Saison 2018/2019

... lade FuPa Widget ...

... lade FuPa Widget ...

1.Spieltag: SV Calau - BW Lubolz 0:8 (0:3)

 

Desolate Calauer werden vorgeführt

 

Der verschobene 1.Spieltag sollte ein ganz bitterer sein, für die Schwarz-Weißen. Konnte man zu Beginn des ersten Durchgangs die Partie noch offen gestalten, so wurde man ab Minute 33 für die Passivität bestraft und fing sich noch vor dem Seitenwechsel 3 Gegentore ein.

Von der 51. bis zur 55. schien die Heimelf in einen kollektiven Tiefschlaf verfallen zu sein, anders sind die 3 weiteren Gegentore wohl kaum zu erklären. In der Folge schaltete Lubolz einen Gang runter was sie jedoch nicht daran hinderte zwei weitere Treffer zu erzielen.

Die Partie zeigte klar das man ohne Gegenwehr gegen jeden Gegener böse unter die Räder geraten kann.

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 6 Denny Losse, 7 Johannes Linner (C), 8 Matthias Beese, 10 Torsten Künzel (ab 73.Min 9 Enrico Hausmann), 11 Dennis Glaeske, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski (ab 46.Min 2 Nessar Moghimi)

Trainer: Enrico Hausmann

 

BW Lubolz: 1 Jan Lange; 2 Marco Köllner, 3 Thomas Schade (C) (ab 74.Min 5 Simon Schwark), 4 Alexander Schulze, 6 Roman Krupsky, 7 Sascha Zell, 8 Jeffrey Weihmann, 9 Maximilian Gebert, 13 Florian Mietusch, 15 Stephan Greschke (ab 68.Min 16 Danny Kuniß), 18 Tim Mietusch (ab 54.Min 11 Maximilian Richter)

Trainer: Mario Schietke

 

Zuschauer: 68

 

Schiedsrichter: Lars Rossow

Assistenten: Olaf Mahling / Uwe Andryszak

 

Tore: 0:1 Stephan Greschke (33.); 0:2 Thomas Schade (39.); 0:3 Tim Mietusch (44.); 0:4 Alexander Schulze (51.); 0:5 Florian Mietusch (54.); 0:6 Sascha Zell (55.); 0:7 Florian Mietusch (62.); 0:8 Marco Köllner (84.)


2.Spieltag: GW Gr.Beuchow - SV Calau 7:0 (5:0)

 

Böse Auswärtsklatsche

 

Zum ersten Punktspiel der noch jungen Saison reisten die Schwarz-Weißen nach Beuchow. Der Gastgeber gilt als heißer Titelanwärter, deshalb überrascht auch nicht das man aus Calauer Sicht das ganze Spiel unterlegen war.

Bereits nach 11 Minuten musste Keeper Andreas Schippan das erste Mal hinter sich greifen. Mitte der ersten Hälfte erhöhte Stefan Müller per Doppelschlag auf 3:0 (28. und 30. Minute).Calau konnte sich kaum befreien und musste bis zum Seitenwechsel noch zwei weitere Treffer hinnehmen. Damit war die Partie bereits zur Halbzeit entschieden und man musste befürchten das, das Ergebnis zweistellig wird.

Im zweiten Durchgang rissen sich die "Turbinen" noch einmal zusammen und auch Beuchow schaltete wohl einen Gang zurück so kam es "nur" noch zu zwei Gegentreffern in der Schlussphase der Partie.

Beuchow ist in dieser Saison sicher kein Maßstab allerdings sollte man versuchen auch gegen solche Gegner nicht derart unter die Räder zu kommen. 

ts

GW Gr.Beuchow: 1 Ronny Zech; 2 Norman Leschke, 4 Marco Richter, 7 Andy Richter, 8 Dino Pschipsch (C), 9 Tom Schulze, 11 Nico Zeiler, 15 Stefan Müller, 16 Max Lehniger (ab 60.Min 3 Martin Schiemann), 17 Daniel Schützler (ab 46.Min 18 Tobias Lehmann), 25 Paul Voß

Trainer: Birger Cecelka

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Nessar Moghimi, 6 Denny Losse, 7 Johannes Linner (C), 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske (ab 65.Min 9 Matthias Beese), 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer: 80

 

Schiedsrichter: Jens Godlinski

Assistenten: Heiko Lehmann / Andreas Naujocks

 

Tore: 1:0 Andy Richter (11.); 2:0, 3:0 Stefan Müller (28., 30.); 4:0 Paul Voß (37.); 5:0 Daniel Schützler (41./FE); 6:0 Tom Schulze (76.); 7:0 Andy Richter (81.)


3. Spieltag: SV Calau – Germania Peickwitz 1:2 (0:2)

 

Ordentliche Leistung gegen ein Spitzenteam

 

Dass das erste Ligaheimspiel der Saison kein leichtes wird, wusste jeder, denn mit Germania Peickwitz war eine spielerisch starke, individuell klasse besetzte Mannschaft zu Gast. Um einen Punktgewinn zu erzielen, war es deshalb essentiell, eine starke Laufleistung abzurufen und sich leidenschaftlich dagegen zu stemmen. Eines vorweg: dieses Vorhaben ist gelungen, auch wenn man dieses Jahr nicht - wie noch letzte Saison - für eine Überraschung sorgen konnte.

Peickwitz legte los wie die Feuerwehr. An eigene Angriffsbemühungen war in dieser Phase des Spiels nicht zu denken, doch man verteidigte sehr geschlossen. Vor allem die Stürmer Tobias Michling und Dennis Glaeske liefen immer wieder aggressiv an und störten das Kombinationsspiel der Gäste schon im Keim. Wenn doch mal was durchkam, dann war entweder Keeper Andreas Schippan zur Stelle oder den Gästen fehlte es an Präzision im Abschluss.

Die Abwehrarbeit hatte bis zur 29. Minute Erfolg. Dann konnte die Hintermannschaft der Spielvereinigung einen klasse getretenen Freistoß aus dem Halbfeld nicht abwehren und ein Peickwitzer köpfte den Ball unter die Latte zum 0:1. Und nur fünf Minuten später erhöhten die Gäste mit einer Kopie des ersten Tores: wieder Freistoß, wieder der gleiche Abnehmer, der einnickte und plötzlich stand es 0:2. Besonders ärgerlich ist es, dass beide Entscheidungen des Schiedsrichters, die zu den Freistößen führten, recht fragwürdig waren.

Nach einem solchen Nackenschlag ist man in der Vergangenheit öfters mal unter die Räder geraten. Doch wie schon in der Vorwoche gegen Lübbenau ließ man nicht die Köpfe hängen, sondern hing sich weiter voll rein und stellte die Peickwitzer damit vor Probleme. Zwar blieben die Angriffsbemühungen im ersten Abschnitt äußerst zaghaft, doch zumindest wurde die Offensivreihe der Gäste nicht zum Toreschießen eingeladen.

Dies änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht, obwohl man freilich festhalten muss, dass die Germania durchaus einige Möglichkeiten hatte, den Sack endgültig zuzumachen. Das taten sie aber nicht und mit zunehmender Spieldauer hatte man das Gefühl, dass sie mit dem 0:2 zufrieden waren und nicht mehr als unbedingt nötig investieren wollten.

Die Heimelf zog daraus neue Kräfte und wurde nun auch in der Offensive aktiver. Dennis Glaeske hatte in der 79. Minute die Chance auf den Anschlusstreffer: nach guter Vorarbeit von Robert Thoran machte er im Strafraum noch einen Haken und feuerte auf das linke Eck, der wenig beschäftigte Schlussmann der Gäste war rechtzeitig unten und konnte stark abwehren.

Die Wahrheit wäre wohl etwas gestreckt, wenn man sagt, dass die Peickwitzer dann plötzlich nicht mehr wussten wie ihnen geschieht, aber diese Chance der Heimelf läutete die gute Schlussphase der Calauer ein. Tobias Michling scheiterte nach Vorlage von Paul Thoran aus aussichtsreicher Position am wieder gut reagierenden Torhüter der Gäste. Besonders die Entstehung des Angriffs ist erwähnenswert, denn Tobias Michling selbst hatte den Angriff per Dropkick-Pass auf Thoran eingeleitet.

In der 85. Minute fiel dann tatsächlich doch noch der Anschlusstreffe. Miro Witczak dribbelte sich durch einige Peickwitzer bis in den Strafraum und schloss dann eiskalt mit links ins lange Eck ab. Auch das war eine sehr schöne Szene des „Oldies“.

In den letzten Minuten probierte man natürlich alles, doch der Ausgleich sollte leider nicht mehr fallen. Nach den letzten Minuten kann man aber sagen, dass Peickwitz mit einem blauen Auge davongekommen ist. Von dieser Leistung sollte man die nächste Spiele zehren und an die Leistung anknüpfen, dann werden mit Sicherheit auch die ersten Punkte eingefahren.

pt

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 7 Johannes Linner (C), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Nessar Moghimi (ab 86.Min 6 Denny Losse)

Trainer: Robert Baberka

 

Germania Peickwitz: 1 Christian Gapick; 3 Tobias Schroschk, 4 Samy Raafat Hassa El-Nemr (ab 62.Min 6 Alexander Schultheis), 5 Philipp Pilz, 7 Clemens Amsel (C), 9 Carlos Victor Zehe, 10 Dominik Nopper, 11 Marvin Amsel, 13 Marco Jacob, 15 Marco Hesse, 17 Paul Sprunk

Trainer: Thomas Senf

 

Zuschauer: 62

 

Schiedsrichter: Jonas Schmidt

Assistenten: Gerd Werner / Christian Nolte

 

Tore: 0:1, 0:2 Marco Hesse (29., 33.); 1:2 Miro Witczak (86.)


4.Spieltag: VfB Klettwitz - SV Calau 3:1 (1:0)

Zu viele Fehler verhindern Punktgewinn

 

Nachdem man in den vergangenen Wochen gegen die Titelanwärter Beuchow und Peickwitz ran musste, stand am Samstag das Spiel gegen Klettwitz auf dem Programm. Der Gastgeber,  der in dieser Saison ohne den Torschützenkönig Julian Schenk auskommen muss, begann entschlossener. So musste SV-Torhüter Andreas Schippan bereits nach 3 Minuten das erste Mal eingreifen. Dann kam Calau besser ins Spiel und hatte durch Philipp Stolarski die erste Tormöglichkeit, voraus gegangen war ein gut geschlagener diagonaler Ball von Torsten Künzel. Wenig später startete Verteidiger Maik Thonke einen Solo-Lauf über die linke Seite und brachte eine Flanke auf den Kopf von Tobias Michling, der jedoch am Tor vorbei köpfte. Auf der Gegenseite hatte Calau Glück, dass Klettwitz nur den Querbalken traf. 10 Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte konnte sich VfB-Torhüter Blomberg auszeichnen, als er einen Kopfball von Michling parierte, voraus gegangen war eine Ecke der Schwarz-Weißen. Quasi mit dem Pausenpfiff ging Klettwitz dann noch in Front, Andreas Münch stand nach einer Eingabe am langen Pfosten goldrichtig.

Scheinbar geschockt vom Rückstand ließ Calau den Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte zu viele Freiräume. Dies nutzen die Lila-Weißen und erhöhten wiederum durch Andreas Münch zum 2:0 (50.). Mit dem Gegentor schien Calau zu erwacht zu sein und spielte sich promt Chancen heraus. So lief der eingewechselte Nessar Moghimi allein auf das Klettwitzer Tor zu und wurde vom Torhüter durch ein Foul am sicheren Anschlusstreffer gehindert. Gelbe Karte und Foulelfmeter! Tobias Michling nutzte die Möglichkeit vom Punkt und verkürzte auf 2:1 (54.). Nun wollte man den Ausgleich und hatte gute Chancen, allerdings war der Abschluss zu ungenau oder beim Torhüter Blomberg war Endstation. In der 73.Minute kam etwas WM-Flair ins "Stadion am Windpark", Klettwitz versuchte mit der Eckenvariante von England bei der WM zum Erfolg zu kommen (Alle stehen zusammen und rennen nach der Ausführung auseinander). Dies misslang jedoch völlig, denn die Klettwitzer-Spieler rannten sich gegenseitig über den Haufen. Schiedsrichter Brösgen sah das allerdings anders und entschied zum Entsetzen der Gäste auf Elfmeter. Franz Lehnigk ließ sich nicht zweimal bitten und stellte wieder eine 2 Tore-Führung her. In der Schlussphase schaften es Spieler hüben wie drüben den Ball aus Nahdistanz nicht im Gehäuse unterzubringen und so blieb es letztlich bei der durchaus vermeidbaren Auswärtsniederlage.

ts

VfB Klettwitz: 1 Erik Blomberg; 3 Florian Wernicke, 5 Marius Konczak, 6 Chris Meyer, 8 Sebastian Schneider, 10 Franz Lehnigk (C), 11 Toni Fiedler, 13 Paul Fischer (ab 79.Min 4 Oliver Herz), 15 Max Goszczak (ab 63.Min 25 Toni Piatkowski), 16 Andreas Münch (ab 50.Min 7 Denny Kittner), 17 Michael Noack

Trainer: Rene Rohr

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 5 Matthias Beese (ab 46.Min 13 Nessar Moghimi), 7 Sven Bundesmann (ab 59.Min Enrico Hausmann), 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran, 15 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer: 56

 

Schiedsrichter: Markus Brösgen

Assistenten: Steffen Großmann / Fabio Großmann

 

Tore: 1:0, 2:0 Andreas Münch (45., 50.); 2:1 Tobias Michling (54./FE); 3:1 Frank Lehnigk (74./FE)


5.Spieltag: SV Calau - Wudritz Ragow 0:2 (0:1)

 

Calau verliert gegen starke Ragower knapp

 

 

Zum Heimspiel, am Tag der deutschen Einheit, empfingen die noch sieglosen Calauer den SV Wudritz Ragow. Die Gäste zählen seit dieser Saison zu den Top-Teams der Liga. Um so schwerer war das Unterfangen die Punkte in der Schusterstadt zu lassen. Ragow übernahm von Beginn an das Zepter in dieser Partie. Die Spielvereinigung kam aber auch zweimal gefährlich vor das Gästetor, Robert Thoran und Dennis Glaeske ließen gute Chancen ungenutzt. Besser machte es Patrick Marx der Ragow mit 1:0 in Führung brachte. 

Im zweiten Abschnitt fehlte es bei Calau an allem, Einsatz und Laufbereitschaft suchte man vergebens. Einzig Andreas Schippan im Calauer Gehäuse war es zu verdanken das man nur mit einem Tor zurück lag. Als man in der Schlussphase versuchte "alles oder nichts" zu spielen fing man sich noch den zweiten Gegentreffer, zum 0:2 Endstand, ein.

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 6 Denny Losse, 7 Johannes Linner (C), 10 Torsten Künzel (ab 79.Min 5 Marten Wittek), 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Wudritz Ragow: 1 Benjamin Scharf; 3 Jan Schöne (ab 63.Min Matthias Mietke), 6 Patrick Marx, 7 Sebastian Reinhardt (ab 46.Min 15 Maik Wagner), 9 Alexander Grieger (ab 71.Min 4 Christopher Schmogrow), 10 Philipp Peschk, 11 Martin Neitzke, 12 Iman Basiri, 13 Paul Scharlow, 14 Matthias Philipp (C), 19 Marcel Trömel

Trainer: Stefan Przewozny

 

Zuschauer: 57

 

Schiedsrichter: Thomas Hoffmann

Assistenten: Marco Recklies / Peter Schadewald

 

Tore: 0:1 Patrick Marx (35.); 0:2 Iman Basiri (90.)


6.Spieltag: Meuroer SV - SV Calau 1:4 (1:2)

 

Negativserie beendet

SV Calau mit einem 4:1 Auswärtssieg beim  Meuroer SV

 

Ausgerechnet beim sogenannten Angstgegner konnten die Mannen der SV mit dem Sieg wichtige Punkte gegen den Abstieg verbuchen. 

Der Auftakt war optimal, denn bereits in der 1. Spielminute fiel das 1:0 für die Gäste . Humorlos versenkte Robert Thoran das Leder  auf Zuspiel von Philipp Stolarski. Die Gäste kombinierten sicher, drängten den Gastgeber  in die eigene Hälfte. Die Überlegenheit brachte in der 09. Min. durch Philipp Stolarski mit einem platzierten Schuss von der rechten Seite

die sichere 2:0 Führung. Ohne jeglichen Grund verließ man eine sichere Spielgestaltung, bot dem Gastgeber mehr Spielraum, den er weidlich nutzte. Schon kam die eigene Abwehr unter Druck.

 Nur mit einem Foulspiel konnte Enrico Hausmann den Gegner im Strafraum stoppen; Niclas Neumann war vom Punkt erfolgreich und verkürzte auf 1:2 ( 33.). Spärliche Angriffe seitens unserer Elf mit zwei Möglichkeiten von Philipp Stolarski und Tobias Michling mit einem Freistoß, der aber keine Wirkung hatte.

Mit einer Umstellung zu Beginn des zweiten Abschnitts sollte mehr Angriffsschwung erzielt werden. Robert Thoran ging wieder in die Abwehr, Enrico Hausmann in den Angriff. Das gelang nur mäßig, weil der Gastgeber alles versuchte , die Niederlage doch noch zu vermeiden. Geschickt wurde von unserer Seite gekontert  das Tempo erhöht ; damit stiegen die Chancen. Nur knapp scheiterten Enrico Hausmann und Johannes Linner mit ihren Möglichkeiten. Großartig vereitelte Andreas Schippan eine Meuroer Chance zum  2:2 Ausgleich.

Postwendend viel der dritte Treffer durch Robert Rotsch, der sich geschickt diagonal zu einer Eingabe von Tobias Michling bewegte und mit letzten Einsatz erfolgreich war. Das war die Entscheidung. Der Gastgeber nahm nur noch flüchtig am Geschehen teil. Letztendlich markierte Philipp Stolarski  in der Nachspielzeit seinen zweiten Treffer zum 1:4 Endstand.

md

 

Meuroer SV: 1 Enrico Jurischka; 2 Michael Engelmann, 3 Vico Liersch (ab 81.Min 14 Sven Riese), 5 Nico Klix (ab 60.Min 8 Leon Laurisch), 6 Mike Wenzel, 9 Heiner Märker, 10 Niclas Neumann, 11 Stephan Wendt (C), 13 Mario Poick, 15 Marko Grossert, 16 Roger Wachtel (ab 48.Min 4 Rene Preusse)

Trainer: Thomas Schrader

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 2 Sven Bundesmann, 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke, 7 Johannes Linner (C), 9 Enrico Hausmann (ab 80. Min 5 Marten Wittek ), 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Gläske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer: 25

 

Schiedsrichter: Uwe Tondera

Assistenten: Dirk Hanath / Paul Buchholz

 

Tore: 0:1 Robert Thoran (1.); 0:2 Philipp Stolarski (9.); 1:2 Niclas Neumann (33./FE); 1:3 Robert Rotsch (70.); 1:4 Philipp Stolarski (90.)


7.Spieltag: SG Gießmannsdorf - SV Calau 2:2 (1:2)

 

Leistungsgerechtes Remis

 

Nach der Klatsche am vergangenen Wochenende war die Spielvereinigung in Gießmannsdorf auf Wiedergutmachung aus.

Gießmannsdorf wirkte nach dem spielfreien Wochenende von Beginn an nicht wach genug. Im eigenen Spielaufbau zu behäbig, im Mittelfeld desorientiert und in der Defensive schlichtweg zu offen und unsortiert. Die Gäste aus Calau zeigten ab dem Anpfiff, dass sie unbedingt etwas Zählbares mit nach Hause nehmen wollten. So ging auch die erste Möglichkeit nach zwei Minuten auf das Konto der Gäste-Elf. Calau ließ den Ball in den eigenen Reihen gut laufen und versuchte über die schnellen Außen- sowie Offensivspieler zum Abschluss zu kommen, wobei die Gießmannsdorfer Hintermannschaft ihnen etliche Freiräume ließ. Dennoch gingen die Platzherren nach einer Viertelstunde, etwas überraschend, in Führung. Mathias Zielke schloss einen der wenigen guten Angriffe über die rechte Seite mit dem Treffer zum 1:0 ab. Doch auch der Führungstreffer brachte nicht die nötige Sicherheit in das Gießmannsdorfer Spiel. In den Zweikämpfen war man nicht entschlossen genug und stets einen Schritt zu spät, das Mittelfeld war löchrig wie ein Schweizer Käse und die Hintermannschaft wirkte über weite Strecken einfach überfordert. So kam der Ausgleich der Calauer Gäste nach 24 Spielminuten, durch Tobias Michling, für die gut 70 Zuschauer wenig überraschend. Diese Schlafphase der Platzherren nutzten die Gäste dann nur zwei Minuten nach dem Ausgleich zur 1:2 Führung (26.),die Miro Witczak erzielte. Mit dem 1:2  ging es nach 45 Spielminuten in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit präsentierte sich Gießmannsdorf dann besser, stand dichter am jeweiligen Gegenspieler und ging konsequenter in die Zweikämpfe. Ricardo Lehmann, Marco Lehmann und René Graßmann hatten gute Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Auf der anderen Seite erspielten sich jedoch auch die Gäste weitere Möglichkeiten durch Dennis Glaeske und Philipp Stolarski, um die Führung auszubauen. Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende fasste sich Kevin Utzt ein Herz und zog trocken aus gut und gerne 25 Metern ab. Das Spielgerät schlug halbhoch und hinter dem überraschten Andreas Schippan im linken Eck zum 2:2 ein. Dieser Treffer schien den Gastgeber dann noch einmal wach zurütteln. In den letzten zehn Minuten wollte die Heim-Elf dann noch den Siegtreffer, welcher aber aufgrund der katastrophalen ersten Spielhälfte sowie der gezeigten Gästeleistung nicht gerechtfertigt gewesen wäre.

So blieb es bis zum Schlusspfiff durch Referee Benjamin Kaiser, welcher in gewohnt souveräner Manier pfiff und keinerlei Probleme mit der Leitung der Partie hatte, beim leistungsgerechten 2:2 Unentschieden zwischen Gießmannsdorf und der SV Calau.

Text: SG Gießmannsdorf

 

SG Gießmannsdorf: 1 Tobias Schulz; 2 Kevin Utzt, 3 Ronny Laurenat, 6 Jens Weichert (ab 78.Min 4 Richard Prinz), 7 Ricardo Lehmann, 8 Fabian Kunert, 10 Mathias Zielke, 12 Florian Battermann (ab 78.Min 13 Hannes Stephan), 15 Sebastian Blümel (C), 20 Karsten Tzschiesche (ab 12.Min 11 Rene Graßmann), 21 Marco Lehmann

Trainer: Toni Kasper

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke (C), 6 Tobias Michling, 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak (ab 79. 8 Philip Lüer), 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 14 Nessar Moghimi, 15 Paul Thoran (ab 79.Min 5 Enrico Hausmann), 17 Philipp Stolarski

 

Zuschauer: 72

 

Schiedsrichter: Benjamin Kaiser

Assistenten: Klaus-Dieter Volgenau / Andreas Naujocks

 

Tore: 1:0 Mathias Zielke (15.); 1:1 Tobias Michling (24.); 1:2 Miro Witczak (26.); 2:2 Kevin Utzt (77.)


8.Spieltag: SV Calau - GW Lübben II 2:6 (1:4)

 

Nächste Heimpleite

 

Gegen die Brandenburgliga-Reservemannschaft lagen die Schwarz-Weißen schnell im Rückstand. Zwar spielte Calau nach vorn einen guten Ball, war jedoch in der Defensive zu anfällig. Und so war es wenig verwunderlich das man sich bis zur 27. Minuten noch 3 Gegentreffer einfing. Für einen kleinen Lichtblick sorgte Philipp Stolarski der vor dem Halbzeitpfiff noch verkürzen konnte. 

Auch nach dem Seitenwechsel war gegen stark besetzte Gäste kein Kraut gewachsen. Martin Würfel sorgte mit seinem Doppelpack zum 1:5 und 1:6 für klare Verhältnisse. Wie schon in Durchgang eins erzielte Philipp Stolarski das letzte Tor, dieses mal zum 2:6-Endstand.

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke (C), 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 13 Nessar Moghimi, 14 Robert Thoran, 15 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

GW Lübben II: 23 Fabian Kopsch; 2 Kay Raschke, 3 Tim Paulick (ab 54.Min 18 Dirk Schieban), 7 Patrick Nitsch, 8 Steve Tanneberger; 10 Nico Lehmann, 11 Martin Würfel (ab 70.Min 9 Michael Lange), 13 Johannes Janke, 15 Felix Raschke, 16 Felix Päch, 19 Mohsen Razmjoo

Trainer: Peter Tyra

 

Zuschauer: 33

 

Schiedsrichter: Marcel Domann

Assistenten: Fred Schmidt / Andre Zeuke

 

Tore: 0:1 Tim Paulick (4.); 0:2 Nico Lehmann (13.); 0:3 Patrick Nitsch (23.); 0:4 Nico Lehmann (27.); 1:4 Philipp Stolarski (41.); 1:5, 1:6 Martin Würfel (61., 68.); 2:6 Philipp Stolarski (80.)


9.Spieltag: Wacker Schönwalde - SV Calau 1:5 (0:2) 

 

Gäste mit faustdicker Überraschung

SV Calau mit einem 5:1 Auswärtssieg bei SV Wacker Schönwalde

 

Ohne die taktische Marschlinie zu kennen; mit dem knappen Aufgebot war anzunehmen, dass man in diesen  ungleichen Duell auf ein zufriednes Endergebnis einstellen wollte.

Schönwalde begann wie erwartet mit mächtigen Druck mit dem Ziel, die Partie schon vorzeitig für sich zu entscheiden. Die SV-Abwehr wurde arg gefordert . In der 07.Min. startete Philipp Stolarski einen Konter, der aber aufgeregt vertändelt wurde.Im Gegenzug wurde erstmals Andreas Schippan ernsthaft geprüft. Im weiteren Verlauf der Partie sollte er zur Höchtsform auflaufen. Ab der 15. gelang es nun besser sich dem Druck zu widersetzen, Geschickt wurden die Räume für Konter erkannt. Zunächst war Robert Thoran in guter Position , schloss aber zu zeitig seine Aktion ab. Sekunden später gelang es dann Philipp Stolarski das Leder zum 0:1 (16.) zu versenken; profitierte dabei von einer guten Eingabe von Dennis Gläske. Unerwartet sahen die Gäste eine zaghafte Chance für einen positiven Spielverlauf. Man attackierte nun zeitiger den Gastgeber, bei dem sich die ersten Abspielfehler zeigten. Dennis Glaeske wurde in der 27. von Robert Thoran in guter Position gebracht. Wiederum war es Thoran, der in der 29. Philipp Stolarski sauber bediente und die 2:0 Führung aus Sicht der Gäste erzielte. Diese 2:0 Führung war beruhigend und auch gefährlich. Der Gastgeber stemmte sich mit Vehemenz der bedrohlichen Lage, erhöhte sichtlich den Druck. Das Eckenverhältnis stieg . Andreas Schippan parierte blitschnell in der 31. R. Thoran konnte für Entlastung sorgen, wartete aber zu lange

mit seinem Abschluß (33.).Durch viel Laufarbeit erhöhten sich die Chancen für die Gäste. In der 51. hatten Glaeske und Michling beste Möglichkeiten. Glaeske war auch in der 62. fast erfolgreich. Turbulente Szenen nun auf beiden Seiten. Bei zwei Lattenknaller für den Gastgeber in der 63. hatten die Calauer das Glück des Tüchtigen. Das Spiel stand in diesem Moment auf der Kippe. Starke Gäste suchten sich durch

Konterspiel sich selbst zu entlasten. R.Thoran wurde vom heimlichen Regisseur Miro Witczak sauber bedient, erzielte die 3:0 Führung. Ein letzter Versuch des Gastgebers doch noch die Heimniederlage zu  vermeiden. Die SV-Abwehr bekam das Leder nicht aus dem Strafraum. Letztendlich klärte Sven Bundesmann diese Situation mit einem Eigentor ; Andreas Schippan hatte keine Chance zur Abwehr. Respekt den Gästen, die nicht nervös wurden, weiter ihre Spielstärke unter beweiß stellten. Torsten Künzel entschied letztendlich

die Partie mit sauberen Nachsetzen zum 4:1 in der 80. Und in der 90. krönte Dennis Glaeske seine Laufarbeit mit dem 5:1 und rundete damit ein überaus überraschende Spielfreude der Calauer ab.

 md

Wacker Schönwalde: 22 Jens Hannuschke; 5 Tobias Schäfer, 7 Billy-Jean Trampler (ab 58.Min 3 Sebastian Furkert), 8 Rene Krumbiegel (ab 79.Min 18 Steven Rasch), 9 Eric Zacharias, 10 Miroslav Veselov, 11 Felix Knappe (ab 71.Min 31 Sebastian Hansel), 14 David Hansel, 17 Kevin Mergans, 21 Fabian Wittenberg, 23 Til Karras

Trainer: Roland Zacharias

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch,4 Maik Thonke (C), 7 Sven Bundesmann, 9 Miro Witczak,  10 Torsten Künzel,  11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran (ab 82.Min 2 Enrico Hausmann), 15 Paul Thoran,17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer:  48

 

Schiedsrichter: Fred Schmidt

Assistenten: Klaus Lubetzki / Wilfried Fechner

 

Tore: 0:1, 0:2 Philipp Stolarski (16., 29.); 0:3 Robert Thoran (71.); 1:3 Sven Bundesmann (76./Eigentor); 1:4 Torsten Künzel (80.); 1:5 Dennis Glaeske (90.)


10.Spieltag: SV Calau - GW Annahütte 2:2 (1:1)

 

Ausgleich in letzter Minute

 

Mit dem 2:2 Unentschieden am Sonntag gegen Annahütte konnte man im 10. Saisonspiel endlich die ersten Heimpunkte...halt stop, den ersten Heimpunkt einfahren. Aber immerhin, der Punkt war hart erkämpft und bot dem Publikum Spannung bis zur letzten Sekunde.

Schon in der zweiten Spielminute gab es die erste knifflige Szene: Dennis Glaeske eroberte den Ball vom letzten Verteidiger und wurde anschließend von diesem zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter beließ es bei einer gelben Karte, in Anbetracht der weiten Distanz zwischen Glaeske und Tor eine vertretbare Entscheidung. Aber die Tendenz täuschte nicht. Die Heimelf war in den ersten 20 Minuten deutlich präsenter und kam auch zu guten Chancen. Nur: Glaeske sowie Robert Thoran, Tobias Michling und Philipp Stolarski scheiterten alle.

Bis zur 24. Minute: Thoran hebelte mit einem flachen Querpass auf Glaeske die ganze gegnerische Verteidigung aus, Glaeske ging am Torwart vorbei und schob mühelos ein. Danach wurde allerdings Annahütte besser und die Führung hatte nicht lange Bestand. Im Anschluss an einen Eckball prallte die Kugel von Stolarskis Rücken zu einem Gegner, der dann auch recht entspannt einschieben konnte. Am Ende der ersten Halbzeit konnte man sich noch bei Ersatzkeeper Torsten Künzel bedanken, dass es beim 1:1 blieb. Er kratzte einen direkten Freistoß sensationell aus der Ecke.

 

Doch auch nach dem Seitenwechsel blieb Annahütte die Spiel bestimmende Mannschaft. Paul Thoran konnte einen Kopfball auf der Linie klären, die Gäste versemmelten einen Strafstoß, im Endeffekt passierte es aber doch, der Ball landete nach einem Konter im Kasten der Calauer. Die Abwehr um Paul Thoran, Maik Thonke und Robert Rotsch zeigte sich einmal nicht konsequent, und auch Künzel hatte sah nicht allzu gut, denn der Abschluss aus 16 Metern war nicht unhaltbar. 

 

Die Schwarzen- weißen setzten nun natürlich alles daran, wenigstens noch auszugleichen. Mit der Einwechslung von Enrico Hausmann wurde das Angriffsspiel wieder deutlich belebt, sein Kopfball in der 74. landete nur auf der Querstange. Dieser Hausmann war es, der in der 90. Minute nach Zuspiel von Rotsch im Strafraum umgerempelt wurde. Dem Druck des fälligen Elfers war Michling gewachsen. Er versenkte souverän und markierte damit den, am Ende leistungsgerechten, Endstand.

pt

 

SV Calau: 10 Torsten Künzel; 2 Sven Bundesmann (ab 71.Min 5 Enrico Hausmann), 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke (C), 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak,11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran (ab 48.Min 13 Philip Lüer), 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

GW Annahütte: 32 Robert Liebe; 4 Manuel Fenger, 5 Patrick Stamm, 6 Enrico Wähner, 7 Florian Schulz (ab 76.Min 11 Alexander Römer), 8 Rene Pawlik, 10 Alexander Krüger (ab 68.Min 14 Philipp Prasse), 12 Manuel Kresse (C), 16 Sebastian Kaiser (ab 33.Min 18 Markus Penz), 19 Christian Jahn, 22 Marc Frenzel

Trainer: Silvio Pawlik 

 

Zuschauer: 58

 

Schiedsrichter: Hagen Studier

Assistenten: Günter Jammasch / Maximilian Perko

 

Tore: 1:0 Dennis Glaeske (24.); 1:1 Christian Jahn (38.); 1:2 Marc Frenzel (78.); 2:2 Tobias Michling (90./FE)

 

besondere Vorkommnisse: Alexander Krüger (Annahütte) verschießt Foulelfmeter (60.)


13.Spieltag: Lok Calau II  - SV Calau 6:1 ( 4:0 )

 

Lokalderby, eine bittere Lehrstunde

 

Es war nicht der Freitag, der 13. ; es war auch kein ungewöhnlicher Spieltag , der Freitag mit der Anstoßzeit von 19:30. 

Es war für den Gast ein düsterer Abend trotz hellem Flutlicht. Und es hat sich wiederholt bestätigt, das Ortsderbys so ihren eigenen Gesetze haben. 

Doch bevor der Gast mit seinem Vorhaben, sofort den Gastgeber zu fordern, lag man schon in 7 Minuten mit 0:2 im Rückstand. Enrico Fischer ( 2. ) und Nico Lange ( 7. ) nutzen ohne zu zögern eklatante Abwehrlücken. Phlipp Stolarski hatte erst in der 14. die Chance zur Resultatsverbesserung, schloss aber zu hastig ab. Durch besseres Zustellen erreicht man nun mehr Freiraum, kann gute Kombinationen aber nicht erfolgreich abschließen. In dieser Phase gelingt dem Gastgeber wieder ein Konter, Markus Weise kann auf 3:0 erhöhen ( 20. ).

Und das Heimteam erhöht den Druck. Nur mit Mühe kann Torsten Künzel eine brenzlige Situation mit starkem Einsatz klären ( 24. ). Die Gäste bekommen dennoch mehr Aufwind. Robert Thoran scheitert am Torwart in der 32. Die Tormöglichkeiten häufen sich. Dennis Glaeske kann sich auf der rechten Seite  durchsetzen, schließt aber zu zeitig ab. Auch Tobias Michling kann seine gute Chance nicht erfolgreich nutzen ( 42. ).

Besser der Gastgeber, der in der 42. mit einem Konter durch Kevin Miethke zum 4:0 das unerwartete Halbzeitergebnis markierte. 

Auch im zweiten Abschnitt sollte sich nichts wesentliches ändern.

Trotz guter Laufarbeit und mitunter gefälligen Spielzügen gelang nicht der abschließende Torerfolg. Auch mit der Einwechseln von Enrico Hausmann für Robert Thoran gelang nicht , die Gestaltung des Spieles zu übernehmen.Der Gastgeber stand gut in der Abwehr; beschränkte sich zunehmend auf das Konterspiel. In der 60. vertändelte der stark-spielende Maik Thonke das Leder, Michael Bieberstein erfasste die Situation und überwand Torwart Künzel zum 5:0

Die Partie war gelaufen. Der Gastgeber beschränkte sich auf wenige Konter, zerstückelte das Spielgeschehen durch langatmige Auswechslungen. Das gesamte Spiel wurde uninteressant. , obwohl Tobias Michling mit einen verwandelten Strafstoß auf 1:5 verkürzen konnte. Und wie zur Bestätigung eines erfolglosen und enttäuschten Abend machte wiederum Michael Bieberstein mit dem 6. Treffer  den klaren Sieg seines Teams  perfekt.

md

 

Lok Calau II: 1 Stefan Richter; 2 Patrick Raschick (ab 75.Min 15 Max Neumann), 5 Martin Nischke (C), 7 Robert Hartmann (ab 75.Min 18 Colin Schneider), 9 Paul Nischke, 10 Markus Weise (ab 59.Min 4 Robin Littmann), 11 Christian Fischer, 12 Kevin Miethke, 13 Michael Bieberstein, 14 Nico Lange, 16 David Rinner

Trainer: Steven Wende

 

SV Calau: 10 Torsten Künzel; 2 Sven Bundesmann (ab 22.Min 6 Nessar Moghimi), 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke (C), 7 Johannes Linner, 9 Miro Witczak, 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 14 Robert Thoran (ab 57.Min 5 Enrico Hausmann), 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer: 245

 

Schiedsricher: Manfred Harich

Assistenten: Klaus-Dieter Volgenau / Marcello Jochim

 

Tore: 1:0 Christian Fischer (2.); 2:0 Nico Lange (7.); 3:0 Markus Weise (20.); 4:0 Kevin Miethke (42.); 5:0 Michael Bieberstein (60.); 5:1 Tobias Michling (76./HE); 6:1 Michael Bieberstein (88.)

 


Kreispokal 2018/2019

Spielerstatistik 
Name Po-Sp Ein Aus Min Tore Vorlage G G-R Rot
Dennis Glaeske 2 0 0 180 3 1 0 0 0
Torsten Künzel 2 0 0 180 1 1 0 0 0
Denny Losse 2 0 0 180 1 0 0 0 0
Philipp Stolarski 2 0 0 180 0 2 0 0 0
Johannes Linner 2 0 0 180 0 1 0 0 0
Andreas Schippan 2 0 0 180 0 0 0 0 0
Tobias Michling 2 0 0 180 0 0 1 0 0
Maik Thonke 2 0 2 125 0 0 0 0 0
Matthias Beese 2 1 1 92 1 0 0 0 0
Robert Thoran 1 0 0 90 1 2 0 0 0
Robert Rotsch 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Paul Thoran 1 0 0 90 0 0 0 0 0
Miro Witczak 1 0 0 90 0 0 1 0 0
Nessar Moghimi 1 0 1 76 0 0 0 0 0
Sven Bundesmann 1 1 0 45 0 0 0 0 0
Marten Wittek 1 1 0 12 0 0 0 0 0
Enrico Hausmann 1 1 0 10 0 0 0 0 0



1.Pokalrunde: SpG Boblitz / Vetschau II – SV Calau 1:4 (1:2)

 

Calauer lösen Pflichtaufgabe

 

Die erste Runde des Kreispokals führte die SV aus Calau nach Boblitz. Auf englischem Rasen stand man der der SpG Boblitz / BW Vetschau II gegenüber und wollte selbstverständlich diese Hürde nehmen und in die nächste Runde einziehen. Davon brachte man allerdings zunächst nicht viel auf dem Platz. Hinten stand man zwar einigermaßen sicher, nach vorne lief indes nicht viel zusammen. Lediglich Tobias Michling hatte nach einer Flanke eine Großchance, er scheiterte aus kurzer Distanz jedoch an seiner eigenen Überraschung, so frei zum Abschluss zu kommen, und am glänzend reagierenden Schlussmann der SG. Dann konnten die Hausherren tatsächlich in Führung gehen. Ein Einwurf wurde mit der Brust abgelegt, der Boblitzer fackelte nicht lange und knallte das Ding vom linken Strafraumeck in den rechten Winkel. Da war nichts zu halten für Andreas Schippan im Tor der Calauer, der Schuss war preisverdächtig. Von diesem Nackenschlag ließ sich die Mannschaft von Enrico Hausmann und Robert Baberka jedoch nicht entmutigen und fand besser zum eigenen Spiel. Noch vor der Pause wurde der Spielstand durch einen Doppelpack von Dennis Glaeske gedreht. Zunächst köpfte er die Kugel nach einem Eckball von Torsten Künzel unter die Latte, dann vollendete er den schönsten Angriff des gesamten Spiels. Künzel, Kapitän Johannes Linner und Philipp Stolarski kombinierten sich durchs Mittelfeld, ohne dass ein gegnerischer Spieler auch nur die geringste Aussicht hatte, an den Ball zu kommen. Am Ende hatte Stolarski das Auge für den freien Glaeske, der den Keeper und einen Verteidiger umkurvte und zur Pausenführung einschob.

Nach dem Seitenwechsel kam der Erfolg der Calauer nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis. Die Hausherren konnten oder wollten den Gast nicht früh attackieren, so konnte man das Spiel aus einer sicheren Abwehrreihe heraus diktieren und kam fast zwangsläufig zu Chancen. Zwei davon sollten noch genutzt werden. Zunächst trug sich die Sturmspitze Matthias Beese nach toller Vorarbeit von Linner in die Torschützenliste ein. Frei vor dem Keeper der Boblitzer (die Abwehr hatte ein wenig gepennt) nagelte er das Spielgerät kompromisslos per Picke unten links ins Eck. Schlussendlich krönte auch noch Stolarski seine gute Leistung und setzte den Schlusspunkt in der 80. Minute, der sich revanchierende Vorlagengaber war Glaeske.

 

Unterm Strich steht ein verdienter Erfolg, grade in der ersten Halbzeit war aber noch deutlich Luft nach oben.

pt

SG Boblitz / Vetschau II: 1 Marcel Moscherosch; 4 Tim Wienholz, 6 Ferry Leske, 7 Norman Berger, 8 Felix  Kullick, 9 Marco Gerlach, 11 Christoph Roske, 12 Mathias Schmidt, 13 Christian Koschmann, 16 Matthias  Neumann (C), 19 Patrick Hermann (ab 79.Min 17 Marcel Haase)

Trainer: Steven Maßnigk

 

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 3 Robert Rotsch, 4 Maik Thonke (ab 46.Min 2 Sven Bundesmann), 6 Denny Losse, 7 Johannes Linner (C), 9 Matthias Besse (ab 78.Min 14 Marten Wittek), 10 Torsten Künzel; 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 15 Paul Thoran, 17 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

Zuschauer: 42

 

Schiedsrichter: Ralf Britze

Assistent: Sebastian Kulla

 

Tore: 1:0 Patrick Hermann (32.); 1:1, 1:2 Dennis Glaeske (42., 45.); 1:3 Matthias Beese (72.); 1:4 Philipp Stolarski (80.)

 


2. Pokalrunde : SV Calau - TSG Lübbenau 4:6 (2:4) 

 

Aus nach torreichem Pokal-Fight

 

In der zweiten Runde des Kreispokals trafen die Schwarz-Weißen aus Calau auf den Kreisoberligisten TSG Lübbenau - womit auch die Favoritenrolle vor dem Spiel klar geregelt war.

Die TSG war sofort spielbestimmend und konnte nach zehn Minuten die Führung erzielen. Sieben Minuten später musste Torhüter Andreas Schippan sein ganzes Können aufbieten, um einen höheren Rückstand zu verhindern.

Die Heimelf zeigte sich erst nach 24 Minuten zum ersten Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Tobias Michling bediente Dennis Glaeske, der jedoch den Ball nicht im Tor unterbringen konnte.

Besser machte es Lübbenau auf der Gegenseite: nach einem Freistoß fiel das 0:2. Es sollte noch schlimmer kommen, denn nach 37 Minuten stand es sogar 0:3.

Wer jetzt dachte, die Calauer lassen jetzt die Köpfe hängen, sah sich getäuscht. Nach einem Thoran-Freistoß war es zur Hälfte Torsten Künzel und zur Hälfte ein Eigentor, das zum 1:3 führte (41.). Denny Losse verkürzte nach einem Eckball sogar auf 2:3, allerdings kam Lübbenau in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch zum 2:4, was auch den Halbzeitstand bedeutete.

Die Schwarz-Weißen sahen, dass die Lübbenauer Abwehr an diesem Tag nicht sattelfest war und versuchten ihr Glück weiter im Angriff. Philpp Stolarski hatte die erste gute Gelegenheit im zweiten Abschnitt, vergab diese aber. Besser machte es Robert Thoran, der nach toller Einzelleistung zum 3:4 traf.

Die Spreewälder stellten in der 71. Minute den alten 2-Tore-Abstand wieder her, doch quasi im Gegenzug war es Dennis Glaeske, der seine Farben wieder ins Spiel brachte - 4:5!

Nur wenig später landete ein Schuss von Robert Thoran sogar zum vermeintlichen 5:5 im Tornetz, der Treffer wurde jedoch durch das Schiedsrichtergespann aufgrund einer Abseitsentscheidung nicht gegeben.

In der Nachspielzeit der Partie warfen die Calau noch einmal alles nach vorne und spielten "Sekt oder Selters", was die Gäste mit dem Schlusspfiff zum 4:6-Endstand nutzten.

Positiv ist sicherlich die Tatsache, dass man gegen einen höherklassigen Gegner vier Tore erzielte, allerdings sechs Gegentore gleichzeitig zu viel waren, woran man bis zum nächsten Spiel (gg Peickwitz) arbeiten sollte.

ts

SV Calau: 16 Andreas Schippan; 4 Maik Thonke (ab 80.Min 5 Enrico Hausmann), 6 Denny Losse, 7 Johannes Linner (C), 8 Nessar Moghimi (ab 76.Min 9 Matthias Beese), 10 Torsten Künzel, 11 Dennis Glaeske, 12 Tobias Michling, 13 Miro Witczak, 14 Robert Thoran, 15 Philipp Stolarski

Trainer: Enrico Hausmann

 

TSG Lübbenau: 1 Candy-Romano Flieger; 2 Marcel Rusch (ab 59.Min 14 Stefan Penschke), 5 Stefan Pätzold, 6 Martin Friedrich (ab 73. Min 15 Jens Lagemann), 7 Max Sergel, 8 Yousef Alkhaitib, 10 Gino Karstaedt (ab 59.Min 11 Max Grasme), 12 Leonard Wenske, 13 Falco Sperl, 16 Lennart Grüger, 17 Maximilian Neubert

Trainer: Marcel Pschipsch

 

Zuschauer: 77

 

Schiedsrichter: Felix Peters

Assistenten: Peter Schadewald / Marco Recklies

 

Tore: 0:1 Leonard Wenske (10.); 0:2, 0:3 Yousef Alkhaitib (26., 37.); 1:3 Torsten Künzel (41.); 2:3 Denny Losse (44.); 2:4 Leonard Wenske (45.); 3:4 Robert Thoran (57.); 3:5 Maximilian Neubert (71.); 4:5 Dennis Glaeske (72.); 4:6 Leonard Wenske (90.)