolg in Vetschau

 

Die Begegnung zwischen der zweiten Mannschaft der SpVgg. BW Vetschau und der SV Calau stand für beide Teams unter keinem guten Stern, da beide Lager mit argen Personalproblemen zu kämpfen hatten. Für die Gastgeber, die ohnehin ohne Auswechselspieler antraten, verschlimmerte sich die Situation sogar noch. Bereits nach wenigen Augenblicken verletzte sich ein Akteur und konnte nicht weiterspielen, weshalb die Vetschauer nahezu die komplette Partie in Unterzahl bestreiten mussten.

Die „Turbinen“ erarbeiteten sich durch die numerische Überzahl sofort die größeren Spielanteile und kamen nach fünf Minuten zur ersten Chance durch Miro Witczak, der in letzter Sekunde noch entscheidend gestört wurde. Auch ein Abschluss von Manuel Jaensch in Minute zwölf führte noch nicht zum gewünschten Erfolg.

In der 18. Minute war es dann aber soweit und die Schwarz-weißen belohnten sich für ihre Offensivbemühungen. Eine sehenswerte Kombination über die Stationen Philipp Stolarski, Manuel Jaensch und Miro Witczak wurde von Letztgenanntem zum 0:1 vollendet.

Doch auch die Gastgeber versteckten sich nicht und kamen in der 26. Minute zu ihrer ersten Möglichkeit durch Christopher Schmogrow. Aushilfs-Keeper Tobias Michling war aber zur Stelle und hielt die Führung fest.

Nur weitere drei Zeigerumdrehungen später nutzten die „Turbinen“ ihre nächste Chance zum zweiten Treffer. Wieder war Mittelfeldmotor Manuel Jaensch beteiligt, der sich energisch gegen seinen Gegenspieler durchsetzen konnte und Thomas Schulze bediente. Der Angreifer vollendete den Angriff mit seinem sechsten Saisontreffer und sorgte so für die 2:0-Halbzeitführung.

Kurz nach dem Wiederbeginn war es erneut Miro Witczak, der die erste Möglichkeit besaß. Sein Abschluss ging nur knapp am Pfosten vorbei und hätte sicher für die frühe Vorentscheidung gesorgt.

So blieb es allerdings spannend, denn die Vetschauer gaben sich keineswegs geschlagen. Spätestens nach einem Kopfball im Anschluss an eine Ecke, die Robert Thoran auf der Linie klärte, witterten sie noch ihre Chance auf einen Punktgewinn.

In der 62. Minute wurde dieser Hoffnung weiteres Futter verliehen, als Vetschau’s Top-Torjäger Martin Niepraschk den kollektiven Tiefschlaf der Calauer zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte.

Die Blau-weißen versuchten nun natürlich alles, um den Ausgleich herzustellen, während die Calauer gute Konterchancen zu fahrlässig ausspielten und so eine Entscheidung verpassten. Dementsprechend musste die Mannschaft von Thomas Schippan bis zum Schlusspfiff zittern, ehe sie den knappen Sieg für sich verbuchen konnte. Vor allem im zweiten Abschnitt bekamen die Zuschauer nur schwere Fußballkost geboten.

Mit diesem wichtigen Erfolg verschaffen sich die „Turbinen“ mit nun sieben Zählern Vorsprung wieder etwas Luft zum Abstiegsplatz und stellen gleichzeig den Anschluss an die Mittelpositionen her.

ms

BW Vetschau II: 1 Andreas Leimer; 2 Chris Hahn, 5 Marcel Rösler, 6 Eric Geßner (C), 7 Max Heinze, 9 Nico Gubatz, 10 Christopher Schmogrow, 11 Martin Niepraschk, 12 Robin Wilzek, 13 Pascal Lehmann

Trainer: Max Heinze

 

SV Calau: 1 Tobias Michling; 4 Maik Thonke,  6 Janos Vescey, 7 Dennis Hille, 8 Manuel Jaensch, 9 Miro Witczak, 10 Sven Bundesmann (ab 90.Min 12 Thomas Schippan), 11 Thomas Schulze, 13 Dennis Glaeske (ab 90.Min 15 Marten Wittek), 14 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 40

 

Schiedsrichter: Noel Kresov 

Assistenten: Gerd Werner / Nicolas Cielke

 

Tore: 0:1 Miro Witczak (18.); 0:2 Thomas Schulze (29.); 1:2 Martin Niepraschk (62.)


19.Spieltag: BW Lubolz – SV Calau 3:0 (2:0)

 

Verdiente Auswärtsniederlage

 

Es gibt zur Zeit wohl bessere Posten als Trainer zu sein bei der SV Calau. Woche für wird die Verletzten- und Krankheitsliste länger und länger. Trotzdem haben die Schwarz-weißen am Sonntag in Lubolz eine Mannschaft zusammen bekommen.

Schon nach wenigen Minuten war das Spiel, wenn man ganz ehrlich ist, gelaufen. Zwar hatte die Spielvereinigung aus Calau in der achten Minute eine gute Chance, als ein Befreiungsschlag von Aushilfsverteidiger Ronny Richter bei Dennis Glaeske landete. Der Stürmer hatte daraufhin freie Bahn zum Tor, zögerte jedoch zu lange und so verpuffte die Chance. Genau im Gegenzug ging dann die Heimelf in Führung: Ein Schuss aus 30 Metern, eigentlich recht mittig, erwischte Ersatztorwart Torsten Künzel auf dem falschen Fuß und schlug ein. Nur eine Minute später wurde es schlimmer, denn ein Angriff über die linke Abwehrseite brachte das 2:0. 

Danach war Lubolz weiterhin deutlich überlegen, versäumte es allerdings, aus einer Vielzahl an Chancen weitere Tore zu erzielen. Das hätte sich beinahe gerächt, als Toni Richter in der 35. Minute vom Torwart der Heimelf den Ball eroberte und sich in einer aussichtsreichen Position befand. Der Keeper bereinigte seinen Fehler jedoch selbst, bevor es wirklich gefährlich wurde. 

In der zweiten Halbzeit stand die SVC wesentlich besser und ließ nicht mehr so viele Gelegenheiten für die Gastgeber zu. Allein, offensiv präsentierte man sich äußerst ideen- und harmlos. Selten wurde ein Angriff spielerisch aufgebaut; meistens wurde der Ball hoch und weit und mit einer großen Portion Hoffnung nach vorne gejagt. So war der Sieg der Heimelf praktisch nie gefährdet. Die beste Möglichkeit - wahrscheinlich handelte es sich um die einzige Szene im zweiten Spielabschnitt, wo man überhaupt mal gefährlich vor dem Lubolzer Kasten auftauchte - vertändelte noch Philipp Stolarski. Von der Strafraumkante hätte er abziehen können, entschied sich aber, den Ball nochmal auf Tobias Michling durchzustecken - was keine schlechte Idee war, nur die Ausführung war mangelhaft und so verpuffte auch diese Chance. Das finale Tor des Tages erzielten die Lubolzer dann mit einem Angriff über die linke Abwehrseite, die anschließende Hereingabe fand einen sträflich freien Stürmer, der problemlos einnicken konnte.

Für Calau war es ein bitterer Nachmittag. Mit einem Sieg hätte man big points gegen den Abstieg sammeln können. In der Realität war man davon allerdings Lichtjahre entfernt. Es bleibt nur zu hoffen, dass man in den nächsten wichtigen Spielen mit einer besser eingestellten und vor allem schlagkräftigeren Truppe aufwarten kann. 

pt

BW Lubolz:  1 Kevin Heinze; 2 Alexander Schulze, 3 Thomas Schade (C), 5 Gordon Mietusch (ab 61.Min 9 Maximilian Gebert), 6 Marcus Wassermann, 7 Lukas Schwark, 8 Jeffrey Weihmann (ab 72.Min 14 Kevin Schrock), 11 Maximilian Richter (ab 61.Min 17 Kevin Haarich), 15 Stephan Greschke, 16 Martin Lehmann, 19 Sascha Zell

Trainer: Mario Schietke

 

SV Calau: 10 Torsten Künzel; 2 Toni Richter, 3 Ronny Richter (ab 46.Min 11 Thomas Schulze), 6 Janos Vecsey, 7 Sven Bundesmann, 8 Manuel Jaensch, 12 Tobias Michling, 13 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran (C), 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 88

 

Schiedsrichter: Tino-Maximilian Felix

Assistenten: Bernd Hammer / Kay Herzberg

 

Tore: 1:0 Sascha Zell (9.); 2:0 Jeffrey Weihmann (10.): 3:0 Maximilian Gebert (65.)


20.Spieltag: SV Calau - TSV Missen 0:0

 

Mein erstes Mal (Innenverteidiger)

 

 

In dieser Woche gibt es Mal einen etwas anderes Spielbericht – nämlich vorrangig aus der Sicht unserer Nummer 15 Paul Thoran, der einen für ihn „besonderen“ Nachmittag erlebte.

Als die Mannschaftsaufstellung vom Trainer angesagt wurde, hatte ich verwundert beide Augenbrauen nach oben gezogen - nicht als einziger in der Kabine. "Vor dem dem Libero spielen wir heute mit drei Verteidigern, links Maik, rechts Martin und in der Mitte Paul!" Das kam äußerst unerwartet, zumal ich Sekundenbruchteile vorher noch gehofft hatte, stürmen zu dürfen.

Die neue Hauptaufgabe, Tore verhindern zu müssen, war ziemlich respekteinflößend (ich will damit nicht sagen, dass ich die Hosen voll hatte, aber direkt vor dem Anstoß war da schon ein flaues Gefühl in der Magengegend, das ich so seit E-Jugend-Zeiten auch nicht mehr gespürt habe). Völlig grundlos, wie sich wenige Minuten später herausstellte, denn zunächst war ich vollkommen unbeschäftigt.

Das lag daran, dass unsere Offensivabteilung die Missener zu Beginn regelrecht überrannte. Ganz ehrlich, die erste Viertelstunde gehört wohl zu dem besten, was man in dieser Saison von der SVC sehen durfte.

Philipp Stolarski traf nur den Innenpfosten, nachdem er von Dennis Hille in Szene gesetzt wurde und sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte. Thomas Schulze schoss nach Pass von Miro Witzcak über das Tor - leider, denn er hatte nur den Torwart der Missener vor sich.

Weitere gute Möglichkeiten hatten erneut Philipp Stolarski mit zwei gefährlichen Fernschüssen und Toni Richter, der nach Flanke von Thomas Schulze vollkommen unbedrängt vorbei köpfte. Fairerweise muss ich zugeben, dass es von der Mittellinie wesentlich einfacher aussieht, als es dann in Wirklichkeit ist.

Nach etwa 25 Minuten Sturm und Drang kamen die Missener zu größeren Spielanteilen und kurz vor der Halbzeit auch zu besten Chancen. Zunächst dadurch, dass Tobias Michling im Tor einen Pass auf mich spielen wollte, was er besser gelassen hätte, denn der Ball wurde abgefangen. Irgendwie vertändelten die Missener diese Situation allerdings. Wenig später konnte sich Tobias Michling auszeichnen, als er uns nach einem Fehlpass von Robert Thoran mit toller Fußabwehr aus Nahdistanz vor dem Rückstand bewahrte.

In der zweiten Halbzeit ging es weiterhin auf und ab. Mal hatte Calau eine bessere Phase, mal Missen, wobei die Gäste vor allem bei schnellem Umschaltspiel gefährlich wurden. Von einer Vielzahl an Gelegenheiten hatte Torsten Künzel die Besten für sein Team. In der 53. wurde sein Abschluss noch von der Linie gekratzt und sein Freistoß in der Schlussphase ging an den Querbalken.

Nach dem Abpfiff musste man sich mit dem torlosen Remis aber zufrieden geben. Die letzten zehn Minute agierte man nach der Ampelkarte von Dennis Hille in Unterzahl und allen Schwarz-weißen ist in der 89. nochmal die Pumpe gegangen, als ein Kopfball von einem Missener nur Zentimeter daneben ging.

Mein erstes Spiel als Innenverteidiger ohne Gegentor: praktisch das Äquivalent zu einem lupenreinen Hattrick für einen Angreifer. Es hat Spaß gemacht, aber ein Hattrick wäre mir aber doch lieber gewesen.

pt

 

SV Calau: 12 Tobias Michling; 2 Toni Richter (ab 77.Min 13 Dennis Gläske), 4 Maik Thonke (C), 5 Martin Bräuer, 7 Dennis Hille, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Thomas Schippan

 

TSV Missen: 23 Toni Ruckdäschel; 2 Sebastian Bronk, 3 Alexander Bronk (C), 6 Karsten Handro, 7 Nico Kschiwan (ab 72.Min 9 Willi Krüger), 10 Michael Kupsch, 13 Marco Hertrampf, 14 Jacob Dobenecker, 15 Sebastian Apitz, 16 Sascha Thomas, 17 Felix Raak

Trainer: Frank Göbel

 

Zuschauer: 55

 

Schiedsrichter: Günter Jammasch

Assistenten: Frank Perko / Maximilian Perko

 

Tore: -

Gelb/Rot: Dennis Hille (80./SV Calau)


21.Spieltag: SV Calau - Empor Hörlitz 2:2 (1:1)

 

Spiel 2:2 verloren

 

Es ist leider traurige Realität, dass die SVC in dieser Saison zu den schlechtesten Mannschaften der Liga gehört. Böse Stimmen mögen behaupten, dass das seit einiger Zeit der Fall ist. Allerdings gab es immer Mannschaften, die man hinter sich lassen konnte, die noch schlechter waren. Das erscheint in dieser Saison fragwürdig. Als Beweis dient das Spiel am letzten Samstag gegen Hörlitz, ein Gegner, den man - bei allem Respekt für die Hörlitzer - mit simpelsten Mitteln schlagen muss, grade in einem Heimspiel und grade in dieser Phase der Saison. Doch man kam mal wieder nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber dennoch schnell gefunden. Es fehlt einfach ein Stück weit an allem.

Fangen wir mal bei der Spielkultur an. Gegen die Hörlitzer, die von Anfang an sehr tief standen und die den Hausherren aus Calau das Feld weitestgehend überließen, setzte man - wie immer -  überwiegend auf lange Bälle. So kam man zwar schnell ins letzte Drittel, aber war auch sehr ausrechenbar und daher nicht besonders gefährlich. Hörlitz stellte sich gefühlt zu acht in die letzte Reihe und schlug die Bälle ins Aus, nach vorne, quer, wo auch immer es passte, hauptsache raus. Die Calauer Offensivabteilung schaffte es währenddessen nicht, die Abwehr der Gäste zu überraschen, etwa durch Positionsrotation, sondern blieb starr und undynamisch. So blieb oft nichts anderes übrig, als den langen Ball betend zu schlagen. Diesen hohen Pässen fehlte es dann oft an der Präzision. Das ist nicht verwunderlich, schließlich spielen wir immernoch in der Kreisliga. Verwunderlich ist jedoch, dass so wenige Zweikämpfe in der Luft angenommen werden. Der Ball kommt nicht perfekt? Dann sollte wenigstens verhindert werden, dass der Verteidiger den Ball auf dem Silbertablett serviert bekommt, indem zum Ball gegangen wird und nicht stehengeblieben und lamentiert. Aus einer solchen Situation resultierte die Führung für die Gäste. Ein langer Schlag wurde abgefangen und gleich nach vorne weitergeleitet, wo Maik Thonke sich plötzlich im Eins-gegen-Eins gegen seinen Gegenspieler befand. Thonke lief dem Stürmer hinterher, unglücklich in die Hacken, Strafraum, Elfmeter, Tor. Glücklicherweise wertete der Schiedsrichter die Aktion nicht als Notbremse und es gab keine rote Karte.

Dass es unentschieden in die Halbzeit ging, lag daran, dass auch auf der Gegenseite ein Elfer gepfiffen wurde. Nach Foul an Toni Richter verwandelte Tobias Michling sicher und beruhigte so die Gemüter zunächst.

Mit Sicherheit waren danach auch alle hoch motiviert, den Dreier in der zweiten Halbzeit klarzumachen. In der 50. Minute entstand auch gleich aus einem der wenigen spielerischen Höhepunkte die Führung. Doppelpass Thomas Schulze mit Miro Witczak auf der rechten Seite - Abwehr geknackt, Schulze eiskalt vor dem Tor, so einfach geht das. Unglücklicherweise ging es danach nur noch bergab. Der Mannschaft vorzuwerfen, nicht geil aufs Siegen zu sein, ist sicherlich nicht gerechtfertigt. Aber es gibt ganz eindeutig auch ein Einstellungsproblem. Das fängt mit der Lautstärke auf dem Platz an. Es wird, ob vom Spielfeld aus oder von außen, gemosert, gemeckert, abgekotzt. So wird immer wieder der Fokus durchbrochen und der Nutznießer ist der Gegner, den es aufbaut, wenn in den eigenen Reihen Unruhe herrscht. Zurück zum Spiel: Hörlitz stellte irgendwann einen Spieler in den Sturm, der zugegebenermaßen sehr gut dribbeln konnte. Dieser traf zunächst aus fünf Metern nur die Latte, narrte wenige Minute später aber die gesamte Calauer Abwehr und schloss dann trocken ab. Bei dem 2:2 blieb es letztendlich, auch weil Schulze zweimal Pech hatte und nur Latte beziehungsweise Pfosten traf. An dieser Stelle könnte noch fehlendes Glück bedauert werden - aber das muss man sich mit aller Macht erzwingen, was die Mannschaft nicht tat, womit dazu alles gesagt ist. 

 

Vor dem Anpfiff wurde dieses Spiel als "Schlüsselspiel" ausgerufen. Und das ist es letztendlich auch geworden, denn es hat eines aufgezeigt: in dieser Saison gibt es ganz sicher kein Hollywood-Happy-End. Es kann nur gehofft werden, dass wir jetzt alle aufgewacht sind und das in den letzten Spielen zeigen. Damit wir die Mannschaften hinter uns lassen, die noch schlechter sind.

pt

 

SV Calau: 12 Tobias Michling; 2 Toni Richter (ab 75.Min 6 Janos Vecsey), 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke (C), 5 Martin Bräuer, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 13 Dennis Glaeske (ab 80.Min 17 Enrico Hausmann), 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran 

Trainer: Thomas Schippan

 

Empor Hörlitz: 17 Ronny Krüger; 3 Danny Krüger, 4 Tom Grießmann, 5 Björn Höhna, 7 Marcel Tschirswitz, 8 Christian Brähming, 9 Paul Cramer, 10 Johnny Hannusch (ab 71.Min 13 Holger Böttcher), 11 Marcel Berndt, 12 Florian Noack, 15 Daniel Pfeiffer

Trainer: Holger Böttcher

 

Zuschauer: 27

 

Schiedsrichter: Mike Guttke

Assistenten: Tom Schulze / Ralf Britze

 

Tore: 0:1 Björn Höhna (13./FE); 1:1 Tobias Michling (28./FE); 2:1 Thomas Schulze (50.); 2:2 Marcel Berndt (63.)


22.Spieltag: Germania Peickwitz - SV Calau 6:2 (3:1)

 

Spiel und Trainer verloren

 

 

Vor allem in den ersten 10 Spielminuten übten die Peickwitzer viel Druck nach vorne aus und setzten somit die Calauer in Bedrängnis. Dies kam auch darum zustande da die Gäste mit 10 Mann anfingen da Robert Thoran noch im Stau stand und später in das Spiel eingrief. Nach dem 1. Tor für die Germanen kam viel Lässigkeit ins Spiel. Da die Calauer wenig Gegenwehr zeigten, blieb auch die Peickwitzer Spielintelligenz auf der Strecke liegen. Mit phasenweisen guten Spielzügen und guter Bewegung gab es gleichermaßen Spielphasen, welche von mangelnder Bewegung und einem daraus resultierenden schlechten Spiel geprägt waren.

Kurz vor Ende des Spieles musste sich Trainer Thomas Schippan selber einwechseln und verletzte sich in einem Zweikampf mit dem eigenen Spieler schwer im Gesicht.

 

Germania Peickwitz: 1 Christian Flick; 2 Tobias Senf (ab 54.Min 5 Paul Weikert), 3 Tobias Schroschk, 4 Samy El-Nemr, 6 Moritz Wagner, 7 Clemens Amsel (C), 9 Carlos Victor Zehe (ab 75.Min 8 Luis Benz), 10 Dominik Nopper, 11 Marvin Amsel, 13 Marco Jacob, 15 Marco Mendritzki

Trainer: Mario Schütze

 

SV Calau: 12 Tobias Michling; 3 Robert Rotsch, 5 Martin Bräuer, 7 Dennis Hille (ab 83.Min 4 Marten Wittek), 8 Manuel Jaensch, 9 Miro Witczak (ab 75.Min 6 Denny Losse), 10 Torsten Künzel, 13 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran (ab 86.Min 2 Thomas Schippan), 15 Paul Thoran

Trainer: Thomas Schippan

 

Zuschauer: 80

 

Schiedsrichter: Jens Godlinski

Assistenten: Hagen Studier / Bernd Hammer

 

Tore: 1:0 Clemens Amsel (2.); 1:1 Tobias Michling (25./FE); 2:1, 3:1 Marvin Amsel (35.,38.); 4:1 Carlos Victor Zehe (50.); 5:1 Marvin Amsel (51.); 5:2 Dennis Glaeske (57.); 6:2 Luis Benz (78.)


23.Spieltag: SV Calau - GW Annahütte 4:5 (1:1)

 

Sichere Punkte verschenkt

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke (C) (ab 79.Min 8 Denny Losse), 5 Dennis Hille, 7 Sven Bundesmann, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 12 Michael Scheppan (ab 34.Min 13 Enrico Hausmann), 14 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

GW Annahütte: 20 Ronny Hurrass; 2 Manuel Fenger (ab 78.Min 9 Heiko Brämigk), 5 Patrick Stamm, 6 Lars Müller (C), 8 Rene Pawlik (ab 33.Min 16 Sebastian Kaiser), 10 Alexander Krüger (ab 46.Min 13 Patrick Paul), 11 Alexander Römer, 12 Manuel Kresse, 17 Stephan Michlick, 18 Markus Penz, 22 Enrico Wähner

Trainer: Rene Penz

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Riko Grasme

Assistenten: Marcello Jochim / Bernd Hammer

 

Tore: 0:1 Patrick Stamm (5.); 1:1 Robert Thoran (35.); 1:2 Patrick Paul (47.); 2:2 Enrico Hausmann (61.); 3:2, 4:2 Philipp Stolarski (73., 76.); 4:3 Enrico Wähner (87.); 4:4, 4:5 Markus Penz (88., 90.)


24.Spieltag: GW Gr.Beuchow - SV Calau 5:0 (3:0)

 

Nächste schwere Verletzung

 

GW Gr.Beuchow: 1 Christoph Vanecek; 2 Norman Leschke, 3 Martin Schiemann, 5 Maik Grünwald, 8 Dino Pschipsch (C), 9 Nico Zeiler, 11 Ron Hermann, 15 Stefan Müller, 16 Max Maik Lehniger (ab 68.Min 13 Marcus Heuer), 18 Maik Patorek, 25 Paul Voß

Trainer: Birger Cecelka

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 5 Martin Bräuer, 7 Thomas Schulze, 8 Manuel Jaensch (ab 46.Min 4 Maik Thonke), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel (C), 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichter: Mike Guttke

Assistenten: Wilhelm Tarnow / Riko Grasme

 

Tore: 1:0 Maik Grünwald (29.); 2:0 Martin Schiemann (40.); 3:0 Stefan Müller (44.); 4:0, 5:0 Maik Grünwald (65., 89.)


25. Spieltag: SV Calau - GW Lübben II 1:3 (1:1)

 

Niederlagenserie setzt sich fort

 

Auch im letzten Heimspiel der Saison gegen SV Grün-Weiß Lübben II konnte kein Erfolgserlebnis erzielt werden. Damit kam die Heimstatistik zu einem traurigen Höhepunkt. Nur sieben Punkte konnten auf heimischem Rasen gewonnen werden, in der Rückrunde blieb man komplett sieglos.

Natürlich wollte man auch für die Fans nochmal eine gute Leistung abrufen. Und das gelang stellenweise auch. Doch das gleiche Problem, das wochenlang vorher bestand, manifestierte sich wieder. Abgesehen von den Spielen gegen Peickwitz und Beuchow brachte man durchaus passable Leistung auf den Platz, doch belohnte sich erneut nicht.

Wie so oft in den letzten Spielen ging man in Führung, an diesem Nachmittag durch einen herrlichen Freistoßtreffer von Philipp Stolarski. Und wie so oft hatte man Chancen, die Führung weiter auszubauen und somit die Punkte mitzunehmen. Aber das gelang auch - wie schon gegen Meuro, Hörlitz und Annahütte - auch nicht gegen die Spreewälder. Noch vor der Pause kamen die Gäste zum Ausgleichstreffer.

Gerade in der zweiten Halbzeit verteilten die sonst auf Augenhöhe spielenden Lübbener Geschenke. Genannt sei hier die Chance von Tobias Michling, der erst an der Mittellinie den Ball vom Gegenspieler erobern konnte und dann frei aufs Tor zulief. Anscheinend dachte er aber, es sei unfair, das Ding jetzt einfach zu machen und zog aus gefühlten 30 Metern ab, was den Torwart vor keine Probleme stellte. Auch Philipp Stolarski nahm das Geschenk der Spreewälder nicht an, ein abgefangenen Rückpass schloss er überhastet ab.

Das Spiel blieb bis zum Schluss offen und es scheint eine Gesetzmäßigkeit in dieser Saison zu sein, dass man einen Punktgewinn nicht über die Zeit bringen kann. In der 91. Minute trafen die Lübbener nach einer hohen Freistoßflanke aus dem Halbfeld in das Herz der Schwarz-Weißen. Damit war auch der letzte Widerstand gebrochen und man fing sich sogar noch das dritte Gegentor ein.

So fand eine maßlos enttäuschende Sason seinen "würdigen" Abschluss. Wobei ja noch das allerletzte Spiel gegen den Ligaprimus aus Schwarzheide anstehet, der noch einen Punkt benötigt, um die Meisterschaft klar zu machen. Doch selbst der unbelehrbarste Opitimist rechnet wohl nicht mit dem Vermiesen der Aufstiegsfeier, oder?

pt

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Dennis Hille, 5 Martin Bräuer, 6 Philipp Stolarski, 7 Thomas Schulze (ab 61.Min 13 Enrico Hausmann), 9 Miro Witczak (ab 76.Min 2 Max Schulz), 10 Torsten Künzel (C) (ab 30.Min 15 Paul Thoran), 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran

Trainer: Enrico Hausmann

 

GW Lübben II: 23 Fabian Kopsch; 2 Kay Raschke, 4 Andreas Kozur, 6 Steve Tanneberger, 8 Fabian Lindner, 9 Eric Zacharias, 11 Patrick Nitsch, 13 Johannes Janke (C) (ab 55.Min 3 Alexander Rattei), 14 Henry Löwa, 18 Dirk Schieban, 21 Tim Tyra

Trainer: Peter Tyra

 

Zuschauer: 67

 

Schiedsrichter: Michael Hannuschke

Assistenten: Silvio Pallmann / Ullrich Pohlack

 

Tore: 1:0 Philipp Stolarski (22.); 1:1 Johannes Janke (34.); 1:2 Kay Raschke (88.); 1:3 Alexander Rattei (90.)


26.Spieltag: Chemie Schwarzheide - SV Calau 6:0 (3:0)


Kreispokal 2017/2018

Spielerstatistik 
Name Po-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Levin Kowalewicz 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Thomas Schulze 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Robert Rotsch 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Paul Thoran 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Andreas Schippan 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Toni Richter 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Enrico Hausmann 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Max Schulz 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Torsten Künzel 1 0 0 90 0 0 1 0 0
Thomas Schippan 1 0 1 79 0 0 0 0 0
Philipp Stolarski 1 0 1 48 0 0 0 0 0
Tobias Michling 1 1 0 42 0 0 1 0 0
Denny Kanter 1 1 0 11 0 0 0 0 0



Vorrunde Kreispokal: SV Calau - BW Vetschau II

 

Aus in der Pokalvorrunde

 

Am Samstag stieg bei herrlichem Fußballwetter die Vorrunde des Kreispokals. Zu Gast in der Ziegelstraße war die zweite Mannschaft der SpVgg. Blau-Weiss 90 Vetschau - zumindest auf dem Papier.

In Wirklichkeit trat man gegen eine gemischte Mannschaft, die aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft bestand. 

Erschwerend kam hinzu, dass Calau auf einige Stammkräfte verzichten musste. Sogar Trainer Thomas Schippan musste im Mittelfeld sein Können beweisen.

Angesichts dieser Ausgangslage war man sich auf Seiten der Gastgeber vor dem Spiel bewusst, dass ein Weiterkommen wohl eine kleine Pokalsensation darstellen würde. 

Vordergründig wollte man eine deutliche Niederlage vermeiden und das Spiel nochmal als gute Trainingsmöglichkeit nutzen, bevor es mit dem Beginn des Ligaalltags wieder ernst wird.

In der ersten Halbzeit verkaufte man sich gut und wäre sogar fast in Führung gegangen. Doch eine gute Chance von Philipp Stolarski endete an der Querlatte. Auch Max Schulz konnte sich die ihm bietende Möglichkeit nicht nutzen, weil er das Leder freistehend vor dem Tor nicht traf.

So waren es die Vetschauer, die nach einem Eckball in der 25. Minute in Führung gingen - ein vorausgegangenes Handspiel ahndete der Schiedsrichter leider nicht. Ärgerlicherweise erhöhte der Aufsteiger kurz vor der Pause auch noch auf 2:0 durch Alessandro Diedemann (41.).

Nach Wiederanpfiff kämpften die Calauer weiter, konnten sich jedoch keine klaren Torchancen mehr herausspielen. Die zweite Halbzeit ging wieder mit 2:0 an die mit Landesliga-Spielern gespickten Gäste, sodass am Ende eine 0:4-Niederlage stand, mit der man auf Seite der Hausherren aufgrund der Umstände ganz gut leben konnte.

pt

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Toni Richter, 3 Robert Rotsch, 4 Enrico Hausmann (C), 8 Thomas Schippan (ab 79.Min 14 Denny Kanter), 9 Max Schulz, 10 Torsten Künzel, 11 Thomas Schulze, 13 Levin Kowalewicz, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 48.Min 12 Tobias Michling)

Trainer: Thomas Schippan

 

BW Vetschau II: 32 Robert Liebe; 3 Max-Richard Köhler, 4 Thomas Niepraschk (ab 46. 2 Robin Wilzeck), 5 Ron Eric Wirth, 6 Eric Geßner (C), 7 Eduard Gutar (ab 76.Min 13 Andreas Emrich), 8 Tobias Jäckel, 10 Martin Böttcher, 11 Martin Niepraschk, 16 Hannes Jurischka, 20 Alessandro Diedemann (ab 61.Min 18 Chris Marciniak)

Trainer: Max Heinze

 

Zuschauer: 64

 

Schiedsrichter: Jens Godlinski

Assistenten: Wilfried Fechner / Klaus-Dieter Volgenau

 

Tore: 0:1 Tobias Jäckel (25.); 0:2 Alessandro Diedemann (41.); 0:3 Eduard Gutar (52.); 0:4 Martin Niepraschk (82.)